Legida-Liveticker am 21.09.: Sie sind wieder weg + Videos

Für alle Leser Legida ist zurück in Leipzig und der Gegenprotest ist auch wieder da. Mehr als acht Monate nach dem scheinbaren Ende möchten die völkischen Nationalisten erneut über den Innenstadtring laufen. Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ möchte das verhindern, ärgert sich jedoch über das Vorgehen der Versammlungsbehörde.

+++ 22:56 Uhr: Noch ein paar L-IZ-Wackelbilder fürs Poesiealbum +++

Da waren sie also da und dann waren sie wieder weg, die vielleicht 300 Legidianer. Nein, nicht jeder von ihnen ein neuer Nazi und ja, viele sind auch wirklich verzweifelt. Doch ihre Hoffnungen werden missbraucht. Wer wären wir, dass wir das nicht wüssten, kennen wir doch auch – als Zeitung, als Menschen und als Leipziger – selbst schwere Zeiten, manchmal auch ein Hauch von Hoffnungslosigkeit. Oft genug „drückt der Schuh“, muss man kämpfen und dabei das Lachen nicht vergessen.

Doch dann sind Zuneigung, Unterstützung und Hilfe untereinander immer eher die Wahl der Mittel, als Abgrenzung, Ausgrenzung, ja Hass.

Übrigens ... Karikatur: Schwarwel

Übrigens … Karikatur: Schwarwel

Am 24. September 2017 – jaja, man kann es kaum noch hören ;-) ist Bundestagswahl. Und nach 18 Uhr werden höchstwahrscheinlich Menschen im Bundestag sitzen, deren Lösungen schlichter als schlicht sind. Alles raus, was keine „Miete zahlt“ ist so eine. Klingt hart, neoliberal, ja gar menschenfeindlich? Tja. Das waren sie eigentlich schon immer – die, die sich so gern angeblich „deutsch“ benehmen und glauben, dass es ihnen besser geht, wenn es jemand Anderem schlechter widerfährt.

Nicht unsers. Nicht richtig. Nicht so. Man liest und sieht sich. Geht wählen, es ist wichtig.

PS.: „Merkel muss weg“ oder „Jung muss …“ zeigt die eigentliche Begrenztheit aller heutigen Forderungen. Wo die Strukturdebatte über unsere Gesellschaft überlebenswichtig ist, einen Kopf zu fordern, ist wie mit einem Messer zur Schießerei kommen. Tödlich. Für uns, unsere Kinder und unser Zusammenleben.

Dank an alle Demokraten, die heute auf der Straße waren.

+++ 21:37 Uhr: Wiederkommen, „wenn man die Schnauze voll hat“ +++

Ohne festen Termin gehts nun für Legida via Straßenbahn, mit Polizeibegleitung nun doch Richtung Hauptbahnhof. Wiederkommen will man erst einmal nicht, aber wenn es wieder so schlimm wird in Leipzig, dann schon. Als ob man heute etwas besser gemacht hätte? Egal. Hier noch ein Bild von der Strecke.

Legida geht nach Haus. Foto: L-IZ.de

Legida geht nach Haus. Foto: L-IZ.de

+++ 21:17 Uhr: Noch mal Stopp und die LVZ macht Musike an +++

Der Legida-Zug hat doch noch mal einen kleinen Stopp in der Emilienstraße eingelegt und es wird geredet. Dies und das offenbar – wir fragen gerade die Reporter vor Ort ab, was so geht an AfD-Promo vor Ort. Unterdessen hat die LVZ den Minimalkonsens gefunden und lässt die „Ode an die Freude“ am Peterssteinweg erschallen. Wir auch – in einer schönen Version :-)

+++ 21:11 Uhr: Legida muss ausweichen +++

Die Polizei leitet den Zug von Legida nunmehr über die Emilienstraße offenbar Richtung Bayerischen Bahnhof um. Der Livestream (siehe unten) von Legida bleibt weiterhin tot. Schade, gar kein Gebrüll mehr. Die letzten Worte, die auf dem Stream zu hören sind, lauten sinngemäß – mach das aus, Du machst Dich strafbar. Ein Mysterium – wer hat das gesagt? An wen war es gerichtet (an den Filmenden?). Der Stream war von Legida selbst bei Facebook gestartet worden. Kein Presseausweis dabei (strafbar wärs dennoch nicht)?

Man weiß es nicht. Dabei wars so kuschelig. Nun gehts offenbar für Legida ohne größere Umwege wieder nach Hause.

Ach ne, hier wird noch weitergesendet und gesungen …

+++ 20:56 Uhr: Polizei fährt Gerät auf +++

Da sind sie also, zwei der Wasserwerfer und ein Räumpanzer. Diese sind nun bei der Blockade auf der Karl-Liebknechtstraße, welche aus etwa 300 Personen besteht, angekommen. Apropos stehen: Statt eine Umkurvung der Blockade setzt die Polizei offenbar auf die Durchsetzung der Route, statt über die Riemannstraße zu gehen. Dies könnte auch bedeuten, dass die Blockade geräumt werden soll.

Derzeit steht alles still.

Die Blockade auf der Karli/Petersteinweg. Foto: L-IZ.de

Die Blockade auf der Karli/Peterssteinweg. Foto: L-IZ.de

+++ 20:38 Uhr: Es wird etwas blockig +++

Legida steht auf der Harkortstraße und brüllt ab und zu „räumen, räumen“. Der Grund: eine Miniblockade vor ihnen wurde geräumt. Doch eine noch größere Blockade hat sich zwischen zwischen LVZ und Leuschnerplatz auf der Karl-Liebknecht-Straße/Peterssteinweg gebildet. Der Livestream von Legida ist ausgefallen und dunkel ist es auch noch. Derweil wird es zwischen Polizei und Blockierern etwas ruppiger.

Die Polizei wirkt derzeit eher konzeptlos. Statt Legida über die Riemannstraße zu führen und von dort vielleicht Richtung Bayerischem Platz, steht alles. Einige Einsatzkräfte bewegen sich Richtung Blockade, welche auf ca. 300 Personen oder mehr angewachsen ist.

+++ 20:32 Uhr: Lauflyrik „Der Schuss ist längst gefallen“ +++

Der Mann am Mikro brüllt „Der Schuss ist längst gefallen“ und immer wieder „AfD“, während die 400?, 300? Legidas durch die Harkortstraße laufen – derzeit schlecht einzuschätzen. Man will ja noch zur LVZ, irgendwie. Man darf jetzt gespannt sein, ob da „Lügenpresse“ gebrüllt wird, nachdem ja „der Lange“ in seinem Redebeitrag ausgiebigst aus der LVZ wohlwollend zitiert hat.

Wenn die AfD erst einmal „an der Macht ist“, brüllts – dann … Ja was dann eigentlich? Ach stimmt, dann wird alles besser, für „die Deutschen“. Weiß man ja. Nun haben ja schon einige genauer gelesen und hören ein bisschen zu, wenn AfD-Vertreter über „Soziales“ sprechen oder schreiben. Private Arbeitslosenversicherung? Von einer Rentengleichstellung hört man von „den Blauen“ derzeit auch nicht viel – aber das wird sicher noch. Oder?

Alle müssen raus - bei Legida wählt man AfD. Foto: L-IZde

Alle müssen raus – bei Legida wählt man AfD. Foto: L-IZde

Vielleicht hört man auch nur zu wenig von all den sozialen Vorhaben der AfD, weil sie so oft mit ihrem „Stolz auf die Leistungen der Wehrmacht“ oder wilden Verschwörungs-Mails in der Presse landen. Weiß man nicht – eine „180 Grad-Wende in der Erinnerungskultur“ scheint wichtiger, als ein Rentenkonzept oder eine Hartz IV-Erhöhung oder sanktionsfreie Leistungen …

+++ 20 Uhr: Der „Lange aus Roßwein“ hat was vorbereitet +++

Der „Filzteppich“ ist ausgerollt und nun ist er wieder sein Freund – „der Bernd“. Polizeipräsident Bernd Merbitz hat dem Langen endlich Recht gegeben, meint „der Lange“. Denn es sei Mord und Totschlag in Leipzig, kraftmeierte Leipzigs oberster Polizist im sommerlichen Vorwahlkampf im Schatten der G20-Proteste. Eine ausführliche Befassung mit dem Thema findet sich hier in gleich mehreren Arikeln (die der Lange alle nicht liest?).

Und „Jung muss“ ja eh „weg“. Irgendwie scheint man eh bei Legida nur noch LVZ zu lesen. Dass macht uns natürlich traurig – vor allem seit die Kollegen am Peterssteinweg bei manchen Themen die Recherchen gleich mal weglassen – so wie zum Beispiel bei den gescheiterten „Flüchtlingsintegrationsmaßnahmen“ (FIM).

Dazu findet sich ja ebenfalls hier einiges auf der L-IZ.de & hier auch noch – es ist wohl eher ein Skandal rings um Billigjobs für Flüchtlinge und ein ziemliches Chaos. Für „den Langen“ ist die Lesart der LVZ die Schönere – der Flüchtling ist schuld und faul. Undankbares Pack halt – da beißt die Maus keinen Faden ab. Kann man nichts machen – nur warum brüllen die Umstehenden Legidas dann „Lügenpresse“? Wen meinen die? Oder lügt jetzt – ach lassen wir das: Verwirrend.

Und natürlich ist der Fall der üblen Vergewaltigung einer Joggerin im Rosental ein gefundenes Fressen für den Redner. Warum nur beschleicht einen ständig das Gefühl, dass irgendwie nichts Schrecklich genug sein kann, um hier nicht instrumentalisiert zu werden. Dann noch ein Hinweis auf die ganze Sache mit der Transparenz im Stadtrat und die Klage der Grünen (die sind jetzt hier auf einmal die Guten????). Haben wir ja schon berichtet (und läuft noch).

Der Rest ist reichlich Lob für Gaulands AfD (wer hätts gedacht?) und die SPD ist hier und heute einer der Hauptfeinde. Fein – dann können wir ja auch den Legidas die beiden Bartsch-Videos ans Herz legen (scrollen). Der ist ja von der Linken.

+++ Ein paar Impressionen zwischendurch +++

+++ 19:33 Uhr: Legida hat das Leipziger Rathaus erreicht, Video Bartsch (Teil 2, Teil 1 weiter unten) ist fertig. Juhu! +++

+++ 19:26 Uhr: Erste Blockadeversuche +++

An der Harkortstraße und am Martin-Luther-Ring haben sich erste Gegendemonstranten niedergelassen. Es scheint da zunehmend dicht zu sein. Die Polizei hat ihre Wasserwerfer aufgebaut und fordert die Gegendemonstranten zum Gehen auf. Legida ist noch 200 Meter weg.

+++ 19:10 Uhr: Während Legida (siehe Livestream) „Merkel muss weg“ ruft +++

Mal ein bisschen was fürs Gehirn, also auch für unsere Freunde von Legida (wir wissen, Ihr lest das hier ;-). Teil 1 der Rede von Dietmar Bartsch (Die Linke, MdB) heute auf dem Richard-Wagner-Platz bei den „Rotfaschisten“ (sagt Ihr doch so oder?).

Legida wird unterdessen gerade mit „Freude schöner Götterfunken“ beschallt. Derweil also mal ein paar Argumente statt Gebrüll.

+++ Ahhhh. Da ist er auf Facebook versteckt gewesen, der Legida-Livestream +++

„Heimat, Freiheit, Tradition – Multikulti, Endstation“ – Waschechte Nazirufe. Läuft bei Legida.

+++ Sauhaufen Abendlandretter +++

Versprochen war, dass ab 18:30 Uhr der Link zum Livestream von Legida zur Verfügung steht. Und?

+++ Polizei und Presse +++

Mhhh. Wir dachten ja schon, dass man in Leipzig nicht mehr mit der Polizei üben muss. Aber – getäuscht. Mal heißt es: Nein, Fotografen dürfen nicht auf die Marschstrecke von Legida, dann vielleicht doch, dann wieder nein und nun – doch. Halleluja! Wir dürfen unsere Arbeit machen. (komische Zeiten, wenn man den Satz noch mal ganz langsam liest …).

Beweisfoto:

18:40 Uhr. Immer wenn unser Fotograf mal allein sein will geht er die Legidastrecke ab. Foto: L-IZ.de

18:40 Uhr. Immer wenn unser Fotograf mal allein sein will geht er die Legidastrecke ab. Foto: L-IZ.de

+++ Wir warten!!!! +++

Legida ist ja bekannt für große Ansagen. Und nun warten wir mal wieder. Worauf? Na auf den Livestream von den Jungs. Auf ihrer Internetseite stand und steht geschrieben: „Livestream wird vorbereitet‼️“ Moment: !!!!!!!!!!

Und? Wir wollen doch wieder mitreden?

+++ Fund am Wegesrand +++

Direkt neben dem IHK-Parkplatz.

Das 11. Gebot: Du sollst keine Hakenkreuze machen. Foto: L-IZ.de

Das 11. Gebot: Du sollst keine Hakenkreuze machen. Foto: L-IZ.de

+++ 18:20 Uhr: Unterdessen am Wilhelm Leuschner Platz +++

Während sich die Linken-Veranstaltung auf dem Richard-Wagner-Platz mit zirka 1.200 Besuchern langsam dem Ende entgegenneigt (18:30 Uhr soll Schluss sein, genau, wenn Legida beginnt – ZUFALL!) haben sich die ersten Gegenprotestler am Wilhelm-Leuschner-Platz eingefunden. Und es soll erste Versuche bei NoLegida & Leipzig nimmt Platz (die natürlich Platz nehmen wollen) geben, auf den Ring zu gelangen.

Hier die ersten Impressionen

+++ 17:56 Uhr: Die Polizei fährt vor +++

Grmpf. So etwa hat sich das Geräusch etwa angehört, als es hieß: 21. September 2017, Legida, das Volk kehrt wieder. Während Legida die Wahl hatte, zu Hause zu bleiben, haben wir keine. Und noch jemand muss antreten, wenn es heute bei den Volkstümelnden heißt: „Dem rotem Filz auf der Spur“ (Original, Beweisscreen anbei). Ob und wie es den Polizisten heute dabei geht, wird sich vielleicht noch im Laufe des Abends herausstellen. Fakt ist aber – man hat ordentlich aufmunitioniert für heute und der Goerdelerring ist schön gefüllt.

Legida mobilisiert: Gegen den Untergang der Sprache! Foto: L-IZ.de

Legida mobilisiert: Gegen den Untergang der Sprache! Foto: Screenshot „Mobi-Video“ Legida

Gegenüber von der IHK – also da, wo es nachher um deutsche Sprache, Kultur und die glückseelige Zukunft mit der AfD geht – auf dem Richard-Wagner-Platz treffen sich noch bis 18:30 Uhr die Linken zur Wahlkampfveranstaltung. Fangen wir also mal an mit ein paar Eindrücken von beiden Szenerien. Hier also Die Linke, also die Roten oder so.

Und hier die Polizei

Und noch mal Polizei

+++ 16:30 Uhr: Die Ausgangslage +++

Als Legida zu Beginn des Jahres ankündigte, auf weitere Demonstrationen zu verzichten und sich stattdessen künftig satirisch zu betätigen, zeigten sich viele Menschen in Leipzig erleichtert. Zumal nicht nur von weiteren Demonstrationen, sondern auch von satirischen Auftritten seitdem nichts zu sehen war. Nun kehrt Legida zurück – womöglich um beides miteinander zu verbinden.

Als die völkische Minibewegung im April 2016 zuletzt Richtung Polizeidirektion lief, hatte sie einen Papp-Kothaufen und einen mit „NSU“ beschrifteten Luftballon dabei. Beides sollte wohl witzig sein. Anlass der Demonstration war eine Pressemitteilung der Polizei, durch die sich Legida zu Unrecht in die „rechte Ecke“ gedrängt fühlte. Die Pressestelle hatte fälschlicherweise behauptet, dass ein Teilnehmer einer neonazistischen Legida-Unterstützerdemo zweieinhalb Wochen zuvor eine Hakenkreuz-Armbinde mit sich führte – tatsächlich jedoch war es „nur“ eine Armkette mit silberfarbenem Hakenkreuz. Halb so wild also.

Diesmal möchte Legida gegen „Leipziger Zustände“ und für „Demokratie und Meinungsfreiheit“ demonstrieren und ist dabei „dem roten Filz auf der Spur“. Der Aufzug beginnt gegen 18:30 Uhr auf dem Parkplatz vor der IHK und soll nach Zwischenstationen vor dem Neuen Rathaus und dem LVZ-Gebäude nahe der Polizeidirektion enden. An den Demonstrationen vor dem vermeintlichen Finale im Januar hatten sich nur noch 100 bis 200 Personen beteiligt. Für das Comeback wurde bislang lediglich Sandro Oschkinat als Redner angekündigt – ein Querfront-Aktivist, der für die sächsische AfD als Direktkandidat bei der Bundestagswahl antreten wollte, in einer internen Abstimmung jedoch unterlag.

Freundliche Begrüßungen für die Presse sind immer dabei. Foto (Archiv): L-IZ.de

Freundliche Begrüßungen für die Presse sind immer dabei. Foto (Archiv): L-IZ.de

Wie üblich ist am Abend mit zahlreichem Gegenprotest zu rechnen. Zentrale Anlaufstelle ist neben der Kundgebung der „Willkommen in Leipzig“-Initiative vor der Thomaskirche die Demonstration von „Leipzig nimmt Platz“, die um 18 Uhr auf dem kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz starten soll. Diese richtet sich nicht nur gegen Legida, sondern drei Tage vor der Bundestagswahl auch gegen den wahrscheinlichen Einzug der AfD in den Bundestag.

Am Mittwochabend beklagten das Aktionsnetzwerk und die reaktivierte Initiative „No Legida“ jedoch den Auflagenbescheid der Versammlungsbehörde: „Die Stadt will den symbolträchtigen Leipziger Ring nur dem neonazistischen Legida-Bündnis geben und die weitaus größere Demonstration der Leipziger Zivilgesellschaft in die Innenstadt verbannen.“

Legida rechnet offiziell mit bis zu 500 Teilnehmern; „Leipzig nimmt Platz“ hofft bei seiner Versammlung auf das Fünffache.

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Seit 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

Legida/Pegida* Video *Leipzig nimmt PlatzLivestreamNo Legida
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 3. Juli 2020: Polizei, Kritik und Volksverhetzung
Die Graffitiwand am Streetballplatz in Connewitz mit einem der vielen Gesichter der vergangenen Jahre. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenNach der langen Debatte um eine „taz“-Kolumne, die sich um Polizei und Müllentsorgung drehte, gibt es nun einen neuen Aufreger: Die Polizei in Thüringen prüft nach eigenen Angaben, ob sich eine Ortsgruppe von „Fridays for Future“ mit scharfer Polizeikritik strafbar gemacht hat. Der Vorwurf lautet: Volksverhetzung. Auch die Graffitiwand in Connewitz ist wieder ein Thema. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Demos in der Oberlausitz: Mit Reichsflaggen für die Demokratie
Corona-Demonstration an der B96. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle Leser/-innenSeit April demonstrieren in Leipzig regelmäßig Menschen gegen die Corona-Maßnahmen, darunter auch einige Reichsbürger/-innen und Neonazis. In anderen Teilen Sachsens ist der Anteil der offenkundig rechtsradikalen Teilnehmer/-innen bei „Corona-Demos“ viel höher; Gegenprotest gab es dort aber lange Zeit nicht.
Die neue Stadtwerke-Zentrale braucht auch Anschluss zu S-Bahn und Aktiv-Achse Süd
Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Unterbringung der Stadtwerke-Zentrale im Europahaus am Augustusplatz ist nur ein Interim. Künftig soll die Zentrale auf dem Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße ihren Platz finden. Einen Architekturwettbewerb dazu gab es schon. Aber so richtig Gedanken, wie das riesige Gelände vielleicht auch für den Stadtraum geöffnet werden kann, hat sich niemand gemacht. Die Grünen waren die ersten, die eine Durchwegung beantragten. Jetzt bekommen sie Schützenhilfe aus SPD- und Linksfraktion.
Vier Stadträt/-innen legen einen erwachsenen Vorschlag zum Basketball-Platz am Connewitzer Kreuz vor
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Vorgänge um all das, was in der Silvesternacht am Connewitzer Kreuz passiert ist oder nicht passiert ist, haben mehrere Ratsfraktionen endgültig alarmiert und ihnen klargemacht, dass Stadt und Polizei hier einfach keine Lösung finden. Was auch zu erheblichen Teilen an einer Landespolitik liegt, die hier seit Jahren versucht mit dem Schlagwort „Linksextremismus“ Politik zu machen. Auf Kosten der Stadt Leipzig wohlgemerkt. Das Spiel wollen die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD so nicht mehr mitspielen.
Leipziger Einkommen gehen wieder auseinander und die Armutsquote steigt
Die Armutsgefährdungsquote nach Jahrgängen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Nettoeinkommen steigen. Auch das bilden die beiden jüngeren Bürgerumfragen 2018 und 2019 ab. Aber wer nur die Durchschnittseinkommen nimmt, sieht nicht wirklich, was in Leipzig passiert. Denn während die persönlichen Nettoeinkommen seit Ende der Finanzkrise 2010 scheinbar flächendeckend steigen, stagnieren sie in Wirklichkeit bei Schülern und Studenten genauso wie bei Soloselbstständigen. Und bei Älteren wächst die Armutsgefährdung.
Für die ersten 11,4 Kilometer Radweg am Kanal können jetzt die Planungen beginnen
Weg am Elster-Saale-Kanal. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Stadtverwaltung Halle war ja schon ganz euphorisch und meinte, gleich im nächsten Jahr könnte der Radweg am Elster-Saale-Kanal gebaut werden. Aber so schnell wird in hiesigen Breiten nicht gebaut. Dass der Grüne Ring hier die Konzeption übernommen hat, bestätigt auf Nachfrage das Amt für Stadtgrün und Gewässer der Stadt Leipzig, auch wenn für das fehlende Teilstück bis zur Saale noch die Geldzusagen fehlen.
Die Strecke Leipzig–Chemnitz muss viel schneller ans Netz als bislang geplant
Blick auf den Chemnitzer Hauptbahnhof (Juli 2019). Foto: DB Netz AG

Foto: DB Netz AG

Für alle LeserFast drei Jahrzehnte war die Deutsche Bahn eigentlich das Sparschwein der Nation, sollte möglichst gewinnbringend fahren. Der Druck war enorm. Man sieht es fast in jedem kleinen Dorf: Bahnhöfe wurden stillgelegt, ganze Gleisstrecken abgeklemmt. Die Ausbaumilliarden flossen größtenteils in den Straßenbau. Doch seit Dienstag, 30. Juni, ist das alles etwas anders. Da stellte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer den „Schienenpakt vor“. Und jetzt kommt auch aus der sächsischen CDU Druck. Der Ausbau der Strecke Leipzig–Chemnitz kommt viel zu spät.
ÖPNV, Schulen, Klima: Wie lange es dauert, bis die Brisanz der wirklichen Probleme endlich auch in der Wahrnehmung der Leipziger ankommt
Die größten Probleme aus Leipziger Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle Leser„Kriminalität und Sicherheit sowie die Wohnkosten werden von der Leipziger Bürgerschaft als größte städtische Probleme angesehen. Es folgen in der Rangfolge mit Handlungsbedarf der öffentliche Nahverkehr, Parkplätze, Straßenzustand und Kindertagesstätten“, kommentiert das Amt für Statistik und Wahlen knapp die in der „Bürgerumfrage 2019“ ermittelte Problemreihenfolge. Der ÖPNV gehört dabei zu den Problemen, die aus Sicht der Befragten weiter an Dringlichkeit gewonnen haben.
Wiederaufnahme von öffentlichen Führungen im Panometer Leipzig
Führung CAROLAS GARTEN Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Neun Wochen nach der Wiedereröffnung des 360°-Panoramas CAROLAS GARTEN kehrt ein weiteres Stück Normalität in das Panometer Leipzig zurück. Erstmals seit der Coronabedingten Schließzeit werden wieder öffentliche Führungen durch die Begleitausstellung des Panoramas von Yadegar Asisi angeboten. Die 45-minütigen Führungen finden zunächst nur an Wochenenden jeweils 10.30 Uhr, 11.30 Uhr sowie 14.00 Uhr und 15.00 Uhr statt.
Civa bringt frischen Wind beim 1. FC Lok: Wolf macht Platz für neue Spieler
Der neue Lok-Trainer und Sportliche Leiter Almedin Civa stellt sich vor. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserZwei Tage nach der Enttäuschung von Bielefeld beginnt beim 1. FC Lok Leipzig eine neue Zeitrechnung. Mit Almedin Civa wurde ein neuer Cheftrainer und Sportdirektor vorgestellt. Der bisherige Mann auf der Position, Wolfgang Wolf, beendet planmäßig nach einem Jahr sein Engagement. Wolf wäre gern geblieben, bei den kleinen Brötchen, die der Verein wieder backen muss, bedeutet Wolfs Abschied aber ein bis zwei weitere Spieler für Lok. Wer kommt und geht, wird in den kommenden Tagen entschieden.
Donnerstag, der 2. Juli 2020: Verfassungsschutz soll AfD-Daten rechtswidrig gespeichert haben
Gordian Meyer-Plath war bis zum 30. Juni 2020 der Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIm gestern eröffneten Streit um den Umgang des sächsischen Verfassungsschutzes mit Daten über AfD-Abgeordnete gibt es heute eine neue Wendung: Der ehemalige Präsident der Behörde soll diese rechtswidrig gespeichert haben. Die Landtagsfraktionen sehen das offenbar ähnlich. Unterdessen stehen für die kommenden Wochen neue Corona-Lockerungen in Aussicht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 2. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Per Sehnsuchts-Challenge durch die Coronakrise: Wie das Leipziger Format SportVorOrt die sportlose Zeit überbrückte
SportVorOrt war auch in der Coronakrise nicht untätig.

SportVorOrt-Logo

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelEs sind vor allem die Teams in den unteren Ligen und die sogenannten Randsportarten, die es oft schwer haben, eine mediale Öffentlichkeit zu finden. Das Format SportVorOrt war im vergangenen Jahr an den Start gegangen, um genau diese Plattform zu bieten. Jede Woche wurden hier interessante (Breitensport-)Termine in den Mittelpunkt gestellt. Doch was macht SportVorOrt, wenn gar kein Sport vor Ort stattfindet? Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) befragte den Initiator Robert Kühne.
Nur 14 Prozent Wohneigentum: Wer sich vor jeder Mieterhöhung fürchten muss, kauft sich auch keine Wohnung
Entwicklung der monatlichen Haushaltseinkommen nach Klassen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserWer die Leipziger Bürgerumfragen genau liest, merkt schnell, wie diese „Boomstadt“ im Osten mit viel Kreativität aus ziemlich wenig Geld etwas Vorzeigbares macht. Man hört jedes Mal das Seufzen der Leipziger Statistiker, wenn sie nach der jüngsten Bürgerumfrage wieder feststellen, dass der Anteil des Wohneigentums einfach nicht gewachsen ist. Nur 14 Prozent leben in den eigenen vier Wänden. So niedrig ist der Wert auch noch in Berlin, der anderen „Arm aber sexy“-Stadt im Osten.
Bevor die Dieskaustraße zur Baustelle wird, muss die Küchenholzallee zu einem sicheren Radweg werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAb 2023 wollen Stadt und LVB die komplette Dieskaustraße zwischen Adler und Großzschocher umbauen und modernisieren. Das ist überfällig. Aber im Leipziger Südwesten gehen dazu berechtigte Befürchtungen um, denn nicht nur für Autofahrer gibt es praktisch keine Ausweichstrecken. Für Radfahrer/-innen gäbe es zwar eine. Aber die ist in einem unzumutbaren Zustand: es ist die Küchenholzallee. Der Stadtbezirksbeirat Südwest macht das jetzt zum Thema.
Grüne unterstützen Petition zur autofreien Innenstadt mit konkreten Straßenvorschlägen
Erst mal rein in die Innenstadt: Kfz-Gedrängel am Peterskirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich das Baudezernat ganz sicher: Diese Petition muss man ablehnen. Denn da gibt es doch den Stadtratsbeschluss RBIV-1452/08 vom 17. Dezember 2008 „Fortschreibung der Konzeption autoarme Innenstadt“. Darin hat man sich doch verständigt, dass man bei „autoarm“ bleibt und „autofrei“ kein Thema ist. Da hat wahrscheinlich jemand im Planungsdezernat die Corona-Zeit völlig vertrieft. Die Grünen unterstützen die Petition jetzt mit einem eigenen Antrag.