Demobeobachtungen

Legida-Liveticker am 21.09.: Sie sind wieder weg + Videos

Für alle Leser Legida ist zurück in Leipzig und der Gegenprotest ist auch wieder da. Mehr als acht Monate nach dem scheinbaren Ende möchten die völkischen Nationalisten erneut über den Innenstadtring laufen. Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ möchte das verhindern, ärgert sich jedoch über das Vorgehen der Versammlungsbehörde.

+++ 22:56 Uhr: Noch ein paar L-IZ-Wackelbilder fürs Poesiealbum +++

Da waren sie also da und dann waren sie wieder weg, die vielleicht 300 Legidianer. Nein, nicht jeder von ihnen ein neuer Nazi und ja, viele sind auch wirklich verzweifelt. Doch ihre Hoffnungen werden missbraucht. Wer wären wir, dass wir das nicht wüssten, kennen wir doch auch – als Zeitung, als Menschen und als Leipziger – selbst schwere Zeiten, manchmal auch ein Hauch von Hoffnungslosigkeit. Oft genug „drückt der Schuh“, muss man kämpfen und dabei das Lachen nicht vergessen.

Doch dann sind Zuneigung, Unterstützung und Hilfe untereinander immer eher die Wahl der Mittel, als Abgrenzung, Ausgrenzung, ja Hass.

Übrigens ... Karikatur: Schwarwel

Übrigens … Karikatur: Schwarwel

Am 24. September 2017 – jaja, man kann es kaum noch hören ;-) ist Bundestagswahl. Und nach 18 Uhr werden höchstwahrscheinlich Menschen im Bundestag sitzen, deren Lösungen schlichter als schlicht sind. Alles raus, was keine „Miete zahlt“ ist so eine. Klingt hart, neoliberal, ja gar menschenfeindlich? Tja. Das waren sie eigentlich schon immer – die, die sich so gern angeblich „deutsch“ benehmen und glauben, dass es ihnen besser geht, wenn es jemand Anderem schlechter widerfährt.

Nicht unsers. Nicht richtig. Nicht so. Man liest und sieht sich. Geht wählen, es ist wichtig.

PS.: „Merkel muss weg“ oder „Jung muss …“ zeigt die eigentliche Begrenztheit aller heutigen Forderungen. Wo die Strukturdebatte über unsere Gesellschaft überlebenswichtig ist, einen Kopf zu fordern, ist wie mit einem Messer zur Schießerei kommen. Tödlich. Für uns, unsere Kinder und unser Zusammenleben.

Dank an alle Demokraten, die heute auf der Straße waren.

+++ 21:37 Uhr: Wiederkommen, „wenn man die Schnauze voll hat“ +++

Ohne festen Termin gehts nun für Legida via Straßenbahn, mit Polizeibegleitung nun doch Richtung Hauptbahnhof. Wiederkommen will man erst einmal nicht, aber wenn es wieder so schlimm wird in Leipzig, dann schon. Als ob man heute etwas besser gemacht hätte? Egal. Hier noch ein Bild von der Strecke.

Legida geht nach Haus. Foto: L-IZ.de

Legida geht nach Haus. Foto: L-IZ.de

+++ 21:17 Uhr: Noch mal Stopp und die LVZ macht Musike an +++

Der Legida-Zug hat doch noch mal einen kleinen Stopp in der Emilienstraße eingelegt und es wird geredet. Dies und das offenbar – wir fragen gerade die Reporter vor Ort ab, was so geht an AfD-Promo vor Ort. Unterdessen hat die LVZ den Minimalkonsens gefunden und lässt die „Ode an die Freude“ am Peterssteinweg erschallen. Wir auch – in einer schönen Version :-)

+++ 21:11 Uhr: Legida muss ausweichen +++

Die Polizei leitet den Zug von Legida nunmehr über die Emilienstraße offenbar Richtung Bayerischen Bahnhof um. Der Livestream (siehe unten) von Legida bleibt weiterhin tot. Schade, gar kein Gebrüll mehr. Die letzten Worte, die auf dem Stream zu hören sind, lauten sinngemäß – mach das aus, Du machst Dich strafbar. Ein Mysterium – wer hat das gesagt? An wen war es gerichtet (an den Filmenden?). Der Stream war von Legida selbst bei Facebook gestartet worden. Kein Presseausweis dabei (strafbar wärs dennoch nicht)?

Man weiß es nicht. Dabei wars so kuschelig. Nun gehts offenbar für Legida ohne größere Umwege wieder nach Hause.

Ach ne, hier wird noch weitergesendet und gesungen …

+++ 20:56 Uhr: Polizei fährt Gerät auf +++

Da sind sie also, zwei der Wasserwerfer und ein Räumpanzer. Diese sind nun bei der Blockade auf der Karl-Liebknechtstraße, welche aus etwa 300 Personen besteht, angekommen. Apropos stehen: Statt eine Umkurvung der Blockade setzt die Polizei offenbar auf die Durchsetzung der Route, statt über die Riemannstraße zu gehen. Dies könnte auch bedeuten, dass die Blockade geräumt werden soll.

Derzeit steht alles still.

Die Blockade auf der Karli/Petersteinweg. Foto: L-IZ.de

Die Blockade auf der Karli/Peterssteinweg. Foto: L-IZ.de

+++ 20:38 Uhr: Es wird etwas blockig +++

Legida steht auf der Harkortstraße und brüllt ab und zu „räumen, räumen“. Der Grund: eine Miniblockade vor ihnen wurde geräumt. Doch eine noch größere Blockade hat sich zwischen zwischen LVZ und Leuschnerplatz auf der Karl-Liebknecht-Straße/Peterssteinweg gebildet. Der Livestream von Legida ist ausgefallen und dunkel ist es auch noch. Derweil wird es zwischen Polizei und Blockierern etwas ruppiger.

Die Polizei wirkt derzeit eher konzeptlos. Statt Legida über die Riemannstraße zu führen und von dort vielleicht Richtung Bayerischem Platz, steht alles. Einige Einsatzkräfte bewegen sich Richtung Blockade, welche auf ca. 300 Personen oder mehr angewachsen ist.

+++ 20:32 Uhr: Lauflyrik „Der Schuss ist längst gefallen“ +++

Der Mann am Mikro brüllt „Der Schuss ist längst gefallen“ und immer wieder „AfD“, während die 400?, 300? Legidas durch die Harkortstraße laufen – derzeit schlecht einzuschätzen. Man will ja noch zur LVZ, irgendwie. Man darf jetzt gespannt sein, ob da „Lügenpresse“ gebrüllt wird, nachdem ja „der Lange“ in seinem Redebeitrag ausgiebigst aus der LVZ wohlwollend zitiert hat.

Wenn die AfD erst einmal „an der Macht ist“, brüllts – dann … Ja was dann eigentlich? Ach stimmt, dann wird alles besser, für „die Deutschen“. Weiß man ja. Nun haben ja schon einige genauer gelesen und hören ein bisschen zu, wenn AfD-Vertreter über „Soziales“ sprechen oder schreiben. Private Arbeitslosenversicherung? Von einer Rentengleichstellung hört man von „den Blauen“ derzeit auch nicht viel – aber das wird sicher noch. Oder?

Alle müssen raus - bei Legida wählt man AfD. Foto: L-IZde

Alle müssen raus – bei Legida wählt man AfD. Foto: L-IZde

Vielleicht hört man auch nur zu wenig von all den sozialen Vorhaben der AfD, weil sie so oft mit ihrem „Stolz auf die Leistungen der Wehrmacht“ oder wilden Verschwörungs-Mails in der Presse landen. Weiß man nicht – eine „180 Grad-Wende in der Erinnerungskultur“ scheint wichtiger, als ein Rentenkonzept oder eine Hartz IV-Erhöhung oder sanktionsfreie Leistungen …

+++ 20 Uhr: Der „Lange aus Roßwein“ hat was vorbereitet +++

Der „Filzteppich“ ist ausgerollt und nun ist er wieder sein Freund – „der Bernd“. Polizeipräsident Bernd Merbitz hat dem Langen endlich Recht gegeben, meint „der Lange“. Denn es sei Mord und Totschlag in Leipzig, kraftmeierte Leipzigs oberster Polizist im sommerlichen Vorwahlkampf im Schatten der G20-Proteste. Eine ausführliche Befassung mit dem Thema findet sich hier in gleich mehreren Arikeln (die der Lange alle nicht liest?).

Und „Jung muss“ ja eh „weg“. Irgendwie scheint man eh bei Legida nur noch LVZ zu lesen. Dass macht uns natürlich traurig – vor allem seit die Kollegen am Peterssteinweg bei manchen Themen die Recherchen gleich mal weglassen – so wie zum Beispiel bei den gescheiterten „Flüchtlingsintegrationsmaßnahmen“ (FIM).

Dazu findet sich ja ebenfalls hier einiges auf der L-IZ.de & hier auch noch – es ist wohl eher ein Skandal rings um Billigjobs für Flüchtlinge und ein ziemliches Chaos. Für „den Langen“ ist die Lesart der LVZ die Schönere – der Flüchtling ist schuld und faul. Undankbares Pack halt – da beißt die Maus keinen Faden ab. Kann man nichts machen – nur warum brüllen die Umstehenden Legidas dann „Lügenpresse“? Wen meinen die? Oder lügt jetzt – ach lassen wir das: Verwirrend.

Und natürlich ist der Fall der üblen Vergewaltigung einer Joggerin im Rosental ein gefundenes Fressen für den Redner. Warum nur beschleicht einen ständig das Gefühl, dass irgendwie nichts Schrecklich genug sein kann, um hier nicht instrumentalisiert zu werden. Dann noch ein Hinweis auf die ganze Sache mit der Transparenz im Stadtrat und die Klage der Grünen (die sind jetzt hier auf einmal die Guten????). Haben wir ja schon berichtet (und läuft noch).

Der Rest ist reichlich Lob für Gaulands AfD (wer hätts gedacht?) und die SPD ist hier und heute einer der Hauptfeinde. Fein – dann können wir ja auch den Legidas die beiden Bartsch-Videos ans Herz legen (scrollen). Der ist ja von der Linken.

+++ Ein paar Impressionen zwischendurch +++

+++ 19:33 Uhr: Legida hat das Leipziger Rathaus erreicht, Video Bartsch (Teil 2, Teil 1 weiter unten) ist fertig. Juhu! +++

+++ 19:26 Uhr: Erste Blockadeversuche +++

An der Harkortstraße und am Martin-Luther-Ring haben sich erste Gegendemonstranten niedergelassen. Es scheint da zunehmend dicht zu sein. Die Polizei hat ihre Wasserwerfer aufgebaut und fordert die Gegendemonstranten zum Gehen auf. Legida ist noch 200 Meter weg.

+++ 19:10 Uhr: Während Legida (siehe Livestream) „Merkel muss weg“ ruft +++

Mal ein bisschen was fürs Gehirn, also auch für unsere Freunde von Legida (wir wissen, Ihr lest das hier ;-). Teil 1 der Rede von Dietmar Bartsch (Die Linke, MdB) heute auf dem Richard-Wagner-Platz bei den „Rotfaschisten“ (sagt Ihr doch so oder?).

Legida wird unterdessen gerade mit „Freude schöner Götterfunken“ beschallt. Derweil also mal ein paar Argumente statt Gebrüll.

+++ Ahhhh. Da ist er auf Facebook versteckt gewesen, der Legida-Livestream +++

„Heimat, Freiheit, Tradition – Multikulti, Endstation“ – Waschechte Nazirufe. Läuft bei Legida.

+++ Sauhaufen Abendlandretter +++

Versprochen war, dass ab 18:30 Uhr der Link zum Livestream von Legida zur Verfügung steht. Und?

+++ Polizei und Presse +++

Mhhh. Wir dachten ja schon, dass man in Leipzig nicht mehr mit der Polizei üben muss. Aber – getäuscht. Mal heißt es: Nein, Fotografen dürfen nicht auf die Marschstrecke von Legida, dann vielleicht doch, dann wieder nein und nun – doch. Halleluja! Wir dürfen unsere Arbeit machen. (komische Zeiten, wenn man den Satz noch mal ganz langsam liest …).

Beweisfoto:

18:40 Uhr. Immer wenn unser Fotograf mal allein sein will geht er die Legidastrecke ab. Foto: L-IZ.de

18:40 Uhr. Immer wenn unser Fotograf mal allein sein will geht er die Legidastrecke ab. Foto: L-IZ.de

+++ Wir warten!!!! +++

Legida ist ja bekannt für große Ansagen. Und nun warten wir mal wieder. Worauf? Na auf den Livestream von den Jungs. Auf ihrer Internetseite stand und steht geschrieben: „Livestream wird vorbereitet‼️“ Moment: !!!!!!!!!!

Und? Wir wollen doch wieder mitreden?

+++ Fund am Wegesrand +++

Direkt neben dem IHK-Parkplatz.

Das 11. Gebot: Du sollst keine Hakenkreuze machen. Foto: L-IZ.de

Das 11. Gebot: Du sollst keine Hakenkreuze machen. Foto: L-IZ.de

+++ 18:20 Uhr: Unterdessen am Wilhelm Leuschner Platz +++

Während sich die Linken-Veranstaltung auf dem Richard-Wagner-Platz mit zirka 1.200 Besuchern langsam dem Ende entgegenneigt (18:30 Uhr soll Schluss sein, genau, wenn Legida beginnt – ZUFALL!) haben sich die ersten Gegenprotestler am Wilhelm-Leuschner-Platz eingefunden. Und es soll erste Versuche bei NoLegida & Leipzig nimmt Platz (die natürlich Platz nehmen wollen) geben, auf den Ring zu gelangen.

Hier die ersten Impressionen

+++ 17:56 Uhr: Die Polizei fährt vor +++

Grmpf. So etwa hat sich das Geräusch etwa angehört, als es hieß: 21. September 2017, Legida, das Volk kehrt wieder. Während Legida die Wahl hatte, zu Hause zu bleiben, haben wir keine. Und noch jemand muss antreten, wenn es heute bei den Volkstümelnden heißt: „Dem rotem Filz auf der Spur“ (Original, Beweisscreen anbei). Ob und wie es den Polizisten heute dabei geht, wird sich vielleicht noch im Laufe des Abends herausstellen. Fakt ist aber – man hat ordentlich aufmunitioniert für heute und der Goerdelerring ist schön gefüllt.

Legida mobilisiert: Gegen den Untergang der Sprache! Foto: L-IZ.de

Legida mobilisiert: Gegen den Untergang der Sprache! Foto: Screenshot „Mobi-Video“ Legida

Gegenüber von der IHK – also da, wo es nachher um deutsche Sprache, Kultur und die glückseelige Zukunft mit der AfD geht – auf dem Richard-Wagner-Platz treffen sich noch bis 18:30 Uhr die Linken zur Wahlkampfveranstaltung. Fangen wir also mal an mit ein paar Eindrücken von beiden Szenerien. Hier also Die Linke, also die Roten oder so.

Und hier die Polizei

Und noch mal Polizei

+++ 16:30 Uhr: Die Ausgangslage +++

Als Legida zu Beginn des Jahres ankündigte, auf weitere Demonstrationen zu verzichten und sich stattdessen künftig satirisch zu betätigen, zeigten sich viele Menschen in Leipzig erleichtert. Zumal nicht nur von weiteren Demonstrationen, sondern auch von satirischen Auftritten seitdem nichts zu sehen war. Nun kehrt Legida zurück – womöglich um beides miteinander zu verbinden.

Als die völkische Minibewegung im April 2016 zuletzt Richtung Polizeidirektion lief, hatte sie einen Papp-Kothaufen und einen mit „NSU“ beschrifteten Luftballon dabei. Beides sollte wohl witzig sein. Anlass der Demonstration war eine Pressemitteilung der Polizei, durch die sich Legida zu Unrecht in die „rechte Ecke“ gedrängt fühlte. Die Pressestelle hatte fälschlicherweise behauptet, dass ein Teilnehmer einer neonazistischen Legida-Unterstützerdemo zweieinhalb Wochen zuvor eine Hakenkreuz-Armbinde mit sich führte – tatsächlich jedoch war es „nur“ eine Armkette mit silberfarbenem Hakenkreuz. Halb so wild also.

Diesmal möchte Legida gegen „Leipziger Zustände“ und für „Demokratie und Meinungsfreiheit“ demonstrieren und ist dabei „dem roten Filz auf der Spur“. Der Aufzug beginnt gegen 18:30 Uhr auf dem Parkplatz vor der IHK und soll nach Zwischenstationen vor dem Neuen Rathaus und dem LVZ-Gebäude nahe der Polizeidirektion enden. An den Demonstrationen vor dem vermeintlichen Finale im Januar hatten sich nur noch 100 bis 200 Personen beteiligt. Für das Comeback wurde bislang lediglich Sandro Oschkinat als Redner angekündigt – ein Querfront-Aktivist, der für die sächsische AfD als Direktkandidat bei der Bundestagswahl antreten wollte, in einer internen Abstimmung jedoch unterlag.

Freundliche Begrüßungen für die Presse sind immer dabei. Foto (Archiv): L-IZ.de

Freundliche Begrüßungen für die Presse sind immer dabei. Foto (Archiv): L-IZ.de

Wie üblich ist am Abend mit zahlreichem Gegenprotest zu rechnen. Zentrale Anlaufstelle ist neben der Kundgebung der „Willkommen in Leipzig“-Initiative vor der Thomaskirche die Demonstration von „Leipzig nimmt Platz“, die um 18 Uhr auf dem kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz starten soll. Diese richtet sich nicht nur gegen Legida, sondern drei Tage vor der Bundestagswahl auch gegen den wahrscheinlichen Einzug der AfD in den Bundestag.

Am Mittwochabend beklagten das Aktionsnetzwerk und die reaktivierte Initiative „No Legida“ jedoch den Auflagenbescheid der Versammlungsbehörde: „Die Stadt will den symbolträchtigen Leipziger Ring nur dem neonazistischen Legida-Bündnis geben und die weitaus größere Demonstration der Leipziger Zivilgesellschaft in die Innenstadt verbannen.“

Legida rechnet offiziell mit bis zu 500 Teilnehmern; „Leipzig nimmt Platz“ hofft bei seiner Versammlung auf das Fünffache.

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Seit 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

Legida/Pegida* Video *Leipzig nimmt PlatzLivestreamNo Legida
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
„Mobilität in Städten“: Leipziger Haushalte werden wieder befragt
VNG-Aufsichtsrat verlängert Verträge für Polk und Rodestock
Verlauf Pleißemühlgraben: Online-Beteiligung noch bis Jahresende
Jobcenter für die Zukunft gut gerüstet
„Ach, du meine Nase …“ – das Marktamt geht Gerüchten nach, dass ein Kobold auf dem Weihnachtsmarkt auftauchen soll
Leipziger Siemens-Beschäftigte sprechen auf DGB-Konferenz zu Delegierten und Ehrengast Michael Kretschmer
Verkehrseinschränkungen rund um Bundesliga-Spiel
Jugendparlament begrüßt Aufnahme von Kinder- und Jugendbeteiligung in die Gemeindeordnung
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Polizistin gefilmt: Berufung gegen Freispruch für Beschwerdeführer
Beschwerden an die Polizei können als Bumerang zurückkommen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil er rechtswidrig ein Video verbreitet haben soll, in dem eine Polizeibeamtin zu sehen ist, musste der Journalist Marco Santos in der vergangenen Woche vor Gericht erscheinen. Das Verfahren endete mit einem Freispruch. Es erregte jedoch viel Aufmerksamkeit, da die Anzeige erst auf eine Beschwerde über das Verhalten der gefilmten Polizistin folgte. Im Hintergrund geht es auch um die Arbeit der Beschwerdestelle der Polizei. Nun hat die Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt.
Mehr Macht für den OBM, leises Misstrauen für die Stadträte in den Aufsichtsräten
Burkhard Jung in Action. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Oberbürgermeister misstraut den Stadträten und ihrem wirtschaftlichen Sachverstand. So interpretieren die Grünen den am Mittwoch, 13. Dezember, mit knapper Mehrheit beschlossenen neuen Gesellschaftsvertrag für die Stadtholding LVV. Mit nur einer Stimme Mehrheit hat der Stadtrat – nach teilweise hitziger Debatte – die Neufassung des Gesellschaftsvertrages, also des grundlegenden unternehmerischen Regelungswerkes, zur städtischen Holding LVV GmbH beschlossen.
EPH-Konzern bestätigt, dass er für Lausitzer Braunkohle nicht haftet und einen zeitnahen Kohleausstieg nicht akzeptiert
Kohlekraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserModerne Konzerne poltern nicht. Sie schnurren und erklären ganz freundlich, über welche Instrumente sie verfügen, wenn die Politik nicht spurt. Zum Beispiel in der Kohlepolitik, wo schon aus Klimaschutzgründen in den nächsten 15 bis 20 Jahren der Komplettausstieg aus der Kohleverstromung fällig ist. Nicht mit uns, so klingt die Ansage von EPH-Manager Jan Špringl im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin „Capital“.
Gerade bei der Verminderung von Rußpartikeln hat die Leipziger Umweltzone Wirkung gezeigt
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Umweltzone funktioniert. Zumindest, was den Ruß betrifft. Das war das Fazit, das am Donnerstag das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie zusammen mit dem Leibniz-Institut für Troposphärenforschung und Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal bei einer Pressekonferenz in Leipzig ziehen konnte. 2011 war Leipzigs Umweltzone in Betrieb gegangen.
Leipzig steigt per Stadtratsbeschluss aus Rüstungsfonds, Investitionen in schmutzige Energien und Saatgutinvestitionen aus
Ist vielleicht doch der Mensch das Maß aller Dinge? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer 13. Dezember im Stadtrat war auch eine kleine Zeitenwende. Der Grünen-Antrag zum Ausstieg Leipzigs aus zukunftsschädigenden Finanzanlagen fand eine Mehrheit. Auch wenn es vor allem ein Zeichen ist, macht Leipzig damit deutlich, welche Art Wirtschaft einfach nicht mehr akzeptiert werden kann – von der Agrogentechnik über Rüstungsindustrie bis zur Agrarspekulation. Leipzigs Geld wird dafür nicht mehr zur Verfügung gestellt.
Über das Trotzdem-Zeitungmachen, alte Sachsen-Seligkeit, die Bedeutung des Kuschelns und die Träume der Leipziger
Leipziger Zeitung Nr. 50. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Weihnachtsausgabe der „Leipziger Zeitung“ ist auch eine kleine Jubiläumsausgabe: die Nr. 50. Was natürlich reizt, eine Jubiläumsfeierausgabe draus zu machen. Haben wir aber nicht gemacht. Nur den Moment, uns mal kurz zu besinnen, haben wir genutzt, und diesmal auch das Zeitungsmachen selbst thematisiert. L-IZ-Leser kennen es schon: Wie denkt man Zeitung in einer Zeit, in der die Fakenews-Produzenten sich dicke machen?
Sachsens Finanzminister Georg Unland gibt seinen Abschied selbst bekannt + Update
Staatsminister Prof. Dr. Georg Unland (CDU). Foto: SMF/momentphoto, Oliver Killig

Foto: SMF/momentphoto, Oliver Killig

Für alle LeserMit der CDU-Fraktion geht Finanzminister Georg Unland im Guten auseinander. Immerhin hat er neun Jahre lang die Finanzpolitik des Freistaats gestaltet. In der Sitzung der CDU-Landtagsfraktion am Donnerstag, 14. Dezember, hat Prof. Georg Unland erklärt, dem nächsten Kabinett des neuen Ministerpräsidenten Michael Kretschmers nicht mehr zur Verfügung zu stehen.
Meinungen zur sächsischen Kommunalrechts-Novelle vom Mittwoch gehen weit auseinander
Der Sächsische Landtag. Foto: Steffen Giersch

Foto: Steffen Giersch

Für alle LeserKaum war der neue Ministerpräsident am 13. Dezember gewählt, stürzte sich der Sächsische Landtag in die Debatte um das neue Kommunalrecht für Sachsen. Dabei ging es vor allem um ein Thema, das auch in Leipzig schon für Furore gesorgt hat: Wie viele Mitspracherechte bekommen die Stadtbezirksbeiräte? Oder soll die Novelle nur eine „Lex Dresden“ sein, weil die Aufwertung der Dresdner Stadtbezirksbeiräte der Regierung ein Dorn im Auge ist?
Sachsen braucht endlich wieder ein Arbeitsziel
Michael Kretschmer (CDU) Foto: L-IZ.de (4.11.2017, Leipzig)

Michael Kretschmer (CDU) Foto: L-IZ.de (4.11.2017, Leipzig)

Für alle LeserAm Mittwoch, 13. Dezember, wurde Michael Kretschmer vom Sächsischen Landtag recht knapp zum neuen Ministerpräsidenten gewählt. Er bekam 69 von 122 Stimmen, acht weniger, als die Regierungskoalition von CDU und SPD Mitglieder hat. Entsprechend dissonant sind die Erwartungen, die die unterschiedlichen Parteien haben. Aber der Grundtenor ist eindeutig: Die Landespolitik braucht wieder Inhalte. Und von der Linken gab’s gleich zwei Bücher als Geschenk.
Memleben zeigt 2018 eine große Sonderschau zur 1.000-jährigen Klostergeschichte
Kloster Memleben. Foto: Transmedial

Foto: Transmedial

Für alle LeserMitteldeutschland ist nicht nur Luther – auch wenn sich Luther 2017 als guter Tourismusmagnet erwiesen hat. Mitteldeutschland ist auch die Keimzelle dessen, was wir heute als Deutschland begreifen. Denn hier gründeten die Heinriche und Ottonen ihre Hausmacht. Und ein prunkvolles Stück davon kann man 2018 im Kloster Memleben besichtigen. Der Saale-Unstrut-Tourismus e.V. lädt schon mal ein zum Besuch.
Wie die Zerstörung der Paulinerkirche zum Beginn des Leipziger Bürgerprotestes wurde
Andrew Demshuk: Demolition on Karl Marx Square. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferNoch ein Buch über die Paulinerkirche? Ja, noch eins. Eines von draußen, eines, das diese ganz spezielle Leipziger Geschichte mit unabhängigem Blick betrachtet und dabei mehr sieht als die Kämpen hierzulande. Andrew Demshuk ist heute Geschichtsprofessor an der American University in Washington, D.C.. Leipzig lernte er 2006 als Mitarbeiter des Simon-Dubnow-Instituts kennen. Da geht es eigentlich um jüdische Geschichte. Aber der Fall Paulinerkirche ließ ihn nicht los.
1. FC Lok Leipzig vs. Berliner AK 3:1 – Drei Punkte und drei Tore zum Heim-Abschied
Paul Maurer machte mit seinem Treffer zum 3:1 den Lok-Sieg perfekt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserZum Heimspiel-Abschluss 2017 hat der 1. FC Lokomotive Leipzig seinen Fans noch ein Präsent unter den Baum gelegt. Erstmals gewann Lok zu Hause gegen den Berliner AK. Beim 3:1 (1:1) glänzte vor allem wieder Paul Maurer, der die ersten beiden Tore vorbereitete und den Schlussakkord selbst spielte. Lok klettert damit auf den vierten Platz und ist punktgleich mit dem Dritten Nordhausen. Zum Jahresabschluss reist die Scholz-Truppe am Sonntag nach Babelsberg.
Der Stadtrat tagt: Wochenmarkt bleibt sprunghaft
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEigentlich wären die Händler des Wochenmarktes in der Regel gerne dort, wo es der Name vermuten lässt: auf dem Marktplatz im Zentrum der Stadt. Doch weil die Stadt anderen Veranstaltungen immer wieder Priorität einräumt, müssen die Verkäufer häufig auf andere Plätze ausweichen. Daran wird sich wohl auch künftig nichts ändern. Der Stadtrat lehnte eine entsprechende Petition einstimmig ab.
Entlassener Fanbeauftragter: RB Leipzig gibt klein bei
2.500 Fans von RB Leipzig beim letzten Auswärtsspiel der letzten Saison in Duisburg. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserÜberraschende Wende im Fall des entlassenen Fanbeauftragten bei RB Leipzig. Wie am Mittwoch bekannt wurde, haben sich Enrico Hommel und der Bundesligist außergerichtlich geeinigt. Fans hatten hinter dem plötzlichen Rauswurf des beliebten Fanbetreuers Ende September die Intrige eines Kollegen vermutet.
Der Stadtrat tagt: Schlagstöcke fürs Ordnungsamt
CDU-Stadtrat Achim Haas. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Der Stadtrat hat mit den Stimmen von CDU, SPD und AfD eine Aufrüstung des städtischen Stadtordnungsdienstes beschlossen. Dieser soll zukünftig Polizeibehörde heißen, erweiterte Einsatzzeiten erhalten und mit stichsicherer Weste, Handfesseln und Schlagstöcken ausgestattet werden. Ein Antrag der Linksfraktion, auf letzteres zu verzichten, scheiterte knapp.