17.2°СLeipzig

Tag: 9. Juli 2021

- Anzeige -
Auch da mit Video berichten, wo es eng wird. (Hochwasser 2013). Foto: L-IZ.de

Freitag, der 9. Juli 2021: Dauerregen und Hochwasser-Angst, sächsische Abschiebepraxis am Pranger, Leichensuche am Cospudener See erneut abgebrochen

Rein wettertechnisch ist dieser Sommer 2021 eines bislang nicht – langweilig. Nach einigen Tagen der Hitze regnet es in Teilen Mitteldeutschlands nun ergiebig und ein Ende scheint nicht in Sicht. Das nährt Befürchtungen, dass es zu einer seltenen Wetterlage kommt, die auch das Hochwasser-Risiko ansteigen lässt. Die Praxis von Abschiebungen in Sachsen ist Gegenstand anhaltender Kritik und die Suche nach einer Leiche am Cospudener See blieb zum wiederholten Mal ergebnislos. Die LZ fasst zusammen, was am Freitag, den 9. Juli 2021, in Leipzig, Sachsen und darüber hinaus wichtig war.

Razzia in der Eisenbahnstraße. Foto: L-IZ.de

Mögliches Ende der Waffenverbotszone: Grüne fordern einen Strategiewechsel für den Leipziger Osten

Eigentlich hat Sachsens Innenminister Roland Wöller am 9. Juni um den heißen Brei herumgeredet, als es um die Auswertung der seit 2018 in der Eisenbahnstraße verhängten Waffenverbotszone ging. Er kündigte keineswegs die Abschaffung der Waffenverbotszone an, auch wenn das so klang. Er packte das in den seltsamen Satz: „Wir wollen die Waffenverbotszone überwinden.“ Was eben auch heißt: Sachsens Polizeiminister will nicht zurückrudern. So klingt ein Vorschlag der Grünen jetzt wie ein Kompromiss-Angebot.

Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Kunterbuntes Marktgetümmel am Fuße des Fockebergs

Es wird wieder bunt im Leipziger Süden. Am 18. Juli veranstaltet das Soziokulturelle Zentrum die naTo den Fockebergmarkt und lädt ab 11.00 Uhr Groß und Klein zum Schlendern, Stöbern und Verweilen ein. Pandemiebedingt ist es bereits das zweite Mal in Folge, dass der Fockebergmarkt allein an die Stelle des Prix de Tacot, des Leipziger Seifenkistenrennens, tritt.

Die Musiker/-innen von Musik schenkt Lächeln. Foto: Musik schenkt Lächeln e.V.

Wenn fröhliche Musiker kranke Kinder zu Hause besuchen: Musik schenkt Lächeln auf Bestellung

In der Corona-Zeit haben es auch die Großen und Gesunden erlebt, wie das ist, wenn man auf einmal sozial vereinsamt und regelrecht verblüfft ist, wenn auf einmal eine Begegnung mit anderen Menschen wieder die Mauern niederreißt, gar eine Begegnung mit Musik und Fröhlichkeit. Wie das wirkt, weiß man beim Verein Musik schenkt Lächeln e. V. schon seit 2014. Und jetzt will der Verein im Juli Familien mit kranken Kindern eine besondere Freude machen und sie zu Hause besuchen.

Kunst am Forschungszentrum: Wenn biologischen Vielfalt zum Kunsterlebnis wird

Vor dem Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) in Leipzig ist ein neuer, öffentlicher Platz entstanden. Er liegt im Eingangsbereich der Alten Messe und wurde im Rahmen des Wettbewerbs Kunst am Bau geschaffen, den der Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) für diese Fläche ausgerufen hatte. Die Künstlergruppe nachbars garten und das Landschaftsarchitekturbüro Station C23 erhielten für ihr gemeinsam erarbeitetes Konzept chorus den Zuschlag.

Leipziger Dächermeer: Jede Menge Platz für Photovoltaikanlagen. Foto: Ralf Julke

Eine UFZ-Meldung zum „vorläufigen Ende eines Booms“: Aus eigener Kraft wachsen deutsche Großstädte schon lange nicht mehr

Beschäftigt sich jetzt auch das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) mit Demografie? Ist das nicht das Arbeitsgebiet des ebenso in Leipzig heimischen Leibniz-Instituts für Länderkunde? Am 6. Juli jedenfalls schickte das UFZ eine entsprechende Meldung an DPA, das die neue Null-Meldung gleich an alle großen Medien lancierte. Die Redaktionen selbst wurden erst am 7. Juli beschickt. Und es steckte wirklich nicht mehr drin. Im Corona-Jahr kamen vor allem die Wanderungen der jungen Menschen zum Erliegen. Was nur beiläufig im Text zu lesen ist.

Christina Meinhardt: Bamberg an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Bamberg an einem Tag: Kaiserdom, Rauchbier und ein Museum für E.T.A. Hoffmann

Jetzt schnell mal nach Bamberg. Die Zeit nutzen, bevor Reisen wieder ungemütlich wird. Aber was verlockt an dieser doch eigentlich recht kleinen Stadt an der Regnitz? Kirchen. Kirchen? Kirchen. Jedenfalls kommt es einem so vor, wenn man Christina Meinhardts Tour durch Bamberg durchblättert hat. Wozu braucht eine Stadt so viele Kirchen? Sind die Bamberger so gewaltige Sünder? Ja.

Das Rathaus Markkleeberg. Foto: Matthias Weidemann

12. Markkleeberger Puppentheaterfest (Wochenendtipp)

Vom 09. Juli bis 11. Juli 2021 findet im Großen Lindensaal und im Foyer des Markkleeberger Rathauses das 12. Puppentheaterfest statt. Titel: „Familienbande“. Familienbande sind stark und voller Überraschungen, wenn sie auf die Probe gestellt werden. Plötzlich wird das schwächste Mitglied der Familie zum stärksten und umgekehrt.

Scroll Up