13.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

SPD-Generalsekretär unterstützt Tarifforderung im Einzelhandel

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Der Generalsekretär der SPD Sachsen, Henning Homann, unterstützt die Tarifforderung von Ver.di im Einzelhandel. Auf der zentralen Ver.di-Kundgebung heute in Leipzig sagte er: „Die Beschäftigten im Einzelhandel haben während der Corona-Pandemie eine enorme Leistung gebracht. Die Arbeit, die beispielsweise eine Kassiererin im Supermarkt leistet, wird unterschätzt. Hier braucht es mehr Respekt.“

    Homann kritisierte dabei das Angebot der Arbeitgeber/-innen. „Die großen Einzelhandelskonzerne haben in der Pandemie Milliarden an zusätzlichen Gewinnen gemacht. Den Beschäftigten jetzt eine Lohnsteigerung unterhalb des Inflationsausgleichs anzubieten ist respektlos.“

    SPD-Politiker und Ver.di-Mitglied Homann forderte die Arbeitgeber/-innen zu einem Kurswechsel auf: „Wenn die harte Arbeit nicht anerkennt wird, sorgt das für Frust im Unternehmen, aber auch darüber hinaus. Diese Ohnmacht, für die eigene harte Arbeitsleistung keine angemessene Vergütung und später Rente zu erhalten, hat zur Wut auf die Politik beigetragen. Wer wie der Ostbeauftragte Wanderwitz oder manche Kommentatoren darüber rätselt, warum Rechtspopulisten unter Arbeiterinnen und Arbeitern so stark sind, sollte mal über Löhne reden.“

    Homann kündigte an, dass sich die SPD für weitere Verbesserungen der betrieblichen Mitbestimmung einsetzen wird. „Mit dem beschlossenen Betriebsrätemodernisierungsgesetz unterstützen wir die Gründung von Betriebsräten. So werden Beschäftigte schon während der Betriebsratsgründung geschützt. Unser Ziel ist es, so die Tarifbindung zu stärken. Im nächsten Schritt wollen wir erleichtern, dass Tarifverträge für allgemeinverbindlich erklärt werden können. Dazu wollen wir das Vetorecht der Arbeitgeber/-innen streichen. Die Union blockiert das im Bund. Darüber wird also auch die Bundestagswahl entscheiden.“ Diese Forderung hatte die SPD am vergangenen Wochenende auf dem SPD-Landesparteitag beschlossen.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige