4.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Einzelhandel

Streiks im Einzel- und Versandhandel in Leipzig, Haldensleben, Magdeburg, Gera und Erfurt

Seit 5 Uhr wird bei der Otto-Tochter (Hermes Fulfillment) in Haldensleben gestreikt, es folgen zwei Kaufland Filialen in Magdeburg und die E-Center in Schönebeck und Haldensleben. Diese Betriebe werden bis Samstag bestreikt. In Leipzig werden die 3 H&M Filialen zum Streik aufgerufen und in Gera und Erfurt beteiligen sich Kolleg/-innen von mehreren Kaufland Filialen und von IKEA am Streik.

Streiks im Einzelhandel in Ostsachsen

Heute, 20.8.21, ruft die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di mit Beginn der Frühschicht Beschäftigte in mehreren Kauflandfilialen in Ostsachsen zum Streik auf. Die Streikenden treffen sich vor der Kaufland Filiale in Löbau gegen 9 Uhr zu einer Streikkundgebung.

SPD-Generalsekretär unterstützt Tarifforderung im Einzelhandel

Der Generalsekretär der SPD Sachsen, Henning Homann, unterstützt die Tarifforderung von Ver.di im Einzelhandel. Auf der zentralen Ver.di-Kundgebung heute in Leipzig sagte er: „Die Beschäftigten im Einzelhandel haben während der Corona-Pandemie eine enorme Leistung gebracht. Die Arbeit, die beispielsweise eine Kassiererin im Supermarkt leistet, wird unterschätzt. Hier braucht es mehr Respekt.“

#JetztLokalHandeln sucht kreative Ideen zur Öffnung im sächsischen Einzelhandel

Bei einer Inzidenz unter 100 darf der Einzelhandel in Sachsen wieder öffnen. Um den Start zu erleichtern, lobt die Dachmarke des Freistaates den „So geht sächsisch.“-Preis #JetztLokalHandeln aus. Ab sofort können sich Händlerinitiativen und Zusammenschlüsse von Gewerbetreibenden in Innenstädten, Stadtzentren, Einkaufsstraßen und Quartieren in der Stadt und auf dem Land mit ihren Ideen für besondere Einkaufserlebnisse bewerben.

Der Stadtrat tagte: 500.000 Euro für Leipzigs Einzelhandel, damit clevere Ideen umgesetzt werden können + Video

Wie hilft man eigentlich den Leipziger Einzelhändlern nach den ganzen Lockdowns in Leipzig, nach deren Ende wieder auf die Beine zu kommen und jetzt auch erst einmal zu überleben? Mit der Frage beschäftigten sich gleich mehrere Änderungsanträge zum Doppelhaushalt. Denn einig waren sich in der Debatte am Mittwoch, 31. März, alle. Die Bundes- und Landesmittel werden da allein nicht helfen.

Self-Scanning im Supermakt – Konsum-Chef Thärichen: „Wir überspringen eine Entwicklungsstufe“

Die Konsumgenossenschaft Leipzig möchte noch dieses Jahr in einer ihrer Filialen das sogenannte Self-Scanning testen. Konsum-Vorstandssprecher Dirk Thärichen spricht im Interview mit der LZ außerdem über anstehende Filialschließungen, Neueröffnungen, die langfristige Strategie der Genossenschaft und seine Skepsis gegenüber Bio-Lebensmitteln.

Mittwoch, der 10. März 2021: Alle Geschäfte in Leipzig dürfen wieder öffnen, Pop-up-Radwege und feministische Kundgebung + Video

Laut städtischer Allgemeinverfügung dürfen seit heute Geschäfte in Leipzig ihre Türen für „Click & Meet“-Einkäufe öffnen. Außerdem poppten heute im Rahmen eines Aktionstags von Umweltverbänden Radwege im Stadtbild auf, wo vorher keine waren und im Osten der Stadt fand eine feministische Kundgebung statt. Außerdem: Bei der AfD verhärten sich die Hinweise auf eine weitreichende Parteienfinanzierung durch eine Person. Die LZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 10. März 2021, in Leipzig, Sachsen und darüber hinaus wichtig war.

Lockerungen in Leipzig: Einzelhandel, Museen und Tierparks dürfen wieder öffnen

Der Einzelhandel in Leipzig darf nach fast drei Monaten wieder öffnen – allerdings vorerst nur mit deutlichen Einschränkungen. Das hat das Gesundheitsamt der Stadt am Dienstag, den 9. März, bekanntgegeben. Ab dem 10. März soll es demnach erlaubt sein, nach vorheriger Terminvereinbarung in einem festen Zeitfenster einkaufen zu gehen. Spontanes Einkaufen in Geschäften bleibt somit verboten – mit Ausnahme jener Einrichtungen täglichen Bedarfs, die im Lockdown offen bleiben durften. Auch körpernahe Dienstleistungen und Sport in Gruppen von maximal 20 Kindern ist ab Mittwoch wieder erlaubt.

Staatliche Werbekampagnen helfen ohne Förderprogramm dem Einzelhandel kaum

Zur heutigen Online-Pressekonferenz des Wirtschaftsministeriums „Start einer neuen Kampagne zur Stärkung des Einzelhandels und Belebung der Innenstädte“ erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der Fraktion Die Linke, Nico Brünler: „Wir hatten zuletzt im Februar im Landtag auf die schwierige Lage des Einzelhandels aufmerksam gemacht und wirksame Hilfszahlungen sowie Maßnahmen für attraktive Innenstädte gefordert. Es ist gut, dass die Staatsregierung diese Probleme als solche erkennt.“

Sächsische IHKs: Einzelhandel zum 15. März komplett öffnen

Die sächsischen Industrie- und Handelskammern (IHKs) haben Ministerpräsident Michael Kretschmer im Vorfeld der bevorstehenden Ministerpräsidentenkonferenz am 3. März 2021 und der nächsten Überarbeitung der sächsischen Corona-Schutz-Verordnung die Erwartungen der regionalen Wirtschaft in Bezug auf Lockerungen der derzeitigen Corona-Beschränkungen, explizit für den zu größten Teilen geschlossenen Einzelhandel, übermittelt.

Torsten Herbst MdB (FDP): Click & Collect endlich auch in Sachsen ermöglichen

Der sächsische FDP-Bundestagsabgeordnete Torsten Herbst fordert die Sächsische Staatsregierung dazu auf, endlich auch in Sachsen dem stationären Einzelhandel eine Abholung vorbestellter Waren am Laden („Click & Collect“) zu ermöglichen.

Der Handel. Das Gesicht Deiner Stadt: Handelsverband Sachsen startet Imagekampagne im Stadtgebiet Leipzig

Es war nicht nur in Leipzig so, dass im April die meisten Geschäfte geschlossen bleiben mussten und die Innenstadt geradezu verwaist wirkte. Alle deutschen Innenstädte erlebten das so – und haben noch immer mit den Folgen zu kämpfen, denn die Deutschen sind schon im Frühjahr vor allem auf Online-Händler ausgewichen und viele meiden die Geschäfte bis heute. Mit einer Image-Kampagne will der Handelsverband Sachsen e. V. (HVS) jetzt gegenhalten.

Im Juni begann sich das Geschäft der Leipziger Einzelhändler wieder zu normalisieren

Der Schock, den auch Leipzigs Händler Ende März mit dem Shutdown erlebten, war so ungewohnt, dass viele gar nicht erfassten, was das für ihr Geschäft bedeutete. Wie ihre Umsätze einbrachen, wurde erst im April so richtig sichtbar. Doch so langsam normalisiert sich – auch mit Maskenpflicht – das Leben in den Leipziger Geschäften wieder, zeigt eine HHL-Studie.

Supermärkte steigerten ihren Umsatz und Online-Giganten verbuchten Corona-Rekordgewinne

Krisen ändern vielleicht nicht alles. Aber sie verändern Verhaltensweisen, bevorteilen manche Branchen und bedeuten für andere das schnelle Aus. Und wenn der Corona-Shutdown etwas gezeigt hat, dann, wie gefährdet die alten Ladengeschäfte in unseren Städten sind. Denn sie konnten im April erst nach und nach unter Auflagen wieder öffnen. Davon aber profitierte der Gigant unter den Online-Händlern – er bekam noch mehr Umsatz.

Bericht nimmt Entwicklung des Einzelhandels in den Blick

Leipzigs Einzelhandel hat sich seit 2013 insgesamt positiv entwickelt. Dies geht aus dem aktuellen Monitoringbericht Einzelhandel vor, der jetzt vorliegt und den Erhebungszeitraum Oktober 2018 bis März 2019 umfasst. Demnach hat sich die dem lokalen Handel zur Verfügung stehende Kaufkraft in den vergangenen sechs Jahren um 28 Prozent erhöht.

Einzelhandelsbetriebe werden erfasst

Derzeit läuft die Erfassung sämtlicher Leipziger Einzelhandelsbetriebe. Das Stadtplanungsamt hat damit das Planungsbüro Junker + Kruse, Stadtforschung Planung aus Dortmund beauftragt.

Erneut unruhiges Wochenende im Einzel- und Versandhandel

Seit 6:45 h wird heute am Freitag bei Amazon in Leipzig wieder gestreikt. An der Streikkundgebung vor Amazon werden sich die H&M Beschäftigten aus Leipzig beteiligen, die ebenfalls am Freitag und Samstag zum Streik aufgerufen werden. uch an mehreren OBI-Standorten, so im Raum Dresden, Erfurt und Bitterfeld wird gestreikt. In Magdeburg streiken KollegInnen von H&M und mehreren Kaufländern.

Neues Arbeitgeberangebot – aber noch kein Abschluss im Einzel- und Versandhandel Mitteldeutschland

In der 3. Verhandlungsrunde für den Einzel- und Versandhandel in Mitteldeutschland liegt ein neues Angebot auf dem Verhandlungstisch. Die Arbeitgeber boten eine Erhöhung der Gehälter, Löhne und Ausbildungsvergütungen um 2,3 % zum 1.8.2017 und um 2 % zum 1.6.2018 an. Des Weiteren boten sie eine Einmalzahlung von 50 € für eine Vollzeitkraft an. Die Allgemeinverbindlichkeit wird von den Arbeitgebern weiter abgelehnt, keine Verhandlungsbereitschaft gab es zum Thema überproportionale Erhöhung der unteren Gruppen und Vorteilsregelung für Gewerkschaftsmitglieder. Die ver.di Tarifkommission hat dem Angebot nicht zugestimmt und sieht weiteren Verhandlungsbedarf.

Streiks im Einzelhandel: ver.di zieht erfolgreiche Zwischenbilanz

„Sehr geehrte Kunden, unsere Filiale wird zurzeit aufgrund der Tarifverhandlungen durch die Gewerkschaft ver.di bestreikt“ – dieser Aushang hing am Freitag am Kaufhof in Gera. „Wirkungsvoller kann ein Streiktag nicht beginnen“, stellt Bettina Penz, Streikleiterin für den Handelsbereich in Thüringen, zufrieden fest. „Immerhin hat es das Management erst nach dem Mittag geschafft, mit einer Handvoll Verkäuferinnen, die nicht aus dem Haupthaus kamen, den Betrieb auf drei Etagen aufzunehmen. Dass auch der Filialleiter mit an den Ladentisch musste, verdeutlicht die Wirkung unserer Aktion“.

Streiks im Einzelhandel werden auch am Sonnabend fortgesetzt

Die Streiks im Einzelhandel in der mitteldeutschen Region werden auch am Sonnabend Auswirkungen auf die Einkaufskultur haben, zu leeren Regalen und längeren Warteschlangen an den Kassen führen. Die Streikbeteiligung am Freitag, u. a. bei den 3 Kaufhoffilialen in Leipzig, Chemnitz und Gera führte zur späteren Öffnung, massiven Beeinträchtigungen und in Gera konnte die Filiale gar nicht geöffnet werden.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -