2.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Erneut unruhiges Wochenende im Einzel- und Versandhandel

Von ver.di-Landesbezirk Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Mehr zum Thema

Mehr

    Seit 6:45 h wird heute am Freitag bei Amazon in Leipzig wieder gestreikt. An der Streikkundgebung vor Amazon werden sich die H&M Beschäftigten aus Leipzig beteiligen, die ebenfalls am Freitag und Samstag zum Streik aufgerufen werden. uch an mehreren OBI-Standorten, so im Raum Dresden, Erfurt und Bitterfeld wird gestreikt. In Magdeburg streiken KollegInnen von H&M und mehreren Kaufländern.

    „Mit diesen gemeinsamen Streiks von tarifgebundenen und nicht tarifgebundenen Unternehmen wollen wir erneut deutlich machen, Tarifverträge müssen für alle Beschäftigten gelten. Für die Branche wollen wir endlich einen akzeptablen Tarifabschluss und bei OBI und Amazon fordern wir die Arbeitgeber auf, den Branchentarifvertrag für den Einzel- und versandhandel anzuerkennen“, so ver.di Verhandlungsführer Jörg Lauenroth-Mago. „Es ist skandalös, wie die Platzhirsche im Einzel- und versandhandel ihrer Mitarbeiter behandeln und sich auf dem Rücken der Beschäftigten Wettbewerbsvorteile ergaunern.“

    Am Montag kommt es in Weimar zur 4. Verhandlungsrunde für den Einzel- und Versandhandel. Die Verhandlungen beginnen um 11:00 Uhr im Park Inn Weimar, Kastanienallee 1, 99428 Weimar-Legefeld

    „Die große Bereitschaft zur Streikfortsetzung zeigt wie hoch der Handlungsbedarf im Einzel- und Versandhandel bei den Arbeitsbedingungen ist. Der kontinuierliche Arbeitsplatzabbau bzw. Stundenreduzierung bei gleichzeitigem Umsatzanstieg hat zu einer erheblich Steigerung der Arbeitsbelastung geführt. Die Löhne und Gehälter sind nicht entsprechend gestiegen. Fair sieht anders aus“, so ver.di Verhandlungsführer Jörg Lauenroth-Mago.

    In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ