14.6°СLeipzig

Ver.di

- Anzeige -
Vor dem Neuen Rathaus stellten mehrere Personen Kerzen ab. Aufgerufen wurde dazu in verschiedenen Chatgruppen von Coronaleugner/-innen. Foto: LZ

Montag, der 29. November 2021: Ver.di „kassiert“ Erfolg ein, Mülltonnen brennen und Kerzen gegen Impfpflicht

Die Gewerkschaft ver.di hat heute für die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst 2,8 Prozent mehr Lohn erkämpft. Ein ewig währender Kampf allerdings setzte sich auch heute fort: Zum „Cyber Monday“ waren die Mitarbeiter/-innen des Versandzentrums von Amazon in Leipzig zum Streik aufgerufen. Außerdem: Erneut brannten Müllcontainer in der Stadt, die Corona-Proteste setzten sich auch an diesem Montag fort und in Zittau macht ein Testzentrum die Schotten dicht, weil seine Mitarbeiter/-innen fortwährend angefeindet wurden. Die LZ fasst zusammen, was am Montag, dem 29. November 2021, in Leipzig und Sachsen wichtig war.

Foto: ver.di

Gewerkschafter mit einem speziellen Geschenk

Sie, in der Gewerkschaft ver.di organisierte Dozent/-innen, sind nicht viele, die am Freitagmorgen, 12. November, 9 Uhr der Gewerkschaft GEW in der Nonnenstraße 58 ihre Aufwartung machen werden.

Mittwoch, der 23. Juni 2021: Regenbogenfarben überall außer am Münchner Olympiastadion und Protest gegen Baumfällungen in Dösen

Die Debatte um die (Nicht)Bestrahlung des Münchner Olympiastadions mit Regenbogenfarben ist zum Thema des Tages geworden und führte dazu, dass nicht nur zahlreiche Firmen und Institutionen ihre Logos in den Farben der LGBTQI*-Community erstrahlen ließen, sondern unter anderem auch die Stadt Leipzig heute die queere Fahne hisste. Außerdem ist der erste Landkreis in Deutschland coronafrei und Verdi organisierte in Dresden und Leipzig Kundgebungen zu Arbeitskämpfen in verschiedenen Branchen. Die LZ fasst zusammen, was am Mittwoch, dem 23. Juni 2021, in Leipzig, Sachsen und darüber hinaus passiert ist.

Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst

Die Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.

Noch ist es nur ein Warnstreik - offen also ob es nach der nächsten Verhandlungsrunde in eine noch größere Aktion mündet. Foto: L-IZ.de

Freitag, der 16. Oktober 2020: Ver.di macht ernst, öffentlicher Dienst in Leipzig von Streik bestimmt

Auch am heutigen Freitag rief die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks auf: Zahlreiche Beschäftigte im öffentlichen Dienst, beispielsweise in Kitas, bei der Stadtreinigung und in Sparkassen-Filialen legten seit morgens in Sachsen die Arbeit nieder. Außerdem: An der Technischen Universität Dresden wurde am Vormittag das Buch „Sachsen – eine Hochburg des Rechtsextremismus?“ vorgestellt. Ministerpräsident Kretschmer warnte vor dem „drängenden Problem“. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 16.Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.

Die Warnung am 14. Oktober für den Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Donnerstag, der 15. Oktober 2020: Kein öffentlicher Nahverkehr, dafür uneingeschränkte Beherbergung

Der Großteil der Leipziger war am heutigen Donnerstag wohl vor allem mit einem Thema beschäftigt: dem Streik der Mitarbeiter/-innen der Verkehrsbetriebe. Mit dem Beginn der Frühschicht lagen Straßenbahnen und Busse lahm. Die Gewerkschaft ver.di hatte zum Warnstreik in ganz Sachsen aufgerufen, der sich bis in die Abendstunden zog. Außerdem: Sachsen Reisende werden in Sachsen wieder uneingeschränkt beherbergt und Unbekannte richteten Schäden und Verwüstung am Imbiss „Willsons“ am Connewitzer Kreuz an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 15. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.

Am Streikposten am Bahnhof Angerbrücke und ein Interview mit Stefan Hilbig (Verdi) und Beate Heinz (LVB-Betriebsrätin) zu den Forderungen. Foto: L-IZ.de

Wenn zurückgeklatscht wird: Die Systemrelevanten im Streik + Video

Da trifft gerade einiges aufeinander. Erneut steigende Corona-Zahlen, neue Einschränkungen womöglich, Haushaltsverhandlungen in Sachsen und streikende Mitarbeiter jener Berufsgruppen, die in der ersten Krise noch beklatscht und bewundert wurden. Und die in ihren Tarifverhandlungen gerade eine öffentliche Hand erleben, die statt klatschen eher sparen im Sinn hat. Heute waren die Angestellten der LVB im Warnstreik und im ÖPNV bewegte sich nichts mehr. Morgen ziehen weitere Berufsgruppen nach, kommunale Kitas und Horte werden dann ebenso lahmgelegt, wie die größten Teile der Stadtverwaltung.

Seit 3 Uhr morgens streiken die Beschäftigten der LVB. Foto: L-IZ

Nächste Station: Streik! Beschäftigte der Verkehrsbetriebe legen mit Beginn der Frühschicht die Arbeit nieder

In der Nacht zum heutigen Dienstag rief die Gewerkschaft ver.di zum Warnstreik der Beschäftigten der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), deren Tochternehmen LeoBus sowie der Leipziger Stadtverkehrsbetriebe (LSVB) auf. Seit 3.00 Uhr morgens, zu Beginn der Frühschicht, versammelten sich zahlreiche Mitarbeiter*innen an den Betriebsbahnhöfen. Bis 12 Uhr kommt es im Linienbetrieb zu Änderungen und Ausfällen. Auch die Aktivist*innen der Leipziger Ortsgruppen von Fridays For Future sowie Students For Future und Mitglieder von DIE LINKE beteiligten sich an den Streiks.

Die Gewerkschaft ver.di kündigt weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Foto: ver.di

„Wir können streiken, auch mit Abstand!“: ver.di will Warnstreiks ausweiten

Die Zeichen stehen auf Streik: Seit Dienstag, dem 22. September, streiken in ganz Deutschland Beschäftigte des öffentlichen Diensts. Das betrifft unter anderem das Personal in Kliniken, Kitas, in der Pflege oder im öffentlichen Nahverkehr. Hintergrund der Arbeitsniederlegung war der für die Gewerkschaft ver.di enttäuschende Ausgang der zweiten Tarifverhandlungsrunde in Potsdam. „Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren“, sagte ver.di-Chef Frank Werneke nach Ende der zweitägigen Verhandlung am vergangenen Wochenende. Nun könne allein mit guter Unterstützung, „das heißt mit wirklich vielen Warnstreiks in den nächsten Wochen“, die Chance bestehen, am dritten Verhandlungstermin zu einem angemessenen Ergebnis zu kommen, so Werneke.

Martin Dulig. Foto: SPD Sachsen

Dulig gratuliert neuem Verdi-Chef: Gewerkschaften sind wichtige Partner

Martin Dulig, Vorsitzender der SPD Sachsen, hat dem neuen Verdi-Vorsitzenden Frank Werneke zu dessen Wahl gratuliert. Gleichzeitig dankte er dem bisherigen Vorsitzenden Frank Bsirske für die geleistete Arbeit und die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Dulig sieht in der Gewerkschaft einen starken und wichtigen Partner beim Ringen um gute Arbeit, gute Löhne und mehr Tarifbindung in Sachsen.

Foto: ver.di

Helios verweigert Gewerkschaft nach erfolgreicher Tarifrunde den Zutritt

Wie gefühlte und wechselseitig hervorgehobene Tarifpartnerschaft in das Gegenteil umschlagen kann, zeigt die Zutrittsverwehrung des ver.di Gewerkschaftssekretärs Andreas Menzel zum Herzzentrum Leipzig GmbH. Der „konstruktive Dialog“ – im Ergebnis stand im Februar ein attraktiver Tarifvertrag – ist scheinbar Geschichte.

Foto: ver.di

Tarifrunde Bankgewerbe

Nachdem auch die dritte Verhandlungsrunde für die rund 200.000 Beschäftigten des privaten und öffentlichen Bankgewerbes am 11. April 2019 ohne Ergebnis blieb, vertagten sich die Verhandlungspartner auf den 20. Mai. Die Forderung der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) nach einer Erhöhung der Gehälter um 6 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten wiesen die Arbeitgeber weiterhin zurück, ebenso die Forderung nach sechs Gesundheits- und Entlastungstagen.

Foto: ver.di

Kick-Off Veranstaltungsreihe ver.divers in Kooperation mit der LAG Queeres Netzwerk Sachsen e.V.

Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, Transsexuelle, Intersexuelle und queere Menschen (LSBTTIQ) gehören zur Lebensrealität in Sachsen. Von einem offenen Umgang mit den Themen sexuelle und geschlechtliche Viel-falt am Arbeitsplatz kann jedoch gegenwärtig nicht die Rede sein. So erleben laut einer Studie aus dem Jahr 2017 rund 75% der lesbischen und schwulen, 95% der bisexuellen und 83% der Transsexuellen und Transgender in mindestens einer Form Diskriminierungen am Arbeitsplatz.

Foto: ver.di

5. Warnstreik an der Kreismusikschule Dreiländereck Löbau

Ver.di hat die Beschäftigten der Kreismusikschule Dreiländereck von Montag, 21.01.2019 bis zum Mittwoch 23.01.2019 erneut für drei Tage zum Arbeitskampf für einen Haustarifvertrag aufgerufen. Die Streikenden werden heute in Niesky über weitere Aktionen und Maßnahmen beraten.

- Anzeige -
Scroll Up