Artikel zum Schlagwort Ver.di

Tarifrunde Bankgewerbe

Foto: ver.di

Nachdem auch die dritte Verhandlungsrunde für die rund 200.000 Beschäftigten des privaten und öffentlichen Bankgewerbes am 11. April 2019 ohne Ergebnis blieb, vertagten sich die Verhandlungspartner auf den 20. Mai. Die Forderung der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) nach einer Erhöhung der Gehälter um 6 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten wiesen die Arbeitgeber weiterhin zurück, ebenso die Forderung nach sechs Gesundheits- und Entlastungstagen. Weiterlesen

Diskriminierung in der Arbeitswelt

Kick-Off Veranstaltungsreihe ver.divers in Kooperation mit der LAG Queeres Netzwerk Sachsen e.V.

Foto: ver.di

Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, Transsexuelle, Intersexuelle und queere Menschen (LSBTTIQ) gehören zur Lebensrealität in Sachsen. Von einem offenen Umgang mit den Themen sexuelle und geschlechtliche Viel-falt am Arbeitsplatz kann jedoch gegenwärtig nicht die Rede sein. So erleben laut einer Studie aus dem Jahr 2017 rund 75% der lesbischen und schwulen, 95% der bisexuellen und 83% der Transsexuellen und Transgender in mindestens einer Form Diskriminierungen am Arbeitsplatz. Weiterlesen

Unzureichendes Arbeitgeber-Angebot

ver.di und IG BCE rufen Beschäftigte im Uniper-Konzern erstmals zu Warnstreiks auf

Foto: ver.di

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) rufen Beschäftigte der Unternehmen des Uniper-Konzerns in ganz Deutschland am 15. und 16. Januar 2019 zu Warnstreiks auf - erstmals in der noch jungen Geschichte des Konzerns. Hintergrund ist der Tarifkonflikt, von dem rund 5.000 Beschäftigte betroffen sind. Weiterlesen

Warnstreiks an den Flughäfen Frankfurt, Hannover, Bremen, Hamburg, München, Leipzig, Dresden und Erfurt am Dienstag

Foto: ver.di

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hat die Beschäftigten der Flughafensicherheit an den Flughäfen Frankfurt am Main, Hannover, Bremen, Hamburg, München, Leipzig/Halle, Dresden und Erfurt zu Warnstreiks am Dienstag, dem 15. Januar 2019 aufgerufen, da die Arbeitgeber noch immer kein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt haben. Weiterlesen

Erneutes deutliches Signal an die Arbeitgeberseite

Warnstreiks des Sicherheitspersonals an den Flughäfen Düsseldorf, Köln-Bonn und Stuttgart

Foto: ver.di

Am heutigen Donnerstag, dem 10. Januar 2019, sind auf den Flughäfen Düsseldorf, Köln-Bonn und Stuttgart bereits in den Morgenstunden insgesamt rund 1.000 Beschäftigte privater Sicherheitsunternehmen in den Warnstreik getreten. Zu den Aktionen, die den ganzen Tag andauern werden, hatte die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) aufgerufen. Durch den Warnstreik kommt es auf allen drei Flughäfen zu einem sehr stark eingeschränkten Flugverkehr. Aufgrund der vorzeitigen Streikankündigungen konnten sich offensichtlich viele Fluggäste auf die schwierige Situation einrichten. Weiterlesen

Geldtransporte deutschlandweit bestreikt – Banken und Geschäfte ohne frisches Bargeld

Foto: ver.di

Hunderte Geldtransporte in ganz Deutschland werden ab Mittwochmorgen (2.1.) bestreikt. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hat die 12.000 Beschäftigten der Geld- und Wert-Branche zu den Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Nach fünf ergebnislosen Runden mit den Arbeitgebern werden die Tarifverhandlungen am 3. und 4. Januar in Bad Nauheim fortgesetzt. Weiterlesen

Heute Warnstreiks bei Eurowings und LGW in Düsseldorf

Foto: ver.di

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft aufgrund zweier Tarifkonflikte innerhalb der Eurowingsgruppe das Düsseldorfer Kabinenpersonal für den heutigen Dienstag zu Warnstreiks auf. Die Flugbegleiter der Airlines LGW und Eurowings GmbH werden daher heute (20. November 2018) am Flughafen Düsseldorf, dem Hauptstandort der Eurowingsgruppe, in der Zeit von 4:30 Uhr und 12:30 Uhr die Arbeit niederlegen. Weiterlesen

Arbeitsminister Heil hat Wort gehalten

ver.di begrüßt Betriebsratsgarantie der Bundesregierung: Großer Erfolg für ver.di und die Beschäftigten bei Ryanair

Foto: ver.di

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) begrüßt den Beschluss des Bundeskabinetts vom 15. November 2018, wonach künftig auch fliegendes Personal uneingeschränkt einen Betriebsrat gründen kann. "Diese Betriebsratsgarantie schützt Crewmitglieder vor der Willkür der mittlerweile immer zahlreicher werdenden Billigflieger, die prekär beschäftigen und bezahlen" sagte der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske. Weiterlesen

Eurowings GmbH: ver.di lehnt Tarifangebot ab und bereitet Arbeitskampfmaßnahmen vor

Foto: ver.di

Die Tarifverhandlungen zwischen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und der Lufthansa-Airline Eurowings GmbH für die rund 1.000 Kabinenbeschäftigten haben auch nach monatelangen Verhandlungen zu keinem Ergebnis geführt. Die ver.di-Tarifkommission hat daher nach internen Beratungen das Angebot der Arbeitgeberseite abgelehnt und bereitet sich nun auf Arbeitskampfmaßnahmen vor. Weiterlesen

Tarifverhandlungen für die Beschäftigten am HELIOS Herzzentrum Leipzig GmbH

Foto: ver.di

Mit der Aufnahme von Tarifverhandlungen für die Beschäftigten am HELIOS Herzzentrum in Leipzig endet eine lange Vorbereitungszeit. „Gespräche, Infoveranstaltungen und Umfragen belegen, dass die Beschäftigten nicht länger von der Tarifentwicklung im öffentlichen Dienst abgekoppelt sein wollen“, so die Einschätzung des ver.di Verhandlungsführers Bernd Becker. Weiterlesen

Jetzt geht es um die Beschäftigten und ihre Familien

Karstadt-Kaufhof: ver.di und Gesamtbetriebsräte fordern Beteiligung an Zukunftskonzepten

Foto: ver.di

Nach der Zustimmung des Bundekartellamtes zum Zusammenschluss von Karstadt und Kaufhof hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) gefordert, die Beschäftigten, Betriebsräte und ihre Gewerkschaft an der Zukunftsplanung zu beteiligen. "Bei uns geht es nicht nur um Umsatz und Immobilien, sondern zuerst um die Beschäftigten und ihre Familien", sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger. Weiterlesen

Streik wird bei Amazon in Leipzig fortgesetzt

ver.di ruft Amazon-Beschäftigte zu zweitägigem Streik vor dem Tag der Deutschen Einheit auf

Foto: ver.di

Vor dem „Tag der Deutschen Einheit“ hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) die Beschäftigten des größten Online-Versandhändlers Amazon am 1. Oktober mit Beginn der Frühschicht an fünf Standorten zu einem zweitägigen Streik aufgerufen. Betroffen sind die Unternehmen in Bad Hersfeld, Koblenz, Leipzig, Rheinberg und Werne. Die Gewerkschaft geht davon aus, dass es durch die Streiktage und den nachfolgenden arbeitsfreien Feiertag zu Problemen beim Versand an den fünf Standorten kommt. Weiterlesen