5.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Streiks im Einzelhandel in Ostsachsen

Von ver.di Landesbezirk Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Heute, 20.8.21, ruft die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di mit Beginn der Frühschicht Beschäftigte in mehreren Kauflandfilialen in Ostsachsen zum Streik auf. Die Streikenden treffen sich vor der Kaufland Filiale in Löbau gegen 9 Uhr zu einer Streikkundgebung.

    Nachdem in den letzten Wochen in einzelnen Unternehmen des Einzel- und Verhandlungshandels gestreikt wurde, streiken heute und morgen gleichzeitig Beschäftigte aus den Kauflandfilialen Kamenz, Hoyerswerda, Görlitz, Löbau, Zittau, Bautzen, Ebersbach und Großröhrsdorf. Schon seit gestern befinden sich Beschäftigte von IKEA in Dresden im Streik.

    „Die Verhandlungen sind festgefahren, die Arbeitgeber haben in der 3. Verhandlungsrunde am 28. Juli kein verbessertes Angebot unterbreitet. 2 % für dieses Jahr sind deutlich zu wenig. Keine Bereitschaft die Allgemeinverbindlichkeit mit zu beantragen, keine Angleichung der Laufzeiten, keine Regelung für Gewerkschaftsmitglieder, keine Aussage zu einem tariflichen Mindestlohn von 12,50 Euro und dann noch schlechtere Regelung für sogenannte Corona-betroffene Unternehmen, das ist ein Hammer, wie wenig Wertschätzung die Arbeitgeber ihren Beschäftigten gegenüber zeigen“, so ver.di Verhandlungsführer Jörg Lauenroth-Mago. „Nach der Ferienzeit werden die Streiks bis zur nächsten Verhandlungsrunde am 13. September weitergehen.“

    „Wenn man den Beschäftigten in diesem Jahr keine ordentliche, spürbare Erhöhung gönnt, wann denn dann? Die Verkäuferinnen und Verkäufer konnten nicht zwischen Homeoffice und Betrieb wählen und haben unter schwierigsten Bedingungen die Versorgung aufrecht gehalten, sie haben einfach mehr verdient“, so Lauenroth-Mago.

    Die ver.di-Tarifkommission fordert eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 4,5 Prozent plus 45 Euro monatlich. Darüber hinaus fordert ver.di ein rentenfestes Mindestentgelt von 12,50 Euro pro Stunde.

    Der neue Tarifvertrag soll eine verkürzte Laufzeit von 10 Monaten haben, um eine Angleichung an die anderen Bundesländer zu vollziehen. Für Gewerkschaftsmitglieder werden zusätzliche drei freie Tage als „Gesundheitstage“ gefordert.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige