10.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Vom schlechten Gewissen geplagt

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am Mittwochnachmittag (08.07.2021) meldete sich ein jugendliches Pärchen (15,17) bei der Bundespolizei am Hauptbahnhof in Dresden und gab an, seit dem Vortag aus einer betreuten Wohngruppe im Landkreis Zwickau abgängig zu sein. Eine Überprüfung in den polizeilichen Fahndungssystemen bestätigte die Vermisstenmeldung der beiden Deutschen.

    Bei dem 17-Jährigen wurde im mitgeführten Rucksack ein Cliptütchen mit Betäubungsmitteln fest- und sichergestellt. Weiterhin befand sich ein Karambit Messer im Rucksack. Erwerb und Besitz sind erst mit der Vollendung des 18. Lebensjahres erlaubt. Entsprechend wurde es sichergestellt.

    Nach Rücksprache mit der Betreuerin wurden der 17 -Jährige und seine 15 Jahre alte Begleiterin bei der Bundespolizei abgeholt.

    Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und Waffengesetz eingeleitet.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige