Livebericht: „Querdenker“ treffen auf „Leipzig nimmt Platz“ + Videos

Für alle LeserEigentlich ist das Thema irgendwie „durch“. Es gibt in Deutschland rund 40.000 Menschen, die unter größtmöglicher Mobilisierung, Bustransfers und letztlich mit Vorabunterstützung der Medien durch andauernde Berichterstattung am 29. August 2020 nach Berlin zur großen „Querdenker“-Demo kamen. Auch die Bilder aus der Hauptstadt gingen anschließend rund, die Eigenbezeichnung „Querdenker“ hat schon jetzt das Zeug zum Unwort des Jahres. Heute, am 19. September, möchte die mittlerweile umbenannte „Bewegung Leipzig“ als „Querdenken 341“ ab 16 Uhr auf dem Leipziger Marktplatz „ganz Mitteldeutschland“ zu Gast haben. Wer auf jeden Fall kommt, ist „Leipzig nimmt Platz“ – zum Gegenprotest und mit drei Informationspunkten am Markt.
Anzeige

ab 19 Uhr: Nein, nach Hause gehn wir nicht …

Nils Wehner hat noch etwas zu berichten. Wie es so war, bei der zweiten Berliner Demonstration, an welcher er durch seine Versammlungsanmeldung der Auftaktdemo aktiv mitgewirkt hat. Eine Kernaussage lautet, „die (bösen) Medien“ haben sich auf den „Reichstagssturm“ konzentriert. Gut, Eigenlob stinkt, aber hier geht es zum Liveticker und hier zum Nachbericht auf der L-IZ.de, wo es um Inhalte, verdrehte Tatsachen und andere Merkwürdigkeiten während der letztlich zwei Tage in Berlin geht.

Aber man darf eben nicht erwarten, dass ein Leipziger eine Leipziger Zeitung liest. Unter ARD und ZDF geht offenbar bei jenen nichts mehr, die in Berlin mal eben das Grundgesetz umschreiben wollten. Nun rufen die verbliebenen rund 100 Teilnehmer/-innen zum Demonstrationsende „Wir sind das Volk“.

Genau. Wir auch.

Die Demonstration ist nun doch beendet, unser Liveticker damit ebenfalls. Mit Dank für die Aufmerksamkeit jener, die hier gern mal schmökern, ganz ohne Paywall, dafür zeitgenau und direkt vor Ort berichtet. Zu der (Um)Schubserei zwischen Polizei und Gegendemonstranten folgt noch ein Video (später).

ab 18:34 Uhr: Unschöne Szene am Rand

Bei dem „Rennspiel“ zwischen Gegenprotestlern, die immer wieder versuchen auf oder an die Strecke der „Corona-Demo“ zu kommen, ist es offenbar zu einem Zusammenprall gekommen – beobachtet von Passanten. Hier die Beschreibung eines der L-IZ.de persönlich bekannten Twitternutzers, der die Szene fotografisch festhalten konnte.

Gegen 18:45 Uhr biegen die noch etwa 100 selbstbestimmten Corona-Demonstranten am Brühl wieder Richtung Marktplatz ab, wo der Aufzug heute startete und endet. Video: L-IZ.de

Die letzten Corona-Demonstranten kehren auf den Marktplatz zurück. Video: L-IZ.de

ab 17:55 Uhr: Ein paar Demo-Impressionen

Mehr wird es nicht und Nena singt dazu. Der Demozug der „Querdenker“ in der Innenstadt von Leipzig. Video: L-IZ.de

Die Polzei tut derzeit einiges, um den „Querdenkern“ ihren Demonstrationszug zu ermöglichen und vor dem Gegenprotest anzuschirmen. Es bleibt jedoch durchweg friedlich. Eine Gruppe Gegenprotestler wechselt ständig die Position, um an verschiedenen Stellen vor oder seitlich des Aufzuges zu erscheinen. Es hat sich – auch durch Passagen der Innenstadt hindurch – eine Art Rennspiel zwischen der Polizei und dem Gegenprotest entwickelt. Bislang zeigen die Beamten ein hohes Tempo und Übersicht.

17:10 Uhr: Hermann Ploppa, der zerstörte Mittelstand und rollende Panzer

Hermann Ploppa ist unter anderem Publizist bei der kostenfreien und ziemlich „alternativen Fakten“ verschriebenen Bewegungszeitung „Demokratischer Widerstand“ und heute auf dem Leipziger Markt für die Untergangsszenarien bei den „Querdenkern“ zuständig. Während sein Vorredner Rechtsanwalt Ralf Ludwig noch davon ausging, dass die bundesdeutsche Regierung die Meinungen der Coronaleugner (manches wohl zu Recht) nicht mehr hören möchte und deshalb versuche, Demonstrationen zu unterbinden, ist Hermann Ploppa nunmehr überzeugt, hier lauert ein richtig fieser, großer Plan.

Zuerst einmal möchte die Regierung mit der Corona-Pandemie den Mittelstand zerstören. Ja, das machen Regierungen so, wenn sie ein Jahr darauf gern wiedergewählt werden wollen. Von eben jener so gern beschworenen Mitte, in die es alle Parteien zieht und wo man Mehrheiten erreichen kann, da sich irgendwie jeder ebenda zugehörig fühlt.

Es ist also politisch logisch, genau da für Angst, Schrecken und Verderben zu sorgen und so darüber hinaus die mittelständisch strukturierte die deutsche Volkswirtschaft in den Keller und da an die Wand zu brettern.

Und weil das nicht genügt, berichtet Ploppa noch von Panzern, die des Nachts durch Deutschland fahren. Logisch auch das im großen Raum der starken Geschichten – die Coronapandemie ist zudem dazu da, um von Kriegsvorbereitungen gegen Russland abzulenken.

Um es mal mit Napoleon kurz vor Moskau zu sagen: Quoi? Hier redet also jemand vom dritten Weltkrieg und zuvor zerstört Deutschland erst einmal die eigene Wirtschaft. Oder anders: Was machen solche Untergangsapologeten eigentlich selbst bei Nacht – Panzer fahren? Sascha Lobo hat in seiner Spiegelkolumne zum Glück erst neulich für diese Art der Neuigkeiten einen ebenso nutzbaren wie treffenden Begriff eingeführt: Ploppa ist im Genre des „Angstporno“ angekommen: spannend verdrehte Nachrichten, weltfremd und schön gruselig erzählt, auf dass dem Zuhörer ein Schauer über den Rücken läuft.

Das Beste daran: wenn man sich etwas richtig Originelles ausdenkt, hat man eine echt heiße Story exklusiv. Und irgendwo sieht dann garantiert jemand einen Panzer und zack: fertig ist der Glaube. Übrigens: Den Radgeschäften und regionalen Biohändlern soll es durchaus bestens gehen. Manches verschiebt sich in einer Krise und einiges ändert sich sogar grundlegend – zum Guten und zum Schlechten, je nach Perspektive und Standort.

Holger Mann (SPD, MdL) formuliert derweil auf der Gegenseite, dass es legitim sei, Coronamaßnahmen zu hinterfragen. Aber nicht mit Nazis zu demonstrieren und demokratische Institutionen infrage zu stellen.

16:37 Uhr: Eine erste Bestandsaufnahme

In Leipzig wird die „Bewegung Leipzig“ oder „Querdenken“ einfach nicht größer. Eher das Gegenteil ist der Fall, aus der 400-Menschen-Versammlung vor einigen Wochen ist mittlerweile bei bestem Wetter und Ende der Ferienzeit ein Rest von 200 geworden. Gegenüber vielleicht 150 Menschen inklusive derer an den Informationspunkten von SPD und Leipzig nimmt Platz und weiteren.

Inwieweit diese Bewegung noch eine gesamtgesellschaftliche Relevanz hat, wird nicht allein dadurch fragwürdiger. Der Hauptpunkt – die längst weniger strikten Corona-Maßnahmen – fällt zunehmend weg, die meisten Menschen sehen offenbar keinen Grund dagegen auf die Straße zu gehen.

Auch heute gleicht die Kundgebung eher einer Ansammlung von Menschen, die mit vielem im Leben unzufrieden sind, was sich auch in Gesprächen mit dem Gegenprotest zeigt. Vielleicht die beste Nachricht des heutigen Tages: es wird diskutiert, während der Gegenprotest parallel lauten Alarm macht. Am Mikrophon werden – weitgehend sachlich – Neuigkeiten zum Coronavirus vorgetragen, sozusagen eine Art alternative Zeitung für „Querdenker“ auf der Straße.

Während der Helikopter der Polizei über den Köpfen kreist, kehrt der Mann mit seiner Reichsfahne noch einmal zurück, will zu Nils Wehner und wird von diesem weggeschickt. Beim Weggehen murmelt er, das habe doch alles keinen Sinn mehr hier. So kann man es auch sehen. Dennoch wollen die „Querdenker“ natürlich auch heute wieder durch die Stadt tanzen.

Bei „Leipzig nimmt Platz“ tritt unterdessen der Rapper Harry Breast auf. Danach folgt Julius Fischer mit der Gitarre.

Wo man singt, da lass Dich nieder - ganz Mitteldeutschland sind heute 200 Teilnehmerinnen bei Querdenken. Foto: L-IZ.de

Wo man singt, da lass Dich nieder – aus ganz Mitteldeutschland sind heute 200 Teilnehmerinnen bei Querdenken. Foto: L-IZ.de

16:25 Uhr: Eine Reichsfahne am Rande

Jemand kam dann doch wieder mit der heute auch seitens der „Querdenker“ untersagten Reichsfahne zur Kundgebung. Wie angekündigt, wurde der Träger der Flagge samt Winkelement von den Demonstranten weggeschickt, um anschließend vor einigen aus dem Gegenprotest flüchten zu müssen. Diese wollten ihm die Fahne auch noch wegnehmen, was jedoch misslang. Nun ist einer der Fahnenjäger von der Polizei festgesetzt worden.

16:07 Uhr: Nils Wehner sucht „Strahlkraft“

Zum Beginn geht es um Namen. „Bewegung leipzig“ ist man nicht mehr, man habe sich nun der „Querdenken“-Bewegung angeschlossen, deshalb der neue Name. So Nils Wehner zu der wohl maßgeblich durch ihn vorangetriebenen Entwicklung, dass nun auch Leipzig eine offizielle Stuttgarter Filiale mit dem Postleitzahlennachsatz „341“ geworden ist. Das würde zu mehr „Strahlkraft“ verhelfen.

Am Rande der Kundgebung bekommt die L-IZ.de den ersten Vortrag, dass man keine Nazis sei. Hat zwar niemand behauptet, aber gut, es mal wieder zu hören.

Als Nils Wehner die „Einladung“ Drostens erwähnt, welche dieser nicht beantwortet habe, folgen leicht höhnische Geräusche aus der Gruppe der rund 200 Teilnehmer/-innen bei der nun als „Querdenken 341“ benannten Kundgebung. Man ahnt, dass die Einladung und die Werbung damit eher eine PR-Aktion war, welche hier darstellen soll, dass sich der renommierte Virologe nicht trauen würde.

Video: L-IZ.de

15:59 Uhr: Noch hat „Querdenken“ nicht mal angefangen …

… da tauchen schon die ersten Zeichen auf, dass es mit dem „nicht rechts, nicht links“ auch heute wenig werden kann. Die Szenerie zieht offenbar Menschen an, die es ganz normal finden, mit Merchandising des rechtsradikalen Magazins „Compact Magazin“ von Jürgen Elsässer auf dem Leipziger Marktplatz zu flanieren. Hier am Stand der „Basis“-Partei, welche sich auf der Seite der „Querdenker“ aufgestellt hat.

Mut zu Compact? Auf Seiten der "Querdenker" beginnen erneut die Abgrenzungsprobleme nach Rechts. Foto: L-IZ.de

Mut zu Compact? Auf Seiten der „Querdenker“ beginnen erneut die Abgrenzungsprobleme nach Rechts. Foto: L-IZ.de

15:43 Uhr: Eine Demo Richtung Marktplatz

Derzeit befindet sich die langsam größer werdende Demonstration gegen die heutige „Querdenker“-Kundgebung auf dem Leuschnerplatz und wird wohl in etwa 5 Minuten in der Innenstadt eintreffen. Ziel ist der Marktplatz, wo sich heute die „Bewegung Leipzig“ zusammenfinden möchte, um gegen die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren.

Kurz darauf im Leipziger Zentrum

15:30 Uhr: Der Aufruf von „Leipzig nimmt Platz“

15 Uhr: Ganz Mitteldeutschland zu Gast und Gegenprotest aus Leipzig

Eingeladen haben sie viele und über alle möglichen „Sozialen Medien“ mobilisiert, doch bislang waren noch bei keiner „Bewegung Leipzig“-Demonstration der Gegner der Corona-Maßnahmen wirklich mehr als 400 Menschen unterwegs. Wenig glaubwürdig wurde für den heutigen Samstag vorab damit geworben, dass der bekannte Virologe Cristian Drosten (spöttisch angekündigt als „Top-Virologe“) zu Gast sein könnte, man habe ihn zumindest eingeladen, doch keine Antwort erhalten.

Auch gegenüber L-IZ.de wollte sich Drosten auf Nachfrage nicht zu diesem Manöver der „Querdenker“ äußern, welche noch am Donnerstag in einer mittlerweile auf Youtube zu sehenden Pressekonferenz vom 17. September betonten, dass es ihnen darum gehe, miteinander ins Gespräch zu kommen. „Damit sich die Spaltung der Gesellschaft“ nicht weiter vertiefe.

Wie man sich das vorstellt, wurde auch bei der Vorbereitung der Pressekonferenz selbst klar. Vor offenbar handverlesenen Anwesenden wurde verkündet, dass dieses Mal keine Reichsflaggen geduldet würden, man sei nicht „rechtsoffen“, wie es die L-IZ.de behauptet habe. Wie das mit der „Verfassunggebenden Versammlung“ zusammenpasst, welche „Querdenken“-Frontmann Michael Ballweg in Berlin versuchte einzuberufen um das Grundgesetz abzuschaffen, fragte niemand. Interessant dabei: eine Einladung zur Pressekonferenz hat die Redaktion der L-IZ.de bei allem Gesprächswillen der „Querdenker“ dann doch nicht erhalten. Da man die Kontakte zur L-IZ.de hat und sonst gern mal für eine faktisch äußerst fragwürdige „Gegendarstellung“ nutzt, ist die fehlende Information vorab eher kein Versehen.

Womit einige Fragen über Reichsflaggen und die erneut mutmaßliche Anwesenheit von „Reichsbürgern“ auch heute (dann eben ohne Fahne) bis hin zu bereits schriftlich gestellten und unbeantworteten Fragen aus der Vergangenheit offen blieben.

Eine Anfrage im Vorfeld der Demonstration am 29. August 2020 in Berlin an „Bewegung Leipzig“ speziell zur Rolle des heutigen Kundgebungsmoderators Nils Wehner und seine Verbreitung der QAnon-Verschwörung wurde bis heute ebenfalls nicht beantwortet. Wehner gilt dabei auch nach seiner eigenen Darstellung längst als der Vernetzer der Leipziger vor allem mit den „Querdenkern“ aus dem Stuttgarter Raum, meldete bereits zweimal die Auftaktversammlung in Berlin an und verbreitete im Vorfeld des 29. August unwidersprochen den Demoaufruf von „QAnon Deutschland“ in der „Bewegung Leipzig“-Telegrammgruppe.

Der Demoaufruf von "Querdenken 341" (nach Postleitzahlen) mit zwei echten und einem falschen gast. Fotoscreen aus "Bewegung Leipzig"/Telegram

Der Demoaufruf von „Querdenken 341“ (nach Postleitzahlen) mit zwei echten und einem falschen gast. Fotoscreen aus „Bewegung Leipzig“/Telegram

Auch zur Rolle eines weiteren heute anwesenden Leipzigers, hier Rechtsanwalt Ralf Ludwig und den laut Correctiv-Recherchen intransparenten Finanzstrukturen mit Beziehungen bis ins europäische Ausland fiel keinem der wenigen Anwesenden auf der PK eine Frage ein. Lediglich die Höhe der bislang von der „Bewegung Leipzig“ vereinnahmten Gelder wurde kurz erfragt – die Auskunft seitens Maren auf dem Podium: das wisse sie nicht. Man rufe nicht zu Spenden auf, bekäme aber welche.

Erwartet werden heute ohne Christian Drosten ab 16 Uhr auf dem Leipziger Marktplatz Nils Wehner (Moderation), Ralf Ludwig (Rechtsanwalt), Hermann Ploppa (u.a. Zeitung „Demokratischer Widerstand“), Michael Fritsch (Kriminalkommissar a.D.) und die Initiative „Leipzig nimmt Platz“ –allerdings unter dem Slogan „Kritisch bleiben“ mit drei Informationspunkten als Gegenprotest. Auch Parteien, wie die Grünen, die Linke und die SPD haben heute aufgerufen, zu protestieren.

Zu finden ist die Initiative ab 16 Uhr am Markt 9 in Höhe O2/Reserved, zudem an der Nordseite des Marktes, zwischen Nummer 12 und 13 und am Cafè Stein.

Im Aufruf dazu heißt es seitens „Leipzig nimmt Platz“: „Der scheinbar linksliberale Protest gegen die Pandemie-Beschränkungen erwies sich schnell als nach rechts offen und ist heute in ein obskures Geflecht aus Verschwörungsthemen, Reichsbürgertum, Wahrheitsbewegung, Homöopathie, Esoterik, Wissenschafts- und Technikfeindlichkeit, Neue Rechte, Populismus und ins Groteske übersteigerte Friedensliebe mutiert. Die Teilnehmenden reichen in ihrer Einstellung von deutlich hippiesk bis gefährlich gewaltbereit.“

Apropos gewaltbereit. Ebenfalls heute verbreitet sich in der Stuttgarter „Querdenken“-Telegramgruppe der Aufruf zum „Widerstand“, da in Landhut eine Demonstration gerichtlich untersagt wurde. Im Aufruf heißt es wenig friedlich: „Klage dagegen wurde sowohl vom Verwaltungsgericht als auch vom Oberverwaltungsgericht abgewiesen. Damit ist Deuschland bzw. Bayern kein Rechtsstaat mehr. Es gilt ab sofort Artikel 20 Absatz 4 des Grundgesetzes. Recht auf Wiederstand. LANDSHUT BRAUCHT UNSERE HILFE. KOMMT ALLE SOFORT NACH LANDSHUT. JETZT GILT ES.“ (lRechtschreibfehler wie im Original, d. Red.)

Um 15 Uhr startete in Leipzig unterdessen am Connewitzer Kreuz eine Demonstration, welche derzeit rund 50 Teilnehmer/-innen des Gegenprotestes in die Innenstadt führt.

Die L-IZ.de ist live dabei und wird von vor Ort berichten.

Berlin, Berlin, wir fahren …: Katze aus dem Sack

Berlin, Berlin – Wir fahren …: Wie die „Bewegung Leipzig“ zu einer treibenden Kraft der „Querdenker“ wird

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Video *Leipzig nimmt PlatzDemonstrationCoronakriseCoronademoQuerdenken
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.