Zurück in die Zukunft

Kulturkampf von Rechts – Eine Streitschrift

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 53Wohin die Reise in die zukünftige Vergangenheit der deutschen Gesellschaft aus nationalistischer Sicht gehen soll, ist spätestens seit dem 18. März 2018 auf der Leipziger Buchmesse deutlich ausgesprochen worden. In einer Debatte zwischen den beiden rechten Verlegern und Publizisten Jürgen Elsässer (Compact Magazin) und Götz Kubitschek (Antaios Verlag und „Institut für Staatspolitik“) formulierte der gebürtige Pforzheimer Elsässer wörtlich: „Aufgabe der oppositionellen Medien ist, zum Sturz des Regimes beizutragen – und da gehen wir Schulter an Schulter.“ Kubitschek retournierte fast schon mäßigend, es gehe erst einmal darum, dass sich mehr Menschen öffentlich zur AfD bekennen.

Die Frage, die bei aufmerksamen Zuhörern entstand: Das ist extrem rechts. Aber sind Titulierungen wie „Regime“ für die repräsentative Demokratie mit all ihren Parlamenten, gewählten Vertretern und den vielfältigen politischen Strömungen im Land und die AfD-Empfehlung eines Rechtspopulisten nicht eigentlich schon „Mainstream“ geworden? Sicher nicht, doch wenn es nach den beiden Diskussionsteilnehmern vom 18. März geht – noch nicht. Und nicht grundlos formuliert der gebürtige Ravensburger und Wahl-Sachsen-Anhaltiner Kubitschek als Stichwortgeber der neuen Rechtsbewegung aus Identitären, Neonazis und gemäßigten Rechten seine Antwort, wie er sie eben formuliert. Die AfD soll die Mehrheiten in den Parlamenten gewinnen, auch bei PEGIDA ruft man dazu auf.

Framing für die Mitte der Gesellschaft

Das politische Framing der Rechten soll sich im Alltagssprachgebrauch festsetzen, maßgeblich beteiligt an der Strategie neben der AfD auch Götz Kubitscheks „Institut für Staatspolitik“ und das Compact Magazin Jürgen Elsässers. Worte wie „Altparteien“, „das System“, „die (Mainstream-, Lügen-, Pinocchio-)Presse“, die „Merkel-Diktatur“, „Umvolkung“, „Widerstand“ und „Überfremdung“ sind in heroisierenden Kampfreden wie in der frühen Zeit der NSDAP auf Straßen und Parteitagen zu einer eigenen Wortwelt herangewachsen. Eine Atmosphäre, die auf Spaltung setzt und welche – wie Götz Kubitschek anlässlich der Debatte zwischen Uwe Tellkamp und Durs Grünbein über „Meinungsfreiheit“ am 8. März bei einer Veranstaltung in Dresden aus dem Publikum formulierte – noch vertieft und ausgebaut werden soll.  

Vor allem die mannigfaltigen verbalen Diffamierungen „des Islam“ sind in Worten wie „die Musels“ und „Kameltreiber“ überaus vergleichbar mit „dem Juden“ von einst geworden. Der Geflohene wird zudem zum „Bereicherer“, was auf angeblich massenhafte Vergewaltigungen deutscher Frauen hinweisen soll. Ist übrigens ein Täter Deutscher, lässt das mediale Interesse auf rechter Seite stark nach. Das Vokabular von PEGIDA und „Compact“, den Identitären genauso wie der „Patriotischen Plattform“, zu welcher nun auch Jurist und Höcke-Fan Jens Maier gestoßen ist, wird Schritt um Schritt in der AfD salonfähiger.

Was bei der NPD noch „Kameraden“ hieß, nennt sich heute weit anschlussfähiger „Verfassungspatriot“.

Von hier aus finden die Begrifflichkeiten Eingang in die Reden und Aktionen von eben jenem Björn Höcke oder André Poggenburg. Vor allem mit ihnen hat das radikal rechtsnationale Denken in den Landtagen vor allem im Osten Deutschlands Platz genommen, sie führen den „Widerstandskampf“ gegen „das Regime“ verbal und innerparlamentarisch an.

Über ihre Partei soll der von Jürgen Elsässer am 18. März formulierte „Schulterschluss“ bis ins Bürgertum hinein gelingen. Bereits im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 war sein „Compact Magazin“ zum Wahlwerbeblatt der AfD geworden.

Zurück in die Zukunft – Part I

Wo Rechtsradikale und Rassisten früher nur die bei Wahlen weitgehend chancenlose NPD, das offene „Ausländer raus“ und „Deutschland den Deutschen“ ankreuzen konnten, hat sich mit dem Aufstieg der AfD eine scheinbar bürgerliche „Alternative“ aufgemacht, die Republik unter anderem mit „Muslime raus“ und einer fragwürdigen wirtschaftspolitischen Vorstellung erobern zu wollen. Eine Alternative, die zu suggerieren versucht, dass der Rückweg in die Zeit des „Wirtschaftswunders“ vor allem über den Nationalismus führt. Wenn man bedenkt, dass der Zeit des starken Wirtschaftswachstums der 1950er und 1960er Jahre in ganz Europa, also nicht nur in Westdeutschland, ein (weiterer) verheerender Weltkrieg vorausging, eine merkwürdige Alternative.

Ein Nachkriegsboom also als Lösung für Probleme heutiger globaler Wirtschaftskreisläufe? Die Formulierung lautet dabei natürlich anders: es ginge angeblich um die soziale Marktwirtschaft, um Ludwig Erhard und die fast schon zum Wunderglauben gewachsene Leistung des passionierten Zigarrenrauchers in dieser Zeit. Dass man enorme Wachstumszahlen in einer Volkswirtschaft und auch auf privaten Konten hat, wenn man fast vom Nullpunkt starten muss, wird irgendwie nie erwähnt.

Dass Frauen nicht legal abtreiben, nicht ohne Genehmigung ihrer Männer arbeiten durften, der wachsende Konsumhunger in den meist unternehmergeführten Betrieben und ein amerikanisches Konjunkturprogramm namens Marshallplan alles rasend schnell vorantrieb und die horrenden deutschen Staatsschulden nach 1945 erlassen wurden, auch nicht. Die benötigten Arbeitskräfte beschaffte man sich aus dem Ausland, vor allem Türken und Italiener kamen und wurden „Gastarbeiter“ genannt. Integration fand ausschließlich über die Nutzwertbemessung am Arbeitsplatz statt, noch bis in die 70er und 80er Jahre tobte der Meinungskampf, ob sie nun wieder „nach Hause“ zurückmüssten, bei Wahlen verzichtete man lieber auf ihre Stimmen.

Eine Nachkriegs-Männerwelt also, voller Ungerechtigkeiten, die die 68er begannen zu attackieren. Heute verachtet die neue Rechte bis hin zur AfD sie längst offen dafür. Ein Denken, was – betrachtet man die Prozente der AfD zum Beispiel in Sachsen – offenbar besonders gründlich im Osten Fuß fasst.

Abwertungen sind die Antwort am Stand von Antaios und Compact. Foto: Luca Henze

Abwertungen sind die Antwort am Stand von Antaios und Compact. Foto: Luca Kunze

Zurück in die Zukunft – Part II

Als der Dresdner Schriftsteller und Arzt Uwe Tellkamp („Der Turm“) am 8. März 2018 nur wenige Tage vor der Buchmesse im „Kulturpalast Dresden“ in einer Debatte auf den Philosophen Durs Grünbein trifft, ist er selbst bereits randvoll mit AfD-Vokabeln. Wenig überraschend taucht in der Debatte die „soziale Marktwirtschaft“ und damit die guten alten Zeiten auf. Dicht gefolgt von der Angst vor dem Kollabieren der Sozialsysteme durch Zuwanderung und Geflüchtete, welche er unverblümt und bis heute nicht zurückgenommen, in die hysterische Fehleinschätzung verpackt: „Die meisten (Flüchtlinge, d. Red.) fliehen nicht vor Krieg und Verfolgung, sondern kommen her, um in die Sozialsysteme einzuwandern, über 95 Prozent.“

Die anschließende Debatte in den Medien zeigte vor allem eins: Meist ging es nur noch um die Höhe der Prozente, Anerkennungsquoten, Duldungen und Asylgewährungen in Deutschland – nicht mehr aber um den inhumanen Kern der Aussage selbst und die nicht ausformulierte „Lösung“. Dieser Kern unterstellt gleich mehrere von Tellkamp nur nicht explizit ausgesprochenen Dinge: Frieden in einem Land ist für ihn und immer mehr Deutsche 73 Jahre nach 1945 und 28 Jahre nach dem Zusammenbruch der DDR bereits wieder die Abwesenheit akuter Bombardierung ganzer Landstriche und Städte.

Anerkennbare Verfolgung, Unterdrückung und ständige Bedrohung durch Nachbarn (wie derzeit der Kurden) und eigene Mitmenschen ist für ihn nur individuell denkbar (Asylgrund) und betrifft niemals ganze Bevölkerungsgruppen, wie in Syrien, Nigeria, Afghanistan, Somalia oder Myanmar. Weshalb er auch die Duldung und den subsidiären Schutz in seinem denkwürdigen Satz vergisst. Somit handelt es sich für rechte Nationalisten bei Flucht nahezu ausschließlich um wirtschaftliche Beweggründe, das Ziel ist angeblich das unter dem Hartz IV-Satz liegende Almosen in Deutschland und wahrscheinlich auch das gute Wetter.

Dass Flucht aus – Kriegen, Umweltkatastrophen und nicht demokratischen Regimen immer innewohnender – Zerstörung wirtschaftlicher Zukunft und wachsende Perspektivlosigkeit in der Heimat stattfindet, müssten eigentlich gerade ehemalige DDR-Bürger wie Tellkamp oder der zuletzt ebenfalls in die Kritik geratene Kabarettist Uwe Steimle verstehen. Wenn sie nicht die Vor-1989-Formulierung der „Verräter am Sozialismus“ für „Republikflüchtlinge“ im Kopf haben und die Zeit von SED, Staatssicherheit, Überwachung und Zersetzung von DDR-Gegnern zu einer bonbonfarbenen Ostalgiewolke verdichtet haben.

Steimle begrüßt sein Publikum gern mal mit einem „Seid bereit“ und aus dem (Ost)Publikum folgt für gewöhnlich ein augenzwinkerndes „Immer bereit“. Der scherzhafte DDR-Pioniergruß sitzt, dass es eine baugleiche Organisation wie die Hitlerjugend war, nicht.

Überdies scheint bei vielen, die ab 1990 in der oft eher widerwilligen Übernahme westdeutscher Regeln, Gesetze und Kulturunterschiede selbst zu Neuankommenden, also Einwanderern ohne Ortsveränderung und deutlichem Kulturunterschied wurden, verdrängt zu sein. Dass sie selbst in den 90ern erschreckend oft erst einmal in die Sozialsysteme des wieder zusammengeworfenen Deutschland „einwanderten“, auch.

Und die in der DDR bis zur völligen Aushöhlung des Begriffs geforderte (Zwangs)Solidarität (mit den Waffenbrüdern), hat der neoliberale Kapitalismus vielen längst restlos ausgetrieben. Es war auch leicht; wer zur Solidarität gezwungen wird, wird sie kaum wirklich empfinden.

Somit scheint es für Uwe Tellkamp und für viele andere, die ja nachweislich bis zum Mauerfall keine gefährliche Flucht oder den sofort mit sozialer Abstufung und Überwachung geahndeten Ausreiseantrag versuchten, irgendwie ein gutes Land gewesen sein: diese BRD vor 1968 und die DDR irgendwie auch. Letztere zwar verachtet, aber je größer der Abstand wird, umso blasser werden scheinbar Erinnerungen an drei Jahre Friedensdienst in der NVA, Anpassung und eingeforderte und strikt durchgesetzte Obrigkeitshörigkeit – vor allem bei normalen Arbeitern. Dass es schon zu DDR-Zeiten auch Eliten gab, wird ja gern vergessen.

Integrative Gesellschaft?

Der Satz Tellkamps unterstellt zudem etwas, was man das Fehlen des aufgeklärten Humanismus nennen könnte: die vollkommene Negierung von Integrationskraft der deutschen Gesellschaft und vor allem den Willen dazu. Statt – ebenfalls aus ostdeutscher Perspektive betrachtet – die absolut nötige Frage in den Raum zu stellen, ob die deutsche Gesellschaft nach unzähligen Asylrechtsverschärfungen schon in den 90ern bis heute, Abwertung und Ausgrenzung von Langzeitarbeitslosen durch Hartz IV, Leiharbeit und der weltweit bekannten fast schon frenetischen Hinwendung zu Arbeit als Lebensziel wirklich eine „integrative“ ist, bleibt hier nur das visions- und ideenlose „Ausländer raus“.

Höflicher, bildungsnäher formuliert, aber in der Konsequenz eben das, was bei PEGIDA und AfD-Aschermittwochsveranstaltungen der laute Ruf „Abschieben, Abschieben“ ist, schon wenn ein nicht deutsch klingender Name auf der Bühne gesagt wird. Statt den Konkurrenzdruck gerade für die Ärmsten zu lindern und beispielsweise ein echtes Wohnungsbauprogramm zu fordern, geht’s zurück in die „Wirtschaftswunderjahre“.

Es ist der Ruf aller Rechten in diesem Lande. Sie kämpfen angeblich für Frauenrechte, fordern Meinungsfreiheit für sich – als ob diese durch eine Gegenmeinung bedroht wäre – in jedes der vielen hingehaltenen Pressemikrophone und vor allem treibt sie eine Vision von der Zukunft um, die eine aus der Vergangenheit ist. Wenn aus diesen Kreisen ein „Einwanderungsgesetz“ gefordert wird, ist eine weitere Verschärfung der Regeln gemeint – kein modernes Gesetz in einer lebhaften Welt.

Der rechte Weg zur Mitte

Es war kurz vor Redaktionsschluss der LZ-Ausgabe März 2018, als im Internet die „Erklärung 2018“ veröffentlicht wurde. Der kurze Text lautet: „Mit wachsendem Befremden beobachten wir, wie Deutschland durch die illegale Masseneinwanderung beschädigt wird. Wir solidarisieren uns mit denjenigen, die friedlich dafür demonstrieren, dass die rechtsstaatliche Ordnung an den Grenzen unseres Landes wiederhergestellt wird.“

In Kombination mit dem Titelbild wird deutlich, dass es sich dabei um eine Solidarisierung mit den rassistischen „Frauenmärschen“ handelt, eine darauf demonstrierende Frau steht zudem mit der Terrorgruppe Freital in Zusammenhang. Die Organisatoren und Teilnehmer dieser Märsche – meist überwiegend Männer – interessieren sich wie bereits beschrieben in der Regel nur dann für sexuelle Gewalt gegen Frauen, wenn diese von Ausländern oder Migranten ausgeht. Ein solcher „Frauenmarsch“ ist nach derzeitigem Stand auch für den 21. April in Leipzig geplant.

Am Tag nach der Veröffentlichung der Erklärung fanden sich auf der Homepage 36 Unterzeichner, darunter Henryk M. Broder, Thilo Sarrazin, Matthias Mattussek, Vera Lengsfeld und Eva Herman. Eine Mischung aus Publizisten, Journalisten, ehemaliger DDR-Bürgerrechtlerin und Ex-Tagesschau-Sprecherin also.

Wichtiger sind aber die nicht ganz so bekannten Namen wie Götz Kubitscheks Lebensgefährtin und Mitstreiterin Ellen Kositza (Name wurde kurz danach wieder entfernt) und Dieter Stein. Bei der einen handelt es sich um eine Redakteurin der Zeitschrift „Sezession“ und bei dem anderen um den Chefredakteur der Wochenzeitung „Junge Freiheit“. Wer auf dieser Liste steht, arbeitet also offiziell mit der „Neuen Rechten“ zusammen.

Die Dresdner Uwe Steimle und Uwe Tellkamp haben ebenfalls unterschrieben. Götz Kubitschek, Jürgen Elsässer und die AfD dürften sich gefreut haben.

Weitere Artikel zum Thema finden sich unter l-iz.de/tag/buchmesse & l-iz.de/tag/rechtsextremismus

Künstler antworten mit Demokratie und Menschenrechten auf die „Erklärung 2018“

RechtsextremismusBuchmesseLeipziger ZeitungErklärung 2018
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie ein paar malende Nachtarbeiter sich an einem völlig falschen Ziel austobten
Thomas Nabert mit einem Titel von Pro Leipzig: "Zeugen des Schreckens" über die Leiden der Menschen zur Völkerschlacht. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn nächtliche Schriftenmaler durch die Stadt ziehen, sind sie nicht immer gut informiert. Das musste am Buchmesse-Wochenende auch der Pro Leipzig e.V. mit seinem Büro im Waldstraßenviertel erleben. Denn da tauchten Schmierereien auf dem Eingangsschild zum Büro des Vereins in der Waldstraße auf. Neben obszönen Beleidigungen wird der Verein als „Nazi e. V.“ diffamiert. Der das da hinschrieb, war wohl völlig desinformiert. Die Leipziger Geschichte bürgerschaftlichen Engagements kennt er jedenfalls nicht.
Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland beauftragt weitere Untersuchungen zur Anbindung des Markkleeberger Sees an die Pleiße
Pleißewehr in Markkleeberg - nördlich davon sollte die Wasserschlange abzweigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNur nicht lockerlassen. Vor einem Jahr sind die Pläne für den Bau der 15 Millionen Euro teuren „Wasserschlange“ von der Pleiße zum Markkleeberger See krachend gescheitert. „Nicht genehmigungsfähig“, beschied die Landesdirektion. Im Herbst entschied dann die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland, trotzdem weiterzumachen. Jetzt hat sie ein paar Ideen skizziert, wie sie vielleicht doch noch eine Bootsverbindung hinbekommt.
Der Sächsische Verfassungsschutz schaut den meisten Neonazi-Veranstaltungen nur tatenlos zu
Rechtsextreme bei einer Demo. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Versäumnisse der Vergangenheit werden zur Belastung der Gegenwart. Jahrelang hat Sachsens Regierung das Problem rechtsradikaler Strukturen im Land ignoriert. Viel zu lange. Und so richtig ernst nimmt man die Aktivitäten der organisierten Rechten noch immer nicht, seien es nun die zunehmende Zahl von Konzerten oder das, was die Rechten so gern Zeitzeugenvorträge nennen.
Wie weiter mit der Fluglärmkommission? Leipziger Stadträte beantragen Sondersitzung der Ratsversammlung
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit über zwölf Jahren geht das jetzt so, verstößt der Flughafen Leipzig/Halle gegen die wichtigsten Auflagen aus dem Planfeststellungsbeschluss, verlärmt immer größere Teile des Leipziger Nordens und Westens und in der Fluglärmkommission werden die Leipziger Anträge abgebügelt, vertagt, ausgesessen. Die große Stadt sitzt am Katzentisch. Drei Stadträte haben davon endgültig die Nase voll und beantragen eine Sondersitzung der Ratsversammlung.
Leonardos Geheimnis: Das ruhelose Leben des Forschers und Malers Leonardo da Vinci
Klaus-Rüdiger Mai: Leonardos Geheimnis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 2. Mai jährt sich Leonardos Todestag zum 500. Mal. In den Buchläden stapeln sich die neuen Biografien. Der Mann aus Vinci beschäftigt die Gemüter noch immer wie zu Lebzeiten, vielleicht sogar noch mehr, weil er in so gar keine Schablone zu passen scheint, weder als Künstler, noch als Forscher. Seine unsortierten Aufzeichnungen erzählen von einem Mann, der selbst für das beginnende naturwissenschaftliche Denken 100 Jahre zu früh kam. Ein Genie? Oder doch ein Rätsel?
Gedenkveranstaltung zum 70. Todestag von Erich Zeigner
Auszug Fleyer zum Zeitzeugengespräch. Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Aus Anlass des 70. Todestages Erich Zeigners findet am 05.04. eine Gedenkveranstaltung in Ehren des ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig statt. Sie beginnt 16:00 Uhr am Grabe Zeigners auf dem Südfriedhof (Abteilung 11) und wird vom Erich-Zeigner-Haus e.V. organisiert. Vertreter*innen städtischer Parteien und der Stadtverwaltung werden Gedenkreden in Ehren an den ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten und Oberbürgermeister Leipzigs halten. Außerdem soll sein Grabstein geputzt werden.
Am 18. März 2020 in der Arena Leipzig: Lord of the Dance – Dangerous Games
© Lord Of The Dance

© Lord Of The Dance

In modernem Gewand präsentiert sich die Erfolgsshow Lord of the Dance, die den Untertitel „Dangerous Games“ trägt. Nach fast zweieinhalb Jahrzehnten des Siegeszuges rund um den Globus hatte Stepp-Superstar Michael Flatley seiner Produktion kürzlich ein leicht verändertes Aussehen verliehen, während die wesentlichen Elemente von Story und populären Tanzformationen erhalten blieben.
Rechtsrockkonzert in Ostritz: Neonazis greifen Presse und Polizei an
Polizeifahrzeug. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNeonazis haben am vergangenen Wochenende im sächsischen Ostritz erneut ein Konzert veranstaltet. Dabei kam es während eines Presserundgangs zu Angriffen auf Medienvertreter und Polizisten. Diese wurden mit Bierbechern beworfen, beleidigt und mit einem Feuerlöscher besprüht. Gleichzeitig fand auf dem Marktplatz wieder ein Friedensfest statt.
Am 29. März im Theatrium: Das Jugendtheaterprojekt „Reizen“
Bei den Bilderbergern gilt Diskretion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Dieses Wochenende wollen wir unsere Zuschauer reizen! Am Freitag, 29.3., 20 Uhr feiert „Reizen“, ein Jugendtheaterprojekt unter der Leitung von Georg Herberger, Premiere. Eine weitere Vorstellung läuft am Samstag, 30.3., 20 Uhr.
Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.
Vom 18. – 21. April in der Schaubühne: Film – Festival Gegenkino
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

GEGENkino steht für Filmkunst der abgefahrenen Sorte. Zum mittlerweile sechsten Mal kommt das Festival in die Schaubühne – mit einer Ausstellung archivierter Erinnerungen, Filmen auf der Schwelle zwischen Traum und Wirklichkeit, Filmgesprächen und einem Podium zur politischen Wirkmächtigkeit von Archiven.