Stereotype & politische Frames: Wenn der Erklär-Passus viel schlimmer ist als die Polizeimeldung selbst + Update

Für alle LeserBei dieser Polizeimeldung hilft wirklich nichts mehr. Auch kein nachgeschobener Passus. Am Montagabend, 25. September, schickte Katharina Geyer, Sachbearbeiterin Öffentlichkeitsarbeit der Leipziger Polizeipressestelle ganz fix noch einen Passus zu einer Meldung mit dem Titel „Straftatenbegehung als Form der Begrüßungshandlung?“ hinterher. Da hatte man wohl selbst gemerkt, dass diesmal der Formulierungsspaß völlig danebengegangen war.
Anzeige

Der Passus, den die Medien gebeten wurden, noch anzufügen, lautet: „Gerade weil wir uns der aktuellen politischen Lage bewusst sind, möchte die Pressestelle auf folgendes explizit hinweisen: Die Pressemitteilung erfolgte im Wissen um die einseitige Wahrnehmung der Polizei, welche berufsbedingt fast ausschließlich mit negativen Aspekten des Flüchtlingszustroms befasst ist. Die Polizisten kennen, bedingt durch ihre Aufgaben der Straftatenverfolgung, nur eine Seite der Medaille. Sie dient daher ausdrücklich nicht der Pauschalisierung und der Ausbildung/Bestärkung von Stereotypen.“ Die Meldung selbst, auf welche sich der Erklärungsversuch bezieht, finden Sie unterm Text.

Eigentlich ist der nachgeschobene Passus schlimmer als die Meldung selbst. Die natürlich davon erzählt, dass auch Polizisten ihre Raster haben und vor allem in bestimmten Denkmustern zu Hause sind. Sagen wir es mal so: Als ganz normaler Stadtbewohner kommt man nicht unbedingt auf die Idee, eine Serie von Diebstählen eines 19-jährigen aus Libyen als „angemessene Begrüßungshandlungen gegenüber der Bevölkerung“ zu bezeichnen. Nicht mal das Wort „Begrüßungshandlung“ würde einem wohl einfallen.

Das Wort ist ein Frame. Es stellt im Kopf sofort die Verbindung zum Sommer 2015 her, als die Flüchtlinge aus Syrien in Deutschland ankamen und oft schon an den Bahnhöfen von einer hilfsbereiten Bevölkerung begrüßt wurden. Ein Vorgang, den man seither gern Angela Merkel in die Schuhe schiebt. Wenn man dieses Bild mit den Taten des jungen Libyers verschmilzt, bewertet man diese Taten nicht nur, sondern gibt ihnen – noch dazu einen falschen – politischen Kontext.

Das hat in polizeilichen Pressemeldungen nichts zu suchen. Und vor allem zeugt es von einer gewissen amtlichen Überheblichkeit: Man tut so, als mache man sich mit solchen Worten einen kleinen Spaß.

Auf wessen Kosten eigentlich?

Solche Worte sind kein Spaß. Erst recht, weil die Meldung keinen einzigen Anhaltspunkt darüber gibt, welchen Aufenthaltsstatus der junge Libyer genießt. Ist er geduldet? Hat er einen anderen Aufenthaltsstatus? Wir wissen es nicht. Und es ist auch egal. Denn wir haben die Taten eines einzelnen Menschen vor uns, der zwar nicht zufällig Libyer ist – mit allen Problemen, die Menschen aus diesem Land haben, dort ebenso wie hier, wenn sie einen Weg in die Gesellschaft suchen.

Aber an eine vergleichbare Herausstellung von Serientätern mit heimischer Geburtsurkunde kann man sich in den vergangenen Polizeimeldungen nicht erinnern, denn es gab sie nicht.

Dass die beteiligten Polizisten froh waren, den Burschen endlich dingfest gemacht zu haben, ist nur zu verständlich. Er hat genug Ärger verursacht, genug Schaden angerichtet und genug Arbeit gemacht.

Aber diese Behauptung aus dem nachgeschobenen Passus ist schlichtweg falsch: „Die Polizisten kennen, bedingt durch ihre Aufgaben der Straftatenverfolgung, nur eine Seite der Medaille.“

Dass sie in ihrer Arbeit „berufsbedingt“ maßgeblich mit der einen Seite der Medaille zu tun haben, ist logisch. Aber Polizisten leben – genauso wie unsereins – in dieser Stadt. Sie nehmen Nachrichten wahr, haben mit Nachbarn und Freunden zu tun. Sie sind nicht blind und einfältig. Sie haben auch mit der anderen Seite der Medaille jeden Tag zu tun. Wenn nicht, hat unsere Polizei wirklich ein Problem.

Aber das Problem scheint tatsächlich mit dem Denken in unserer Polizeibehörde zu tun zu haben. Augenscheinlich ist man so mit Arbeit zugeschüttet, dass es keinen Raum für Reflexion gibt, so eine Art innerbehördliches Herunterdimmen der aufkommenden Emotionen und schrägen Meinungen. Denn wenn über das eigene Arbeitsumfeld nicht reflektierend gesprochen wird, entsteht zwangsläufig eine ziemlich muffige Atmosphäre, in der Seltsames vor sich geht.

Man erkennt es an Worten. Nicht nur „Begrüßungshandlung“ ist ein Frame.

Auch das jetzt im nachgereichten Passus verwendete Wort „Flüchtlingszustrom“ ist ein Frame. Und damit eindeutig das, was der Passus versucht abzustreiten: die „Bestärkung eines Stereotyps“.

Vielleicht kann man also verstehen, wenn die Vollzugsbeamten, die jeden Tag unterwegs sind und immer wieder mit kleinen und großen Verbrechen und Ganoven zu tun haben, an manchen Tagen regelrecht zornig und wütend sind und ihre Emotionen irgendwo loswerden wollen. Es sieht ganz so aus, dass es dafür bei Leipzigs Polizei keinen entsprechenden Anlaufpunkt gibt, keine Beratung, keine psychologische Unterstützung. Höchste Zeit, dass so etwas geschaffen wird.

Aber eine Pressestelle ist dazu da, diese Emotionen nicht noch zu verstärken, zumal sich jede gemeldete Straftat immer im Zustand der noch fehlenden gerichtlichen Bewertung befindet. Bislang durfte man also annehmen, die in der Pressestelle der PD Leipzig arbeitenden Beamten hätten die entsprechende Ausbildung gehabt und würden Fakten von Wertungen unterscheiden können. Aber augenscheinlich fehlt sogar das Sensorium für Stereotype und Vorurteile. Es ist ja nicht der erste Fall, in dem so etwas in einer Polizeimeldung gelandet ist, von der man zumindest einen gewissen Grad an Sachlichkeit und Wertungsfreiheit erwarten darf.

Bis hin zu dem letzten und letztlich enttäuschenden Satz der Meldung: „Mit Sicherheit kann nur gesagt werden, dass er sich vorerst in Haft befindet und das hoffentlich auch für längere Zeit.“

So etwas darf vielleicht ein Bürger sagen, froh, dass ein Seriendieb gefasst wurde. Aber in einer Polizeimeldung hat das nichts zu suchen. Aber alle diese fehl eingesetzten „Späße“ zeugen auch davon, dass das simple Verständnis für das Erzählen guter Geschichten fehlt. Denn gute Polizeimeldungen sind gute Geschichten.

Und gute Geschichten enden mit der Pointe. Wer die nicht erkennt, sollte vielleicht doch lieber wieder in den Streifendienst wechseln. Die gute Pointe hätte beinahe im vorletzten Satz gesteckt: „Ob er ‚nur‘ die bisher bekannten 26 Straftaten begangen hat, bleibt derzeit fraglich.“

Diese Pointe wurde nicht nur durch den nachgeschobenen Seufzer verdorben, sondern auch durch die völlig sinnlosen Anführungszeichen. Ein „nur“, das man durch Gänsefüßchen infrage stellt, ist kein starkes nur mehr. Es entwertet die eigentliche Pointe, dass die zuständigen Kriminalbeamten den starken Verdacht haben, dass der junge Mann weit mehr als 26 Straftaten auf dem Kerbholz haben könnte.

Das alles hat mit „Begrüßungshandlungen“ nicht die Bohne zu tun. Aber mit einem völlig verkorksten Leben, so von außen betrachtet. Mit einem jungen Libyer, der sich jetzt wohl einen regelrechten Betonklotz für sein Leben ans Bein gebunden hat.

Update, 26.09.2017, 19:30 Uhr, Erklärung der Polizeidirektion Leipzig, Pressesprecher Andreas Loepki

„Am gestrigen Tag veröffentlichte die Pressestelle der Polizeidirektion Leipzig mit der Zielrichtung einer Klärungsmeldung eine Medieninformation, die auf einen 19-jährigen Libyer und gegen ihn bestehende Tatvorwürfe Bezug nahm. Insbesondere die hierbei gewählte Überschrift: „Straftatenbegehung als Form der Begrüßungshandlung?“ und der zugehörige Satz im ersten Absatz trugen wertenden Charakter, der den Ansprüchen an eine objektive und sachliche Falldarstellung nicht gerecht wird.

Der hierdurch zugleich aufgekommene Eindruck, die Polizeidirektion Leipzig habe damit auch pauschalisierenden und rechtspopulistischen Äußerungen Dritter Vorschub geleistet, ist berechtigt und wird aufrichtig bedauert.

Leider wurde erst im Nachgang der Erstveröffentlichung der Pressemitteilung ein Passus angefügt, welcher in ähnlicher Form bereits bei vorherigen Pressemitteilungen Anwendung fand und einen die Sachebene betreffenden, relativierenden Zweck verfolgte. Die zu diesem Zeitpunkt bereits bestehende Kritik hinsichtlich der wertenden Formulierung wurde damit nicht in Abrede gestellt, was nicht zuletzt daran deutlich wird, dass eben jene Kritik in Absprache mit dem Social-Media-Team der Polizei Sachsen bereits am gestrigen Tag über den entsprechenden Twitterkanal anerkannt wurde.

Eine Änderung/Löschung der anlassgebenden Pressemeldung erfolgt(e) nicht, weil solch fehlerversteckendes Tun einer offiziellen Verlautbarung nicht gerecht würde. Vielmehr nutzt die Polizeidirektion Leipzig diesen Weg, um sich offen sowie transparent zur Kritik zu positionieren und den Fehler unumwunden einzuräumen.“

Die Polizeimeldung vom 25. September dazu:

Straftatenbegehung als Form der Begrüßungshandlung?

Ort: Leipzig, Innenstadt, Zeit: 26.08., 2.09., 09.09. 2017

Kaum sieben Wochen in Sachsen, zuerst in Dresden, danach in Leipzig und mit dem Datum seiner Festnahme am 9. September 2017 waren der Polizei 26 Straftaten zu dem 19-jährigen Libyer bekannt. Dabei tummelte er sich strafrechtlich hauptsächlich im Bereich der Eigentumsdelikte, machte jedoch auch Ausflüge in die Betäubungsmittelkriminalität. Ob es sich bei den Diebstahlshandlungen und Raubstraftaten um angemessene Begrüßungshandlungen gegenüber der Bevölkerung handelt, werden die Opfer mit Sicherheit zu verneinen wissen. Letztendlich wurde er nach einem versuchten räuberischen Diebstahl am Leipziger Hauptbahnhof durch die Bundespolizei festgenommen. Die Leipziger Kriminalpolizei legte sodann nach und schlug dem Ermittlungsrichter einen Haftantrag gegen den 19-Jährigen vor. Werfen wir einen kurzen Blick auf drei seiner letzten Straftaten in Freiheit:

  1. August, gegen Mitternacht – Leipzig, Zentrum, Kleine Fleischergasse:

Während einer privaten Feier in einem Hinterhof der Kleinen Fleischergasse, wurde einer 17-Jährigen der Rucksack samt Inhalt und Jacke gestohlen. Während die 17-Jährige zur Polizei ging, suchten Freunde von ihr weiterhin nach dem Rucksack und fanden ihn – in Begleitung des Diebes. Der beteuerte zuerst seine Unschuld und erklärte, er hätte nichts gestohlen … Doch die Freunde der 17-Jährigen ließen sich nicht beirren. Letztlich gestand der Libyer die Tat, bedrohte die ihm gegenüberstehenden Männer jedoch mit einem Messer und forderte im Tausch für die Sachen des Mädchens und die körperliche Unversehrtheit der Männer, 100 Euro. Die Bedrohten übergaben das Geld, blieben unverletzt und konnten den Rucksack der 17-Jährigen in Händen halten, als diese mit der Polizei eintraf. Auch wenn der 19-Jährige damals geflohen war, konnte er im Nachgang durch die Zeugen identifiziert werden.

  1. September, gegen 09:30 Uhr, Leipziger Hauptbahnhof:

Über diesen Fall berichtete die Leipziger Pressestelle bereits ausführlich in einer Pressemitteilung vom 4. September unter dem Titel „Räuber wartete auf Gelegenheit“. Damals suchte die Polizei noch nach Hinweisen auf den Täter, der mit einem Pfefferspray sein 54-jähriges Opfer angegriffen hatte und dabei das Portemonnaie samt Inhalt und 100 Euro Bargeld erbeutete. Mittlerweile wissen wir, dass der festgenommene 19-jährige Libyer ebenfalls dafür verantwortlich war. Wie wir drauf gekommen sind? Kurz nach der Tat mit dem Pfefferspray wurde der 19-Jährige bei einem Ladendiebstahl erwischt. Er entsorgte in einem Moment, in dem er sich unbeobachtet fühlte Dokumente, die auf den 54-Jährigen deuteten, in einem Mülleimer des Ladens, in dem er erwischt worden war.

  1. September, gegen 02:15 Uhr, Leipziger Hauptbahnhof:

In diesem Fall versuchte der Libyer zwei Vietnamesen (m 28, w 57) zu bestehlen. Die beiden Vietnamesen befanden sich nur auf der Durchreise. Sie kamen aus Werder und wollten weiter nach Berlin. Für die Wartezeit hatten sie sich in der Westhalle zum Schlafen gelegt. Der Libyer legte sich dazu und tat so, als wäre er ebenfalls müde. Als er meinte, dass beide nichts mitbekämen, griff er nach der Tasche der 57-Jährigen. Das bemerkte der 28-Jährige jedoch, weckte seine Begleiterin und gemeinsam lieferte man sich ein Tauziehen um die Tasche. Letztendlich konnte die Frau die Oberhand über ihr Eigentum zurückgewinnen. Der Libyer stieß den 28-Jährigen zu Boden und flüchtete. Die beiden Durchreisenden informierten jedoch umgehend die Bundespolizei, die den 19-Jährigen dann fasste und festnahm.

Mittlerweile befindet sich der Libyer in der JVA zu Leipzig in Untersuchungshaft. Ob er „nur“ die bisher bekannten 26 Straftaten begangen hat, bleibt derzeit fraglich. Mit Sicherheit kann nur gesagt werden, dass er sich vorerst in Haft befindet und das hoffentlich auch für längere Zeit. (KG)

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Seit 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

Polizei* Kommentar *
Print Friendly, PDF & Email
 
4 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.