Wie falsche Frames nicht nur Politik, sondern eine ganze Nation zu Narren machen

Derzeit darf man ja staunen, in welche irrationalen Welten die politischen Diskussionen in Europa abgedriftet sind. Man fasst sich an den Kopf und fragt sich: Sind die Politiker denn närrisch geworden? Sind die Bürger in mittelalterliche Denkweisen zurückgefallen? Stürzt unsere Zeit jetzt zurück in finsteren Aberglauben? Es könnte an unserer Art liegen, unsere Welt zu denken und in Worte zu fassen.

Und nur der geringste Teil davon ist bewusst und rational. Ein Verdacht, der Soziologen, Linguisten und Psychologen schon im ganzen 20. Jahrhundert umgetrieben hat. Denn wie konnten immer wieder Länder, die man eigentlich als aufgeklärt und modern begriff, abstürzen in Diktaturen, in die Zerstörung von Kulturen und in Kriege oder Bürgerkriege? Wie konnten uralte nationale und rassistische Ressentiments die Oberhand gewinnen und aus vernünftig regierten Staaten binnen kürzester Zeit Länder machen, in denen höchst seltsame Ideologien scheinbar die komplette Bevölkerung erfassten?

Woran liegt das?

Das ist seit ungefähr 30 Jahren Thema der Kognitionsforschung – schwerpunkmäßig in den USA. Deswegen ist die in Hamburg geborene Soziologin, Linguistin und Journalistin Elisabeth Wehling auch an der University of California in Berkeley gelandet, wo sie seit 2013 diverse Forschungsprojekte zu Ideologie, Sprache und unbewusster Meinungsbildung leitet. Aber auch in Europa ist sie immer wieder gern gesehene Fachfrau. Und nun war es einfach auch mal Zeit, den deutschen Lesern zu erklären, worum es dabei geht, fand sie.

Denn eines steht mittlerweile fest: Politische Meinungsbildungsprozesse finden nicht auf der rationalen Ebene statt. Nur 2 Prozent unserer Entscheidungen sind rational durchdacht. Was nichts mit einem dräuenden, finsteren Unterbewusstsein zu tun hat, sondern mit der Funktionsweise unserer Sprache. Damit beschäftigt sich die Autorin ausgiebig im ersten Teil des Buches, in dem sie anhand von vielen Beispielen und vielen Forschungstests erläutert, wie Wortbildung in unserem Gehirn funktioniert, wie bei jedem einzelnen Wort ganze Hirnareale aktiviert werden, weil unser Gehirn gar nicht fähig ist, Worte abstrakt zu bilden – es schafft zu jedem Wort noch während des Sprech- / Denkprozesses ganze Denkbilder, die nicht nur das Gedachte bildlich machen, sondern auch ganze Assoziationswolken drumherum. Denn Worte „denken“ können wir nur, wenn wir sie aus unseren bildhaften Erfahrungsmustern immer wieder neu zusammensetzen. Das fällt bei seltener benutzen Worten schwerer, bei oft benutzten leichter. Es entstehen regelrechte Frames, auf die wir jederzeit leicht zurückgreifen können, die aber auch im gesellschaftlichen Diskurs leicht aufgerufen werden können. Und die deshalb bei der Bildung politischer Schlagworte und journalistischer „Hingucker“ besonders beliebt sind. Sie rufen gerade deshalb, weil sie so direkt auf unsere emotionale Wahrnehmung wirken, besonders schnell Aufmerksamkeit hervor – verbunden mit einem ganzen Bündel von Reaktionen und Gefühlen, die direkt mit dem Frame verbunden sind.

Wehling kann Dutzende Tests zitieren, die die Funktionsweise dieser Frames demonstrieren – und die auch zeigen, wie sehr wir von den Worten in diesen Frames tatsächlich beeinflusst werden – ohne dass wir es bewusst wahrnehmen.

Im zweiten Teil des Buches setzt sie sich dann mit der Funktionsweise der Frames in der Politik auseinander. Denn die Stärke der Frames ist auch ihre Schwäche: Sie fokussieren auf ein Bild und damit in der Regel auf eine einzige Sichtweise, bilden also besonders stark eine bestimmte politische Position ab – blenden aber andere Sichtweisen komplett aus. Alles fokussiert sich auf das eine Bild (Weiter hinten im Buch analysiert sie dann mehrere Beispiele, darunter auch Frames wie „Flüchtlingswelle“ und „Das Boot ist voll“, die mittlerweile alle anderen Sichtweisen auf den Umgang mit Flüchtlingen fast völlig verdrängt haben.)

Der Frame sorgt also dafür, dass keine rationalen, von Fakten getragenen Einschätzungen und Entscheidungen mehr stattfinden, sondern immer mehr eine von (zumeist starken) Emotionen getragene Interpretation durch einen Frame dominiert, auch wenn sich selbst deren Nutzer oft gar nicht bewusst sind, was sie mit dem gewählten Bild alles transportieren. Und genauso geht es den Vertretern politischer Gegenpositionen, die sich der emotionalen Wucht eines Frames oft nicht entziehen können und diesen durch Verneinung sogar noch verstärken. Denn er bleibt ja präsent.

Übrigens etwas, was auf alle Anti-Frames zutrifft. Elisabeth Wehling erläutert es im Zusammenhang mit der Anti-Baby-Pille, die immer wieder das Bild einer Pille gegen Babys assoziiert und nicht den eigentlichen Sinn von Verhütung. Aber dasselbe trifft auch auf Anti-Faschismus zu, auch das eine Wortschöpfung, die den Faschismus geradezu aufwertet, weil sich dessen Gegner nur über das Anti definieren. Im Grunde ist es bei allen Frames so, dass ein wenig Nachdenken (mit den im 1. Teil des Buches geschilderten Grundlagen) deutlich macht, welche Emotionen, Haltungen und Vorurteile Frames bedienen, ohne dass es auf den ersten Blick deutlich wird.

Und wenn solche Frames nur oft genug und immer wieder prominent verwendet werden, werden sie irgendwann zum kaum noch hinterfragten Bestandteil der gesellschaftlichen Diskussion. Man verwendet sie einfach und merkt gar nicht mehr, wie alle eingelagerten Botschaften des Frames wirken und die eigenen Entscheidungen beeinflussen – und verändern.

Mit Frames wird Politik gemacht.

Und es verblüfft eher, dass das augenscheinlich in der Vergangenheit eher unbewusst geschah. Oder war es längst Praxis in den Think Tanks der Politik und die Kognitionsforscher kommen der Masche erst jetzt so langsam systematisch auf die Schliche?

Denn ganze politische Ideologien bauen ja geradezu darauf auf, dass sie mit Hilfe neuer Frames die vernünftigen Einsichten einer Gesellschaft aushebeln, verwandeln und oft genug geradezu ins Gegenteil verkehren. Da wird „liberalisiert“ (also befreit), obwohl der Vorgang wichtige gesellschaftliche Freiheiten zerstört. Da wird dereguliert, als wäre die Existenz von Regeln etwas Schädliches, da werden lebendige Menschen in „Humankapital“ verwandelt, als wären sie nur noch Objekte, werden Arbeiter zum reinen „Kostenfaktor“, als würden sie mit ihrer Arbeit den Laden nur belasten und nicht am Laufen halten usw. Alles Begriffe aus der neoliberalen Schule.

Aber andere Schulen – die nationale oder die konservative – sind auch nicht besser. Und was die aktuell um sich greifenden Angst-Frames zur Flüchtlingsthematik betrifft, ist die Sache kaum zu übersehen. Nur die Frage bleibt: Wer schafft und bedient eigentlich diese Frames? Und wer verwendet sie so, dass sie „die Massen ergreifen“? Da schwenkt der Blick logischerweise von der Politk zu den (Massen-)Medien, die ihrerseits mit Frames wieder Politik machen und Emotionen verstärken. Die einen wahrscheinlich sehr bewusst, wenn man an die gern verachteten Boulevardmedien denkt, die anderen wohl eher mit einer nicht zu überbietenden Naivität, wenn wir an die deutschen Fernsehsender denken. Gerade sie füllen die „beste Sendezeit“ mit Sendungen, die geradezu aufgeladen sind mit den emotionalen Frames der Zeit und die damit natürlich Meinung nicht nur beeinflussen, sondern machen.

Elisabeth Wehling spricht zwar stets in der Wir-Form, weil die Frames nun einmal in der gesamten Gesellschaft wirken und es am Ende unsere Entscheidungen sind, die davon beeinflusst werden. Aber eigentlich ist das Büchlein eine Warnung und ein Stück Aufklärung für Politiker und vor allem Medienmacher, die bis jetzt mit dem ganzen wilden Heer der Frames so ahnungs- und verantwortungslos umgingen, dass man sich eigentlich nicht darüber wundern muss, wie schnell Stimmungen kippen und ein ganzes Land (völlig ohne rationale und faktische Gründe) beginnt, in Angst und Panik zu verfallen. Wenn man sich vorstellt, dass auch entscheidende Politiker geradezu angefüllt sind mit den Assoziationen der Frames „Das Boot ist voll“ (Hilfe, wir gehen alle unter!) und „Flüchtlingsflut“ (Hilfe, das überrollt uns!), dann ahnt man schon, warum diese Leute nicht mehr rational handeln und das Notwendige tun, die verfügbaren Ressourcen auch einsetzen und vor allem eins im Sinn haben: Die Sache so gut wie möglich zu deichseln. Stattdessen sind sie im Panik-Modus, ganz so, als stünden sie auf einem „sinkenden Schiff“ und suchten verzweifelt nach einem Rettungsring.

Ob das Wissen um das Funktionieren von Frames jetzt etwas ändert, das bezweifle ich freilich. Denn dazu bräuchte es auch lernwillige Redaktionen und Anstaltsleitungen in den großen Medien und ein Umdenken – weg von der Quoten-Besessenheit (und mit emotional starken Frames kann man Quoten regelrecht in den Himmel jazzen), hin zu einem klugen und bewussten Berichterstatten. Das ist fast völlig verloren gegangen. Und das Gefühl verstärkt sich, dass eine eigentlich rational gedachte Gesellschaftsform wie die Demokratie durch genau diese Wirkungsmechanismen und das Nicht-Wissen der redenden Akteure darum noch immer so gefährdet ist, einfach umzukippen, wie 1933. Alternative Denk-Angebote können sich kaum mehr etablieren. Fehlen ihnen die starken Frames? Oder haben sie das Thema einfach den rücksichtslosesten Elementen auf dem Markt der politischen Meinungen überlassen? Letzteres trifft wohl zu.

Und die Warnung ist deutlich: Wer selbst keine eigenen, starken und vor allem zur eigenen Haltung passenden Frames entwickelt, wird regelrecht marginalisiert von den hochemotionalen Frames der Gegenpartei. Und wenn man dann auch noch in die Negations-Falle tappt, ist man erst recht unterlegen, denn dann verstärkt man tatsächlich die Frames und Behauptungen der Gegenseite.

Aber vielleicht setzen sich jetzt endlich mal ein paar kompetente Akteure aus der eher vernunftgeleiteten Politik hin und entwickeln starke Frames, die das betonen, was die ganze Zeit untergebuttert wird: Dass Deutschland z. B. kein Boot ist, das unterzugehen droht, sondern eher ein großer, schwerer Tanker mit einer Kraft, die die meisten kleinen Nationen ringsum nicht haben. Wer soll denn da ausfahren und retten, wenn nicht der starke Tanker?

Und warum bitteschön fangen die Leichtmatrosen an zu jaulen „Wir schaffen das nicht“, wenn die Kapitänin sagt: „Wir schaffen das.“ Wer, wenn nicht wir? Muss man ja mal fragen dürfen.

Elisabeth Wehling: Politisches Framing. Wie eine Nation sich ihr Denken einredet – und daraus Politik macht, edition medienpraxis, Köln 2016, 21 Euro.

RezensionenDemokratiePolitikFramingMeinungsbildungKognitionswissenschaft
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.
It is like it is: Corona-Mahnmal auf dem Augustusplatz
Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Pia Benthin

Foto: Pia Benthin

Für alle LeserAus der Ferne wirkt es ein wenig als sei der Augustusplatz an diesem Freitag einfach nur voller Menschen. Es könnte eine Demo sein, vielleicht Fridays for Future? Aber dafür ist die Masse sehr rot-weiß angezogen. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass es sich hierbei auch nicht um Menschen handelt, sondern um Schaufensterpuppen. Genauer gesagt 111 Stück umwickelt mit rot-weißem Absperrband.
Freitag, der 3. Juli 2020: Polizei, Kritik und Volksverhetzung
Die Graffitiwand am Streetballplatz in Connewitz mit einem der vielen Gesichter der vergangenen Jahre. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenNach der langen Debatte um eine „taz“-Kolumne, die sich um Polizei und Müllentsorgung drehte, gibt es nun einen neuen Aufreger: Die Polizei in Thüringen prüft nach eigenen Angaben, ob sich eine Ortsgruppe von „Fridays for Future“ mit scharfer Polizeikritik strafbar gemacht hat. Der Vorwurf lautet: Volksverhetzung. Auch die Graffitiwand in Connewitz ist wieder ein Thema. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Demos in der Oberlausitz: Mit Reichsflaggen für die Demokratie
Corona-Demonstration an der B96. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle Leser/-innenSeit April demonstrieren in Leipzig regelmäßig Menschen gegen die Corona-Maßnahmen, darunter auch einige Reichsbürger/-innen und Neonazis. In anderen Teilen Sachsens ist der Anteil der offenkundig rechtsradikalen Teilnehmer/-innen bei „Corona-Demos“ viel höher; Gegenprotest gab es dort aber lange Zeit nicht.
Die neue Stadtwerke-Zentrale braucht auch Anschluss zu S-Bahn und Aktiv-Achse Süd
Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Unterbringung der Stadtwerke-Zentrale im Europahaus am Augustusplatz ist nur ein Interim. Künftig soll die Zentrale auf dem Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße ihren Platz finden. Einen Architekturwettbewerb dazu gab es schon. Aber so richtig Gedanken, wie das riesige Gelände vielleicht auch für den Stadtraum geöffnet werden kann, hat sich niemand gemacht. Die Grünen waren die ersten, die eine Durchwegung beantragten. Jetzt bekommen sie Schützenhilfe aus SPD- und Linksfraktion.
Vier Stadträt/-innen legen einen erwachsenen Vorschlag zum Basketball-Platz am Connewitzer Kreuz vor
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Vorgänge um all das, was in der Silvesternacht am Connewitzer Kreuz passiert ist oder nicht passiert ist, haben mehrere Ratsfraktionen endgültig alarmiert und ihnen klargemacht, dass Stadt und Polizei hier einfach keine Lösung finden. Was auch zu erheblichen Teilen an einer Landespolitik liegt, die hier seit Jahren versucht mit dem Schlagwort „Linksextremismus“ Politik zu machen. Auf Kosten der Stadt Leipzig wohlgemerkt. Das Spiel wollen die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD so nicht mehr mitspielen.
Leipziger Einkommen gehen wieder auseinander und die Armutsquote steigt
Die Armutsgefährdungsquote nach Jahrgängen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Nettoeinkommen steigen. Auch das bilden die beiden jüngeren Bürgerumfragen 2018 und 2019 ab. Aber wer nur die Durchschnittseinkommen nimmt, sieht nicht wirklich, was in Leipzig passiert. Denn während die persönlichen Nettoeinkommen seit Ende der Finanzkrise 2010 scheinbar flächendeckend steigen, stagnieren sie in Wirklichkeit bei Schülern und Studenten genauso wie bei Soloselbstständigen. Und bei Älteren wächst die Armutsgefährdung.
Für die ersten 11,4 Kilometer Radweg am Kanal können jetzt die Planungen beginnen
Weg am Elster-Saale-Kanal. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Stadtverwaltung Halle war ja schon ganz euphorisch und meinte, gleich im nächsten Jahr könnte der Radweg am Elster-Saale-Kanal gebaut werden. Aber so schnell wird in hiesigen Breiten nicht gebaut. Dass der Grüne Ring hier die Konzeption übernommen hat, bestätigt auf Nachfrage das Amt für Stadtgrün und Gewässer der Stadt Leipzig, auch wenn für das fehlende Teilstück bis zur Saale noch die Geldzusagen fehlen.
Die Strecke Leipzig–Chemnitz muss viel schneller ans Netz als bislang geplant
Blick auf den Chemnitzer Hauptbahnhof (Juli 2019). Foto: DB Netz AG

Foto: DB Netz AG

Für alle LeserFast drei Jahrzehnte war die Deutsche Bahn eigentlich das Sparschwein der Nation, sollte möglichst gewinnbringend fahren. Der Druck war enorm. Man sieht es fast in jedem kleinen Dorf: Bahnhöfe wurden stillgelegt, ganze Gleisstrecken abgeklemmt. Die Ausbaumilliarden flossen größtenteils in den Straßenbau. Doch seit Dienstag, 30. Juni, ist das alles etwas anders. Da stellte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer den „Schienenpakt vor“. Und jetzt kommt auch aus der sächsischen CDU Druck. Der Ausbau der Strecke Leipzig–Chemnitz kommt viel zu spät.
ÖPNV, Schulen, Klima: Wie lange es dauert, bis die Brisanz der wirklichen Probleme endlich auch in der Wahrnehmung der Leipziger ankommt
Die größten Probleme aus Leipziger Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle Leser„Kriminalität und Sicherheit sowie die Wohnkosten werden von der Leipziger Bürgerschaft als größte städtische Probleme angesehen. Es folgen in der Rangfolge mit Handlungsbedarf der öffentliche Nahverkehr, Parkplätze, Straßenzustand und Kindertagesstätten“, kommentiert das Amt für Statistik und Wahlen knapp die in der „Bürgerumfrage 2019“ ermittelte Problemreihenfolge. Der ÖPNV gehört dabei zu den Problemen, die aus Sicht der Befragten weiter an Dringlichkeit gewonnen haben.
Wiederaufnahme von öffentlichen Führungen im Panometer Leipzig
Führung CAROLAS GARTEN Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Neun Wochen nach der Wiedereröffnung des 360°-Panoramas CAROLAS GARTEN kehrt ein weiteres Stück Normalität in das Panometer Leipzig zurück. Erstmals seit der Coronabedingten Schließzeit werden wieder öffentliche Führungen durch die Begleitausstellung des Panoramas von Yadegar Asisi angeboten. Die 45-minütigen Führungen finden zunächst nur an Wochenenden jeweils 10.30 Uhr, 11.30 Uhr sowie 14.00 Uhr und 15.00 Uhr statt.
Civa bringt frischen Wind beim 1. FC Lok: Wolf macht Platz für neue Spieler
Der neue Lok-Trainer und Sportliche Leiter Almedin Civa stellt sich vor. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserZwei Tage nach der Enttäuschung von Bielefeld beginnt beim 1. FC Lok Leipzig eine neue Zeitrechnung. Mit Almedin Civa wurde ein neuer Cheftrainer und Sportdirektor vorgestellt. Der bisherige Mann auf der Position, Wolfgang Wolf, beendet planmäßig nach einem Jahr sein Engagement. Wolf wäre gern geblieben, bei den kleinen Brötchen, die der Verein wieder backen muss, bedeutet Wolfs Abschied aber ein bis zwei weitere Spieler für Lok. Wer kommt und geht, wird in den kommenden Tagen entschieden.
Donnerstag, der 2. Juli 2020: Verfassungsschutz soll AfD-Daten rechtswidrig gespeichert haben
Gordian Meyer-Plath war bis zum 30. Juni 2020 der Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIm gestern eröffneten Streit um den Umgang des sächsischen Verfassungsschutzes mit Daten über AfD-Abgeordnete gibt es heute eine neue Wendung: Der ehemalige Präsident der Behörde soll diese rechtswidrig gespeichert haben. Die Landtagsfraktionen sehen das offenbar ähnlich. Unterdessen stehen für die kommenden Wochen neue Corona-Lockerungen in Aussicht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 2. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Per Sehnsuchts-Challenge durch die Coronakrise: Wie das Leipziger Format SportVorOrt die sportlose Zeit überbrückte
SportVorOrt war auch in der Coronakrise nicht untätig.

SportVorOrt-Logo

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelEs sind vor allem die Teams in den unteren Ligen und die sogenannten Randsportarten, die es oft schwer haben, eine mediale Öffentlichkeit zu finden. Das Format SportVorOrt war im vergangenen Jahr an den Start gegangen, um genau diese Plattform zu bieten. Jede Woche wurden hier interessante (Breitensport-)Termine in den Mittelpunkt gestellt. Doch was macht SportVorOrt, wenn gar kein Sport vor Ort stattfindet? Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) befragte den Initiator Robert Kühne.
Nur 14 Prozent Wohneigentum: Wer sich vor jeder Mieterhöhung fürchten muss, kauft sich auch keine Wohnung
Entwicklung der monatlichen Haushaltseinkommen nach Klassen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserWer die Leipziger Bürgerumfragen genau liest, merkt schnell, wie diese „Boomstadt“ im Osten mit viel Kreativität aus ziemlich wenig Geld etwas Vorzeigbares macht. Man hört jedes Mal das Seufzen der Leipziger Statistiker, wenn sie nach der jüngsten Bürgerumfrage wieder feststellen, dass der Anteil des Wohneigentums einfach nicht gewachsen ist. Nur 14 Prozent leben in den eigenen vier Wänden. So niedrig ist der Wert auch noch in Berlin, der anderen „Arm aber sexy“-Stadt im Osten.