Artikel zum Schlagwort Buchmesse

Zivilgesellschaft vs. rechte Verlage

Buchmesse antwortet auf Offenen Brief von „Leipzig nimmt Platz“

Foto: Luca Henze

Für alle LeserIn den vergangenen Jahren hatten die Auseinandersetzungen mit den rechten Verlagen einen großen Teil der Berichterstattung über die Leipziger Buchmesse dominiert: Es gab Protest vor Ort, auf einer Kundgebung und sogar im Stadtrat, wo die Linksfraktion auf ein Verbot der Teilnahme der Verlage abzielte. Im Vorfeld der Buchmesse 2019 geht nun das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ in die Offensive und fordert einen eigenen Stand für antirassistische Initiativen und Verlage. Das Problem aus Sicht der Aktivisten: Die Buchmesse verlangt dafür die üblichen Standgebühren. Weiterlesen

Masha Gessen erhält den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2019

Foto: Ralf Julke

Der Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2019 wird der russisch-US-amerikanischen Journalistin und Schriftstellerin Masha Gessen für ihr Buch „Die Zukunft ist Geschichte. Wie Russland die Freiheit gewann und wieder verlor.“ verliehen. Das Buch, das vielschichtig die postsowjetische Gesellschaft beschreibt, erschien im November 2018 im Suhrkamp Verlag. 2017 erhielt Masha Gessen für dieses Buch den National Book Award in der Kategorie Nonfiction. Anselm Bühling hat das Werk aus dem Englischen übersetzt Weiterlesen

359 Bewerber hoffen auf den Preis der Leipziger Buchmesse 2019

Foto: Leipziger Messe GmbH/Tom Schulze

Das Rennen um den Preis der Leipziger Buchmesse ist eröffnet: 359 Werke aus 114 Verlagen wurden für die hochkarätige Auszeichnung eingereicht. Für die siebenköpfige Jury unter der Leitung von Jens Bisky warten nun spannende Lesestunden. „Wie wir leben und wie wir leben könnten, mit diesen Fragen beschäftigen sich zahlreiche der vorgeschlagenen Werke. Es sind Geschichten der Gegenwart, mit einem großen Reichtum der Formen und Genres: vom Essay bis zum Epochenroman, von der Biografie bis zum Gedicht. Jetzt wird gelesen“, so der Juryvorsitzende. Weiterlesen

Wildcard für Sichtbarkeit im Bücherdschungel

Leipziger Buchmesse vergibt an Autoren Standplatz für innovatives Ausstellungskonzept

Foto: Ralf Julke

Über 70.000 Bücher erscheinen jährlich auf dem deutschen Buchmarkt – für den Autor bedeutet dies eine große Herausforderung, um beim Publikum Aufmerksamkeit zu erregen. Die Leipziger Buchmesse sucht zur kommenden Veranstaltung herausragende Marketingideen und vergibt dafür einen besonderen Preis: einen kostenfreien Stand auf der Leipziger Buchmesse. Weiterlesen

Wenn Autoren und Autorinnen auf Reisen gehen

Tschechien startet im August das tschechisch-deutsche Residenzprogramm als Partnerland der Buchmesse

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBislang war es meist so, dass sich die Gastländer der Leipziger Buchmesse meist auf die Messe selbst und das Leseprogramm beschränkten. Dann wurde immer aufgefahren, was an spannenden Autorinnen, Autoren, Verlagen und Titeln zu präsentieren war. Dass aber das Völkerverbindende mit den Leuten beginnt, die den Inhalt der Bücher erst verzapfen, das macht das Gastland der Leipziger Buchmesse 2019 sichtbar. Denn es organisiert einen richtigen Autorenaustausch. Weiterlesen

Tschechien – Gastland der Leipziger Buchmesse 2019 fördert Residenzaufenthalte in Leipzig und Brünn

Tschechien ist Gastland der Leipziger Buchmesse 2019 und möchte aus diesem Anlass den Schriftstelleraustausch zwischen Deutschland und Tschechien fördern. Die Mährische Landesbibliothek, Veranstalter des Gastlandauftritts, schreibt daher gemeinsam mit der Leipziger Buchmesse, den Städten Leipzig und Brünn sowie dem Goethe-Institut Tschechien ein Residenzprogramm aus Weiterlesen

Zurück in die Zukunft

Kulturkampf von Rechts – Eine Streitschrift

Foto: Luca Henze

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 53Wohin die Reise in die zukünftige Vergangenheit der deutschen Gesellschaft aus nationalistischer Sicht gehen soll, ist spätestens seit dem 18. März 2018 auf der Leipziger Buchmesse deutlich ausgesprochen worden. In einer Debatte zwischen den beiden rechten Verlegern und Publizisten Jürgen Elsässer (Compact Magazin) und Götz Kubitschek (Antaios Verlag und „Institut für Staatspolitik“) formulierte der gebürtige Pforzheimer Elsässer wörtlich: „Aufgabe der oppositionellen Medien ist, zum Sturz des Regimes beizutragen – und da gehen wir Schulter an Schulter.“ Kubitschek retournierte fast schon mäßigend, es gehe erst einmal darum, dass sich mehr Menschen Weiterlesen

Protest gegen rechte Verlage

Interview mit Buchmesse-Aktivistin: „Ein erster Versuch, eine neue Form der Auseinandersetzung auszuprobieren“

René Loch

Für alle LeserAm Buchmesse-Samstag hat es mehrere Aktionen gegen rechte Verlage gegeben. Neben den Störversuchen erhielt vor allem eine Kundgebung des Leipziger Bündnisses „Buchmesse gegen Rechts“ viel Aufmerksamkeit. Im Interview mit der L-IZ fasst Bündnissprecherin Hannah Sandner den Ablauf zusammen und plädiert für einen neuen Umgang mit rechten Akteuren. Weiterlesen

„Wer als Bürger seine Verantwortung nicht sieht, der schläft zurzeit ziemlich tief“.

LZ-Interview: Frank Richter und die Politik

Frank Richter. Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 53Heute erschien die aktuelle Leipziger Zeitung, Ausgabe März. In dieser findet sich ein großes Interview mit Frank Richter, ehemaliger Chef der Bildungszentrale Sachsen. Nach dem Druck wurde bekannt, dass Richter sich für die Wahl 2019 um das Amt des Oberbürgermeisters in Meißen bewirbt, weshalb wir das Interview mit dem Bürgerrechtler, Ex-CDU-Mitglied und überzeugten Demokraten (anfangs) für Online-Abonnenten nun frei auch auf der L-IZ.de veröffentlichen. Es entstand am 15. März 2018 im Theater Ostpassage anlässlich der Lesung seines Buches „Hört endlich zu!“. Weiterlesen

Statement Juliane Nagel (Linke): Strategie der Buchmesse gescheitert – Treffort für Neonazis geschaffen, Angstraum für Nicht-Rechte errichtet

Im Nachgang der Buchmesse kritisiert Stadträtin Juliane Nagel den Umgang der Leipziger Messe mit extrem und neu-rechten Verlagen. Statt sich für einen Ausschluss von Publikationsorganen wie dem Compact Magazin, dem neurechten Vordenker-Verlag Antaios und dem NPD-Verlag Deutsche Stimme stark zu machen, wie DIE LINKE mit einem Antrag im Stadtrat im Vorfeld forderte, wurde die Buchmesse leider auch zur Präsentationsfläche rassistischer und nationalistischer Hetze und rechter Systemumsturz-Phantasien genutzt. Weiterlesen

Meinungsfreiheit

Buchmesse 2018: Friedliche Proteste, rechte Verlage und die Securityfrage + Video

Fake-News-Produzent Sven Liebich unter falscher Flagge. Foto: René Loch

Für alle LeserDa sind sie also, die jungen, friedlichen Menschen, die ihren Protest auf der Leipziger Buchmesse frei in Meinung und Wort kundtaten. So frei und selbstbeherrscht, dass es einem ehemaligen "Blood and Honour"-Aktivisten aus Halle zu bunt wurde und er versuchte, ihnen den Ton abzudrehen. Unterdessen werden Fragen an die Buchmesse laut, wie es dazu kommen konnte, dass Securitymitarbeiter der rechten Verlage überhaupt auf der Messe auftreten und dabei offenbar mindestens einen Journalisten bedrohen konnten. Weiterlesen

Leipziger Bündnis "Buchmesse gegen Rechts"

Protest gegen rechte Verlage auf der Leipziger Buchmesse 2018 + Video

Das Bündnis „Buchmesse gegen Rechts“ hat am Sonnabend eine kreative Intervention gegen die Präsenz rechter Verlage auf der Buchmesse initiiert. Mehrere Personen haben nahe der Leseinsel in Halle 3 die Strategien und Ziele der Rechten thematisiert. Die Aktion wurde von etwa 150 Menschen interessiert verfolgt, die die Vortragenden unterstützten und zum Weitermachen ermutigten. Weiterlesen

Meinungsfreiheit

Rechte besprechen auf der Leipziger Buchmesse den Regimesturz + Video

Foto: René Loch

Für alle LeserDie diesjährige Ausgabe der Leipziger Buchmesse ist vorüber. Es gab rechte Verlage und viel Protest dagegen – vor allem am Samstag. Am Sonntag konnten Götz Kubitschek und Jürgen Elsässer ihr Programm hingegen in aller Ruhe zelebrieren. In einem Streitgespräch diskutierten sie, wie radikal die Neue Rechte ihre wirklichen Vorstellungen einer anderen Gesellschaft kommunizieren dürfe. Weiterlesen

Meinungsfreiheit

Video Buchmesse: Frank Richter liest … und hört dabei zu + Video & Audio

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs war einer dieser nur scheinbar stilleren Abende auf der Buchmesse 2018. Leisere Töne, die oft die Eigenart haben, in ihrer Klugheit zu fein gestrickt, weggebrüllt oder schlicht medial überhört zu werden. Dies gab es am Donnerstag, 15. März 2018, hörbar und deutlich im Leipziger Ost-Passage Theater von Frank Richter. Der ehemalige Chef der in Dresden beheimateten "Zentrale für politische Bildung Sachsen" und mittlerweile ausgetretenes CDU-Mitglied hatte nicht nur eine dreiteilige Lesung seines Buches „Hört endlich zu!“ sondern auch Zeit für eine spannende Debatte im Anschluss dabei. Weiterlesen

Noch ein Aspekt zur Leipziger Buchmesse

Kein verkaufsoffener Sonntag – Wer ein Lesefestival mit Shoppen gleichsetzt, hat es wirklich nicht begriffen

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFalsches Denken führt zu falschen Entscheidungen. Das gilt auch für die 70 Mitglieder des Leipziger Stadtrates. Es genügt nicht, immer nur den immer gleichen Argumenten von Verwaltungen zu lauschen und dann zu nicken. Die Entscheidung am 28. Februar, zum Lesefestival „Leipzig liest“ einen Verkaufsoffenen Sonntag zu beschließen, war falsch und ignorant. Nicht nur den Beschäftigten in den Einzelhandelseinrichtungen gegenüber. Weiterlesen

Kein verkaufsoffener Sonntag zur Buchmesse

Das Oberverwaltungsgericht Bautzen (OVG) hat der am Montag eingereichten Klage der Gewerkschaft Verdi gegen den Beschluss des Leipziger Stadtrats vom 28. Februar 2018 zur „Verordnung der Stadt Leipzig über das Offenhalten von Verkaufsstellen an Sonntagen im Jahr 2018 aus besonderem Anlass des Lesefestivals „Leipzig liest“ der Leipziger Buchmesse“ stattgegeben. Somit wird es am kommenden Sonntag, den 18. März, keine Sonntagsöffnung im Zentrum geben. Weiterlesen

DenkBar lädt zum Büchertausch ein

Foto: „Kleine Bücherei“

Anlässlich der diese Woche stattfindenden Buchmesse hat eine „Kleine Bücherei“ Einzug in die DenkBar gefunden. Im Bürgerbüro des Vorsitzenden der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, Dirk Panter, in der Zentralstraße 1, können ab sofort Bücher getauscht werden. Die „Kleine Bücherei“ ist ein Tauschregal, das Bücher verschiedenster Genre anbietet und dazu einlädt, unbekannte Bücher kennenzulernen und eigene mit anderen zu teilen. Die von Bruno Rancis bereitgestellte „Kleine Bücherei“ in Form eines selbstgebauten Holzregals existiert seit Ende 2015 und stand bereits an anderen Orten der Stadt. Weiterlesen