Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Neuer Auftritt Tschechiens bei der Leipziger Buchmesse 2020

Der tschechische Gastlandauftritt bei der Leipziger Buchmesse 2019 war von Beginn an als nachhaltige Vorstellung der tschechischen Literatur im deutschsprachigen Raum geplant und wurde daher in ein ganzes Kulturjahr eingebettet. Ein starkes Echo dieser umfassenden Ländervorstellung wird auf der Leipziger Buchmesse 2020 zu erleben sein und findet sich darüber hinaus auf der Website AHOJ!, die sich heute bereits zum größten deutschsprachigen Archiv der tschechischen Literatur entwickelt hat.

11 tschechische Autor_innen, zudem Übersetzer_innen und Literaturexpert_innen lädt die Mährische Landesbibliothek im Auftrag des Tschechischen Kulturministeriums nach Leipzig ein und veranstaltet über 20 Lesungen und Diskussionen, darunter eine Gastland-Staffelübergabe an Portugal, Gastland der Leipziger Buchmesse 2021, und zwei Veranstaltungen zusammen mit slowakischen Autor_innen, in Kooperation mit dem Slowakischen Literaturzentrum Bratislava.

Tschechien und die Slowakei, seit 1993 getrennte Länder, feierten 2018 gemeinsam das 100-jährige Jubiläum seit Entstehen des tschechoslowakischen Staates, 2020 treten Autor_innen beider Länder gemeinsam in Leipzig auf.

„Das Echo des Gastlandauftritts der Tschechischen Republik zeigt exemplarisch, wie langfristige Literaturvermittlung in den deutschsprachigen Raum funktionieren kann“, erklärte Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse, auf der heutigen Pressekonferenz „Leipzig liest“. „Anlässlich des Gastlandauftritts wurde ein umfassendes Netzwerk zwischen tschechischen und deutschsprachigen Akteuren geknüpft, das mit dem Echo zur Leipziger Buchmesse 2020 weiter ausgebaut wird.“

Programmkoordinator Martin Krafl hob hervor: „Der literarische Cocktail, den wir für die diesjährige Leipziger Buchmesse mixen, bietet vor allem Übersetzungen seit dem Herbst 2019. Dank der andauernden Unterstützung durch das Kulturministerium der Tschechischen Republik kommen wir mit einem Echo unseres Gastlandauftritts 2019 sowie des 14-monatigen umfangreichen Kulturangebots im deutschsprachigen Raum nach Leipzig zurück – und einem neuen Paket guter Literatur!“

Auftakt im Literaturhaus Leipzig

Dort, wo die letzte Veranstaltung des Tschechischen Kulturjahres stattfand, beginnt die erste der neuen Reihe „Leipzig2020Tschechien“: Im Literaturhaus Leipzig treten am 9.3. Markéta Pilátová und Marek Toman auf. Markéta Pilátovás neuer Roman „Mit Baťa im Dschungel“ (Wieser Verlag 2020) handelt von Jan Antonín Baťa, einem Schuhmacher aus Zlín, der nach dem Zweiten Weltkrieg die Tschechoslowakei verließ und nach Brasilien auswanderte.

Die außergewöhnliche Unternehmerfamilie ist auch heute noch durch die vielerorts präsenten Bata-Schuhläden bekannt. Auf Grundlage zahlreicher Dokumente gestaltet Markéta Pilátová das plastische Bild eines außergewöhnlichen Schicksals. In seiner Graphic Novel „Der Prager Golem“ (bahoe books 2019) erzählt Marek Toman die Legende vom Rabbi Löw, der den künstlichen Menschen Golem erschaffen haben soll, auf überraschende Weise neu. Parallel zur Geschichte des Golems entwickelt sich eine weitere: diejenige von Rabbis Jünger Jacob und seiner unschlüssigen Liebe zu der Christin Johanna wie auch der Jüdin Lea.

Zwischenstopp Dresden

Den Leipziger Gastlandauftritt 2019 begann Tschechien mit einem „Zwischenstopp“ der Autor_innen in Dresden und erinnerte damit an die Ausreise der DDR-Flüchtlinge aus der Prager Botschaft vor 30 Jahren. Ein „Zwischenstopp“ ist auch 2020 geplant, in Kooperation mit Literaturnetz Dresden: Am 11.3. treffen sich zur Diskussion über „Das Eigene im Fremden – Literarisch reisen“ in der Marché-Lounge des Hauptbahnhofs Dresden die russisch-armenisch stämmige Autorin Katerina Poladjan, die tschechische Autorin Markéta Pilátová sowie der Berliner Künstler Ullrich Wannhoff.

Der Ort ist exemplarisch gewählt: Sachsen und insbesondere Dresden sind durch ihre geographische Lage am Rand Deutschlands ein wichtiger Brückenpfeiler für den interkulturellen Austausch zu den östlichen und südöstlichen Nachbarn. Am Hauptbahnhof Dresden, dem Tor des Ostens, kreuzen sich Routen und Erfahrungswege.

Höhepunkte des tschechischen Auftritts bei der Leipziger Buchmesse 2020

Zur Leipziger Buchmesse plant Tschechien Veranstaltungen sowohl am Tschechischen Nationalstand (Halle 4, E301), dem Forum International (Halle 4, C505), dem Forum OstSüdOst (Halle 4, E505), im Café Europa (Halle 4, E401) sowie in der Leipziger Innenstadt.

Messedonnerstag

Am Donnerstag, 12.3., 12 Uhr, beginnt der tschechische Auftritt am Nationalstand mit der Vorstellung des Ehrengastes Karol Sidon – Landesoberrabbiner und aktueller Träger des Tschechischen Staatspreises für Literatur. Sein jüngst übersetztes Buch „Traum von meinem Vater“ (Wieser Verlag 2019) erzählt von einem Heranwachsenden, dem die Welt als Chaos erscheint, und deren Zersplitterung er sich zu überwinden bemüht, indem er zeitlose Werte sucht, die allgemeine Prinzipien der Gesellschaft und Geschichten einzelner Individuen bestimmen. Karol Sidon lebte in Deutschland und Israel, nach 1989 kehrte er nach Tschechien zurück.

Im Anschluss, 13 Uhr, heißt es zur Eröffnung des Tschechischen Nationalstandes: „Ahoj Leipzig!“. Anwesend sind der Tschechische Kulturminister Lubomír Zaorálek, Karol Sidon, Buchmessedirektor Oliver Zille, Programmleiter Tomáš Kubíček und Programmkoordinator Martin Krafl. Dabei wird am Beispiel des letztjährigen tschechischen Gastlandauftritts ein für Buchmessen zentrales Thema diskutiert: Wie nachhaltig und wirkungsvoll können Gastlandauftritte sein, wie sehr können Autor_innen, Verlage und Kulturinstitutionen profitieren.

Welches waren die Ziele und Erfolge des tschechischen Schwerpunkts 2019, und wie gelingt Nachhaltigkeit? Über „Czech Practice“ sprechen Tomáš Kubíček, Martin Krafl, der Autor Marek Šindelka, die Übersetzerin Kristina Kallert und der MDR-Hörfunkjournalist Tino Dallmann.

Autorenlesungen beschließen den ersten Messetag, darunter die mehrfach preisgekrönte Schriftstellerin Kateřina Tučková mit Übersetzerin Iris Milde. Um 15 Uhr stellen sie den bisher nur in Tschechien veröffentlichten Roman „Weißwasser“ vor, von dem es eine deutsche Leseprobe geben wird: über die Verfolgung von Ordensschwestern und die Priesterweihe für Frauen. Nach der Liquidation der Frauenklöster durch die Kommunisten 1950, wurden die Ordensschwestern in Sammellager gebracht, wo sie Zwangsarbeit verrichten mussten. Unter staatlicher Aufsicht lebten dort etwa tausend Ordensschwestern bis zum Jahr 1989.

Messefreitag

Der Messefreitag beginnt um 10.30 Uhr mit dem Auftritt des Autors Marek Šindelka gemeinsam mit Zuzana Jürgens am Tschechischen Nationalstand. Šindelka ist einer der in Tschechien meistgeschätzten und im Ausland gefragtesten Schriftsteller nach 2000. Sein jüngstes Buch „Heilige Barbora“, aus dem zur Buchmesse eine Leseprobe veröffentlicht wird, gibt subtiles Zeugnis der Manipulation von Massen und Sekten als Wegbereiter der Faschisten, eine Graphic Novel, die sich zwischen Thriller über einen realen Fall von Kindesmissbrauch und einem gezeichneten Essay über Wahrheit und Lüge, Korruption und politische Machenschaften bewegt.

Im Mittelpunkt des Tages, 12 Uhr, steht die Kunst des Übersetzens mit den drei renommierten tschechisch-deutschen Übersetzer_innen Kristina Kallert, Martina Lisa und Ondřej Cikán zum Thema „Wie, was, warum übersetzen? Drei Perspektiven zur Übersetzung und Besonderheit tschechischer Literatur“, einer Literatur, die von Poesie geprägt ist und der Liebe zur Sprachmusikalität. Gegenwärtig wird zwar wieder mehr aus dem Tschechischen ins Deutsche übersetzt, das gilt aber fast nur für Romane. Kann der tschechische Fokus auf poetischen Ausdruck frischen Wind in die deutschsprachige Literaturlandschaft bringen?

Um 20 Uhr beginnt die Staffelübergabe Tschechiens an Portugal, Gastland der Leipziger Buchmesse 2021. Unter dem Motto „Ahoj Tschechien! – Olá Portugal!“ treffen sich in der Schaubühne Lindenfels die Autor_innen Vít Slíva, Viktorie Hanišová, Petr Váša, Djaimilia Pereira De Almeida und Ana Luísa Amaral.

Messesamstag

Am Tschechischen Nationalstand wird um 13 Uhr ein herausragendes aktuelles Kinderbuch vorgestellt: „A – wie Antarktis“ von David Böhm, gemeinsam mit Moderatorin Barbora Procházková: In Zeiten des Klimawandels ist der besorgte Blick auf die Entwicklung der Arktis allgegenwärtig, und so reiste David Böhm mit seinen beiden Söhnen genau dorthin. Von ihren Entdeckungen und neuen Einsichten erzählt er in seinem Buch.

Um 14.45 Uhr folgen Viktorie Hanišová und Übersetzerin Raija Hauck. Hanišovás neuer Roman „Die Pilzsammlerin“ wird zur Buchmesse als Leseprobe ins Deutsche übersetzt: Die Protagonistin verbirgt ein Familiengeheimnis, das sie seit ihrer Kindheit mit sich herumträgt und sich zu vergessen bemüht. Zurückgezogen in eine einsame Hütte im Böhmerwald lebt sie vom Pilzesammeln. Erst nach und nach kommen Indizien zum Hintergrund ihrer Entscheidung, ihre Heimatstadt Plzeň und das Familienumfeld zu verlassen, zum Vorschein.

Im Forum International (Halle 4, C505) wird um 17 Uhr eine fachkundige Einordnung und Vorstellung der tschechischen Gegenwartsliteratur angeboten: Der tschechische Autor und Host-Verlagsredakteur Jan Němec spricht über „Möglichkeiten der (tschechischen) Literatur“. Im Café Europa (Halle 4, E401), 17 Uhr, steht der weibliche Blick im Mittelpunkt: Schriftstellerin Kateřina Tučková diskutiert mit Übersetzerin Barbora Procházková über „Kraft und Einstellung der Frauen“ aus tschechischer Sicht.

Am Abend, in der galerie KUB, 18.30 Uhr, treffen sich der tschechische Autor Michal Ajvaz, Vertreter des magischen Realismus, und der Autor Balla, auch „slowakischer Kafka“ genannt, zum Gespräch: „Absurder Humor und Flucht in parallele Wirklichkeiten“. Darauf geht es weiter im Café Kowalski, 20 Uhr, mit der Diskussion: „Geschmuggelte Blumen im Doppelpack“ mit Viktorie Hanišová, Kateřina Tučková, Marek Šindelka und Marek Toman, unter der Moderation von Mirko Schwanitz.

Ihre Romane zielen mitten ins Herz der tschechischen Debatten über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Und sie alle stellen unbequeme Fragen: Wie umgehen mit der Mitschuld an der Vertreibung unschuldiger Deutscher? Was erzählt ein jüdisches Grab in der Teynkirche über das Funktionieren der Propaganda von heute? Wie verformt die heutige Gesellschaft Charaktere?

Messesonntag

Am Messesonntag, 10.30 Uhr, endet das tschechische Programm mit einer Diskussion über „Mácha und Hložek – Moderne Romantik“ mit dem Verleger und Übersetzer Ondřej Cikán und dem Lyriker Ondřej Hložek am Tschechischen Nationalstand. Am Liebesepos „Mai“ von Karel Hynek Mácha führt in der tschechischen Literatur kein Weg vorbei. Bis heute kann in Tschechien fast jeder die ersten Strophen auswendig. Ondřej Hložek fragt in seiner Lyrik-Sammlung „Trautes Heim?“ wie Mácha, was Liebe, Jugend, Heimat, Tod und Eltern sind. Aber anders: Zu viel ist in den vergangenen Generationen passiert und verschwiegen worden. Hložek wählt daher die fragende Perspektive eines Kindes, romantisch-surreal.

Das komplette tschechische Programm zur Leipziger Buchmesse finden sie hier sowie im Programmheft, eine Vorstellung der neuen tschechischen Bücher hier.

Tschechien2020Leipzig wird veranstaltet vom Kulturministerium der Tschechischen Republik und der Mährischen Landesbibliothek sowie der Leipziger Buchmesse, mit Unterstützung des Generalkonsulats der Tschechischen Republik in Dresden, der Partnerstädte Leipzig und Brünn sowie der Tschechischen Zentren in Deutschland. Medienpartner: Tschechischer Rundfunk Vltava.

MelderBuchmesseTschechien
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Corona-Virus: Gesundheitsamt verfolgt Infektionsketten akribisch
Jahresbilanz 2019 der Unabhängigen Beschwerdestelle der sächsischen Polizei
Polizeibericht 29. März: Brand auf Campingplatz, Verkehrsunfall, Kradfahrer flüchtet vor Polizei
Corona – Einsatzgeschehen im Zusammenhang mit der Durchsetzung der Allgemeinverfügung, 29. März
Antonia Mertsching: Bei der Organisation Wochenmärkten ist Kreativität gefragt
Licht aus für den Klimaschutz: Earth Hour 2020
Die PARTEI Leipzig: Burkhard Jungs Burgfriedenspolitik in Zeiten des 1. Weltkriegs gegen Corona
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein Statistiker kritisiert die Zahlenspiele in der Corona-Krise
Kein Golf mehr dank Corona. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutsche Medien überboten sich ja in den vergangenen Tagen mit Schockermeldungen, prophezeiten gar Zustände wie in Norditalien. Während einige Politiker mit ADHS-Syndrom schon wieder forderten, die Kontaktbeschränkungen bald möglichst zu lockern, weil die Zahlen nicht mehr so stark steigen. Selbst der Chef des Robert-Koch-Instituts macht aus jeder neuen Zahl ein Drama, obwohl gerade er wissen müsste, dass seine Zahlen nicht die Wirklichkeit abbilden.
Mit einer verlässlichen Altersvorsorge hat die deutsche Normalrente schon lange nichts mehr zu tun
Hat den Bericht der Rentenkommission am 27. März vorgestellt: Hubertus Heil. Foto: BMAS

Foto: BMAS

Für alle Leser„Das Eintrittsalter bleibt gleich, aber das Rentenniveau sinkt stark, während der Beitragssatz steigt – das sind die neuen Vorschläge der Rentenkommission der Bundesregierung. Ein grundlegender Umbau ist das nicht“, schrieb der „Spiegel“ am 27. März zusammenfassend zu den Vorschlägen der Rentenkommission, die Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) jetzt vorgestellt hat. Eigentlich sind es auch keine Vorschläge, sondern das Eingeständnis von Überforderung und Unfähigkeit.
Wie Corona die finsteren Seiten von Globalisierung und „Wettbewerbsfähigkeit“ sichtbar macht
Wer in systemrelevanten Berufen arbeitet, kann gar nicht zu Hause bleiben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn allerlei Medien geht dieser Tage ja das große Orakeln los, wie wir nach Ende der ganzen Kontaktsperren wegen Covid-19 leben werden. Die einen prophezeien eine völlig andere Welt, die nächsten meinen, es gehe dann einfach so weiter wie zuvor. Man würde einfach alle Systeme wieder hochfahren. Manche hoffen ja auch, dass die deutsche Politik endlich begreift, worum es beim Grundeinkommen geht. Aber ändert sich die Welt wirklich, wenn jetzt Menschen, die zu Hause bleiben müssen, erstaunlich solidarisch handeln?
Das Mööp – Ein fantastischer Seuchenbericht in Fortsetzungen, Teil 2
Das Mööp © Holger Much

© Holger Much

Für alle Leser„Ich dachte, gut, nistest du dich eben bei einem Künstler ein, das sind sensible Seelen, der wird deinen Besuch zu schätzen wissen. Aber das ist TYPISCH – ich musste ja ausgerechnet an SIE geraten! Selbst Ihr Musikgeschmack ist BILLIG! Sarah Lesch?! Wirklich? Und zuvor Slime? Und davor Sandow? Beim Hummeldrummel, womit habe ich das nur verdient?“ Schön, dachte ich, dein Kurzzeitgedächtnis funktioniert noch irgendwie.
Das Schweigen der Mitte: Der Versuch herauszufinden, warum es keine großen gesellschaftlichen Debatten mehr gibt
Ulrike Ackermann: Das Schweigen der Mitte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHaben wir keine Intellektuellen mehr? Gibt es keine intellektuellen Debatten mehr in Deutschland? Das Gefühl sagt: ja. Da ist etwas verloren gegangen. Nicht, dass sich lauter Berühmtheiten nicht regelmäßig lautstark zu Wort melden. Aber die Wortmeldungen plumpsen ins große Schaummeer der medialen Aufregungen. Manchmal gibt es dann noch großes Geheule, weil jemand sich beleidigt fühlt. Und dann ist wieder Ruhe im Karton. Versandet das Spektakel. Da fehlt etwas.
Das Mööp – Ein fantastischer Seuchenbericht in Fortsetzungen, Teil 1
Das Mööp © Holger Much

© Holger Much

Für alle LeserZeit: 22.03.2020: Nachmittags um halb drei. Ort: Homeoffice des Autors in Metropolennähe. „Ich hab kein Bier mehr!“, tippte ich in mein Handy. „Oh Mann, dieses Maß an Unprofessionalität bei der Apokalypsevorbereitung ist bedenklich!“, chattete Kollege M mich an. „Du hast gut reden! Du wohnst ungefähr vierhundert Meter vom Supermarkt entfernt und der führt sogar fränkisches Craftbier. Ich muss drei Kilometer Rad fahren um zum nächsten Supermarkt zu kommen!“, antwortete ich.
Die Lizenz zum Aufsteigen: Lok Leipzig zahlt 10.000 Euro, nur um die Unterlagen einzureichen
Wird in der kommenden Saison im Bruno-Plache-Stadion in der 3. Liga gespielt? Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelVor der Corona-Krise sah man beim 1. FC Lok Leipzig hoffnungsfroh in die Zukunft. Die 1. Männermannschaft stand auf Platz 1 der bereinigten Regionalliga-Tabelle und hatte gute Karten, die Aufstiegsspiele um die 3. Liga zu erreichen. Selbst die Lizenz war dafür beantragt. Ein hartes Stück Arbeit für den überwiegend ehrenamtlich geführten Verein. Über 10.000 Euro sollen die Leipziger investiert haben, um dann per Mausklick im Online-Tool DFBnet die umfangreichen Unterlagen einzureichen.
Friedrich der Weise und Johann der Beständige: Wie Luthers Fürsten zu seiner Zeit Kirchenpolitik machten
Startseite der Datenbank zur Kirchenpolitik Friedrich des Weisen und Johann des Beständigen. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserWer die Zeit der Reformation erforschen möchte, kommt an den beiden Kurfürsten, die Martin Luther beschützten, nicht vorbei. Und auch nicht an ihren Staatsarchiven. Auch wenn es dann doch wieder so ein großes Jubiläum braucht wie das 500-jährige von Luthers Thesenanschlag 2017, dass die Forscher der Sächsischen Akademie der Wissenschaften sich die kurfürstlichen Archive vornahmen unter der Fragestellung: Wie änderte sich damals die Kirchenpolitik?
Auf Dasistleipzig.de sammelt Leipzigs Kultur- und Kreativszene jetzt alle Unterstützerangebote in der Corona-Krise
Dasistleipzig.de. Grafik: Kreatives Leipzig e.V.

Grafik: Kreatives Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Not der Leipziger Kultur- und Kreativszene ist aktuell groß. Egal ob Künstler/-innen, Kultur- und Kreativschaffende, Club- und Kulturhausverantwortliche oder Inhaber/-innen von Unternehmen der Kreativwirtschaft – sie allen kämpfen mit Corona-bedingten Veranstaltungsabsagen, Honorarausfällen und Auftragsverlusten mit enormer wirtschaftlicher Auswirkung. Jetzt soll eine Seite alle Aktivitäten zur Unterstützung der Leipziger Kulturszene bündeln.
Wie Leipzigs Verwaltung Anfang März in den Corona-Krisen-Modus überging
Leipzig im Standby-Modus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVor wenigen Tagen war die Welt in Leipzig scheinbar noch in Ordnung. Bekanntlich entschied sich ja die Leipziger Messe erst auf den allerletzten Drücker, die Buchmesse abzusagen. Dass in den nächsten Tagen noch ganz andere Dinge abgesagt und geschlossen werden würden, war noch nicht in diesem Ausmaß abzusehen, als sich die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat mit einen Fragenpaket an die Rathausspitze wandte. Die Antworten wollte man gern am 25. März hören zur Ratsversammlung. Aber auch die wurde abgesagt.
Die Umweltbibliothek des Ökolöwen steht vor den gleichen Finanzproblemen wie schon 2014
VorLeseLust in der Umweltbibliothek. Foto: Ökolöwe -Umweltbund Leipzig e.V.

Foto: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Für alle LeserMan fühlt sich an die Jahre 2014 und 2015 erinnert, als die Umweltbibliothek des Ökolöwen schon einmal um eine bessere Förderung durch die Stadt kämpfte. Seit Jahren war die Fördersumme für die Bibliothek im Haus der Demokratie konstant geblieben, obwohl die ganz normalen Fixkosten gestiegen waren. Die 35.000 Euro Förderung reichte nicht mehr zur Aufrechterhaltung des Betriebs. Und jetzt meldet der Ökolöwe mitten in der Corona-Krise: Die Bibliothek steht vor dem Aus.
Münchhausen: Der echte Lügenbaron und die Männer, die seine Geschichten berühmt gemacht haben
Erik Gloßmann: Münchhausen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach Sachsen hat es ihn wohl nie verschlagen, dafür nach Russland, Lettland und Finnland, diesen Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen, den berühmtesten aller Münchhausen, auch wenn er für seinen Nachruhm eigentlich nichts kann. Für den haben andere gesorgt. Aber am 11. Mai wäre der erzählfreudige Baron aus Bodenwerder 300 Jahre alt geworden. Wer hat seine Geschichten nicht im Bücherschrank stehen?
Gastkommentar von Christian Wolff: Der Exit aus dem Shutdown – nicht das „Wann“, das „Wie“ ist entscheidend
Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMenschen im Ausnahmezustand werden schnell ungeduldig. Kaum sinkt das Fieber, möchte der Kranke wieder aufstehen. Kinder wollen nach einer Grippe so schnell wie möglich wieder zum Spielen nach draußen. Die Arbeit ruft, auch wenn das Herz noch schmerzt. So werden auch noch in der Krankheit die STOP-Signale überfahren. Genau dieses jedem Menschen sehr vertraute Verhalten spiegelt sich in der seit Tagen entbrannten Diskussion darüber wider, wann der sogenannte „Shutdown“, also das systematische Herunterfahren des öffentlichen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen Lebens, beendet werden kann.
Samstag, 28. März 2020: Der Tag in Bildern
Alle wollen raus bei dem Wetter. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Samstag, 28. März 2020, war wohl nur deshalb an sich interessant, weil er der erste nach den sächsischen „Ausgangsbeschränkungen“ war. Diese hatten zu vielzähligen Debatten geführt, das Sitzen auf Parkbänken wurde infrage gestellt, eine Definition von „Wohnumgebung“ zu „bitte nicht allzu weit aus der Stadt hinaus“ und als letzte Maßnahme schloss die Stadt Leipzig diverse Parkplätze an Ausflugsorten. Das Ergebnis heute: Radler/-innen, Sonne, leere Fernverkehrsstraßen und volle Parks und Seeufer.
Ein Spiel auf Zeit: Die neue Leipziger Zeitung zwischen Ausgangsbeschränkung, E-Learning und dem richtigen Umgang mit der auferlegten Stille
Leipziger Zeitung Nr. 77: Spiel auf Zeit. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDa haben wir schon heftig hin- und her überlegt: Bringen wir die neue Ausgabe der „Leipziger Zeitung“ jetzt raus oder unterlassen wir das lieber aufgrund der Covid-19-Pandemie? Immerhin muss sie ja gedruckt werden, ausgefahren, in Haushalte und noch offene Verkaufsstellen verteilt werden? Aber was wäre die Alternative? Brauchen die Leipziger/-innen, die wegen der Corona-Epidemie zu Hause bleiben müssen, nicht gerade jetzt eine Zeitung, die sie auch ernst nimmt, aber keine Panik verbreitet?