Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Neuer Auftritt Tschechiens bei der Leipziger Buchmesse 2020

Der tschechische Gastlandauftritt bei der Leipziger Buchmesse 2019 war von Beginn an als nachhaltige Vorstellung der tschechischen Literatur im deutschsprachigen Raum geplant und wurde daher in ein ganzes Kulturjahr eingebettet. Ein starkes Echo dieser umfassenden Ländervorstellung wird auf der Leipziger Buchmesse 2020 zu erleben sein und findet sich darüber hinaus auf der Website AHOJ!, die sich heute bereits zum größten deutschsprachigen Archiv der tschechischen Literatur entwickelt hat.

11 tschechische Autor_innen, zudem Übersetzer_innen und Literaturexpert_innen lädt die Mährische Landesbibliothek im Auftrag des Tschechischen Kulturministeriums nach Leipzig ein und veranstaltet über 20 Lesungen und Diskussionen, darunter eine Gastland-Staffelübergabe an Portugal, Gastland der Leipziger Buchmesse 2021, und zwei Veranstaltungen zusammen mit slowakischen Autor_innen, in Kooperation mit dem Slowakischen Literaturzentrum Bratislava.

Tschechien und die Slowakei, seit 1993 getrennte Länder, feierten 2018 gemeinsam das 100-jährige Jubiläum seit Entstehen des tschechoslowakischen Staates, 2020 treten Autor_innen beider Länder gemeinsam in Leipzig auf.

„Das Echo des Gastlandauftritts der Tschechischen Republik zeigt exemplarisch, wie langfristige Literaturvermittlung in den deutschsprachigen Raum funktionieren kann“, erklärte Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse, auf der heutigen Pressekonferenz „Leipzig liest“. „Anlässlich des Gastlandauftritts wurde ein umfassendes Netzwerk zwischen tschechischen und deutschsprachigen Akteuren geknüpft, das mit dem Echo zur Leipziger Buchmesse 2020 weiter ausgebaut wird.“

Programmkoordinator Martin Krafl hob hervor: „Der literarische Cocktail, den wir für die diesjährige Leipziger Buchmesse mixen, bietet vor allem Übersetzungen seit dem Herbst 2019. Dank der andauernden Unterstützung durch das Kulturministerium der Tschechischen Republik kommen wir mit einem Echo unseres Gastlandauftritts 2019 sowie des 14-monatigen umfangreichen Kulturangebots im deutschsprachigen Raum nach Leipzig zurück – und einem neuen Paket guter Literatur!“

Auftakt im Literaturhaus Leipzig

Dort, wo die letzte Veranstaltung des Tschechischen Kulturjahres stattfand, beginnt die erste der neuen Reihe „Leipzig2020Tschechien“: Im Literaturhaus Leipzig treten am 9.3. Markéta Pilátová und Marek Toman auf. Markéta Pilátovás neuer Roman „Mit Baťa im Dschungel“ (Wieser Verlag 2020) handelt von Jan Antonín Baťa, einem Schuhmacher aus Zlín, der nach dem Zweiten Weltkrieg die Tschechoslowakei verließ und nach Brasilien auswanderte.

Die außergewöhnliche Unternehmerfamilie ist auch heute noch durch die vielerorts präsenten Bata-Schuhläden bekannt. Auf Grundlage zahlreicher Dokumente gestaltet Markéta Pilátová das plastische Bild eines außergewöhnlichen Schicksals. In seiner Graphic Novel „Der Prager Golem“ (bahoe books 2019) erzählt Marek Toman die Legende vom Rabbi Löw, der den künstlichen Menschen Golem erschaffen haben soll, auf überraschende Weise neu. Parallel zur Geschichte des Golems entwickelt sich eine weitere: diejenige von Rabbis Jünger Jacob und seiner unschlüssigen Liebe zu der Christin Johanna wie auch der Jüdin Lea.

Zwischenstopp Dresden

Den Leipziger Gastlandauftritt 2019 begann Tschechien mit einem „Zwischenstopp“ der Autor_innen in Dresden und erinnerte damit an die Ausreise der DDR-Flüchtlinge aus der Prager Botschaft vor 30 Jahren. Ein „Zwischenstopp“ ist auch 2020 geplant, in Kooperation mit Literaturnetz Dresden: Am 11.3. treffen sich zur Diskussion über „Das Eigene im Fremden – Literarisch reisen“ in der Marché-Lounge des Hauptbahnhofs Dresden die russisch-armenisch stämmige Autorin Katerina Poladjan, die tschechische Autorin Markéta Pilátová sowie der Berliner Künstler Ullrich Wannhoff.

Der Ort ist exemplarisch gewählt: Sachsen und insbesondere Dresden sind durch ihre geographische Lage am Rand Deutschlands ein wichtiger Brückenpfeiler für den interkulturellen Austausch zu den östlichen und südöstlichen Nachbarn. Am Hauptbahnhof Dresden, dem Tor des Ostens, kreuzen sich Routen und Erfahrungswege.

Höhepunkte des tschechischen Auftritts bei der Leipziger Buchmesse 2020

Zur Leipziger Buchmesse plant Tschechien Veranstaltungen sowohl am Tschechischen Nationalstand (Halle 4, E301), dem Forum International (Halle 4, C505), dem Forum OstSüdOst (Halle 4, E505), im Café Europa (Halle 4, E401) sowie in der Leipziger Innenstadt.

Messedonnerstag

Am Donnerstag, 12.3., 12 Uhr, beginnt der tschechische Auftritt am Nationalstand mit der Vorstellung des Ehrengastes Karol Sidon – Landesoberrabbiner und aktueller Träger des Tschechischen Staatspreises für Literatur. Sein jüngst übersetztes Buch „Traum von meinem Vater“ (Wieser Verlag 2019) erzählt von einem Heranwachsenden, dem die Welt als Chaos erscheint, und deren Zersplitterung er sich zu überwinden bemüht, indem er zeitlose Werte sucht, die allgemeine Prinzipien der Gesellschaft und Geschichten einzelner Individuen bestimmen. Karol Sidon lebte in Deutschland und Israel, nach 1989 kehrte er nach Tschechien zurück.

Im Anschluss, 13 Uhr, heißt es zur Eröffnung des Tschechischen Nationalstandes: „Ahoj Leipzig!“. Anwesend sind der Tschechische Kulturminister Lubomír Zaorálek, Karol Sidon, Buchmessedirektor Oliver Zille, Programmleiter Tomáš Kubíček und Programmkoordinator Martin Krafl. Dabei wird am Beispiel des letztjährigen tschechischen Gastlandauftritts ein für Buchmessen zentrales Thema diskutiert: Wie nachhaltig und wirkungsvoll können Gastlandauftritte sein, wie sehr können Autor_innen, Verlage und Kulturinstitutionen profitieren.

Welches waren die Ziele und Erfolge des tschechischen Schwerpunkts 2019, und wie gelingt Nachhaltigkeit? Über „Czech Practice“ sprechen Tomáš Kubíček, Martin Krafl, der Autor Marek Šindelka, die Übersetzerin Kristina Kallert und der MDR-Hörfunkjournalist Tino Dallmann.

Autorenlesungen beschließen den ersten Messetag, darunter die mehrfach preisgekrönte Schriftstellerin Kateřina Tučková mit Übersetzerin Iris Milde. Um 15 Uhr stellen sie den bisher nur in Tschechien veröffentlichten Roman „Weißwasser“ vor, von dem es eine deutsche Leseprobe geben wird: über die Verfolgung von Ordensschwestern und die Priesterweihe für Frauen. Nach der Liquidation der Frauenklöster durch die Kommunisten 1950, wurden die Ordensschwestern in Sammellager gebracht, wo sie Zwangsarbeit verrichten mussten. Unter staatlicher Aufsicht lebten dort etwa tausend Ordensschwestern bis zum Jahr 1989.

Messefreitag

Der Messefreitag beginnt um 10.30 Uhr mit dem Auftritt des Autors Marek Šindelka gemeinsam mit Zuzana Jürgens am Tschechischen Nationalstand. Šindelka ist einer der in Tschechien meistgeschätzten und im Ausland gefragtesten Schriftsteller nach 2000. Sein jüngstes Buch „Heilige Barbora“, aus dem zur Buchmesse eine Leseprobe veröffentlicht wird, gibt subtiles Zeugnis der Manipulation von Massen und Sekten als Wegbereiter der Faschisten, eine Graphic Novel, die sich zwischen Thriller über einen realen Fall von Kindesmissbrauch und einem gezeichneten Essay über Wahrheit und Lüge, Korruption und politische Machenschaften bewegt.

Im Mittelpunkt des Tages, 12 Uhr, steht die Kunst des Übersetzens mit den drei renommierten tschechisch-deutschen Übersetzer_innen Kristina Kallert, Martina Lisa und Ondřej Cikán zum Thema „Wie, was, warum übersetzen? Drei Perspektiven zur Übersetzung und Besonderheit tschechischer Literatur“, einer Literatur, die von Poesie geprägt ist und der Liebe zur Sprachmusikalität. Gegenwärtig wird zwar wieder mehr aus dem Tschechischen ins Deutsche übersetzt, das gilt aber fast nur für Romane. Kann der tschechische Fokus auf poetischen Ausdruck frischen Wind in die deutschsprachige Literaturlandschaft bringen?

Um 20 Uhr beginnt die Staffelübergabe Tschechiens an Portugal, Gastland der Leipziger Buchmesse 2021. Unter dem Motto „Ahoj Tschechien! – Olá Portugal!“ treffen sich in der Schaubühne Lindenfels die Autor_innen Vít Slíva, Viktorie Hanišová, Petr Váša, Djaimilia Pereira De Almeida und Ana Luísa Amaral.

Messesamstag

Am Tschechischen Nationalstand wird um 13 Uhr ein herausragendes aktuelles Kinderbuch vorgestellt: „A – wie Antarktis“ von David Böhm, gemeinsam mit Moderatorin Barbora Procházková: In Zeiten des Klimawandels ist der besorgte Blick auf die Entwicklung der Arktis allgegenwärtig, und so reiste David Böhm mit seinen beiden Söhnen genau dorthin. Von ihren Entdeckungen und neuen Einsichten erzählt er in seinem Buch.

Um 14.45 Uhr folgen Viktorie Hanišová und Übersetzerin Raija Hauck. Hanišovás neuer Roman „Die Pilzsammlerin“ wird zur Buchmesse als Leseprobe ins Deutsche übersetzt: Die Protagonistin verbirgt ein Familiengeheimnis, das sie seit ihrer Kindheit mit sich herumträgt und sich zu vergessen bemüht. Zurückgezogen in eine einsame Hütte im Böhmerwald lebt sie vom Pilzesammeln. Erst nach und nach kommen Indizien zum Hintergrund ihrer Entscheidung, ihre Heimatstadt Plzeň und das Familienumfeld zu verlassen, zum Vorschein.

Im Forum International (Halle 4, C505) wird um 17 Uhr eine fachkundige Einordnung und Vorstellung der tschechischen Gegenwartsliteratur angeboten: Der tschechische Autor und Host-Verlagsredakteur Jan Němec spricht über „Möglichkeiten der (tschechischen) Literatur“. Im Café Europa (Halle 4, E401), 17 Uhr, steht der weibliche Blick im Mittelpunkt: Schriftstellerin Kateřina Tučková diskutiert mit Übersetzerin Barbora Procházková über „Kraft und Einstellung der Frauen“ aus tschechischer Sicht.

Am Abend, in der galerie KUB, 18.30 Uhr, treffen sich der tschechische Autor Michal Ajvaz, Vertreter des magischen Realismus, und der Autor Balla, auch „slowakischer Kafka“ genannt, zum Gespräch: „Absurder Humor und Flucht in parallele Wirklichkeiten“. Darauf geht es weiter im Café Kowalski, 20 Uhr, mit der Diskussion: „Geschmuggelte Blumen im Doppelpack“ mit Viktorie Hanišová, Kateřina Tučková, Marek Šindelka und Marek Toman, unter der Moderation von Mirko Schwanitz.

Ihre Romane zielen mitten ins Herz der tschechischen Debatten über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Und sie alle stellen unbequeme Fragen: Wie umgehen mit der Mitschuld an der Vertreibung unschuldiger Deutscher? Was erzählt ein jüdisches Grab in der Teynkirche über das Funktionieren der Propaganda von heute? Wie verformt die heutige Gesellschaft Charaktere?

Messesonntag

Am Messesonntag, 10.30 Uhr, endet das tschechische Programm mit einer Diskussion über „Mácha und Hložek – Moderne Romantik“ mit dem Verleger und Übersetzer Ondřej Cikán und dem Lyriker Ondřej Hložek am Tschechischen Nationalstand. Am Liebesepos „Mai“ von Karel Hynek Mácha führt in der tschechischen Literatur kein Weg vorbei. Bis heute kann in Tschechien fast jeder die ersten Strophen auswendig. Ondřej Hložek fragt in seiner Lyrik-Sammlung „Trautes Heim?“ wie Mácha, was Liebe, Jugend, Heimat, Tod und Eltern sind. Aber anders: Zu viel ist in den vergangenen Generationen passiert und verschwiegen worden. Hložek wählt daher die fragende Perspektive eines Kindes, romantisch-surreal.

Das komplette tschechische Programm zur Leipziger Buchmesse finden sie hier sowie im Programmheft, eine Vorstellung der neuen tschechischen Bücher hier.

Tschechien2020Leipzig wird veranstaltet vom Kulturministerium der Tschechischen Republik und der Mährischen Landesbibliothek sowie der Leipziger Buchmesse, mit Unterstützung des Generalkonsulats der Tschechischen Republik in Dresden, der Partnerstädte Leipzig und Brünn sowie der Tschechischen Zentren in Deutschland. Medienpartner: Tschechischer Rundfunk Vltava.

MelderBuchmesseTschechien
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> L.E. Volleys laden zum Tanz
Ideenwettbewerbe auch im Jahr 2021
„Corona-Pflegeteam“ unterstützt sächsische Pflegeeinrichtungen bei SARS-CoV-2-Infektionsfällen
Schule und Kita – Land verschärft Maßnahmen in Hochinzidenzgebieten
Martin Dulig begrüßt Einigung zum Arbeitsschutzkontrollgesetz
Bundesetat 2021 beschlossen – Sachsen profitiert in schwierigen Zeiten
Staatsministerin Köpping: „Bedarf an Kurzzeitpflegeplätzen besser decken“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht da nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat der Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen + Video
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.