In rund 200 Lesungen, Gesprächen, Signierstunden oder Workshops können Kinder, Jugendliche sowie deren Eltern zur Leipziger Buchmesse 2022 Kinder- und Jugendbücher zum Kosten, Verschlingen und Verdauen entdecken. Die Autor/-innen freuen sich vom 17. bis 20. März auf die Begegnungen mit den jungen Leser/-innen auf dem Leipziger Messegelände und in der Stadt Leipzig, um gemeinsam neue und bereits ans Herz gewachsene Lieblingsheld/-innen zu treffen.

Die Messehalle 2 steht ganz im Zeichen von Kinder- und Jugendbüchern sowie Phantastik-Literatur. Rund 130 Aussteller – neben den großen Kinderbuch-Verlagen, wie ArsEdition, Beltz, Carlsen, Magellan Ravensburger, Tesloff oder Thienemann-Esslinger – präsentieren zahlreiche kleine Verlage wie Chamäleon oder Schnatter und Lieschen ihre deutschsprachigen Novitäten.

Auch der Phantastik-Bereich lockt mit zahlreichen Ausstellern wie Panini. Fanowa Verlag, Talawah Verlag oder Edition Roter Drache sowie zusätzlich mit dem Phantastik Autoren Netzwerk (PAN) und seinen Autor:innen. Auf sieben Foren und zahlreiche Bühnen in der Leipziger Innenstadt stellen zusätzlich Kulissen für die literarischen Begegnungen. Wer sich für ein Buch spontan begeistert, kann es in der großen Buchhandlungen oder am Stand der Aussteller direkt erwerben.

Von Held/-innen und bösen Einflüssen

Mit Milla in die Schule gehen? Mit tierischen Kommissaren einen Fall lösen? Mit dem kleinen Medicus durch den Körper reisen? Oder doch lieber mit einem Känguru kochen? Diese und viele weitere Geschichten rund um kleine Abenteuer/-innen zum Zuhören oder Mitmachen warten auf Kinder und ihre Eltern zur Leipziger Buchmesse. Unter anderem dürfen sich junge Leser/-innen zudem auf Begegnungen mit Peter Maffay und Ralph Caspers und deren Kinderbuchheld/-innen freuen.

Abenteuerlich geht es auch in den Jugendbuch-Novitäten zu: Fünf Freundinnen können auf ihrem Sprung ins Erwachsenenleben ebenso begleitet werden wie Mahmoud, Titelheld eines norwegischen Jugendbuch-Bestsellers, bei seiner Reise zwischen zwei Kulturen und Geschlechtern zu sich selbst. Pure Spannung versprechen auch Zoran Drevenkars neuer Thriller oder Stefanie Hasses Roman über „Bad“ Influencer/-innen und ihre Geheimnisse, frei nach dem Motto „Reden ist Silber – Posten ist Gold“. Portugal – Gastland der Leipziger Buchmesse 2022 sensibilisiert hingegen mit der Vorstellung des Jungendromans „Kein Bett in der Nacht“ von Maria Inês Almeida für das Thema Obdachlosigkeit.

Phantastische Novitäten

Ins Reich der mächtigen Phantasie entführt der Phantastik-Bereich der Leipziger Buchmesse Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Ob Akram El-Bahay, der erstmals ein Phantasy-Abenteuer für Kinder vorlegt, die dänische Autorin Malene Sølvsten mit dem Auftakt ihrer neuen Phantasy-Trilogie für Jugendliche oder Dana Müller-Braun mit dem epischen Finale ihrer romantischen Götter-Dilogie – das Programm, der Ausstellungsbereich sowie der Phantastikpreis SERAPH bieten phantastische Höhepunkte mit zahlreichen Novitäten.

Manga-Comic-Con: Bunter Treffpunkt für Fans gezeichneter Geschichten

Mit farbenfrohen Kostümen feiern Cosplayer zur Manga-Comic-Con (MCC) die Vielfalt der Literatur in Wort und Bild. Aussteller:innen, Zeichner/-innen und Fangruppen präsentieren neue Comics, Manga sowie aktuelle Filme und Spiele. Lesungen mit Manga-Stars, Signierstunden, Cosplay-Wettbewerbe und Workshops ergänzen das Programm.

Ausgezeichnete Jugendbücher

Intensive Lektüreerlebnisse versprechen zudem französischsprachige Jugendromane: Im Spiegel der Leser:innen zeichnet der Prix des lycéens allemands („Literaturpreis der deutschen Gymnasialschüler:innen“) die besten französischsprachigen Jugendromane des Jahres aus.

Wer in diesem Jahr ins Rennen um den Deutschen Jugendliteraturpreis geht, erfahren Autor:innen, junge Leser:innen und Eltern am 17. März. Im Rahmen der Leipziger Buchmesse werden an diesem Tag die Nominierten des traditionsreichen Deutschen Jugendliteraturpreises online bekannt gegeben.

Von der Verkündung der Shortlist am 3. März bis zur Bekanntgabe der Gewinner:in am 28. Mai dürfen fünf Nominierte auf den „Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis 2022“ hoffen. Am 20. März, 14:30 Uhr, stellen die Nominierten ihre Werke in Leipzig vor. Der Preis geht jährlich an ein herausragendes Einzelwerk aus den Bereichen Bilder-, Kinder- und Jugendbuch – auch Sachbücher oder Comics mit junger Zielgruppe können ausgezeichnet werden.

Mit dem Kompass durch den Neuheitendschungel

Wer bei alle den Neuerscheinungen nicht die Orientierung verlieren will, erhält mit dem Lesekompass eine Navigationshilfe. Die Leipziger Buchmesse vergibt gemeinsam mit der Stiftung Lesen mit dem Preis Der Lesekompass pro Jahr jeweils zehn Buchempfehlungen für die drei Altersgruppen: zwei bis sechs Jahre, sechs bis zehn Jahre und zehn bis vierzehn Jahre. Welche Titel es im zehnten Wettbewerbsjahr auf die Liste des Lesekompasses geschafft haben, erfahren Besucher:innen am 17. März, 10.15 Uhr, in der Lesebude 1 in Halle 2.

Selberdenken ist Trumpf

Von antirassistischer Bildung bis Zwangsarbeit – was geschah im Dritten Reich und wie soll die Welt von morgen aussehen? Was ist Fakt und was ist Fake im persönlichen Stream der Nachrichten- und Messengerdienste? Unter anderem diese Fragen stellt auf der Leipziger Buchmesse. Akteur:innen vermitteln Kindern und Jugendlichen Kompetenzen, die sie zum Selberdenken ermächtigen und ermutigen.

Dass große Themen auch für junge Leser/-innen aufbereitet werden können zeigen Autor/-innen und Künstler/-innen in Veranstaltungen wie „Große Themen für kleine Leute“ oder bei ihren Buchpräsentationen etwa von „Kee – der lange Marsch der Navajo“ über die Zwangsumsiedlung der Navajo-Indianer in den USA im 19. Jahrhundert, „Tierisch inklusiv – Ein Löwe auf Abenteuerreise zum Thema Inklusion oder aus Norwegen „Ey hör mal!“ zu Transsexualität und den Zusammenstoß von Kulturen.

Digitales Lernlabor: Die Zukunft gestalten

Das Digitale Lernlabor von Helliwood media & education im fjs e.V. zeigt auch in diesem Jahr, wie die Zukunft des Lernens im digitalen Wandel aussieht! In Workshops können Kinder und Jugendliche ihre Kompetenzen und Stärken entdecken, mit denen sie die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts meistern.

Karrieretag eröffnet Perspektiven in der Buch- und Medienbranche

Warum ein Buch nur lesen? Warum nicht auch an der Entwicklung und Vermarktung von Büchern beteiligt sein? Welche Perspektiven es in der Buch- und Medienbranche für Schüler/-innen, Studierende und Fachkräfte gibt, zeigt am 18. März im Fachforum in Halle 5 der Karrieretag der Leipziger Buchmesse und des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e. V. In Diskussionsveranstaltungen, Workshops, Seminaren, Firmenpräsentationen und direkten Gesprächsmöglichkeiten mit Branchenvertreter/-innen geben Expert/-innen Einblicke in das Berufsfeld Buch und Medien von der Buchherstellung über Kommunikation, Lektorat und Marketing bis hin zu E-Commerce und Künstlicher Intelligenz (KI).

Das detaillierte Programm rund um die Themen Kinder- und Jugendbuch und Phantastik, Comics und Manga sowie Bildung wird am 24. Februar auf der Veranstaltungswebsite www.leipziger-buchmesse.de veröffentlicht.

Über die Leipziger Buchmesse

Die Leipziger Buchmesse ist der wichtigste Frühjahrstreff der Buch- und Medienbranche und versteht sich als Messe für Leser, Autoren und Verlage. Sie präsentiert die Neuerscheinungen des Frühjahrs, aktuelle Themen und Trends und zeigt neben junger deutschsprachiger Literatur auch Neues aus Mittel- und Osteuropa. Gastland der Leipziger Buchmesse 2022 ist Portugal.

Durch die einzigartige Verbindung von Messe und „Leipzig liest“ – dem größten europäischen Lesefest – hat sich die Buchmesse zu einem Publikumsmagneten entwickelt. Im Verbund mit der Leipziger Buchmesse öffnet die Manga-Comic-Con (MCC) in Halle 1. Parallel dazu findet die  Leipziger Antiquariatsmesse statt. Aufgrund der weltweiten Coronapandemie musste die Leipziger Buchmesse 2020 ausfallen, im Mai 2021 fand ein Leipzig liest extra statt – mit digitalen Lesungen sowie ausgewählten Veranstaltungen im Leipziger Stadtgebiet.

Empfohlen auf LZ

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar