Nach der diesjährigen Absage der Buchmesse, die für viele überraschend kam, gab es mancherorts sogar Diskussionen darüber, ob eine Veranstaltung dieser Art überhaupt eine Zukunft hat. Auf diese Frage gibt es nun – zumindest vorerst – eine klare Antwort: 2023 soll die Buchmesse wieder stattfinden. Um einer möglichen Corona-Welle aus dem Weg zu gehen, wandert die Messe jedoch vom traditionellen März in den späten April.

Die Leipziger Buchmesse soll 2023 erst im April stattfinden. Das haben die Veranstalter/-innen am Montag, dem 16. Mai, bekannt gegeben. Normalerweise findet die Buchmesse im März statt. Hintergrund ist die fehlende Planungssicherheit angesichts möglicher Corona-Wellen und Kultur-Lockdowns. Als genauer Zeitpunkt wurde der 27. bis 30. April ausgewählt.

Davon betroffen sind sowohl die Buchmesse als auch die Manga-Comic-Con, „Leipzig liest“ und die Antiquariatsmesse. „Die Terminierung auf April bietet den sichersten Rahmen, um den Veranstaltungsverbund mit spannenden Konzepten weiterzuentwickeln“, so Messe-Geschäftsführer Martin Buhl-Wagner.

Zuletzt drei Absagen in Folge

Zuletzt war die Buchmesse wegen der Corona-Pandemie dreimal in Folge ausgefallen. Während diese Entscheidung 2020 zu Beginn der Coronakrise und 2021 wegen der rechtlichen Rahmenbedingungen weitgehend unumstritten war, sorgte die Absage in diesem Jahr für Diskussionen. Die Buchmesse hätte stattfinden dürfen, wurde aber mit der Begründung abgesagt, dass viele Verlage und Aussteller fernbleiben würden.

Offenbar hoffen die Veranstalter/-innen nun darauf, dass die Corona-Fallzahlen Ende April deutlich niedriger sein werden als im März, sollte es eine weitere Welle geben. Sollte die Situation ähnlich wie 2022 sein, würde das bedeuten, dass die Buchmesse Ende April nahezu ohne rechtliche Einschränkungen durchgeführt werden könnte.

Wirtschaftsminister Dulig hofft auf Veränderungen

Der sächsische Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) zeigte sich in einer Mitteilung erfreut. Die Corona-Entwicklung bleibe aber „weiterhin unberechenbar“. Grundsätzlich sei die Situation eine andere als vor Corona und dem Krieg in der Ukraine. „Die Buchmesse 2023 wird sicherlich nicht einfach die Fortsetzung von 2019 sein, die Messe muss sich verändern“, so Dulig.

Zumindest der Termin im April soll keine dauerhafte Veränderung sein. Schon 2024 möchte die Buchmesse in den März zurückkehren.

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar