Wenn Ministerpräsident Michael Kretschmer die Fakenews eines Uwe Tellkamp auch noch unterstützt

Für alle LeserEs ist nicht das erste Mal, dass Sachsens noch recht neuer Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) ins Fettnäpfchen tritt. Er hat ja eine undankbare Aufgabe: Er muss Flöhe hüten. Denn seine Partei, die CDU, ist ein seit einigen Jahren schon regelrecht aufgeschreckter Verein, dessen konservativsten Teile selbst auf Bundesebene den Rechtsruck fordern, um mit der AfD zu konkurrieren. Da fand Kretschmer dann die Worte des „Turm“-Dichters Uwe Tellkamp gar nicht so daneben.
Anzeige

In einem Twitter-Beitrag am 9. März kommentierte er die bundesweite Kritik an Tellkamps Äußerungen am 8. März im Dresdner Kulturpalast mit den Worten: „Tellkamp ist mir als krit. Stimme willkommen. Ärgerlich ist die schon wieder beginnende Stigmatisierung. Wünsche mir, in der Sache zu diskutieren. Wenn Streitgespräch zur Verurteilung einer Person führt, darf man sich nicht wundern, wenn keine offenen Debatten mehr geführt werden.“

Der größte Teil der Kritik hängte sich vor allem an Tellkamp-Äußerungen am 8. März im Dresdner Kulturpalast wie dieser auf: „Die meisten fliehen nicht vor Krieg und Verfolgung, sondern kommen her, um in die Sozialsysteme einzuwandern, über 95 Prozent.“ Was schlicht falsch war. Das hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun. Solche Fakten sind öffentlich nachprüfbar.

Und wer das unterlässt oder selbst die offiziellen Zahlen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, nach denen der größere Teil der Asylsuchenden nun einmal wirklich aus den Bürgerkriegsländern Syrien, Irak, Afghanistan kommt, ignoriert, der verbreitet Unwahrheiten.

Um die Zahlen zu hinterleuchten, haben wir hier einfach mal die Grafik des BAMF zu den Asylantragsstellungen in den ersten beiden Monaten 2018 eingeblendet.

Asylantragstellungen im Januar und Februar 2018. Grafik: BAMF, "Aktuelle Zahlen zu Asyl (02/2018)"

Asylantragstellungen im Januar und Februar 2018. Grafik: BAMF, „Aktuelle Zahlen zu Asyl (02/2018)“

Das sind die Fakten. Tellkamps Äußerungen waren schlichtweg falsch.

Fakenews, wie es heute benannt wird. Auf so einer Basis kann man nicht wirklich diskutieren, denn wer belastbare Fakten und Statistiken ignoriert, ist kein ernsthafter Gesprächspartner mehr. Man spricht nicht mehr über die Wirklichkeit (die nun einmal in den nicht immer bequemen Statistiken steckt), sondern über eine Illusion von der Welt.

Erstaunlich ist eher, dass Durs Grünbein diesen Quatsch so ruhig ertragen hat.

Vielleicht sollte man eher fragen: Was ist mit Uwe Tellkamp los, der ja immerhin als Dresdner Autor mit „Der Turm“ eines der eindrucksvollsten Bücher über die Endzeit der DDR und das Dresdner Kulturbürgertum geschrieben hat? Viele Rezensenten haben das Buch als Satire gelesen – und augenscheinlich hat es gerade dieses miesepetrige Dresdner Bürgertum auch so aufgefasst – als Satire.

Doch der Verdacht liegt nahe, dass Tellkamp das nie als Satire gemeint hatte, sondern als Hommage. Er ist als Sohn eines Arztes in diesem hofierten Bürgertum aufgewachsen, das sehr wohl seine Privilegien hatte im Staate Honeckers – und dessen Regierung trotzdem verachtete.

Und das Schlimme ist: Diese Zwiespältigkeit hat das Dresdner Bildungsbürgertum bis heute nicht hinter sich gelassen. Es steckt noch heute in der selben Zerrissenheit – die Tellkamp augenscheinlich verinnerlicht hat. Und der auch vor allem das Dresdner Klima so zweigeteilt macht, dass in einer Diskussion wie im Kulturpalast der weltoffene Durs Grünbein genauso Applaus erhält wie der bürgerlich verschreckte Uwe Tellkamp.

Dass Michael Kretschner nun die Tellkamp-Position öffentlich verteidigt, findet zumindest Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, seltsam.

Rico Gebhardt, Fraktionsvorsitzender der Linkspartei im Landtag Sachsen. Foto: Michael Freitag

Rico Gebhardt, Fraktionsvorsitzender der Linkspartei im Landtag Sachsen. Foto: Michael Freitag

„Herr Tellkamp kann meinen und denken, was er will. Wenn aber jemand wie er öffentlich behauptet, 95 Prozent der Geflüchteten seien vom Motiv der Einwanderung in Sozialsysteme getrieben, dann ist das keine Meinungsäußerung, sondern mindestens eine falsche Tatsachenbehauptung, man kann auch sagen: üble Nachrede. Sie wird selbst durch die Statistik der Schutzgewährung des bekanntlich sehr rigiden amtlichen Asyl-Anerkennungssystems klar widerlegt“, sagt Gebhardt eigentlich etwas Selbstverständliches.

Wenn wir die amtlichen Fakten nicht akzeptieren, verwandelt sich die Welt in lauter bunte Blasen, lauter Verschwörungstheorien.

Dass die Integration von 1 Million Kriegsflüchtlingen auch in einem Land wie der Bundesrepublik nicht problem- und reibungslos vonstatten geht, war zu erwarten und gehört zur Wahrheit. Aber dann muss man über die konkreten Probleme sprechen und politische Lösungen aufzeigen. Erst recht als Ministerpräsident.

Niemand hat Tellkamp stigmatisiert. Das Bild, das der Autor Uwe Tellkamp von sich in der Öffentlichkeit geben will, formt er selbst mit seinen Äußerungen. Ein Autor, der nicht genau, präzise und verantwortungsvoll mit seinen Worten umgeht (Vorbilder wären Walter Jens und Hans Magnus Enzensberger), der ist als Schriftsteller nicht wirklich mehr ernst zu nehmen.

Da fragt man sich auch als Rezensent, ob seine Texte tatsächlich ohne doppelten Boden gelesen werden können, ob er das meint, was er schreibt. Und was er eigentlich meint?

„Selbst wenn einem Herrn Tellkamp eine gewisse Narrenfreiheit in seinem Turm zugebilligt würde, ist es völlig unakzeptabel, dass ein Ministerpräsident den Eindruck erweckt, er finde das Gesagte in Ordnung, ja sogar als allgemeine gesellschaftspolitische Diskussionsgrundlage“, sagt Gebhardt. „Damit macht Kretschmer im Trump-Stil ‚alternative Fakten‘, also Fake News, gesellschaftsfähig und stellt sich in eine Reihe mit den Hetztiraden auf Pegida-Kundgebungen. Ich fordere die sächsische CDU-Landtagsfraktion und ihren Vorsitzenden Kupfer auf, sich von diesen Aussagen des Ministerpräsidenten, die zur weiteren Vergiftung des Klimas in Sachsen beizutragen drohen, klar zu distanzieren.“

Was sie wohl nicht tun werden.

Dazu bräuchte die sächsische CDU eine ernsthafte Diskussionskultur – deren Fehlen ja gerade so wache Geister wie zum Beispiel Frank Richter aus dieser Partei trieb. Denn dass sie so anfällig für die Stimmungsmache der AfD ist, ist ihre Scheu davor, mit Fakten umzugehen und sich den wirklich dicken Problembrocken des Landes zu widmen. Oder gar über das Thema „Flüchtlinge“ so zu sprechen, wie man das von einer Regierungspartei eigentlich erwarten kann – eben nicht als Dauerkritisierer der Bundeskanzlerin, sondern als Problemlöser vor Ort.

Probleme gibt es genug. Da hätte auch ein Tellkamp Recht. Nur mag er sich nicht entscheiden, was er in der Frage des Umgangs mit der Flüchtlingsthematik vorschlagen möchte und unterlässt es dann auch in der Debatte (siehe Video). Kann er machen und allein seine Angst ohne Lösungsansatz formulieren, nicht aber ein sächsischer Ministerpräsident.

Wer politisch in Verantwortung steht, muss diese Probleme konkretisieren und Lösungen vorschlagen. Abschiebungen in Bürgerkriegsländer sind nicht wirklich ehrliche und sinnvolle Lösungen.

Massive Unterstützung der "Charta 2017"-Petition von der "Jungen Freiheit" und rechtsradikalen Websites wie die PEGIDA-Unterstützer "PI News" und das "Compact Magazin". Screen Openpetition

Massive Unterstützung der „Charta 2017“-Petition von der „Jungen Freiheit“ und rechtsradikalen Websites wie die PEGIDA-Unterstützer „PI News“ und das „Compact Magazin“. Screen Openpetition

Aber genau dieses Schein-Verständnis für die Kritiker von rechts macht Sachsens Politik seit vier Jahren so schwammig. Und verstärkt in Wirklichkeit die Effekte, für die man scheinbar so viel Verständnis hat. Bis dahin, dass selbst ein Uwe Tellkamp glaubt, jede Kritik an einer durch Fakten nicht untersetzten Position sei schon ein Meinungsverbot. So, wie das in der seltsamen „Charta 2017“ zur Frankfurter Buchmesse anklang. Tellkamp war der Erstunterzeichner dieser Charta, die eine Bedrohung der Meinungsfreiheit an die Wand malte, die es tatsächlich nur aus Sicht der neuen Rechten gibt.

Jene, die immer dann, wenn ihre Behauptungen auf Kritik stoßen, in die Märtyrerrolle schlüpfen und so tun, als hätte ihnen jemand das Reden verboten.

Nein, die neuen Rechten und auch Uwe Tellkamp sind keine Märtyrer. Wer mit starken Behauptungen in die Öffentlichkeit tritt, muss auch aushalten, dass er Widerworte bekommt. Oder dass er aufgefordert wird, seine Behauptungen mit Fakten zu untersetzen.

Meinungen allein reichen nun einmal nicht. Wer wirklich ernsthaft diskutieren will, sollte schon wissen, worüber er redet. Wer nicht bei den Fakten bleibt, ist kein Opfer, sondern einfach ein schlechter Diskussionsteilnehmer.

Was man an dieser erneut sehr schräg verlaufenen Diskussion noch aufscheinen sieht, ist natürlich auch das Auseinanderklaffen von Informationswelten. Gerade Diskussionsteilnehmer wie Uwe Tellkamp scheinen mittlerweile regelrecht in Parallelwelten zu leben, Informationsblasen, in denen die Argumente aus der Wirklichkeit nur noch wie Angriffe registriert werden.

Was auch und insbesondere mit dem zu tun hat, was die „social media“ mittlerweile an zerstörerischen Kräften entfalten.

Aber das erwähne sei nur erwähnt, sonst wird der Ausflug zu groß. Dafür gibt es als Lesetipp den „Zeit“-Beitrag „Gegen die Macht des Reptilienhirns“.

Tellkamp, Kubitschek und Co.: Wider den Opfermythos + Video

DresdenTellkamp
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.