Kritik an Falschbehauptungen ist keine Stigmatisierung

Wenn Ministerpräsident Michael Kretschmer die Fakenews eines Uwe Tellkamp auch noch unterstützt

Für alle LeserEs ist nicht das erste Mal, dass Sachsens noch recht neuer Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) ins Fettnäpfchen tritt. Er hat ja eine undankbare Aufgabe: Er muss Flöhe hüten. Denn seine Partei, die CDU, ist ein seit einigen Jahren schon regelrecht aufgeschreckter Verein, dessen konservativsten Teile selbst auf Bundesebene den Rechtsruck fordern, um mit der AfD zu konkurrieren. Da fand Kretschmer dann die Worte des „Turm“-Dichters Uwe Tellkamp gar nicht so daneben.

In einem Twitter-Beitrag am 9. März kommentierte er die bundesweite Kritik an Tellkamps Äußerungen am 8. März im Dresdner Kulturpalast mit den Worten: „Tellkamp ist mir als krit. Stimme willkommen. Ärgerlich ist die schon wieder beginnende Stigmatisierung. Wünsche mir, in der Sache zu diskutieren. Wenn Streitgespräch zur Verurteilung einer Person führt, darf man sich nicht wundern, wenn keine offenen Debatten mehr geführt werden.“

Der größte Teil der Kritik hängte sich vor allem an Tellkamp-Äußerungen am 8. März im Dresdner Kulturpalast wie dieser auf: „Die meisten fliehen nicht vor Krieg und Verfolgung, sondern kommen her, um in die Sozialsysteme einzuwandern, über 95 Prozent.“ Was schlicht falsch war. Das hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun. Solche Fakten sind öffentlich nachprüfbar.

Und wer das unterlässt oder selbst die offiziellen Zahlen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, nach denen der größere Teil der Asylsuchenden nun einmal wirklich aus den Bürgerkriegsländern Syrien, Irak, Afghanistan kommt, ignoriert, der verbreitet Unwahrheiten.

Um die Zahlen zu hinterleuchten, haben wir hier einfach mal die Grafik des BAMF zu den Asylantragsstellungen in den ersten beiden Monaten 2018 eingeblendet.

Asylantragstellungen im Januar und Februar 2018. Grafik: BAMF, "Aktuelle Zahlen zu Asyl (02/2018)"

Asylantragstellungen im Januar und Februar 2018. Grafik: BAMF, „Aktuelle Zahlen zu Asyl (02/2018)“

Das sind die Fakten. Tellkamps Äußerungen waren schlichtweg falsch.

Fakenews, wie es heute benannt wird. Auf so einer Basis kann man nicht wirklich diskutieren, denn wer belastbare Fakten und Statistiken ignoriert, ist kein ernsthafter Gesprächspartner mehr. Man spricht nicht mehr über die Wirklichkeit (die nun einmal in den nicht immer bequemen Statistiken steckt), sondern über eine Illusion von der Welt.

Erstaunlich ist eher, dass Durs Grünbein diesen Quatsch so ruhig ertragen hat.

Vielleicht sollte man eher fragen: Was ist mit Uwe Tellkamp los, der ja immerhin als Dresdner Autor mit „Der Turm“ eines der eindrucksvollsten Bücher über die Endzeit der DDR und das Dresdner Kulturbürgertum geschrieben hat? Viele Rezensenten haben das Buch als Satire gelesen – und augenscheinlich hat es gerade dieses miesepetrige Dresdner Bürgertum, wie es Robert Schröpfer nannte, auch so aufgefasst – als Satire.

Doch der Verdacht liegt nahe, dass Tellkamp das nie als Satire gemeint hatte, sondern als Hommage. Er ist als Sohn eines Arztes in diesem hofierten Bürgertum aufgewachsen, das sehr wohl seine Privilegien hatte im Staate Honeckers – und dessen Regierung trotzdem verachtete.

Und das Schlimme ist: Diese Zwiespältigkeit hat das Dresdner Bildungsbürgertum bis heute nicht hinter sich gelassen. Es steckt noch heute in der selben Zerrissenheit – die Tellkamp augenscheinlich verinnerlicht hat. Und der auch vor allem das Dresdner Klima so zweigeteilt macht, dass in einer Diskussion wie im Kulturpalast der weltoffene Durs Grünbein genauso Applaus erhält wie der bürgerlich verschreckte Uwe Tellkamp.

Dass Michael Kretschner nun die Tellkamp-Position öffentlich verteidigt, findet zumindest Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, seltsam.

Rico Gebhardt, Fraktionsvorsitzender der Linkspartei im Landtag Sachsen. Foto: Michael Freitag

Rico Gebhardt, Fraktionsvorsitzender der Linkspartei im Landtag Sachsen. Foto: Michael Freitag

„Herr Tellkamp kann meinen und denken, was er will. Wenn aber jemand wie er öffentlich behauptet, 95 Prozent der Geflüchteten seien vom Motiv der Einwanderung in Sozialsysteme getrieben, dann ist das keine Meinungsäußerung, sondern mindestens eine falsche Tatsachenbehauptung, man kann auch sagen: üble Nachrede. Sie wird selbst durch die Statistik der Schutzgewährung des bekanntlich sehr rigiden amtlichen Asyl-Anerkennungssystems klar widerlegt“, sagt Gebhardt eigentlich etwas Selbstverständliches.

Wenn wir die amtlichen Fakten nicht akzeptieren, verwandelt sich die Welt in lauter bunte Blasen, lauter Verschwörungstheorien.

Dass die Integration von 1 Million Kriegsflüchtlingen auch in einem Land wie der Bundesrepublik nicht problem- und reibungslos vonstatten geht, war zu erwarten und gehört zur Wahrheit. Aber dann muss man über die konkreten Probleme sprechen und politische Lösungen aufzeigen. Erst recht als Ministerpräsident.

Niemand hat Tellkamp stigmatisiert. Das Bild, das der Autor Uwe Tellkamp von sich in der Öffentlichkeit geben will, formt er selbst mit seinen Äußerungen. Ein Autor, der nicht genau, präzise und verantwortungsvoll mit seinen Worten umgeht (Vorbilder wären Walter Jens und Hans Magnus Enzensberger), der ist als Schriftsteller nicht wirklich mehr ernst zu nehmen.

Da fragt man sich auch als Rezensent, ob seine Texte tatsächlich ohne doppelten Boden gelesen werden können, ob er das meint, was er schreibt. Und was er eigentlich meint?

„Selbst wenn einem Herrn Tellkamp eine gewisse Narrenfreiheit in seinem Turm zugebilligt würde, ist es völlig unakzeptabel, dass ein Ministerpräsident den Eindruck erweckt, er finde das Gesagte in Ordnung, ja sogar als allgemeine gesellschaftspolitische Diskussionsgrundlage“, sagt Gebhardt. „Damit macht Kretschmer im Trump-Stil ‚alternative Fakten‘, also Fake News, gesellschaftsfähig und stellt sich in eine Reihe mit den Hetztiraden auf Pegida-Kundgebungen. Ich fordere die sächsische CDU-Landtagsfraktion und ihren Vorsitzenden Kupfer auf, sich von diesen Aussagen des Ministerpräsidenten, die zur weiteren Vergiftung des Klimas in Sachsen beizutragen drohen, klar zu distanzieren.“

Was sie wohl nicht tun werden.

Dazu bräuchte die sächsische CDU eine ernsthafte Diskussionskultur – deren Fehlen ja gerade so wache Geister wie zum Beispiel Frank Richter aus dieser Partei trieb. Denn dass sie so anfällig für die Stimmungsmache der AfD ist, ist ihre Scheu davor, mit Fakten umzugehen und sich den wirklich dicken Problembrocken des Landes zu widmen. Oder gar über das Thema „Flüchtlinge“ so zu sprechen, wie man das von einer Regierungspartei eigentlich erwarten kann – eben nicht als Dauerkritisierer der Bundeskanzlerin, sondern als Problemlöser vor Ort.

Probleme gibt es genug. Da hätte auch ein Tellkamp Recht. Nur mag er sich nicht entscheiden, was er in der Frage des Umgangs mit der Flüchtlingsthematik vorschlagen möchte und unterlässt es dann auch in der Debatte (siehe Video). Kann er machen und allein seine Angst ohne Lösungsansatz formulieren, nicht aber ein sächsischer Ministerpräsident.

Wer politisch in Verantwortung steht, muss diese Probleme konkretisieren und Lösungen vorschlagen. Abschiebungen in Bürgerkriegsländer sind nicht wirklich ehrliche und sinnvolle Lösungen.

Massive Unterstützung der "Charta 2017"-Petition von der "Jungen Freiheit" und rechtsradikalen Websites wie die PEGIDA-Unterstützer "PI News" und das "Compact Magazin". Screen Openpetition

Massive Unterstützung der „Charta 2017“-Petition von der „Jungen Freiheit“ und rechtsradikalen Websites wie die PEGIDA-Unterstützer „PI News“ und das „Compact Magazin“. Screen Openpetition

Aber genau dieses Schein-Verständnis für die Kritiker von rechts macht Sachsens Politik seit vier Jahren so schwammig. Und verstärkt in Wirklichkeit die Effekte, für die man scheinbar so viel Verständnis hat. Bis dahin, dass selbst ein Uwe Tellkamp glaubt, jede Kritik an einer durch Fakten nicht untersetzten Position sei schon ein Meinungsverbot. So, wie das in der seltsamen „Charta 2017“ zur Frankfurter Buchmesse anklang. Tellkamp war der Erstunterzeichner dieser Charta, die eine Bedrohung der Meinungsfreiheit an die Wand malte, die es tatsächlich nur aus Sicht der neuen Rechten gibt.

Jene, die immer dann, wenn ihre Behauptungen auf Kritik stoßen, in die Märtyrerrolle schlüpfen und so tun, als hätte ihnen jemand das Reden verboten.

Nein, die neuen Rechten und auch Uwe Tellkamp sind keine Märtyrer. Wer mit starken Behauptungen in die Öffentlichkeit tritt, muss auch aushalten, dass er Widerworte bekommt. Oder dass er aufgefordert wird, seine Behauptungen mit Fakten zu untersetzen.

Meinungen allein reichen nun einmal nicht. Wer wirklich ernsthaft diskutieren will, sollte schon wissen, worüber er redet. Wer nicht bei den Fakten bleibt, ist kein Opfer, sondern einfach ein schlechter Diskussionsteilnehmer.

Was man an dieser erneut sehr schräg verlaufenen Diskussion noch aufscheinen sieht, ist natürlich auch das Auseinanderklaffen von Informationswelten. Gerade Diskussionsteilnehmer wie Uwe Tellkamp scheinen mittlerweile regelrecht in Parallelwelten zu leben, Informationsblasen, in denen die Argumente aus der Wirklichkeit nur noch wie Angriffe registriert werden.

Was auch und insbesondere mit dem zu tun hat, was die „social media“ mittlerweile an zerstörerischen Kräften entfalten.

Aber das erwähne sei nur erwähnt, sonst wird der Ausflug zu groß. Dafür gibt es als Lesetipp den „Zeit“-Beitrag „Gegen die Macht des Reptilienhirns“.

Tellkamp, Kubitschek und Co.: Wider den Opfermythos + Video

DresdenTellkamp
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Ausstellung mit Fotozeichnungen von Christa Manz-Dewald im JEDERMANNS
Streik ab Mitternacht bei Amazon in Leipzig
BSG Chemie Leipzig vs Berliner Athletik Klub 07: 2:0
42. Leipzig Marathon: Juliane Meyer und Gabriel Svajda triumphieren bei Hitzeschlacht in Leipzig
Acht Pokale für Leipzigs Schwimmer bei den German Open
Leserbrief: Und jährlich grüßt das Marathon-Tier
Leserbrief „Nachgedacht“ zu: Leipzig für Alle? Eine Demonstrations-Doku vom 20. April 2018 + Antwort d. Redaktion
Martin Dulig (SPD): Herzlichen Glückwunsch, Andrea Nahles!
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum nicht mal ein Sektempfang die Freude an einem guten Buch übertrumpfen kann
Blick ins L-IZ-Buchregal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWissen Sie, was Prioritäten sind? Man lässt den Sektempfang sausen und widmet den geretteten Abend einem Buch. Genau das mache ich heute. Der Sektempfang findet im Leipziger Alten Rathaus statt. Dort bekommt der junge Leipziger Verlag Spector Books heute Abend feierlich den Sächsischen Verlagspreis 2018 überreicht. Damit macht der Freistaat darauf aufmerksam, was die eher kleinen Verlage in Sachsen wirklich leisten – nicht nur für die Leser und Autoren.
Die gar nicht so romantischen Reisen von Clara und Robert Schumann in die Sächsische Schweiz und den Harz
Hans Joachim Köhler, Ralf C. Müller: Robert Schumann auf den Spuren der Maler und Dichter - Bastei und Brocken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAndere kümmern sich ausgiebig um Bach und um Wagner. Im Eudora Verlag hat man sich hingegen mit Fleiß des berühmtesten Leipziger Musiker-Paares angenommen: Clara und Robert Schumann. Insbesondere Hans Joachim Köhler hat hier mit dem Band „Blickkontakte mit Robert Schumann“ schon gezeigt, was man in Leipzig alles entdecken kann, wenn man den Spuren Robert Schumanns folgt. Nun gibt es einen zweiten Band zu Schumann. Und ein dritter ist in Vorbereitung.
Leipzig Marathon 2018: Juliane Meyer im Siegerinterview
Gold-Pärchen: Halbmarathon-Siegerin Sandra Boitz (SC DHfK/ li.) gratuliert ihrer Partnerin Juliane Meyer zum dritten Marathon-Erfolg. Foto: Jan Kaefer.

Foto: Jan Kaefer

Im Jahr 2015 hat sie es getan, 2017 ebenfalls - und nun setzte Juliane Meyer noch mal einen drauf. Die Läuferin des SC DHfK war am Sonntag zum dritten Mal die schnellste Frau beim Leipzig Marathon. Die 29-Jährige gewann in 3:00:37 Stunden - und war sich bis zum Start im Unklaren darüber, ob sie die Strecke überhaupt schaffen würde. L-IZ.de sprach im Ziel mit der Siegerin.
Halberstadt vs. 1. FC Lok Leipzig 2:0 – Lok verbessert, aber glücklos
Trainer Heiko Scholz litt am Spielfeldrand mit seinem Team mit. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserDer 1. FC Lok wartet weiter auf seinen ersten Sieg im April. In der fünften Partie des Monats verlor die Scholz-Elf bei Germania Halberstadt trotz guten Spiels mit 0:2 (0:1). Vor 620 Zuschauern spielte Leipzig eine Halbzeit lang erfrischend auf, traf bei drei dicken Chancen aber nicht einmal. Die Gastgeber machten mit der ersten das erste Tor und brachten so Lok unter Zugzwang. Mit der gelb-roten Karte gegen Robert Zickert war das Spiel nach 72 Minuten im Prinzip entschieden.
Zahl der angezeigten Schulverweigerungen ist 2017 in Leipzig weiter gestiegen
Sachsens Schulen sind Auslese-Anstalten. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie viele Schulverweigerer hat Leipzig eigentlich? Und was unternimmt die Stadt, um die Kinder zur Raison zu bringen? Zumindest klang das an in den Fragen, die die SPD-Fraktion im Stadtrat zum Thema gestellt hat. Und sie bekam jetzt auch Antwort vom Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport. Nicht zu Schulverweigerern, sondern zur Zahl der angezeigten Ordnungswidrigkeiten.
Höchste Zeit für Milieuschutzsatzungen für Innenstadt und bezahlbare Wohnquartiere
Auch in Connewitz wird eifrig gefällt und gebaut. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Vorgänge um den Mietvertrag für das Karstadt-Kaufhaus in der Leipziger Petersstraße haben auch die CDU aufgeschreckt. Sie plädiert jetzt dafür, auch für die Leipziger Innenstadt eine Milieuschutzsatzung zu erstellen. Sie soll helfen, die Attraktivität der Innenstadt zu erhalten, weil dadurch der Einzelhandel im Zentrum weiterhin Priorität genießen soll. Die SPD-Fraktion findet die Idee gar nicht so falsch.
Warum die Leipziger Straßenbahn tatsächlich immer langsamer wird
Straßenbahn auf dem Dittrichring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls die LVZ jüngst (am 18. April) aus dem Verspätungsdilemma der LVB eine „Die KarLi ist eine Planungs-Katastrophe“-Geschichte machte, tauchte am Rande natürlich wieder die Frage auf: Sind die Straßenbahnen der LVB nicht viel zu langsam? War da nicht jüngst wieder so ein Spaß-Ranking, bei dem die „langsamste Straßenbahn Deutschlands“ gekürt wurde? Die Rote Laterne bekam ja dann irgendwie Bielefeld verpasst.
Leipzigs Radnetzplanung soll jetzt bis zum 31. Dezember vorliegen + Video
Stadtrat Mathias Weber (Linke) am 18. April im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWie erhöht man den Druck? Man schreibt ein Datum rein. Denn eigentlich wartet Leipzig schon viel zu lange auf die versprochene Radnetzplanung. Denn beauftragt damit, eine solche für die Stadt zu erstellen, wurde die Verwaltung schon 2012, als der Stadtrat den aktuellen Radverkehrsentwicklungsplan beschloss. Spätestens 2015 sollte sie vorliegen.
Der tragische Tod eines Tabakhändlers im beschaulichen Städtchen Wörlitz
Antje Penk: Der Tabakhändler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende rollt ein Kopf und es sieht ganz so aus, als hätte es da im kleinen Herzogtum Anhalt einen jener Justizirrtümer gegeben, die besonders tragisch sind, weil sie einen Menschen das Leben kosten, der möglicherweise mit der blutigen Tat nichts zu tun hat. Der Kopf rollt am 15. August 1885 im Hof der Strafanstalt Coswig. Neun Monate nach den Ereignissen, die Antje Penk in diesem Buch erzählt.
Gewandhausorchester: Andris Nelsons dirigiert Rihm, Widmann und Brahms
Andris Nelsons. Foto: Luca KunzeAndris Nelsons. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDie Großen Concerte in dieser Woche sind ein Beispiel dafür, wie ein Orchester mit guter Musik sein Stammpublikum verärgern kann. Die Aufführung von Werken Wolfgang Rihms und seines Schülers Jörg Widmann sorgten bei Teilen des Publikums für deutlich vernehmbare Verstimmungen.
Pars pro toto – oder: Der Verkommenheit widerstehen
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserRussia vows to shoot down any and all missiles fired at Syria. Get ready Russia, because they will be coming, nice and new and „smart!“ You shouldn’t be partners with a Gas Killing Animal who kills his people and enjoys it! — Donald J. Trump (@realDonaldTrump) April 11, 2018 (Russland schwört, alle Raketen, die über Syrien abgefeuert werden, abzuschießen. Bereite dich darauf vor, denn es werden Raketen kommen – schöne, neue und „smarte“. Du solltest kein Verbündeter eines mit Gas killenden Tieres sein, der sein eigenes Volk tötet und sich daran ergötzt.)
Sparkasse Leipzig schafft auch 2017 ein Plus von 17 Millionen Euro, hat aber mit der Zinspolitik der EZB heftig zu kämpfen
Sitz der Sparkasse Leipzig im Löhr's Carré. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Ergebnis der Leipziger Sparkasse für das Jahr 2017 kann sich sehen lassen: 17 Millionen Euro stehen da unterm Strich. So viel wie im Vorjahr. Und das, obwohl die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) die Arbeit der Sparkassen massiv behindert und ihnen das Geschäft eigentlich massiv verhagelt hat. Denn mit der andauernden Null-Zins-Politik der EZB verdienen auch die Sparkassen immer weniger.
In Leipzig wohnten 2016 schon 36 Einkommensmillionäre
Dante auf dem italienischen Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ja nicht so, dass nur die Fragesteller im Landtag die Antworten auf ihre eigenen Anfragen lesen. Man liest auch gern mal bei der politischen Konkurrenz mit, gerade dann, wenn man sich so parteiintern mit ganz ähnlichen Fragen herumschlägt. So hat diesmal die SPD bei der Linkspartei mitgelesen, denn die hatte mal wieder nach den Einkommensmillionären gefragt.
Versuchter Datenklau beim Sächsischen Verfassungsschutz wird Thema im Landtag
Ein Stick voller Daten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIst der Datenskandal beim Sächsischen Verfassungsschutz nun wirklich ein Skandal, oder nur eine Panne, wie der MDR am 20. April berichtete? Letzteres wahrscheinlich auf keinen Fall, auch wenn ein Mitarbeiter des Amtes für Verfassungsschutz wohl wirklich eine Menge interner Daten des Sächsischen Geheimdienstes auf einen USB-Stick zog – und dabei erwischt wurde. Was ihm dann die fristlose Entlassung eintrug.
Warum Autofahrer-Zeitungen überhaupt nicht mehr begreifen, was im Leipziger ÖPNV passiert
Straßenbahn der Linie 10 im Peterssteinweg. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserMan kann der LVZ alle Fakten geben, alle notwendigen Zahlen – und sie macht trotzdem wieder etwas draus, was mit der Realität nichts zu tun hat, reineweg nichts. So wie am 18. April wieder, als sie über die zunehmenden Verspätungen im Netz der LVB berichtete, aber einen Generalverriss zur umgebauten Karl-Liebknecht-Straße draus machte. Obwohl die „KarLi“ eigentlich nichts damit zu tun hat. Auch wenn Autofahrer das glauben.