Kritik an Falschbehauptungen ist keine Stigmatisierung

Wenn Ministerpräsident Michael Kretschmer die Fakenews eines Uwe Tellkamp auch noch unterstützt

Für alle LeserEs ist nicht das erste Mal, dass Sachsens noch recht neuer Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) ins Fettnäpfchen tritt. Er hat ja eine undankbare Aufgabe: Er muss Flöhe hüten. Denn seine Partei, die CDU, ist ein seit einigen Jahren schon regelrecht aufgeschreckter Verein, dessen konservativsten Teile selbst auf Bundesebene den Rechtsruck fordern, um mit der AfD zu konkurrieren. Da fand Kretschmer dann die Worte des „Turm“-Dichters Uwe Tellkamp gar nicht so daneben.

In einem Twitter-Beitrag am 9. März kommentierte er die bundesweite Kritik an Tellkamps Äußerungen am 8. März im Dresdner Kulturpalast mit den Worten: „Tellkamp ist mir als krit. Stimme willkommen. Ärgerlich ist die schon wieder beginnende Stigmatisierung. Wünsche mir, in der Sache zu diskutieren. Wenn Streitgespräch zur Verurteilung einer Person führt, darf man sich nicht wundern, wenn keine offenen Debatten mehr geführt werden.“

Der größte Teil der Kritik hängte sich vor allem an Tellkamp-Äußerungen am 8. März im Dresdner Kulturpalast wie dieser auf: „Die meisten fliehen nicht vor Krieg und Verfolgung, sondern kommen her, um in die Sozialsysteme einzuwandern, über 95 Prozent.“ Was schlicht falsch war. Das hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun. Solche Fakten sind öffentlich nachprüfbar.

Und wer das unterlässt oder selbst die offiziellen Zahlen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, nach denen der größere Teil der Asylsuchenden nun einmal wirklich aus den Bürgerkriegsländern Syrien, Irak, Afghanistan kommt, ignoriert, der verbreitet Unwahrheiten.

Um die Zahlen zu hinterleuchten, haben wir hier einfach mal die Grafik des BAMF zu den Asylantragsstellungen in den ersten beiden Monaten 2018 eingeblendet.

Asylantragstellungen im Januar und Februar 2018. Grafik: BAMF, "Aktuelle Zahlen zu Asyl (02/2018)"

Asylantragstellungen im Januar und Februar 2018. Grafik: BAMF, „Aktuelle Zahlen zu Asyl (02/2018)“

Das sind die Fakten. Tellkamps Äußerungen waren schlichtweg falsch.

Fakenews, wie es heute benannt wird. Auf so einer Basis kann man nicht wirklich diskutieren, denn wer belastbare Fakten und Statistiken ignoriert, ist kein ernsthafter Gesprächspartner mehr. Man spricht nicht mehr über die Wirklichkeit (die nun einmal in den nicht immer bequemen Statistiken steckt), sondern über eine Illusion von der Welt.

Erstaunlich ist eher, dass Durs Grünbein diesen Quatsch so ruhig ertragen hat.

Vielleicht sollte man eher fragen: Was ist mit Uwe Tellkamp los, der ja immerhin als Dresdner Autor mit „Der Turm“ eines der eindrucksvollsten Bücher über die Endzeit der DDR und das Dresdner Kulturbürgertum geschrieben hat? Viele Rezensenten haben das Buch als Satire gelesen – und augenscheinlich hat es gerade dieses miesepetrige Dresdner Bürgertum auch so aufgefasst – als Satire.

Doch der Verdacht liegt nahe, dass Tellkamp das nie als Satire gemeint hatte, sondern als Hommage. Er ist als Sohn eines Arztes in diesem hofierten Bürgertum aufgewachsen, das sehr wohl seine Privilegien hatte im Staate Honeckers – und dessen Regierung trotzdem verachtete.

Und das Schlimme ist: Diese Zwiespältigkeit hat das Dresdner Bildungsbürgertum bis heute nicht hinter sich gelassen. Es steckt noch heute in der selben Zerrissenheit – die Tellkamp augenscheinlich verinnerlicht hat. Und der auch vor allem das Dresdner Klima so zweigeteilt macht, dass in einer Diskussion wie im Kulturpalast der weltoffene Durs Grünbein genauso Applaus erhält wie der bürgerlich verschreckte Uwe Tellkamp.

Dass Michael Kretschner nun die Tellkamp-Position öffentlich verteidigt, findet zumindest Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, seltsam.

Rico Gebhardt, Fraktionsvorsitzender der Linkspartei im Landtag Sachsen. Foto: Michael Freitag

Rico Gebhardt, Fraktionsvorsitzender der Linkspartei im Landtag Sachsen. Foto: Michael Freitag

„Herr Tellkamp kann meinen und denken, was er will. Wenn aber jemand wie er öffentlich behauptet, 95 Prozent der Geflüchteten seien vom Motiv der Einwanderung in Sozialsysteme getrieben, dann ist das keine Meinungsäußerung, sondern mindestens eine falsche Tatsachenbehauptung, man kann auch sagen: üble Nachrede. Sie wird selbst durch die Statistik der Schutzgewährung des bekanntlich sehr rigiden amtlichen Asyl-Anerkennungssystems klar widerlegt“, sagt Gebhardt eigentlich etwas Selbstverständliches.

Wenn wir die amtlichen Fakten nicht akzeptieren, verwandelt sich die Welt in lauter bunte Blasen, lauter Verschwörungstheorien.

Dass die Integration von 1 Million Kriegsflüchtlingen auch in einem Land wie der Bundesrepublik nicht problem- und reibungslos vonstatten geht, war zu erwarten und gehört zur Wahrheit. Aber dann muss man über die konkreten Probleme sprechen und politische Lösungen aufzeigen. Erst recht als Ministerpräsident.

Niemand hat Tellkamp stigmatisiert. Das Bild, das der Autor Uwe Tellkamp von sich in der Öffentlichkeit geben will, formt er selbst mit seinen Äußerungen. Ein Autor, der nicht genau, präzise und verantwortungsvoll mit seinen Worten umgeht (Vorbilder wären Walter Jens und Hans Magnus Enzensberger), der ist als Schriftsteller nicht wirklich mehr ernst zu nehmen.

Da fragt man sich auch als Rezensent, ob seine Texte tatsächlich ohne doppelten Boden gelesen werden können, ob er das meint, was er schreibt. Und was er eigentlich meint?

„Selbst wenn einem Herrn Tellkamp eine gewisse Narrenfreiheit in seinem Turm zugebilligt würde, ist es völlig unakzeptabel, dass ein Ministerpräsident den Eindruck erweckt, er finde das Gesagte in Ordnung, ja sogar als allgemeine gesellschaftspolitische Diskussionsgrundlage“, sagt Gebhardt. „Damit macht Kretschmer im Trump-Stil ‚alternative Fakten‘, also Fake News, gesellschaftsfähig und stellt sich in eine Reihe mit den Hetztiraden auf Pegida-Kundgebungen. Ich fordere die sächsische CDU-Landtagsfraktion und ihren Vorsitzenden Kupfer auf, sich von diesen Aussagen des Ministerpräsidenten, die zur weiteren Vergiftung des Klimas in Sachsen beizutragen drohen, klar zu distanzieren.“

Was sie wohl nicht tun werden.

Dazu bräuchte die sächsische CDU eine ernsthafte Diskussionskultur – deren Fehlen ja gerade so wache Geister wie zum Beispiel Frank Richter aus dieser Partei trieb. Denn dass sie so anfällig für die Stimmungsmache der AfD ist, ist ihre Scheu davor, mit Fakten umzugehen und sich den wirklich dicken Problembrocken des Landes zu widmen. Oder gar über das Thema „Flüchtlinge“ so zu sprechen, wie man das von einer Regierungspartei eigentlich erwarten kann – eben nicht als Dauerkritisierer der Bundeskanzlerin, sondern als Problemlöser vor Ort.

Probleme gibt es genug. Da hätte auch ein Tellkamp Recht. Nur mag er sich nicht entscheiden, was er in der Frage des Umgangs mit der Flüchtlingsthematik vorschlagen möchte und unterlässt es dann auch in der Debatte (siehe Video). Kann er machen und allein seine Angst ohne Lösungsansatz formulieren, nicht aber ein sächsischer Ministerpräsident.

Wer politisch in Verantwortung steht, muss diese Probleme konkretisieren und Lösungen vorschlagen. Abschiebungen in Bürgerkriegsländer sind nicht wirklich ehrliche und sinnvolle Lösungen.

Massive Unterstützung der "Charta 2017"-Petition von der "Jungen Freiheit" und rechtsradikalen Websites wie die PEGIDA-Unterstützer "PI News" und das "Compact Magazin". Screen Openpetition

Massive Unterstützung der „Charta 2017“-Petition von der „Jungen Freiheit“ und rechtsradikalen Websites wie die PEGIDA-Unterstützer „PI News“ und das „Compact Magazin“. Screen Openpetition

Aber genau dieses Schein-Verständnis für die Kritiker von rechts macht Sachsens Politik seit vier Jahren so schwammig. Und verstärkt in Wirklichkeit die Effekte, für die man scheinbar so viel Verständnis hat. Bis dahin, dass selbst ein Uwe Tellkamp glaubt, jede Kritik an einer durch Fakten nicht untersetzten Position sei schon ein Meinungsverbot. So, wie das in der seltsamen „Charta 2017“ zur Frankfurter Buchmesse anklang. Tellkamp war der Erstunterzeichner dieser Charta, die eine Bedrohung der Meinungsfreiheit an die Wand malte, die es tatsächlich nur aus Sicht der neuen Rechten gibt.

Jene, die immer dann, wenn ihre Behauptungen auf Kritik stoßen, in die Märtyrerrolle schlüpfen und so tun, als hätte ihnen jemand das Reden verboten.

Nein, die neuen Rechten und auch Uwe Tellkamp sind keine Märtyrer. Wer mit starken Behauptungen in die Öffentlichkeit tritt, muss auch aushalten, dass er Widerworte bekommt. Oder dass er aufgefordert wird, seine Behauptungen mit Fakten zu untersetzen.

Meinungen allein reichen nun einmal nicht. Wer wirklich ernsthaft diskutieren will, sollte schon wissen, worüber er redet. Wer nicht bei den Fakten bleibt, ist kein Opfer, sondern einfach ein schlechter Diskussionsteilnehmer.

Was man an dieser erneut sehr schräg verlaufenen Diskussion noch aufscheinen sieht, ist natürlich auch das Auseinanderklaffen von Informationswelten. Gerade Diskussionsteilnehmer wie Uwe Tellkamp scheinen mittlerweile regelrecht in Parallelwelten zu leben, Informationsblasen, in denen die Argumente aus der Wirklichkeit nur noch wie Angriffe registriert werden.

Was auch und insbesondere mit dem zu tun hat, was die „social media“ mittlerweile an zerstörerischen Kräften entfalten.

Aber das erwähne sei nur erwähnt, sonst wird der Ausflug zu groß. Dafür gibt es als Lesetipp den „Zeit“-Beitrag „Gegen die Macht des Reptilienhirns“.

Tellkamp, Kubitschek und Co.: Wider den Opfermythos + Video

DresdenTellkamp
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein Gastbeitrag zu einem Lichtfest-Demontage-Artikel der LVZ
Endlich mal nur Frauen beim Lichtfest 2018 auf der Bühne. Das Thema? 100 Jahre Kampf um Gleichberechtigung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Politiker rechnen mit Lichtfest ab – nächste Feier ohne Meier?“, titelte die LVZ (auch online) am 13. Oktober. Ein Beitrag, der gegen den künstlerischen Leiter des Lichtfestes, Jürgen Meier, zielte, aber aus der Politik nur Vertreter der CDU und ausgerechnet der AfD zu Wort kommen ließ. Bewusst wurde darauf angespielt, es handele sich ja bei Meier um einen Westdeutschen. Völlig daneben jedoch fand die Übernahme rechter Argumentationsmuster dabei der Leipziger Professor für Romanische Literaturwissenschaft und Kulturstudien Alfonso de Toro. Sein Kontra dazu hier als Gastbeitrag.
DOK-Festival freut sich über hohen Frauenanteil und Eröffnungsfilm von Werner Herzog
Werner Herzog (l.) im Gespräch mit Gorbatschow. Foto: DOK Leipzig / Lena Herzog

Foto: DOK Leipzig / Lena Herzog

Für alle LeserAls angeblich erstes Filmfestival der Welt hatte sich das DOK eine Frauenquote für die Regie im Deutschen Wettbewerb auferlegt. Nun sind nicht nur in diesem Wettbewerb, sondern auch im gesamten Programm die Regisseurinnen in der Überzahl. Die Organisatoren freuen sich zudem über prominente Namen zum Auftakt: Der diesjährige Eröffnungsfilm kommt von Werner Herzog und porträtiert Michail Gorbatschow, den letzten Präsidenten der ehemaligen Sowjetunion.
Auch selbstständige Sachsen meiden, wo es geht, die Wohltaten des Jobcenters
Kassensturz mit Groschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen wollen arbeiten. Für sie ist Arbeit nicht nur Sinngebung, sondern auch ein Stück ihres Stolzes. Und das würde wohl auch funktionieren, wenn es kein „Hartz IV“ gäbe und die Sanktionspraxis der Jobcenter, bei der ja die sächsischen besonders eifrig sind. Da arbeiten die Sachsen lieber für einen Hungerlohn, als sich bürokratisch drangsalieren zu lassen. Oder sie versuchen sich als Selbstständige durchzuschlagen, auch wenn’s eigentlich nicht zum Leben reicht.
SPD-Stadträtin fordert den OBM auf, kleinere Müllfahrzeuge kaufen zu lassen
Sammelfahrzeug im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVerwaltungen machen es sich gern einfach. Viele neue Vorschriften haben oft nur den Zweck, Kosten und Aufwand (für die Verwaltung) zu reduzieren und sich anstrengende Änderungen zu ersparen. So auch bei der nun auch in der Leipziger Abfallwirtschaftssatzung auftauchenden Neuregelung, Straßen, die schmaler als 3,55 Meter sind, künftig nicht mehr mit Abfallfahrzeugen zu befahren. Da vermisste auch Nicole Bärwald-Wohlfarth ein bisschen Anstrengung im Eigenbetrieb Stadtreinigung.
Warum eine Umfrage zum Sicherheitsempfinden nur von rosa Elefanten erzählt
Kleiner Willy-Brandt-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Der Artikel über den Fragebogen enthält mehr Vorurteile als der Fragebogen selbst....wie sicher fühlen sie sich in ihrem Umfeld....was ist an dieser Frage unwissenschaftlich?“, fragte uns Leser/-in „peku“ unter unserem ersten Bericht dazu. Zu Recht. Weil diese Frage den Blick auf das richtet, was an dieser Umfrage schon im Ansatz nicht stimmt. Der Fragebogen macht einen Frame auf, einen Rahmen. Oder noch genauer: Er verengt den Fokus. Damit wird er unwissenschaftlich.
Neue Thüringer Festtagskuchen: 60 neue Rezepte aus der fruchtigen Thüringer Backwelt
Gudrun Dietze: Neue Thüringer Festtagskuchen & mehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Erfolge, die erzählen sehr viel über das, was Menschen wirklich wichtig ist. So wie das Buch „Thüringer Festtagskuchen“ von Gudrun Dietze, das 1993 im Leipziger Verlag für die Frau erschien. Es stand damals auch für ein sich deutlich wandelndes Verlagsprofil. Und es verkaufte sich bis heute 250.000 Mal. Da ist selbst der Verlag überrascht.
Ein neues „Plakatgate“: Leipziger CDU kritisiert „linken Hass“
Unbekannte veröffentlichten dieses Plakat. Foto: Marco Santos

Foto: Marco Santos

Für alle LeserErneut sorgt ein satirisches Plakat in den Schaufenstern der Abgeordnetenbüros von Leipziger Landtagsabgeordneten der Linkspartei für Aufregung bei der CDU. Im Zusammenhang mit den rechtsradikalen Demonstrationen in Chemnitz sind dort „Fahndungsplakate“ mit Abbildungen von CDU-Politikern und Neonazis zu sehen. Bereits im Januar 2018 hatten ähnliche Plakate im Zusammenhang mit Polizeigewalt beim G20-Gipfel wütende Reaktionen und Strafanzeigen hervorgerufen.
Gastkommentar von Christian Wolff: SPD am Scheideweg
Mal wieder Wirbel bei der SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Positive zuerst: Bei den Landtagswahlen im Freistaat Bayern hat es keinen Durchmarsch rechtsradikaler Parteien gegeben. Die AfD hat ein im Vergleich zu den Befürchtungen eher bescheidenes Wahlergebnis erreicht: 10,2 %. Dieser Stimmenanteil ist noch viel zu hoch, aber weniger als erwartet. Vor allem kann man das katastrophale Wahlergebnis der SPD nicht mit einem Erfolg der AfD erklären. Die SPD ist kein Opfer rechter Stimmungsmache geworden.
Mindestens 131.000 erwerbstätige Sachsen stecken in der Armutsfalle fest
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserArmut ist ein weites Feld. Was Armut wirklich bedeutet, wissen nur die, die schon lange vor Monatsschluss wissen, dass das Geld nicht zum Nötigsten reicht und sie wieder Abstriche an den normalsten Dingen der Welt machen müssen: keine Straßenbahnfahrt, kein Obst aus dem Frischeregal, kein warmes Essen unter der Woche, Billigfleisch nur aus dem Supermarkt usw. Und nach wie vor sind hunderttausende Sachsen arm, obwohl sie arbeiten.
Lene-Voigt-Gesellschaft feiert 20 Jahre Gaffeeganne wieder mit offener Vortragslust
Gaffeeganne 2013. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein Weilchen her, dass der Wettbewerb um die Gaffeeganne der Lene-Voigt-Gesellschaft aus dem Kalender verschwand. Aus mehreren Gründen. Natürlich ging es um die Kraft, ihn zu organisieren, eine Vorsitzende, deren Fehlen sich auf einmal heftig bemerkbar machte. Aber eigentlich war er auch an seine Grenzen gekommen. Es musste sich etwas ändern. Aber nur was?
Haltestelle Baaderstraße soll am 19. Oktober offiziell eröffnet werden
Neue Haltestelle Baaderstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGanz fertiggestellt war die neu gebaute Haltestelle Baaderstraße in der Virchowstraße am Wochenende natürlich noch nicht. Aber an den Haustüren im weiteren Umkreis flatterten schon die Einladungen für Anwohner und Gewerbetreibende zur Haltestelleneröffnung am Freitag, 19. Oktober. Fünf Tage müssen die Bauleute hier noch ranklotzen.
Änderung in der Leipziger Abfallwirtschaftssatzung sorgt für politischen Ärger
Abfallsammelfahrzeug bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine neue Regelung in der neuen Abfallwirtschaftsatzung bringt jetzt Stadträte der verschiedensten Fraktionen dazu, sich vehement zu Wort zu melden. Denn beim Eigenbetrieb Stadtreinigung hat man es sich aus ihrer Sicht erst einmal nur leicht gemacht: Wenn die Straßen zu schmal sind, um ohne weiteres mit den dicken Sammelfahrzeugen durchzuflutschen, dann haben die Anwohner ihre vollen Mülltonnen eben bitteschön bis vor an die Hauptstraße zu bringen.
Bürgerverein Gohlis will, dass der Gohliser Anger wieder erlebbar wird
Der Gohliser Anger in der Menckestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie repariert man eine Stadt? Irgendwie wohl doch so, dass man die Übernutzung durch überall abgestellte Autos beendet und Räume wieder zurückgewinnt. So geht auch der Bürgerverein in Gohlis an die Sache heran – einer der rührigsten in Leipzig. Mal kämpft er um den Erhalt des „Budde“, mal um Tempo 30 in überlasteten Straßen. Und nun hat er die Rettung des Gohliser Angers auf seine Fahnen geschrieben.
Freya Kliers großes Panorama der Stadt Dresden im Jahr 1919
Freya Klier: Dresden 1919. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMenschen sind fehlbar. Und meistens sind sie überfordert, die Folgen ihrer Entscheidungen wirklich zu bedenken. Da dominieren Emotionen von Rache, Wut, tiefer Verletztheit und sorgen dafür, dass die Geschichte für Generationen auf katastrophale Gleise gerät. Was hat das mit Dresden im Jahr 1919 zu tun? Eine Menge. Gerade weil Freya Klier sich um die Komplexität eines Jahres bemüht, das bislang eher so mitdümpelte im Schatten von 1918.
Schöne Erinnerungen festhalten und digitalisieren
Foto: Split Shire

Foto: Split Shire

Viele Menschen halten ihre schönsten Momente im Leben heute mit Fotos fest. Das ist auch ein Grund, warum man schauen sollte, wie man diese aufbewahrt oder aber auch digitalisieren lässt. Besonders spannend ist es daher mit zahlreichen Dias, die man wahrscheinlich noch häufig finden wird.