Buchrezension

Hört endlich zu! – Frank Richters Appell, die Demokratie wieder mit ehrlichen Debatten zu beleben + Video

Für alle LeserMan muss ja gewaltig aufpassen bei allen Nachrichten, die man aus Dresden bekommt. Einige über Frank Richter waren schon sehr seltsam. In der Zeit, in der einige Bundespolitiker mit verbalen Keulen auf die Ostsachsen einschlugen und die Staatsregierung in beklemmendes Schweigen verfallen war, suchte Richter als Direktor der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung das Gespräch mit den wütenden Bürgern. Ein Knochenjob. Aber es ist der Knochenjob, den Demokraten machen müssen.

Nur waren es erstaunlicherweise wieder die ach so demokratischen Medien, die Richters Arbeit als geradezu „ätschibätschi“ darstellten. Frei nach dem Motto: „Mit denen redet man doch nicht.“

Und dann flatterte uns vom Ullstein Verlag, wo seit Stéphane Hessels „Empört euch!“ im Jahr 2011 schon eine ganze Reihe von Streitschriften zu Streitthemen der Zeit erschienen sind, die Vorankündigung einer Streitschrift von Frank Richter ins Haus. Am 9. März ist sie jetzt offiziell erschienen. Und man hat das beklemmende Gefühl, dass sich seit 2011 nichts geändert hat. Reineweg gar nichts. Immer noch regiert Angela Merkel mit ihrem bräsigen „alternativlos“ oder „Sie kennen mich“. Immer noch blubbern dieselben Probleme.

Die rechten Parteien sind stärker und rabiater geworden, die etablierten Parteien geradezu in Sprachlosigkeit versunken. Stattdessen beherrschen Personalquerelen die Schlagzeilen. Die SPD hat den nächsten Wahlkampf vergeigt, weil sie um die brennenden Themen der Zeit lieber einen großen Bogen schlug.

Und dann setzt sich dieser Frank Richter hin und legt mit diesem Buch eine Analyse vor, wie man sie von all den hektisch im Rad laufenden Parteien und Politikern die ganze Zeit nicht bekommen hat. Und wo Hessel sich auf seine Zeit in der Resistance berufen konnte, kennen die Sachsen Frank Richter als wichtigsten Kopf jener Gruppe der 20, die am 8. Oktober 1989 die Dinge in Dresden in die Hand nahm und die ohnmächtigen Mächtigen aus der Sackgasse der sinnlosen Gewalt führte.

Und dann liest man und wundert sich, wie lange es Frank Richter in der sächsischen CDU ausgehalten hat, deren Mitglied er bis 2017 war. Und dann schmiss er – nach eben solchen Pressemeldungen wie oben erwähnt – das Parteibuch hin. Den Rückhalt bekam er für seine achtungsvolle Gesprächsarbeit in Dresden nicht. Außer mal wieder von den anderen demokratischen Parteien, die immer wieder nur in der Opposition sitzen, weil die Sachsen mit einer verblüffenden Beharrlichkeit immer wieder CDU gewählt haben.

Frank Richter: Hört endlich zu! Foto: Ralf Julke

Frank Richter: Hört endlich zu! Foto: Ralf Julke

Richter weiß wenigstens, warum sie das taten und was das mit ihrer Sozialisation in der DDR zu tun hatte und mit der unvollendeten Revolution von 1989. Denn Menschen, die nicht gelernt haben, ihr Schicksal selbst zu gestalten, die bevorzugen stabile Zustände. Die Revolution wurde 1989 nur von einer Minderheit gemacht – auch wenn es eine Minderheit von Hunderttausenden war.  Trotzdem hat die Mehrheit der Millionen die Friedliche Revolution nur am Bildschirm verfolgt. Ob „miterlebt“, darf wohl bezweifelt werden. Man hat es wohl eher hingenommen wie ein Fernseh-Ereignis: Es passiert irgendwo, aber es geht uns nichts an.

Und wie groß die Sehnsucht der meisten DDR-Bürger nach einem mühelosen, schnellen und bequemen Übergang in die Deutsche Einheit war, für einen Anschluss an die wohlhabende BRD, das merkte Helmut Kohl bei seinem ersten Besuch in Dresden, wo er mit Hans Modrow, dem neuen starken Mann der SED, über mögliche Formen der Zusammenarbeit sprach. Aber die 60.000, die Kohl vor der (noch in Trümmern liegenden) Frauenkirche zujubelten, die wollten keine Konföderation, keinen langen und bewussten Weg in die Demokratie. Die wollten die D-Mark und die Einheit so schnell wie möglich. Ab Dresden änderte Kohl seinen Kurs. Ab Dresden ging es im Schweinsgalopp.

Und nur aufmerksame Beobachter wie der Theologe Frank Richter merkten, was dabei unter die Räder kam. Im wirtschaftlichen genauso wie in der Mentalität der DDR-Bürger, die praktisch 60 Jahre lang keine Demokratie-Praxis gehabt haben, wenn man das kurze Zeitfenster 1946 einmal außen vor lässt. Die meisten von ihnen wollten keine anstrengenden Zustände, keine (neuen) Verunsicherungen – nur eine Belohnung im Wohlstand.

Also ein schönes zweites „Wirtschaftswunder“. Was Richter übrigens zu der Überlegung bringt, ob nicht auch das Wirtschaftswunder der alten BRD eine schöne Lüge war, ein Mythos, der sich heute im Kurzschluss wiederfindet, dass Demokratie und Wohlstand zwei Seiten einer Medaille sind. Was dann zu dem eigentlich unverschämten Mantra führt, dass die Republik alles tun müsse für fortwährendes Wachstum (scheinbar, um diesen Wohlstand zu sichern) und dabei die Ressourcen und Lebensgrundlagen der Kinder und Enkel zerstört.

Richter ist gnadenlos mit diesen Lebenslügen der Gegenwart. Und das ist faszinierend, es so zu lesen. Denn damit bietet er die gründlichste und ehrlichste Analyse zur Krise der Gegenwart, die bislang einer geschrieben hat. Auch weil er die Dinge zusammenführt, die zusammengehören. Auch mit den klugen und oft so unverstandenen Sprüchen der Ostdeutschen, die jetzt scheinbar alle in der renitenten rechten Ecke stehen mit ihrer Verachtung für die politischen Eliten.

Einer lautet: „Der Kapitalismus hat nicht gewonnen, er ist nur übrig geblieben.“

Frank Richter 2015 bei den Dialogversuchen rings um die PEGIDA-Demonstrationen. Was waren die Fragen? Video: L-IZ.de

Aber wer den Zustand der heutigen Parteien wirklich ohne rosarote Brille betrachtet, sieht, dass Richter Recht hat. Aus der CDU ist er ausgetreten, weil es zumindest in der sächsischen CDU keine gelebte Diskussionskultur gibt. Wirklich keine. Wenn Parteien aber keine eigene Diskussionskultur mehr haben, gibt es auch keine alternativen Denkweisen in diesen Parteien. Im Gegenteil: Parteien werden immer mehr zu Funktionsapparaten, die mehr um Selbst- und Machterhalt ringen, als um wirkliche Lösungen für die gesamte Gesellschaft.

Und da wird Richter sehr konkret. Denn Demokratie heißt eben nicht, dass eine Partei ihre Sichtweise der ganzen Gesellschaft aufzwingt. Spätestens bei erfolgreichen Wahlen und Regierungsbeteiligungen wächst den gewählten Politikern eine Aufgabe zu, die die meisten augenscheinlich schon vor Jahrzehnten vergessen haben: Sie sind jetzt – durch ihren Wahlerfolg – verantwortlich für die gesamte Gesellschaft, nicht nur für ihre eigene Wählerschaft und Klientelschaft. Sie sind dazu verdammt, Lösungsangebote für alle Bürger zu entwickeln.

Aber davon ist seit Jahren nichts mehr zu sehen. Und da Richter mit diesen querulantischen Bürgern in Ostsachsen gesprochen hat, weiß er, was sie umtreibt – und wie viel davon Ohnmacht, Überforderung und der ganz simple Wunsch nach geordneten Zuständen ist. Und das alles gärt ja nicht erst seit „2015“, wie immer wieder gern behauptet wird. Das ist seit 2014 so, seit 2013 … Die meisten sächsischen Bürgermeister würden wahrscheinlich noch weiter zurückgehen. Denn sie müssen es meist ausbaden, wenn Landespolitik sie im Stich lässt, wenn „obere Instanzen“ sie genauso behandeln: von oben herab. Wenn Ministerien sich dem Gespräch verweigern und die Landschaften sich leeren, weil eine abgehobene Landespolitik nicht mehr fähig ist, die Folgen des eigenen Tuns zu sehen.

Und Richter lässt es nicht bei Sachsen. Denn er fragt sich natürlich, warum eine Polter-Partei wie die AfD auch im reichen Westen und Süden punktet, warum auch dort erzürnte Bürger demonstrieren mit Rufen wie: „Merkel muss weg!“.

Frank Richter im gespräch mit dem damaligen Landesvorsitzenden der Linken Sachsen, Rico Gebhardt und Peter Stawowy (Flurfunk Dresden) im Jahr 2015. Foto: Michael Freitag

Frank Richter im gespräch mit dem damaligen Landesvorsitzenden der Linken Sachsen, Rico Gebhardt und Peter Stawowy (Flurfunk Dresden) im Jahr 2015. Foto: Michael Freitag

Denn die Art, Politik nicht zu machen, die in Sachsen seit 1990 regierte, die gibt es im Bund ebenso lange. Bürger und Parteien haben sich überall immer weiter voneinander entfernt. Was auch mit dem neuen Glauben zu tun hat, der die politischen Köpfe ergriff, nachdem der Sozialismus im Mülleimer der Geschichte verschwunden war. Und das ist nicht der christliche Glaube, den 20.000 ungläubige Dresdner auf ihren Transparenten vor sich her tragen, sondern der Wunderglaube Neoliberalismus. Er sorgt für eine völlige Umkehrung aller Gebote.

Und sein erstes und wichtigstes lautet: „Du sollst keinen anderen Gott anbeten, außer mich, den Markt.“

Die gesamte Politik, die sich eigentlich darum kümmern sollte, die gesellschaftlichen Probleme zu lösen, kümmert sich nur noch um diesen eisigen, rücksichtslosen und gierigen Gott. Ihm wird alles geopfert. Und die Probleme bleiben ungelöst. Das ist das Problem, das nicht nur die Ostdeutschen mit Angela Merkel haben. Aber sie sind besonders wütend, weil ihnen 20 Jahre lang versprochen worden war, dass dann die Probleme für sie gelöst sind. Die Wundererwartung wurde nicht eingelöst.

Aber die schwierige Demokratie wurde auch nicht eingeübt. Auch die große Volksdebatte über unsere Verfassung wurde klammheimlich kassiert. Nur keine schlafenden Hunde wecken. Und genauso regierten die großen Parteien. Für Querdenker und Visionäre haben sie keinen Platz. Und da kommt Richter natürlich auf einen psychologischen Moment: Was hält denn eine Gesellschaft noch zusammen, wenn sie keine Visionen mehr hat?

Wenn sogar die Schule sich redliche Mühe gibt, die Kinder zu demotivieren?

Demotivation ist ein Grundelement dessen, was die Sachsen seit Jahren erlebt haben: in der Schule, auf dem Amt, bei der (verschwundenen) Polizei, bei der Arbeit, beim Versuch, sich als Bürger einzubringen … Das Jahr 2015, so Richter, steht symptomatisch dafür: Statt die Aufgeregten abzuholen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen, um wenigstens mal herauszubekommen, wo die Probleme liegen, wurden sie ganz öffentlich als Pack beschimpft. Gewählte Politiker sagten ihnen aus der Position der Macht heraus, dass sie nicht zählen, dass ihre Meinung niemanden interessiert.

Und sie bestätigten damit alle emotionalen Gründe für die Wut, die die neurechten Netzwerker nur zu gut für sich zu nutzen wussten. Wenn Menschen sich nicht akzeptiert oder sogar verhöhnt fühlen, verlassen sie logischerweise den Raum, in dem sie nur auf Ablehnung stoßen. 2015 sei ein Jahr, das sich nicht wiederholen sollte, hört Richter die Bundeskanzlerin bei einem verregneten Wahlkampfauftritt in Barth sagen. Und merkt selbst, wie riesengroß seine Enttäuschung ist. Über das Wahlergebnis hinterher wundert er sich gar nicht. Diese Watte-Politik lockt niemanden hinter dem Ofen hervor. Eine Politik, die ihren Bürgern keine richtigen Gesprächsangebote macht, treibt die Wähler den Radikalen zu.

Und es verwandelt die gesellschaftlichen Institutionen in etwas, was Menschen regelrecht abweist – bis hin zum Wirtschaftlichkeitsdenken der PISA-Tests, die selbst das Lernen zu einem Absolvieren von durchtakteten Produktionsstrecken machen. Zuletzt hat man es ja bei dem Vorstoß, Musik, Kunst und Sport in Sachsens Schulen zu beschneiden, gesehen: Sie wirken – vom Glaubensinhalt der Neoliberalen her – als überflüssig. Dass sie aber helfen, so wichtige Dinge wie „Empathie und Perspektivwechel“ zu bilden – junge Menschen, die fähig sind, sich in andere hineinzuversetzen, war dem, der das vorschlug, augenscheinlich nicht klar.

Jens Spahn (CDU) auf Einladung Frank Richters beim Dialogversuch 2015 in Dresden. Foto: Michael Freitag

Jens Spahn (CDU) auf Einladung Frank Richters beim Dialogversuch 2015 in Dresden. Foto: Michael Freitag

Unsere Kommunikation ist kaputt. Aber Demokratie lebt vom Gespräch. Wenn sie das Gespräch zwischen unterschiedlichsten Meinungen und Sichtweisen nicht mehr ermöglicht, geht sie kaputt. Dann fällt sie auseinander, genauso, wie wir das augenblicklich erleben. Und das betrifft nicht nur die Polterer der AfD. Das betrifft auch Angela Merkel spätestens nach ihrem harschen „alternativlos“. Da steckt die Arroganz und Besserwisserei der Macht drin, die Behauptung „absoluter Wahrheiten“, wie sie die Priester des Neoliberalismus heute genauso für sich in Anspruch nehmen wie früher die Priester des Marxismus. Das hat sich alles seit Jahren in unsere politische Kultur hineingefressen. Man redet und diskutiert nicht mehr miteinander. Überall gilt Schröders dummdreistes „Basta!“.

Aber davon haben immer mehr Bürger sichtlich die Nase voll. Denn dabei werden ihre Sorgen und Probleme immer wieder negiert und weggeredet. Ihre Stimme wird nicht gehört. Es ist, als hätte sich die Macht wieder einmal abgeschottet. Und drumherum eine „manchmal nur simulierte oder gar vergiftete Kommunikation“, die der Korrektur bedarf, wie Richter schreibt. Und korrigieren kann man nur, indem man wieder lernt, respektvoll miteinander zu reden und gemeinsam Lösungen und Visionen zu entwickeln. Das kann ein hartes Stück Arbeit sein, stellt Richter fest, nicht so schön einfach wie ein Beschluss im Hinterzimmer, den man niemandem erklären muss …

Und wo ich das schreibe, fällt mir auch auf, wie wenig heute noch erklärt wird.

Ist eben so. Basta.

Kein Wunder, dass das so manchen Sachsen an das Jahr 1989 erinnert. Und irgendwie scheint dann auch wieder dieser angeeignete Spruch zu stimmen: „Wir sind das Volk.“ Frank Richter hat vorgemacht, wie man den Dialog miteinander wieder lernen kann. Ohne den Demokratie nicht erlebbar und nicht lebbar ist. Das ist die zentrale Botschaft seines Buches.

Buchmessetermin: Frank Richter „Hört endlich zu!“, Lesung und Gespräch am Donnerstag, 15. März, 19:30 Uhr im Ost-Passage-Theater, Konradstraße 27.

Frank Richter Hört endlich zu!, Ullstein Buchverlage, Berlin 2018, 10 Euro.

Claus Leggewies Plädoyer für ein wirklich zukunftsfähig gemachtes Europa

* Video *RezensionenBuchmesseDemokratieStreitschrift
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Leipziger Wasserwerke nehmen Trinkwasserbrunnen auf dem Kurt-Masur-Platz in Betrieb
1,7 Mio. Euro für Telemedizinprojekt am Klinikum St. Georg
Experimentelles Performance-Konzert „The Monstrum Band“
Gebhardt beteiligt sich an Aktionen für Kindergrundsicherung
Polizeibericht, 24. Mai: Brutaler Messerüberfall, insgesamt 17 Autos beschädigt, Autounfall mit Mädchen
Infoabend zum Nahost-Konflikt
„Demokratie airleben!“ – Picknick am 27. Mai im Volkspark Kleinzschocher
Aktion zum Weltspieltag: Bewegungsparcour auf bunten Fußwegen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ist der stramme Bürger Diederich Heßling noch immer so lebendig wie 1918?
Das "Untertan-Projekt". Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserWann hat Diederich Heßling eigentlich Geburtstag? Gilt das Jahr 1912 als sein Geburtsjahr, als Heinrich Mann ein erstes Kapital aus dem Roman, an dem er seit 1906 schrieb, im „Simpliciccismus“ veröffentlichte? Oder 1914, als Heinrich Mann begann, den fertigen Roman in Fortsetzungen in der Zeitschrift „Zeit im Bild“ zu veröffentlichen? Bis kurz vor Kriegsbeginn im August. Und dann musste dieser Roman vier Jahre in der Schublade verschwinden. Klar: Sein wirkliches Geburtsjahr ist 1918. Und sein Geburtsort heißt Leipzig.
Grüne kritisieren Kostenexplosion für das Bauvorhaben der staatlichen Schifffahrtsgesellschaft SBO
Das Niedrigwasser der Elbe am 13. August 2015. Foto: GRÜNE Landtagsfraktion Sachsen

Foto: Grüne Landtagsfraktion Sachsen

Für alle LeserAm Mittwoch, 23. Mai, wurde der Hafen Torgau der Sächsischen Binnenhäfen Oberelbe GmbH (SBO) nach drei Jahren Bauzeit und dem Einsatz von rund 18,6 Millionen Euro an Steuergeldern im Beisein des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) eröffnet. Ein Aufwand, bei dem sich der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther nur noch fragt: Hat hier jemand zu viel Geld?
Die Sprengung der Leipziger Universitätskirche war durch die Leipziger nicht zu verhindern
Bauabschlussfeier des Freistaates Sachsen im Paulinum am 23. August 2017. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserAm 23. Mai vor 50 Jahren besiegelten die Leipziger Stadtverordneten das Schicksal der einstigen Universitätskirche St. Pauli am Karl-Marx-Platz. Wenn sie das überhaupt konnten. Aber tatsächlich stimmten sie mit nur einer Gegenstimme für die Neugestaltung des Universitätscampus am Karl-Marx-Platz – Abriss und Sprengung von Paulinerkirche und Augusteum mit eingeschlossen. Das schwarze Jubiläum nutzte auch die Universität, um die historischen Vorgänge ein bisschen zu erhellen.
Grüne beantragen einen besseren Schutz für Whistleblower in Sachsen
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStaaten haben Macht. Und diese Macht nutzten manche „Staatsdiener“ nicht immer zum Wohle der Bürger, oft genug sogar gegen sie. Und nicht nur in Staaten ist das so, auch in großen Konzernen. Gebe es nicht jene anständigen Menschen, die dann – trotz absehbarer Strafe – aus den finsteren Geheimnissen der Mächtigen plaudern, würden wir von vielen Gaunereien erst erfahren, wenn der Schaden nicht mehr reparierbar ist. Sachsens Grüne beantragen jetzt einen besseren Schutz für die Whistleblower.
„Weimar“ – Die Goethestadt an mehr als einem Tag samt Bauhaus und Weimarer Republik
Steffi Böttger: Weimar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserStädte verändern sich. Und zehn – mittlerweile elf – Jahre reichen völlig, um selbst in die Stadtführer aus dem Lehmstedt Verlag Bewegung zu bringen und bei Herausgeber Mark Lehmstedt den Druck zu erhöhen: Den Band müssen wir jetzt aber neu machen. Denn es gibt Städte in Deutschland, da ist richtig Leben in der Bude. Zum Beispiel, weil man gerade ein richtig fettes Jubiläum vor der Nase hat. Oder zwei. So wie Weimar.
Video „Vorspiel“: Pokalfieber in L.E.
Letzte reguläre "Vorspiel"-Sendung vor der Sommerpause. Foto: Screenshot Heimspiel-TV

Foto: Screenshot Heimspiel-TV

Für alle Leser Im Leutzscher Alfred-Kunze-Sportpark triumphiert die BSG Chemie Leipzig im Sachsenpokal der Männer. Im Frauen-Finale müssen sich die Leipziger Phoenixe dem FFC Fortuna Dresden geschlagen geben. Und beim "großen" Pokalfinale in Berlin stand "Vorspiel"-Moderator Norman Landgraf sogar selbst auf der Bühne. Alle News vom Pokalwochenende und weitere Regionalsport-Meldungen gibt es in der neuen Folge knackig zusammengefasst.
Kita-Umfrage: Ein fürs knausernde Sachsen erwartbares Ergebnis, viel Tamtam und ein Trojanisches Pferd
Kita in der Gustav-Freytag-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Themen in der Landespolitik, die reißen einen nicht mal vom Hocker, wenn einer mit einer großen Pauke daneben steht. So ging es uns auch mit der sogenannten Kita-Umfrage des sächsischen Kultusministeriums. Darin ging es nicht einmal um Ideen, wie Kita in Sachsen besser werden könnte. Eigentlich war es eher eine Nutzerabfrage, welche Ausgabeprioritäten man jetzt im nächsten Doppelhaushalt setzen soll. Zukunftsweisend war daran wenig.
Ein überfälliges Geburtstagsständchen für Elsa Asenijeff
Büste und Gemälde von Elsa Asenieff im Museum der bildenden Künste. Foto Sibylle Kuhne

Foto Sibylle Kuhne

Für alle LeserFrauen werden immer wieder vergessen. Auch von Frauen. Zumindest ist keine einzige Stadtratsinitiative bekannt, in diesem Jahr auch die Frau zu würdigen, die einmal mehr war als nur die Muse Max Klingers. Tatsächlich war Elsa Asenijeff eine streitbare und moderne Frau, die mit ihrem Anspruch an Gleichberechtigung auch mit der bärtigen Männerwelt ihrer Zeit immer wieder kollidierte.
Grünen-Politikerin misstraut dem Versprechen, dass Sachsens Regierung die Gängelei bei Fördermitteln tatsächlich beenden will
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer die Finanztöpfe verwaltet, der herrscht. Und in Sachsen wird seit Jahren schon über das Geld regiert. Das merken auch alle Kommunen, die ihre Förderanträge schreiben und dann merken, wie sie von einer kontrollsüchtigen Behörde gegängelt, hingehalten und düpiert werden. Da wirkte natürlich die Meldung von Finanzminister Dr. Matthias Haß vom 16. Mai erstaunlich – und auch verwirrend –, er wolle jetzt eine Kommission einsetzen, die die Förderverfahren endlich vereinfacht. Franziska Schubert glaubt nicht daran.
„Die Arroganz der Macht“ oder Warum der Nationalstaat heute so unter Legitimationsdruck steht
Rüdiger Voigt: Die Arroganz der Macht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAn dieser Stelle haben wir ja schon einige sehr nachdenkliche Bücher aus dem Tectum Verlag besprochen. Zum Glauben, zum Geld, zum Wachstums-Wahnsinn. Auch in diesem Buch steckt ein wichtiges Thema, das mit allen anderen zusammenhängt. Auch wenn der Titel ablenkt, denn das Buch handelt (leider) nicht von der Macht, sondern vom Staat – und all den Illusionen, die sich Denker dazu ausgedacht haben.
Es gibt keine Krähenplage in Leipzig
Eine Saatkrähe auf dem Bayerischen Platz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrastische Worte hatte die SPD-Fraktion in ihrer Anfrage zu einer vermeintlichen Krähenplage in Leipzig gefunden: „Die Krähen sind laut, rotten sich gern in größeren Gruppen zusammen und koten auf Autos, Fahrräder und Gehsteige.“ Aber augenscheinlich hat sich die Fraktion da von ein paar Zeitgenossen irre machen lassen, die glauben, ihr geputztes Auto sei wichtiger als die geschützten Rabenvögel. Von einem „Krähenkrieg“ hat jedenfalls das Umweltdezernat noch nichts gehört
Sachsen finanziert jedes Jahr ein professionelles Netzwerk zur Wolfsprävention und zur wissenschaftlichen Wolfsforschung
Der Canis lupus lupus (Europäischer Grauwolf) ist mit seinen 70 bis 90 Zentimetern Schulterhöhe und bis zu 50 Kilogramm Gewicht deutlich größer als ein Deutscher Schäferhund. Foto: Dieter Schütz, Pixelio

Foto: Dieter Schütz, Pixelio

Für alle LeserBestimmt haben noch viele Ostsachsen die Bilder von lauter Schafskadavern vor Augen, die vor einem halben Jahr in diversen Zeitungen und Fernsehsendungen zu sehen waren. Die Wolfjäger machten mobil und malten das Bild eines durch nichts zu verschreckenden Raubtiers an die Wand. Da ging fast unter, dass Sachsen eigentlich ein funktionierendes Wolfsmanagement hat. Und der CDU-Landtagsabgeordnete Andreas Heinz hat sich jetzt aufgemacht, endlich einmal alle Zahlen zusammenzutragen.
Auch 2017 interessierte sich kein Käufer für die Biedenkopf-Tagebücher
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich hätten wir an dieser Stelle auch einfach den Artikel von April 2017 noch einmal hochladen können. André Schollbach, Landtagsabgeordneter der Linken, wollte es unbedingt noch einmal wissen. Vielleicht interessierten sich ja doch noch ein paar Leute für die 2015 mit so viel Pomp veröffentlichten Tagebücher des ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf. Aber Oliver Schenk kann ihn nicht trösten.
Zahl der ankommenden Geflüchteten in Leipzig sinkt auch 2018 immer weiter
Zahl der Leipzig zugewiesenen Flüchtlinge. Grafik: Stadt Leipzig, Sozialdezernat

Grafik: Stadt Leipzig, Sozialdezernat

Für alle Leser Es ist wie ein schlechter Refrain, den man sich seit 2015 immer wieder anhören muss: Deutschland würde die Zuwanderung nicht in den Griff bekommen, der Staat sei überfordert usw.. Als wenn noch immer so viele Menschen Zuflucht in Deutschland finden würden wie im einmaligen Jahr 2015. Aber selbst die Leipziger Zahlen zeigen, wie deutlich die Zahlen zurückgegangen sind.
Grüne berantragen Fußgängerüberwege an allen Zu- und Ausfahrten des Kreisverkehrs am Herzliya-Platz
Der 2014 neu gebaute Kreisel in der Karl-Tauchnitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo viele Kreisverkehre hat Leipzig ja nicht. Und die, die es hat, haben zuweilen ihre Tücken. Zum Beispiel, weil sie ein überhöhtes Kfz-Aufkommen ausgerechnet mit der wichtigsten Erholungsoase der Stadt verbinden: Die Rede ist vom Herzlyia-Platz direkt am Clara-Zetkin-Park. Da wo Fußgänger kaum noch ungeschoren über die Straße kommen. Die Grünen beantragen jetzt offiziell Fußgängerüberwege an allen Ausfahrten des Kreisels.