Buchrezension

Hört endlich zu! – Frank Richters Appell, die Demokratie wieder mit ehrlichen Debatten zu beleben + Video

Für alle LeserMan muss ja gewaltig aufpassen bei allen Nachrichten, die man aus Dresden bekommt. Einige über Frank Richter waren schon sehr seltsam. In der Zeit, in der einige Bundespolitiker mit verbalen Keulen auf die Ostsachsen einschlugen und die Staatsregierung in beklemmendes Schweigen verfallen war, suchte Richter als Direktor der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung das Gespräch mit den wütenden Bürgern. Ein Knochenjob. Aber es ist der Knochenjob, den Demokraten machen müssen.

Nur waren es erstaunlicherweise wieder die ach so demokratischen Medien, die Richters Arbeit als geradezu „ätschibätschi“ darstellten. Frei nach dem Motto: „Mit denen redet man doch nicht.“

Und dann flatterte uns vom Ullstein Verlag, wo seit Stéphane Hessels „Empört euch!“ im Jahr 2011 schon eine ganze Reihe von Streitschriften zu Streitthemen der Zeit erschienen sind, die Vorankündigung einer Streitschrift von Frank Richter ins Haus. Am 9. März ist sie jetzt offiziell erschienen. Und man hat das beklemmende Gefühl, dass sich seit 2011 nichts geändert hat. Reineweg gar nichts. Immer noch regiert Angela Merkel mit ihrem bräsigen „alternativlos“ oder „Sie kennen mich“. Immer noch blubbern dieselben Probleme.

Die rechten Parteien sind stärker und rabiater geworden, die etablierten Parteien geradezu in Sprachlosigkeit versunken. Stattdessen beherrschen Personalquerelen die Schlagzeilen. Die SPD hat den nächsten Wahlkampf vergeigt, weil sie um die brennenden Themen der Zeit lieber einen großen Bogen schlug.

Und dann setzt sich dieser Frank Richter hin und legt mit diesem Buch eine Analyse vor, wie man sie von all den hektisch im Rad laufenden Parteien und Politikern die ganze Zeit nicht bekommen hat. Und wo Hessel sich auf seine Zeit in der Resistance berufen konnte, kennen die Sachsen Frank Richter als wichtigsten Kopf jener Gruppe der 20, die am 8. Oktober 1989 die Dinge in Dresden in die Hand nahm und die ohnmächtigen Mächtigen aus der Sackgasse der sinnlosen Gewalt führte.

Und dann liest man und wundert sich, wie lange es Frank Richter in der sächsischen CDU ausgehalten hat, deren Mitglied er bis 2017 war. Und dann schmiss er – nach eben solchen Pressemeldungen wie oben erwähnt – das Parteibuch hin. Den Rückhalt bekam er für seine achtungsvolle Gesprächsarbeit in Dresden nicht. Außer mal wieder von den anderen demokratischen Parteien, die immer wieder nur in der Opposition sitzen, weil die Sachsen mit einer verblüffenden Beharrlichkeit immer wieder CDU gewählt haben.

Frank Richter: Hört endlich zu! Foto: Ralf Julke

Frank Richter: Hört endlich zu! Foto: Ralf Julke

Richter weiß wenigstens, warum sie das taten und was das mit ihrer Sozialisation in der DDR zu tun hatte und mit der unvollendeten Revolution von 1989. Denn Menschen, die nicht gelernt haben, ihr Schicksal selbst zu gestalten, die bevorzugen stabile Zustände. Die Revolution wurde 1989 nur von einer Minderheit gemacht – auch wenn es eine Minderheit von Hunderttausenden war.  Trotzdem hat die Mehrheit der Millionen die Friedliche Revolution nur am Bildschirm verfolgt. Ob „miterlebt“, darf wohl bezweifelt werden. Man hat es wohl eher hingenommen wie ein Fernseh-Ereignis: Es passiert irgendwo, aber es geht uns nichts an.

Und wie groß die Sehnsucht der meisten DDR-Bürger nach einem mühelosen, schnellen und bequemen Übergang in die Deutsche Einheit war, für einen Anschluss an die wohlhabende BRD, das merkte Helmut Kohl bei seinem ersten Besuch in Dresden, wo er mit Hans Modrow, dem neuen starken Mann der SED, über mögliche Formen der Zusammenarbeit sprach. Aber die 60.000, die Kohl vor der (noch in Trümmern liegenden) Frauenkirche zujubelten, die wollten keine Konföderation, keinen langen und bewussten Weg in die Demokratie. Die wollten die D-Mark und die Einheit so schnell wie möglich. Ab Dresden änderte Kohl seinen Kurs. Ab Dresden ging es im Schweinsgalopp.

Und nur aufmerksame Beobachter wie der Theologe Frank Richter merkten, was dabei unter die Räder kam. Im wirtschaftlichen genauso wie in der Mentalität der DDR-Bürger, die praktisch 60 Jahre lang keine Demokratie-Praxis gehabt haben, wenn man das kurze Zeitfenster 1946 einmal außen vor lässt. Die meisten von ihnen wollten keine anstrengenden Zustände, keine (neuen) Verunsicherungen – nur eine Belohnung im Wohlstand.

Also ein schönes zweites „Wirtschaftswunder“. Was Richter übrigens zu der Überlegung bringt, ob nicht auch das Wirtschaftswunder der alten BRD eine schöne Lüge war, ein Mythos, der sich heute im Kurzschluss wiederfindet, dass Demokratie und Wohlstand zwei Seiten einer Medaille sind. Was dann zu dem eigentlich unverschämten Mantra führt, dass die Republik alles tun müsse für fortwährendes Wachstum (scheinbar, um diesen Wohlstand zu sichern) und dabei die Ressourcen und Lebensgrundlagen der Kinder und Enkel zerstört.

Richter ist gnadenlos mit diesen Lebenslügen der Gegenwart. Und das ist faszinierend, es so zu lesen. Denn damit bietet er die gründlichste und ehrlichste Analyse zur Krise der Gegenwart, die bislang einer geschrieben hat. Auch weil er die Dinge zusammenführt, die zusammengehören. Auch mit den klugen und oft so unverstandenen Sprüchen der Ostdeutschen, die jetzt scheinbar alle in der renitenten rechten Ecke stehen mit ihrer Verachtung für die politischen Eliten.

Einer lautet: „Der Kapitalismus hat nicht gewonnen, er ist nur übrig geblieben.“

Frank Richter 2015 bei den Dialogversuchen rings um die PEGIDA-Demonstrationen. Was waren die Fragen? Video: L-IZ.de

Aber wer den Zustand der heutigen Parteien wirklich ohne rosarote Brille betrachtet, sieht, dass Richter Recht hat. Aus der CDU ist er ausgetreten, weil es zumindest in der sächsischen CDU keine gelebte Diskussionskultur gibt. Wirklich keine. Wenn Parteien aber keine eigene Diskussionskultur mehr haben, gibt es auch keine alternativen Denkweisen in diesen Parteien. Im Gegenteil: Parteien werden immer mehr zu Funktionsapparaten, die mehr um Selbst- und Machterhalt ringen, als um wirkliche Lösungen für die gesamte Gesellschaft.

Und da wird Richter sehr konkret. Denn Demokratie heißt eben nicht, dass eine Partei ihre Sichtweise der ganzen Gesellschaft aufzwingt. Spätestens bei erfolgreichen Wahlen und Regierungsbeteiligungen wächst den gewählten Politikern eine Aufgabe zu, die die meisten augenscheinlich schon vor Jahrzehnten vergessen haben: Sie sind jetzt – durch ihren Wahlerfolg – verantwortlich für die gesamte Gesellschaft, nicht nur für ihre eigene Wählerschaft und Klientelschaft. Sie sind dazu verdammt, Lösungsangebote für alle Bürger zu entwickeln.

Aber davon ist seit Jahren nichts mehr zu sehen. Und da Richter mit diesen querulantischen Bürgern in Ostsachsen gesprochen hat, weiß er, was sie umtreibt – und wie viel davon Ohnmacht, Überforderung und der ganz simple Wunsch nach geordneten Zuständen ist. Und das alles gärt ja nicht erst seit „2015“, wie immer wieder gern behauptet wird. Das ist seit 2014 so, seit 2013 … Die meisten sächsischen Bürgermeister würden wahrscheinlich noch weiter zurückgehen. Denn sie müssen es meist ausbaden, wenn Landespolitik sie im Stich lässt, wenn „obere Instanzen“ sie genauso behandeln: von oben herab. Wenn Ministerien sich dem Gespräch verweigern und die Landschaften sich leeren, weil eine abgehobene Landespolitik nicht mehr fähig ist, die Folgen des eigenen Tuns zu sehen.

Und Richter lässt es nicht bei Sachsen. Denn er fragt sich natürlich, warum eine Polter-Partei wie die AfD auch im reichen Westen und Süden punktet, warum auch dort erzürnte Bürger demonstrieren mit Rufen wie: „Merkel muss weg!“.

Frank Richter im gespräch mit dem damaligen Landesvorsitzenden der Linken Sachsen, Rico Gebhardt und Peter Stawowy (Flurfunk Dresden) im Jahr 2015. Foto: Michael Freitag

Frank Richter im gespräch mit dem damaligen Landesvorsitzenden der Linken Sachsen, Rico Gebhardt und Peter Stawowy (Flurfunk Dresden) im Jahr 2015. Foto: Michael Freitag

Denn die Art, Politik nicht zu machen, die in Sachsen seit 1990 regierte, die gibt es im Bund ebenso lange. Bürger und Parteien haben sich überall immer weiter voneinander entfernt. Was auch mit dem neuen Glauben zu tun hat, der die politischen Köpfe ergriff, nachdem der Sozialismus im Mülleimer der Geschichte verschwunden war. Und das ist nicht der christliche Glaube, den 20.000 ungläubige Dresdner auf ihren Transparenten vor sich her tragen, sondern der Wunderglaube Neoliberalismus. Er sorgt für eine völlige Umkehrung aller Gebote.

Und sein erstes und wichtigstes lautet: „Du sollst keinen anderen Gott anbeten, außer mich, den Markt.“

Die gesamte Politik, die sich eigentlich darum kümmern sollte, die gesellschaftlichen Probleme zu lösen, kümmert sich nur noch um diesen eisigen, rücksichtslosen und gierigen Gott. Ihm wird alles geopfert. Und die Probleme bleiben ungelöst. Das ist das Problem, das nicht nur die Ostdeutschen mit Angela Merkel haben. Aber sie sind besonders wütend, weil ihnen 20 Jahre lang versprochen worden war, dass dann die Probleme für sie gelöst sind. Die Wundererwartung wurde nicht eingelöst.

Aber die schwierige Demokratie wurde auch nicht eingeübt. Auch die große Volksdebatte über unsere Verfassung wurde klammheimlich kassiert. Nur keine schlafenden Hunde wecken. Und genauso regierten die großen Parteien. Für Querdenker und Visionäre haben sie keinen Platz. Und da kommt Richter natürlich auf einen psychologischen Moment: Was hält denn eine Gesellschaft noch zusammen, wenn sie keine Visionen mehr hat?

Wenn sogar die Schule sich redliche Mühe gibt, die Kinder zu demotivieren?

Demotivation ist ein Grundelement dessen, was die Sachsen seit Jahren erlebt haben: in der Schule, auf dem Amt, bei der (verschwundenen) Polizei, bei der Arbeit, beim Versuch, sich als Bürger einzubringen … Das Jahr 2015, so Richter, steht symptomatisch dafür: Statt die Aufgeregten abzuholen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen, um wenigstens mal herauszubekommen, wo die Probleme liegen, wurden sie ganz öffentlich als Pack beschimpft. Gewählte Politiker sagten ihnen aus der Position der Macht heraus, dass sie nicht zählen, dass ihre Meinung niemanden interessiert.

Und sie bestätigten damit alle emotionalen Gründe für die Wut, die die neurechten Netzwerker nur zu gut für sich zu nutzen wussten. Wenn Menschen sich nicht akzeptiert oder sogar verhöhnt fühlen, verlassen sie logischerweise den Raum, in dem sie nur auf Ablehnung stoßen. 2015 sei ein Jahr, das sich nicht wiederholen sollte, hört Richter die Bundeskanzlerin bei einem verregneten Wahlkampfauftritt in Barth sagen. Und merkt selbst, wie riesengroß seine Enttäuschung ist. Über das Wahlergebnis hinterher wundert er sich gar nicht. Diese Watte-Politik lockt niemanden hinter dem Ofen hervor. Eine Politik, die ihren Bürgern keine richtigen Gesprächsangebote macht, treibt die Wähler den Radikalen zu.

Und es verwandelt die gesellschaftlichen Institutionen in etwas, was Menschen regelrecht abweist – bis hin zum Wirtschaftlichkeitsdenken der PISA-Tests, die selbst das Lernen zu einem Absolvieren von durchtakteten Produktionsstrecken machen. Zuletzt hat man es ja bei dem Vorstoß, Musik, Kunst und Sport in Sachsens Schulen zu beschneiden, gesehen: Sie wirken – vom Glaubensinhalt der Neoliberalen her – als überflüssig. Dass sie aber helfen, so wichtige Dinge wie „Empathie und Perspektivwechel“ zu bilden – junge Menschen, die fähig sind, sich in andere hineinzuversetzen, war dem, der das vorschlug, augenscheinlich nicht klar.

Jens Spahn (CDU) auf Einladung Frank Richters beim Dialogversuch 2015 in Dresden. Foto: Michael Freitag

Jens Spahn (CDU) auf Einladung Frank Richters beim Dialogversuch 2015 in Dresden. Foto: Michael Freitag

Unsere Kommunikation ist kaputt. Aber Demokratie lebt vom Gespräch. Wenn sie das Gespräch zwischen unterschiedlichsten Meinungen und Sichtweisen nicht mehr ermöglicht, geht sie kaputt. Dann fällt sie auseinander, genauso, wie wir das augenblicklich erleben. Und das betrifft nicht nur die Polterer der AfD. Das betrifft auch Angela Merkel spätestens nach ihrem harschen „alternativlos“. Da steckt die Arroganz und Besserwisserei der Macht drin, die Behauptung „absoluter Wahrheiten“, wie sie die Priester des Neoliberalismus heute genauso für sich in Anspruch nehmen wie früher die Priester des Marxismus. Das hat sich alles seit Jahren in unsere politische Kultur hineingefressen. Man redet und diskutiert nicht mehr miteinander. Überall gilt Schröders dummdreistes „Basta!“.

Aber davon haben immer mehr Bürger sichtlich die Nase voll. Denn dabei werden ihre Sorgen und Probleme immer wieder negiert und weggeredet. Ihre Stimme wird nicht gehört. Es ist, als hätte sich die Macht wieder einmal abgeschottet. Und drumherum eine „manchmal nur simulierte oder gar vergiftete Kommunikation“, die der Korrektur bedarf, wie Richter schreibt. Und korrigieren kann man nur, indem man wieder lernt, respektvoll miteinander zu reden und gemeinsam Lösungen und Visionen zu entwickeln. Das kann ein hartes Stück Arbeit sein, stellt Richter fest, nicht so schön einfach wie ein Beschluss im Hinterzimmer, den man niemandem erklären muss …

Und wo ich das schreibe, fällt mir auch auf, wie wenig heute noch erklärt wird.

Ist eben so. Basta.

Kein Wunder, dass das so manchen Sachsen an das Jahr 1989 erinnert. Und irgendwie scheint dann auch wieder dieser angeeignete Spruch zu stimmen: „Wir sind das Volk.“ Frank Richter hat vorgemacht, wie man den Dialog miteinander wieder lernen kann. Ohne den Demokratie nicht erlebbar und nicht lebbar ist. Das ist die zentrale Botschaft seines Buches.

Buchmessetermin: Frank Richter „Hört endlich zu!“, Lesung und Gespräch am Donnerstag, 15. März, 19:30 Uhr im Ost-Passage-Theater, Konradstraße 27.

Frank Richter Hört endlich zu!, Ullstein Buchverlage, Berlin 2018, 10 Euro.

Claus Leggewies Plädoyer für ein wirklich zukunftsfähig gemachtes Europa

* Video *RezensionenBuchmesseDemokratieStreitschrift
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mit „Leipzig Museum on Tour. Leipziger Schätze unterwegs“ fährt das Stadtmuseum vielsprachig auf die Stadtfeste des Sommers
Die Teilnehmer des Projekts „Museum on tour“. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Stadtgeschichtlichees Museum Leipzig

Für alle LeserMuseen haben ja ein gewisses Schwellenproblem. Wer nicht sowieso ein gewohnheitsmäßiger Museumsbesucher ist, scheut sich meist, eine Museumsausstellung zu besuchen. Auch dann, wenn es eigentlich um die Geschichte seiner Stadt geht. Das Stadtgeschichtliche Museum dachte sich an dieser Stelle: Wenn die jungen Leute nicht kommen, fahren wir eben hin zu ihnen. Und nehmen ein paar schöne Anschauungsstücke mit: Museum on Tour eben.
SPD-Fraktion fordert die Verwaltung auf, die Leipziger Unfallschwerpunkte tatsächlich zeitnah zu entschärfen
Erinnerung an den tödliche Radunfall am Kleinmessegelände. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Unfallgeschehen in Leipzig ist eigentlich nicht wesentlich dramatischer geworden als in den Vorjahren. Aber da immer mehr Leipziger mit dem Rad auch im Alltag unterwegs sind, werden auch immer öfter Radfahrer Opfer von Unfällen, die sich an einigen Stellen im Stadtgebiet auffällig häufen. Die SPD-Fraktion im Stadtrat stärkt jetzt dem OBM den Rücken, diese Unfallschwerpunkte systematisch zu entschärfen.
Am heutigen Dienstag demonstrieren die Grünen wieder für durchgängige Radstreifen in der Jahnallee
Die rechtlich wahrscheinlichste Zukunft auf der inneren Jahnallee. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm heutigen Dienstag, 18. Juni, demonstriert der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen erneut für sicheren Radverkehr in der Inneren Jahnallee ab Leibnizstraße stadtauswärts. „Die Menschen nehmen die Verkehrswende inzwischen in die eigenen Hände und fahren verstärkt in Leipzig mit dem Fahrrad“, stellt Katharina Krefft, die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Leipziger Stadtrat, dazu fest.
West-Ost-Route durch die Beethovenstraße ist seit Montag Fahrradstraße
Die Beethovenstraße ist jetzt offiziell Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte es ein klein wenig anders ablaufen am Montag, 17. Juni. Die Schilderfirma sollte mit Montagewagen am Kreisverkehr an der Beethovenstraße stehen. Die Montage des ersten Schilds „Fahrradstraße“ sollte fotogen ins Bild gesetzt werden. Aber die Jungs vom Schilderdienst waren schneller, auftragsgemäß hatten sie um 12 Uhr schon den größten Teil der Beethovenstraße im Musikviertel umgeschildert.
Verschwunden: Die verhinderte Suche nach zwangsadoptierten Kindern aus der DDR
Sylvia Kabus: Verschwunden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs waren nicht nur fünf Fälle, wie lange Zeit kolportiert wurde. Eher waren es einige hundert Fälle, in denen Kinder in der DDR ihren Eltern weggenommen und zwangsadopiert wurden. Seit 2018 ist das Thema endlich auf der Tagesordnung. Doch Gesetze, die eigentlich wichtig sind, schützen in diesem Fall auch die Täter und verhindern, dass Eltern ihre verschwundenen Kinder wiederfinden. Leicht ist die Spurensuche von Sylvia Kabus nicht.
Micha allein zu Haus: Letzter Ausweg „Klimakonferenz“ ohne alle + Update
AfD und Union – Für Fridays for Future beides keine Partner, wenn es um die Meisterung des Klimawandels geht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 68Er hat sich stets bemüht. Steht dieser Satz in einem Arbeitszeugnis, ist guter Rat teuer, der nächste Job rückt in die Ferne und man klagt gegen den abwertenden Satz. Diese Möglichkeit wird Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) nach dem 1. September 2019, nach der Sachsenwahl nicht mehr haben. Im besten Falle wird er noch etwas entscheiden können, nämlich eine Regierung mit Grünen und SPD zu bilden.
Buchvorstellung »Polens letzte Juden« und der Film »Sterne«
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Am Montag, den 24. Juni 2019, 17.00 Uhr, laden das Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow, Vandenhoeck & Ruprecht Verlage sowie das Polnische Institut Berlin – Filiale Leipzig zu einem Gespräch zwischen dem Historiker David Kowalski und der Slawistin Anna Artwińska ein. Im Mittelpunkt steht die 2018 am Dubnow-Institut entstandene Publikation »Polens letzte Juden. Herkunft und Dissidenz um 1968«.
Minister weiß nichts von einem naturschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren zum Biotop am Holzberg
Das Naturparadies am Holzberg bei Böhlitz. Foto: BI Böhlitz

Foto: BI Böhlitz

Für alle LeserDass im einstigen Steinbruch am Holzberg bei Böhlitz zahlreiche streng geschützte Arten ein Zuhause gefunden haben, streitet Sachsens Landwirtschaftsminister gar nicht ab. Der Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, Wolfram Günther, hatte extra angefragt, wie es um den Arten-, Biotop- und Landschaftsschutz im Steinbruch Holzberg steht, der jetzt durch die geplante Verfüllung mit Schuttmaterial bedroht ist.
Vom Ausstieg aus der Kohle sind in Sachsen tatsächlich nur 4.800 Arbeitsplätze betroffen
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserWenn man der sächsischen Staatsregierung glauben wollte, dann ginge es beim Kohleausstieg in der Lausitz und im Mitteldeutschen Revier um fast 27.000 Arbeitsplätze, die irgendwie unmittelbar oder mittelbar mit Kohleförderung und Kohleverstromung zu tun haben. Die Zahl kolportierte die Staatsregierung auch wieder auf ihrer Website „Strukturwandel in den sächsischen Braunkohleregionen“. Eine Zahl, die der Landtagsabgeordnete Marco Böhme völlig unglaubwürdig fand.
Bis 2050 sollen alle Wälder in Deutschland ökologisch bewirtschaftet werden
Femelschlag im Waldgebiet Die Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Thema Klimawandel wird nun schon seit über 30 Jahren über die Abholzung der tropischen Wälder diskutiert. Die EU will jetzt – so berichtet jedenfalls die F.A.Z. – mit einem Maßnahmepaket der Urwaldvernichtung gegensteuern. Aber das Paket scheint wieder mal an den zerstrittenen Regierungen zu scheitern. Und in Deutschland? Auch hier steht ein kompletter Paradigmenwechsel an. So sehen es jedenfalls die Grünen im Bundestag. Und das sollte man zumindest ernst nehmen.
So aktuell wie vor 100 Jahren: Ohne Frauen keine Demokratie!
Homepage der Feministischen Sommeruniversität. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserBevor am Samstag, 29. Juni, das „Leipziger Frauen*festival“ startet, gibt es am Freitag und Samstag die Feministische Sommeruni Leipzig 2019 „Ohne Frauen keine Demokratie!“, die auch daran erinnert, dass Frauen in Deutschland vor 100 Jahren zum ersten Mal ihr Wahlrecht ausüben durften. Der Kampf der Frauenbewegung ist natürlich älter. Und er hat seine Wurzeln in Leipzig.
Theateraufführungen „Casablanca Reloaded“ vom 6. – 7. Juli und 12. – 15. August
Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Als die Casablanca-Filmbüchse verschwindet, sieht sich ein von seiner Ehe desillusioniertes Filmvorführer-Pärchen gezwungen, in die berühmten Rollen zu schlüpfen, um ihn nachzuspielen. Hingerissen vom besten Liebesfilm aller Zeiten finden sie wieder zusammen – mit Live-Musik, in schwarzweiß und mit vielen Hüten.
Kurt Masur entzaubert: Roland Meys Streitschrift deutlich erweitert im Buchhandel
Roland Mey: Kurt Masur entzaubert. Foto:Ralf Julke

Foto:Ralf Julke

Für alle LeserWie umgehen mit dieser DDR-Geschichte? Das ist auch in Leipzig eine Frage. Eine Frage, die auch Roland Mey umtreibt, der 1990 als Stadtrat für die SPD gewählt wurde, im Ruhestand aber überhaupt nicht ruhen will. Und dass der einstige Gewandhauskapellmeister Kurt Masur bis heute immer wieder als Held der Friedlichen Revolution gepriesen wird, findet er inakzeptabel. Seine kleine Broschüre „Kurt Masur entzaubert“ ist im Lauf der Jahre also immer seitenreicher geworden.
Vereinssoftware – im Digitalen Zeitalter ein Muss

Foto: SportMember

Nutzt euer Verein bereits eine Vereinssoftware? Nein? Dann ist es aber allerhöchste Zeit! Die richtige Vereinssoftware kann einem nicht nur einen Haufen Zeit, Arbeit und Nerven ersparen, sondern gibt einem darüber hinaus auch noch absolute Sicherheit, dass alles was im und um den Verein passiert, so läuft wie es soll! Und auch wenn ihr schon eine Vereinssoftware nutzt, lohnt es sich zu schauen, was sich auf dem Markt tut – denn die digitale Welt entwickelt sich zur Zeit schneller als man gucken kann.
33-Jähriger nach Misshandlung seiner Freundin verurteilt

Amtsgericht Leipzig. Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDas Amtsgericht Leipzig hat einen 33-Jährigen wegen vorsätzlicher Körperverletzung, Nötigung und Verstoßes gegen das Waffengesetz zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt. Der Mann soll seine ehemalige Freundin in seiner Wohnung misshandelt haben. Er selbst stellte sich vor Gericht eher als Opfer dar.