Björn Höcke in Grimma + Videos

Für alle LeserEin gutes Jahr ist es nun her, da gab es eine ähnliche Situation in der Kleinstadt unweit Leipzigs. Björn oder Bernd, wie einige sagen, Höcke (AfD) besuchte Grimma, hielt eine Rede im Saal des Rathauses und verschwand wieder. Die vor Ort viel beschworene Gewalt gab es nicht, dafür eine Art Protest-Fest auf dem Marktplatz vis a vis des Rathauses, organisiert durch Die Linke vor Ort und Unterstützung aus Leipzig. Dieses Mal wollen die Grimmaer um ihren parteilosen Bürgermeister Matthias Berger selbst etwas auf die Beine stellen. „Leipzig nimmt Platz“ hat angekündigt, sich diesem Protest gegen Höcke anschließen zu wollen.

23 Uhr: Ein kleines Reise-Fazit

Wenn etwas an diesem Ausflug nach Grimma interessant war, dann – neben der erneuten Friedlichkeit der im sächsischen Land so (medial) gefürchteten „Antifa“ und dem erneuten Eindruck, dass Grimma ein ganz hübsches Städtchen ist – zum einen das Verhalten des Grimmaer Bürgermeisters und eine mittlerweile fest geschlossene Front zwischen einigen AfD-Vertretern und Pegida andererseits.

Bürgermeister Matthias Berger (parteilos) jedenfalls wollte bereits eine halbe Stunde nach dem Eintreffen der „Leipzig nimmt Platz“-Gäste, welche anfangs noch beklatscht und begrüßt wurden, lieber getrennte Wege gehen. Und so bat man die Leipziger nun leiser zu sein, was diese nicht wollten.

Denn während ihm und einigen Grimmaern vorgeschwebt hatte, ein kleines Bühnenprogramm mit Gitarre und (leider schlecht nachgesungenen) Gundermann-Songs zu organisieren, also mit einem kleinen Kulturprogramm und fliegenden Luftballons gegen den Auftritt Björn Höckes und seiner Parteikollegen zu protestieren, kam es rasch zu lautstarken Rufen seitens der Leipziger Gäste gegen Höcke und die AfD.

Bei „Alerta, Alerta Antifaschista“ konnte man die gezupften Melodien auf der Bühne nicht mehr hören und nach einigem Hin und Her trennte man sich lieber. „Leipzig nimmt Platz“ zog für den lautstarken Auftritt auf die andere Seite des Marktes und ließ gelichtete Reihen samt Gitarrensolo zurück.

Von den ortsansässigen Gegnern der AfD war daraufhin schon auf der Marktmitte praktisch nichts mehr zu hören. Dafür hatten die Grimmaer überall am Markt Spruchbanner aufgehängt, die zumindest so verdeutlichten, dass man die auf der Bühne versammelten Rechtsaußen einer Rechtsaußen-Partei nun auch nicht wirklich in der Stadt gebraucht hätte.

Doch bereits vor dem 28. August hatte Berger die etwas eigenwillige Linie vorgegeben: keine gemeinsame Sache mit Extremisten, egal ob rechts oder links. Was in dem Fall also immerhin eine Bewertung der stellvertretenden Leipziger SPD-Vorsitzenden Irena Rudolph-Kokot und des Leipziger Grünen-Stadtrat Jürgen Kasek darstellte, die an diesem Tag „Leipzig nimmt Platz“ anführten.

Was Kasek von dieser in Sachsen reichlich bekannten „Hufeisentheorie“ hält, ist am Beginn des Videos „Impressionen aus Grimma“ zu sehen.

AfD, Pegida, „Querdenker“ – alles eins

Zeigen andere, eher westdeutsche AfD-Politiker noch immer keine Lust, gemeinsam mit Pegida oder ihren Vertretern aufzutreten, war das für Björn Höcke, AfD-Bundesvorstand Stephan Brandner und den Dresdner AfD-Bundestagsabgeordneten Jens Maier in Grimma erneut kein Problem. Brav dankte Höcke am Ende seiner eher zähen Ansprache Siegfried Däbritz (Pegida) für die gestellte Veranstaltungstechnik an diesem Abend und Brandner freute sich über die gute Tonanlage.

Apropos zäh. Sichtlich bemüht um Zustimmung versuchte Höcke auf der derzeitigen „Querdenker“-Welle zu reiten und rief das Publikum dazu auf, am samstäglichen 29. August nach Berlin zu fahren. Alle seien dann schließlich da, man sehe sich dort, so Höcke ganz Volksvertreter – wo „das Volk“ ist, muss auch der Vertreter sein. Zumal in Berlin, eine Stadt, die schon 1923 bei einem kleinen Mann große Sehnsüchte weckte.

Die ganz großen Tabubrüche blieben jedenfalls aus, fast schien es, als ob auch ein Björn Höcke mittlerweile versucht ist, angesichts AfD-interner Querelen um Kalbitz und weitere nebst Beobachtung durch den Verfassungsschutz auch etwas bürgerlicher zu erscheinen. Oder ihm schlicht nichts mehr einfällt, womit man noch irgendwie knapp legal provozieren könnte und dennoch härter ist als alles, was längst auch bei der „Querdenker“-Bewegung gesagt würde.

Er beschwerte sich darüber, dass der MDR mit ihm kein angenehmes Interview – wie sonst bei Sommerinterviews üblich – geführt habe und fast schon routinemäßig beschwor er auf der Suche nach Horrorvisionen den Einwanderungs-Corona-Niedergang des Landes und den Verlust der Arbeitsplätze.

Um dann der Bundesregierung vorzuwerfen, letztlich zu viel Unterstützung in der Corona-Krise auszuschütten und so zigtausend „Zombi-Unternehmen“ am Leben zu halten. Der flache Plot: so würden gute Unternehmen daran gehindert, letztlich deren Marktanteile zu übernehmen und besser in die Zukunft zu steuern.

Man fragte sich an dieser Stelle ehrlich, ob da nicht jemand für Amazon und gegen die coronagebeutelten Einzelhändler in den Städten, Gastronomen und Veranstaltungsagenturen samt Künstler sprach.

Hat Ideen für die Zukunft: Björn Höcke. Foto: L-IZ.de

Hat Ideen für die Zukunft: Björn Höcke. Foto: L-IZ.de

Dass er damit zudem gerade jenen Noch-Nicht-Senioren im Publikum die baldige Umschulung und anschließende Arbeitsplatzsuche anbot, merkte aber keiner auf Anhieb und so gab es Applaus für die wirtschaftlichen Corona-Ideen des Wahl-Thüringers. Vielleicht auch nur, weil er es mit der bekannten Verdammung aller Politiker außer denen der AfD würzte.

Natürlich durfte auch das Wort „Freiheit“ angesichts der Freiheitsrufe der gerade querdenkenden Freiheitsbewegung nicht fehlen und so bot er dem Volk in Grimma die AfD frank und frei als die Partei der Freiheit und der echten Demokratie an.

Wem das zu viel Freiheit auf einmal war, der trollte sich vorzeitig. Eine ältere Frau jedenfalls war sauer und murmelte hinter ihrem betagten Gatten einhertrottend „Irgendwann erschieß ich ihn“. Da sie in seinen Rücken starrte, konnte nicht Höcke gemeint sein und die an diesem Abend angenehm professionelle Polizei blieb weiter in ruhiger Arbeitshaltung.

Man ahnte also beim ungewollten Hören des halben Dialogs: sie hätte Höcke gern noch etwas gelauscht, doch den Herrn zog es gegen 20 Uhr bereits ermüdet nach Hause. Was der ganze Abend letztlich sollte, blieb etwas nebulös. Björn Höcke war mal wieder in Grimma und wirklich viele hat es nicht interessiert.

Nach 2019 und 2020 darf man erwarten, dass er auch 2021 wieder nach Grimma kommen wird. Dann ist immerhin Bundestagswahl und aller guten Dinge sind Drei.

Impressionen vom 28. August 2020 aus Grimma

Video: L-IZ.de

19:40 Uhr: Alle Versammlungen in Grimma sind friedlich, doch der Gegenprotest hat sich getrennt. Nachdem Grimmas Bürgermeister Matthias Berger nicht wirklich gemeinsam mit Leipzig nimmt Platz protestieren wollte, haben diese nun auf der anderen Seite des Marktes Platz genommen.

20:00 Uhr: Nun spricht Höcke, eine Einordnung seiner Rede folgt …

Einblicke und Bilder einer Reise in die sächsische Kleinstadt

Video: L-IZ.de

Video: L-IZ.de

Berlin, Berlin – Wir fahren …: Wie die „Bewegung Leipzig“ zu einer treibenden Kraft der „Querdenker“ wird

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Video *AfDLeipzig nimmt PlatzGrimmaBjörn Höcke
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freibeuter-Antrag hat Erfolg: Leipzig mus endlich härter gegen Falschparker im fließenden Verkehr vorgehen
Thomas Köhler (Piraten, Frebeuter-Fraktion) wurde am 16. September im Stadtrat mal ganz grundsätzlich bei der Gefährdung von Radler/-innen in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan hätte es eigentlich nicht erwartet, dass sich um diesen Freibeuter-Antrag am 16. September in der Ratsversammlung doch noch mal eine halbstündige Debatte entspinnt, denn eigentlich war das Abschleppen verkehrsgefährdend geparkter Fahrzeuge schon 2019 ausführlich im Stadtrat diskutiert worden. Aber im Februar hatte die Feibeuter-Fraktion nicht das Gefühl, dass sich irgendetwas geändert hätte.
Das fehlende Stück Radweg: Greenpeace-Aktive organisieren am 19. September eine Pop-up-Bikeline auf der Karl-Heine-Straße
Karl-Heine-Straße vor der Einmündung der Erich-Zeigner-Allee. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMit der Fertigstellung der Plagwitzer Brücke sind auch neue Stücke Radwege in der Karl-Heine-Straße entstanden. Aber das neue Angebot macht erst richtig sichtbar, dass an einigen Stellen die Fortsetzung fehlt. Ein solches Stück findet man zwischen Zschocherscher Straße und Erich-Zeigner-Allee. Am Samstag, 19. September, errichten Greenpeace-Ehrenamtliche dort einen Pop-up-Radweg.
Johann Walter: Die große Quellensuche nach dem „Urkantor“ der evangelischen Kirchenmusik
Christa Maria Richter: Johann Walter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Torgauer Geschichtsverein hat sich ein richtig dickes Buch gegönnt über Johann Walter, den „Urkantor“, den Mann, der die evangelische Kirchenmusik geradezu erfunden hat, und der vor 450 Jahren in Torgau starb. Die Historikerin Christa Maria Richter hat die Quellen durchforstet, um das Leben und Schaffen Walters zu rekonstruieren. Ein Leben, das so geradlinig nicht verlief, wie es die Formel vom „Urkantor“ suggeriert.
Freitag, der 18. September 2020: Parkplätze zum Abhängen und abgelehnte Anträge zu Geflüchteten in Moria
Auch in diesem Jahr wurden Parkplätze in Leipzig in Kleingärten, Spielplätze und Sitzecken verwandelt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGut gewählt, wer das Auto in der Garage hat stehen lassen: Auf Leipzigs Straßen oder vielmehr auf den Parkspuren entstanden am heutigen PARK(ing) Day kleine Sitzecken, Spielwiesen und Mini-Gärten. Im Bundestag wurden derweil jeweils ein Antrag von Linke und Grünen zu den Konsequenzen aus dem Brand von Moria abgestimmt. Beide wurden abgelehnt. Was sonst noch wichtig war (und sein wird) ...
Ticketverlosung: Hälfte des Lebens. Poesie & Narrheit – Lesung und Musik zu Ehren von Friedrich Hölderlin

Foto: Karin Thomas

VerlosungAm Samstag, 26. September, gibt es um 15 Uhr im Garten des Leipziger Schillerhauses zu Ehren von Friedrich Hölderlin Lesung und Musik mit Steffi Böttger, Anna Fey, Ralph Grüneberger und dem Gitarrenduo Karin Leo und Thomas Heyn. Zu Gehör gebracht werden ausgewählte Gedichte und Notate aus der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Poesiealbum neu“, die Friedrich Hölderlin gewidmet ist. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Neue Studie: Atomkraft hat Deutschland bis heute bereits mehr als eine Billion Euro gekostet
Wie die Atomkraft in Deutschland mit Milliarden gefördert wurde. Grafik: Greenpeace Energy

Grafik: Greenpeace Energy

Für alle LeserEines der am häufigsten gebrauchten Argumente gegen die Erneuerbaren Energien ist immer wieder: „Das kostet zu viel. Die Verbraucher werden unzumutbar belastet.“ Die alten Riesenkraftwerke werden dann meist so hingestellt, als würden sie sich nicht nur rechnen, sondern auch noch enorme gesellschaftliche Gewinne beitragen. Das Gegenteil ist wahr, rechnet Greenpeace Energy jetzt einmal für die Atomkraft vor.
Bundesverband Windenergie Sachsen befürchtet für den Windkraftausbau in Sachsen jahrelangen Stillstand
Einsames Windrad in der Lausitz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie „Verspargelungs“-Kampagnen vor zehn Jahren haben einen kaum reparablen Schaden beim Windkraftausbau in Sachsen zur Folge gehabt. Der Freistaat ist Schlusslicht beim Ausbau der Windenergieanlagen. Doch Bund und EU haben gerade ihre Ziele für die Erneuerbaren Energien erhöht. Und das zu einem Zeitpunkt, da Sachsen praktisch handlungsunfähig ist, weil die verfügbaren Flächen für Windkraftanlagen fehlen.
Verschoben: In The Ä Tonight – Die Tour von und mit DIE ÄRZTE
Die Ärzte. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung von Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, müssen die geplanten Termine der „In The Ä Tonight - Die Tour von und mit DIE ÄRZTE“ leider auch auf Ende 2021 verschoben werden.
Schottergärten: Leipzig muss künftig kontrollieren, dass es keine Verstöße gegen die Vorgartensatzung gibt + Video
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEin bisschen hin und her ging es im Sommer zwischen Grünen-Fraktion und Verwaltung. Die Grünen hatten beantragt, rechtliche Regelungen gegen die toten Schottergärten zu erlassen, die überall im Stadtgebiet entstehen und für Pflanzen und Tiere überhaupt keinen Raum mehr lassen. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege meinte, das stünde doch alles schon in der Vorgartensatzung von 1996. Aber tatsächlich nicht wirklich rechtssicher. Am 16. September stimmte die Ratsversammlung also auch über diesen Grünen-Antrag ab.
Leipziger Lichtfest am 9. Oktober 2020: Zu Hause dabei sein und ein Licht ins Fenster stellen
Vorstellung Lichtfest 2020 mit Bernhard Stief, Marit Schulz, Burkhard Jung und Michael Koelsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserCorona verändert alles – auch das Lichtfest. Seit 20 Jahren wurde es in Leipzig an jedem 9. Oktober gefeiert. Es fällt 2020 nicht aus. Aber 25.000 bis 30.000 Menschen auf dem Augustusplatz, das wäre ein Ding der Unmöglichkeit, so Oberbürgermeister Burkhard Jung. Aber ganz fällt es nicht aus. Die drei zentralen Ereignisse werden alle im Livestream gezeigt. Wir sind also alle zu Hause und zumindest virtuell dabei.
Kirschen essen: Wenn man nur genau hinschaut, ist die Bibel voller lebendiger Liebesgeschichten
Susanne Niemeyer: Kirschen essen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon mit ihrem Buch „Fliegen lernen“ hatte Susanne Niemeyer gezeigt, dass man die weltberühmten Geschichten aus der Bibel auch völlig anders lesen kann. Nämlich mit den Augen einer modernen, emanzipierten Frau. Mit „Kirschen essen“ zeigt sie erst recht, wie sehr die Bibelgeschichten immer noch aus Männer- und Machoperspektive interpretiert werden. 3.000 Jahre Männerignoranz sind einfach so zählebig, dass man das eigentliche Leben vor lauter Brettern nicht mehr sieht.
Donnerstag, der 17. September 2020: Abgespecktes Lichtfest und eine Entscheidung des EU-Parlaments
Auch in diesem Jahr wird das Leipziger Lichtfest stattfinden, allerdings unter Corona-Bedingungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung gab am heutigen Donnerstag die Pläne für das diesjährige Leipziger Lichtfest bekannt. Auch in diesem Jahr soll an die Friedliche Revolution erinnert werden – allerdings sehen die Festivitäten unter Corona-Bedingungen etwas anders aus als gewohnt. Statt sich auf dem Augustusplatz und den Straßen in der Innenstadt zu begegnen, kommt das Lichtfest im Vorfeld „zu Besuch“. Außerdem können die Leipziger/-innen online an der Veranstaltung teilhaben. Die L-IZ fasst zusammen, was sonst noch wichtig war in Leipzig und Sachsen und weltweit.
Die LVB setzen bei Fahrausweiskontrollen auch künftig auf Deeskalation
Wenn alles nichts hilft, wird die Polizei gerufen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juli sorgte ja bekanntlich die rabiate Vorgehensweise von Fahrkartenkontrolleuren der LVB für Schlagzeilen. Indem sie einen Fahrgast ohne Fahrschein zu Boden drückten, überschritten sie eindeutig ihre Kompetenzen. Und während sich die einen über die Gewalt in dem Vorgang aufregten, sah die CDU-Fraktion eher wieder das Problem der aggressiven Schwarzfahrer, die sich gegen eine Kontrolle wehren. Das Verkehrs- und Tiefbauamt hat jetzt auf die CDU-Anfrage geantwortet.
Leipziger FKK gibt es nur am Kulkwitzer See
Am Kulkwitzer See. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserCorona hat auch viele Leipziger/-innen gezwungen, ihren Urlaub daheim zu verbringen. War ja eigentlich nicht so schlimm: Badestrände gibt es direkt vor den Toren der Stadt. Und heiß war es auch. Und wenn es richtig knackig heiß wird, zieht der Mensch natürlich am liebsten alles aus. Was die Linksfraktion im Stadtrat auf die Idee brachte, mal wieder nach den FKK-Stränden in der Stadt zu fragen. Gibt es überhaupt welche?
Sumpfwald-Biotop in der Rietzschke-Aue soll erhalten bleiben, Wiesen werden extensiv gepflegt
Blühende Landschaft östlich der neuen Schule an der Ihmelsstraße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserAm 20. Juli berichteten wir über das blühende Biotop, das nach dem Auflösen der Kleingartenanlage in der Rietzschke-Aue in Sellerhausen entstanden ist. Die Frage dabei stand im Raum, ob bei der von der Stadt geplanten Grünflächengestaltung dieser Artenreichtum wieder verloren geht. Die Frage bewegte auch Tobias Peter, der die Stadtverwaltung deshalb anfragte. Das Amt für Stadtgrün und Gewässer erklärt jetzt, wie man sich die Umgestaltung genauer vorstellt.