Björn Höcke in Grimma + Videos

Für alle LeserEin gutes Jahr ist es nun her, da gab es eine ähnliche Situation in der Kleinstadt unweit Leipzigs. Björn oder Bernd, wie einige sagen, Höcke (AfD) besuchte Grimma, hielt eine Rede im Saal des Rathauses und verschwand wieder. Die vor Ort viel beschworene Gewalt gab es nicht, dafür eine Art Protest-Fest auf dem Marktplatz vis a vis des Rathauses, organisiert durch Die Linke vor Ort und Unterstützung aus Leipzig. Dieses Mal wollen die Grimmaer um ihren parteilosen Bürgermeister Matthias Berger selbst etwas auf die Beine stellen. „Leipzig nimmt Platz“ hat angekündigt, sich diesem Protest gegen Höcke anschließen zu wollen.
Anzeige

23 Uhr: Ein kleines Reise-Fazit

Wenn etwas an diesem Ausflug nach Grimma interessant war, dann – neben der erneuten Friedlichkeit der im sächsischen Land so (medial) gefürchteten „Antifa“ und dem erneuten Eindruck, dass Grimma ein ganz hübsches Städtchen ist – zum einen das Verhalten des Grimmaer Bürgermeisters und eine mittlerweile fest geschlossene Front zwischen einigen AfD-Vertretern und Pegida andererseits.

Bürgermeister Matthias Berger (parteilos) jedenfalls wollte bereits eine halbe Stunde nach dem Eintreffen der „Leipzig nimmt Platz“-Gäste, welche anfangs noch beklatscht und begrüßt wurden, lieber getrennte Wege gehen. Und so bat man die Leipziger nun leiser zu sein, was diese nicht wollten.

Denn während ihm und einigen Grimmaern vorgeschwebt hatte, ein kleines Bühnenprogramm mit Gitarre und (leider schlecht nachgesungenen) Gundermann-Songs zu organisieren, also mit einem kleinen Kulturprogramm und fliegenden Luftballons gegen den Auftritt Björn Höckes und seiner Parteikollegen zu protestieren, kam es rasch zu lautstarken Rufen seitens der Leipziger Gäste gegen Höcke und die AfD.

Bei „Alerta, Alerta Antifaschista“ konnte man die gezupften Melodien auf der Bühne nicht mehr hören und nach einigem Hin und Her trennte man sich lieber. „Leipzig nimmt Platz“ zog für den lautstarken Auftritt auf die andere Seite des Marktes und ließ gelichtete Reihen samt Gitarrensolo zurück.

Von den ortsansässigen Gegnern der AfD war daraufhin schon auf der Marktmitte praktisch nichts mehr zu hören. Dafür hatten die Grimmaer überall am Markt Spruchbanner aufgehängt, die zumindest so verdeutlichten, dass man die auf der Bühne versammelten Rechtsaußen einer Rechtsaußen-Partei nun auch nicht wirklich in der Stadt gebraucht hätte.

Doch bereits vor dem 28. August hatte Berger die etwas eigenwillige Linie vorgegeben: keine gemeinsame Sache mit Extremisten, egal ob rechts oder links. Was in dem Fall also immerhin eine Bewertung der stellvertretenden Leipziger SPD-Vorsitzenden Irena Rudolph-Kokot und des Leipziger Grünen-Stadtrat Jürgen Kasek darstellte, die an diesem Tag „Leipzig nimmt Platz“ anführten.

Was Kasek von dieser in Sachsen reichlich bekannten „Hufeisentheorie“ hält, ist am Beginn des Videos „Impressionen aus Grimma“ zu sehen.

AfD, Pegida, „Querdenker“ – alles eins

Zeigen andere, eher westdeutsche AfD-Politiker noch immer keine Lust, gemeinsam mit Pegida oder ihren Vertretern aufzutreten, war das für Björn Höcke, AfD-Bundesvorstand Stephan Brandner und den Dresdner AfD-Bundestagsabgeordneten Jens Maier in Grimma erneut kein Problem. Brav dankte Höcke am Ende seiner eher zähen Ansprache Siegfried Däbritz (Pegida) für die gestellte Veranstaltungstechnik an diesem Abend und Brandner freute sich über die gute Tonanlage.

Apropos zäh. Sichtlich bemüht um Zustimmung versuchte Höcke auf der derzeitigen „Querdenker“-Welle zu reiten und rief das Publikum dazu auf, am samstäglichen 29. August nach Berlin zu fahren. Alle seien dann schließlich da, man sehe sich dort, so Höcke ganz Volksvertreter – wo „das Volk“ ist, muss auch der Vertreter sein. Zumal in Berlin, eine Stadt, die schon 1923 bei einem kleinen Mann große Sehnsüchte weckte.

Die ganz großen Tabubrüche blieben jedenfalls aus, fast schien es, als ob auch ein Björn Höcke mittlerweile versucht ist, angesichts AfD-interner Querelen um Kalbitz und weitere nebst Beobachtung durch den Verfassungsschutz auch etwas bürgerlicher zu erscheinen. Oder ihm schlicht nichts mehr einfällt, womit man noch irgendwie knapp legal provozieren könnte und dennoch härter ist als alles, was längst auch bei der „Querdenker“-Bewegung gesagt würde.

Er beschwerte sich darüber, dass der MDR mit ihm kein angenehmes Interview – wie sonst bei Sommerinterviews üblich – geführt habe und fast schon routinemäßig beschwor er auf der Suche nach Horrorvisionen den Einwanderungs-Corona-Niedergang des Landes und den Verlust der Arbeitsplätze.

Um dann der Bundesregierung vorzuwerfen, letztlich zu viel Unterstützung in der Corona-Krise auszuschütten und so zigtausend „Zombi-Unternehmen“ am Leben zu halten. Der flache Plot: so würden gute Unternehmen daran gehindert, letztlich deren Marktanteile zu übernehmen und besser in die Zukunft zu steuern.

Man fragte sich an dieser Stelle ehrlich, ob da nicht jemand für Amazon und gegen die coronagebeutelten Einzelhändler in den Städten, Gastronomen und Veranstaltungsagenturen samt Künstler sprach.

Hat Ideen für die Zukunft: Björn Höcke. Foto: L-IZ.de

Hat Ideen für die Zukunft: Björn Höcke. Foto: L-IZ.de

Dass er damit zudem gerade jenen Noch-Nicht-Senioren im Publikum die baldige Umschulung und anschließende Arbeitsplatzsuche anbot, merkte aber keiner auf Anhieb und so gab es Applaus für die wirtschaftlichen Corona-Ideen des Wahl-Thüringers. Vielleicht auch nur, weil er es mit der bekannten Verdammung aller Politiker außer denen der AfD würzte.

Natürlich durfte auch das Wort „Freiheit“ angesichts der Freiheitsrufe der gerade querdenkenden Freiheitsbewegung nicht fehlen und so bot er dem Volk in Grimma die AfD frank und frei als die Partei der Freiheit und der echten Demokratie an.

Wem das zu viel Freiheit auf einmal war, der trollte sich vorzeitig. Eine ältere Frau jedenfalls war sauer und murmelte hinter ihrem betagten Gatten einhertrottend „Irgendwann erschieß ich ihn“. Da sie in seinen Rücken starrte, konnte nicht Höcke gemeint sein und die an diesem Abend angenehm professionelle Polizei blieb weiter in ruhiger Arbeitshaltung.

Man ahnte also beim ungewollten Hören des halben Dialogs: sie hätte Höcke gern noch etwas gelauscht, doch den Herrn zog es gegen 20 Uhr bereits ermüdet nach Hause. Was der ganze Abend letztlich sollte, blieb etwas nebulös. Björn Höcke war mal wieder in Grimma und wirklich viele hat es nicht interessiert.

Nach 2019 und 2020 darf man erwarten, dass er auch 2021 wieder nach Grimma kommen wird. Dann ist immerhin Bundestagswahl und aller guten Dinge sind Drei.

Impressionen vom 28. August 2020 aus Grimma

Video: L-IZ.de

19:40 Uhr: Alle Versammlungen in Grimma sind friedlich, doch der Gegenprotest hat sich getrennt. Nachdem Grimmas Bürgermeister Matthias Berger nicht wirklich gemeinsam mit Leipzig nimmt Platz protestieren wollte, haben diese nun auf der anderen Seite des Marktes Platz genommen.

20:00 Uhr: Nun spricht Höcke, eine Einordnung seiner Rede folgt …

Einblicke und Bilder einer Reise in die sächsische Kleinstadt

Video: L-IZ.de

Video: L-IZ.de

Berlin, Berlin – Wir fahren …: Wie die „Bewegung Leipzig“ zu einer treibenden Kraft der „Querdenker“ wird

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Video *AfDLeipzig nimmt PlatzGrimmaBjörn Höcke
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.