Ein bisschen DDR bei der AfD

Poggenburg in Markkleeberg. Oder: „Geht doch erst mal arbeiten!“ + Audio

Für alle Leser70 Besucher sind es wohl hochgerechnet, die am gestrigen 31. Mai den Weg zum Kurzvortrag vom „Extremismusbeauftragten“ André Poggenburg (AfD) in den großen Saal des Ratskellers „Zur Linde“ schaffen. Abzüglich der zehn Besucher natürlich, deren Jugend bereits so gar nicht zum restlichen Publikum passen will und welche im hinteren Teil des halbleeren Saales Platz genommen haben. Als Poggenburg dann erklärt, dass er (erwartungsgemäß) nur etwas zum Linksextremismus sagen wolle, geht der erste Arm aus dieser Gruppe nach oben, um eine Frage zu stellen. Später wird es laut. Als eine überforderte AfD-Security eingreift, schreit eine junge Frau: „Fass mich nicht an!“

Vielleicht sollte man die AfD angesichts der gestrigen Veranstaltung gerade im Umland von Leipzig noch einmal neu betrachten, wenn man das ausbleibende Besucherinteresse in Markkleeberg neben die immer wieder durch andere sächsische Parteien vermutete Bedeutung legt. Wer angesichts des Namens André Poggenburg Andrang an der polizeilich gut bewachten Tür erwartet hatte, sah sich jedenfalls enttäuscht.

Bis auf ganz wenige Ausnahmen findet sich an diesem Abend kurz vor 19 Uhr ein Club alter weißer Herren ein, vor der Veranstaltung gibt es Bierchen und Gartenkneipenatmosphäre. Hier kennt man sich – eine ältere Frau fuchtelt kurz mit dem Schirm herum, zeigt Abwehrbereitschaft, wenn irgendetwas losgehen sollte. Auf Nachfrage erklärt sie, sich am 27. Mai in Berlin den Weg mit Pfefferspray freigekämpft zu haben.

Von einer Presseakkreditierung kann keine Rede sein, auf Nachfrage weiß man nicht, bei wem man sich als Journalist anmelden könnte. Draußen vor der Tür bei „Leipzig nimmt Platz“ gibt es Trommelklänge aus den Boxen – die Gegendemo vor dem Haus bleibt auf Abstand und fröhlich. Drinnen Andrang am Ausschank, die meisten Getränke gibt’s am Tresen für 1,50 Euro das Glas, die Bedienung freut sich gemeinsam mit den Gästen über den schön gemalerten großen Saal der „Linde“.

Dass einen hier kurz das Wort DDR anweht, ist kein Zufall, das ganze Haus ist neu gemacht, doch die Menschen tragen das Gestern herein. Hier muss man schon was geleistet, mindestens das Land wieder aufgebaut haben, um welches man sich nun sorgt – dann gehört man dazu. Ein kleiner Teil scheint aus Neugier gekommen zu sein: Ein freundlicher Herr fragt höflich nach, woher man sei – die Antwort von der L-IZ.de wird mit einem anerkennenden Nicken goutiert. Unklar bleibt, ob man es hier schon mutig findet, als Journalist aufzutreten.

Die Vorstandsriege des Kreisverbandes Leipziger Land ist wie das Publikum nahezu ausnahmslos in der Nähe des Rentnerdaseins oder schon mittendrin – mit „Frauenquote“, wie AfD-Kreisvorstand Edgar Naujok bei der Vorstellung der einzigen Frau im Vorstand betont. Nein, kein Altherrenwitz hinterher, aber fast – denn Elke Gärtner (Schriftführerin im Vorstand) mache auch wichtige Arbeit – neben den Erinnerungen und Zuarbeiten für ihn. Er selbst sei ja aus dem Westen, aber schon lange hier. Das scheint Naujok wichtig zu sein.

Angesichts des Themas „Für Frieden und Demokratie – gegen Extremismus“ an diesem Abend gibt Naujok noch einige Episoden seiner Reise zur AfD-Demonstration am 27. Mai in Berlin zum Besten, schildert Gewalt gegen die AfD („Teer von einer Brücke“), fragt, ob es wirklich erst so weit kommen muss. Im Saal zeigt jemand für ihn auf eine nicht vorhandene Uhr am Arm – fertigwerden, Poggenburg wartet bereits in der ersten Reihe sitzend und so richtig kommt die Stimmung bislang nicht in Fahrt.

Nicht verpassen möchte Naujok jedoch, das „trotz der Wärme“ so zahlreich erschienene Publikum darauf hinzuweisen, dass es nun 2019 zur Sache ginge. 240 Bewerber brauche man bei den Kommunalwahlen und habe nur rund 90 AfD-Parteimitglieder im Landkreis Leipzig, so Edgar Naujok, da sehe man schon „da gibt’s ein kleines Defizit“. Nicht mal AfD-Mitglied muss man sein, nur „bei gesundem Menschenverstand“ und wer „in unserer Region sofort was ändern möchte“, der kann sich hier beteiligen.

Am Ende Applaus im Saal, das muss vorerst an Mitmachen genügen, nun soll’s deftiger werden.

Endlich kanns losgehen. André Poggenburg freut sich über den Applaus. Foto: L-IZ.de

Endlich kann’s losgehen. André Poggenburg freut sich über den Applaus. Foto: L-IZ.de

Die Extremismustheorien á la Poggenburg

Dass es stark unterkomplex ist, was André Poggenburg anschließend zum Thema „Extremismus“ anbietet, fällt hier nur wenigen auf. Nachdem der Rechtsextremismus vom Tisch ist (darum soll es heute entgegen der Plakatankündigungen nicht gehen, er sei ja auch Vorsitzender der „Linksextremismus-Kommission in Sachsen-Anhalt“), bleibt noch der von links. Also nicht „links selbst“, das sei in Ordnung findet der AfD-Landtagsabgeordnete aus Sachsen-Anhalt, so wie rechts zu sein. Unterdessen rotiert das erste Mal im Hintergrund eine Bilderfolge von etwa sieben bis acht Motiven mit angezündeten Polizeiautos, beschmierten AfD-Büros und einer Szene von den G20-Krawallen.

Ein brennendes Asylbewerberheim ist nicht darunter, der Hinweis, dass es sich bei G20 um Straßen-Riots mit unzähligen eher weniger politischen Akteuren gehandelt hat, entfällt.

Die Botschaft: die AfD ist das Opfer, die Linksextremen das Problem, Deutschland ist im Ausnahmezustand. Die neue Verfassungsschutzstatistik aus Sachsen 2017 zeige ja auch das eigentliche Problem. Was André Poggenburg dann allerdings kaum lesbar für das Publikum an die Wand wirft, stellt eher das Gegenteil dar: die weit über 1.000 rechtsextremen Propagandadelikte fallen bei ihm rasch unter den Tisch, was zu ersten Widersprüchen der zehn jungen Besucher führt. Dass die rechten Gewalttaten die der (laut Verfassungsschutz) Linksextremen ebenfalls weit übertreffen auch und dass die Zahlen hinter Poggenburg seinen Worten widersprechen, fällt nicht auf.

Wenn Zahlen zur Verfügungsmasse für die eigene Ideologie werden. Foto: L-IZ.de

Wenn Zahlen zur Verfügungsmasse für die eigene Ideologie werden. Foto: L-IZ.de

Bei der AfD scheint auch intern der Unsinn noch zu funktionieren, dass Worte und Hass nichts mit Taten derer zu tun haben, die sie dann ausführen. Hier gilt zudem: wenn ein Hakenkreuz an der Wand steht, dann könnten das auch Linksextreme gewesen sein, die den Rechten schaden wollen, so bereits Naujok vorab.

Und noch einmal rotieren die Bilder, darunter immer wieder eine BILD-Schlagzeile – wenn’s nützt, sagt die „Lügenpresse“ die Wahrheit. Ansonsten lässt es Poggenburg zivil angehen. Der leichte Einschlag Goebbelscher Rhetorik, dieses kurze Überschlagen der Stimme und die teils groteske Überbetonung im Wort kommt heute in Poggenburgs Vortrag immer nur beim Wort „Deutschland“ vor, den Rest der Zeit ist für heute kein Tabubruch, keine Grenzüberschreitung geplant.

Hier in Markkleeberg scheint es Poggenburg offenbar angeraten, die AfD eher als bessere, neue und wirklich konservative CDU zu präsentieren – man ahnt, was die Gäste des Abends früher gewählt haben.

Das Bild hängt schief

Deshalb ist es auch wichtig, wenn André Poggenburg betont, die AfD könne gar keine extremistische Partei sein, denn die AfD-Mitglieder selbst übten ja keine Gewalt aus, also nicht persönlich. Das muss als Beweis genügen, der Rahmen ist da schon längst verschoben, das Bild hängt schief und rechtsextreme Straftaten fallen vom Himmel.

Als die Gruppe junger Menschen endgültig zu rumoren beginnt, nachdem sich bereits minutenlang ein junger Mann beharrlich zu Wort meldet, möchte Poggenburg erst seinen „Extremismus-Vortrag“ beenden, Debatte ist jetzt nicht geplant. Was er offenbar nicht richtig wahrnehmen kann, längst hat sich eine Phalanx aus eher ungeschult wirkendem Personal am Rande der lauter werdenden Protestler aufgebaut, bereit zum Zugriff.

Kurz darauf schreit eine junge Frau aus der hinteren Saalmitte empört auf: „Fass mich nicht an“. Denn genau das hat der hochgewachsene ältere „Security“ gerade getan, wie ein MDR-Video im Netz und eines, welches der L-IZ-Redaktion vorliegt, aus verschiedenen Blickwinkeln zeigen. Die Situation eskaliert für etwa 45 Sekunden. Anschließend glaubt sich die blaue Sicherheitstruppe zudem im Recht, von einem anwesenden Journalisten die Löschung eben jener Filmaufnahmen zu verlangen – „ein Gesetz sage das“, so das wenig sachdienliche Argument des übergriffigen AfD-Hilfssheriffs. Das Wort „illegale Aufnahmen“ macht die Runde, entgegen einschlägiger Presserechte bei einer öffentlichen Versammlung nimmt man vermutlich an, Presse darf nur zeigen, was die AfD schön findet.

Dann geht die Gruppe lieber, gedrängt von AfD-Anhängern, um draußen von der Polizei in Empfang genommen zu werden. Die AfD-Anhänger brüllen hinterher: „Raus“ und „geht doch erst mal arbeiten“, das Bild vom „arbeitsscheuen Gesindel“ ist hier fest unter weißen Haaren und Glatzen verankert.

Ihren Versuch, sich in der Veranstaltung irgendwie mit André Poggenburg argumentativ zu duellieren, bezahlen die jungen Menschen anschließend mit einem polizeilichen Platzverweis, die Debatte unterbleibt. „Überzogene Härte“ nennt es Jürgen Kasek anschließend draußen auf dem Platz. Drinnen im Saal ist man wieder unter sich. Ruhig, geordnet und demokratisch frei von Widerspruch.

Der Tumult & „Fass mich nicht an“

 

* Audio *AfDLeipzig nimmt Platz
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SV Babelsberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:0 – Nulldrei
Nils Gottschick (Lok) in Aktion. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach zehn Spielen hat der 1. FC Lok Leipzig wieder verloren. Beim SV Babelsberg blieben die Probstheidaer beim 0:3 (0:2) auch im siebten Anlauf ohne Sieg. Zwei einfache Tore der Gastgeber ebneten den Weg in einem Spiel, in dem Lok nach starker Anfangsphase über eine durchschnittliche Leistung nicht hinauskam.
Verkehrsbetriebe investieren 2019 fast 29 Millionen Euro in Gleise und Haltestellen
Neue Gleise an der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit ein paar Jahren haben es die Leipziger Verkehrsbetriebe richtig zu spüren bekommen, dass man vorher jahrelang auch an der Substanz gespart hatte. Im Netz gab es lauter Langsamfahrstellen, die Fahrpläne gerieten durcheinander, gerade Weichen und Kreuzungen ließen die Räder kreischen vor Missvergnügen. Deswegen wurden in den letzten Jahren die Investitionssummen für die Infrastruktur deutlich erhöht. Und auch 2019 werden fast 29 Millionen Euro verbaut.
Der Rechtsstreit um Vergabe für Leipzigs neue Fahrgastunterstände ist endlich beendet
Wartehäuschen an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Austausch der Fahrgastunterstände an Bus- und Bahnhaltestellen hat die letzte juristische Hürde genommen, teilt das Leipziger Rathaus am heutigen Freitag, 22. Februar, mit. Das Oberlandesgericht Dresden hat am Donnerstag, 21. Februar, die Beschwerde der Firma Wall GmbH gegen die Vergabe der Leistung an die Firma RBL Media GmbH durch die Stadt Leipzig zurückgewiesen.
Wiener Modell in Leipzig: Über Nacht gab es mehr als 1.000 Unterschriften für das 365-Euro-Jahresticket
Straßenbahn auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht so, dass sich Leipzigs Verwaltung durch viele Unterschriften unter Petitionen sehr beeindrucken lässt. Einige Abteilungen sind ja geschult darin, viele gute Ausreden zu finden, Dinge nicht zu tun. Das betraf auch immer den ÖPNV. Aber der Vorstoß des Ökolöwen, ein 365-Euro-Jahresabo für Leipzig zu entwickeln, sorgte schon in der ersten Nacht für starke Resonanz.
239.000 Sachsen würden heute schon von Heils Grundrente profitieren
Kein Gerücht. Viele müssen noch nach der Verrentung weiterarbeiten. Foto: IG Bau

Foto: IG BAU

Für alle LeserSo langsam sind alle großen westdeutschen Medien durch, das von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorgeschlagene Thema einer Grundrede zu zerreden oder zumindest zu bemäkeln. Es ist ja nun mal kein Eliten-Thema, sondern eins für Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben und dann doch mit einer Rente abgespeist werden, die nicht zum Leben reicht. Und das betrifft nun einmal auch viele Sachsen. Schon heute wären es 239.000, wie die NGG feststellt.
Keine Leute, keine Leute: Der Fachkräftemangel macht gleich mehreren Branchen in Leipzig zu schaffen
Sitz der IHK zu Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben mal wieder in einer Zeit, in der alle in die Glaskugel schauen: Was braut sich da am Konjunkturhimmel zusammen? Kommt die nächste Krise, ausgelöst durch die Zollpolitik des US-Präsidenten? Spielt China die entscheidende Rolle? Und wie schlägt das auf die Regionen durch, Leipzig zum Beispiel? Die Weltwirtschaftslage, so stellt die IHK jetzt fest, spielt für Leipzig erst einmal nicht die entscheidende Rolle.
Ferdinand Sauerbruch und die Charité: Wie bleibt man ein anständiger Mensch, wenn Verbrecher regieren?
Christian Hardinghaus: Ferdinand Sauerbruch und die Charité. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Buch, das passt mal wieder. In der ARD läuft die Serie „Charité“, die das wohl berühmteste Klinikum Deutschlands als regelrecht historisches Ereignis in Szene setzt. Und natürlich gibt es auch beeindruckende Teile mit dem weltberühmten Ferdinand Sauerbruch, gespielt vom eindrucksvollen Ulrich Noethen. Aber eine wirklich belastbare große Biografie über Sauerbruch gab es bis heute nicht. Dafür einige sehr boshafte Kampagnen, die den berühmten Chirurgen regelrecht zum Nazi-Sympathisanten machten.
Video „Sportpunkt“: Athletisch aus der Winterpause
Max Richter (SC DHfK) zu Gast in der Sportpunkt-Sendung. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideoDer Sportpunkt ist zurück aus der Pause - und wie eine eingangs der Sendung Nr. 48 zu sehende Umfrage in der Leipziger Innenstadt ergab, ist die Bevölkerung darüber völlig aus dem Häuschen. Im Häuschen hingegen war die Deutsche Leichtathletik-Hallenmeisterschaft in der Arena. Zur Feier des Tages lud das Moderatoren-Duo Landgraf/ Hoch dann auch mit Max Richter einen Leichtathleten als Talk-Gast in die Sendung.
Leipzig startet Online-Umfrage zum „Masterplan Grün“
Im Abtnaundorfer Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einer wachsenden Stadt wie Leipzig werden die Freiflächen immer kleiner. Dass dies beim Thema Wohnungen und Mieten zum Problem wird, ist bekannt. Etwas weniger Aufmerksamkeit erhielt bislang die Frage, inwiefern Grünflächen und Gewässer vom Wachstum betroffen sein werden. Die Stadt hat nun eine Online-Umfrage gestartet, in der die Bürger auf konkrete Probleme hinweisen und Vorschläge für neue Projekte einreichen können.
Vorschlag für den neuen Wettbewerb zum Freiheitsdenkmal steckt seit einem halben Jahr in der Verwaltung fest
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWarum dauert das so lange? Im Sommer 2018 stellte die Stiftung Friedliche Revolution ihre Umfrage zum Leipziger Freiheitsdenkmal vor. Dabei erfuhr man, dass auch der Konzeptvorschlag zum Beteilungsprozess und zum Wettbewerb schon vorläge. Im Begleitgremium gäbe es noch Dissens. Man würde ihn später vorlegen. Und dann tat sich trotzdem Monate lang nichts. Nicht nur die L-IZ wurde ungeduldig. Auch die CDU-Fraktion stellte jetzt fest, dass das Trödeln eigentlich ein Ende finden sollte.
2019 ist das Gewässerbehandlungsschiff der LMBV im Leipziger Neuseenland unterwegs
Das Wasserbehandlungsschiff auf dem Großräschener See in der Niederlausitz im Einsatz. Foto: LMBV, Radtke

Foto: LMBV, Radtke

Für alle LeserDie Bergbaufolgeseen haben fast alle ein Problem: Sie enthalten viele Auswaschungen aus dem Erdreich, sind übersäuert und haben noch lange keine ausgewogene Wassergüte. Deshalb müssen einige der jüngeren Seen auch noch gekalkt werden, damit die Versauerung wieder reduziert wird. Das passiert in diesem Jahr auf dem Hainer, dem Störmthaler und dem Zwenkauer See, teilt die LMBV mit.
Neue iDiV-Karte macht die Artenvielfalt der Wälder weltweit sichtbar
Die erste weltweite Karte der Baumarten-Vielfalt, erstellt mithilfe des neuen Modells. Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Für alle LeserFrüher gab es in Geografie-Büchern schöne faszinierende Karten in Waldgrün, Wüstengelb und Wasserblau. Da waren Wälder als Wälder eingemalt. Ganz so, als wären alle Wälder dasselbe. Aber jeder Wald hat eine andere Artenzusammensetzung. Und manche Wälder sind viel artenreicher als andere. Aber wie macht man so etwas sichtbar? Das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) versucht es jetzt mal mit einem neuen Modell der Darstellung.
06. April im Haus Leipzig: Sandsation – The Queen of Sand
Sandsation - In 80 Bildernum die Welt © SandART

© SandART

Eine von unten angeleuchtete Glasplatte, eine große Leinwand und Sand – das ist alles, was die junge Russin benötigt, um mit bewegten Bildern bewegende Geschichten zu erzählen, die unter die Haut gehen. In „SANDSATION – In 80 Bildern um die Welt“ lädt Irina Titova frei nach Jules Verne zu einer nostalgischen Erdumrundung ein: Menschen, Tiere, Wahrzeichen, Weltwunder und Traumwelten erwachen aus Millionen und Abermillionen tanzenden Sandkörnern für wenige Augenblicke zum Leben.
Weiße Elster soll Flusslandschaft des Jahres 2020/2021 werden
Note 5: Weiße Elster bei Lützschena. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Weiße Elster war eigentlich mal ein schöner Fluss. Von der tschechischen Grenze kommend fließt sie durch Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen. Und an wenigen Stellen hat sie noch ein paar ihrer alten Mäander und Auenwälder bewahrt. Nur noch wenige. Der Rest ist verdeicht und verbaut. Und Naturfreunde in allen drei Bundesländern wollen die Eingezwängte endlich wieder zu einer lebendigen Flusslandlandschaft machen. Am 25. Februar treffen sie sich in Leipzig.
Am 13. Juni live Parkbühne im Clara-Zetkin-Park: Kris Kristofferson & The Strangers
Kris Kristofferson © Ash Newell

© Ash Newell

Der Singer-Songwriter und Hollywood-Schauspieler Kris Kristofferson beehrt Deutschland im Juni mit drei exklusiven Shows. Auf seiner Tour wird er von der Band The Strangers begleitet. Country-Fans kennen Scott Joss (Geige, Gitarre, Gesang), DougColosio (Keyboard) und Jeff Ingraham (Schlagzeug) von Merle Haggards berühmter Begleitband und weil diese als "Wrecking Crew“ der Country-Musik auf vielen Aufnahmen ihre Spuren hinterlassen haben.