Ein bisschen DDR bei der AfD

Poggenburg in Markkleeberg. Oder: „Geht doch erst mal arbeiten!“ + Audio

Für alle Leser70 Besucher sind es wohl hochgerechnet, die am gestrigen 31. Mai den Weg zum Kurzvortrag vom „Extremismusbeauftragten“ André Poggenburg (AfD) in den großen Saal des Ratskellers „Zur Linde“ schaffen. Abzüglich der zehn Besucher natürlich, deren Jugend bereits so gar nicht zum restlichen Publikum passen will und welche im hinteren Teil des halbleeren Saales Platz genommen haben. Als Poggenburg dann erklärt, dass er (erwartungsgemäß) nur etwas zum Linksextremismus sagen wolle, geht der erste Arm aus dieser Gruppe nach oben, um eine Frage zu stellen. Später wird es laut. Als eine überforderte AfD-Security eingreift, schreit eine junge Frau: „Fass mich nicht an!“

Vielleicht sollte man die AfD angesichts der gestrigen Veranstaltung gerade im Umland von Leipzig noch einmal neu betrachten, wenn man das ausbleibende Besucherinteresse in Markkleeberg neben die immer wieder durch andere sächsische Parteien vermutete Bedeutung legt. Wer angesichts des Namens André Poggenburg Andrang an der polizeilich gut bewachten Tür erwartet hatte, sah sich jedenfalls enttäuscht.

Bis auf ganz wenige Ausnahmen findet sich an diesem Abend kurz vor 19 Uhr ein Club alter weißer Herren ein, vor der Veranstaltung gibt es Bierchen und Gartenkneipenatmosphäre. Hier kennt man sich – eine ältere Frau fuchtelt kurz mit dem Schirm herum, zeigt Abwehrbereitschaft, wenn irgendetwas losgehen sollte. Auf Nachfrage erklärt sie, sich am 27. Mai in Berlin den Weg mit Pfefferspray freigekämpft zu haben.

Von einer Presseakkreditierung kann keine Rede sein, auf Nachfrage weiß man nicht, bei wem man sich als Journalist anmelden könnte. Draußen vor der Tür bei „Leipzig nimmt Platz“ gibt es Trommelklänge aus den Boxen – die Gegendemo vor dem Haus bleibt auf Abstand und fröhlich. Drinnen Andrang am Ausschank, die meisten Getränke gibt’s am Tresen für 1,50 Euro das Glas, die Bedienung freut sich gemeinsam mit den Gästen über den schön gemalerten großen Saal der „Linde“.

Dass einen hier kurz das Wort DDR anweht, ist kein Zufall, das ganze Haus ist neu gemacht, doch die Menschen tragen das Gestern herein. Hier muss man schon was geleistet, mindestens das Land wieder aufgebaut haben, um welches man sich nun sorgt – dann gehört man dazu. Ein kleiner Teil scheint aus Neugier gekommen zu sein: Ein freundlicher Herr fragt höflich nach, woher man sei – die Antwort von der L-IZ.de wird mit einem anerkennenden Nicken goutiert. Unklar bleibt, ob man es hier schon mutig findet, als Journalist aufzutreten.

Die Vorstandsriege des Kreisverbandes Leipziger Land ist wie das Publikum nahezu ausnahmslos in der Nähe des Rentnerdaseins oder schon mittendrin – mit „Frauenquote“, wie AfD-Kreisvorstand Edgar Naujok bei der Vorstellung der einzigen Frau im Vorstand betont. Nein, kein Altherrenwitz hinterher, aber fast – denn Elke Gärtner (Schriftführerin im Vorstand) mache auch wichtige Arbeit – neben den Erinnerungen und Zuarbeiten für ihn. Er selbst sei ja aus dem Westen, aber schon lange hier. Das scheint Naujok wichtig zu sein.

Angesichts des Themas „Für Frieden und Demokratie – gegen Extremismus“ an diesem Abend gibt Naujok noch einige Episoden seiner Reise zur AfD-Demonstration am 27. Mai in Berlin zum Besten, schildert Gewalt gegen die AfD („Teer von einer Brücke“), fragt, ob es wirklich erst so weit kommen muss. Im Saal zeigt jemand für ihn auf eine nicht vorhandene Uhr am Arm – fertigwerden, Poggenburg wartet bereits in der ersten Reihe sitzend und so richtig kommt die Stimmung bislang nicht in Fahrt.

Nicht verpassen möchte Naujok jedoch, das „trotz der Wärme“ so zahlreich erschienene Publikum darauf hinzuweisen, dass es nun 2019 zur Sache ginge. 240 Bewerber brauche man bei den Kommunalwahlen und habe nur rund 90 AfD-Parteimitglieder im Landkreis Leipzig, so Edgar Naujok, da sehe man schon „da gibt’s ein kleines Defizit“. Nicht mal AfD-Mitglied muss man sein, nur „bei gesundem Menschenverstand“ und wer „in unserer Region sofort was ändern möchte“, der kann sich hier beteiligen.

Am Ende Applaus im Saal, das muss vorerst an Mitmachen genügen, nun soll’s deftiger werden.

Endlich kanns losgehen. André Poggenburg freut sich über den Applaus. Foto: L-IZ.de

Endlich kann’s losgehen. André Poggenburg freut sich über den Applaus. Foto: L-IZ.de

Die Extremismustheorien á la Poggenburg

Dass es stark unterkomplex ist, was André Poggenburg anschließend zum Thema „Extremismus“ anbietet, fällt hier nur wenigen auf. Nachdem der Rechtsextremismus vom Tisch ist (darum soll es heute entgegen der Plakatankündigungen nicht gehen, er sei ja auch Vorsitzender der „Linksextremismus-Kommission in Sachsen-Anhalt“), bleibt noch der von links. Also nicht „links selbst“, das sei in Ordnung findet der AfD-Landtagsabgeordnete aus Sachsen-Anhalt, so wie rechts zu sein. Unterdessen rotiert das erste Mal im Hintergrund eine Bilderfolge von etwa sieben bis acht Motiven mit angezündeten Polizeiautos, beschmierten AfD-Büros und einer Szene von den G20-Krawallen.

Ein brennendes Asylbewerberheim ist nicht darunter, der Hinweis, dass es sich bei G20 um Straßen-Riots mit unzähligen eher weniger politischen Akteuren gehandelt hat, entfällt.

Die Botschaft: die AfD ist das Opfer, die Linksextremen das Problem, Deutschland ist im Ausnahmezustand. Die neue Verfassungsschutzstatistik aus Sachsen 2017 zeige ja auch das eigentliche Problem. Was André Poggenburg dann allerdings kaum lesbar für das Publikum an die Wand wirft, stellt eher das Gegenteil dar: die weit über 1.000 rechtsextremen Propagandadelikte fallen bei ihm rasch unter den Tisch, was zu ersten Widersprüchen der zehn jungen Besucher führt. Dass die rechten Gewalttaten die der (laut Verfassungsschutz) Linksextremen ebenfalls weit übertreffen auch und dass die Zahlen hinter Poggenburg seinen Worten widersprechen, fällt nicht auf.

Wenn Zahlen zur Verfügungsmasse für die eigene Ideologie werden. Foto: L-IZ.de

Wenn Zahlen zur Verfügungsmasse für die eigene Ideologie werden. Foto: L-IZ.de

Bei der AfD scheint auch intern der Unsinn noch zu funktionieren, dass Worte und Hass nichts mit Taten derer zu tun haben, die sie dann ausführen. Hier gilt zudem: wenn ein Hakenkreuz an der Wand steht, dann könnten das auch Linksextreme gewesen sein, die den Rechten schaden wollen, so bereits Naujok vorab.

Und noch einmal rotieren die Bilder, darunter immer wieder eine BILD-Schlagzeile – wenn’s nützt, sagt die „Lügenpresse“ die Wahrheit. Ansonsten lässt es Poggenburg zivil angehen. Der leichte Einschlag Goebbelscher Rhetorik, dieses kurze Überschlagen der Stimme und die teils groteske Überbetonung im Wort kommt heute in Poggenburgs Vortrag immer nur beim Wort „Deutschland“ vor, den Rest der Zeit ist für heute kein Tabubruch, keine Grenzüberschreitung geplant.

Hier in Markkleeberg scheint es Poggenburg offenbar angeraten, die AfD eher als bessere, neue und wirklich konservative CDU zu präsentieren – man ahnt, was die Gäste des Abends früher gewählt haben.

Das Bild hängt schief

Deshalb ist es auch wichtig, wenn André Poggenburg betont, die AfD könne gar keine extremistische Partei sein, denn die AfD-Mitglieder selbst übten ja keine Gewalt aus, also nicht persönlich. Das muss als Beweis genügen, der Rahmen ist da schon längst verschoben, das Bild hängt schief und rechtsextreme Straftaten fallen vom Himmel.

Als die Gruppe junger Menschen endgültig zu rumoren beginnt, nachdem sich bereits minutenlang ein junger Mann beharrlich zu Wort meldet, möchte Poggenburg erst seinen „Extremismus-Vortrag“ beenden, Debatte ist jetzt nicht geplant. Was er offenbar nicht richtig wahrnehmen kann, längst hat sich eine Phalanx aus eher ungeschult wirkendem Personal am Rande der lauter werdenden Protestler aufgebaut, bereit zum Zugriff.

Kurz darauf schreit eine junge Frau aus der hinteren Saalmitte empört auf: „Fass mich nicht an“. Denn genau das hat der hochgewachsene ältere „Security“ gerade getan, wie ein MDR-Video im Netz und eines, welches der L-IZ-Redaktion vorliegt, aus verschiedenen Blickwinkeln zeigen. Die Situation eskaliert für etwa 45 Sekunden. Anschließend glaubt sich die blaue Sicherheitstruppe zudem im Recht, von einem anwesenden Journalisten die Löschung eben jener Filmaufnahmen zu verlangen – „ein Gesetz sage das“, so das wenig sachdienliche Argument des übergriffigen AfD-Hilfssheriffs. Das Wort „illegale Aufnahmen“ macht die Runde, entgegen einschlägiger Presserechte bei einer öffentlichen Versammlung nimmt man vermutlich an, Presse darf nur zeigen, was die AfD schön findet.

Dann geht die Gruppe lieber, gedrängt von AfD-Anhängern, um draußen von der Polizei in Empfang genommen zu werden. Die AfD-Anhänger brüllen hinterher: „Raus“ und „geht doch erst mal arbeiten“, das Bild vom „arbeitsscheuen Gesindel“ ist hier fest unter weißen Haaren und Glatzen verankert.

Ihren Versuch, sich in der Veranstaltung irgendwie mit André Poggenburg argumentativ zu duellieren, bezahlen die jungen Menschen anschließend mit einem polizeilichen Platzverweis, die Debatte unterbleibt. „Überzogene Härte“ nennt es Jürgen Kasek anschließend draußen auf dem Platz. Drinnen im Saal ist man wieder unter sich. Ruhig, geordnet und demokratisch frei von Widerspruch.

Der Tumult & „Fass mich nicht an“

 

* Audio *AfDLeipzig nimmt Platz
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

André Poggenburg, Klappe – die Vierte: Endlich Connewitz!
Der erste echte Versuch auf dem Simsonplatz: Traut vereint bei der deutschen Hymne (vlnr.): Alexander Kurth, Egbert Ermer, Markus Beisicht, André Poggenburg und „Jan“ von „Pro Chemnitz“. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWenn es am Mittwoch, 17. Juli 2019, für André Poggenburg mit seiner AfD-Absplitterung ADPM erstmals eine Kundgebung an der Selneckerstraße/ Ecke Brandtstraße geben wird, liegt die Ursache in mehreren Punkten. Natürlich zuerst bei André Poggenburg, der seinen vermeintlichen Kampf gegen den Linksextremismus mittlerweile zu einer Grundrechtsfrage nach dem Standort seiner Mini-Kundgebung im sagenumwitterten „Süden Leipzigs“ gemacht hat. Maximal 27 Teilnehmer fanden sich am 5. Juni 2019 noch auf dem Simsonplatz ein. Zum LinXXnet jedoch zieht es den Rechtspopulisten, als ginge es um eine Teufelsaustreibung. Gut möglich, dass er da ab 18 Uhr mit noch weniger Unterstützung rechnen darf als bei den ersten drei Versuchen.
29. Elbhangfest 2019: Ausstellung Wörtersee verlängert
Quelle: Elbhangfest e. V.

Quelle: Elbhangfest e. V.

Der »Sächsische Wörtersee« im Schlosspark Dresden-Pillnitz ist noch rund vier Wochen länger zu sehen: Aufgrund der positiven Resonanz darf der »See«, der sich neben dem Schloss-Hotel gegenüber dem »Fliederhof« befindet, noch bis Mitte August erhalten bleiben.
Crowdfunding soll auch ein reiches Rahmenprogramm zur Ausstellung mit Fotos von Hanns Weltzel finanzieren
Angehörige der Familien Ansin, Thormann und Laubinger/Steinbach Mitte der 1930er Jahre in Dessau-Roßlau. Foto: Hanns Weltzel, Quelle: University of Liverpool Library

Foto: Hanns Weltzel, Quelle: University of Liverpool Library

Für alle LeserVom 28. August bis 6. September soll es im Felsenkeller wieder eine eindrucksvolle Ausstellung mit Fotografien von Hanns Weltzel geben. Zwischen 1932 und 1939 fotografierte Hanns Weltzel mitteldeutsche Sinti und Roma in Dessau-Roßlau. Doch auch die diesjährige Austellung soll noch ein attraktives Rahmenprogramm bekommen. Dafür sammeln die Veranstalter noch Geld über Visionbakery.
Ist es überhaupt schlimm, wenn Sachsen 187.000 Arbeitskräfte verliert?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Weltbevölkerungstag, 11. Juli, beschäftigte sich Sachsens Arbeitsagentur mal wieder mit einem Problem, das ungefähr seit 2010 offen auf dem Tisch liegt und den Unternehmen im Land zunehmend Sorgen macht: Die Bevölkerung wird immer älter, der junge Berufsnachwuchs fehlt. Da erstaunt es schon, dass die Arbeitsagentur bis 2030 nur mit dem Verlust von 187.000 Arbeitskräften rechnet.
Programm zum Klimacamp: Mit Kohleausstieg fängt Klimagerechtigkeit erst an
Nachrichten auf dem Asphalt: Pödelwitz - Demonstration und Klimacamp im August. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Kohle unter Pödelwitz wird überhaupt nicht gebraucht. Der deutsche Kohleausstieg wird auch im Kraftwerk Lippendorf viel früher das Ende der Kohleverbrennung bedeuten, als bislang geplant. Und trotzdem macht die MIBRAG Druck auf die letzten Bewohner des Dorfes, ihre Häuser zu verlassen. Schon 2018 fand deshalb ein Klimacamp in Pödelwitz statt. Im August gibt es das nächste.
Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof: AfD geht gegen Listenkürzung vor
Landgericht Leipzig und Sitz des Verfassungsgerichtshofes Sachsen an der Harkortstraße. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDie Entscheidung des sächsischen Landeswahlausschusses, nur die ersten 18 Plätze der AfD-Landesliste für die Sachsenwahl am 1. September zuzulassen, sorgt immer noch für Diskussionen. Nun hat die Partei eine Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof eingereicht. Die Initiative „Zukunft Sachsen“, welche für eine Schwarz-Rot-Grünes Koalition kämpft, veröffentlicht unterdessen eine Umfrage unter allen 60 CDU-Direktkandidat/-innen. Bislang haben 47 von ihnen eine Koalition mit der AfD ausgeschlossen.
Grüner Bundestagsabgeordneter aus Sachsen heizt dem Bundesverkehrsminister beim Thema Pkw-Maut ein
Stephan Kühn. Foto: Bündnis 90/Die Grünen

Foto: Bündnis 90/Die Grünen

Für alle LeserDas größte Problem Angela Merkels ist ihre falsche Besetzung der Ministerposten. Um den komplizierten Proporz nach Landesverbänden, Flügeln und Geschlecht hinzubekommen und auch noch die machtsüchtige CSU zu bedienen, wurde kaum ein Ministerposten der Union kompetent besetzt. Das eklatanteste Beispiel für inkompetente Besetzung bietet derzeit Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Sein Tricksen und Täuschen will sich jetzt ein Grünen-Abgeordneter aus Sachsen nicht mehr gefallen lassen.
Shortest Way Home: Die politische Autobiografie des Bürgermeisters und möglichen Präsidentschaftskandidaten Pete Buttigiegs
Pete Buttigieg: Shortest Way Home. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich geht es um Heimat. Und zwar nicht in der jämmerlichen romantischen Variante, sondern in der harten. Die Demokraten in den USA haben es im Präsidentschaftswahlkampf 2016 erleben können, was für eine Wucht Heimat entfalten kann, wenn Millionen Menschen das Gefühl haben, dass ihre Region „die da oben“ überhaupt nicht mehr interessiert. Pete Buttegieg kommt mitten aus so einer Region. Er ist dort Bürgermeister.
Stadt hat das Bußgeldverfahren für die Floßgraben-Exkursion zum Auensymposium 2017 eingestellt
Paddler im Floßgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ändert sich ja etwas mit dem neuen Leiter im Umweltschutzamt und die Prioritäten ändern sich endlich – weg vom „Wassertourismus“, hin zum Umweltschutz. Und nicht nur der NuKLA findet in diesem Amt wieder Ansprechpartner, mit denen man über Lösungen sprechen kann, sondern alle Naturschutzvereine. Der NuKLA ist heute wieder Thema, weil er auch ein bisschen „alten Kram“ hinter sich gelassen hat, wie dessen Vorsitzender Wolfgang Stoiber meint.
Lässt sich Leipzigs Verkehr auch mit weniger Auto denken?
Warnanlage am Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZur Ratsversammlung im Juni stellte der Leipziger Tim Tauer einmal eine etwas ungewöhnlichere Frage. Denn während einige Medien immer wieder das große Geheul anstimmen, Leipzigs Verkehrspolitik richte sich immer nur gegen die Autofahrer, hat er als passionierter Radfahrer einen völlig anderen Eindruck. Denn er fühlt sich in für Kraftfahrzeuge gebauten Straßen immer wieder an den Rand gedrängt. „Warum immer für den Verkehr, und nicht einmal gegen ihn?“
Was darf auf den Wiesen im Vogelschutzgebiet eigentlich passieren und wer sucht den Wiesenknopf?
Weiden an der Möncherei. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man mit dem Rad zum Markkleeberger See fährt, kommt man südlich vom Agra-Park durch die Möncherei, ein Gebiet, bei dem man eigentlich gar nicht mehr das Gefühl hat, noch im Vogelschutzgebiet Leipziger Auwald zu sein. Ist man aber. Und eigentlich sollte mit den Wiesen hier sehr sorgsam umgegangen werden. Wird es das aber?
Sachsens SPD zieht mit Grundrente, kostenloser Kita und Landesverkehrsgesellschaft in den Wahlkampf
Martin Dulig: „Respekt vor dem Geleisteten.“ Foto: SPD Sachsen

Foto: SPD Sachsen

Für alle LeserWie die sächsische SPD im Landtagswahlkampf punkten möchte, machte sie am 8. Juli öffentlich. Da stellte die Partei ihre Wahlkampagne vor. „Die Kampagne der SPD ist eine Wahlkampagne der Herzen, die den Menschen in Sachsen ihr Lächeln zurückgeben möchte“, erklärte die Parteispitze ihren Ansatz. „Im Mittelpunkt der Kampagne steht Spitzenkandidat Martin Dulig, der wie kein anderer Politiker in Sachsen für Zuversicht, Hoffnung und eine neue Aufbruchstimmung steht.“
Die Kaufpreise für landwirtschaftliche Flächen in Sachsen haben sich seit 2008 mehr als verdoppelt
Getreidefeld bei Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Juni machte es die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) wieder zum Thema, wie es Bauern unter Druck bringt, wenn nichtlandwirtschaftliche Investoren sich einkaufen in Landwirtschaftsbetriebe. In diesem Fall war ein großer Autohausbesitzer Ziel ihrer Aktion. Dieser Zugriff finanzstarker Investoren sorgt auch dafür, dass die Preise für landwirtschaftliche Flächen exorbitant steigen. Der Effekt ist auch Sachsen zu sehen.
Klimawandel leugnen als Regierungsprogramm? Ehrlich?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 11. Juli, veröffentlichte der Student/-innenRat der Uni Leipzig die Nachricht, er stelle sich auf Streik gegen Schwarz-Blau ein. Ein entsprechender Beschluss wurde am Dienstagabend, 9. Juli, von den Vertreter/-innen der Fachschaften mit großer Mehrheit im Plenum des StuRa gefasst. Anlass für die Entscheidung sind die zu erwartenden hohen Wahlergebnisse für die AfD bei den kommenden sächsischen Landtagswahlen am 1. September 2019 sowie bei den ebenfalls im Herbst stattfindenden Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen.
Lesung: Märchenmorde, die Wahrheit wie es wirklich war
Buchcover, Buchhandlung Schkeuditz

Buchhandlung Schkeuditz

Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute. So enden fast alle Märchen. Über Hunderte von Jahren hinweg wurden aus realen Begebenheiten kindgerechte Erzählungen. Dass Märchen blutrünstig sein können, ist bekannt. Aber wussten Sie, dass Schneewittchen in Wahrheit eine Psychopathin war und Rotkäppchen anschaffen ging? Märchen und Wahrheit – passt das zusammen? Dieser Frage sind Krimiautorinnen und -autoren nachgegangen und haben die (tödliche) Wahrheit herausgefunden.