Gastkommentar von Jürgen Kasek (B90/Die Grünen): #Le1803 ein Tag in Leipzig – Keine Gewalt?!

Für alle LeserAm 18.03. wollte die extrem rechte Kleinstpartei "Die Rechte" in Leipzig demonstrieren. Bereits im Vorfeld hatte es dazu allerhand Wirbel gegeben. Etliche Gewaltaufrufe in den sozialen Netzwerken und Diskussionen vorab über Gewalt und Protest ließen die Anspannung an diesem Tag steigen. Im Ergebnis kann man folgendes festhalten: 150, zum Teil aus den LEGIDA/ PEGIDA Umfeld und deutlich erkennbar im 90er Jahre Nazistyle auftretende Nazis um Christian Worch, standen an einem weitgehenden ruhigen Tag mehr als 2.000 Gegendemonstranten entgegen. Am Ende ein weithin erleichtertes Aufatmen, dass es nicht zu Eskalationen kam.
Anzeige

Die Nazis: Nein, man muss hier nicht verharmlosend von Bürger*innen reden, wer mit T-Shirts der Marke „Aryan“ rumläuft: „Nie, nie, nie wieder Israel“ und „frei, sozial, national“ ruft begibt sich weit außerhalb eines demokratischen Diskurses und ist ein Nazi. Worch, der in den 2000er Jahren um Leipzig als Fronststadt gekämpft hatte, traf wie so oft auf entschlossenen Widerstand und die eigene Teilnehmer*innenzahl blieb deutlich hinter den Erwartungen. Letzteres dürfte auch damit zusammenhängen, dass die lokale Naziszene nicht mobilisierte und sich vernehmbar ruhig verhielt.

Klassische Hooliganschläger, die regelmäßig bei LEGIDA auftraten hielten sich an diesem Tag zurück. Das Gros der Teilnehmer, fast ausschließlich Männer, kam nicht aus Leipzig.

Christian Worch bei der Schlussansprache auf dem Bayerischen Platz. Foto: L-IZ.de

Christian Worch bei der Schlussansprache auf dem Bayerischen Platz. Foto: L-IZ.de

Der Gegenprotest: Insgesamt 11 Gegendemonstrationen waren mehr oder weniger nah an der Demonstration der Rechten angemeldet. Dabei zeigte sich einmal mehr die Spannweite des Gegenprotestes, der über die Kirchen und Gewerkschaften, der Stadtspitze bis hin zu Oberbürgermeister Burkhard Jung, den Roter Stern Leipzig bis hin zu Leipzig nimmt Platz und der emanzipatorischen Linken reichte.

Hören Sie hier den Dank des Leipziger OBs Burkhard Jung nach dem 18. März 2017. Quelle: Stadt Leipzig

Die Teilnehmerzahl dürfte bei insgesamt um die 2.500 liegen, was aber angesichts eines sehr dynamischen Gegenprotestes schwierig war festzustellen. Auch wenn sich 2.500 Menschen viel anhört, die Polizei sprach von etwas über 1.000, ist das für Leipzig eine überschaubare Zahl.

Das dürfte auch damit zusammenhängen, dass die vorher geführte Diskussion zur Gewalt und die Befürchtung vor Eskalation auch eine demobilisierende Wirkung auf Teile der Bürgerschaft gehabt hat.

Dabei ist gerade der gesellschaftliche Minimalkonsens Rechten, Rassismus und Hass, entschlossen entgegenzutreten der Grund dafür, dass rechte Demonstrationen, egal ob sie sich nun als bürgerlich tarnen wie LEGIDA oder gleich unverhohlen als Revisionisten auftreten, es schwer haben.

13:30 Uhr: Gegenprotest an der Semmelweisstraße. Foto: L-IZ.de

13:30 Uhr: Gegenprotest an der Semmelweisstraße. Foto: L-IZ.de

Die Polizei: Unter den Eindrücken des Geschehens am 12.12.2015 als es zu massiven Auseinandersetzungen auf der Karl-Liebknecht Straße gekommen war, hatte die Polizei diesmal mehr Kräfte herangezogen und auch im Vorfeld und am Tag selber anders agiert. Insgesamt waren mehr als 8 Wasserwerfern, Räumpanzer, Hubschrauber und Reiter- sowie Hundestaffel und insgesamt über 2.500 Beamte im Einsatz.

Im Vorfeld hatte die Polizei Sachsen mit einem Statement für Diskussionen gesorgt, dass ein konsequentes Vorgehen androhte und Böses erahnen lies. Im Vorfeld eine Machtdemonstration am Tag selber ein geteiltes Bild. Die Polizei war zumindest in Teilen, unterstützt durch Kommunikationsteams, erkennbar um Deeskalation bemüht. Ausnahmen bildeten hier Einheiten aus Thüringen und Bayern, die sich mehrfach kampfbereit in angemeldete Gegendemonstrationen begaben.

Ebenso wurde entlang der Strecke mehrere Versuche Spontanversammlungen anzumelden unterbunden und zum Teil der Weg zu angemeldeten Kundgebungen zweitweise erschwert bis verunmöglicht.

Unter den kritischen Blicken der Beamten wurde diskutiert - bleiben oder gehen? Foto: L-IZ.de

Unter den kritischen Blicken der Beamten wurde diskutiert – bleiben oder gehen? Foto: L-IZ.de

Das Geschehen: Nach der Auftaktdemo von Leipzig nimmt Platz, die an der Distillery endete, verlagerte sich der Gegenprotest in die Straße des 18.Oktober und Richtung bayrischer Bahnhof. Das Gros der Gegendemonstranten traf am bayrischen Bahnhof auf die Rechten und machte dort lautstark die Ablehnung deutlich. Ähnlich auch am deutschen Platz. Immer wieder versuchten einzelne Gruppen auch auf die Strecke zu gelangen um so den Aufmarsch der Rechten zu unterbinden, was einzeln auch gelang. Auch hier blieben Eskalationen weitgehend aus.

Die Politik: Während sich die Mehrheit der Parteien in Leipzig einig und zum friedlichen Gegenprotest aufrief wollte sich die CDU Leipzig daran wie so oft nicht beteiligen, weil es keinen friedlichen Gegenprotest gebe. Die Realität belehrt die CDU eines besseren. Sie werden nicht daraus lernen. Die Haltung der Parteien auch wenn man sie im Einzelnen und bestimmten Fragen noch so hart kritisieren kann trägt mit dazu bei, dass Rechte anders als in Dresden eben nicht die Deutungshoheit im öffentlichen Raum erringen. Für die Grundwerte der Demokratie einzustehen sollte darüber hinaus für demokratische Parteien selbstverständlich sein.

Die Frage der Gewalt: Die eigentlich entscheidende Frage war: wie mit Gewalt umgehen. Es gab vorab mehrere Appelle, Stellungnahmen und Aufrufe zur Deeskalation. Dabei darf man ruhig die Frage aufwerfen und diskutieren über welche Art Gewalt gesprochen wird.

Potential war auf allen Seiten vorhanden. Foto: L-IZ.de

Potential war auf allen Seiten vorhanden. Foto: L-IZ.de

Die Nazis, deren Anhänger vielfach wegen Körperverletzungen vorbestraft waren hatten ein gewalttätiges auftreten. Ihre Sprache war Gewalt. Auch die Polizei als manifestes Gewaltmonopol des Staates übt Gewalt aus und schließlich gab es auch von Seiten des Gegenprotestes Aufrufe der Gewalt militant zu begegnen.

Und sowohl die Demonstrationen, als auch das Auftreten der Polizei dürften einschüchternd gewirkt haben. Bereits die Androhung Gewalt auszuüben ist in diesem Sinne Gewalt. Schließlich unterscheidet die Jurisprudenz aus guten Gründen zwischen willensbeugender und willensauschließender Gewalt. So kurios es anmutet, hat die in Leipzig vorab geführte Debatte über Gewalt und Militanz mit dazu geführt, dass es keine größeren Eskalationen gab einerseits und andererseits die Nazis gar nicht erst in Richtung Süden abbiegen durften.

Kurz nach 12 in Deutschland. Die Rechten sind an der SBahn-Station MDR angekommen. Foto: L-IZ.de

Kurz nach 12 in Deutschland. Die Rechten sind an der SBahn-Station MDR angekommen. Foto: L-IZ.de

Sowohl das Verwaltungsgericht als auch das Oberverwaltungsgericht haben in ihren Entscheidungsgründen auf die erhebliche Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung im Leipziger Süden abgestellt und dabei auch den 12.12.2015 zur Bewertung explizit herangezogen. Vereinfacht ausgedrückt weil es am 12.12.2015 in der Südvorstadt zur Eskalation kam und Gewaltaufrufe die Debatte der sozialen Netzwerke anfänglich bestimmten, durfte die Stadtverwaltung Leipzig als Versammlungsbehörde die Demonstration der Rechten aus den Süden in den Nordosten der Stadt verlegen.

Ein gerechtfertiger Eingriff auf das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit? Ich bin da entschlossen unentschlossen. Auch wenn vielfach gefordert wurde die Nazidemo, deren Ziel reine Provokation war zu verbieten, ist dies nicht der richtige Weg. Auch wenn die Nazis den freiheitlichen Rechtsstaat zum Feind erkoren hat, genießt sie doch die gleichen Rechte, auch Grundrechte, auch dann wenn es im Einzelfall schwer zu akzeptieren ist.

Und dieser Rechtsstaat ist auch deswegen ein Rechtsstaat weil er auch seinen Gegner die gleichen Rechte einräumt. Dies sollte man auch bei den zum Teil unsäglichen Debatten über Terror nie vergessen.

Unter dem Eindruck der Gefahr für die öffentliche Sicherheit (gemeint ist im juristischen Sinne: Die Unverletzlichkeit der Rechtsordnung, die Rechtsgüter des Einzelnen (Leben, Leib, Gesundheit, Eigentum, die Institutionen des Staates) erfolgt ein Eingriff auf das Versammlungsrecht. Auch wenn das an diesem Tag eine Lösung war, kann dies nicht der Weisheit letzter Schluss sein weil es im Grunde genommen zu zwei Ergebnissen führt: mehr Polizei und mehr Gewalt.

Ein Videozusammenschnitt vom 18. März 2017 in leipzig. Video: L-IZ.de

Anders herum betrachtet wird man feststellen müssen: umso mehr Menschen, ihr Grundrecht auf Versammlungsfreiheit in Anspruch nehmen und damit den Rechten entgegentreten umso eher kann die Versammlungsbehörde eine Lösung über die Verhältnismäßigkeit in Betracht ziehen.

Treffen mehrere Grundrechtsträger (Nazidemo und Gegendemos) aufeinander sind die Grundrechte so in Abwägung zu bringen, dass beide ihre größtmögliche Reichweite entfalten. Zu diesem Prinzip der praktischen Konkordanz werden in die Abwägung eingestellt: Größe der Versammlungen, Bedeutung des Ortes für die jeweilige Versammlung, Motto, Geschichte, Anmeldezeitpunkt. Anders gesagt, die Stadt kann die Demonstrationen auch verlegen und beschränken, nicht weil mit Gewalt zu rechnen ist, sondern weil einfach deutlich mehr Menschen auf der einen als auf der anderen Seite auf der Straße sind. Und das wäre dann wirklich ein Gewinn für Alle.

Auch bei der Frage der Militanz, die eben nicht synonym für Gewalt steht, wird man folgendes festhalten dürfen: Das in Leipzig Rechte nicht (mehr) offensiv auftreten hängt auch damit zusammen, dass auf jedes offensive Auftreten sei es mit Symboliken oder körperlich, eine entsprechende Antwort folgt. Und dieses Gefühl in einer Stadt, in der es trotz dessen Vorurteile und rassistisch motivierte Gewalt gibt, am Tag sich klar als Antirassist bekennen zu können ohne in Angst zu leben, hängt auch damit zusammen.

Ob wir irgendwann in einer Gesellschaft ohne Diskriminierung leben werden, ist keine Frage die der Staat, ein Parlament oder eine Behörde entscheidet. Über diese Frage entscheiden wir, jeden Tag mit unserem Verhalten mit.

Danke an Alle, die sich engagieren, die Diskriminierung nicht unwidersprochen lassen und damit dazu beitragen, dass wir die Zukunft nicht fürchten müssen.

* Audio ** Video *Polizei* Kommentar *Leipzig nimmt PlatzDie Rechte18. März
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Lockdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht.
100 Karten über Sprache: Die bunte Welt der Sprachen mal aus der listigen Perspektive des Sprachwissenschaftlers gezeichnet
100 Karten über Sprachen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Greifswald gibt es einen kleinen Verlag, der seit fünf Jahren ein großes Magazin herausgibt: das „Katapult Magazin“. 75.000 Mal gedruckt erscheint es vierteljährlich und ist in der kurzen Zeit so etwas geworden wie „die Geo der Sozialwissenschaft“. So preist zwar der kleine Verlag sein Produkt selber an. Aber der Erfolg gibt ihm recht. Denn das Magazin macht Dinge anschaulich, die man sonst eigentlich nicht sehen kann. Und seit September bringt Katapult auch noch eigene Bücher heraus.
SC DHfK Leipzig vs. Lemgo Lippe 32:32 – Torreiche Partie erst gedreht, dann Punkte geteilt
Nur ein Punkt für Philipp Weber und seinen SC DHfK im Geisterspiel gegen Lemgo. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit vielen technischen Fehlern starteten die Leipziger in die erste Partie nach ungewollter Sars-Cov2-Pause. Die längere Trainingsphase mit dem Nachwuchs brachte zwar auch neue Defensivvarianten, doch im Angriff wirkten die Männer von André Haber noch ungeordnet. Aufgrund einiger personeller Engpässe, auch durch Nachwirkungen des Virus, kam ab der 20. Minute auch „Hexer“ und Torwarttrainer Milos Putera noch einmal zu einem Bundesliga-Einsatz. Der gleichzeitig eingewechselte Finn-Lucas Leun konnte bei seinem Debüt tolle Akzente setzen.
Der Stadtrat tagte: Antrag der Linksfraktion zur Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte beschlossen + Video
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Juliane Nagel (Linke) . Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich gab es keinen wirklichen Konflikt zwischen Kulturdezernat und Linksfraktion beim Thema Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte, auch wenn das Kulturdezernat extra einen langen alternativen Verwaltungsstandpunkt schrieb. Doch manchmal geht es tatsächlich um ein politisches Signal. Die Mehrheit bekam in der Ratsversammlung am 12. November die Neufassung des Linke-Antrags „Leipziger Kolonialgeschichte in die Erinnerungskultur aufnehmen“. Und das nach eine sehr erhellenden Diskussion.
Am 25. November leuchtet Leipzig orange und setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschlechterspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen hat in Corona-Zeiten weiter zugenommen, auch in Deutschland. Mit Leuchtaktionen in über 100 Städten und Kommunen macht das Frauennetzwerk Zonta am Mittwoch, 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, auf diese Menschenrechtsverletzung aufmerksam. Auch in Leipzig.
Fahrgastverband PRO BAHN: Öffentlichen Verkehr nicht grundlos schlechtreden
Abellio bei der Fahrt durch die Elsteraue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon verblüffend, wie schnell nach Verhängung des ersten Shutdowns im Frühjahr die Ratschläge selbst aus der Politik kamen, die nahelegten, dass der ÖPNV gefährlich wäre und der Umstieg aufs Automobil eine Frage der Gesundheit. Ratschläge, die es – direkt oder indirekt – immer noch gibt. Als wäre das eine prima Gelegenheit, die Verkehrswende gleich mal wieder rückgängig zu machen. Der Fahrgastverband PRO BAHN ist jedenfalls höchst irritiert.
Der 157 Millionen Euro teure Neubau des St. Georg soll bis 2027 stehen
Scheckübergabe: Wolf-Dietrich Rost (MdL CDU); Dr. Iris Minde (GF Klinikums St. Georg); Staatministerin Petra Köpping (Sächsisches Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt), Claudia Pfefferle (GF Klinikum St. Georg), Torsten Bonew (Finanzbürgermeister Stadt Leipzig / Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums). Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, überreichte Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, den Fördermittelbescheid in Höhe von 101,7 Millionen Euro an das Klinikum St. Georg und gab somit grünes Licht für den neuen Zentralbau II, das größte Bauvorhaben in der Geschichte des Klinikums.
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501–1512: Was Leipziger Ratsschreiber im frühen 16. Jahrhundert alles beurkundeten
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501 - 1512. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei diesem Buch merkt man, was für eine Arbeit darin steckt. Das Original steht im Stadtarchiv. So wie die beiden Vorgänger-Bände, die ebenfalls schon in einer aufwendigen Edition im Universitätsverlag erschienen sind. Das Digitalisieren war dabei noch der einfachere Teil, zumindest der schnellere. Denn dann mussten die 1.241 Einträge ja auch noch transkribiert werden. Wer kann schon die Handschrift von Ratsschreibern aus dem 16. Jahrhundert lesen?
Liveticker: Pandemie-Leugner/-innen wollen erneut auf den Ring + Videos

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZwei Wochen nach der eskalierten Großdemonstration von „Querdenken“ zieht es Pandemie-Leugner/-innen am Samstag, den 21. November, erneut nach Leipzig. Diesmal ist zwar nicht mit 45.000 Menschen zu rechnen – die Schätzungen von Polizei und Expert/-innen reichen von wenigen tausend bis zu einer fünfstelligen Zahl –, aber vor allem mit Neonazis und anderen Rechtsradikalen. Die L-IZ wird heute im Liveticker fortlaufend über das Geschehen informieren.
Forderungskatalog zum Gesteinsabbau: Initiativen fordern vom Bundestag eine Reform des Bergrechts
Rohstoffabbau in der Harzer Region. Foto: ideengrün | Markus Pichlmaier

Foto: ideengrün | Markus Pichlmaier

Für alle LeserDreizehn Initiativen aus ganz Deutschland, die vom zunehmenden Abbau von Kies, Sand und Gips betroffen sind, fordern von der Bundespolitik ein Moratorium für Genehmigungen neuer Abbaugebiete und eine Reform des antiquierten Bergrechts. Mit ihrer „Erfurter Erklärung“ haben die Kritiker des Gesteinsabbaus nun einen Forderungskatalog an den Umwelt- und Wirtschaftsausschuss des Bundestages gesandt.