Kommentar

Gastkommentar von Jürgen Kasek (B90/Die Grünen): #Le1803 ein Tag in Leipzig – Keine Gewalt?!

Für alle LeserAm 18.03. wollte die extrem rechte Kleinstpartei "Die Rechte" in Leipzig demonstrieren. Bereits im Vorfeld hatte es dazu allerhand Wirbel gegeben. Etliche Gewaltaufrufe in den sozialen Netzwerken und Diskussionen vorab über Gewalt und Protest ließen die Anspannung an diesem Tag steigen. Im Ergebnis kann man folgendes festhalten: 150, zum Teil aus den LEGIDA/ PEGIDA Umfeld und deutlich erkennbar im 90er Jahre Nazistyle auftretende Nazis um Christian Worch, standen an einem weitgehenden ruhigen Tag mehr als 2.000 Gegendemonstranten entgegen. Am Ende ein weithin erleichtertes Aufatmen, dass es nicht zu Eskalationen kam.

Die Nazis: Nein, man muss hier nicht verharmlosend von Bürger*innen reden, wer mit T-Shirts der Marke „Aryan“ rumläuft: „Nie, nie, nie wieder Israel“ und „frei, sozial, national“ ruft begibt sich weit außerhalb eines demokratischen Diskurses und ist ein Nazi. Worch, der in den 2000er Jahren um Leipzig als Fronststadt gekämpft hatte, traf wie so oft auf entschlossenen Widerstand und die eigene Teilnehmer*innenzahl blieb deutlich hinter den Erwartungen. Letzteres dürfte auch damit zusammenhängen, dass die lokale Naziszene nicht mobilisierte und sich vernehmbar ruhig verhielt.

Klassische Hooliganschläger, die regelmäßig bei LEGIDA auftraten hielten sich an diesem Tag zurück. Das Gros der Teilnehmer, fast ausschließlich Männer, kam nicht aus Leipzig.

Christian Worch bei der Schlussansprache auf dem Bayerischen Platz. Foto: L-IZ.de

Christian Worch bei der Schlussansprache auf dem Bayerischen Platz. Foto: L-IZ.de

Der Gegenprotest: Insgesamt 11 Gegendemonstrationen waren mehr oder weniger nah an der Demonstration der Rechten angemeldet. Dabei zeigte sich einmal mehr die Spannweite des Gegenprotestes, der über die Kirchen und Gewerkschaften, der Stadtspitze bis hin zu Oberbürgermeister Burkhard Jung, den Roter Stern Leipzig bis hin zu Leipzig nimmt Platz und der emanzipatorischen Linken reichte.

Hören Sie hier den Dank des Leipziger OBs Burkhard Jung nach dem 18. März 2017. Quelle: Stadt Leipzig

Die Teilnehmerzahl dürfte bei insgesamt um die 2.500 liegen, was aber angesichts eines sehr dynamischen Gegenprotestes schwierig war festzustellen. Auch wenn sich 2.500 Menschen viel anhört, die Polizei sprach von etwas über 1.000, ist das für Leipzig eine überschaubare Zahl.

Das dürfte auch damit zusammenhängen, dass die vorher geführte Diskussion zur Gewalt und die Befürchtung vor Eskalation auch eine demobilisierende Wirkung auf Teile der Bürgerschaft gehabt hat.

Dabei ist gerade der gesellschaftliche Minimalkonsens Rechten, Rassismus und Hass, entschlossen entgegenzutreten der Grund dafür, dass rechte Demonstrationen, egal ob sie sich nun als bürgerlich tarnen wie LEGIDA oder gleich unverhohlen als Revisionisten auftreten, es schwer haben.

13:30 Uhr: Gegenprotest an der Semmelweisstraße. Foto: L-IZ.de

13:30 Uhr: Gegenprotest an der Semmelweisstraße. Foto: L-IZ.de

Die Polizei: Unter den Eindrücken des Geschehens am 12.12.2015 als es zu massiven Auseinandersetzungen auf der Karl-Liebknecht Straße gekommen war, hatte die Polizei diesmal mehr Kräfte herangezogen und auch im Vorfeld und am Tag selber anders agiert. Insgesamt waren mehr als 8 Wasserwerfern, Räumpanzer, Hubschrauber und Reiter- sowie Hundestaffel und insgesamt über 2.500 Beamte im Einsatz.

Im Vorfeld hatte die Polizei Sachsen mit einem Statement für Diskussionen gesorgt, dass ein konsequentes Vorgehen androhte und Böses erahnen lies. Im Vorfeld eine Machtdemonstration am Tag selber ein geteiltes Bild. Die Polizei war zumindest in Teilen, unterstützt durch Kommunikationsteams, erkennbar um Deeskalation bemüht. Ausnahmen bildeten hier Einheiten aus Thüringen und Bayern, die sich mehrfach kampfbereit in angemeldete Gegendemonstrationen begaben.

Ebenso wurde entlang der Strecke mehrere Versuche Spontanversammlungen anzumelden unterbunden und zum Teil der Weg zu angemeldeten Kundgebungen zweitweise erschwert bis verunmöglicht.

Unter den kritischen Blicken der Beamten wurde diskutiert - bleiben oder gehen? Foto: L-IZ.de

Unter den kritischen Blicken der Beamten wurde diskutiert – bleiben oder gehen? Foto: L-IZ.de

Das Geschehen: Nach der Auftaktdemo von Leipzig nimmt Platz, die an der Distillery endete, verlagerte sich der Gegenprotest in die Straße des 18.Oktober und Richtung bayrischer Bahnhof. Das Gros der Gegendemonstranten traf am bayrischen Bahnhof auf die Rechten und machte dort lautstark die Ablehnung deutlich. Ähnlich auch am deutschen Platz. Immer wieder versuchten einzelne Gruppen auch auf die Strecke zu gelangen um so den Aufmarsch der Rechten zu unterbinden, was einzeln auch gelang. Auch hier blieben Eskalationen weitgehend aus.

Die Politik: Während sich die Mehrheit der Parteien in Leipzig einig und zum friedlichen Gegenprotest aufrief wollte sich die CDU Leipzig daran wie so oft nicht beteiligen, weil es keinen friedlichen Gegenprotest gebe. Die Realität belehrt die CDU eines besseren. Sie werden nicht daraus lernen. Die Haltung der Parteien auch wenn man sie im Einzelnen und bestimmten Fragen noch so hart kritisieren kann trägt mit dazu bei, dass Rechte anders als in Dresden eben nicht die Deutungshoheit im öffentlichen Raum erringen. Für die Grundwerte der Demokratie einzustehen sollte darüber hinaus für demokratische Parteien selbstverständlich sein.

Die Frage der Gewalt: Die eigentlich entscheidende Frage war: wie mit Gewalt umgehen. Es gab vorab mehrere Appelle, Stellungnahmen und Aufrufe zur Deeskalation. Dabei darf man ruhig die Frage aufwerfen und diskutieren über welche Art Gewalt gesprochen wird.

Potential war auf allen Seiten vorhanden. Foto: L-IZ.de

Potential war auf allen Seiten vorhanden. Foto: L-IZ.de

Die Nazis, deren Anhänger vielfach wegen Körperverletzungen vorbestraft waren hatten ein gewalttätiges auftreten. Ihre Sprache war Gewalt. Auch die Polizei als manifestes Gewaltmonopol des Staates übt Gewalt aus und schließlich gab es auch von Seiten des Gegenprotestes Aufrufe der Gewalt militant zu begegnen.

Und sowohl die Demonstrationen, als auch das Auftreten der Polizei dürften einschüchternd gewirkt haben. Bereits die Androhung Gewalt auszuüben ist in diesem Sinne Gewalt. Schließlich unterscheidet die Jurisprudenz aus guten Gründen zwischen willensbeugender und willensauschließender Gewalt. So kurios es anmutet, hat die in Leipzig vorab geführte Debatte über Gewalt und Militanz mit dazu geführt, dass es keine größeren Eskalationen gab einerseits und andererseits die Nazis gar nicht erst in Richtung Süden abbiegen durften.

Kurz nach 12 in Deutschland. Die Rechten sind an der SBahn-Station MDR angekommen. Foto: L-IZ.de

Kurz nach 12 in Deutschland. Die Rechten sind an der SBahn-Station MDR angekommen. Foto: L-IZ.de

Sowohl das Verwaltungsgericht als auch das Oberverwaltungsgericht haben in ihren Entscheidungsgründen auf die erhebliche Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung im Leipziger Süden abgestellt und dabei auch den 12.12.2015 zur Bewertung explizit herangezogen. Vereinfacht ausgedrückt weil es am 12.12.2015 in der Südvorstadt zur Eskalation kam und Gewaltaufrufe die Debatte der sozialen Netzwerke anfänglich bestimmten, durfte die Stadtverwaltung Leipzig als Versammlungsbehörde die Demonstration der Rechten aus den Süden in den Nordosten der Stadt verlegen.

Ein gerechtfertiger Eingriff auf das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit? Ich bin da entschlossen unentschlossen. Auch wenn vielfach gefordert wurde die Nazidemo, deren Ziel reine Provokation war zu verbieten, ist dies nicht der richtige Weg. Auch wenn die Nazis den freiheitlichen Rechtsstaat zum Feind erkoren hat, genießt sie doch die gleichen Rechte, auch Grundrechte, auch dann wenn es im Einzelfall schwer zu akzeptieren ist.

Und dieser Rechtsstaat ist auch deswegen ein Rechtsstaat weil er auch seinen Gegner die gleichen Rechte einräumt. Dies sollte man auch bei den zum Teil unsäglichen Debatten über Terror nie vergessen.

Unter dem Eindruck der Gefahr für die öffentliche Sicherheit (gemeint ist im juristischen Sinne: Die Unverletzlichkeit der Rechtsordnung, die Rechtsgüter des Einzelnen (Leben, Leib, Gesundheit, Eigentum, die Institutionen des Staates) erfolgt ein Eingriff auf das Versammlungsrecht. Auch wenn das an diesem Tag eine Lösung war, kann dies nicht der Weisheit letzter Schluss sein weil es im Grunde genommen zu zwei Ergebnissen führt: mehr Polizei und mehr Gewalt.

Ein Videozusammenschnitt vom 18. März 2017 in leipzig. Video: L-IZ.de

Anders herum betrachtet wird man feststellen müssen: umso mehr Menschen, ihr Grundrecht auf Versammlungsfreiheit in Anspruch nehmen und damit den Rechten entgegentreten umso eher kann die Versammlungsbehörde eine Lösung über die Verhältnismäßigkeit in Betracht ziehen.

Treffen mehrere Grundrechtsträger (Nazidemo und Gegendemos) aufeinander sind die Grundrechte so in Abwägung zu bringen, dass beide ihre größtmögliche Reichweite entfalten. Zu diesem Prinzip der praktischen Konkordanz werden in die Abwägung eingestellt: Größe der Versammlungen, Bedeutung des Ortes für die jeweilige Versammlung, Motto, Geschichte, Anmeldezeitpunkt. Anders gesagt, die Stadt kann die Demonstrationen auch verlegen und beschränken, nicht weil mit Gewalt zu rechnen ist, sondern weil einfach deutlich mehr Menschen auf der einen als auf der anderen Seite auf der Straße sind. Und das wäre dann wirklich ein Gewinn für Alle.

Auch bei der Frage der Militanz, die eben nicht synonym für Gewalt steht, wird man folgendes festhalten dürfen: Das in Leipzig Rechte nicht (mehr) offensiv auftreten hängt auch damit zusammen, dass auf jedes offensive Auftreten sei es mit Symboliken oder körperlich, eine entsprechende Antwort folgt. Und dieses Gefühl in einer Stadt, in der es trotz dessen Vorurteile und rassistisch motivierte Gewalt gibt, am Tag sich klar als Antirassist bekennen zu können ohne in Angst zu leben, hängt auch damit zusammen.

Ob wir irgendwann in einer Gesellschaft ohne Diskriminierung leben werden, ist keine Frage die der Staat, ein Parlament oder eine Behörde entscheidet. Über diese Frage entscheiden wir, jeden Tag mit unserem Verhalten mit.

Danke an Alle, die sich engagieren, die Diskriminierung nicht unwidersprochen lassen und damit dazu beitragen, dass wir die Zukunft nicht fürchten müssen.

* Audio ** Video *Polizei* Kommentar *Leipzig nimmt PlatzDie Rechte18. März
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 8. November im Haus Auensee: Apocalyptica & Epica – The Epic Apocalypse Tour
Apocalyptica. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Im Herbst spielen zwei Bands, die perfekt zusammenpassen, eine gemeinsame Doppel-Headliner-Show: Die Cello-Metaller von Apocalyptica kommen zusammen mit den Symphonic Rockern von Epica auf Tour in Deutschland.
230. Bürgerkonzert im Gohliser Schlösschen
QuadrigaQuartett. Foto: Privat

Foto: Privat

Am Sonntag, den 23. Februar 2020, 15 Uhr, lädt der Freundeskreis „Gohliser Schlösschen“ e.V. im Rahmen der Gohliser Bürgerkonzert-Reihe zum 230. BÜRGERKONZERT mit dem QuadrigaQuartett des Mitteldeutschen Rundfunks in den Festsaal des Hauses herzlich ein.
„Vielfalt erleben“ – Museumsnacht in Halle und Leipzig am 9. Mai
Quelle: Kulturamt

Quelle: Kulturamt

In 80 Tagen ist es soweit: Eintauchen in die Museumsnacht in Halle (Saale) und Leipzig und „Vielfalt erleben“. Zum zwölften Mal laden die beiden Städte am 9. Mai ein, einen Samstagabend mit Freunden, dem Partner, der Familie oder allein unter dem Nachthimmel durch die Straßen und Gassen von Halle und Leipzig zu schlendern, sich von den Lichtern der teilnehmenden Einrichtungen locken zu lassen, in andere Welten einzutreten und bekannte Welten neu zu entdecken.
Leipzig hat keine rechtliche Handhabe, Laubbläser in der Stadt zu verbieten
Laubbläser bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich war die Petition zu den von der Leipziger Stadtreinigung verwendeten Laubbläsern eine ziemlich derbe, ein Appell an die Faulheit der Leute, die mit den lauten Geräten herumfuhrwerken. Einen Appell, den das Amt für Umweltschutz so ernst nahm, dass es quasi eine neue Regel zur Anschaffung von Laubbläsern formulierte. Die gefiel augenscheinlich auch dem Petitionsausschuss des Stadtrates, sodass der sie als Beschlussempfehlung übernahmen.
Leipzigs Verwaltung will zusammen mit der Leipzig Netz GmbH erstmals Panoramabilder fürs gesamte Straßennetz aufnehmen lassen
Blick in die Lützner Straße. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger werden in diesem Jahr etwas erleben, was es so lange nicht gab. Jedenfalls nicht seit den Tagen, als Google für sein Streetview-Angebot Kamerawagen mit hochaufragender Kamerastange durch Leipzig fahren ließ. Denn solche Fahrzeuge werden auch 2020 fahren, wenn der Stadtrat kurzerhand zustimmt. Nur dass es keine Google-Fahrzeuge sein werden, sondern Fahrzeuge der Leipzig Netz GmbH, der Netz-Tochter der Leipziger Stadtwerke.
Die Leipziger Buchmesse gibt zum ersten Mal allen Balkanstaaten eine gemeinsame Plattform
Das Blaue Sofa. Foto: Leipziger Messe, Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe, Tom Schulze

Für alle LeserDer Frühling naht. Und damit jene kleine Zeitspanne, in der das Buch wieder für ein paar Tage die Hauptrolle spielen darf in der einstigen Buchstadt Leipzig. Und nicht ganz grundlos betont die Leipziger Buchmesse: „Leipzig liest und debattiert 3.700 Mal“. Denn bei „Europas größtem Lesefest Leipzig liest vom 12. bis 15. März“ wird Leipzig für drei Tage wieder zu der Stadt in Deutschland, in der wirklich einmal über die vielen Probleme der Gegenwart diskutiert wird. Und zwar auf anderem Niveau als in den deutschen TV-Talkshows.
Zahl der bewaffneten Rechtsextremisten in Sachsen hat 2019 wieder zugenommen
Zahl der bewaffneten Rechtsextremisten in Sachsen sinkt nicht. Montage L-IZ.de

Montage L-IZ.de

Für alle LeserNatürlich konnte auch Kerstin Köditz, innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, noch nicht ahnen, dass es am Wochenende vom 15. zum 16. Februar Haftbefehle gegen zwölf Mitglieder einer rechtsextremen Terrorzelle namens „Gruppe S.“ hageln würde. Erst am 17. Januar hatte es in Dresden deutliche Urteile für die Mitglieder der „Freien Kameradschaft Dresden“ gegebenen. Da fand erstmals tatsächlich auch die CDU klare Worte, was schon überraschte.
Diagnose: Paranoide Schizophrenie – Wie eine Krankheit ein ganzes Leben aus den Angeln hebt
Mara Majeskie: Diagnose: Paranoide Schizophrenie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMara Majeskie ist ein Pseudonym. Verständlicherweise. Wenn es um Krankheiten, Behinderungen und das Nicht-so-Sein wie die anderen geht, dann beginnen in unserer Gesellschaft die Tabus und Aversionen. Sie liegen ganz dicht unter der Oberfläche. Denn mit den Nicht-Perfekten und Normierten kann unsere Eliten-Gesellschaft nichts anfangen. Da wird sie abweisend und verachtend. Und so schreibt Mara von sich auch lieber in der dritten Person.
Ein Schelm und sein Helfer + Video
Werbung für „Mein Kampf“ von Adolf Hitler im Nachdruck. Screenshot Schelm Verlag 2016

Screenshot Schelm Verlag 2016

Für alle LeserAufmerksame L-IZ.de & LEIPZIGER ZEITUNG-Leser kennen den Namen bereits. „Der Schelm“, ein Online-Versandhandel von Adrian Preißinger, der die L-IZ.de bereits 2016 und 2018 beschäftigte und bis heute neonazistische und antisemitische Literatur als „wissenschaftliche Schriften“ im Netz vertreibt. Illegal versteht sich. Dem NDR ist nunmehr zuzurechnen, dass herauskommt, dass der ebenfalls bekannte Leipziger Neonazi und Ex-NPD-Stadtrat Enrico Böhm den Laufburschen für den Gewohnheitskriminellen Preißinger macht. Was zwischen 2016 und 2018 Ahnung war, bestätigt sich durch eine Recherche der Hamburger Kollegen.
Wasserwerke verleihen Wassi-Wanderpokal an Kita St. Martin in Grünau
Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Die Schwimmkinder der christlichen Kita St. Martin in Leipzig-Grünau erhalten den Wassi-Wanderpokal 2019. Engagement der Eltern, verlässliche Zusammenarbeit mit der Kita und die Freude der Kinder am Schwimmenlernen waren am Ende ausschlaggebend für die Auszeichnung. In diesem Jahr übergeben die Leipziger Wasserwerke diese Auszeichnung gemeinsam mit dem SC DHfK Leipzig zum 15. Mal. Ausgezeichnet wird dabei eine Kindereinrichtung, die mit besonderem Ehrgeiz und Erfolg an den Schwimm-Lernkursen des Vereins teilgenommen hat.
Geschichten erzählen & Geschichten spielen – ein neuer Kurs für Seniorinnen und Senioren im Budde-Haus
Heinrich-Budde-Haus in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ab 13. März lädt das Budde-Haus in Leipzig-Gohlis jeweils freitags von 10.00 bis 11.30 Uhr neugierige Seniorinnen und Senioren zu einem besonderen Kurs ein.
Am 25 April im Haus Auensee: In Extremo
In Extremo © Jens Koch

© Jens Koch

Vom Akustik-Trio zu einer der erfolgreichsten deutschen Rockbands. Von einer Idee, harter Arbeit, unbeirrtem Glauben zumehreren Top-10-und drei Nr.-1 Alben. Zu ausverkauften Tourneen, bebenden Burgen und treuesten Fans auf der ganzen Welt. Vom neuesten Album „Kompass zur Sonne“ zu einem aufregenden Meilenstein: 25 Jahre In Extremo!
Was Zinkisotope im Zahnschmelz über prähistorische Pflanzen- und Fleischfresser verraten
Fossile Zähne eines Leierhirsches (Rucervus eldii) aus der Fossiliensammlung der Höhle von Tam Ham Marklot. Foto: Nicolas Bourgon

Foto: Nicolas Bourgon

Für alle LeserWie bekommt man eigentlich heraus, was Menschen in der grauen Vorzeit gegessen haben? Und prähistorische Tiere? Denn der Mageninhalt hat sich ja in der Regel nie erhalten. Nur Teile des Skeletts überdauern unter günstigen Voraussetzungen, und davon auch nur die widerstandsfähigsten Teile. Die Zähne zum Beispiel. Aber da fällt Leipziger Forschern schon was ein, wie man selbst aus Zähnen die Ernährungsgewohnheiten herauslesen kann.
12. Notenspur-Salon Richard Wagner – “Ich glaube an Gott, Mozart und Beethoven”
Alte Handelsbörse © Stadt Leipzig

© Stadt Leipzig

Hochwertige Musik in angenehmer Atmosphäre, geistige Anregungen, kulinarische Genüsse: Das waren schon im 18. und 19. Jahrhundert die Ingredienzien der bürgerlichen Musiksalons, wie es sie auch in Leipzig gab. In dieser Tradition lädt der 12. Notenspur-Salon „Richard Wagner“ Musikfreunde und -interessierte in die Alte Handelsbörse am Leipziger Naschmarkt zu gemeinsamen Klangerlebnissen und guten Gesprächen ein.
Leipzig bekommt immer mehr Förderabsagen für kommunale Straßenbauvorhaben
Straßenbau in der Lützner Straße. Archivfoto: Gernot Borriss

Archivfoto: Gernot Borriss

Für alle LeserJetzt dürfen sich alle mal aufregen. Am Montag, 17. Februar, regte sich auch Steffen Wehmann, Sprecher für Haushalt und Finanzen der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, ein bisschen auf. Denn mittlerweile merken auch die Leipziger Ratsfraktionen, was es bedeutet, wenn die Sächsische Staatsregierung lieber Milliardenrücklagen bildet, aber die Förderung für kommunale Investitionen so knapp hält, dass selbst eine Stadt wie Leipzig keine Fördergelder mehr bekommt.