Schutzgebiete ohne Schutzziele, das ist Sachsen

Eine deutliche Mahnung der EU-Kommission auch für den Leipziger Auwald

Für alle LeserWegen Versäumnissen bei der Ausweisung und Umsetzung der Natura 2000-Gebiete (FFH-Gebiete und EU-Vogelschutzgebiete) geht die EU-Kommission jetzt gegen Deutschland vor, so liest man das in einem Mahnschreiben vom 24. Januar 2019 an den Umweltminister der BRD. Deutschland hat 787 von 4.606 Natura 2000-Gebieten nicht rechtzeitig unter Schutz gestellt und generell nicht hinreichend detailliert Ziele für die Schutzgebiete festgelegt.

Dass der Freistaat Sachsen seinen Verpflichtungen zum Schutz der Gebiete nicht nachgekommen ist, verwundert nicht wirklich, erweist sich Sachsen doch ständig als absolutes Schlusslicht in Sachen Naturschutz. Bekanntermaßen sind auch die sogenannten Grundschutzverordnungen für die Natura 2000-Gebiete kaum das Papier wert, worauf sie geschrieben sind. Normalerweise müssen in solchen Verordnungen Erhaltungs- und Entwicklungsziele ganz konkret formuliert werden, Verbote benannt werden, damit sich Verbesserungen der ökologischen Situation auch tatsächlich umsetzen lassen.

In Sachsen indes ist dies anders gelaufen: Für kein einziges Schutzgebiet sind Verbote benannt worden, Schutzziele sind bis zur Unkenntlichkeit verwässert formuliert worden, ohne konkrete Raumbezüge oder Ähnliches; ein offenes Geheimnis, dass die LTV (Landestalsperrenverwaltung), Land- und Forstwirtschaft kräftigst mitgeschrieben haben, damit ein tatsächlicher Schutz möglichst effektiv unterlaufen werden kann.

In dem EU-Mahnschreiben steht dann auch richtigerweise für den Freistaat: „Die Prüfung der gebietsbezogenen Erhaltungsziele für die Gebiete hat gezeigt, dass die wesentlichen Anforderungen und detaillierten gebietsbezogenen Erhaltungsziele systematisch nicht erfüllt wurden.“

Kritikbeispiel Sachsen im Mahnschreiben der EU-Kommission. Screenshot: L-IZ

Kritikbeispiel Sachsen im Mahnschreiben der EU-Kommission. Screenshot: L-IZ

Ein besonders „schönes“ Beispiel hierfür ist das FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“, ein in besonders starke Not geratenes ehemaliges Auengebiet, wo der Handlungsbedarf immens ist (die L-IZ berichtet regelmäßig darüber). In der sogenannten Grundschutzverordnung für dieses Gebiet vom 19. Januar 2011 ist konkretes dann folgerichtig auch so gut wie nicht zu finden.

Lapidare Formulierungen wie „Erhaltung der mitteleuropäisch bedeutsamen Flussauenlandschaft…“, „Bewahrung oder Wiederherstellung eines günstigen Erhaltungszustandes der natürlichen Lebensräume von gemeinschaftlichem Interesse…“ zeigen, dass man sich über die tatsächlichen Erfordernisse für eine Redynamisierung der Aue keine großen Gedanken gemacht hat, oder dies auch gar nicht wollte.

Genauere Ideen oder gar Festlegungen, durch welche Maßnahmen der Hartholzauwald effektiv geschützt und entwickelt werden soll und muss, sodass aus den intensiv genutzten Forsten wieder natürliche dynamische Wälder entstehen können, Fehlanzeige! Forderungen nach Aufhöhung der Sohle der Neuen Luppe (die das ganze Gebiet tiefgreifend entwässert) oder gar ein unmissverständlicher Prüfauftrag für den Rückbau der unsinnigen Deiche, die immer höher und höher werden, Fehlanzeige. Verbote, ebenso Fehlanzeige. Nicht einmal eine Forderung nach der Wiederherstellung auetyischer Wasserverhältnisse ist in dieser sogenannten Grundschutzverordnung enthalten. Ein Armutszeugnis sondergleichen.

Nahle mit Nahleauslassbauwerk. Foto: Ralf Julke

Nahle mit Deich und Nahleauslassbauwerk, die das Wasser aus der Burgaue aussperren. Foto: Ralf Julke

Da überrascht dann auch nicht, dass der Managementplan, der im Jahr 2012 fertiggestellt wurde, die gleichen eklatanten Defizite aufweist wie die dazugehörige Grundschutzverordnung. Auch hier augenscheinlich, dass die Akteure aus der Deichbaufraktion und der Forstwirtschaft entscheidend mitgewirkt haben, um ihre jeweiligen Pfründe zu sichern. Und so taucht in dem Managementplan zielsicher unter dem Kapitel Planungen die berühmt-berüchtigte Mittelwaldnutzung auf, und zwar auf einer Fläche von mehr als 13 ha als sogenannte „Versuchsfläche“.

Es wird sogar zugegeben, dass es sich bei der Mittelwaldumgestaltung um einen sehr intensiven Eingriff in die gesamte Waldstruktur handelt, liest dann aber: „Darüber hinaus ist zu erwähnen, dass eine eventuelle Abwertung der betreffenden Hartholzauwald-Fläche alleine aufgrund des Flächenzuschnitts sehr unwahrscheinlich ist“. Sehr unwahrscheinlich?

Im Managementplan wird auch durchaus erwähnt, dass es sich bei dem Lebensraumtyp um einen vom Verschwinden bedrohten handelt (das ist wohl richtig), andererseits wird aus unerfindlichen Gründen an anderer Stelle im Text ein Erhaltungszustand B (gut) vergeben, vermutlich (oder sicher) damit der Handlungsbedarf nicht allzu dringlich erscheint …

Femelloch im Waldgebiet Die Nonne. Foto: Ralf Julke

Kahlschlag im Auenwald, Femelloch im Waldgebiet Die Nonne. Foto: Ralf Julke

Ein Besuch in der Burgaue zeigt (auch für einen Nicht-Sachverständigen), dass in den bereits erstellten Mittelwaldflächen die vormals intakte Waldstruktur völlig zerstört wurde, die meisten alten Bäume (Eschen, Eichen, Höhlenbäume …) wurden gerodet und haben Platz gemacht für einen Ahorndickicht, der auch bei aller Fantasie nach den einschlägigen Kartieranleitungen (auch die von Sachsen) nicht mehr als Lebensraumtyp Hartholzauwald kartiert werden kann (nur zur Information: Die gesamte geplante Mittelwaldfläche ist im Managementplan als Lebensraumtyp Hartholzauwald mit dem Erhaltungszustand B erfasst worden!). Die Mittelwaldumgestaltung ist also als Komplettverlust auf 13 ha zu werten.

Nach der sogenannten Fachkonvention des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) zur Bestimmung der Erheblichkeit bei FFH-Verträglichkeitsprüfungen aus dem Jahr 2007, die auch eine wesentliche Grundlage für Urteile des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig darstellt, ist indes bereits ein Verlust von 50 Quadratmetern als erheblich einzustufen (in der Fallkonstellation der 13 ha großen Planung), eine Fläche also, die um den Faktor 2.600 (in Worten: Zweitausensechshundert!) kleiner ist als die geplante Mittelwaldfläche. Eine krassere Fehleinschätzung kann man sich kaum ausdenken. Es ist sicherlich nicht ganz überraschend, dass das damals beauftragte Institut und kooperierende Wissenschaftler der Uni Leipzig vom Stadtforst Leipzig regelmäßige und gut dotierte Kartierungs- und Forschungsaufträge bekommen.

In anderen Passagen des Managementplans liest sich das Ganze durchaus auch anders. So werden in einer Tabelle Maßnahmenvorschläge für die betroffene Hartholzauwaldfläche (ID 11301) vernünftigerweise gefordert: Biotopbäume anreichern, starkes stehendes oder liegendes Totholz belassen. Hier hat der Stadtförster dann wohl vergessen mitzuschreiben. Grundschutzverordnung und Managementplan, zwei Seiten einer Medaille, für einen wirksamen Schutz des FFH-Gebietes völlig ungeeignet und in Teilen in starkem Maße kontraproduktiv, zumindest für den Naturschutz.

Für den Leipziger Auwald ist es mittlerweile 5 vor 12, nicht mehr viel Zeit, um eine Kehrtwende schaffen zu können, weg von immer mehr technischem Hochwasserschutz und zunehmender Intensivierung der Land- und Forstwirtschaft, hin zu einer dynamischen Flussauenlandschaft mit natürlichen oder wenigstens naturnahen Gewässern und Wäldern, die ihrem Namen tatsächlich gerecht werden kann.

Die deutliche Mahnung der EU-Kommission zeigt den Handlungsbedarf deutlich und schonungslos auf: Es muss eine neue und geeignete Verordnung für das FFH- und EU-Vogelschutzgebiet des Leipziger Auwaldes geschrieben werden, und es muss darauf basierend ein neuer Managementplan erarbeitet werden; und zwar von unabhängigen Naturschutzfachleuten, die sich nicht von der Deichbau, Land- und Forstwirtschaftslobby reinreden und reinschreiben lassen, wie dies hier andauernd und offensichtlich geschieht.

Was für den Leipziger Auwald gilt, trifft sicherlich auch auf viele, wenn nicht die meisten Natura 2000-Gebiete in Sachsen zu.

Auch im Kanitzsch bei Gundorf hat Sachsenforst ungenehmigt wertvolle Altbäume gefällt

 

AuenwaldNaturschutzgebiete
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SC DHfK Leipzig vs. Füchse Berlin 24:23 – Knapper Auftaktsieg nach leidenschaftlicher Aufholjagd
Wahnsinn! Leipzig feiert den kaum für möglich gehaltenen Sieg in letzter Sekunde. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserUm ein Haar hätten sich die Brüder Philipp und Michael Müller die Punkte in ihrem ersten Duell seit Jahren brüderlich geteilt. Erst mit der Schlusssirene konnten aber die Leipziger die Zähler in der Tabelle für sich sichern. Mit einer Aufholjagd, die zeigte, dass André Habers Mannschaft das Kämpfen in der Pause zwischen den Spielzeiten nicht verlernt hat. 24:23 stand es schließlich nach einem vergeigten Start gegen die Füchse Berlin, der einen solchen Ausgang nicht ahnen ließ.
Was wird eigentlich aus der Vorsorgevereinbarung für die Tagebaue, wenn Kohlemeiler vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Lippendorf im Süden von Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSachsen hat sich ein ganz labiles Konstrukt gebaut. Der Kohleausstieg wird ja nicht nur drängend, weil der CO2-Ausstoß der Kraftwerke massiv das Klima belastet. Parallel ist schon längst die Energiewende im Gang und Strom aus erneuerbaren Quellen verdrängt den tatsächlich teureren Kohlestrom von den Börsen. Die nächsten Kraftwerke werden also schlicht vom Netz gehen, weil sie keine Gewinne mehr erwirtschaften. Aber wer repariert danach die Landschaft? Eine Frage, die Jana Pinka seit Jahren umtreibt.
Warum Sachsen auch 2019 mit alten Wahlkreiszuschnitten von 2014 wählt
Die Wahlkreise zur Landtagswahl 2014 und auch 2019. Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserEin Ärgernis, das sich seit Jahren durch die sächsischen Landtagswahlen zieht, ist der Zuschnitt der Wahlkreise. Normalerweise müssten sie alle fünf Jahre entsprechend der Bevölkerungswanderung neu angepasst werden. Doch regelmäßig kommt die sächsische Wahlkreiskommission zu dem Schluss, dass man es doch wieder beim Alten belasse. So wie in Leipzig, wo es nur sieben Wahlkreise gibt, obwohl acht die Realität deutlich besser abbilden würden.
Auch beim BIP wird das Erstarken der Dienstleistungs-Leuchttürme Leipzig und Dresden sichtbar
Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen,Landesamt für Statistik

Für alle LeserDie Berechnung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) beschreibt zwar nur höchst unzureichend, welche Wirtschaftssparte sich eigentlich wie stark und belastbar entwickelt. Aber wenn Sachsens Statistiker ins Detail schauen, sehen sie durchaus, wie sehr Wirtschaftsentwicklung mit lebendigen Menschen zusammenhängt. Und wie sich die wirtschaftlichen Gewichte in Sachsen immer weiter verschieben. Hin nach Leipzig, hin zur Dienstleistung.
Innovationsregion Mitteldeutschland veröffentlicht Positionspapier: Die Region will mitbestimmen!
Blick zum Bergbautechnikpark und zum Kohlekraftwerk Lippendorf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwar ist noch immer nicht klar, nach welchem Zeitplan nun die deutschen Kohlekraftwerke vom Netz gehen sollen. Aber mit dem Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums vom 22. August zeichnen sich die ersten Milliarden an Strukturhilfen für die Braunkohleländer ab. Da wachsen die Begehrlichkeiten. Und wer darf eigentlich alles mitbestimmen, wohin die Gelder wirklich fließen? Am Freitag, 23. August, meldete sich die Innovationsregion Mitteldeutschland zu Wort.
Die AfD-Story: Peter Hains Versuch, die AfD von innen heraus zu erklären
Peter Hain: Die AfD-Story. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVersteht man die AfD besser, wenn man bei ihr Mitglied ist und sozusagen von innen heraus recherchiert? So wie Peter Hain, Journalist aus Bad Dürkheim, der uns sein Buch „Die AfD-Story“ zuschickte. Gleich mal mit dem Brieftext für die „Lausitzer Rundschau“. Soll ja vorkommen. Vielleicht ist dort auch die angekündigte Anzeige erschienen.
Reise, Reise: Einmal #unteilbar nach Dresden + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm heutigen 24. August ist es also soweit: die vielleicht größte Demonstration des Jahres 2019 in Sachsen steht an. Ab 12 Uhr startet die Auftaktkundgebung auf dem Dresdner Altmarkt, für den gesamten Tag haben die Veranstalter 25.000 Teilnehmer angemeldet, verschiedenste Gruppen, Initiativen und Gewerkschaften haben für den heutigen Tag gegen Rassismus mobilisiert. Die L-IZ.de-Redaktion berichtet in unregelmäßigen Abständen hier von der Reise, den Demonstrationen und Kundgebungen mit Impressionen von vor Ort.
Grüne und Linke kritisieren Selbstgefälligkeit der Regierung und fehlende Bürgerbeteiligung
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat der Bundeswirtschaftsminister zwar den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) vorgelegt. Darin geht es um die geplanten Strukturstärkungsmittel. Aber was immer noch fehlt, ist ein klarer Zeitplan, wann welcher Kraftwerksblock in den Kohlekraftwerken wirklich vom Netz geht. Und nicht nur die Grünen befürchten, dass dazu bis 2026 überhaupt nichts passiert. Und die betroffene Bevölkerung wird wieder nicht gefragt.
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ein Aufeinandertreffen zweier Menschen. Ein Dialog ohne Worte. Eine intensive physische wie mentale Erfahrung. Choreografin Joséphine Evrard und Medienkünstler und Performer Darko Dragičević widmen sich dem Akt Umarmung und präsentieren als Teil ihres fortlaufenden Projektes „embrace“ einen ersten performativen Einblick in ihre bisherige Recherche.
Wenn Westdeutsche dem Osten erklären, er solle doch mal ein großes überregionales Medium gründen
Durchs Wasserglas betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwei Beiträge großer westdeutscher Medien erfreuten uns am Freitag, 23. August. Einmal der „Spiegel“-Beitrag „MDR-Termin in Chemnitz. Wo rechts das letzte Wort hat“ über das erwartbare Versagen des MDR bei der Aufarbeitung der Ereignisse in Chemnitz vor einem Jahr. Und zum anderen die erstaunliche Empfehlung der „Zeit“: „Ostdeutsche Medien braucht das Land“.
Wird der Bund Sachsen endlich sagen, wann die Krafwerke wirklich vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat das Bundesministerium für Wirtschaft den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) bekannt gegeben und zur Anhörung freigegeben. Pünktlich zu den beiden Landtagswahlen in den Kohleländern Sachsen und Brandenburg. Anders, als FDP-Landeschef Holger Zastrow meinte, ist das Geld schon mal zugesagt. Was freilich fehlt, sind die konkreten Ausstiegstermine.
Ein Jahr nach dem Mob: Landgericht Chemnitz verurteilt Syrer zu neuneinhalb Jahren Gefängnis
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr ist Daniel H. in Chemnitz gestorben. Nachdem bekannt wurde, dass es sich bei den Tatverdächtigen um Ausländer handelt, gingen tausende Rechtsradikale auf die Straße, um zu demonstrieren und zu randalieren. Das Landgericht Chemnitz hat nun einen Syrer zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Entscheidung basierte auf einer einzigen Zeugenaussage.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. FSV Optik Rathenow 2:0 – Lok siegt glücklich oder verdient?
Matthias Steinborn sorgte mal wieder für einen Treffer. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach dem spektakulären Erfolg gegen Energie Cottbus hat Lok Leipzig einen verdienten 2:0-Heimsieg gegen Optik Rathenow eingefahren. Vor 2.763 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion brauchten die Blaugelben wie erwartet Geduld. Erst nach der Pause trafen Soyak und Steinborn für den alten und neuen Tabellenführer 1. FC Lok. Der Führungstreffer sorgte anschließend für Diskussionen.
Fridays For Future legt 10-Punkte-Forderungen zur sächsischen Landtagswahl vor
Fridays For Future demonstrieren in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie sächsischen Gruppen von „Fridays For Future“ haben es schon deutlich gesagt: Die Landtagswahl ist eine Klimawahl. Die Sachsen haben es in der Hand, Parteien in die Regierung zu wählen, die das Land wirklich fit machen wollen für eine Zeit nach der Kohle. Und die auch die anderen Aspekte des Klimawandels mitdenken. Es wird eine Kraftanstrengung. Aber was wird aus einem Land, das zu feige ist, Herausforderungen anzunehmen? Am Freitag, 23. August 2019, hat FFF seine Forderungen an die sächsische Politik vorgestellt.
Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System
Leipziger Zeitung Nr. 70. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?