Schutzgebiete ohne Schutzziele, das ist Sachsen

Eine deutliche Mahnung der EU-Kommission auch für den Leipziger Auwald

Für alle LeserWegen Versäumnissen bei der Ausweisung und Umsetzung der Natura 2000-Gebiete (FFH-Gebiete und EU-Vogelschutzgebiete) geht die EU-Kommission jetzt gegen Deutschland vor, so liest man das in einem Mahnschreiben vom 24. Januar 2019 an den Umweltminister der BRD. Deutschland hat 787 von 4.606 Natura 2000-Gebieten nicht rechtzeitig unter Schutz gestellt und generell nicht hinreichend detailliert Ziele für die Schutzgebiete festgelegt.

Dass der Freistaat Sachsen seinen Verpflichtungen zum Schutz der Gebiete nicht nachgekommen ist, verwundert nicht wirklich, erweist sich Sachsen doch ständig als absolutes Schlusslicht in Sachen Naturschutz. Bekanntermaßen sind auch die sogenannten Grundschutzverordnungen für die Natura 2000-Gebiete kaum das Papier wert, worauf sie geschrieben sind. Normalerweise müssen in solchen Verordnungen Erhaltungs- und Entwicklungsziele ganz konkret formuliert werden, Verbote benannt werden, damit sich Verbesserungen der ökologischen Situation auch tatsächlich umsetzen lassen.

In Sachsen indes ist dies anders gelaufen: Für kein einziges Schutzgebiet sind Verbote benannt worden, Schutzziele sind bis zur Unkenntlichkeit verwässert formuliert worden, ohne konkrete Raumbezüge oder Ähnliches; ein offenes Geheimnis, dass die LTV (Landestalsperrenverwaltung), Land- und Forstwirtschaft kräftigst mitgeschrieben haben, damit ein tatsächlicher Schutz möglichst effektiv unterlaufen werden kann.

In dem EU-Mahnschreiben steht dann auch richtigerweise für den Freistaat: „Die Prüfung der gebietsbezogenen Erhaltungsziele für die Gebiete hat gezeigt, dass die wesentlichen Anforderungen und detaillierten gebietsbezogenen Erhaltungsziele systematisch nicht erfüllt wurden.“

Kritikbeispiel Sachsen im Mahnschreiben der EU-Kommission. Screenshot: L-IZ

Kritikbeispiel Sachsen im Mahnschreiben der EU-Kommission. Screenshot: L-IZ

Ein besonders „schönes“ Beispiel hierfür ist das FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“, ein in besonders starke Not geratenes ehemaliges Auengebiet, wo der Handlungsbedarf immens ist (die L-IZ berichtet regelmäßig darüber). In der sogenannten Grundschutzverordnung für dieses Gebiet vom 19. Januar 2011 ist konkretes dann folgerichtig auch so gut wie nicht zu finden.

Lapidare Formulierungen wie „Erhaltung der mitteleuropäisch bedeutsamen Flussauenlandschaft…“, „Bewahrung oder Wiederherstellung eines günstigen Erhaltungszustandes der natürlichen Lebensräume von gemeinschaftlichem Interesse…“ zeigen, dass man sich über die tatsächlichen Erfordernisse für eine Redynamisierung der Aue keine großen Gedanken gemacht hat, oder dies auch gar nicht wollte.

Genauere Ideen oder gar Festlegungen, durch welche Maßnahmen der Hartholzauwald effektiv geschützt und entwickelt werden soll und muss, sodass aus den intensiv genutzten Forsten wieder natürliche dynamische Wälder entstehen können, Fehlanzeige! Forderungen nach Aufhöhung der Sohle der Neuen Luppe (die das ganze Gebiet tiefgreifend entwässert) oder gar ein unmissverständlicher Prüfauftrag für den Rückbau der unsinnigen Deiche, die immer höher und höher werden, Fehlanzeige. Verbote, ebenso Fehlanzeige. Nicht einmal eine Forderung nach der Wiederherstellung auetyischer Wasserverhältnisse ist in dieser sogenannten Grundschutzverordnung enthalten. Ein Armutszeugnis sondergleichen.

Nahle mit Nahleauslassbauwerk. Foto: Ralf Julke

Nahle mit Deich und Nahleauslassbauwerk, die das Wasser aus der Burgaue aussperren. Foto: Ralf Julke

Da überrascht dann auch nicht, dass der Managementplan, der im Jahr 2012 fertiggestellt wurde, die gleichen eklatanten Defizite aufweist wie die dazugehörige Grundschutzverordnung. Auch hier augenscheinlich, dass die Akteure aus der Deichbaufraktion und der Forstwirtschaft entscheidend mitgewirkt haben, um ihre jeweiligen Pfründe zu sichern. Und so taucht in dem Managementplan zielsicher unter dem Kapitel Planungen die berühmt-berüchtigte Mittelwaldnutzung auf, und zwar auf einer Fläche von mehr als 13 ha als sogenannte „Versuchsfläche“.

Es wird sogar zugegeben, dass es sich bei der Mittelwaldumgestaltung um einen sehr intensiven Eingriff in die gesamte Waldstruktur handelt, liest dann aber: „Darüber hinaus ist zu erwähnen, dass eine eventuelle Abwertung der betreffenden Hartholzauwald-Fläche alleine aufgrund des Flächenzuschnitts sehr unwahrscheinlich ist“. Sehr unwahrscheinlich?

Im Managementplan wird auch durchaus erwähnt, dass es sich bei dem Lebensraumtyp um einen vom Verschwinden bedrohten handelt (das ist wohl richtig), andererseits wird aus unerfindlichen Gründen an anderer Stelle im Text ein Erhaltungszustand B (gut) vergeben, vermutlich (oder sicher) damit der Handlungsbedarf nicht allzu dringlich erscheint …

Femelloch im Waldgebiet Die Nonne. Foto: Ralf Julke

Kahlschlag im Auenwald, Femelloch im Waldgebiet Die Nonne. Foto: Ralf Julke

Ein Besuch in der Burgaue zeigt (auch für einen Nicht-Sachverständigen), dass in den bereits erstellten Mittelwaldflächen die vormals intakte Waldstruktur völlig zerstört wurde, die meisten alten Bäume (Eschen, Eichen, Höhlenbäume …) wurden gerodet und haben Platz gemacht für einen Ahorndickicht, der auch bei aller Fantasie nach den einschlägigen Kartieranleitungen (auch die von Sachsen) nicht mehr als Lebensraumtyp Hartholzauwald kartiert werden kann (nur zur Information: Die gesamte geplante Mittelwaldfläche ist im Managementplan als Lebensraumtyp Hartholzauwald mit dem Erhaltungszustand B erfasst worden!). Die Mittelwaldumgestaltung ist also als Komplettverlust auf 13 ha zu werten.

Nach der sogenannten Fachkonvention des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) zur Bestimmung der Erheblichkeit bei FFH-Verträglichkeitsprüfungen aus dem Jahr 2007, die auch eine wesentliche Grundlage für Urteile des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig darstellt, ist indes bereits ein Verlust von 50 Quadratmetern als erheblich einzustufen (in der Fallkonstellation der 13 ha großen Planung), eine Fläche also, die um den Faktor 2.600 (in Worten: Zweitausensechshundert!) kleiner ist als die geplante Mittelwaldfläche. Eine krassere Fehleinschätzung kann man sich kaum ausdenken. Es ist sicherlich nicht ganz überraschend, dass das damals beauftragte Institut und kooperierende Wissenschaftler der Uni Leipzig vom Stadtforst Leipzig regelmäßige und gut dotierte Kartierungs- und Forschungsaufträge bekommen.

In anderen Passagen des Managementplans liest sich das Ganze durchaus auch anders. So werden in einer Tabelle Maßnahmenvorschläge für die betroffene Hartholzauwaldfläche (ID 11301) vernünftigerweise gefordert: Biotopbäume anreichern, starkes stehendes oder liegendes Totholz belassen. Hier hat der Stadtförster dann wohl vergessen mitzuschreiben. Grundschutzverordnung und Managementplan, zwei Seiten einer Medaille, für einen wirksamen Schutz des FFH-Gebietes völlig ungeeignet und in Teilen in starkem Maße kontraproduktiv, zumindest für den Naturschutz.

Für den Leipziger Auwald ist es mittlerweile 5 vor 12, nicht mehr viel Zeit, um eine Kehrtwende schaffen zu können, weg von immer mehr technischem Hochwasserschutz und zunehmender Intensivierung der Land- und Forstwirtschaft, hin zu einer dynamischen Flussauenlandschaft mit natürlichen oder wenigstens naturnahen Gewässern und Wäldern, die ihrem Namen tatsächlich gerecht werden kann.

Die deutliche Mahnung der EU-Kommission zeigt den Handlungsbedarf deutlich und schonungslos auf: Es muss eine neue und geeignete Verordnung für das FFH- und EU-Vogelschutzgebiet des Leipziger Auwaldes geschrieben werden, und es muss darauf basierend ein neuer Managementplan erarbeitet werden; und zwar von unabhängigen Naturschutzfachleuten, die sich nicht von der Deichbau, Land- und Forstwirtschaftslobby reinreden und reinschreiben lassen, wie dies hier andauernd und offensichtlich geschieht.

Was für den Leipziger Auwald gilt, trifft sicherlich auch auf viele, wenn nicht die meisten Natura 2000-Gebiete in Sachsen zu.

Auch im Kanitzsch bei Gundorf hat Sachsenforst ungenehmigt wertvolle Altbäume gefällt

 

AuenwaldNaturschutzgebiete
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Polizeiverordnung soll 2020 in neuer Form beschlossen werden
Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserSeit einiger Zeit dürfen sich ja Leipzigs Ordnungsamtskräfte auch um Lärm und Nachbarschaftsstreit kümmern, entlasten damit die Leipziger Polizei und machen dabei Erfahrungen, die vorher nicht zum Erfahrungsbereich Leipziger Standordnungskräfte gehörten. Was mit hineinspielt, wenn Leipzigs Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal jetzt die Leipziger Polizeiverordnung aktualisieren will.
Was braucht der Leipziger Auenwald jetzt wirklich?
In der Nordwestaue der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir nehmen des Positionspapier „Reiner Prozessschutz gefährdet Artenvielfalt im Leipziger Auwald“ (das Leipziger Wissenschaftler/-innen der Universität Leipzig, des iDiv und des UFZ am 9. Dezember veröffentlichten, d. Red.) mit einem gewissen Erstaunen zur Kenntnis. Unser Erstaunen rührt daher, dass uns nicht bekannt ist, wer „reinen Prozessschutz“ fordert. Wir empfehlen keinen flächendeckenden Prozessschutz. Wir empfehlen jedoch eine Erweiterung der Prozessschutzflächen und eine Ergänzung vor allem um solche, die den derzeitigen Charakter des Auwaldes als überwiegendem Hochwald abbilden.
SC DHfK Leipzig vs. HSG Wetzlar 26:29 – Niederlage zum Heimspiel-Abschluss
Maciej Gebala ist in der Wetzlaer Abwehr-Falle gefangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserViele Aufholjagden mit glücklichem Ausgang haben Zuschauer des SC DHfK schon erlebt. Im letzten Heimspiel vor dem Jahreswechsel konnten sich die Handballer der HSG Wetzlar schon vor dem Abpfiff freuen und gewannen mit 26:29 (15:15). Die Gäste spielten ihren „geduldigen und schwer zu verteidigenden Handball“, so André Haber nach dem Spiel. Auf Leipziger Seite sorgten Ballverluste in der Schlussphase für die Vorentscheidung. Ex-Leipziger Viggo Kristjansson schlug dabei auch fünfmal zu und trug zum Auswärtssieg seiner Neu-Kollegen bei.
Die Woche: Blau-Gelbe Aufstiegsträume intakt, Olympischer Handball-Traum platzt
Sascha Pfeffer (2.v.l.) schoss den 1. FC Lok gegen Erfurt zum Sieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Regionalliga-Fußballer haben am Wochenende ihren diesjährigen Spielbetrieb beendet. An der Tabellenspitze darf der 1. FC Lok weiterhin am Aufstieg schnuppern - und sich nun erst einmal in den Weihnachtsmodus begeben. In der Handball-Bundesliga hingegen ist noch lange nicht Schluss. Dort müssen die SC DHfK-Männer noch dreimal ran. Außerdem sorgte das traditionelle sächsische Volleyball-Derby zwischen Leipzig und Delitzsch wieder für einen packenden Abend in der Brüderhölle.
Veranstaltungen der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ im Januar 2020
Die „Runde Ecke“ am Dittrichring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die im September 2019 begonnene Filmreihe „Zeitgeschichte auf der Leinwand im Stasi-Kinosaal“ geht am Donnerstag, 9. Januar 2020, um 19.00 Uhr mit der Vorführung des Films „Der Ballon“ weiter. Darin geht es um eine der spektakulärsten DDR-Fluchtgeschichten: Regisseur Michael Bully Herbig erzählt im Film mit viel Spannung, Dramatik und Menschlichkeit, wie die Familien Strelzyk und Wetzel im Jahr 1979 mit einem selbst gebauten Heißluftballon die Flucht aus der SED-Diktatur in den Westen antreten.
Klazz Brothers & Cuba Percussion spielen in Dresden drei Sonderkonzerte im Advent
Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Eine Biene macht sich auf die Reise nach Kuba und stimmt mit Salsa tanzenden Vögeln in ein schwungvolles „Summ Summ Salsa“ ein. Was nach einer herrlich bunten Kinderfantasie klingt, ist genau das: ein Konzert der Klazz Brothers & Cuba Percussion für die jüngsten Musikfreunde.
Museum der bildenden Künste zeigt, was Leipziger Künstler zwischen 1900 und 1945 schufen
Walter Arnold, Mädchen mit Kopftuch (Bildnis M. K.), 1938. Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Für alle LeserWährend das Stadtgeschichtliche Museum die große Ausstellung mit Fotoarbeiten aus dem Atelier Hermann Walter 1913 bis 1935 zeigt, zeigt das Museum der bildenden Künste seit Donnerstag, 12. Dezember, quasi eine Zwillingsaustellung, denn sie zeigt, was Leipziger Künstler genau in der Zeit schufen, als Karl Walter und Bernhard Müller mit ihrer Kamera die großen Baustellen fotografierten. Sie setzt mit dem Jahr 1900 sogar etwas früher an.
„Endlich Wieder Party“ im Felsenkeller zu Leipzig mit 2. Floor
Quelle: Felsenkeller

Quelle: Felsenkeller

Am Samstag, den 11. Januar ab 22 Uhr ist es wieder soweit; die "Endlich wieder Party"-Party im Felsenkeller startet wieder durch! Diesmal wird es wieder parallel dazu, im Kleinen Saal ("NAUMANNs"), einen zweiten Floor mit Schlagern aus fünf Jahrzenten geben.
UFZ-Umweltökonom erklärt das Klimapaket für heiße Luft
Erik Gawels Beitrag im neuen Heft „Umweltperspektiven“. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserDie Leopoldina hat schon im November reagiert und das von der Bundesregierung angekündigte Klimapaket für völlig unzureichend erklärt. Das Umweltforschungszentrum (UFZ) in Leipzig hat sich das Thema für sein neues Magazin „Umweltperspektiven“ aufgehoben. Aber das Urteil des Leipziger Umweltökonomen Prof. Erik Gawel zur Sinnhaftigkeit des Klimapakets fällt vernichtend aus.
2000: Die Schatten der Vergangenheit in Möbeln aus entsorgten Jahren
Henrike Naumann, Traueraltar Deutsche Einheit, 2018, mixed media installation, exhibition view Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Für alle LeserTapfer bleibt die Leipziger Volkszeitung dabei, regelmäßig ihren Kunstpreis an talentierte Nachwuchskünstler zu vergeben. Den ersten gab es 1995, quasi zum 100. Geburtstag der Zeitung ein Jahr zuvor. Am Donnerstag, 12. Dezember, wurde die Ausstellung für die neue Preisträgerin im Museum der bildenden Künste eröffnet, für die in Zwickau geborene Installationskünstlerin Henrike Naumann (*1984).
Unterstützung für ein 365-Euro-Ticket vom Bund?
Straßenbahnhaltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. September stellte die Bundesregierung ihr Eckpunktepapier zum Klimaschutzprogramm vor, in dem sich auch zum Sektor Verkehr folgender Passus findet: „Modellprojekte für ÖPNV-Jahrestickets: Die Bundesregierung wird zusätzlich 10 Modellprojekte zur Stärkung der ÖPNV unterstützen, zum Beispiel die Einführung von 365-Euro-Jahrestickets.“ Ein Satz, der die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat elektrisierte: Wäre das nichts für Leipzig? Wir wollen doch …
Energiewende einfach durchsetzen: In zehn Jahren könnte Deutschland den Komplettausstieg aus der Fossilwirtschaft hinkriegen
Axel Berg: Energiewende einfach durchsetzen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei der Klimakonferenz in Madrid feilschten sie am Samstag immer noch über eine Konkretisierung des Pariser Klimaabkommens, als wenn man über Klimaanstrengungen überhaupt noch kuhhandeln könnte. Als wenn nicht endlich Zeit für Taten wäre. Ausgerechnet Deutschland steckt derzeit in einer ganz blamablen Rolle, denn im Jahr 2000 war Deutschland mal das erste Land, das die Energiewende einleitete. Und Axel Berg war dabei.
Am 17. April 2020 im Täubchenthal: Die Art & Freunde der Italienischen Oper
Die Art. Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Zwei Legenden gemeinsam auf Tour. Zwei der so genannten „anderen bands“, geboren Ausgangs der Achtziger im brodelnden Ground Zero eines agonierenden Systems.
Fortuna Düsseldorf vs. RB Leipzig 0:3 – Für mindestens eine Nacht an der Spitze
Werner erzielte in der 58. Minute das 2:0 für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat am Samstagabend, den 14. Dezember, mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Düsseldorf die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga übernommen. Schick erzielte bereits nach 65 Sekunden die Führung. Danach hatten die Rasenballer die Partie fest im Griff. Am kommenden Dienstag folgt das Topspiel bei Borussia Dortmund.
Oper Leipzig will zum falschen Masur-Zitat noch eine Richtigstellung bringen
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. Dezember berichteten wir unter der Überschrift „Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?“ über ein falsches Zitat im Leipziger Opernmagazin „Dreiklang“. In einem Beitrag der einstigen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth war der legendäre „Aufruf der Sechs“ vom 9. Oktober 1989 falsch zitiert worden. Wie konnte das passieren?