Leider kein Azubi zum Aktenwälzen verfügbar

Sachsens Regierung ist über IT-Kriminalität im Freistaat erstaunlich schlecht informiert

Für alle LeserEs gibt Themen, die brennen den Bürgern des Freistaats Sachsen eigentlich auf den Nägeln. Weil sie aus eigener Erfahrung wissen, dass diese Themen brandgefährlich werden können – zum Beispiel Internetkriminalität und die Gefährdung sensibler Infrastrukturen durch Hacker. Eigentlich würde man von einer verantwortlichen Staatsregierung erwarten, dass sie so etwas beobachtet, registriert und auswertet. Aber das macht ihr zu viel Arbeit, meint Oliver Schenk, der Chef der Staatskanzlei.

Gefragt hatte jetzt Nico Brünler, Sprecher für Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik der Linksfraktion im Landtag. Wer so ein bisschen Wirtschaftspolitik macht in einem deutschen Bundesland, der kriegt mit, dass gerade die Hochtechnologiebetriebe im Land hochbesorgt sind, was die Internetangriffe auf ihre Anlagen und ihre Daten betrifft. Jeder Firmenchef weiß, dass er fortwährend mehr Geld in sichere IT investieren muss.

Nur Sachsens Regierung nicht.

Es ist wirklich so.

Da fragt Brünler, wie oft solche Angriffe dazu geführt haben, dass staatliche Behörden in ihrer Arbeit eingeschränkt wurden. Eigentlich ein klarer Fall: Wenn Angriffe so weit gehen, dass sie Staatsbehörden lahmlegen, wäre das mindestens einen Bericht an den Landtag wert. Von der Öffentlichkeit ganz zu schweigen.

Aber was antwortet Oliver Schenk?

Es macht zu viel Arbeit, die Frage zu beantworten, deshalb verzichtet er lieber auf eine Antwort.

Zahlen habe nur die Polizei, aber auch nicht konkret. Nur die Tatsache, dass 2017 in Sachsen 3.675 Fälle von Computerkriminalität angezeigt wurden. Aber nichts genaueres, weil sonst ein Sachbearbeiter 23 Wochen voll beschäftigt wäre, das auszuklamüsern. Wieder so ein Fall, bei dem man sich fragt: Arbeitet Sachsens Polizei hinter der Firewall überhaupt mit Computern? Oder notieren sich das die Beamten alles handschriftlich in Notizbüchern, die dann keiner mehr lesen kann?

Nicht die einzige Antwort, bei der man das Gefühl bekommen kann, dass für Sachsens Regierung das Internet noch nicht einmal Neuland ist. Man arbeitet irgendwie noch mit dem Staatsverständnis des 19. Jahrhunderts. Sonst hätte man alle Zahlen parat. Nicht nur, weil irgendwelche neugierigen Abgeordneten mal fragen könnten, sondern weil das eigentlich das zentrale Arbeitsfeld einer Polizeieinheit Computerkriminalität wäre. Denn eigentlich müsste so eine Abteilung fähig sein, bei Angriffen auf kritische Infrastrukturen sofort zu handeln und Schaden abzuwenden. Zu solchen Infrastrukturen gehören Kraftwerke, Stromnetze, Flughäfen, Wasserversorgung usw..

Wenn Angriffe darauf abzielen, diese Strukturen lahmzulegen, ist das ein Fall für Polizei und auch Regierung. Die sollte eigentlich wissen, wer die wichtigen Funktionen des Freistaats zu zerstören versucht und vor allem wie.

Und was sagt Oliver Schenk: Man könne über die polizeilichen Informationen hinaus nichts sagen. (Obwohl er nicht mal die Zahl der Angriffe auf kritische Infrastrukturen genannt hat). Aber: „Zu den Folgen kann allgemein gesagt werden, dass die Professionalität der Angreifer stetig zunimmt.“

Das war aber genau der Ansatzpunkt von Nico Brünler. Er wollte wissen, was die Regierung zu Hackerangriffen und Schadstoffware weiß.

Und Schenk sagt: Mehr als so ein komisches Gefühl habe man nicht. Niemand erfasse die Zahlen.

Arbeitet Sachsens Regierung bei diesem Thema tatsächlich so dilettantisch? Augenscheinlich schon.

Denn bei der Nachfrage zu Angriffen auf sächsische Behörden wird dann deutlich, dass die Sache doch viel ernster zu nehmen ist. „Die Behörden und Einrichtungen des Freistaats Sachsen sowie deren Mitarbeiter werden regelmäßig angegriffen“, sagt Schenk. „Diese Angriffe werden stetig ausgefeilter und zahlreicher. Im letzten Quartal des Jahres 2018 erreichten den Freistaat mehr E-Mails mit Schadsoftware als im gesamten Jahr 2017. Einzelne Telefonanlagen sächsischer Behörden und Einrichtungen wurden mehrfach Opfer von international operierenden Angreifern. Es entstand ein Gesamtschaden von mehreren zehntausend Euro. Ebenso wurden einige IT-Systeme in Behörden Opfer von Verschlüsselungstrojanern. Daten flossen in diesen Fällen nicht ab, ebenso wenig wurde das geforderte Lösegeld bezahlt.“

Was in der Summe dann doch ein anderes Bild ergibt. Warum gibt Schenk also keine Zahlen zum Umfang der Angriffe heraus? Denn so etwas wird ja wohl nicht nur die Polizei zählen, sondern auch die Regierungsverwaltung selbst.

Es sind ja ganz offensichtlich nicht nur die berühmten Prinzen aus Timbuktu, die hier versuchen, ein paar Tölpel am PC zu erwischen.

Dass es eine größere Dimension hat, das gibt Schenk zumindest indirekt zu: „Das Täterspektrum reicht vom Einzeltäter bis zu international organisierten Tätergruppen. Gemeinsam agierende Täter arbeiten im Bereich Cybercrime nur selten in hierarchischen Strukturen. Sie kennen sich häufig nicht persönlich und nutzen auch bei arbeitsteiligem Vorgehen die vermeintliche Anonymität des Internets. Die Täterseite agiert flexibel und schnell auf neue technische Entwicklungen und passt ihr Verhalten entsprechend an. Dienste, die nicht selbst erbracht werden können, werden von anderen hinzugekauft (Cybercrime-as-a-Service).“

Das klingt wie aus einem Schulungsvortrag der Polizei. Und es stammt wohl auch aus einem Schulungsvortrag der Polizei. Ein klassischer Fall für die mittlerweile um sich greifenden Nicht-Auskünfte der Staatsregierung. Die zentrale Frage von Nico Brünler hatte hier eigentlich gelautet: In wie vielen Fällen konnten die konkreten Angreifer ermittelt werden?

Wenn man das, was Oliver Schenk hier hineinkopiert hat, richtig interpretiert, lautet die tatsächliche Antwort wohl: Na ja, wir haben die Schäden durch die ganzen Angriffe irgendwie wieder repariert. Aber wir haben keinen einzigen Täter namhaft, geschweige denn dingfest machen können.

Auch eine Nicht-Antwort ist eine Antwort.

Wahrscheinlich gibt Sachsens Innenminister das ganze Geld bei der Polizei für die völlig falschen Dinge aus, für Bodycams, Panzerautos, Handgranaten und solchen Kram. Nur die Sache mit diesem Internet, ja, das ist irgendwie noch Neuland.

Agentur für Cybersicherheit soll in Leipzig und Halle ihren Posten beziehen

Computerkriminalität
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Klares Bekenntnis gegen Antisemitismus und Antiromaismus
Abstimmung am 26. Juni 2019 im Interimssaal. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer umfangreichen Erklärung hat sich der Stadtrat am Mittwoch, den 26. Juni, „gegen jeden Antisemitismus“ positioniert. Fast alle Stadträte stimmten einem gemeinsamen Antrag von SPD, CDU, Grünen und Freibeutern zu. Auch ein Antrag unter dem Titel „Kein Platz für Antiromaismus in Leipzig“ wurde angenommen. Die AfD stimmte beiden Anträgen zu, relativierte in einer Rede jedoch den Antisemitismus im Nationalsozialismus.
Der Stadtrat tagt: Aufstellung Sozialer Erhaltungssatzungen beschlossen
Ein kleiner Unterschied zwischen Aufstellungsbeschluss und Erhaltungssatzung. Mathias Weber (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat die Aufstellung einer Sozialen Erhaltungssatzung für zahlreiche Untersuchungsgebiete in Leipzig beschlossen. Betroffen sind unter anderem Plagwitz, Lindenau, Kleinzschocher, Leutzsch, Gohlis-Süd und Teiles des Ostens und Südens. Im Oktober soll die Verwaltung dem Stadtrat rechtssichere Satzungsentwürfe vorlegen.
Der Stadtrat tagt: Jugendparlament setzt Impulse bei Radstation und Mülltrennung
Annegret Janssen vom Jugendparlament Leipzig und Burkhard Jung beim kurzen Grübeln. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, zwei Anliegen des Jugendparlaments unterstützt, die das Innenstadtgebiet betreffen. Zum einen soll unter anderem mittels Bürgerbeteiligung die Eröffnung einer Radstation am oder im Hauptbahnhof angestrebt werden. Zum anderen möchte die Stadt darüber verhandeln, die Papierkörbe an LVB-Haltestellen durch Mülltrennungssysteme zu ersetzen.
Noch Karten für Sommertheater erhältlich
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtverwaltung Markkleeberg holt das Theatergenre in den agra-Park zurück. Ende Juni, Anfang Juli wird hier „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gezeigt. Insgesamt fünf Vorstellungen sind vorgesehen.
Der Stadtrat tagt: 10-Punkte-Hitze-Antrag der Grünen unterliegt
Sozialdezernent Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Heiße und trockene Sommer sind keine Ausnahme, sondern werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zur Regel. Schnellstmöglich braucht es Maßnahmen, mit denen sich Leipzig an sommerliche Extremwetterlagen anpassen kann. Alle Leipziger haben das Recht auf sommerliche Lebensqualität in kühlen Nachbarschaften“, schrieben die Grünen in ihrem Antrag zu einem „10-Punkte-Programm gegen Hitze im Stadtgebiet“.
Der Stadtrat tagt: Die Juni-Sitzung im Livestream
Während der Ratssaal saniert wird: Das Interim des Leipziger Stadtrates ab Juni 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der heutigen letzten Ratsversammlung des „alten“ Stadtrates wird es gleich mehrfach ungewohnte Bilder geben. Zum einen finden die monatlichen Beratungen ab heute für zirka ein Jahr lang im Nebensaal des eigentlichen Hauptsaales statt. In diesem wurden bereits die alten Sitze entfernt, Wandvertafelungen entfernt und so auch die alten Seitengalerien des eigentlichen Saales offengelegt.
Der Stadtrat tagt: Keine Hunde in Leipziger Amtsstuben

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMachen Hunde im Büro zufriedener? Ja, hört man aus anderen Städten. „,Bürohunde‘ können zu einem besseren Betriebsklima sowie Zusammengehörigkeitsgefühl führen und senken die Ausfälle durch Krankheit aufgrund der stressreduzierenden Wirkung“, schrieben die Freibeuter in ihren Stadtratsantrag, auch in Leipzigs Verwaltung Bürohunde zuzulassen. Der Antrag kam zur Stadtratssitzung am Mittwoch, 26. Juni, zur Abstimmung.
Der Stadtrat tagt: Auwaldstation erhält weitere zehn Jahre Gelder
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGelegen im Schlosspark Lützschena ist die Auwaldstation Ausgangspunkt von Exkursionen und bietet viele Veranstaltungen. Bis Dezember 2019 bestand ein Vertrag über jährliche Förderung mit der Stadt Leipzig, die Ratsversammlung stimmte jetzt für die Verlängerung. Bis 2029 erhält die Station weiterhin 50.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt. Der Antrag des Ortschaftsrates Lützschena auf Erhöhung der Mittel scheiterte dagegen.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für die Bahnhofsmission
Linke-Stadträtin Juliane Nagel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, mehrere Maßnahmen beschlossen, die die Situation am Hauptbahnhof verbessern sollen. Anlass war ein Antrag der Linksfraktion, die einen Verlust von Rückzugsräumen und Schlafmöglichkeiten für wohnungslose Menschen befürchtet.
Das Programm zur medizinischen Versorgung Sachsens ist auf die letzten paar Wochen gar nicht mehr umsetzbar
Rettungswagen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie aktuelle Wahlperiode in Sachsen geht zu Ende. Und sie geht so zu Ende, wie es manche Landtagsabgeordnete befürchtet hatten: Wichtige Projekte, die der regierenden CDU nicht wichtig erschienen, wurden entweder völlig ausgebremst oder so lange auf die lange Bank geschoben, bis sie gar nicht mehr in Regierungshandeln umgesetzt werden konnten. Das betrifft auch das brisante Thema der medizinischen Versorgung in Sachsen.
Am 29. Mai in der Red Bull Arena: RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020
RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020 © Jens Koch

© Jens Koch

Wenn es noch an Beweisen fehlte, dass Rammstein zu den momentan größten Bands der Welt gehören, sollte die Sache nach der Veröffentlichung von „Rammstein“, dem 7. Album der Band, und dem ersten Teil der Stadiontour endgültig klar sein. Denn da gab es: seitenweise Feuilleton-Diskussionen, der Sprung auf Platz 1 der Albumcharts in vielen europäischen Ländern, begeistertes Fan-Feedback auf das Album und beeindruckende Kritiken zur Tour, die in Rekordzeit ausverkauft war.
Neue Ausstellung im Leipziger Stasi-Unterlagen-Archiv : „30 Jahre nach der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall“
Einst Stasi-Sitz in Leipzig: die heutige Gedenkstätte Runde Ecke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit 1970 bis in die Gegenwart hinein malt die Künstlerin Diana Achtzig immer wieder Motive, die persönliche Schicksale und gesellschaftliche Prozesse aufgreifen. Dazu gehören szenische Bilder über die Flucht von DDR-Bürgern in den Westen, die Diktatur der DDR, die Stasi, die friedliche Revolution, den Mauerfall und die Einheit Deutschlands im Oktober 1990. „Ich interessiere mich für Brüche in Biografien von Menschen, die in diesem diktatorisch und ideologisch geprägten DDR-Staat lebten.“, so die DDR-Künstlerin.
Eine Studioausstellung im Böttchergässchen erzählt die Geschichte der Familie von Raphael Chamizer aus Leipzig
Familie Moritz Chamizer mit den Eltern Agnes und Moritz und den Geschwistern Betti, Lucie, Ephraim und Raphael, 1899. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserDie Geschichte einer Stadt erzählt sich über die Menschen, die darin wohnen, ihre Schicksale und Lebenswege. Und dabei geht es nicht nur um die berühmten Bürgermeister, Handelsherren und Musiker. Es geht auch um Menschen wie den Arzt und Künstler Raphael Chamizer. Ihm und seiner Familie ist jetzt eine Ausstellung im Studio des Stadtgeschichtlichen Museums gewidmet.
Nicht alle Leipziger Teiche können mit Grundwasser befüllt werden
Der Rosentalteich am 20. Juni. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNoch stand in der vergangenen Woche ein bisschen Wasser im Rosentalteich. Aber er wird auch in diesem Jahr austrocknen. Fische sind eh keine mehr drin. 2018 hat das Amt für Stadtgrün und Gewässer das Thema der austrocknenden Teiche noch nicht so deutlich thematisiert. Aber nach dem viel zu trockenen Winter hat auch der Sommer 2019 viel zu wenig Wasser. Und nur wenige Teiche können mit Grundwasser befüllt werden.
Jugendtheaterpremiere beim 10. KAOS-Kultursommer EskalationWeekender – Escape!
Escape Jugendtheater. Foto: Maria Schüritz

Foto: Maria Schüritz

Mit „Romeo & Julia“ begeisterten die TheaterTeens im vergangenen Jahr das Publikum in der Kulturwerkstatt KAOS – Ein Projekt der KINDERVEREINIGUNG Leipzig e.V. in drei ausverkauften Vorstellungen. Am 27.6., 20 Uhr feiert nun ihr erstes selbst entwickeltes Theaterstück Escape! Premiere. Stück und Inszenierung entstehen gemeinsam mit der Theaterschauspielerin und Theaterpädagogin Nina Ronneburg. Der Parkplatz hinter der alten Villa in der Wasserstraße 18 verwandelt sich dafür in eine Arena.