Mitteldeutschland wird jetzt im Internet verteidigt

Agentur für Cybersicherheit soll in Leipzig und Halle ihren Posten beziehen

Für alle LeserEindrucksvoll sah es mal wieder aus, als Verteidigungsministerin Dr. Ursula von der Leyen am Donnerstag, 31. Januar, zusammen mit den Ministerpräsidenten von Sachsen und Sachsen-Anhalt, dem Bundesinnenminister, drei Bundestagabgeordneten und dem Cyber-Inspekteur der Bundeswehr vor die Kameras trat und verkündete, dass die „Agentur für Cybersicherheit“ nach Halle und Leipzig kommt.

Die Cyberagentur dient der staatlichen Sicherheitsvorsorge im Cyberraum und soll für Deutschland mittel- bis langfristig eine nachhaltige Technologiesouveränität erreichen. Sie wird ambitionierte Forschungs- und Innovationsvorhaben im Bereich der Cybersicherheit anstoßen, fördern und finanzieren. Im militärischen und zivilen Sektor fungiert sie in der Risikoforschung als „Schatzsucher“, erklärte die Verteidigungsministerin.

Aufgabe der Agentur soll es sein, technologische Sprunginnovationen zu entdecken, die noch nicht entwickelt sind, aber enormes Potential bieten.

Für die Cyberagentur sind die Bundesministerien der Verteidigung und des Innern, für Bau und Heimat gemeinsam verantwortlich. Auf diese Weise erziele der Bund Tempovorteile gegenüber den bisherigen Beschaffungsverfahren, denn „beim Digitalisierungsthema ist besonders eine Komponente wichtig: Geschwindigkeit“, betonte von der Leyen. Der Koalitionsvertrag der Regierungsparteien legte die Gründung bereits im Sommer 2018 fest.

Von der Region Leipzig/Halle soll der gesamte Forschungsprozess von der Idee bis zum Produkt koordiniert werden.

Eine Agentur im mitteldeutschen Revier sei daneben Bestandteil der „Heimatstrategie“ und „Strukturpolitik“ der Bundesregierung, ritt dann auch Bundesinnenminister Horst Seehofer noch sein Heimatpferdchen. Zusätzlich werde die bundesdeutsche Forschungslandschaft gestärkt. Bis 2023, versicherte Ursula von der Leyen, sollen „100 Arbeitsplätze“ geschaffen werden.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer freute sich natürlich über die geplante Ansiedlung einer neuen Bundesbehörde in Mitteldeutschland.

„Die neue Bundesagentur wird in Leipzig und Halle angesiedelt. Das ist ein großer Erfolg. Cybersicherheit ist ein wichtiges Thema für uns als Hochtechnologieland. Es ist richtig und in unser aller Interesse, wenn wir hier gemeinsam weiter vorankommen und Tempo machen“, betonte Kretschmer am Donnerstag.

„Mit der Stiftungsfakultät an der HTWK Leipzig und der Handelshochschule bietet die Messestadt hervorragende Kooperationspartner für die Forschung. Es freut mich außerordentlich, dass Sachsen, dass Leipzig bei der Standortentscheidung ein weiteres Mal überzeugen konnte. Wir haben in vielen Gesprächen intensiv für die Ansiedlung bei uns im Freistaat geworben.“

Erst vor wenigen Monaten habe der Bund bekanntgegeben, dass Leipzig Hauptsitz des neuen Fernstraßen-Bundesamtes wird.

„Die Ansiedlung der ‚Agentur für Cybersicherheit‘ in Halle und Leipzig ist ein wichtiges Signal für unsere Region. Gerade angesichts des geplanten Braunkohleausstiegs und des damit verbundenen anvisierten strukturellen Wandels hin zu einer führenden Metropolregion neuer Wirtschaftszweige sind solche Ansiedlungen durch eine hohe Symbolkraft geprägt. Die bereits heute in der Region existierende Bildungslandschaft bietet ideale Voraussetzungen, die Agentur mit entsprechenden klugen Köpfen zu versorgen. Und für die engagierten Mitarbeiter mit ihren Familien stehen hier beste Voraussetzungen bereit“, kommentieren die direkt gewählten CDU-Bundestagsabgeordneten Jens Lehmann (Leipzig), Christoph Bernstiel (Halle) und Marian Wendt (Nordsachsen) die Bekanntgabe. Alle drei sind Mitgliede der CDU.

Der Innenpolitiker Marian Wendt wies am Donnerstag auf „die gestiegene Wichtigkeit der Cybersicherheit“ hin und warb direkt für die Vorteile seiner Heimat für Familien: „Leben in ruhiger Gegend mit bezahlbaren Mieten, guten Kitas und Schulen, integrierende Vereinsstrukturen plus schnelle Anbindung an die großen Städte – das ist Nordsachsen! Und mit den geplanten Projekten des Strukturwandels werden wir künftig noch bessere Bedingungen bieten.“

Christoph Bernstiel, ebenfalls Mitglied im Innenausschuss: „Heute ist ein Tag der Freude. Denn durch die Ansiedlung dieser wichtigen Zukunftsbehörde rückt die Metropolregion Halle/Leipzig in den Fokus internationaler Cybersecurity Experten und Unternehmen. Die Erfahrungen aus anderen Ländern zeigen, dass dies sehr schnell zu weiteren Investitionen führt.“

Jens Lehmann, Leipziger und Mitglied des Verteidigungsausschusses, sagte unmittelbar nach der Bekanntgabe im Bendler-Block: „Ich begrüße die Entscheidung außerordentlich, dass Leipzig den Zuschlag als einer der Sitze der neu geschaffenen Agentur für Innovation in der Cybersicherheit erhalten hat. Damit wird anerkannt, dass meine Heimatstadt bereits ein IT-Standort mit namhaften Cyber-Security-Unternehmen, hohem Fachkräftepotential und einer hervorragenden digitalen Infrastruktur ist.

Leipzig wird nun auch ein Zentrum der Cybersicherheit. In Zeiten hybrider Bedrohungen ist es von zentraler Bedeutung, dass Deutschland in diesem Bereich im wahrsten Sinne des Wortes die Leitungen bündelt. Damit ist wieder ein wichtiges Ziel meiner Arbeit im Bundestag umgesetzt, mehr Standorte von Bundeseinrichtungen in den ostdeutschen Ländern zu etablieren.“

Das Bundesministerium der Verteidigung hatte bereits 2018 gemeinsam mit dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat die Gründung einer Cybersicherheit-Agentur angekündigt, ohne Details wie den Ort der Agentur zu nennen. Mit einem Budget von zunächst 200 Millionen Euro soll die Agentur mittels Venture-Capital in gänzlich neu aufkommende Technologien investieren und Ideenträgerinnen und Ideenträger zeitlich befristet fördern. In der Agentur sollen insgesamt 100 Dienstposten geschaffen werden.

Agentur für Cybersicherheit
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was berät Sachsens Verfassungsschutz mit der Leipziger Uni-Leitung eigentlich?
Blick durch die Bäume zum Uni-Campus am Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWehe, dein Verein gerät auf die Beobachtungsliste des Sächsischen Verfassungsschutzes. Dann beginnen seltsame Vorgänge, über die sich nur einer nicht gewundert hätte: der begnadete Märchenerzähler E. T. A. Hoffmann. So war es auch 2018 an der Universität Leipzig, als auf einmal der Sächsische Verfassungsschutz eine sehr hoffmannesque Rolle bei den kritischen Einführungswochen spielte.
Vier Jahrzehnte Rockmusik Abschluss der Künstlergespräche in der Ausstellung POP
Hassbecker und Reznicek. Foto: Carsten Klick

Foto: Carsten Klick

Die Zeitreise durch die ostdeutsche Musiklandschaft von den 1970er Jahren bis heute bildet am Donnerstag, dem 28.3., 18 Uhr, den Abschluss und Höhepunkt der Künstlergespräche in der Ausstellung POP. Zu Gast sind die bekannten und renommierten Silly-Musiker Uwe Hassbecker (zuvor u.a. Gitarrist bei "Uschi Brüning", der "Modern Soul Band", "Stern Meißen" und den "Gitarreros") und Jäcki Reznicek (zuvor Bassist u.a. bei "Klaus Lenz Big Band", "Veronika Fischer" und "Pankow").
Linke zu den Entwicklungen am Bayerischen Bahnhof und am Eutritzscher Freiladebahnhof
Das Baugelände am Bayerischen Bahnhof. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserMittlerweile stehen die Aktivitäten privater Wohnungsunternehmen deutschlandweit in der Kritik. „Die Investoren nutzen die Not der Städte kaltschnäuzig aus“, titelte zum Beispiel die „Zeit“ am 21. März. Und in Leipzig liegen die Nerven blank, seit gerade die beiden größten geplanten Wohnquartiersplanungen wieder unverhoffte Wendungen genommen haben. Für die Leipziger Bevölkerungsplanung bedeutet das nichts Gutes.
Das Prostituiertenschutzgesetz hilft den Prostituierten in Sachsen überhaupt nicht
Der Mensch, das Maß aller Dinge ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBarbara Klepsch weiß es nun. Gerade die Antwort aus Chemnitz war eindeutig. Das Gesetz, das in Sachsen Prostituierte eigentlich schützen und ihnen helfen soll, aus illegalen Abhängigkeiten herauszukommen, hilft überhaupt nicht. Es ist genau so gestrickt, dass diese Hilfe nicht funktioniert. „Das Prostituiertenschutzgesetz schützt die Prostituierten nicht“, sagt die Landtagsabgeordnete Katja Meier.
ADFC plädiert für Radfahrstreifen von Lindenau bis zum Ranstädter Steinweg
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den letzten Jahren hat die Zahl der Radfahrenden auf der Radverkehrsverbindung von Lindenau bis zum Hauptbahnhof spürbar zugenommen und immer stärker artikuliert sich der Bedarf nach einer zügigen, sicheren, durchgängigen und komfortablen Radverkehrsführung. Die eigentlich ohne viel Aufwand herzustellen ist, wie der ADFC Leipzig feststellt.
Das Ägyptische Museum der Universität Leipzig bietet jetzt auch einen Audioguide an
Ende 2018 waren Schüler aus Naila auf Exkursion in Leipzig und haben die ersten Textentwürfe der Audioguides vor den Objekten im Ägyptischen Museum getestet. Foto: Ägyptologisches Institut der Universität Leipzig

Foto: Ägyptologisches Institut der Universität Leipzig

Für alle LeserInformationen zum alten Ägypten gibt es jetzt im Ägyptischen Museum der Universität Leipzig auch zum Anhören: In einem Projekt haben Dozierende und Studierende der Universität Leipzig gemeinsam mit Schülern des Hochfranken-Gymnasiums Naila in Bayern über 40 Texte für einen Audioguide im Ägyptischen Museum – Georg Steindorff aufgenommen. Und zum Anhören braucht man nur ein Smartphone.
Zur Sache, Deutschland! Jochen Bittners Versuch, die Gründe für eine zerstrittene Republik zu erfassen
Jochen Bittner: Zur Sache, Deutschland! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in turbulenten Zeiten. So turbulent, dass sich auf einmal reihenweise Journalisten gedrängt fühlen, Position zu beziehen zur Zeit. Und zu Deutschland. Zu Haltung, Heimat und der eigenen Arbeit. Natürlich ist so etwas bitter nötig, wenn ein Land scheinbar in Dauer-Empörung versinkt und viele Politiker sichtlich verlernt haben zu erklären, was sie tun. Was, wie Jochen Bittner, dazu führt, dass sich Menschen von Politik nicht mehr repräsentiert, sondern nur noch regiert fühlen.
Video „Sportpunkt“: Die Sendung danach
Sven Köhler - Trainer des VfB Auerbach - im Interview mit Sportpunkt. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideo Nach der Jubiläums-Edition zur 50. Sendung, kehrt der Sportpunkt nun zum Tagesgeschäft zurück. In kompakter Form wirft die Ausgabe 51 einen Blick auf das Sportgeschehen der letzten Woche. Zu Wort kommen dabei unter anderem der Auerbacher Trainer Sven Köhler sowie Heiner Backhaus, der ankündigt, seinen Trainerstuhl beim FC International räumen zu wollen.
Kundgebung gegen rechte Verlage auf der Leipziger Buchmesse
Jeder zeigte Lieblingsbücher gegen Hass und Rassismus. Mit dabei ua. (am Banner, vlnr) Irena Rudolf-Kokot (SPD), Katharina Krefft (Grüne), Anna Kaleri (Grüne, Lauter leise e.V.) und Jürgen Kasek (Grüne). Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse startete am Donnerstag, den 21. März, in die nächste Runde. Bereits am Abend zuvor fand auf dem Augustusplatz erneut eine antirassistische Kundgebung gegen die Präsenz rechter Verlage statt. Das Bündnis „Leipzig liest weltoffen“ hatte dazu aufgerufen und wird auch während der Buchmesse mit einem Stand sowie mehreren Lesungen und Podiumsdebatten präsent sein.
Zur Buchmesse gibt es das Jubiläums-Liederalbum, Claras Blumenbüchlein und eine besondere Ausstellung
Kampagnenmotiv zu 200 Jahre Clara Schumann. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserAm 13. September wäre sie 200 Jahre alt geworden. Und sie ist da: Kaum ein Jubilar wurde in Leipzig in letzter Zeit so gefeiert wie die begabte Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Und auch zur Buchmesse ist die Begabte präsent: Anlässlich des 200. Geburtstages von Clara Schumann veröffentlichen der Musikverlag Edition Peters, das Schumann-Haus Leipzig und die digitale Musikplattform Tido Music das „Clara Schumann Jubiläums-Liederalbum“.
Tuberkulose ist ein Problem der Großstädte und der Armut
Verteilung der Tuberkuloseneuerkrankungen in Deutschland. Grafik: IfL, Nationalatlas

Grafik: IfL, Nationalatlas

Für alle LeserMit Karten kann man viele gesellschaftliche Entwicklungen sichtbar machen. Auch die Herausforderungen für das Gesundheitswesen. Zum Beispiel die Verteilung meldepflichtiger Erkrankungen wie der Tuberkulose. Sie gehörte auch in Deutschland einmal zu den Volkskrankheiten, galt aber lange Zeit als weitgehend verdrängt. Doch mit der Armut kehrt auch sie wieder zurück nach Deutschland. Und mit den Menschen aus den armen Ländern der Welt.
Kreiselternräte werben für den Volksantrag Gemeinschaftsschule für Sachsen
Ein altes Bildungsideal ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen hat ein ziemlich kaputtes Bildungssystem. Das wird einem nicht wirklich bewusst, wenn man die regelmäßigen Jubelmeldungen zu PISA-Ergebnissen oder die Jubelworte der Kultusminister zu den halbjährlichen Bildungsempfehlungen liest. Die keine Bildungsempfehlungen sind, sondern der Versuch, ein ungerechtes System als Vorzeigemodell anzupreisen. Wider besseres Wissen. Aber was heißt schon Wissen?
Warum sehen die Leipziger lauter dumme Werbung im Straßenbild, aber keine Kunst?
Digitales Werbedisplay in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Leipziger Jugendparlament kann ja über den Jugendbeirat nur Anträge stellen, die die Erwachsenen im Stadtrat dann aufgreifen können oder auch nicht. Was sich oft daran entscheidet, wie die Verwaltung auf die Anträge der Jugendlichen reagiert. Und dieser Antrag hier dürfte es schwer haben: Leipzig will ja Geld verdienen damit, dass die Stadt als Werbeträger verkauft wird. Und da wollen die jungen Leute nun Platz für richtige Kunst schaffen ...
Sachsens Flüsse sind noch immer in einem miserablen Zustand
Im Fluss: Unverbautes Gewässer im Erzgebirge. Foto: Uwe Schroeder

Foto: Uwe Schroeder

Für alle LeserAm Freitag, 22. März, ist ganz offiziell Weltwassertag. Und Sachsen wird genauso bedrippelt dastehen wie zu allen Weltwassertagen zuvor: Die Flüsse sind noch immer genauso schmutzig, wertvolle Flussauen sind in einem miserablen Zustand oder trocknen sogar aus, wie die Leipziger Aue. Von einer Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) in Sachsen kann keine Rede sein, kritisiert der NABU.
A Tribute To The World’s Greatest Entertainers – Sinatra & Friends Tour 2020
Sinatra and Friends. Foto: Andy Juchli

Foto: Andy Juchli

Die Show „Sinatra & Friends“ begeistert nicht nur deutschlandweit in ausverkauften Theatern ihr Publikum und Kritiker gleichermaßen. Durch die drei Briten Stephen Triffitt, Mark Adams und George Daniel Long alias Frank Sinatra, Dean Martin und Sammy Davis Jr. ist es für das Publikum möglich, die größten Showlegenden aller Zeiten – auch bekannt als das berühmt-berüchtigte „Rat Pack“ – live auf der Bühne zu erleben.