Während die Profis mit dem Aufstieg wohl nichts mehr am Hut haben, stehen im Nachwuchsbereich noch spannende Entscheidungen ins Haus. Die U23 kämpft um den Aufstieg in die Regionalliga. Die U19 kann sich am Samstag für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft qualifizieren. Die U17 fiebert im selben Wettbewerb schon den Halbfinalspielen gegen Borussia Dortmund entgegen.

Ob die U23 am Sonntag den Aufstieg feiern kann, hängt von Hansa Rostock ab. Die Norddeutschen können am Freitag bei Stuttgart II den Klassenerhalt in der 3. Liga klar machen. Vom Abschneiden der Hanseaten hängt ab, ob der zweite Platz in der Oberliga Süd zum direkten Aufstieg berechtigt. Siegen die Jungbullen zwei Tage später bei Chemnitz II, ist die Regionalliga geritzt.

Die A-Junioren haben am letzten Liga-Spieltag alle Trümpfe in der Hand. Bei einem Auswärtssieg in Erfurt steht die U19 als Staffelsieger in der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft (Samstag/13 Uhr). Verfolger Hannover tritt parallel bei Dynamo Dresden an. Sollten die Leipziger die Staffel Nord/Nordost gewinnen, bekämen sie es im Semifinale mit 1899 Hoffenheim zu tun. Die Rasenballer hätten am 14. Mai zunächst Heimrecht. Das Rückspiel wird am 18. Mai ausgetragen.

Die B-Junioren bitten Werder Bremen am Cottaweg zum Pflichtfreundschaftsspiel (Sonntag/13 Uhr). Für beide Teams geht’s in der Liga um nichts mehr. Die U17 steht als Staffel-Sieger fest. Im Endrunden-Halbfinale wartet Vorjahressieger Borussia Dortmund. Das Hinspiel steigt am 3. Juni in Westfalen. Die Entscheidung fällt am 7. Juni in Leipzig. Zuvor kann das Team von Coach Robert Klauß am 14. Mai den Sachsen-Pokal abgreifen. Das Finale findet auswärts beim Chemnitzer FC statt.

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar