Wovon Leipziger träumen: Martin Keller – Vom Heimsieg, der Zahl 9 und einem kleinen aber feinen Unterschied

8. Dezember, gefühlt vorgestern: Ich klettere in den Flieger, steige nach rund fünf Stunden wieder aus und blicke auf den Atlantik an der Südküste von Teneriffa. Es ist warm und erste Weihnachtsdekorationen fallen in mein Blickfeld - irgendwie komisch, wenn man doch gleich im Hotel eine kurze Hose anziehen wird. Nach zehn Tagen hartem Training auf der Kanareninsel, geht es wieder nach Hause - und schon ist Weihnachten.
Anzeige

Hektisch werden online noch ein paar Geschenke gebucht und fleißig weiter trainiert, über die Festtage ist das ja nur eingeschränkt möglich. So wurde der Heiligabend auf der heiligen Nordanlage verbracht, 10 Grad Außentemperatur und Sonne sei dank, man stelle sich vor es läge Schnee. Doch diese Zeit ist auch irgendwie willkommen, um den Akku aufzuladen, zu regenerieren, denn ich habe Großes vor: Deutsche Hallenmeisterschaften in Leipzig, zwei Monate Training in den USA, Team-EM in Braunschweig, Deutsche Meisterschaften in Ulm und als großer Knaller die EM in Zürich.

Zu allererst gibt es das große Heimspiel, ein Höhepunkt und doch nur Durchgangsstation. Vor drei Jahren waren die Spikesträger zuletzt in der Arena zu Gast und leider stellt das auch den letzten wichtigen Höhepunkt in Leipzigs Leichtathletikwelt dar.

2003 wurde die Arena eingeweiht, die hellblaue Gummipiste unter dem regelmäßig aufgetischtem Parkett bekommen wir Athleten nur selten zu sehen. Statt auf der 200m langen Runde zu trainieren, laufen wir wie Laborratten den Sprintschlauch hin und her. Dank der frisch gestrichenen Wände, wird man gerade so nicht depressiv, doch die beengte Atmosphäre und der wehmütige Gedanke an die Bahn eine Etage höher sind nicht gerade motivierend. Da lobe ich mir die routinemäßigen Ausflüge auf die Insel, die letztlich der Weg zum erfolgreichen Heimspiel ebnen sollen.

Mehr zum Thema:

Wovon Leipziger träumen: Manja Mühl – „Ich lebe ganz bewusst meinen Traum“

Beginnen möchte ich mit dem Gedicht „Der Panther“ von Rainer Maria Rilke, weil es so viel Wahrheit in sich birgt…

Wovon Leipziger träumen: Oscar Metzger – „Farbtupfer auf der Straße“

Bunt, Kunterbunt. Es lebt sich gut auf dem Regenbogen. Meine Name ist Oscar Metzger…

Wovon Leipziger träumen: Heiko Spauke – „Nur gemeinsam sind wir stark“

„Auch 2014 sind wir nur gemeinsam stark“. Das ist nicht der einzige Wunsch für 2014 von Lok-Präsident Heiko Spauke…

Wovon Leipziger träumen: Emma Stähr – „Echte Leistung zählt und nicht Oberflächlichkeiten“

Das Weihnachtsgeschenk von meinem Trainer in diesem Jahr? Zwölf Kilometer Dauerlauf an Heiligabend…

Ein Rückblick: Februar 2011. Die letzte Leipziger Hallen-DM. Ich noch als Chemnitzer Athlet am Start. Christian Blum der Gegner um den Titel über 60 Meter. Winzige 2/100 Sekunden ist der Wattenscheider eher im Ziel und holt bei seinem dritten DM-Auftritt in Leipzig sein drittes Gold. 2014 könnte es wieder zu diesem Zweikampf kommen. Alle guten Dinge sind 3 und ich finde, (s)eine Serie ist da, um gebrochen zu werden. Wäre das genial? Meine Stadt, meine Halle, mein Sieg – vor Leipzigs Augen!

Doch was zählt all das noch, wenn ich 400 Meter entfernt wieder in meine Wohnung zurückkomme? Es ist dann schon wieder der Schnee von gestern, Kurzweiligkeit in unserem Leben sei dank. Durchatmen und weitermachen, denn der große Traum, eine (deutsche) Legende zu werden, lebt. Jeder Mensch hat das Streben etwas zu hinterlassen, das ewig währt.

Darf ich vorstellen: Mein Traum davon ist meist rot, gelegentlich blau und selten grün, ziemlich genau 100 Meter lang, beginnt mit einem Knall und endet sobald wie möglich. Der letzte Punkt ist dabei ganz entscheidend. Unzählige Male stand bei mir die 10 vor dem Komma. Mancher Hobbyathlet träumt von so einer Zeit, doch ich träume eine Etage und vielleicht sogar einige Welten höher: Meine Traum-Zahl ist einstellig und nur 80 Menschen auf diesem Planet sahen Sie hinter ihrem Name, die in Sprintkreisen magische Zahl 9.

Der Traum: 81. Mensch auf Erden – drüber gelacht, 10. Europäer – naja wird zur Kenntnis genommen, zweiter weißer Athlet – tja, der Zweite ist der erste Verlierer, aber: Erster Deutscher unter 10 Sekunden! Das ist mein großer Traum, der greifbar nah ist. Jeden Tag habe ich es vor Augen. Im Kopfkino läuft täglich der gleiche Film, ohne langweilig zu werden. Jetzt gilt es, ihn filmreif zu machen.

Viele andere Athleten setzen sich keine Zeiten als Ziel, sie wollen um Medaillen kämpfen und Siege erringen, das Ergebnis ist ihnen zweitranging. Grundsätzlich sehe ich das auch so, aber wenn es darum geht, etwas historisch als Erster zu erreichen, dann geht es ja auch irgendwie um den Sieg. Niemand spricht von Buzz Aldrin, dem zweiten Mann auf dem Mond. Aber Neil Armstrong, der erste Mensch, der seinen Fuß auf den Mond setzte, ist eine Legende. Beispiele dafür gibt es genügend: Kolumbus – Amerika, Oliver Bierhoff – Golden Goal oder auch nur Phillip Lahms „Eröffnungstor“ bei der Fußball-WM 2006.

Betrachtet man nun die 80 Herren unter 10 Sekunden, fällt auf, dass ein Großteil in wärmeren Gefilden hausiert oder zumindest dort die Trainingsplätze unsicher macht. Wäre doch gelacht, wenn man das nicht auch haben könnte. Und so geht es für mich Anfang April für zwei Monate nach Florida. Training, Regeneration und Motivation laufen dank 30 Grad auf Hochtouren. So soll die beste Form meines bisherigen Sportlerlebens generiert werden. Hoffentlich vorläufig, denn mit 27 Jahren wähne ich mich im Bestalter und 2018 steht mit der Europameisterschaft wieder ein Heimspiel im Berliner Olympiastadion an.

Doch wer bezahlt den ganzen Spaß? Alles wird durch klamme Kassen auf Kante kalkuliert und auch private Zuschüsse sind nicht ausgeschlossen. Mal so nebenbei: Wir reden hier über Beträge, die bei den Kollegen des Fußballs wohl in der Schublade der Sekretärin zu finden sind und die durch unser – nicht gerade von Sponsoren gesegnetes – LAZ und das Budget des Bundestrainers zusammenkommen.

Dem Männersprint im Deutschen Leichtathletikverband geht es so gut wie nie zuvor und doch wurde ein Förderverein gegründet, um die nötigen Mittel herbei zu karren. Erfolgreichere Disziplingruppen wie Kugelstossen oder Stabhochsprung bekommen an ihren Erfolgen gemessene Möglichkeiten. Aber sollte es nicht andersrum sein? Wer nichts leistet wird gekürzt und so jede Möglichkeit einer Leistungsrevolution im Keim ertränkt. Die, die erfolgreich sind können aus dem Vollen schöpfen.

Ich träume davon, dass ich alles, was ich mir vornehmen, auch realisieren kann. Es keimt die Idee, mich für lange Zeit einer amerikanischen Trainingsgruppe anzuschließen, doch dafür fehlt noch lange das Kleingeld. Daraus ergibt sich in meinen Augen auch der kleine, feine Unterschied von Leistungssport und Höchstleistungssport.

Mein Traum ist, dass sich mehr Unternehmen und Personen dafür interessieren, was ich mache und mich auf diesem Weg unterstützen. Denn ich möchte mir später nicht vorwerfen, nicht alles versucht zu haben. Apropos Traum: Wäre es nicht eine gute Idee, wenn ein deutsches Unternehmen 1 Million Euro für den ersten hiesigen Sprinter unter 10 Sekunden ausschreiben würde?


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.