Am Samstag den 20. Januar wird die naTo-Bühne voll: Die Leipziger Unibigband spielt Stücke aus ihrem aktuellen Repertoire. Seit mehr als einem Jahrzehnt bereichert das Jazz-Ensemble die universitäre, aber auch die freie Jazzszene Leipzigs. Studierende verschiedenster Fachrichtungen lassen unter der Leitung des Saxofonisten Reiko Brockelt nicht nur Hörsäle im Rhytmus des Swing, Latin- und Modern Jazz erklingen.

Unter anderem auch bei regelmäßigen Auftritten in der naTo, dem Telegraph oder der Moritzbastei hat das Ensemble sein versiertes Können bewiesen, welches auch schon mehrfach ausgezeichnet wurde: Seit der Gründung wurde die studentische Bigband bereits vier Mal Preisträger beim internationalen Bigbandfestival „Swingin‘ Saxonia“ in Hohenstein-Ernstthal. Und im Jahr 2016 gewannen sie den 1. Preis beim Deutschen Orchesterwettbewerb in Ulm.

Zurzeit sammeln die ungefähr 20 Musizierenden Geld, damit das Ensemble im Frühjahr 2018 zum zweiten Mal einer Einladung nach Costa Rica folgen zu kann, um ihren dortigen Kooperationspartner, die Bigband „The New Jazz Project“ zu besuchen. Die Zusammenarbeit entstand im Zuge der Teilnahme am „Festival Internacional de las Artes“ in Costa Rica im Jahr 2012. Bevor das Jazzensemble sich erneut auf zum internationalen musikalischen Austausch macht, ist es allerdings noch einmal in der naTo zu erleben. Sparkasse Leipzig präsentiert das Konzert der jungen Leipziger Talente.

Die naTo ist ein Soziokultureller Verein, der für die Ausrichtung außergewöhnlicher Live-Konzerte in den Bereichen Jazz, Pop und Weltmusik sowie für die Förderung von Theaterprojekten, Nachwuchskünstlern und soziokulturellen Projekten jenseits des Mainstreams bekannt ist. Er betreibt das gleichnamige Haus auf der Karl-Liebknecht-Straße, das als kulturelle Institution im Leipziger Süden gilt.

Unibigband Leipzig
Sa, 20.01. | 20:00 Uhr | die naTo (Karl-Liebknecht-Str. 46, Leipzig)
Eintritt: 10,- / 6,- | VVK: 9,50 (zzgl. Gebühren) bei Culton Ticket und online bei tixforgigs.com

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar