Eröffnung des Beethoven-Jahres 2020 am Gewandhaus

Zu Beethovens 250. Geburtstag stellt das Gewandhausorchester dem Klassiker die Musik eines musikalischen Reformators gegenüber, der das Musikleben in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts prägte wie kaum ein anderer: Felix Mendelssohn Bartholdy.
Anzeige

Der einstige Gewandhauskapellmeister setzte sich unermüdlich für alles Neue und eben auch für die Musik Beethovens ein. Mehrfach dirigierte er im Gewandhaus die damals noch umstrittene 9. Sinfonie, als Pianist liebte er das 4. Klavierkonzert.

Im Rahmen des Fokus »Beethoven 2020 und Mendelssohn« dirigieren Omer Meir Wellber (20./21./23. Februar 2020) und Andrés Orozco-Estrada (27./28. Februar 2020) Große Concerte. Das Gewandhaus-Quartett stellt in drei Programmen Streichquartette der beiden Komponisten gegenüber (23. Februar, 05. April, 07. Juni) und nimmt außerdem Beethovens Septett Es-Dur op. 20 und Mendelssohns Oktett Es-Dur op. 20 MWV R 20 in den Fokus (17. Mai 2020).

1. Januar 2020
Mittwoch, 20 Uhr | Großer Saal
GROSSES CONCERT
Fokus: Beethoven 2020 & Mendelssohn
Eröffnung des Beethoven-Jahres 2020

Gewandhausorchester
Chor der Oper Leipzig
GewandhausChor
GewandhausKinderchor
Daniele Gatti, Dirigent

Olga Peretyatko, Sopran
Natascha Petrinsky, Mezzosopran
Pavel Cernoch, Tenor
Matthias Goerne, Bassbariton

Felix Mendelssohn Bartholdy
Der 42. Psalm „Wie der Hirsch schreit“ op. 42 MWV A 15
Ludwig van Beethoven
9. Sinfonie d-Moll op. 125

Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Schumann-Eck
Freiverkauf
130/100/80/70/60/45 EUR Ermäßigung für Berechtigte
ermäßigt: 143/110/88/77/66/50 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

Uraufgeführt zu Neujahr 1838

Einer der wichtigsten Beethoven-Pioniere war Felix-Mendelssohn Bartholdy. Er studierte alles, was er von Beethoven zu Greifen bekam und verhalf Werken – wie zum Beispiel der Neunten Sinfonie – zu der Stellung im Konzertleben, die sie verdienen. In Leipzig fiel seine Begeisterung auf fruchtbaren Boden: Beethovens Musik wurde vor oder kurz nach den Wiener Uraufführungen bereits in Leipzig präsentiert, hier spielte man den ersten Zyklus seiner Sinfonien und Verleger und Journalisten propagierten seine Werke.

Für Mendelssohn lieferte Beethovens Musik auch wichtige Anknüpfungspunkte für sein eigenes Schaffen. Dies belegt zum Beispiel der zu Neujahr 1838 uraufgeführte Psalm 42., der auch in diesem Großen Concert passend am 1. Januar 2020 erklingen wird.

20. /21. Februar 2020
Donnerstag, 20 Uhr | Großer Saal
GROSSES CONCERT
Fokus: Beethoven 2020 & Mendelssohn

Gewandhausorchester
Omer Meir Wellber, Dirigent
Eli Danker, Sprecher
Jacob Reuven, Mandoline
Daniel Ciobanu, Klavier

Felix Mendelssohn Bartholdy
Konzert für Violine, Klavier und Orchester d-Moll MWV O 4 (Bearbeitung für Mandoline, Klavier und Orchester)
Ella Milch-Sheriff
Der ewige Fremde. Monodram für einen Schauspieler und Orchester. Nach einem Text von Joshua Sobol
Uraufführung, Auftragswerk des Gewandhausorchesters, des Teatro Massimo Palermo und des BBC Philharmonic Manchester
Ludwig van Beethoven
4. Sinfonie B-Dur op. 60

Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Schumann-Eck
Serie III/ 4
Horizont 21 – Musik
des 20. & 21.
Jahrhunderts/ 11
VARIO
VIS-A-VIS
Freiverkauf
73/55/45/34/22/6 EUR Donnerstag Ermäßigung für Berechtigte
ermäßigt: 80/61/50/37/24/7 EUR | Donnerstag Ermäßigung für Berechtigte

23. Februar 2020
Sonntag, 11 Uhr | Großer Saal
GROSSES CONCERT
Fokus: Beethoven 2020 & Mendelssohn

Gewandhausorchester
Omer Meir Wellber, Dirigent
Eli Danker, Sprecher
Jacob Reuven, Mandoline
Daniel Ciobanu, Klavier
Felix Mendelssohn Bartholdy
Konzert für Violine, Klavier und Orchester d-Moll MWV O 4 (Bearbeitung für Mandoline, Klavier und Orchester)
Ella Milch-Sheriff
Der ewige Fremde. Monodram für einen Schauspieler und Orchester. Nach einem Text von Joshua Sobol
Uraufführung, Auftragswerk des Gewandhausorchesters, des Teatro Massimo Palermo und des BBC Philharmonic Manchester
Ludwig van Beethoven
4. Sinfonie B-Dur op. 60

Konzerteinführung um 10.15 Uhr im Schumann-Eck
Sonntags-Anrecht I/ 3
Horizont 21 – Musik
des 20. & 21.
Jahrhunderts/ 13
VARIO
VIS-A-VIS
Freiverkauf
73/55/45/34/22/6 EUR Ermäßigung für Berechtigte
ermäßigt: 80/61/50/37/24/7 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

Lauter erste Male

Der israelische Mandolinen-Virtuose Jacob Reuven hat den Violinpart von Mendelssohns d-Moll Violinkonzert für Mandoline arrangiert. Mendelssohn hatte keine Scheu vor ungewöhnlichen Instrumenten , waren doch Gasharmonika-, Gitarren- oder Melophon-Solisten in seinen Konzerten als Gewandhauskapellmeister tätig. Vielleicht hätte er sich über die neue Klangfarbe, in der sein Konzert erklingt gefreut.

Zum Beethoven-Jahr hat sich Omer Meir Wellber eine berühmte israelische Komponisten zur Seite geholt, die sich in ihrer Komposition auf Beethoven beziehen wird. Der international bekannte israelische Schauspieler Eli Danker wird den Text von Joshua Sobol in Milch-Sheriffs Monodram rezitieren. Das Werk entstand im Auftrag des Gewandhausorchesters und erklingt erstmals in diesen Großen Concerten.

Die 4. Sinfonie von Beethoven hat Mendelssohn übrigens bei seinem Antrittskonzert als gewandhauskapellmeister am 1. Oktober 835 dirigiert.

Neu:

Kinderbetreuung während Matinee-Konzerten

Lust auf Konzert aber keine Kinderbetreuung in Sicht?

Ab dieser Spielzeit helfen wir Eltern, dieses Problem zu lösen. Auf www.wiesenknopf-leipzig.de/partner/gewandhaus-leipzig

können interessierte Konzertgäste mit der privaten Betreuungseinrichtung WIESENKNOPF die kostenlose Betreuung für Ihr Kind während des Konzerts vereinbaren, damit die Eltern unbeschwert die Großen Concerte am Vormittag besuchen können. Der Link zum Anmeldeformular ist auch in den betreffenden Konzerten im Online-Kalender des Gewandhausorchesters (www.gewandhausorchester.de) zu finden.

Die Betreuung findet im Gewandhaus statt – die gesamte Familie kann also ohne zusätzliche Umwege sonntags vormittags gemeinsam ins Gewandhaus kommen. Bei der Kinderbetreuung wird, altersgerecht, individuell und immer abgestimmt auf die Bedürfnisse der Kinder, Musik ebenfalls eine Rolle spielen.

Betreut werden Kinder ab 2 Jahren durch ausgebildete Betreuerinnen von WIESENKNOPF. Ab 10:00 Uhr stehen die Betreuerinnen von WIESENKNOPF im Foyer bereit, die angemeldeten Kinder in Empfang zu nehmen. Nach dem Konzert holen die Eltern die Kinder dort auch wieder ab.

Das Angebot erstreckt sich auf die Matinee-Konzerte am 01.09.2019, 13.10.2019, 08.12.2019, 02.02.2020, 23.02.2020, 29.03.2020.

Die Anmeldung für die Betreuung erfolgt ausschließlich online über die Website von WIESENKNOPF (www.wiesenknopf-leipzig.de/partner/gewandhaus-leipzig). Der Link zu diesem Anmeldeformular ist auch in den betreffenden Konzerten im Online-Kalender des Gewandhausorchesters (www.gewandhausorchester.de) zu finden.

Das Betreuungsangebot ist kostenlos.

23. Februar 2020
Sonntag, 18 Uhr | Mendelssohn-Saal
Kammermusik
Fokus: Beethoven 2020 & Mendelssohn
Gewandhaus-Quartett
Frank-Michael Erben, Violine
Yun-Jin Cho, Violine
Anton Jivaev, Viola
Jürnjakob Timm, Violoncello (a. G.)
Ludwig van Beethoven
Streichquartett F-Dur op. 18/1
Felix Mendelssohn Bartholdy
Streichquartett f-Moll MWV R 37
Ludwig van Beethoven
Streichquartett C-Dur op. 59/3
Serie III/ 4
Freiverkauf
16/12 EUR Ermäßigung für Berechtigte
ermäßigt: 18/13 EUR | Ermäßigung für Berechtigte

———————————————————–

27. /28. Februar 2020
Donnerstag, 20 Uhr | Großer Saal
GROSSES CONCERT
Fokus: Beethoven 2020 & Mendelssohn

Gewandhausorchester
GewandhausChor
Andrés Orozco-Estrada, Dirigent

Alexander Melnikov, Klavier
Wiebke Lehmkuhl, Alt
Steve Davislim, Tenor
Hanno Müller-Brachmann, Bariton

Felix Mendelssohn Bartholdy
Konzertouvertüre „Meeresstille und glückliche Fahrt“ D-Dur op. 27 MWV P 5
Ludwig van Beethoven
„Meeresstille und glückliche Fahrt“ für Chor und Orchester op. 112
Fantasie c-Moll op. 80
Felix Mendelssohn Bartholdy
Die erste Walpurgisnacht op. 60 MWV D 3

Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Schumann-Eck
Serie I/ 5
VARIO
VIS-A-VIS
Freiverkauf
73/55/45/34/22/6 EUR Donnerstag Ermäßigung für Berechtigte
ermäßigt: 80/61/50/37/24/7 EUR | Donnerstag Ermäßigung für Berechtigte

Inspirationsquellen: Beethoven und Goethe

Beethoven und Mendelssohn waren große Verehrer von Johann Wolfgang von Goethe. Sowohl Goethe als auch Mendelssohn verwendeten zum Beispiel „Meeresstille und Glückliche Fahrt“ als Ausgang für eine Komposition: Beethoven erschuf eine Kantate , Mendelssohn komponiert dreizehn Jahre später das instrumentale Gegenstück, das er auch in seinem Antrittskonzert als Gewandhauskapellmeister mit dem Gewandhausorchester dirigierte.

Mendelssohn suchte später erneut den Kontakt zu Goethe und vertonte dessen Ballade  „Die erste Walpurgisnacht“, die Mendelssohn 1843 gemeinsam mit Beethovens Fantasie c-Moll aufs Programm setzte.

Alle diese Werke sind in den Großen Concerten Ende Februar zu hören und lassen für die Zuhörer die Inspirationsquellen lebendig werden, die Mendelssohn und Beethoven beeinflusst haben.

Die neue Leipziger Zeitung ist da: Wenn Leipziger/-innen träumen

MelderKonzert
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.
GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.