TheaterPACK / Laden auf Zeit: Spielplan Januar 2020

Nach einem turbulenten 2019 (u. a. mit kurzfristig-komplettem Sommerplan-Umschmiss infolge des Barthels-Hof-Brandes sowie massiven Veränderungen im Ensemble) packen wir das neue Jahr unverdrossen voller Elan und Optimismus an und öffnen weiterhin fast täglich die Türen im Laden auf Zeit. Unsere Ensemble-Neulinge präsentieren sich dabei nicht nur im „normalen“ Repertoire („Medea“, „Putzen“, „Dr. Zargota“, Dinnerkrimis).

Sie zeigen zudem mehrere Stücke, die sie außerhalb des TheaterPACK erarbeitet haben („Krieg“, „Das Kleingeld – oder wer hat Schuld?“, „Bitte einmal sorgenlos“), und starten am 31.1. ein neues Format: „Durchgeknallt“ vereint schräge Monologe, die unsere Protagonisten wie einen Werkzeugkoffer mit sich herumtragen – aus dem wir uns fortan einmal im Monat neu bedienen wollen.

Zu unseren musikalischen und literarischen Stammgästen (Montags-Jazzern, Slam-Poeten, Kollektiv Songtag und Christian von Aster) gesellen sich im Januar das Hallenser Schauspiel-Duo JENNIFER KRANNICH & FRANK SCHILCHER mit „TransPaarenz – was wir nicht sagen“ und die Musikpoetin MASHA POTEMPA mit ihrem Konzertabend „Leinen los!“.

JAZZ im Theater: Hecke voller Wünsche
Lukas Heckers (dr), Paula Wünsch (kb), Elias Vollmer (p/synth)
Strauchig am Waldesrand / Steht sie auf purnem Sand / Eine Hecke, grün und klein / Mit Blättchen gezackt und fein // Die Äste sind gefüllt mit Leben / Und tief verwurzelt trotzt sie jeden Beben / Nur wer Dornen sucht, der irrt / Statt dieser ist sie mit vielen Wünschen geziert.
6.1., 20.00, Laden auf Zeit | 8/5 €
—–

Kneipenchor

Unter professioneller Anleitung (im Januar abwechselnd von Marcus Ludwig und – ganz neu – Lilly Ketelsen) singen wir uns durch Folkiges, Rockiges, Schräges oder Schmalziges, Artmann-Vertonungen, DDR-Chansons, Neue Deutsche Welle oder altbekannte Kanons und und und … Neue Sangesfreudige sind immer willkommen!

7., 14., 21. + 28.1., 19.00, Laden auf Zeit
—–

Offenes Impro-Training
„Theaterspielen ausprobieren“ ist für zwei Stunden die Devise, wenn Freude an Wahrnehmung, Ausdruck, Bewegung, Action und Emotionen gelebt wird. Ein wenig Theorie und sehr viel Spaß sind weitere Zutaten – immer wieder neu von unterschiedlichen Ensemblemitgliedern des TheaterPACK zusammengestellt und angeboten. Empfehlenswert für neugierige Amateure wie erfahrene Darsteller, denn immer wieder ist alles anders.
8., 15. + 22.1., 20.00, Laden auf Zeit
—–

POETRY SLAM Pack aus!
Diesmal: Gender Slam 

Wer bin ich, wer bist du, warum und: Können wir das nicht selbst entscheiden? Längst kann man mehr sein als nur Mann oder nur Frau, und die Geburt bestimmt nicht mehr, wer man bleiben muss. Der Begriff Gender hat Einzug gehalten: Grammatik darf nicht mehr diskriminieren, es gibt Genderwissenschaften, Klos für alle und neben männlich und weiblich steht nun meistens auch divers. Trotzdem ist die Gesellschaft noch fest in ihren Rollenbildern gefangen – und wenn schon die Gleichberechtigung von zwei Geschlechtern überfordert, wie ist dann mit noch mehr umzugehen?

Wir präsentieren Texte mit Identität und solche, die sie in Frage stellen. Am Ende entscheidet das Publikum, wer von den Teilnehmenden in einer fulminanten Finalrunde um den Sieg des Abends slammen darf.

Anmeldung: pack-aus@web.de
Moderation: Lukas Lindig, Charly Richter I Piano: Alena Kallauke

9.1., 20.00, Laden auf Zeit | 8/5 €

—–

Medea
nach Euripides
„Medea“ – ein Mythos, ein Sinnbild für unmenschliches Grauen. Was passiert in der Fremde, wenn keine Wurzeln mehr zur Heimat führen, keine Hoffnung auf ein glücklich-erfülltes Leben besteht? Wohin ist man bereit zu gehen? Und wie weit? Was, wenn Moral und Güte, wie ein Mensch sie sieht und anstrebt, ihm abgesprochen und vom Gegenüber vereinnahmt werden? Was, wenn so aus liebsten Menschen Feinde werden?
mit: Sina Große-Beck I Regie: Frank Schletter
10. + 24.1., 20.00, Laden auf Zeit | 10/8 €
——–

GASTSPIEL: Krieg
nach Janne Teller
Zwei sitzen an ihrer Konsole und knallen möglichst viele Gegner ab. Die Story ist klasse, der Multiplayer awesome, die Grafik ist geil und der Sound ist es auch … Was aber, wenn diese Gewehrsalven gar nicht aus den Lautsprechern kommen?

Wenn bei uns Krieg wäre … wohin würdest du gehen? Würdest du überhaupt noch gehen können? Ein Gedanken- und Theaterspiel nach einem Text von Janne Teller.

mit: David Leubner, Fabian Trott | Mentor: Bernd Guhr
11.1., 20.00, Laden auf Zeit | 12/9 €
—–

Kunst- & Trödelmarkt                           

Einmal im Monat reihen sich im Laden auf Zeit Keramik, Schmuck und Malerei aus eigener Werkstatt an ausrangierte Icecrusher oder Mode, die bestimmt bald ihr Comeback feiert, das ein oder andere Theaterrequisit oder -kostüm, Bücher, Tonträger, Spiele … Ein gemütlicher familiärer Flohmarkt mit Kaffee und Kakao!

12.1., 11.00–17.00, Laden auf Zeit
—–

JAZZ im Theater: Denied Square Quintet
Friederike Bartel (sax), Jordan White (g), Olga Reznichenko (p), Carl Wittig (db), André van der Heide (dr)
Das Denied Square Quintet, bestehend aus Weimarer und Leipziger MusikerInnen, spielt Kompositionen der Saxofonistin Friederike Bartel. Dabei kann nach einem rhythmisch verworrenen Klanggerüst beispielsweise ein expressives Gitarren-Schlagzeug-Duo oder die Vertonung einer bestimmten Version des Tischfußballspiels zu hören sein. Während innerhalb des Quintetts so immer auch das Kompositorische eine Rolle spielt, bleibt gleichzeitig genug Freiraum für Improvisationen und freies Zusammenspiel.
13.1., 20.00, Laden auf Zeit | 8/5 €
—–

Ein transsilvanisches Bankett  
TheaterPACK-Dinnerkrimi mit 3-Gänge-Menü

Eine sehr alte Familie, deren jüngster Spross 300 Lenze zählt, residiert im Kellergewölbe unter einem großen Saal und genießt dort Ruhe und Abgeschiedenheit – bis der geldgierige Unternehmer Schäffel beschließt, den verträumten Lost Place zum florierenden Eventlokal umzumufteln. Der Bürgermeister unterstützt dessen Pläne, doch durch Interessenkonflikte geraten die beiden Platzhirsche bald aneinander. Die örtliche Polizei hat unterdessen ganz andere Probleme, denn seit Jahren liegt ein dunkles Geheimnis über der Stadt: Regelmäßig verschwinden Menschen. Spurlos …

mit: Sina Große-Beck, David Leubner, Mario Rothe-Frese, Inka Wiederspohn I Regie: Frank Schletter
15.1., 19.00, TheaterPACK im Ristorante da Vito | 59 € inkl. Menü | Infos zum Menü & Reservierung: Tel. (03 41) 4 80 26 26 | info@da-vito-leipzig.de
—–

Staun & Schauder [46]
Christian von Asters Lesebühne für gehobene Mittelklassegemüter

Für das januareske Staunen und Schaudern bittet Herr von Aster niemand Geringeren als die Muse des Gesanges selbst auf die Bretter, die kein Geld bedeuten. Mit HANNAH WAGNER, Mastermind der Kapelle SAELDES SANC, nimmt die quasineuzeitliche Meisterin des mittelalterlichen Minnelieds neben ihm Platz und verleiht der kleinen Veranstaltung einen Hauch epischer Klassik.

16.1., 20.00, Laden auf Zeit | 8/5 €
—–

GASTSPIEL: Das Kleingeld – oder wer hat Schuld?
frei nach Texten der irischen Gegenwartsdramatik
Teil 1: Wenn man für ein Unglück verantwortlich gemacht wird, kann einen das zur Verzweiflung treiben … An diesem einen Tag eskaliert alles: Howie verliert eine Handvoll Kleingeld, lässt sich auf einen idiotischen Ehrenhandel ein, verliebt sich zum ersten Mal, um es gleich wieder zu verpatzen … und mit einer brennenden Matratze fängt alles an.

Teil 2: Der Schönling Rookie hat Probleme – na ja, wie so ziemlich jeder in seiner Umgebung. Aber seine Geschichte klingt fast zu absurd, um wahr zu sein … Fabian Trott spielt, flucht, tobt und philosophiert im zweiten Teil der Kleingeld-Odyssee den Rookie Lee, Namensvetter von Howie Lee (David Leubner), deren Wege sich nicht nur einmal kreuzen.
Mentor: Bernd Guhr
17.1., 20.00, Laden auf Zeit | 12/9 €
—–

GASTSPIEL: TransPaarenz – was wir nicht sagen

Jennifer Krannich & Frank Schilcher in einem 2-Personen-Stück über die ungewisse Zukunft unseres Beziehungslebens

Liebesbeziehungen sind im Wandel. Die monogame Zweierbeziehung gilt immer noch als normal, doch was bedeutet schon Normalität? Wer darf Gefühle standardisieren? Was soll das überhaupt sein, „Beziehung“?

Ein furchtloses, unsicheres, neugieriges, unbeholfenes und kluges Paar beim Versuch, bestehende Beziehungsregeln aufzubrechen. Wohin führt das – wie frei können sie sein?

Text: Nele Schulz, Frank Schilcher | Regie: Florian Krannich | Musik: Jörg Kunze
18.1., 20.00, Laden auf Zeit | 15/10 €
—–

JAZZ im Theater: Montagzzession 
Was gehört mehr zur afro-amerikanischen Jazzkultur als Jam-Sessions? Schon immer fanden sich JazzmusikerInnen zusammen, um spontan miteinander Musik zu machen. Parker, Gillespie, Monk und viele weitere spielten Tag für Tag in den Nachtclubs New Yorks die Stücke der Broadway-Klassiker von Cole Porter, Oscar Hammerstein und vielen anderen. Diese Tradition wird nun auch im Laden auf Zeit gepflegt. Eine Hausband eröffnet die Session mit zwei Stücken und danach sind alle, die gerne Jazz spielen, herzlich eingeladen einzusteigen.
20.1., 20.00, Laden auf Zeit | 8/5 €
—–

Die Torte in der Themse
TheaterPACK-Dinnerkrimi mit 3-Gänge-Menü
Im London·Kings·Hotel hat Dienstmädchen Sue Sehnsucht nach dem Broadway, Kellner Carlo nach Sue – und all den anderen Frauen … zum Beispiel Laetitia. Laetitia will nichts als ein nettes Wochenende mit ihrem Mann Arthur verbringen, Arthur aber unbedingt einen Tanzwettbewerb gewinnen. Krimiautorin Agneta Krusty sucht Inspiration, Koch Norman ihre Nähe. Hotelchefin Rachel und Butler James mühen sich um das Wohl ihrer Gäste, da schlägt der Torten­mörder zu – wie jedes Jahr zur gleichen Zeit! Scotland Yard ist zur Stelle.

mit: Sina Große-Beck, Mario Rothe-Frese, Frank Schletter, Inka Wiederspohn I Regie: Frank Schletter
23.1., 19.00, TheaterPACK im Strandhaus am Markkleeberger See | 59 € inkl. Menü | Infos zum Menü & Reservierung: Tel. (03 41) 3 37 65 80 | dein-strandhaus.de
—–

KONZERT Masha Potempa
Leinen los!
Mit allen niederrheinischen Wassern gewaschen und in Berliner Luft geräuchert, legt Masha Potempas Schiff vom Leipziger Land ab, um neue Gewässer zu erkunden. Mit am doppelbödigen Deck: hawaiianische Surfer, Wilder Wein, tänzerische Eskapaden und gute Vorsätze, die nach Hause wanken. Begleitet von Gitarre, Akkordeon, schauspielerischem Talent und scharfer Beobachtungsgabe manövriert die preisgekrönte Kapitänin sicher durch die reißenden Wassermassen der Realität, umschifft die Untiefen des Humors und hält feinfühlig auf Kurs und Kante.

23.1., 20.00, Laden auf Zeit | 12/9 €

GASTSPIEL: Bitte einmal sorgenlos

Wer wünscht sich nicht, einmal so richtig dem Alltag zu entfliehen, den idiotischen Job und Familienpflichten zu vergessen?! Stattdessen mit Kumpels einen draufmachen, von Pub zu Pub ziehen und sich verführen lassen … Diese Odyssee tritt unser namenloser Held immer wieder an. Eine irische Tragikomödie in der Regie von Bernd Guhr. Es spielt David Leubner.

25.1., 20.00, Laden auf Zeit | 12/9 €
—–

Immer Lieder sonntags – die Jubiläums-Gala

Das Kollektiv Songtag lädt ein: und zwar sich selbst!

Zum ersten Geburtstag präsentieren MEE BODYLESS, HELENE DÉUS, TONI LINKE, PEGGY LUCK und KLARA PAXI noch einmal die schönsten Lieder, Folksongs, Coverversionen und Geschichten des vergangenen Jahres. Feiern Sie mit uns!

26.1., 19.00, Laden auf Zeit | 10/7 €
—–

JAZZ im Theater: Glitch
Jacob Müller (b), Max Stadtfeld (dr), Valentin Gerhardus (p, synth), Uli Huebner (sax, fx)

Die dritte Ausgabe der monatlichen Reihe von Valentin Gerhardus und Uli Huebner – diesmal verstärkt durch Jacob Müller am Bass und Max Stadtfeld an den Drums. Glitch Art verwendet digitale oder analoge Fehler für ästhetische Zwecke, indem entweder digitale Daten verfälscht oder elektronische Geräte physikalisch manipuliert werden. Ein Glitch ist die unerwartete Folge einer Fehlfunktion, die insbesondere bei Software, Videospielen, Bildern, Videos, Audio und anderen digitalen Artefakten auftritt.

27.1., 20.00, Laden auf Zeit | 8/5 €
—–

Putzen [3.4]
Eine Soap mit echter Seife. Und jedes Mal neuem Dreck auf der Schippe

Immer am letzten Mittwoch des Monats treffen sich ein kinderreicher Oberflächenfrotteur, eine wischechte Philosophin und eine sangesfreudige Raumkosmetikerin – um gemeinsam Scheiben zu polieren und so den gesamtgesellschaftlichen Durchblick zu fördern. Diesmal versuchen Margarethe, Ernie und Ronny, die Folgen der Weihnachts- und Silvesterfeierlichkeiten auszubügeln. Das kostet Mühe – aber wenn man sich die gibt, erscheinen mitunter Lichtblicke am Horizont, von denen vorher keiner geahnt hat!

mit: Naïma Märker, Mario Rothe-Frese, Denise Schellenberg I Regie: Frank Schletter
29.1., 20.00, Laden auf Zeit | 11/8 €
—–

Dr. Zargota [UA]
Ein Theaterstück in sechs Sitzungen von Jan Lindner    
Dr. Zargota gilt als meisterhafter Psychotherapeut. Doch was läuft eigentlich hinter den Kulissen messerscharfer Diagnosen und stichhaltiger Anamnesebögen? Der narzisstische Arzt scheint jedenfalls weniger daran interessiert zu sein, wirklich zu heilen. Im Verlauf von sechs Therapiesitzungen verwandelt sich sein Büro in ein Schachbrett der Manipulation und Intrige. Dr. Zargota lässt die Patienten wie Marionetten hüpfen und ergötzt sich am Werk seines krankhaften Intellekts. Eine Tragikomödie über Persönlichkeitsstörung, Gräueltat und Liebe.
mit: David Leubner, Mario Rothe-Frese, Fabian Trott, Inka Wiederspohn I Regie: Frank Schletter

30.1., 20.00, Laden auf Zeit | 15/10 €

Durchgeknallt – Schräge Monologe  
Die neue Reihe

Wir laden ein, bei Bier und Kerzenschein, zu einem gepflegt-morbiden Monolog-Medley! Auf die Bühne kommen Perlen der Theaterliteratur, die uns allen im Deutschunterricht vermutlich eher vorenthalten wurden. Jeden Monat andere. Im Januar präsentieren wir zum Beispiel heldenhafte Klofrauen und lüften das Geheimnis um John Lennons Rock.

mit: Sina Große-Beck, David Leubner, Fabian Trott
31.1., 20.00, Laden auf Zeit | 12/9 €

TheaterPACK/Laden auf Zeit, Kohlgartenstr. 51, 04315
Ristorante da Vito, Nonnenstr. 11b, 04229
Strandhaus am Markkleeberger See, Seepromenade 2, 04416 Markkleeberg
Vorverkauf für die meisten Veranstaltungen bei CULTON Ticket, Peterssteinweg 9
Reservierung: Tel. 0157/71369895 | E-Mail kontakt@theaterpack.com

 

MelderTheater
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der 1. FC Lok zwischen Trauer und Träumen: „Wir nehmen die Herausforderung an“
Der neue Lok-Trainer Almedin Civa gibt Anweisungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelDie neue Saison beim 1. FC Lok begann mit Tränen. Sportdirektor und Cheftrainer der vergangenen Saison, Wolfgang Wolf, versammelte zwei Tage nach dem Scheitern in den Aufstiegsspielen gegen den SC Verl noch einmal die Mannschaft, seine Mannschaft. In der Kabine versuchte er den Jungs zu erklären, warum er gehen muss und bekam bald vor Tränen keine kompletten Sätze mehr heraus. Der Bundesligaspieler und -trainer, der mit dem 1. FC Nürnberg und den Stuttgarter Kickers aufgestiegen war, sollte kein dritter Aufstieg vergönnt sein.
Polizeihubschrauber waren im ersten Halbjahr auch zehn Stunden lang zur Umweltüberwachung in der Luft
Der Polizeihubschrauber über Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der Auswertung der Antwort zur Landtagsanfrage von Juliane Nagel (Die Linke) zu polizeilichen Hubschraubereinsätzen fällt noch ein bisschen mehr auf als die schiere Zunahme der Einsätze. Auch die Definition der Einsätze hat sich gründlich geändert, ist zwar einfacher, aber dadurch nicht wirklich klarer geworden. Und es ist ein völlig neues Einsatzfeld aufgetaucht: „Umweltschutz“.
Vom 11. bis 13. September: Leipziger Straßentheatertage
Foto: Hannes Fuhrmann

Foto: Hannes Fuhrmann

Die 13. Leipziger Straßentheatertage dürfen stattfinden. Vom 11.-13.September 2020 kommen internationale Künstler und Lokalmatadoren in der Innenstadt (Grimmaische Str.) zusammen, um die Passanten zum an- und innehalten zu bewegen.
Ökolöwe fordert härtere Gangart beim Abschleppen falsch geparkter Fahrzeuge in Leipzig
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Freibrief für Falschparker?“ fragte Grünen-Stadtrat Jürgen Kasek am 30. Juni. Ziemlich konsterniert über eine flapsige Äußerung aus dem Leipziger Ordnungsamt, das sinngemäß äußerte, dass es die Vielzahl an Anzeigen, die ein einzelner Bürger wegen Falschparkens gestellt hatte, nun nicht mehr bearbeitet werde. Und das nach Jahren der sichtlich sehr zurückhaltenden Kontrolle von Falschparkern in Leipzig. Der Ökolöwe fordert jetzt ein konsequenteres Abschleppen falsch geparkter Fahrzeuge in Leipzig.
Was nutzen all die Antikorruptions-Telefone, wenn doch alles unter der Decke bleiben soll?
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Ende wusste sich der- oder diejenige keinen Rat mehr und gab die Informationen zum größten Korruptionsfall in der jüngeren Polizeigeschichte Sachsens an die Dresdner Morgenpost weiter. Sonst hätte Sachsens Innenminister das „Fahrradgate“ wohl weiter unter der Decke gehalten. Aber damit wird eine/-r Polizeibedienste/-r in Sachsen natürlich zum Whistleblower. Und was tut Sachsens Polizei? Sie sucht die undichte Stelle.
MOSES Generalprobe „Elbe 2020“ startet am 4. August bei Niedrigwasser und unter Corona-Bedingungen
Elbe-Messkampagne Sommer 2019 mit dem Forschungsschiff "Albis". Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchon die erste Testfahrt 2019 fand unter erschwerten Bedingungen statt, denn auch damals führte die Elbe Niedrigwasser. Und wenn die Forscher/-innen vom Helmholtz Umweltforschungszentrum gehofft hatten, 2020 zur Generalprobe wäre es anders, so sehen sie sich enttäuscht. Ihre so wichtige MOSES Generalprobe „Elbe 2020“ findet wieder unter Niedrigwasserbedingungen statt. Die Corona-Schutzmaßnahmen kommen noch extra obendrauf.
Modellversuch Chemnitz: Der tragische Tod des Journalisten Arne Heller
Ronald Willmann: Modellversuch Chemnitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein vertrackter Roman, freilich nicht unbedingt, weil der Held stirbt darin wie der Held in William Goldings „Pincher Martin“ von 1956. Das ist lediglich erschütternd, vertrackt ist er, weil er ein Stück weit die Wehrlosigkeit von Journalisten zeigt, die wirklich herausfinden wollen, wer im deutschen Rechtsextremismus tatsächlich die Fäden zieht und welche Rolle dabei die seltsamen Ämter für Verfassungsschutz spielen, die so erwartbar immer wieder versagen, wenn es um rechtsextreme Umtriebe geht.
Am 24. August in der Moritzbastei: „Der durstige Pegasus“
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Ein durchaus kontrastreiches Programm bietet Der durstige Pegasus im August – Open Air auf der Terrasse der Moritzbastei erstmalig nach dem Lockdown – mit einem Roman des Autorin-Übersetzerin-Duos Svetlana Lavochkina und Diana Feuerbach und Kurzgeschichten von Francis Mohr.
Der goldene Moment, wenn unser Gehirn nach Futter ruft
Langeweile im Wahrig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Juli veröffentlichten wir hier die ersten Ergebnisse einer Längsschnittstudie, die die Krankenkasse DAK zusammen mit dem Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) durchführt, um das Medienverhalten von Jugendlichen genauer zu untersuchen. Die Gründe, warum die 10- bis 17-Jährigen sich in der Corona-Zeit erst recht vor die Spielkonsole gesetzt oder in den Social Media getummelt haben, haben mich eigentlich nicht überrascht. Eigentlich genauso wenig wie der Umgang der Medien und Forscher mit dem, was sie so gedankenlos Langeweile nennen.
Die Wahrscheinlichkeit von Pandemien steigt mit zunehmender Vernichtung von Ökosystemen
UFZ-Biodiversitätsforscher Prof. Dr. Josef Settele. Foto: UFZ / Sebastian Wiedling

Foto: UFZ / Sebastian Wiedling

Für alle LeserIm neuen Heft „Umweltperspektiven“ des Umweltforschungszentrums gibt es auch ein Interview mit Prof. Josef Settele, UFZ-Agrarwissenschaftler und Co-Vorsitzender des Globalen Assessments des Weltbiodiversitätsrats IPBES. Er spricht nicht nur darüber, dass die Menschheit endlich lernen muss, solidarisch mit der biologischen Vielfalt zu leben. Er beantwortet auch Fragen zum Überspringen gefährlicher Krankheitserreger vom Tier auf den Menschen und was das mit unserer Naturzerstörung zu tun hat.
Senioren-Union zur Leipziger Straßennamendiskussion: Moderne Bilderstürmerei?
Kochstraße / Ecke Arndtstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Monaten – eigentlich seit der vom Stadtrat beschlossenen Umbenennung der Arndtstraße im Hannah-Arendt-Straße – wird in Leipzig endlich einmal darüber diskutiert, ob man Menschen, die mit Straßennamen geehrt wurden, diese Ehre auch wieder aberkennt, wenn man ihre persönlichen Haltung zu humanitären Fragen nicht mehr akzeptieren kann. Dazu gibt es vehementes Pro und Contra. Aus Sicht der Leipziger Senioren-Union ist das Bilderstürmerei.
Schrottroboter, Kuscheltiermetzgerei und riesige Money Mouse: Westflügel feiert das Sommerfest diesmal ein bisschen anders
Das überleg ich mir noch ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Westflügel hat schon im Frühjahr ausprobiert, wie man trotz Corona doch (Puppen-)Theater für Publikum machen kann. Aber die Pandemie ist ja noch lange nicht vorbei. So verändert sich logischerweise auch alles, was das Haus im Sommer und Herbst vorhatte. Auch das beliebte Sommerfest auf der Hähnelstraße. Etwas wird trotzdem stattfinden. Und das geht schon am 19. August mit Schrottrobotern los.
Die Blutnacht von Manor Place: Der zweite Band mit True-Crime-Geschichten aus der Feder von Arthur Conan Doyle
Arthur Conan Doyle: Die Blutnacht von Manor Place. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer den 2007 auch auf deutsch erschienenen Roman „Arthur & George“ von Julian Barnes gelesen hat, wusste schon, dass dieser Arthur Conan Doyle zwei Seelen in seiner Brust hatte. Einerseits war er der analytische Denker, der auch echte Kriminalfälle wie den um den zu Unrecht verurteilten George Edalji löste, andererseits war er am Ende seines Lebens überzeugter Spiritist und glaubte, Spiritismus könnte eine völlig neue Wissenschaft werden.
Uni Halle und SC DHfK suchen noch über 2.000 Teilnehmer/-innen für einen Spieltest unter Corona-Auflagen in der Arena
Hinweistafel auf das Experiment am 22. August. Foto: Universitätsmedizin Halle (Saale)

Foto: Universitätsmedizin Halle (Saale)

Für alle LeserAuch die Fußballsaison wird aufgrund von Corona mit begrenzten Zuschauerkapazitäten starten. Aber Fußball findet unter freiem Himmel statt. Viel komplizierter ist es, die Handballwettbewerbe so zu organisieren, dass sie möglichst nicht zum neuen Corona-Hotspot werden. Der SC DHfK sucht deshalb noch über 2.000 Freiwillige, die am 22. August an einem wichtigen Experiment in der Arena Leipzig teilnehmen. Funktionieren die technischen Anpassungen? Kann ab Herbst wieder richtig mit Publikum gespielt werden?
Am 29. August im Täubchenthal: NO NO NO! / queer garden
Quelle: NO NO NO! / queer garden

Quelle: NO NO NO! / queer garden

Bouys, Gehrls & Criminal Queers - wir können es kaum erwarten, Euch alle wiederzusehen! In einer Zeit, in der vieles neu gedacht werden muss, verwandeln wir den Innenhof des Täubchenthals in einen QUEER GARDEN.