TheaterPACK / Laden auf Zeit: Spielplan Januar 2020

Nach einem turbulenten 2019 (u. a. mit kurzfristig-komplettem Sommerplan-Umschmiss infolge des Barthels-Hof-Brandes sowie massiven Veränderungen im Ensemble) packen wir das neue Jahr unverdrossen voller Elan und Optimismus an und öffnen weiterhin fast täglich die Türen im Laden auf Zeit. Unsere Ensemble-Neulinge präsentieren sich dabei nicht nur im „normalen“ Repertoire („Medea“, „Putzen“, „Dr. Zargota“, Dinnerkrimis).
Anzeige

Sie zeigen zudem mehrere Stücke, die sie außerhalb des TheaterPACK erarbeitet haben („Krieg“, „Das Kleingeld – oder wer hat Schuld?“, „Bitte einmal sorgenlos“), und starten am 31.1. ein neues Format: „Durchgeknallt“ vereint schräge Monologe, die unsere Protagonisten wie einen Werkzeugkoffer mit sich herumtragen – aus dem wir uns fortan einmal im Monat neu bedienen wollen.

Zu unseren musikalischen und literarischen Stammgästen (Montags-Jazzern, Slam-Poeten, Kollektiv Songtag und Christian von Aster) gesellen sich im Januar das Hallenser Schauspiel-Duo JENNIFER KRANNICH & FRANK SCHILCHER mit „TransPaarenz – was wir nicht sagen“ und die Musikpoetin MASHA POTEMPA mit ihrem Konzertabend „Leinen los!“.

JAZZ im Theater: Hecke voller Wünsche
Lukas Heckers (dr), Paula Wünsch (kb), Elias Vollmer (p/synth)
Strauchig am Waldesrand / Steht sie auf purnem Sand / Eine Hecke, grün und klein / Mit Blättchen gezackt und fein // Die Äste sind gefüllt mit Leben / Und tief verwurzelt trotzt sie jeden Beben / Nur wer Dornen sucht, der irrt / Statt dieser ist sie mit vielen Wünschen geziert.
6.1., 20.00, Laden auf Zeit | 8/5 €
—–

Kneipenchor

Unter professioneller Anleitung (im Januar abwechselnd von Marcus Ludwig und – ganz neu – Lilly Ketelsen) singen wir uns durch Folkiges, Rockiges, Schräges oder Schmalziges, Artmann-Vertonungen, DDR-Chansons, Neue Deutsche Welle oder altbekannte Kanons und und und … Neue Sangesfreudige sind immer willkommen!

7., 14., 21. + 28.1., 19.00, Laden auf Zeit
—–

Offenes Impro-Training
„Theaterspielen ausprobieren“ ist für zwei Stunden die Devise, wenn Freude an Wahrnehmung, Ausdruck, Bewegung, Action und Emotionen gelebt wird. Ein wenig Theorie und sehr viel Spaß sind weitere Zutaten – immer wieder neu von unterschiedlichen Ensemblemitgliedern des TheaterPACK zusammengestellt und angeboten. Empfehlenswert für neugierige Amateure wie erfahrene Darsteller, denn immer wieder ist alles anders.
8., 15. + 22.1., 20.00, Laden auf Zeit
—–

POETRY SLAM Pack aus!
Diesmal: Gender Slam 

Wer bin ich, wer bist du, warum und: Können wir das nicht selbst entscheiden? Längst kann man mehr sein als nur Mann oder nur Frau, und die Geburt bestimmt nicht mehr, wer man bleiben muss. Der Begriff Gender hat Einzug gehalten: Grammatik darf nicht mehr diskriminieren, es gibt Genderwissenschaften, Klos für alle und neben männlich und weiblich steht nun meistens auch divers. Trotzdem ist die Gesellschaft noch fest in ihren Rollenbildern gefangen – und wenn schon die Gleichberechtigung von zwei Geschlechtern überfordert, wie ist dann mit noch mehr umzugehen?

Wir präsentieren Texte mit Identität und solche, die sie in Frage stellen. Am Ende entscheidet das Publikum, wer von den Teilnehmenden in einer fulminanten Finalrunde um den Sieg des Abends slammen darf.

Anmeldung: pack-aus@web.de
Moderation: Lukas Lindig, Charly Richter I Piano: Alena Kallauke

9.1., 20.00, Laden auf Zeit | 8/5 €

—–

Medea
nach Euripides
„Medea“ – ein Mythos, ein Sinnbild für unmenschliches Grauen. Was passiert in der Fremde, wenn keine Wurzeln mehr zur Heimat führen, keine Hoffnung auf ein glücklich-erfülltes Leben besteht? Wohin ist man bereit zu gehen? Und wie weit? Was, wenn Moral und Güte, wie ein Mensch sie sieht und anstrebt, ihm abgesprochen und vom Gegenüber vereinnahmt werden? Was, wenn so aus liebsten Menschen Feinde werden?
mit: Sina Große-Beck I Regie: Frank Schletter
10. + 24.1., 20.00, Laden auf Zeit | 10/8 €
——–

GASTSPIEL: Krieg
nach Janne Teller
Zwei sitzen an ihrer Konsole und knallen möglichst viele Gegner ab. Die Story ist klasse, der Multiplayer awesome, die Grafik ist geil und der Sound ist es auch … Was aber, wenn diese Gewehrsalven gar nicht aus den Lautsprechern kommen?

Wenn bei uns Krieg wäre … wohin würdest du gehen? Würdest du überhaupt noch gehen können? Ein Gedanken- und Theaterspiel nach einem Text von Janne Teller.

mit: David Leubner, Fabian Trott | Mentor: Bernd Guhr
11.1., 20.00, Laden auf Zeit | 12/9 €
—–

Kunst- & Trödelmarkt                           

Einmal im Monat reihen sich im Laden auf Zeit Keramik, Schmuck und Malerei aus eigener Werkstatt an ausrangierte Icecrusher oder Mode, die bestimmt bald ihr Comeback feiert, das ein oder andere Theaterrequisit oder -kostüm, Bücher, Tonträger, Spiele … Ein gemütlicher familiärer Flohmarkt mit Kaffee und Kakao!

12.1., 11.00–17.00, Laden auf Zeit
—–

JAZZ im Theater: Denied Square Quintet
Friederike Bartel (sax), Jordan White (g), Olga Reznichenko (p), Carl Wittig (db), André van der Heide (dr)
Das Denied Square Quintet, bestehend aus Weimarer und Leipziger MusikerInnen, spielt Kompositionen der Saxofonistin Friederike Bartel. Dabei kann nach einem rhythmisch verworrenen Klanggerüst beispielsweise ein expressives Gitarren-Schlagzeug-Duo oder die Vertonung einer bestimmten Version des Tischfußballspiels zu hören sein. Während innerhalb des Quintetts so immer auch das Kompositorische eine Rolle spielt, bleibt gleichzeitig genug Freiraum für Improvisationen und freies Zusammenspiel.
13.1., 20.00, Laden auf Zeit | 8/5 €
—–

Ein transsilvanisches Bankett  
TheaterPACK-Dinnerkrimi mit 3-Gänge-Menü

Eine sehr alte Familie, deren jüngster Spross 300 Lenze zählt, residiert im Kellergewölbe unter einem großen Saal und genießt dort Ruhe und Abgeschiedenheit – bis der geldgierige Unternehmer Schäffel beschließt, den verträumten Lost Place zum florierenden Eventlokal umzumufteln. Der Bürgermeister unterstützt dessen Pläne, doch durch Interessenkonflikte geraten die beiden Platzhirsche bald aneinander. Die örtliche Polizei hat unterdessen ganz andere Probleme, denn seit Jahren liegt ein dunkles Geheimnis über der Stadt: Regelmäßig verschwinden Menschen. Spurlos …

mit: Sina Große-Beck, David Leubner, Mario Rothe-Frese, Inka Wiederspohn I Regie: Frank Schletter
15.1., 19.00, TheaterPACK im Ristorante da Vito | 59 € inkl. Menü | Infos zum Menü & Reservierung: Tel. (03 41) 4 80 26 26 | info@da-vito-leipzig.de
—–

Staun & Schauder [46]
Christian von Asters Lesebühne für gehobene Mittelklassegemüter

Für das januareske Staunen und Schaudern bittet Herr von Aster niemand Geringeren als die Muse des Gesanges selbst auf die Bretter, die kein Geld bedeuten. Mit HANNAH WAGNER, Mastermind der Kapelle SAELDES SANC, nimmt die quasineuzeitliche Meisterin des mittelalterlichen Minnelieds neben ihm Platz und verleiht der kleinen Veranstaltung einen Hauch epischer Klassik.

16.1., 20.00, Laden auf Zeit | 8/5 €
—–

GASTSPIEL: Das Kleingeld – oder wer hat Schuld?
frei nach Texten der irischen Gegenwartsdramatik
Teil 1: Wenn man für ein Unglück verantwortlich gemacht wird, kann einen das zur Verzweiflung treiben … An diesem einen Tag eskaliert alles: Howie verliert eine Handvoll Kleingeld, lässt sich auf einen idiotischen Ehrenhandel ein, verliebt sich zum ersten Mal, um es gleich wieder zu verpatzen … und mit einer brennenden Matratze fängt alles an.

Teil 2: Der Schönling Rookie hat Probleme – na ja, wie so ziemlich jeder in seiner Umgebung. Aber seine Geschichte klingt fast zu absurd, um wahr zu sein … Fabian Trott spielt, flucht, tobt und philosophiert im zweiten Teil der Kleingeld-Odyssee den Rookie Lee, Namensvetter von Howie Lee (David Leubner), deren Wege sich nicht nur einmal kreuzen.
Mentor: Bernd Guhr
17.1., 20.00, Laden auf Zeit | 12/9 €
—–

GASTSPIEL: TransPaarenz – was wir nicht sagen

Jennifer Krannich & Frank Schilcher in einem 2-Personen-Stück über die ungewisse Zukunft unseres Beziehungslebens

Liebesbeziehungen sind im Wandel. Die monogame Zweierbeziehung gilt immer noch als normal, doch was bedeutet schon Normalität? Wer darf Gefühle standardisieren? Was soll das überhaupt sein, „Beziehung“?

Ein furchtloses, unsicheres, neugieriges, unbeholfenes und kluges Paar beim Versuch, bestehende Beziehungsregeln aufzubrechen. Wohin führt das – wie frei können sie sein?

Text: Nele Schulz, Frank Schilcher | Regie: Florian Krannich | Musik: Jörg Kunze
18.1., 20.00, Laden auf Zeit | 15/10 €
—–

JAZZ im Theater: Montagzzession 
Was gehört mehr zur afro-amerikanischen Jazzkultur als Jam-Sessions? Schon immer fanden sich JazzmusikerInnen zusammen, um spontan miteinander Musik zu machen. Parker, Gillespie, Monk und viele weitere spielten Tag für Tag in den Nachtclubs New Yorks die Stücke der Broadway-Klassiker von Cole Porter, Oscar Hammerstein und vielen anderen. Diese Tradition wird nun auch im Laden auf Zeit gepflegt. Eine Hausband eröffnet die Session mit zwei Stücken und danach sind alle, die gerne Jazz spielen, herzlich eingeladen einzusteigen.
20.1., 20.00, Laden auf Zeit | 8/5 €
—–

Die Torte in der Themse
TheaterPACK-Dinnerkrimi mit 3-Gänge-Menü
Im London·Kings·Hotel hat Dienstmädchen Sue Sehnsucht nach dem Broadway, Kellner Carlo nach Sue – und all den anderen Frauen … zum Beispiel Laetitia. Laetitia will nichts als ein nettes Wochenende mit ihrem Mann Arthur verbringen, Arthur aber unbedingt einen Tanzwettbewerb gewinnen. Krimiautorin Agneta Krusty sucht Inspiration, Koch Norman ihre Nähe. Hotelchefin Rachel und Butler James mühen sich um das Wohl ihrer Gäste, da schlägt der Torten­mörder zu – wie jedes Jahr zur gleichen Zeit! Scotland Yard ist zur Stelle.

mit: Sina Große-Beck, Mario Rothe-Frese, Frank Schletter, Inka Wiederspohn I Regie: Frank Schletter
23.1., 19.00, TheaterPACK im Strandhaus am Markkleeberger See | 59 € inkl. Menü | Infos zum Menü & Reservierung: Tel. (03 41) 3 37 65 80 | dein-strandhaus.de
—–

KONZERT Masha Potempa
Leinen los!
Mit allen niederrheinischen Wassern gewaschen und in Berliner Luft geräuchert, legt Masha Potempas Schiff vom Leipziger Land ab, um neue Gewässer zu erkunden. Mit am doppelbödigen Deck: hawaiianische Surfer, Wilder Wein, tänzerische Eskapaden und gute Vorsätze, die nach Hause wanken. Begleitet von Gitarre, Akkordeon, schauspielerischem Talent und scharfer Beobachtungsgabe manövriert die preisgekrönte Kapitänin sicher durch die reißenden Wassermassen der Realität, umschifft die Untiefen des Humors und hält feinfühlig auf Kurs und Kante.

23.1., 20.00, Laden auf Zeit | 12/9 €

GASTSPIEL: Bitte einmal sorgenlos

Wer wünscht sich nicht, einmal so richtig dem Alltag zu entfliehen, den idiotischen Job und Familienpflichten zu vergessen?! Stattdessen mit Kumpels einen draufmachen, von Pub zu Pub ziehen und sich verführen lassen … Diese Odyssee tritt unser namenloser Held immer wieder an. Eine irische Tragikomödie in der Regie von Bernd Guhr. Es spielt David Leubner.

25.1., 20.00, Laden auf Zeit | 12/9 €
—–

Immer Lieder sonntags – die Jubiläums-Gala

Das Kollektiv Songtag lädt ein: und zwar sich selbst!

Zum ersten Geburtstag präsentieren MEE BODYLESS, HELENE DÉUS, TONI LINKE, PEGGY LUCK und KLARA PAXI noch einmal die schönsten Lieder, Folksongs, Coverversionen und Geschichten des vergangenen Jahres. Feiern Sie mit uns!

26.1., 19.00, Laden auf Zeit | 10/7 €
—–

JAZZ im Theater: Glitch
Jacob Müller (b), Max Stadtfeld (dr), Valentin Gerhardus (p, synth), Uli Huebner (sax, fx)

Die dritte Ausgabe der monatlichen Reihe von Valentin Gerhardus und Uli Huebner – diesmal verstärkt durch Jacob Müller am Bass und Max Stadtfeld an den Drums. Glitch Art verwendet digitale oder analoge Fehler für ästhetische Zwecke, indem entweder digitale Daten verfälscht oder elektronische Geräte physikalisch manipuliert werden. Ein Glitch ist die unerwartete Folge einer Fehlfunktion, die insbesondere bei Software, Videospielen, Bildern, Videos, Audio und anderen digitalen Artefakten auftritt.

27.1., 20.00, Laden auf Zeit | 8/5 €
—–

Putzen [3.4]
Eine Soap mit echter Seife. Und jedes Mal neuem Dreck auf der Schippe

Immer am letzten Mittwoch des Monats treffen sich ein kinderreicher Oberflächenfrotteur, eine wischechte Philosophin und eine sangesfreudige Raumkosmetikerin – um gemeinsam Scheiben zu polieren und so den gesamtgesellschaftlichen Durchblick zu fördern. Diesmal versuchen Margarethe, Ernie und Ronny, die Folgen der Weihnachts- und Silvesterfeierlichkeiten auszubügeln. Das kostet Mühe – aber wenn man sich die gibt, erscheinen mitunter Lichtblicke am Horizont, von denen vorher keiner geahnt hat!

mit: Naïma Märker, Mario Rothe-Frese, Denise Schellenberg I Regie: Frank Schletter
29.1., 20.00, Laden auf Zeit | 11/8 €
—–

Dr. Zargota [UA]
Ein Theaterstück in sechs Sitzungen von Jan Lindner    
Dr. Zargota gilt als meisterhafter Psychotherapeut. Doch was läuft eigentlich hinter den Kulissen messerscharfer Diagnosen und stichhaltiger Anamnesebögen? Der narzisstische Arzt scheint jedenfalls weniger daran interessiert zu sein, wirklich zu heilen. Im Verlauf von sechs Therapiesitzungen verwandelt sich sein Büro in ein Schachbrett der Manipulation und Intrige. Dr. Zargota lässt die Patienten wie Marionetten hüpfen und ergötzt sich am Werk seines krankhaften Intellekts. Eine Tragikomödie über Persönlichkeitsstörung, Gräueltat und Liebe.
mit: David Leubner, Mario Rothe-Frese, Fabian Trott, Inka Wiederspohn I Regie: Frank Schletter

30.1., 20.00, Laden auf Zeit | 15/10 €

Durchgeknallt – Schräge Monologe  
Die neue Reihe

Wir laden ein, bei Bier und Kerzenschein, zu einem gepflegt-morbiden Monolog-Medley! Auf die Bühne kommen Perlen der Theaterliteratur, die uns allen im Deutschunterricht vermutlich eher vorenthalten wurden. Jeden Monat andere. Im Januar präsentieren wir zum Beispiel heldenhafte Klofrauen und lüften das Geheimnis um John Lennons Rock.

mit: Sina Große-Beck, David Leubner, Fabian Trott
31.1., 20.00, Laden auf Zeit | 12/9 €

TheaterPACK/Laden auf Zeit, Kohlgartenstr. 51, 04315
Ristorante da Vito, Nonnenstr. 11b, 04229
Strandhaus am Markkleeberger See, Seepromenade 2, 04416 Markkleeberg
Vorverkauf für die meisten Veranstaltungen bei CULTON Ticket, Peterssteinweg 9
Reservierung: Tel. 0157/71369895 | E-Mail kontakt@theaterpack.com

 

MelderTheater
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.