TheaterPACK & Gäste im Pittlerwerk Halle H

Unser Laden auf Zeit, Hauptspielstätte seit 2015, wird aufgrund seiner räumlichen Gegebenheiten wohl noch längere Zeit für Aufführungen tabu bleiben, aber hoffentlich als Produktionsstätte und Zukunftsprojekt zu halten sein. So bietet der TheaterPACK-Plan Schauspiel, Literatur, Musik und Kunst jetzt im Pittlerwerk Halle H – zum Teil wie gewohnt, aber, klar: manches neu und notwendigerweise anders.
Anzeige

Nach SONG SLAM (1.10.) und POETRY SLAM (8.10.) passen wir im Oktober unseren Komödienklassiker PENSION SCHÖLLER dort ein, locken mit MÄRCHEN-IMPRO (18.10.) die lieben Kleinen ins Haus (ab November übrigens jeden Sonntag!), präsentieren verschiedenste Gäste und beschließen den Monat mit einem angemessenen HALLOWEEN-Begängnis.

Dieser sehr besondere Spielort in Leipzig-Wahren, den wir im Sommer für uns entdecken durften, lässt erahnen, dass er künftig Start und Ziel diverser theatralischer Zeitreisen sein wird: Wenn Jens-Paul Wollenberg und Alejandro Vallejo mit ihrer Geschichte über die menschlichen Gedanken eines Esels einen sehr alten Schleier mediterraner Melancholie in die Halle werfen (EINE ESELGIE ODER DAS TIER IN MIR, Premiere am 23.10.), könnte das noch Zufall sein, aber die Premiere VENUS IM PELZ (nach Sacher-Masoch) am 30.10. wird offenbaren: Dieser Ort hat sein Theater gefunden.

SONG SLAM

Angelehnt an das klassische Format eines Song Slams kuratiert Paula Linke jeden Monat einen musikalischen Entdeckungsabend. Zu erleben sind jeweils drei MusikerInnen, Duos, Trios oder Bands aus Leipzig und Umgebung. Einer Wundertüte gleich werden hier bekannte Gesichter und Stimmen neben ganz neuen, unbekannten präsentiert.

Selbst aus der Liedermacherszene stammend, hört sich Paula Linke dabei in ganz unterschiedlichen Musikrichtungen um und pickt Perlen aus der so großen, florierenden hiesigen Musikszene. Das Publikum ist eingeladen zu entdecken, zu genießen und per Abstimmung den künstlerischen Ausgang des Abends mitzugestalten.

Dieses Mal zu hören: Johanna am Klavier, Luislampe und Oskar
01.10., 19.00, Pittlerwerk Halle H | 12/9 €

Pension Schöller

Wilhelm Jacoby/Carl Laufs

Der wohlhabende Randberliner Philipp Klapproth gerät durch seine Gier nach spektakulären Großstadt-Erlebnissen auf einen Gesellschaftsabend in der Familienpension Schöller, die er für eine Nervenheilanstalt hält. Eine „Irrenhaus-Soiree“: perfekt! Er amüsiert sich prächtig inmitten all der exaltierten Pensionsgäste mit ihren diversen Marotten – wirklich verrückt wird es aber, als die vermeintlichen ‪Geisteskranke‬n ihn später zu Hause aufsuchen …

mit: Linda Lütkemüller, Mario Rothe-Frese, Frank Schletter, Inka Wiederspohn I Regie: Frank Schletter
09. + 10.10., 19.00, Pittlerwerk Halle H | 18/12 €

STAUN & SCHAUDER [49]

Christian von Asters Lesebühne für gehobene Mittelklassegemüter

Herr von Aster kredenzt eigenes Schriftwerk, unvergleichliche Rodeopoesie und als Oktobergast einen Herrn, der gleichsam auf Leipzigs Bühnen zu Hause ist wie sich auch Leipzig zur Bühne erkoren hat: FRANK SCHLETTER, seine Zeichens Impresario des TheaterPACKs, Regisseur, Schauspieler, Akt-, Kulissenmaler und schöpferischer Zweitausendsassa.

Da jener und der Lesebühnenbetreiber sich vermutlich länger kennen, als mancher Gast überhaupt auf der Welt ist, dürfte an diesem Abend mit allerlei zu rechnen sein. Was nicht bedeutet, dass es durchweg schön wird. Aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit unterhaltsam.

15.10., 19.00, Pittlerwerk Halle H | 10/5 €

Es waren einmal drei …

Märchen-Impro für Klein und Groß

„Es waren einmal drei …“: So könnte ein bekanntes Märchen anfangen oder eine ganz neue, gerade ausgedachte Geschichte. Vielleicht haben drei Brüder, drei Hasen oder drei Nasenflöten drei Wünsche frei oder müssen drei Rätsel lösen? Genau wissen wir es nicht – denn drei Schauspieler (so viel ist gewiss) improvisieren aus Publikums-Vorschlägen eine spontane Märchenshow mit Kostümen, Masken und Überraschungen.

mit: Ricarda Andreh, Mario Rothe-Frese, Frank Schletter
18.10., 16.00, Pittlerwerk Halle H | 10/7 €

NEU: Eine Eselgie oder Das Tier in mir

nach einer Erzählung von Juan Ramón Jiménez – für Tier und Mensch aller Generationen phonetisch (alemán-spanisch) grenzüberschreitend vorgestellt

Gibt es eigentlich eine Gemeinsamkeit zwischen Esel- und Mensch-Sehnsüchten? Sind die Empfindungen von süß, weich, warm, duftend im Kontrast zu hart, stachelig, rau und stinkend nicht eindeutig gleichwertig? Und was macht uns Menschen so sicher, dass das Tier, von dem wir vieles zu wissen glauben, uns nicht an der Nase herumführt? Wessen Gedanken gehen hier eigentlich zwischen wie großen Ohren spazieren?

Eine poetische, collagenhafte Zeitreise vermittelt südländische Lebensart. Scheinbar unwesentliche Begebenheiten spiegeln den Hauch bedeutungsvoller Ereignisse. Eine Geschichte, die so tiefsinnig, tragisch, berührend und erheiternd daherkommt, dass es egal ist, ob gerade ein Esel oder ein Mensch spricht – und ebenso, ob sie deutsch oder spanisch reden.

Konzept/Spiel: Jens-Paul Wollenberg, Alejandro Vallejo | Musik: Mateo Marín | Szenische Einrichtung: Frank Schletter
PREMIERE: 23.10., 19.00, Pittlerwerk Halle H | 15/10 €

TransPaarenz – was wir nicht sagen

Nele Schulz & Frank Schilcher in einem 2-Personen-Stück über die ungewisse Zukunft unseres Beziehungslebens

Liebesbeziehungen sind im Wandel. Die monogame Zweierbeziehung gilt immer noch als normal, doch was bedeutet schon Normalität? Wer darf Gefühle standardisieren? Was soll das überhaupt sein, „Beziehung“?

Ein furchtloses, unsicheres, neugieriges, unbeholfenes und kluges Paar beim Versuch, bestehende Beziehungsregeln aufzubrechen. Wohin führt das – wie frei können sie sein?

Idee, Text und Spiel: Nele Schulz, Frank Schilcher | Regie: Florian Stauch | Musik: Jörg Kunze
24.10., 19.00, Pittlerwerk Halle H | 18/12 €

Ralph Schüller – gesungen und gemalt

Konzert & Ausstellungseröffnung

Ralph Schüllers Mai-Konzert im Laden auf Zeit musste ausfallen, nun haben wir im Pittlerwerk ausreichend Platz, nutzen das gleich doppelt und präsentieren Ralph Schüller nicht nur als Musiker, sondern zeigen auch seinen Bilder – sorgfältig unmodern, halbstark romantisch, mittelmäßig gewalttätig und sanft. Freundlich, nachdenklich, humorvoll und autobiografisch wie seine Musik.

Den uneitlen Musiker sieht die Fachpresse zu Recht in der ersten Liga deutschsprachiger Liedermacher: Schüller ist der musikalische Kopf, seine Band auch das Rückgrat des Musikernetzwerkes der LIEDERTOUR. Im Juli 2020 erschien die Doppel-CD „SCHÜLLER – Danke. Schade.“, zu dem die LVZ schrieb: „Stilistisch ist das ein Gewusel aus Chanson, Liedermacherei, Blue Grass und Blues; es schwingen Jazz, Pop, Rock, Tango und Musette mit, auch eine Reggae-Nummer ist vertreten.“ und konstatiert: „Der Mann wird immer besser.“ (Lars Schmidt, 1.7.20)

Ralph Schüller (Gesang, Gitarre), Knut Schwarz (Gesang, E-Gitarre, Dobro), Frank Oberhof (Akkordeon, Metallophon), Anton Sterz (Trompete, Bass)

Bilder: www.ralph-schueller.com | Musik: www.ralph-schueller.de
29.10., 19.00, Pittlerwerk Halle H | 12/9 €

NEU: Venus im Pelz

nach Leopold von Sacher-Masoch

Das Leben ist doch eigentlich komisch, denkt Severin von Kusiemski und hat in Wanda von Dunajew die ideale Frau gefunden. Diese gibt ihm ein Jahr Zeit, sie zu gewinnen, statt direkt mit ihm die Ehe einzugehen. Er unterschreibt einen Vertrag und wird in dessen Folge nicht nur die Liebe seiner Angebeteten kosten – unstillbare, unerklärliche Sehnsucht führt an einen schmalen Grat, der bedingungslose Hingabe von leidenschaftlicher Selbstaufgabe trennt. Wollen Sie „auf Messers Schneide“ einmal wörtlich erleben?

„Diese ewig rege, ewig ungesättigte Sehnsucht nach dem nackten Heidentum! Aber jene Liebe, welche die höchste Freude, die göttliche Heiterkeit selbst ist, taugt nicht für euch Modernen, euch Kinder der Reflexion. Sie bringt euch Unheil. Sobald ihr natürlich sein wollt, werdet ihr gemein.“ (Wanda)

mit: Inka Wiederspohn, begleitet von Christopher Grimm | Regie: Frank Schletter
PREMIERE: 30.10., 19.00, Pittlerwerk Halle H | 18/12 €

Halloween zum Anbeißen

Wir bieten die unheimliche Variante von „Nachts im Museum“.

Denn wirklich: Mit Betreten des Pittlerwerks erlebt das Publikum historische Industriekultur, so zauberhaft bewahrt, dass die Leipziger Steampunkszene innerlich Dampfkringel jauchzt. Das Ganze wird natürlich hübsch diffus eingenebelt, kulinarisch garniert und köstlich angeboten. Schaurig-schöne Gesänge mit Last Monday, Gruseliges, gelesen von Mario Rothe-Frese, und zur cineastischen Feier der Nacht: „Bram Stoker’s Dracula“ – das Original!

Für angemessene Gewandung haben wir Verständnis.

31.10., 19.00, Pittlerwerk Halle H | 18/12 €

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 82: Große Anspannung und Bewegte Bürger

MelderTheater
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.