Die Legende vom Gelehrten Faust, dem Teufel Mephisto und dem unschuldig verführten Gretchen gehört zu den wirkungsmächtigsten Stoffen der Dramenliteratur. Zurückgehend auf ein Volksbuch aus dem 16. Jahrhundert und von Johann Wolfgang von Goethe zu einem Hauptwerk der abendländischen Dichtkunst geformt, hat die Faust-Geschichte unzählige Kunstschaffende zu Bearbeitungen und Adaptionen inspiriert.

Im Zentrum der Adaption des Faust-Stoffes, die der rumänische Choreograf und Chef des Slowenischen Nationalballetts Maribor Edward Clug für das Ballett Zürich kreiert hat, steht der von ewigem Erkenntnisdrang getriebene, zweifelnde, selbstsüchtige Intellektuelle Faust. Der Wissenschaftler scheitert bei seinem Versuch zu ergründen, was die Welt im Innersten zusammenhält.

Für Edward Clug ist Faust eine überaus moderne Figur und Sinnbild für die menschliche Hybris unserer Zeit, doch ebenso interessieren ihn Gretchens Opfergeschichte oder das Höllengemälde der Walpurgisnacht. Die Premiere der Leipziger Adaption ist ebenso eine Premiere der Zusammenarbeit mit Edward Clug.

Die musikalische Grundlage zu dem abendfüllenden Handlungsballett war eine Auftragskomposition aus der Feder von Milko Lazar, einem der renommiertesten slowenischen Komponisten. Die musikalische Leitung des Gewandhausorchesters übernimmt Matthias Foremny.

Oper Leipzig
FAUST
Premiere des Leipziger Balletts
Samstag, 5.2.2022, 19 Uhr im Opernhaus

Musikalische Leitung | Matthias Foremny
Choreografie | Edward Clug
Bühne | Marko Japelj
Kostüme | Leo Kulaš
Dramaturgie | Edward Clug
Mit dem Leipziger Ballett und dem Gewandhausorchester

Alle weiteren Termine und Informationen finden Sie online unter www.oper-leipzig.de

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar