Mit Inkrafttreten der neuen Sächsischen Corona-Notfall-Verordnung am 14. Januar ist die Öffnung von Kultur- und Freizeiteinrichtungen für den Publikumsverkehr wieder möglich.

„Wir freuen uns sehr, dass wir unser Haus wieder für das Publikum öffnen und auch, dass die Spielclubs wieder im Theater zusammenkommen können. Kulturelle Teilhabe ist vor allem in diesen Krisenzeiten, in denen psychische und physische Probleme durch soziale Distanzierung zunehmen, enorm wichtig für junge Menschen“, so Intendantin Winnie Karnofka.

„Natürlich ist ungewiss, wie sich das pandemische Geschehen weiter entwickeln wird. Wir werden unserem Publikum und Projektteilnehmenden durch Hygienekonzepte möglichst sichere Vorstellungsbesuche und Teilnahmemöglichkeiten bieten und müssen auch weiterhin flexibel in der Planung bleiben.“

Das TDJW startet den Publikumsbetrieb im Haus am kommenden Sonntag, dem 16. Januar, mit gleich drei Vorstellungen. Am Vormittag begegnen Kinder und ihre Familien den beiden Mäusen „FREDERICK UND ALEXANDER“ [3 plus], die aus Leo Lionnis berühmten Geschichten bekannt sind. Während der eine sich auf eine Vorratssuche der speziellen Art macht, möchte sich der andere in eine Aufziehmaus verzaubern lassen. Außerdem galoppiert „DAS NEINHORN“ [6 plus] in einer Doppelvorstellung über die TDJW-Bühne und freundet sich mit WASbär, NAhUND und KönigsDOCHter an.

Alle Theaterfans, die schon vorher Sehnsucht nach dem TDJW haben, können am Samstag, dem 15. Januar, bei dem digitalen Maltheater „ALT MAL KURZ!“ [4 plus] via Zoom der kleinen Sekunde dabei helfen, das Älterwerden zu verstehen. Das TDJW freut sich dabei über eine Kooperation mit dem Theaterportal Nachtkritik, auf dessen neuer Plattform „nachtkritik.plus“ die Vorstellung ebenfalls zu sehen sein wird.

Ab der kommenden Woche können auch die Theaterclubs „CLUB MELO“, „CLUB LABA“ und „CLUB TURBO“ wieder in den Räumlichkeiten des TDJW proben.

Folgende Highlights hält der Januarspielplan bereit:

Zu einem Pen and Paper Spiel lädt das TDJW am 20. Januar ein. „MINDFLUENCING: DAS PEN UND PAPER ABENTEUER“ [13 plus] wurde im Rahmen des Projekts „WIR SIND GULLIVER“ von den Teilnehmern Max und Daniel entwickelt. Ins Jahr 2841 gebeamt, stellen sich die Spielenden – nur mit Stift und Papier ausgestattet – gemeinsam den Aufgaben einer Künstlichen Intelligenz, kämpfen gegen vergangene Albträume und versuchen schnellstmöglich aus der Narkose zu erwachen.

Am 23. Januar feiert die neue Puppentheaterproduktion „DER ZINNSOLDAT UND DIE PAPIERTÄNZERIN“ [3 plus] ihre Premiere, die ursprünglich für die Vorweihnachtszeit geplant war und durch die Einstellung des Vorstellungsbetriebs am Haus verschoben werden musste. Bei einem Kindergeburtstag begegnen sich Zinnsoldat und Papiertänzerin auf dem Fensterbrett, werden aber plötzlich davongeweht und begeben sich auf zwei unterschiedliche Abenteuerreisen. In Roland Schimmelpfennigs Bearbeitung des Märchenklassikers „Der standhafte Zinnsoldat“ von Hans Christian Andersen erhält die Papiertänzerin eine eigene Perspektive.

Kleine und größere Theaterliebhaber:innen dürfen sich außerdem auf weitere Vorstellungen von „EMIL UND DIE DETEKTIVE“ [8 plus] ab dem 21. Januar freuen. Die Neuinszenierung des TDJW-Evergreens hatte zum 75. Jubiläum im November Premiere und wurde begeistert aufgenommen.

Hygieneregelung

Laut der aktuellen Sächsischen-Corona-Notfall-Verordnung des Freistaates Sachsen gilt für den Vorstellungsbesuch die 2G-Plus-Regel. Das bedeutet, dass der Zutritt ausschließlich für vollständig Geimpfte und Genesene möglich ist, die zudem einen aktuellen negativen Corona-Test nachweisen müssen.

Es gelten folgende Ausnahmen: Für Geboosterte sowie doppelt Geimpfte, deren zweite Impfung mindestens 14 Tage und maximal drei Monate alt ist oder doppelt geimpfte Personen, die zusätzlich einen maximal sechs Monate alten Genesenennachweis besitzen, entfällt diese Testpflicht.

Kinder unter 6 Jahren bzw. die noch nicht schulpflichtig sind, dürfen weiterhin ohne Geimpft-/Genesenen- oder Test-Nachweis Vorstellungen besuchen. Kinder ab 6 Jahren, die schulpflichtig sind, und Jugendliche bis zum vollendeten 16. Lebensjahr benötigen keinen 2G-Nachweis, sondern können mit einem aktuellen negativen Corona-Test das Theater besuchen (in den Schulferien, oder wenn die Schule aus anderen Gründen nicht besucht wird).

Schüler/-innen, die der Testpflicht in der Schule unterliegen, benötigen keinen zusätzlichen Testnachweis. Ausnahme hiervon: Schüler/-innen benötigen innerhalb der Ferien oder wenn diese aus anderen Gründen die Schule nicht besuchen, einen tagesaktuellen Test. Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, benötigen neben dem ärztlichen Attest nur einen aktuellen negativen Corona-Test.

Sämtliche notwendigen Zertifikate, Personalausweise und Schülerausweise werden beim Eintritt überprüft.

Besucher/-innen haben während des gesamten Besuchs im Theater einen Mund-Nasen-Schutz (meint hier FFP2-Maske oder vergleichbar) zu tragen. Kinder bis 6 Jahre können ohne Maske kommen und Schüler/-innen bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres dürfen stattdessen eine medizinische Maske tragen.

Bereits gekaufte Tickets, die wegen der 2G-Plus-Regelung nicht genutzt werden können, werden gegen einen Gutschein für einen späteren Veranstaltungsbesuch umgetauscht. Besucherservice und Theaterkasse informieren gern zu Umtausch und dem aktuell gültigen Hygienekonzept. Die jeweils aktuellen Hinweise finden sich auch auf www.theaterderjungenweltleipzig.de.

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar