Büchermachen im Herzen der Stadt: Mark Lehmstedt zieht in Barthels Hof

Leipzig hat kein Grafisches Viertel mehr. Die Chance wurde in der Stadtentwicklung nach 1990 verspielt. Man hat die Ostvorstadt den Immobilienentwicklern überlassen. Im Haus des Buches haben sich ein paar wenige Akteure der Buchbranche angesiedelt. Aber auch Mark Lehmstedt zog es jetzt nicht in diesen Bau. Er zog lieber in Barthels Hof.
Anzeige

Zehn Jahre lang betrieb er seinen Verlag mit Schwerpunkten in Kulturgeschichte, Regionalia und Fotografie in der Nähe des Lindenauer Marktes. Eine Gegend, die er noch immer schätzt. Der Ort mausert sich gerade. Aber nach zehn Jahren überlegt man sich schon, ob man nicht ein bisschen was ändert. Und eine Adresse im Herzen der Stadt – die passt schon. Wenn der Ort passt. Denn so mancher zieht ja auch deswegen nicht in die Innenstadt, weil man dort nicht arbeiten kann. Es sind nicht nur die Festbeschallungen zu allerlei Festen, die auf dem Markt stattfinden, die all jene zum Wahnsinn treiben, die in der City arbeiten wollen oder müssen. Es sind auch die Straßenbespielungen durch Straßenmusikanten, die so musikalisch sind, dass es selbst den eiligen Passanten graust. Es sind die Geschäftsbeschallungen mit Musik, die auch die Straße bedröhnen und die jeden, der nicht taub ist, eiligst in die Flucht schlagen.

Dass Leipzigs Händler und Filialisten von einer einladenden Einkaufsatmosphäre nicht viel Ahnung haben, wirkt sich leider auch aus auf das Flair und die Vermietbarkeit dieses teuren Stückchens der Stadt. Ruhe findet man nur abseits – in den alten Durchgangshöfen, von denen Barthels Hof der älteste existierende ist. „1747-1750 von George Werner für den Kaufmann Gottfried Barthel als Bank- und Handelshaus errichtet“, wie auch Mark Lehmstedt stolz auf seiner Website verkündet. In Stadtgeschichte kennt er sich aus. Und hat jetzt zu einigen seiner wichtigsten Partner deutlich kürzere Wege. Zum Stadtgeschichtlichen Museum braucht er jetzt nur noch über den Markt zu schlendern.

Am 18. Juni lud er Freunde und Mitstreiter ein zur Einweihung der neuen Verlagsräume. Auch Leipzigs Kulturbürgermeister Michael Faber kam – eigentlich ja alter Verleger-Kollege, nur dass der Verlag Faber und Faber derzeit ruht. Denn das Verlegerdasein in Leipzig ist kein leichtes. Das Problem der Stadt ist weder ihr Ruf noch ihr Lesepublikum. Ihr Problem ist das Geld. Wer hier Bücher produziert, muss mit kleineren Auflagen und geringeren Margen rechnen.Das macht kreativ. Keine Frage. Doch es begrenzt auch das Publikum. Gerade das für Bücher mit Anspruch, ansehnlich gemacht, mit Liebe und Professionalität. Bücher, die das Einweihungspublikum gleich im Entree festhielten, wo die verfügbaren Titel des Verlags aufgereiht sind. Die beiden Bände zum Wirken Hans Mayers in Leipzig, die Foto-Bände, die Hans-Reimann-Bände, das große Buch zum Hauptbahnhof, auch der Tiefensee-Band steht da – nicht weit vom Tagebuch Ursula Lehmann-Grubes aus den Jahren 1990/1991. Zeitgeschichte zum Blättern. Deswegen staut sich hier das Gratulationspublikum und blättert und liest sich fest.

Lehmstedt ist einer von den Leipziger Verlegern, die Bücher herausgeben, in denen man sich festliest. Bücher für Entdecker. Denn Vieles, was er aus den Archiven gräbt, ist seit Jahrzehnten nicht gedruckt worden – und überzeugt dennoch im 21. Jahrhundert. Es zeigt Leipzig als eine geistige Stadt. Eine, die sich – abseits aller Geschäftigkeit – auch das Nachdenken gönnte, das Zuhören und das ironische Blinzeln. Nachlesbar in den Sächsischen Miniaturen, auf deren Fortsetzung man mit jedem Katalog erneut wartet. Aber selbst für diese kleinen, handlichen Bücher gilt: Jeder Band will gut überlegt sein. Den Leipzigern – gerade den klugen und wissbegierigen – sitzt das Geld knapp in der Börse.Der Blick geht vom Büro direkt in Barthels Hof hinein, da, wo die Sonnenschirme aufgespannt sind und die Leipzig-Besucher hemdsärmelig sitzen und staunen. Denn der Hof erzählt derzeit einzig in Leipzig, wie es damals aussah, zu der Zeit, als der Frankfurter Kaufmannssohn Johann Wolfgang Goethe in Leipzig Jura studieren sollte und lieber bei Gellert lauschte. Das war damals, als der Kaufmann und Stadthauptmann Gottfried Barthel seinen Hof so umbauen ließ, wie er heute – schön ocker ausgemalt – zu erleben ist. Mit übertünchtem Wappen an der Hausfront.

Die Fabel dazu erzählt Armin Kühne, einer der rührigsten Stadtfotografen der Gegenwart. Nach der Restaurierung von Barthels Hof war das Wappen schön bunt gemalt – bis ein Besserwisser sich bei der zuständigen Leipziger Stadtzeitung meldete und darüber schimpfte. Was dann die Denkmalbehörde zu Taten trieb und das Wappen unter Ocker verschwinden ließ. „So sind se“, sagt Armin Kühne. Er kennt seine Pappenheimer in dieser Stadt. Mit dem einstigen Stadtbaurat Niels Gormsen veröffentlicht er in einem anderen Verlag – dem Passage-Verlag – seine Fotobände, in denen Leipziger Architektur im Zeitenwandel zu sehen ist.

Auch Barthels Hof, der 1990 eigentlich eine Ruine war. Selbst die Stadtbibliothek, die hier für Jahrzehnte ein Not-Domizil gefunden hatte, musste damals schließen wegen Baufälligkeit. Als 1997 Jürgen Schneider begann, das Gebäudeensemble zu sanieren, tat er’s auf recht forsche Art, entkernte und zerstörte dabei manches, was heute fehlt. Drinnen vor allem. Da sind zumeist nüchterne Räume entstanden. Nüchtern und praktisch. Entkernung nannte man das. So hatte es der „Baulöwe“ bei sich zu Hause gelernt. Dergleichen ist manchem Leipziger Kleinod geschehen nach dem, was ein paar Spaßvögel gern „Wende“ nennen.

Mehr zum Thema:

Eine akribische Zeitreise in den Winter 1888: Tschaikowsky in Leipzig
Seit heute ist es nun also offiziell In den deutschen Geschichtsbüchern steht …

Das gewichtige Buch zu einer gewichtigen Comic-Serie: Das „Mosaik-Handbuch“
Als sich Johannes Hegenbarth alias Hannes Hegen …

Ein großes Bilderbuch mit Kirche, Kantoren und Thomanern: 800 Jahre Thomana
800 Jahre Thomaskirche, das sind 800 Jahre …

Praktisch sind die Räume. Und auch für Lehmstedts Autoren werden Wege jetzt kürzer. Auch wenn heute das Meiste gar nicht mehr wie einst mit Treppauf-Treppab geschieht sondern über die Internet-Verbindung. Bücher wandern durch die Leitungen hin und her – vom Autor zum Verleger, vom Verleger zum Layouter, zum Korrektor, zum Verleger, zur Druckerei. Was reift da gerade in den Leitungen? – Ein Buch zur Thomasschule und ihren berühmten Kantoren, das im Oktober erscheinen soll. Ein weiterer Beitrag zum 800-Jahre-THOMANA-Jahr. Den Band „800 Jahre Thomana“, in dem Doris Mundus die wichtigsten Bildzeugnisse aus diesen 800 Jahren gesammelt hat, gab’s schon im Februar.

Und da sich in Leipzig die Jubiläen alle so schön aneinander reihen, wird man solche Bücher künftig auch aus der Hainstraße 1 bekommen. Das ist die Hausnummer von Barthels Hof, wo auch mal ein nicht unbekannter Leipziger Schriftsteller wohnte: Johann Gottfried Seume. „Im Hofgebäude hinten“, schreibt Otto Werner Förster.

Im Hofgebäude hinten wohnt jetzt der Lehmstedt Verlag.

www.lehmstedt.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Lockdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht wird.
100 Karten über Sprache: Die bunte Welt der Sprachen mal aus der listigen Perspektive des Sprachwissenschaftlers gezeichnet
100 Karten über Sprachen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Greifswald gibt es einen kleinen Verlag, der seit fünf Jahren ein großes Magazin herausgibt: das „Katapult Magazin“. 75.000 Mal gedruckt erscheint es vierteljährlich und ist in der kurzen Zeit so etwas geworden wie „die Geo der Sozialwissenschaft“. So preist zwar der kleine Verlag sein Produkt selber an. Aber der Erfolg gibt ihm recht. Denn das Magazin macht Dinge anschaulich, die man sonst eigentlich nicht sehen kann. Und seit September bringt Katapult auch noch eigene Bücher heraus.
SC DHfK Leipzig vs. Lemgo Lippe 32:32 – Torreiche Partie erst gedreht, dann Punkte geteilt
Nur ein Punkt für Philipp Weber und seinen SC DHfK im Geisterspiel gegen Lemgo. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit vielen technischen Fehlern starteten die Leipziger in die erste Partie nach ungewollter Sars-Cov2-Pause. Die längere Trainingsphase mit dem Nachwuchs brachte zwar auch neue Defensivvarianten, doch im Angriff wirkten die Männer von André Haber noch ungeordnet. Aufgrund einiger personeller Engpässe, auch durch Nachwirkungen des Virus, kam ab der 20. Minute auch „Hexer“ und Torwarttrainer Milos Putera noch einmal zu einem Bundesliga-Einsatz. Der gleichzeitig eingewechselte Finn-Lucas Leun konnte bei seinem Debüt tolle Akzente setzen.
Der Stadtrat tagte: Antrag der Linksfraktion zur Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte beschlossen + Video
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Juliane Nagel (Linke) . Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich gab es keinen wirklichen Konflikt zwischen Kulturdezernat und Linksfraktion beim Thema Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte, auch wenn das Kulturdezernat extra einen langen alternativen Verwaltungsstandpunkt schrieb. Doch manchmal geht es tatsächlich um ein politisches Signal. Die Mehrheit bekam in der Ratsversammlung am 12. November die Neufassung des Linke-Antrags „Leipziger Kolonialgeschichte in die Erinnerungskultur aufnehmen“. Und das nach eine sehr erhellenden Diskussion.
Am 25. November leuchtet Leipzig orange und setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschlechterspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen hat in Corona-Zeiten weiter zugenommen, auch in Deutschland. Mit Leuchtaktionen in über 100 Städten und Kommunen macht das Frauennetzwerk Zonta am Mittwoch, 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, auf diese Menschenrechtsverletzung aufmerksam. Auch in Leipzig.
Fahrgastverband PRO BAHN: Öffentlichen Verkehr nicht grundlos schlechtreden
Abellio bei der Fahrt durch die Elsteraue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon verblüffend, wie schnell nach Verhängung des ersten Shutdowns im Frühjahr die Ratschläge selbst aus der Politik kamen, die nahelegten, dass der ÖPNV gefährlich wäre und der Umstieg aufs Automobil eine Frage der Gesundheit. Ratschläge, die es – direkt oder indirekt – immer noch gibt. Als wäre das eine prima Gelegenheit, die Verkehrswende gleich mal wieder rückgängig zu machen. Der Fahrgastverband PRO BAHN ist jedenfalls höchst irritiert.
Der 157 Millionen Euro teure Neubau des St. Georg soll bis 2027 stehen
Scheckübergabe: Wolf-Dietrich Rost (MdL CDU); Dr. Iris Minde (GF Klinikums St. Georg); Staatministerin Petra Köpping (Sächsisches Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt), Claudia Pfefferle (GF Klinikum St. Georg), Torsten Bonew (Finanzbürgermeister Stadt Leipzig / Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums). Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, überreichte Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, den Fördermittelbescheid in Höhe von 101,7 Millionen Euro an das Klinikum St. Georg und gab somit grünes Licht für den neuen Zentralbau II, das größte Bauvorhaben in der Geschichte des Klinikums.
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501–1512: Was Leipziger Ratsschreiber im frühen 16. Jahrhundert alles beurkundeten
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501 - 1512. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei diesem Buch merkt man, was für eine Arbeit darin steckt. Das Original steht im Stadtarchiv. So wie die beiden Vorgänger-Bände, die ebenfalls schon in einer aufwendigen Edition im Universitätsverlag erschienen sind. Das Digitalisieren war dabei noch der einfachere Teil, zumindest der schnellere. Denn dann mussten die 1.241 Einträge ja auch noch transkribiert werden. Wer kann schon die Handschrift von Ratsschreibern aus dem 16. Jahrhundert lesen?