Wo wurden bislang überhaupt neue Straßenbahnstrecken in Leipzig angedacht?

Bevor jetzt irgendwann in der zweiten Hälfte des Jahres die ersten Konzeptionen zu einem möglichen neuen Leipziger Nahverkehrsplan vorgestellt werden, lohnt sich natürlich ein Blick in die Mottenkiste. Denn wo man sich bei einer möglichen Einwohnerzahl von 720.000 sicher sein kann, dass es ohne eine Erweiterung im Straßenbahnnetz nicht geht, wurde 2007 noch eifrig mit Streckenstilllegungen spekuliert.
Anzeige

Einige davon sorgten für heftige Proteste, weil sich alle Prognosen der Planer als Mumpitz erwiesen. Die Strecken blieben in Betrieb – wie die Linie 9 in der Arthur-Hoffmann-Straße. Oder erlebten sogar ein furioses Comeback wie die Linie 14, deren Fahrtzeit immer weiter verdichtet werden musste, weil Lindenau/Plagwitz nun einmal zu Boom-Vierteln geworden sind.

Aber es lohnt auch ein Blick in die alten Vorschlagslisten über mögliche Erweiterungen im Streckennetz. Einige werden auch im jetzt vorgelegten Evaluationsbericht zum „Nahverkehrsplan 2007“ erwähnt. Einige sind hoch aktuell, weil die betroffenen Stadtgebiete mittlerweile ebenfalls zu Wachstumsgebieten geworden sind.

Nr. 1 – Durch die Zweinaundorfer nach Mölkau

Wer erinnert sich noch daran, dass durch die Zweinaundorfer Straße mal eine Straßenbahn fuhr? Die Linie 2 war das zuletzt. Sie endete kurz hinterm Bahndamm vor dem Ostfriedhof.

Längst ist die Diskussion darüber wieder entbrannt, hier wieder eine Straßenbahn fahren zu lassen. Im Evaluationsbericht heißt es dazu: „Im Rahmen der Diskussion zum STEP VöR (Stadtentwicklungsplan Verkehr und öffentlicher Raum, d. Red.) wurde die Wiederaufnahme des Straßenbahnbetriebes in der Zweinaundorfer Straße, allerdings mit Verlängerung bis Mölkau, diskutiert und letztendlich als neue Trasse dargestellt.“

Heißt im Klartext: Die Stadt hat diese Straße wieder für den Bau einer Straßenbahnstrecke freigehalten.

Nr. 2 – Von Thekla zum Technischen Zentrum Heiterblick

Im Nordosten gab es eine Menge Träume in den 1990er Jahren. Das war die Zeit, als selbst die Stadtplaner geradezu berauscht waren von den ganzen künstlichen Siedlungen, die am Stadtrand aus dem Boden schossen. Eine davon war die „Parkstadt 2000“. Aber das erscheint nicht mehr wirklich als lohnendes Fahrziel.

Im Evaluationsbericht heißt es dazu: „In Thekla wurde die Verlängerungsoption nach Portitz aufgrund der seit Jahren stagnierenden Entwicklung im Bereich ‚Parkstadt 2000‘ aufgegeben. Stattdessen wird Potenzial für einen Lückenschluss zwischen Thekla und der neuen Hauptwerkstatt Heiterblick gesehen und diese Verbindung neu in den STEP VöR aufgenommen.“

Die LVB-Planer können sich dabei auch noch einen anderen Lückenschluss vorstellen: Diese Straßenbahn direkt am S-Bahn-Haltepunkt Thekla vorbeizuführen und damit eine weitere Übergangsmöglichkeit zwischen S-Bahn und Straßenbahn zu schaffen.

Nr. 3 – Mit der Straßenbahn zum Lindenauer Hafen

„Auch in der Plautstraße wurde eine neue Trassenfreihaltung bis zum Lindenauer Hafen in den STEP VöR übernommen“, heißt es im Evaluationsbericht ganz kurz und trocken. Als ginge es nur um das neue Wohngebiet am Lindenauer Hafen und nicht die Chance, das Mischgebiet rechts und links der Plautstraße deutlich besser zu erschließen.

Nr. 4 – Nicht weiter in Knauthain

Das ist jetzt mal eine gekappte Gelegenheit: Ursprünglich sollte die Straßenbahn auch mal in Knauthain verlängert werden. Damit wäre auch eine wesentlich bessere Anbindung von Hartmannsdorf und der Thomas-Müntzer-Siedlung denkbar gewesen. Aber diese Chance hat man mittlerweile gekappt: „Mit dem Bau der neuen Wendeschleife in Knautkleeberg wurde die Entscheidung über die Endstelle der Linie 3 getroffen, so dass die Trassenerweiterung in Knauthain entfällt.“

Nr. 5 – Mit der Tram zum Herzklinikum?

„Im Zusammenhang mit der geplanten Erweiterung des Klinikstandortes in Leipzig-Probstheida (Herzzentrum, Park-Klinikum) wurde eine umfangreiche Untersuchung zur Verbesserung der umwelt- und verkehrsgerechten Erschließung dieses Standortes durchgeführt“, geht der Evaluationsbericht auf dieses zumindest in der Bürgerdiskussion weit entwickelte Projekt ein, bei dem bis heute unklar ist, inwieweit die Klinikbetreiber selbst die Schaffung dieser neuen Strecke unterstützen. „Im Ergebnis dieser Untersuchung und einer umfangreichen Bürgerbeteiligung wurden die Nordvariante aus Richtung Stötteritz (Option Verlängerung der heutigen Straßenbahnlinie 4) sowie die Südvariante aus Richtung Probstheida/Meusdorf (Option Verlängerung der heutigen Straßenbahnlinie 2) als Vorzugsvarianten herausgearbeitet. Beide Varianten sind Bestandteil des STEP VöR und wurden in den Flächennutzungsplan der Stadt Leipzig übernommen.“

Tatsächlich hat man sich in der Bürgerbeteiligung dann vorerst auf eine Verbesserung der Busanbindung verständigt – zu der man aber die Unterstützung der Klinikbetreiber gebraucht hätte, die ja nun einmal ein Problem mit der Flut parkender Pkw haben. Aber dazu ist es nicht gekommen. Was natürlich die Frage aufwirft: Wie stehen dann eigentlich die Chancen für ein wesentlich teureres Straßenbahnprojekt?

Nr. 6 – Eine neue Streckenführung in Mockau

Im Evaluationsbericht klingt es zwar knapp: „Für die in Mockau-Nord vorgesehene Netzerweiterung durch die Verlegung der Straßenbahn von der Kieler Straße in die Tauchaer Straße wurde eine umfangreiche Vorplanung erstellt.“

Hier sind die Planungen der LVB sogar schon recht weit gediehen. Indem man die Straßenbahn durch die Taucher Straße fahren lassen will, kann Mockau deutlich besser erschlossen werden.

Sind das aber schon alle bisherigen Pläne für Netzerweiterungen? Nicht wirklich.

Nr. 7 – Kein Bock auf Lindenthal

Ursprünglich geplant war auch mal eine Verlängerung der Straßenbahnlinie 4 über die Landsberger Straße bis nach Lindenthal. Aber diese Pläne wurden mittlerweile stillschweigend fallen gelassen. In den Plänen zum Neubau der Landsberger Brücke taucht die Integrierung von Straßenbahngleisen nicht mehr auf.

Nr. 8 – Wann geht’s wieder bis Liebertwolkwitz?

Ein Dauerthema ist die in DDR-Zeiten eingestellte Weiterführung der Straßenbahn von Meusdorf nach Liebertwolkwitz. Von 1928 bis 1971 fuhr die Straßenbahn bis nach Liebertwolkwitz durch. Sie führte die Liniennummer 25 und eingestellt wurde die Strecke, weil schlicht das Geld zur Erneuerung fehlte. Die Trasse aber ist bis heute freigehalten.

Nr. 9 – Mit der Linie 9 doch zum See?

2007 war auch die Entscheidung, ob die Linie 9 weiter bis zur Endstelle in Markkleeberg-West fährt, noch offen. 2011 übrigens auch noch. Und auch 2014 noch, auch wenn die Planer in Leipzig gern etwas anderes erzählen. Die Leipziger Stadträte hatten durchaus Recht, wenn sie bis 2015 davon ausgingen, dass zum Südast der Linie 9 noch keine Entscheidung gefallen war. Sie hatten sich nur dummerweise darauf festgelegt, die Entscheidung dem Landkreis Leipzig zu überlassen, der dann 2015 kurzerhand für sich entschied, die Linie einzustellen. Was Leipzigs Stadträte zu Recht auf dem falschen Fuß erwischte. Denn sie hatten das Thema seit 2007 einfach verdrängt und auch keine Alternativen durchgesprochen. Nicht nur der Ökolöwe plädiert für eine neue Strecke, die die Linie 9 in die Nähe des Cospudener Sees führen würde. Das Grundproblem bleibt: Im MDV kocht jede Kommune ihr eigenes Süppchen und so steht auch im neuen Leipziger Nahverkehrsplan zu befürchten, dass es darin keine grenzüberschreitenden Ideen geben wird.

Nr. 10 – Eine  Verbindung zur Spinnerei

Mit der Stadtratsentscheidung, das Naturkundemuseum nun in der Halle 7 der Baumwollspinnerei unterzubringen, ist natürlich ein Thema wieder aktuell geworden: eine Straßenbahnverbindung zur Baumwollspinnerei zu schaffen. Eine entsprechende Trasse von der Lützner Straße über die Saalfelder Straße haben die LVB schon untersucht – sie ist auch als Vorbehaltsfläche für die Straßenbahn ausgewiesen.

Nr. 11 – Alte Träume in Schönefeld-Ost

Fast vergessen im Eifer der Gefechte ist auch, dass auch eine neue Straßenbahntrasse von der Gorkistraße kommend durch die Bautzner Straße und die Braunstraße durch Schönefeld-Ost und das Gewerbegebiet Nordost geplant war. Sie hätte ihre Wendeschleife direkt südlich der S-Bahn-Station Thekla. Aber da im Gewerbegebiet die Entwicklung stagniert, besteht sichtlich kein Druck bei dem Projekt.

Etliches von diesen Projekten wird nicht funktionieren, weil nicht die erwarteten Gewerbe- und Wohnstandorte an der geplanten Strecke entstanden sind. Dafür rücken völlig neue Gebiete in den Blickpunkt der Planer. Das betrifft das künftige Wohngebiet auf dem Freiladebahnhof an der Eutritzscher Straße. Und:

Nr. 12 – Mit der Straßenbahn durch die Kurt-Eisner-Straße

Anders als in der Landsberger Straße hat man hier beim Brückenbau von der Kurt-Eisner-Straße zur Semmelweisstraße die entsprechenden Mittelfelder für eine künftige Straßenbahnlinie mit eingeplant und freigelassen. Damit ist zumindest eine Straßenbahnverbindung von der Südvorstadt zur Deutschen Bücherei denkbar. Wenn man die Sache konsequent weiterdenkt, kann die komplette Antonienstraße/Schleußiger Weg mit einbezogen werden und eine attraktive zusätzliche Ost-West-Verbindung geschaffen werden, was gerade mit dem geplanten Bau des neuen Wohnquartiers auf dem Gelände des Bayerischen Bahnhofs Sinn macht.

In eigener Sache

Dein Leipzig. Deine Zeitung. Deine Entscheidung. Werde Unterstützer!
Viele gute Gründe gibt es hier.
Überzeugt? Dann hier lang zum Kombi-Abo „LZ & L-IZ.de“ für 59,50 EUR/Jahr

StraßenbahnNahverkehrsplan
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.