Wie wertvoll ist eigentlich der zugeparkte Straßenraum in Leipzig?

Für alle LeserDer 4. September war jetzt wirklich erst einmal die letzte Ratsversammlung für Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann. Und sie nutzte die letzten Tage, um ein paar ihr wichtigen Fragen loszuwerden. Eine ist eigentlich so naheliegend, dass man sich fragt, warum noch niemand danach gefragt hat. Denn: „Derzeit stellt die Stadt Leipzig entgeltfrei und auch gegen Entgelt Parkraum im Stadtgebiet zur Verfügung.“

Entgeltfrei. Das ist Autofahrern meist gar nicht bewusst. Sie stellen ihr Auto auf Straßen ab, die von Steuergeldern gebaut wurden. Und wenn sie nicht gerade in Innenstadtnähe in bewirtschafteten Parkzonen wohnen, kostet sie das Abstellen nichts. Was das Ergebnis hat, dass dieses preislose Gut einfach überall übernutzt wird. Manche nehmen ja auch gleich noch Gehwege, Kreuzungen und Fußwege als Parkplatz für ihr Fahrzeug in Anspruch – ohne dafür irgendetwas zu bezahlen. Es sei denn, es kommen ab und zu ein paar Politessen vorbei und verteilen Knöllchen.

So wenige Knöllchen, dass auch Leipzigs Autofahrer nur zu gern behaupten, sie würden mit diesen Ordnungsgeldern „regelrecht abgezockt“. Davon kann auch in Leipzig keine Rede sein. Die meisten Parkverstöße werden gar nicht geahndet.

Aber: „Wie viele Quadratmeter Fläche sind derzeit durch städtische Parkmöglichkeiten belegt?“ Und was sind diese Flächen – nach Bodenrichtwert bemessen – eigentlich wert? „Gemessen daran, dass ein durchschnittlicher Parkplatz etwa 12,5 qm benötigt: wie viel Wert ist das ,Grundstück‘ eines durchschnittlichen Parkplatzes?“

Das waren so die Fragen von Ute Elisabeth Gabelmann, die Leipzigs Baubürgermeisterin in der Ratsversammlung am 4. September eigentlich nicht beantworten konnte – eben weil das niemand irgendwo in der Leipziger Verwaltung registriert.

Die Auskunft von Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau:

„Sehr geehrte Stadträtinnen und Stadträte,

ich darf die Fragen im Zusammenhang beantworten:

Welche Fläche im öffentlichen Straßenraum dem Parken zur Verfügung steht, kann mangels auswertbarer Daten nicht beantwortet werden. Hierzu müsste jeder einzelne Straßenzug und die Plätze der Stadt unter dieser Fragestellung erfasst werden. Dies ist leider nicht mit einem vertretbaren Aufwand zu leisten.

Auch die Bodenrichtwerte können nicht so einfach herangezogen werden, da sie sich auf (unterschiedlich) bebaubare Flächen und abgewickelte Grundstücksverkäufe beziehen, nicht jedoch auf öffentliches Straßenland. Angegeben werden kann, dass die durchschnittlichen Kaufpreise von Stellplätzen in Verbindung mit Wohneigentum 2018 für Stellplätze im Freien im Erstverkauf bei 12.900 Euro und im Wiederverkauf bei 7.500 Euro lagen. Für Tiefgaragenstellplätze waren es im Erstverkauf 22.850 Euro und im Wiederverkauf 12.000 Euro je Stellplatz.“

Das einzige, was die Stadt beziffern kann, sind die Einnahmen und Kosten der bisherigen Parkraumbewirtschaftung.

Diese Einnahmen sind gesunken – auch weil die Stadt insbesondere in der City viele zuvor bewirtschaftete Stellplätze umgewidmet hat – in Ladebuchten für den Einzelhandel, in Aufladeplätze für Elektroautos, aber auch zur Aufstellung von mehreren Fahrradbügeln.

Insofern ist verständlich, dass die Einnahmen aus der Parkraumbewirtschaftung sanken:

2016 2.646.317,44 €

2017 2.581.929,62 €

2018 2.472.860,26 €

Gegenrechnen ließen sich die Koste für diese Bewirtschaftung: „Die Instandhaltung und Wartung der Parkplätze erfolgt aus dem allgemeinen Budget für die Straßenunterhaltung und wird nicht gesondert erfasst. Für die Unterhaltung der ca. 135 Parkscheinautomaten im Stadtgebiet werden jährlich ca. 230.000,00 € benötigt. Für den altersbedingten Ersatz von Automaten stehen jährlich 65.000,00 € zur Verfügung.“

***

Aber warum sollte man die Werte nicht berechnen können, die sich Ute Elisabeth Gabelmann gewünscht hat? Ganz konservativ?

Ausgehend einfach von den Pkw in Privatbesitz – wobei wir an diese Stelle auch noch mit Augenzwinkern bemerken, dass die Zahl der privaten Pkw in Leipzig 2017 erstmals gesunken ist. Vorher kannte die Zahl nur den Trend nach oben, stieg zum Beispiel von 2015 zu 2016 von 197.130 auf 200.486. Aber 2017 sank sie zum ersten Mal (während die Zahl von Firmen-Pkw weiter stieg) – auf 198.137.

Was eben bei einem stetigen Bevölkerungswachstum heißt: Gerade junge Leipziger fahren immer seltener mit dem Pkw. Sie bevorzugen umweltfreundlichere Verkehrsarten.

Da anzunehmen ist, dass etliche dieser privaten Pkw tatsächlich in Tiefgaragen und auf Hinterhofstellplätzen abgestellt werden, ist es vielleicht gar nicht so daneben, von rund 150.000 Pkw auszugehen, die im öffentliche Straßenraum abgestellt werden. Nicht alle brauchen 12,5 Quadratmeter Fläche und auch nicht in allen Straßen sind solche Normstellplätze aufgetragen. Seien wir also ein bisschen kulant und rechnen mit 10 Quadratmeter Parkfläche pro Auto. Was – mit 150.000 Fahrzeugen multipliziert – dann 1,5 Millionen Quadratmeter stets zugeparktem öffentlichem Straßenraum ergibt.

Klingt viel. Im Vergleich zum Leipziger Stadtgebiet von 297,8 Millionen Quadratmetern sind das freilich nur 0,5 Prozent. Aber ins Stadtgebiet müssen ja auch noch Wohnungen, Parks, Auenwald und Flüsse passen. Nehmen wir also die offiziell ausgewiesene Verkehrsfläche von 36 Millionen Quadratmetern. Da sieht das dann schon etwas anders aus, dann sind über 4 Prozent des Verkehrsraums (zu dem auch Fuß- und Radwege und parkplatzfreie Autobahnen gehören) zugeparkt. Und zwar dauerhaft. Denn wenn das Auto bewegt wird, nimmt es die Stellfläche ja am Zielort wieder ein.

Aber welchen Wert haben die 1,5 Millionen Quadratmeter? Wenn man einen eher durchschnittlichen Bodenrichtwert (der eher für Baugrundstücke außerhalb der City gilt) nimmt, also beispielsweise 200 Euro pro Quadratmeter, käme man auf 300 Millionen Euro. Natürlich ist das zu billig. Das wären pro Stellplatz ja nur 2.000 Euro. Weshalb Dorothee Dubrau ja auch die Preise für vermietete Stellplätze nannte, die mindestens sechs Mal höher liegen. Da aber der öffentliche Parkraum in der Regel nichts kostet, ist natürlich verständlich, warum die meisten Leipziger sich keinen Tief- oder Hochgaragenstellplatz kaufen und lieber versuchen, in einem eh schon verstopften Straßenraum doch noch eine Lücke für ihr Auto zu finden.

Kleine Einschränkung zum Schluss: Wahrscheinlich ist die Zahl von 198.137 Privat-Pkw in Leipzig zu niedrig. Ein Blick auf die Autoschilder zeigt, dass wohl eher jedes fünfte Auto nicht in Leipzig registriert ist.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Stellplatzregime
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dienstag, der 7. Juli 2020: Ermittlungen im Fall Oury Jalloh stocken schon wieder
Im Januar 2017 beklebten Aktivisten unter anderem in Leipzig mehrere Werbekästen. Foto: Black Rose

Foto: Black Rose

Für alle Leser/-innenDie Arbeit der Sonderermittler, die im Fall Oury Jalloh für etwas Aufklärung sorgen sollen, ist offenbar ins Stocken geraten. Wie „Spiegel Online“ berichtet, sollen sie nicht direkt mit Richtern und Staatsanwälten reden dürfen. In Sachsen gibt es derweil einen Ausblick auf künftige Coronaregeln und sechs neue Fälle in Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Dessau ist nicht nur Bauhaus-Stadt: Vor 20 Jahren ermordeten Neonazis den Mosambikaner Alberto Adriano
Einige Menschen aus der Dessauer Black Community gedenken am 11. Juni 2020 am Tatort im Stadtpark dem ermordeten Alberto Adriano. Der Dritte von rechts ist Amadi Indjai, Imam der Islamischen Gemeinde Dessau. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelZwischen zwei Bäumen im Dessauer Stadtpark flattert ein Plakat mit 182 Namen. Einer von ihnen ist Alberto Adriano, elfte Zeile, vierter von links. Das Plakat trägt die Überschrift „Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt, 1990–2011“. Alberto Adriano wurde vor 20 Jahren, in der Nacht auf den 11. Juni 2000, von drei Neonazis brutal zusammengeschlagen. Drei Tage später verstarb er im Krankenhaus. Der aus Mosambik stammende Fleischermeister war als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen, hinterließ eine Ehefrau und drei Kinder.
Ticketverlosung zur Doppel-Lesung im Schillerhausgarten: Leipziger Dichterlese I+II
Schillerhaus in Gohlis. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

VerlosungLieder, Gedichte, Gitarrenmusik erklingen zur „Leipziger Dichterlese I+II“ am Sonntag, dem 26. Juli, im Schillerhausgarten. Zehn Lyrikerinnen und Lyriker aus unserer Stadt tragen an diesem einzigartigen Ort eigene Songs und Gedichte vor und trotzen damit der viermonatigen Zwangspause. Freikäufer haben die Möglichkeit, je 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Einige Tipps vom ADFC Leipzig für das richtige Verhalten von Radfahrer/-innen im Zusammenhang mit Lkw an Kreuzungen
Auch wenn es sich ungewöhnlich anfühlt: Wird der geradeausfahrende Radverkehr links neben dem rechtsabbiegenden Kfz-Verkehr geführt, erhöht sich die Sicherheit für den Radverkehr deutlich. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 22. Juni, wurde in Leipzig wieder eine Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden Lkw erfasst und starb noch an der Unfallstelle. Das Thema tödliche Fahrradunfälle in Zusammenhang mit Lkw ist leider nicht neu, stellt der ADFC Leipzig fest. Bereits im Februar dieses Jahres haben der ADFC Bundesverband und der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) e. V. in einem Positionspapier Forderungen an die Politik gestellt, um die Abbiegesituation an Kreuzungen zu verbessern und den Konflikt LKW – Radfahrende zu entschärfen.
Omas for Future und Parents for Future wollen OBM Burkhard Jung 1.000 Klimawünsche übergeben
Klimawunschzettel-Aktion in der Leipziger Petersstraße. Foto: Parents for Future Leipzig

Foto: Parents for Future Leipzig

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wird der Stadtrat über das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand abstimmen. Tags drauf, am 9. Juli, gibt es in der Kongresshalle die klimapolitische Stunde, in der sich der Stadtrat zwei Stunden lang mit den akuten Problemen des Klimawandels für Leipzig beschäftigen wird. Und die Leipziger „Parents for Future“ sowie die „Omas for Future“ wollen dem Oberbürgermeister bei der Gelegenheit ihre ganz besonderen Wünsche übergeben.
Grüne sehen gute Chancen für ihre Antragsliste zum Klimanotstands-Sofortmaßnahmen-Programm des OBM
Transparent vorm Neuen Rathaus 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas so mancher befürchtet hatte, passiert gerade: Nachdem Leipzig mit einer großen Kraftanstrengung seine Soforthilfeprogramme für den hiesigen Mittelstand aufgelegt hat, der coronabedingt in die Krise rauschte, drohen jetzt harte Verhandlungen um den Leipziger Doppelhaushalt 2021/2022. Und auch für den Klimaschutz droht das Geld knapp zu werden, obwohl Leipzig mitten im Klimanotstand steckt.
Das Sofortprogramm des OBM zum Klimanotstand reicht bei weitem noch nicht aus
Der Physiker und „Scientist for Future“ Dr. Christoph Gerhards erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist zwar ein echtes Novum, dass Oberbürgermeister Burkhard Jung ein Sofortprogramm zum Klimanotstand der Stadt Leipzig vorlegt, das der Stadtrat nun beschließen soll. Aber auch aus Sicht der Leipziger „Scientists for Future“ schafft es das Programm nicht ansatzweise, Leipzig auf den Kurs zu bringen, seine Klimaziele für das Jahr 2026 zu erreichen. Dann hat Leipzig nämlich sein Co2-Budget rechnerisch völlig aufgebraucht, ohne dass die Emissionen tatsächlich spürbar gesunken sind.
Linke beantragt eine transparente Berichterstattung zum sozialen Wohnungsbau in Leipzig
Entwicklung der Bodenpreise und der Grundstücksverkäufe in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserÜberhaupt nicht zufrieden mit der im Mai vorgelegten „Wohnungsbauförderkonzeption 2020“ des Dezernats Stadtentwicklung und Bau zeigt sich jetzt die Linksfraktion. Wenn die Fraktionen Schulnoten verteilen dürften, wäre dieser Änderungsantrag wohl so etwas wie ein „ungenügend“. Denn so wie die bisherige Förderung gestrickt war, entsteht nicht einmal ein Drittel der benötigten „Sozialwohnungen“ pro Jahr.
Prekäre Arbeitsplätze passen nicht zu einem Wohnungsmarkt mit steigenden Mieten
Die Befürchtungen zu den negativen Entwicklungen der nächsten zehn Jahre. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserSo eine Leipziger Bürgerumfrage macht vieles sichtbar, was mit einiger politischen Klugheit geändert werden könnte. Aber Politik ist nicht immer klug. Oft genug ist sie interessengesteuert. Und wenn es um richtig viel Geld geht, wird sie geradezu undurchschaubar. Das spüren auch die Leipziger/-innen, auch wenn sie ziemlich ratlos den steigenden Mieten gegenüberstehen und immer mehr das dumme Gefühl haben, dass sie sich Wohnen in Leipzig vielleicht bald nicht mehr leisten können.
Während der Corona-Zeit fit bleiben: So gelingt es

Foto: Pixabay

Die vergangenen Wochen waren ohne Frage keine einfache Zeit. Insbesondere in Bezug auf die eigene Fitness macht die außergewöhnliche Corona-Lage einem das Leben schwer. Inzwischen sind zwar die ersten Fitnessstudios wieder geöffnet, doch mit den strengen Hygiene- und Abstandregelungen sind die Workouts dort nur in eingeschränktem Maße möglich. Auch Sportvereine können ihre Angebote derzeit noch nicht wieder anbieten. Höchste Zeit also, sich auch anderweitig fit zu halten. Wie das geht, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Montag, der 6. Juli 2020: Verfassungsschutz und AfD bleiben Thema für die Sommerpause
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenDie Parlamentarische Kontrollkommission des sächsischen Landtags hat sich heute mit der Frage beschäftigt, ob der Verfassungsschutz rechtswidrig Daten von AfD-Abgeordneten gespeichert hat. Eine Antwort darauf wird es wohl erst nach der Sommerpause geben. Rechte Umtriebe gab es am Wochenende in Liebertwolkwitz, wo die Polizei eine Gartenparty auflöste. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Wachauer Festival-Nächte 2020 – Corona bedingtes Alternativprogramm
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Corona bedingt können die Wachauer Festival-Nächte 2020 nicht wie geplant stattfinden. Gemeinsam mit der Stadt Markkleeberg und dem Landkreis Leipzig konnte jedoch kurzfristig eine Alternativ-Variante erarbeitet werden, um das beliebte, alljährlich in der Kirchenruine Wachau stattfindende, Festival nicht ausfallen lassen zu müssen.
KulturKino zwenkau: Braunkohlenbergbau in Film und Literatur
Abschiedsdisco © DEFA-Stiftung Rigo Dommel

© DEFA-Stiftung Rigo Dommel

Im sächsischen Jahr der Industriekultur 2020 haben sich der Bergbau-Technik-Park e.V., das Soziokulturelle Zentrum KuHstall e.V. und das KulturKino zwenkau zusammengeschlossen, um im Landkreis Leipzig eine Veranstaltungsreihe zum Thema Braunkohlenbergbau in Film und Literatur zu veranstalten. An sehr unterschiedlichen Orten wird es Gelegenheit geben, Spielfilme, Dokumentationen, Kurzfilme und Literatur der letzten 40 Jahre zu diesem Thema zu erleben.
Linksfraktion beantragt die Entwidmung der Beethovenstraße direkt vor der Unibibliothek
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Jahr ist die Beethovenstraße offiziell Fahrradstraße. Aber viele Radfahrer/-innen haben nicht das Gefühl, dass die blauen Schilder irgendetwas geändert hätten. Noch immer drängen sich hier die Kraftfahrzeuge durch, als müssten sie auf Radfahrer und Fußgänger keine Rücksicht nehmen. Die Linksfraktion sieht da nur einen logischen Folgeschritt: Der Straßenraum vor der Bibliotheca Albertina muss entwidmet werden.
Piktogramm und Umsetzungskonzept für Fahrradstraßen sollen bald kommen
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren wir nicht die Einzigen, die einige wichtige Zusagen der Verwaltung im Ohr hatten. Zum Beispiel die zur Vorstellung eines Piktogramms für Fahrradstraßen. So um Ostern herum sollte es eigentlich vorgestellt werden. Aber um Ostern herum kämpfte sich Leipzig gerade aus dem strengen Corona-Shutdown heraus. Was die SPD-Fraktion nicht davon abhielt, zwei etwas ungeduldige Stadtratsanfragen zu stellen.