Wie wertvoll ist eigentlich der zugeparkte Straßenraum in Leipzig?

Für alle LeserDer 4. September war jetzt wirklich erst einmal die letzte Ratsversammlung für Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann. Und sie nutzte die letzten Tage, um ein paar ihr wichtigen Fragen loszuwerden. Eine ist eigentlich so naheliegend, dass man sich fragt, warum noch niemand danach gefragt hat. Denn: „Derzeit stellt die Stadt Leipzig entgeltfrei und auch gegen Entgelt Parkraum im Stadtgebiet zur Verfügung.“

Entgeltfrei. Das ist Autofahrern meist gar nicht bewusst. Sie stellen ihr Auto auf Straßen ab, die von Steuergeldern gebaut wurden. Und wenn sie nicht gerade in Innenstadtnähe in bewirtschafteten Parkzonen wohnen, kostet sie das Abstellen nichts. Was das Ergebnis hat, dass dieses preislose Gut einfach überall übernutzt wird. Manche nehmen ja auch gleich noch Gehwege, Kreuzungen und Fußwege als Parkplatz für ihr Fahrzeug in Anspruch – ohne dafür irgendetwas zu bezahlen. Es sei denn, es kommen ab und zu ein paar Politessen vorbei und verteilen Knöllchen.

So wenige Knöllchen, dass auch Leipzigs Autofahrer nur zu gern behaupten, sie würden mit diesen Ordnungsgeldern „regelrecht abgezockt“. Davon kann auch in Leipzig keine Rede sein. Die meisten Parkverstöße werden gar nicht geahndet.

Aber: „Wie viele Quadratmeter Fläche sind derzeit durch städtische Parkmöglichkeiten belegt?“ Und was sind diese Flächen – nach Bodenrichtwert bemessen – eigentlich wert? „Gemessen daran, dass ein durchschnittlicher Parkplatz etwa 12,5 qm benötigt: wie viel Wert ist das ,Grundstück‘ eines durchschnittlichen Parkplatzes?“

Das waren so die Fragen von Ute Elisabeth Gabelmann, die Leipzigs Baubürgermeisterin in der Ratsversammlung am 4. September eigentlich nicht beantworten konnte – eben weil das niemand irgendwo in der Leipziger Verwaltung registriert.

Die Auskunft von Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau:

„Sehr geehrte Stadträtinnen und Stadträte,

ich darf die Fragen im Zusammenhang beantworten:

Welche Fläche im öffentlichen Straßenraum dem Parken zur Verfügung steht, kann mangels auswertbarer Daten nicht beantwortet werden. Hierzu müsste jeder einzelne Straßenzug und die Plätze der Stadt unter dieser Fragestellung erfasst werden. Dies ist leider nicht mit einem vertretbaren Aufwand zu leisten.

Auch die Bodenrichtwerte können nicht so einfach herangezogen werden, da sie sich auf (unterschiedlich) bebaubare Flächen und abgewickelte Grundstücksverkäufe beziehen, nicht jedoch auf öffentliches Straßenland. Angegeben werden kann, dass die durchschnittlichen Kaufpreise von Stellplätzen in Verbindung mit Wohneigentum 2018 für Stellplätze im Freien im Erstverkauf bei 12.900 Euro und im Wiederverkauf bei 7.500 Euro lagen. Für Tiefgaragenstellplätze waren es im Erstverkauf 22.850 Euro und im Wiederverkauf 12.000 Euro je Stellplatz.“

Das einzige, was die Stadt beziffern kann, sind die Einnahmen und Kosten der bisherigen Parkraumbewirtschaftung.

Diese Einnahmen sind gesunken – auch weil die Stadt insbesondere in der City viele zuvor bewirtschaftete Stellplätze umgewidmet hat – in Ladebuchten für den Einzelhandel, in Aufladeplätze für Elektroautos, aber auch zur Aufstellung von mehreren Fahrradbügeln.

Insofern ist verständlich, dass die Einnahmen aus der Parkraumbewirtschaftung sanken:

2016 2.646.317,44 €

2017 2.581.929,62 €

2018 2.472.860,26 €

Gegenrechnen ließen sich die Koste für diese Bewirtschaftung: „Die Instandhaltung und Wartung der Parkplätze erfolgt aus dem allgemeinen Budget für die Straßenunterhaltung und wird nicht gesondert erfasst. Für die Unterhaltung der ca. 135 Parkscheinautomaten im Stadtgebiet werden jährlich ca. 230.000,00 € benötigt. Für den altersbedingten Ersatz von Automaten stehen jährlich 65.000,00 € zur Verfügung.“

***

Aber warum sollte man die Werte nicht berechnen können, die sich Ute Elisabeth Gabelmann gewünscht hat? Ganz konservativ?

Ausgehend einfach von den Pkw in Privatbesitz – wobei wir an diese Stelle auch noch mit Augenzwinkern bemerken, dass die Zahl der privaten Pkw in Leipzig 2017 erstmals gesunken ist. Vorher kannte die Zahl nur den Trend nach oben, stieg zum Beispiel von 2015 zu 2016 von 197.130 auf 200.486. Aber 2017 sank sie zum ersten Mal (während die Zahl von Firmen-Pkw weiter stieg) – auf 198.137.

Was eben bei einem stetigen Bevölkerungswachstum heißt: Gerade junge Leipziger fahren immer seltener mit dem Pkw. Sie bevorzugen umweltfreundlichere Verkehrsarten.

Da anzunehmen ist, dass etliche dieser privaten Pkw tatsächlich in Tiefgaragen und auf Hinterhofstellplätzen abgestellt werden, ist es vielleicht gar nicht so daneben, von rund 150.000 Pkw auszugehen, die im öffentliche Straßenraum abgestellt werden. Nicht alle brauchen 12,5 Quadratmeter Fläche und auch nicht in allen Straßen sind solche Normstellplätze aufgetragen. Seien wir also ein bisschen kulant und rechnen mit 10 Quadratmeter Parkfläche pro Auto. Was – mit 150.000 Fahrzeugen multipliziert – dann 1,5 Millionen Quadratmeter stets zugeparktem öffentlichem Straßenraum ergibt.

Klingt viel. Im Vergleich zum Leipziger Stadtgebiet von 297,8 Millionen Quadratmetern sind das freilich nur 0,5 Prozent. Aber ins Stadtgebiet müssen ja auch noch Wohnungen, Parks, Auenwald und Flüsse passen. Nehmen wir also die offiziell ausgewiesene Verkehrsfläche von 36 Millionen Quadratmetern. Da sieht das dann schon etwas anders aus, dann sind über 4 Prozent des Verkehrsraums (zu dem auch Fuß- und Radwege und parkplatzfreie Autobahnen gehören) zugeparkt. Und zwar dauerhaft. Denn wenn das Auto bewegt wird, nimmt es die Stellfläche ja am Zielort wieder ein.

Aber welchen Wert haben die 1,5 Millionen Quadratmeter? Wenn man einen eher durchschnittlichen Bodenrichtwert (der eher für Baugrundstücke außerhalb der City gilt) nimmt, also beispielsweise 200 Euro pro Quadratmeter, käme man auf 300 Millionen Euro. Natürlich ist das zu billig. Das wären pro Stellplatz ja nur 2.000 Euro. Weshalb Dorothee Dubrau ja auch die Preise für vermietete Stellplätze nannte, die mindestens sechs Mal höher liegen. Da aber der öffentliche Parkraum in der Regel nichts kostet, ist natürlich verständlich, warum die meisten Leipziger sich keinen Tief- oder Hochgaragenstellplatz kaufen und lieber versuchen, in einem eh schon verstopften Straßenraum doch noch eine Lücke für ihr Auto zu finden.

Kleine Einschränkung zum Schluss: Wahrscheinlich ist die Zahl von 198.137 Privat-Pkw in Leipzig zu niedrig. Ein Blick auf die Autoschilder zeigt, dass wohl eher jedes fünfte Auto nicht in Leipzig registriert ist.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Stellplatzregime
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Corona-Krise: 725 Millionen Euro Soforteinsatz, 6 Milliarden Euro neue Schulden bis 2022
Auch Sachsen kommt nicht ohne Schuldenaufnahme durch die Corona-Krise. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der vergangenen Woche wurde noch emsig diskutiert, auch wenn sich schon abzeichnete, dass auch Sachsen nicht umhinkommen würde, sich aufgrund der Corona-Pandemie neu zu verschulden. Am Freitag, 3. April, gab die Staatsregierung nun bekannt, dass genau das passieren wird und dass bis 2022 wohl eine Neuverschuldung von 6 Milliarden Euro notwendig sein wird. Die Schuldenbremse ist damit bis auf Weiteres ausgesetzt.
Die Hauptfeuerwache wird mindestens 7 Millionen Euro teurer als geplant
Blick vom Naundörfchen zur Hauptfeuerwache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht wirklich so, dass die Nachricht unverhofft kommt. Dass die Hauptfeuerwache deutlich teurer werden könnte als die 2017 geplanten knapp 19 Millionen Euro, war eigentlich schon 2018 klar, als das Ordnungsdezernat schon einmal eine Kostensteigerung um über 10 Prozent in Erwägung zog. Denn man hatte die Modernisierung der Hauptfeuerwache zwar schon über zehn Jahre auf dem Plan. Aber als es 2018 ans Eingemachte ging, fehlten wichtige Untersuchungen immer noch.
Jahresbilanz 2019: VNG meldet mehr Gewinn als erwartet und steigert die Investitionen
Die Zentrale der VNG AG in Leipzig. Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Für alle LeserMit Blick auf die positive Bilanz des Geschäftsjahres 2019 sieht sich die VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig gut gerüstet für die Zukunft. Am Donnerstag, 2. April, stellte das in Leipzig heimische Unternehmen seine Bilanz fürs letzte Jahr vor. „Für 2019 blicken wir auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück, in dem unsere harte Arbeit in allen Geschäftsbereichen mit überaus positiven operativen Resultaten belohnt wurde“, erklärte Vorstandsvorsitzender Ulf Heitmüller.
Das erstaunliche Ergebnis einer „Polarstern“-Expedition von 2017: Die Spuren eines richtigen Regenwaldes in der Westantarktis
Rekonstruktion des kreidezeitlichen Regenwaldes in der Westantarktis. Foto: J. McKay/Alfred-Wegener-Institut

Foto: J. McKay/Alfred-Wegener-Institut

Für alle LeserJetzt, da so viele Menschen gezwungen sind, zu Hause zu bleiben – auch Forscher und Dozenten – ist natürlich auch ein guter Zeitpunkt, ein paar spannende Forschungsergebnisse zu veröffentlichen. Das tut auch die Universität Leipzig, wo sich einige Institute auch mit der Klimaforschung beschäftigen. Nicht nur in der Gegenwart, sondern auch tief in der Vergangenheit. Dass man dabei einen richtigen Regenwald in der Antarktis entdeckte, war durchaus eine Überraschung.
Was die ganzen Zahlen zu Covid-19-Tests tatsächlich erzählen – und was nicht
Die gemeldeten Positiv-Tests auf Covid-19 in Deutschland (Stand 1. April). Grafik: RKI

Grafik: RKI

Für alle LeserSeit zwei Wochen sind wir (erst) im Lockdown-Modus. Das muss man manchmal wiederholen, weil sie jetzt schon wieder alle unruhig werden, all die Zappelkasper, die am liebsten alle Ausgangsbeschränkungen sofort wieder aufheben und die Maschine hochfahren würden. Auch weil die Zahlen ja irgendwie nicht mehr so steil ansteigen. Vielleicht sinken sie sogar? In unserem E-Mail-Fach landen derzeit eine Menge auch wirklich kluger und detaillierter Berechnungen.
Ein Geschenk der Freude: Beethovens Lebensweisheiten und eine ganz besondere 9. Sinfonie
Ludwig van Beethoven: Ein Geschenk der Freude. Musikalische Lebensweisheiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr gehört zu den großen Geburtstagskindern in diesem Jahr: Ludwig van Beethoven. Im Dezember jährt sich seine Geburt zum 250. Mal. So mancher will gar nicht so lange warten und legt sich jetzt die kompletten Einspielungen des Komponisten auf, der die Hörgewohnheiten seiner Zeit revolutionierte. Vielleicht auch, weil er mittendrin lebte in der Revolution des Kontinents, die die Armeen Napoleons ausgelöst haben. Auch der St. Benno Verlag würdigt den Jubilar mit Buch und CD.
Im Home Office erfolgreich Geld verdienen

Foto: Jeonghwaryu0

Das Coronavirus hält weltweit Gesellschaft und Wirtschaft im Atem. Infolge der Entwicklung nimmt auch der Anteil von Menschen, die ihre Jobs in Heimarbeit erledigen, sprunghaft zu. Dabei zeigt sich, dass das Home Office neben seinen nicht von der Hand zu weisenden Nachteilen doch auch eine ganze Reihe von Vorteilen bietet, insbesondere für Aufgaben, die auf digitalem Wege bearbeitet werden können. Warum also nicht gleich den Fokus darauflegen, selbstständig vom Home Office aus Geld zu verdienen?
Corona-Hilfe made in Leipzig: Initiativen, Ideen und Hilfsangebote aus der Zivilgesellschaft zur Milderung der Coronakrise
Alles dicht im Einkaufsmekka Bahnhofspromenaden - nur Apotheken, Lebensmittelhändler und Drogerien haben noch geöffnet. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den vergangenen Tagen ist nach dem atemlosen Zuschauen der hereinprasselnden Verfügungen und Veränderungen seitens des Freistaates Sachsen eine erste Welle von Ideen und Initiativen entstanden. Alle sollen dazu dienen, über die staatlichen Lösungsangebote hinaus, erste Auswirkungen der Corona-Krise abzufedern. Die LZ hat die besten Initiativen herausgesucht und hofft, dass sich je nach eigenen Prioritäten auch die Leser unserer Zeitung an der einen oder anderen gelungenen Idee beteiligen.
Donnerstag, der 2. April 2020: Obdachlose, Geflüchtete und Senioren leiden besonders
Altenpflegeheim in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür Obdachlose, Geflüchtete sowie Senioren und andere Pflegebedürftige ist die Coronakrise besonders problematisch. Die einen leiden unter fehlenden Einnahmen durch den Verkauf einer Straßenzeitung, andere sind von fehlender Hygiene und starker Isolation betroffen. Heute wurde außerdem bekannt, dass die Modernisierung der Hauptfeuerwache deutlich teurer wird. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 2. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
BSV Schönau: Pachtvertrag am Cottaweg endet – und dann?
Wohin geht's für den BSV Schönau, wenn der Pachtvertrag am Cottaweg endet? Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDer BSV Schönau wird seinen angestammten Sportplatz am Cottaweg verlassen (müssen). Erst hieß es, er würde sich zukünftig einen Sportplatz mit der Spielvereinigung Leipzig teilen. Nach Informationen der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) sind diese Pläne inzwischen aber vom Tisch. Wie geht es nun weiter? Die LZ hat beim Sportamt der Stadt Leipzig nachgefragt.
Kahler Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule soll mit Containeranbau bebaut werden
Baumfällungen auf dem Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Februar kreischten die Sägen. Der Blick aus den Fenstern des Hauses der Demokratie zeigte Heftiges: Auf dem benachbarten Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wurde ein Dutzend Bäume gefällt. Einfach so: Linden, Bergahorne, prächtige Bäume. Waren sie krank? Werden derzeit nicht überall im Stadtgebiet Bäume gefällt, weil sie die Rußrindenkrankheit haben oder von Trockenheit geschädigt sind? Die Aufklärung gab es erst eine Woche später. Und die hatte es in sich.
Linke Abgeordnete fordert endlich spürbare Maßnahmen gegen rechtsradikale Kriminalität
Rechtsradikale Brandstifter blieben in Sachsen lange unbehelligt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie offizielle Kriminalitätsstatistik der sächsischen Polizei ist das eine. Meist ist sie nur ein riesiger Berg von Daten, bei denen nicht mal klar ist, wie relevant sie sind. Etwas mehr Klarheit gewinnen die Abgeordneten des Sächsischen Landtages, wenn sie regelmäßig die Straftaten in den Bereichen der Politisch motivierten Kriminalität (PMK) abfragen. Kerstin Köditz, die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, ist natürlich besonders an rechtsmotivierten Straftaten interessiert.
Corona in Leipzig: Gähnende Leere in Bussen und Bahnen, aber der ÖPNV läuft
Die Dresdner Straße kurz vor der Kurve. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserVor vier Tagen titelte die BILD: „6 Millionen Euro Verluste für die Leipziger Verkehrsbetriebe“. Klar, auch die LVB sind nicht gefeit vor Einbußen durch die derzeitige Situation: Inzwischen gehören nahezu leere Bahnen und Busse zum alltäglichen Stadtbild. Trotzdem läuft der Öffentliche Nahverkehr unermüdlich weiter. Und das wird auch so bleiben, erklärt Marc Backhaus, Sprecher der Leipziger Verkehrsbetriebe.
Gewerkschaft warnt davor, das Arbeitszeitgesetz in der Lebensmittelbranche auszuhebeln
Damit der Einkaufskorb nicht leer bleibt: Beschäftigte in der Ernährungsindustrie und im Lebensmittelhandwerk arbeiten aktuell auf Hochtouren. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserWahrscheinlich braucht es tatsächlich solche einschneidenden Krisen, damit auch die Politik wieder sieht, wer in unserer Gesellschaft tatsächlich systemrelevant ist. Das sind tatsächlich die Menschen in den Berufen, ohne die auch in Ausnahmezeiten nichts läuft. Darunter auch die Beschäftigten in der Lebensmittelproduktion. Sie sorgen für Nachschub im Supermarkt: Die rund 800 Leipzigerinnen und Leipziger, die in der Lebensmittelindustrie arbeiten.
Jahnallee, Ranstädter Steinweg, Connewitzer Kreuz, Innenstadtring: Überall fehlen jetzt Fahrspuren für den Radverkehr
Die freigeräumte Corona-Spur an der Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich wäre es ein kluger Schritt gewesen, gerade in Zeiten von Corona ein paar Fahrspuren gerade in Innenstadtnähe für Radfahrer freizuräumen. Aber dazu hat sich Leipzigs Verwaltung noch nicht durchgerungen. Dafür schuf die Stadt jetzt an der Haltestelle Hauptbahnhof Platz für die an Bahnsteig 1 wartenden Fahrgäste. Dafür wurde tatsächlich eine ganze Fahrspur zur Verfügung gestellt. Das freut den Leipziger Ökolöwen – ein bisschen.