Sicherheit

Fehlender Wille: Halten, Parken und Abschleppen in Leipzig + Video

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 66Wer in den vergangenen Jahren so manche Presseveröffentlichung über das Leipziger Umwelt- und Ordnungsdezernat aufmerksam beobachtete, durfte zum Ergebnis kommen, dass hier ein Bürgermeister agiert, der gern mal links und rechts von klaren Regeln schippert. Ob es das Verbot regelwidrig mitgeführter Gegenstände wie Angelruten und Starklichtstrahlern bei den „Legida“-Demonstrationen waren, welche erst nach gehörigem öffentlichen Druck in den Auflagen auftauchten oder die schleichende Eventisierung der Leipziger Flussgewässer auf Kosten des Auwaldes: immer wieder lächelte Heiko Rosenthal (Linke) die meisten Probleme im Stadtrat weg.

Am 17. März 2019 stand durch einen Antrag seiner eigenen Partei und einer Bürgeranfrage mit dem stetig wachsenden Problem regelwidrig abgestellter Autos auf Radwegen und in absoluten Halteverboten (wie in der Inneren Jahnallee) ein weiteres Feld seiner Arbeit im Fokus der Leipziger Ratsversammlung. Eine Sicherheitsfrage, bei der es um rund 250.000 regelmäßige Radfahrer in Leipzig ging. Und auch das bürgermeisterliche Lächeln nicht mehr weiterhalf.

„Es ist eine Ermessensentscheidung der Kolleginnen vor Ort und muss von Fall zu Fall entschieden werden“, ob nun abgeschleppt werden würde oder nicht, so Rosenthal. Die Fahrradstaffel würde zudem zukünftig auch Aufgaben im ruhenden Verkehr wahrnehmen. Erneut eine in diesem Fall mindestens halbfalsche Erläuterung und ein neuerliches Versprechen auf bessere Zeiten für Radfahrende. Doch statt der erhofften Ruhigstellung der Ratsmitglieder ging mit Norman Volger (Grüne) nur der erste von mehreren Stadträtinnen auf die Palme.

Nachdem er Heiko Rosenthal vorgeworfen hatte, bereits seit rund 1,5 Jahren nur zu beschwichtigen statt zu handeln, verteilte der Fraktionsführer der Grünen erste Fakten im Ratssaal: „In den letzten drei Jahren wurden 11.500 Vorfälle gemeldet, also Knöllchen an Falschparker auf Radwegen verteilt. Und in genau 100 Fällen wurde abgeschleppt.“

Stadtrat Norman Volger (Grüne) sichtlich sauer am 17. April, als es um das Thema Parken auf Radwegen ging. Foto: Michael Freitag

Stadtrat Norman Volger (Grüne) sichtlich sauer am 17. April, als es um das Thema Parken auf Radwegen ging. Foto: Michael Freitag

Dies wären weniger als ein Prozent aller Fälle, in denen Pkw-Nutzer einen Radweg blockierten, wo „die Mitarbeiter des Ordnungsamtes zu dem Ergebnis gekommen sind, dass hier eine Gefährdung der Radfahrer stattfinden könnte. Sie werden also ihrer Aufgabe nicht gerecht“, so Volger. Eine Ouvertüre zu einem Watschenkonzert, welche in einem Beschluss münden sollte, der die Lahmen im Leipziger Ordnungsamt zum Gehen und so manchen Falschparker öfter sein Auto in der Sammelstelle abholen lassen dürfte.

Als der studierte Jurist Heiko Rosenthal in seiner Funktion als oberster Ordnungshüter der Leipziger Verwaltung am 17. April 2019 auf den Ermessensspielraum hinwies, welchen die Mitarbeiter des Ordnungsamtes beim Abschleppenlassen von Pkws auf Radwegen und in absoluten Halteverboten hätten, lag er sicher nicht falsch. Nur die Auslegung dieses Spielraumes dürfte in Leipzig seit Jahren zu lax ausgelegt worden sein, wie Norman Volger (Grüne) anhand der Abschleppquote von gerade einmal einem Prozent nachwies.

Was zu den Gefährdungen auch von immer mehr Kindern führt, da diese ab dem 10. Lebensjahr nicht mehr auf dem Fußweg fahren dürfen, sondern sich ebenfalls in den Normalverkehr einreihen sollen.

So stellte bereits im Jahr 2002 das Bundesverwaltungsgericht klar: „Ein auf einem Radweg abgestelltes Fahrzeug kann nur dann sofort abgeschleppt werden, wenn dieser vollständig blockiert ist. Darüber hinaus können Fahrzeuge auch abgeschleppt werden, wenn sie den Radweg nur teilweise blockieren. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass die Radfahrer dazu gezwungen werden, auf eine viel befahrene Straße oder auf den Gehweg auszuweichen.“ (BVerwG, 18.02.2002, Az. 3 B 149/91).

Mit dieser Einschätzung waren die obersten Verwaltungsrichter jedoch nie allein. So stellte auch das Verwaltungsgericht Berlin fest, mit dem Abschleppen „muss man grundsätzlich rechnen, wenn man seinen Pkw verbotswidrig abstellt und dadurch andere behindert. Beim Parken im absoluten Halteverbot darf das Fahrzeug auch ohne konkrete Behinderung abgeschleppt werden.

Hier liefere die „negative Vorbildwirkung“ Grund genug, was letztlich bedeutet: stellt sich der erste – wie derzeit nicht nur auf Leipziger Radwegen sondern auch in der Inneren Jahnallee zu beobachten – ungestraft ins absolute Halteverbot, folgen bald weitere und die Gefährdung für die schwächeren Verkehrsteilnehmer wächst.

So auch an der Karl-Liebknecht-Straße, zu welcher am gleichen Tag der zweite Offenbarungseid seitens des Ordnungsdezernenten folgte.

Abstimmung zum vermehrten Abschleppen auf Radwegen. Foto: Michael Freitag

Abstimmung zum vermehrten Abschleppen auf Radwegen. Foto: Michael Freitag

Alles Auslegungssache und ab Samstag halb sechs ist Dienstschluss

In einer Anfrage hatte sich der PARTEI-Politiker und Bürger im Leipziger Süden, Thomas „Kuno“ Kumbernuß erkundigt, wann die Ordnungskräfte endlich die Radwege entlang der Südmagistrale freihalten wöllten. Den nötigen Schuss Sarkasmus lieferte er gleich mit: „Wie viele Halbwaisen müssen von nur einem Erziehungsberechtigten weinend in den Schlaf gesungen werden, da ein Elternteil das Fahrrad nutzend verstarb ob der Untätigkeit des Ordnungsamtes in Bezug auf die Durchsetzung der Straßenverkehrsordnung entlang der Karl-Liebknecht-Straße und wie viele Eltern müssen ihre Kinder weit vor ihrer Zeit zu Grabe tragen, weil das Ordnungsamt es nicht für nötig hielt, die Radwege der Karl-Liebknecht-Straße ihrer eigentlichen Bestimmung nutzbar zu machen?“

Man kontrolliere entlang der KarLi und an anderen Orten der Stadt mindestens einmal täglich, so der Ordnungsdezernent. Dafür habe man „69 Kolleginnen im Schichtdienst, an Wochentagen von 7 bis 22 Uhr und an Sonnabenden 9 bis 17:30 Uhr.“ Ab und zu kämen noch kurzzeitige Schwerpunktkontrollen unter Einbeziehung der Bereitschaftspolizei hinzu.

So hätte man 2017 insgesamt 1.533 Fallerfassungen bei 30 Abschleppungen im Leipziger Süden gehabt, 2.482 seien es 2018 bei nur noch 19 Abschleppvorgängen gewesen. Bis 9. April 2019 seien 874 in diesem Jahr hinzugekommen, ganze sechs Mal fand man, die Gefahrenlage durch Abschleppen beseitigen zu müssen.

Was Kumbernuß zur Frage trieb, wieso man im Süden nochmals um die Hälfte weniger abschleppte als schon bei den vergleichsweise wenigen Fällen in ganz Leipzig. Erneut griff Rosenthal zum Trick mit der Auslegungsfrage der Mitarbeiter vor Ort, was Stadträtin Ute-Elisabeth Gabelmann (Piraten) zu einer lakonischen Feststellung brachte. Nun wisse man ja wenigstens, dass man sich in Leipzig an Samstagen ab 17:30 Uhr überall hinstellen könnte, wo man eben wollte, da die Mitarbeiter dann ja Dienstschluss hätten.

Übrig blieb der Eindruck eines Ordnungsbürgermeisters, den man erneut zum Jagen tragen muss, wenn es um die Sicherheit der Radfahrenden in Leipzig geht. Denn am gleichen Tag beschloss die Ratsversammlung, dass sich nunmehr auch OB Burkhard Jung um die Fragen kümmern und regelmäßig Bericht erstatten muss. Die Anzahl der beseitigten Gefahrenstellen auf Radwegen und in absoluten Halteverboten dürfte demnächst steigen, das Entgelt fürs Falschparken auch. Statt der üblichen 30 Euro zahlt man an den Sammelstellen 200 bis 300 Euro. In bar gegen die Herausgabe des Pkw.

Hilfe naht von junger Seite

Während sich also demnächst öfter Autofahrer ohne Pkw von der Inneren Jahnallee und anderen Orten zu Fuß oder per Bahn fortbewegen dürften, haben die Jugendparlamentarier die Ratsdebatte ebenfalls aufmerksam verfolgt. Und einen Antrag in den Stadtrat eingebracht, welcher die Umwidmung der KarLi in eine Fahrradstraße fordert.

„Dabei geht es nicht darum, den MIV von der Straße zu verbannen (daher ggf. mit Zusatzzeichen), sondern vielmehr dem Radverkehr Vorrang zu gewähren, das Überholen zu ermöglichen und dadurch den Verkehr für Radfahrer*innen sicherer zu machen“, so die jungen Menschen. Und weiter verlangen sie: „Die Stadtverwaltung prüft bis zum IV. Quartal 2019, ob die Karl-Liebknecht-Straße sowie der Peterssteinweg im Abschnitt zwischen Dimitroffstraße und Emilienstraße als Fahrradstraße, ggf. auch mit Zusatzzeichen ‚PKW frei‘, ausgewiesen werden kann. Dabei wird auch berücksichtigt, ob ggf. einzelne Teilstrecken davon entsprechend ausgewiesen werden können.“

So oder so. Gemütlicher wird’s für die privaten Pkw-Nutzer im wachsenden Leipzig nicht mehr. Dafür plant die Stadt jedoch einen deutlichen Ausbau des ÖPNV und längst haben sich verschiedene Carsharing-Firmen in Leipzig angesiedelt. Zeit, über das „zweite Wohnzimmer“ noch einmal gründlich nachzudenken, denn auf Bundesebene rollt nun auch noch eine CO2-Steuer für Pkw-Nutzer heran.

Die beiden Debatten zur KarLi und zum Abschleppen am 17. April im Stadtrat Leipzig

Quelle: Livestream der Stadt Leipzig

Weitere Artikel und Videos zu den Debatten im Stadtrat finden Sie auf l-iz.de unter https://www.l-iz.de/tag/stadtrat

Leipziger Zeitung: Wo ein Wille ist … zwei Wahlen stehen vor der Tür

* Video ** Leserclub *StadtratLeipziger ZeitungParkenAbschleppquote
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum die Freien Wähler sauer sind, dass sie in der sächsischen Wahlstatistik unter ferner liefen abgelegt wurden
Gemeindewahlergebnisse im Landkreis Leipzig im Mai 2019 - extra herausgehoben die Stadt Grimma. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserEinigermaßen sauer waren die Freien Wähler schon, als die sie nach den Kommunalwahlen am 26. Mai in Sachsen nur unter „ferner liefen“ genannt wurden und die CDU als Gewinner der Kommunalwahlen verkündet wurde. Aber eigentlich musste man die Freien Wähler gar nicht mit der Lupe suchen.
Am 16. August will das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen die Unterschriften im Sächsischen Landtag übergeben
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Statement ist deutlich: 47.046 bestätigte Unterschriften hat das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen gesammelt, um den Volksantrag für diese wichtige ergänzende Schulart endlich in Gang zu bringen, die das längere gemeinsame Lernen der Kinder erst möglich macht. Am 16. August soll das Unterschriftenpaket dem Landtagspräsidenten übergeben werden.
Das Ziel von 220 Millionen LVB-Fahrgästen passt überhaupt nicht zum 365-Euro-Jahresabo
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum 1. Januar hatte Wien 1.897.491 Einwohner. 2018 erreichten die Wiener Verkehrsbetriebe einen neuen Fahrgastrekord: 965,9 Millionen Menschen nutzten die öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt Wien, jener Stadt, die mit ihrem 365-Euro-Jahresticket mittlerweile zum Vorbild für etliche deutsche Großstädte wie Berlin geworden ist. Und natürlich auch für Leipzig.
Zum 200. Geburtstag gestalten HTWK-Studierende eine Clara-Schumann-Ausstellung im Musikinstrumentenmuseum
Auch dieses Tafelklavier (Detail) von Breitkopf & Härtel, Leipzig, aus dem Jahre 1846 wird in der Ausstellung gezeigt. Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Für alle LeserAm 13. September ist ganz offiziell der 200. Geburtstag der in Leipzig geborenen Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Keine andere Künstlerin des 19. Jahrhunderts hat das romantische Konzertleben so entscheidend beeinflusst wie Clara Schumann. Schon in jungen Jahren faszinierte sie als „Wunderkind“ und wurde in ganz Europa als Klaviervirtuosin gefeiert. Bis ins hohe Alter blieb sie eine der prägendsten und erfolgreichsten Künstlerinnen ihrer Generation.
Bernd F. Lunkewitz: Auch „Horns Ende“ wurde nicht an der DDR-Zensur vorbei veröffentlicht
Christoph Hein, Elmar Faber: Ich habe einen Anschlag auf Sie vor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Geschichte klang zu schön: Da trickst ein cleverer Verleger die Genehmigungspraxis der DDR aus, indem er – da er partout keine Druckfreigabe vom zuständigen Buchminister bekommen kann – der Druckerei einfach sagt, sie könne das Buch jetzt drucken, die Druckgenehmigung sei da. Und so sei „Horns Ende“ zum einzigen Buch in der DDR geworden, das ohne Druckgenehmigung erschien. Leider nur eine schöne Anekdote, teilt uns jetzt Bernd F. Lunkewitz mit.
Wann bekommt Sachsen endlich ein Artenschutzgesetz wie Bayern?
Wolfram Günther, Vorsitzender der Grünen-Fraktion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserMuss es erst eine krachende Wahlniederlage für die Regierungspartei geben, damit in Sachsen endlich eine Politik gemacht wird, die das Land vor Schaden schützt? Wolfram Günther, Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Landtag, hat da so eine Ahnung. Das große Vorbild für Sachsens CDU war ja immer Bayern. Und dort wurde jetzt ein dickes Artenschutzpaket beschlossen. Dem war ein starkes Volksbegehren vorausgegangen.
Energiepark Bad Lauchstädt darf Antrag für das 7. Energieforschungsprogramm des Bundeswirtschaftsministeriums stellen
Untergrundgasspeicher Bad Lauchstädt. Foto: VNG / Torsten Proß

Foto: VNG / Torsten Proß

Für alle LeserBundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat am Donnerstag, 18. Juli, die 20 Sieger des Wettbewerbs „Reallabor der Energiewende“ im Rahmen des 7. Energieforschungsprogramms der Bundesregierung bekannt gegeben. Mit der Bekanntgabe ist auch eine Projektförderung von insgesamt 100 Millionen Euro vorgesehen. Darunter ist auch ein ganz zentrales Projekt im Raum Leipzig, an dem die VNG beteiligt ist, der „Energiepark Bad Lauchstädt“. Ein Baustein für eine Zukunft ohne Kohle.
Sorben und Umweltverbände kämpfen gemeinsam um den Erhalt des vom Bergbau bedrohten Dorfes in der Lausitz
Mühlrose am Tagebau Nochten in der Oberlausitz. Bild: Google Maps

Bild: Google Maps

Für alle LeserDer Kohleausstieg bis 2038 steht zwar fest. Aber etliche Kohlemeiler werden schon vorher endgültig vom Netz gehen. Kein einziger Kohletagebau braucht auch nur noch die Kohlemengen, die jetzt schon genehmigt sind. Kein einziges Dorf müsste mehr leergezogen werden. Aber trotzdem schaut Sachsens Regierung achselzuckend zu, wie Dörfer wie Mühlrose und Pödelwitz völlig mutwillig für einen unsinnigen Abriss leergeräumt werden sollen. Am Donnerstag, 18. Juli, gab’s deshalb die „Mühlroser Erklärung“.
Menschen werden wütend, wenn sie abgeschrieben werden
Naomi Klein: Gegen Trump. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGehen wir also in Teil 3 dieses Nachdenkens zurück zum Interview des Deutschlandfunk Kultur mit der Soziologin Cornelia Koppetsch, die eben nicht nur sagte: „Und es müsste letztlich eine Sprache entwickelt werden, mit der man die Phänomene, die momentan mit Kategorien der AfD diskutiert werden, sprachlich neu besetzt ...“, wie es der Deutschlandfunk kurz zusammenfasst. Sie hat auch ganz am Ende festgestellt, wo die große Leere bei unseren heutigen sozialen Demokraten ist.
Warum der Sachsen-Monitor die Frage nach der Gerechtigkeit auf seltsame Art umschifft
Ursachen der Ungerechtigkerit aus Sicht der Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Sachsen-Monitor 2018

Grafik: Freistaat Sachsen, Sachsen-Monitor 2018

Für alle Leser2014 kam die SPD wieder in die sächsische Regierung. Zu den Dingen, die sie schnell umsetzen konnte, gehört die Umsetzung des Sachsen-Monitors, mit dem seit 2016 die Befindlichkeiten der Sachsen, ihre Haltung zur Demokratie und zur Regierung abgefragt werden. Aber an einer Stelle hat der Monitor ein riesiges Loch.
Warum nicht nur AfD-Wähler in der Angstfalle stecken
Hamster im Laufrad. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn man so durch die üblichen großen und privaten und öffentlichen Medien blättert, staunt man immer wieder, wie die dortigen Kollegen doch immer mal wieder zurückkommen an den Startpunkt, den Roten Faden erwischen, und dann beim nächsten Zirkus-Geschmetter wieder fröhlich zum nächsten Thema flattern und alles wieder zu vergessen scheinen. Der Deutschlandfunk Kultur hatte am 6. Juli so einen kleinen Lichtblick.
Bei Nacht und Nebel
#Sogehtsächsisch 2019: Abschiebungen, Inhumanität und Gehorsam auf Befehl. Protstdemo vom 10. Juli 2019 an der Hildgardstraße. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie deutsche Mehrheitsgesellschaft bemerkt es nicht wirklich, doch es verschwinden Menschen in diesem Land. Über Nacht, einfach so, auf behördliche Anweisungen hin von der Polizei zum Flughafen gebracht und quer durch Europa verschickt. Eine Situation, die viele nicht sehen wollen, die gleich mehrere Perspektiven auf unsere Gesellschaft, unsere Europäischen Nachbarn, aber vor allem auf die betroffenen Menschen verlangt.Ein erster Einblick in die LEIPZIGER ZEITUNG, Ausgabe 69, seit 19. Juli 2019 im Handel.
Die Leipziger Wahlbeteiligung war seit 1994 nicht mehr so hoch
Wahlbeteiligung zur Stadtratswahl am 26. Mai. Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Für alle LeserWenn die Wahlen am 26. Mai etwas gezeigt haben, dann das: Gleichgültigkeit wird in einer Demokratie bestraft. Dann kommen Parteien wie die AfD auf und drohen den Laden aufzumischen. Mit der Unterstützung von Wählern, die von der vorher herrschenden Gleichgültigkeit die Nase voll haben und wollen, dass Dinge anders passieren. Und das bringt auch die anderen Parteien dazu, endlich munterer zu werden. Seit 1990 gab es keine so politische Stadtratswahl in Leipzig wie diese.
Ost-Passage-Theater zeigt zum Spielzeitfinale eine performative Kunstinstallation zur Waffenverbotszone
Das „Ost-Passage-Theater“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie erste Spielzeit ist geschafft. Das kleine ambitionierte Theater hat sich etabliert im Leipziger Osten, mittendrin in jenem Gebiet, von dem sächsische Innenminister glauben, dass es hier so gefährlich ist wie nirgendwo sonst in Sachsen. Das im Kuppelbau des ehemaligen Kinos gelegene Nachbarschaftstheater in der Konradstraße 27, das einige Leipzigerinnen und Leipziger noch als „Lichtschauspielhaus“ kennen sollten, beendet seine erste Spielzeit.
Wie zwei Umweltschutzbehörden meinten, sie seien für den Umweltschutz gar nicht zuständig
Baumfällungen im Kanitzsch. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserIm Februar berichteten wir an dieser Stelle über die Baumfällungen in der Leipziger Nordwestaue. Mitten im Landschaftsschutzgebiet Leipziger Auensystem fällte der Staatsbetrieb Sachsenforst einige hundert wertvoller Bäume. Durfte der das? Da war sich der NuKLA e. V., der die Baumfällungen angezeigt hat, ziemlich sicher: Nein. Durfte er nicht. Auch wenn das in Sachsens Behörden ein bisschen anders gesehen wird. Auch in Leipzig.