Fehlender Wille: Halten, Parken und Abschleppen in Leipzig + Video

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 66Wer in den vergangenen Jahren so manche Presseveröffentlichung über das Leipziger Umwelt- und Ordnungsdezernat aufmerksam beobachtete, durfte zum Ergebnis kommen, dass hier ein Bürgermeister agiert, der gern mal links und rechts von klaren Regeln schippert. Ob es das Verbot regelwidrig mitgeführter Gegenstände wie Angelruten und Starklichtstrahlern bei den „Legida“-Demonstrationen waren, welche erst nach gehörigem öffentlichen Druck in den Auflagen auftauchten oder die schleichende Eventisierung der Leipziger Flussgewässer auf Kosten des Auwaldes: immer wieder lächelte Heiko Rosenthal (Linke) die meisten Probleme im Stadtrat weg.

Am 17. März 2019 stand durch einen Antrag seiner eigenen Partei und einer Bürgeranfrage mit dem stetig wachsenden Problem regelwidrig abgestellter Autos auf Radwegen und in absoluten Halteverboten (wie in der Inneren Jahnallee) ein weiteres Feld seiner Arbeit im Fokus der Leipziger Ratsversammlung. Eine Sicherheitsfrage, bei der es um rund 250.000 regelmäßige Radfahrer in Leipzig ging. Und auch das bürgermeisterliche Lächeln nicht mehr weiterhalf.

„Es ist eine Ermessensentscheidung der Kolleginnen vor Ort und muss von Fall zu Fall entschieden werden“, ob nun abgeschleppt werden würde oder nicht, so Rosenthal. Die Fahrradstaffel würde zudem zukünftig auch Aufgaben im ruhenden Verkehr wahrnehmen. Erneut eine in diesem Fall mindestens halbfalsche Erläuterung und ein neuerliches Versprechen auf bessere Zeiten für Radfahrende. Doch statt der erhofften Ruhigstellung der Ratsmitglieder ging mit Norman Volger (Grüne) nur der erste von mehreren Stadträtinnen auf die Palme.

Nachdem er Heiko Rosenthal vorgeworfen hatte, bereits seit rund 1,5 Jahren nur zu beschwichtigen statt zu handeln, verteilte der Fraktionsführer der Grünen erste Fakten im Ratssaal: „In den letzten drei Jahren wurden 11.500 Vorfälle gemeldet, also Knöllchen an Falschparker auf Radwegen verteilt. Und in genau 100 Fällen wurde abgeschleppt.“

Stadtrat Norman Volger (Grüne) sichtlich sauer am 17. April, als es um das Thema Parken auf Radwegen ging. Foto: Michael Freitag

Stadtrat Norman Volger (Grüne) sichtlich sauer am 17. April, als es um das Thema Parken auf Radwegen ging. Foto: Michael Freitag

Dies wären weniger als ein Prozent aller Fälle, in denen Pkw-Nutzer einen Radweg blockierten, wo „die Mitarbeiter des Ordnungsamtes zu dem Ergebnis gekommen sind, dass hier eine Gefährdung der Radfahrer stattfinden könnte. Sie werden also ihrer Aufgabe nicht gerecht“, so Volger. Eine Ouvertüre zu einem Watschenkonzert, welche in einem Beschluss münden sollte, der die Lahmen im Leipziger Ordnungsamt zum Gehen und so manchen Falschparker öfter sein Auto in der Sammelstelle abholen lassen dürfte.

Als der studierte Jurist Heiko Rosenthal in seiner Funktion als oberster Ordnungshüter der Leipziger Verwaltung am 17. April 2019 auf den Ermessensspielraum hinwies, welchen die Mitarbeiter des Ordnungsamtes beim Abschleppenlassen von Pkws auf Radwegen und in absoluten Halteverboten hätten, lag er sicher nicht falsch. Nur die Auslegung dieses Spielraumes dürfte in Leipzig seit Jahren zu lax ausgelegt worden sein, wie Norman Volger (Grüne) anhand der Abschleppquote von gerade einmal einem Prozent nachwies.

Was zu den Gefährdungen auch von immer mehr Kindern führt, da diese ab dem 10. Lebensjahr nicht mehr auf dem Fußweg fahren dürfen, sondern sich ebenfalls in den Normalverkehr einreihen sollen.

So stellte bereits im Jahr 2002 das Bundesverwaltungsgericht klar: „Ein auf einem Radweg abgestelltes Fahrzeug kann nur dann sofort abgeschleppt werden, wenn dieser vollständig blockiert ist. Darüber hinaus können Fahrzeuge auch abgeschleppt werden, wenn sie den Radweg nur teilweise blockieren. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass die Radfahrer dazu gezwungen werden, auf eine viel befahrene Straße oder auf den Gehweg auszuweichen.“ (BVerwG, 18.02.2002, Az. 3 B 149/91).

Mit dieser Einschätzung waren die obersten Verwaltungsrichter jedoch nie allein. So stellte auch das Verwaltungsgericht Berlin fest, mit dem Abschleppen „muss man grundsätzlich rechnen, wenn man seinen Pkw verbotswidrig abstellt und dadurch andere behindert. Beim Parken im absoluten Halteverbot darf das Fahrzeug auch ohne konkrete Behinderung abgeschleppt werden.

Hier liefere die „negative Vorbildwirkung“ Grund genug, was letztlich bedeutet: stellt sich der erste – wie derzeit nicht nur auf Leipziger Radwegen sondern auch in der Inneren Jahnallee zu beobachten – ungestraft ins absolute Halteverbot, folgen bald weitere und die Gefährdung für die schwächeren Verkehrsteilnehmer wächst.

So auch an der Karl-Liebknecht-Straße, zu welcher am gleichen Tag der zweite Offenbarungseid seitens des Ordnungsdezernenten folgte.

Abstimmung zum vermehrten Abschleppen auf Radwegen. Foto: Michael Freitag

Abstimmung zum vermehrten Abschleppen auf Radwegen. Foto: Michael Freitag

Alles Auslegungssache und ab Samstag halb sechs ist Dienstschluss

In einer Anfrage hatte sich der PARTEI-Politiker und Bürger im Leipziger Süden, Thomas „Kuno“ Kumbernuß erkundigt, wann die Ordnungskräfte endlich die Radwege entlang der Südmagistrale freihalten wöllten. Den nötigen Schuss Sarkasmus lieferte er gleich mit: „Wie viele Halbwaisen müssen von nur einem Erziehungsberechtigten weinend in den Schlaf gesungen werden, da ein Elternteil das Fahrrad nutzend verstarb ob der Untätigkeit des Ordnungsamtes in Bezug auf die Durchsetzung der Straßenverkehrsordnung entlang der Karl-Liebknecht-Straße und wie viele Eltern müssen ihre Kinder weit vor ihrer Zeit zu Grabe tragen, weil das Ordnungsamt es nicht für nötig hielt, die Radwege der Karl-Liebknecht-Straße ihrer eigentlichen Bestimmung nutzbar zu machen?“

Man kontrolliere entlang der KarLi und an anderen Orten der Stadt mindestens einmal täglich, so der Ordnungsdezernent. Dafür habe man „69 Kolleginnen im Schichtdienst, an Wochentagen von 7 bis 22 Uhr und an Sonnabenden 9 bis 17:30 Uhr.“ Ab und zu kämen noch kurzzeitige Schwerpunktkontrollen unter Einbeziehung der Bereitschaftspolizei hinzu.

So hätte man 2017 insgesamt 1.533 Fallerfassungen bei 30 Abschleppungen im Leipziger Süden gehabt, 2.482 seien es 2018 bei nur noch 19 Abschleppvorgängen gewesen. Bis 9. April 2019 seien 874 in diesem Jahr hinzugekommen, ganze sechs Mal fand man, die Gefahrenlage durch Abschleppen beseitigen zu müssen.

Was Kumbernuß zur Frage trieb, wieso man im Süden nochmals um die Hälfte weniger abschleppte als schon bei den vergleichsweise wenigen Fällen in ganz Leipzig. Erneut griff Rosenthal zum Trick mit der Auslegungsfrage der Mitarbeiter vor Ort, was Stadträtin Ute-Elisabeth Gabelmann (Piraten) zu einer lakonischen Feststellung brachte. Nun wisse man ja wenigstens, dass man sich in Leipzig an Samstagen ab 17:30 Uhr überall hinstellen könnte, wo man eben wollte, da die Mitarbeiter dann ja Dienstschluss hätten.

Übrig blieb der Eindruck eines Ordnungsbürgermeisters, den man erneut zum Jagen tragen muss, wenn es um die Sicherheit der Radfahrenden in Leipzig geht. Denn am gleichen Tag beschloss die Ratsversammlung, dass sich nunmehr auch OB Burkhard Jung um die Fragen kümmern und regelmäßig Bericht erstatten muss. Die Anzahl der beseitigten Gefahrenstellen auf Radwegen und in absoluten Halteverboten dürfte demnächst steigen, das Entgelt fürs Falschparken auch. Statt der üblichen 30 Euro zahlt man an den Sammelstellen 200 bis 300 Euro. In bar gegen die Herausgabe des Pkw.

Hilfe naht von junger Seite

Während sich also demnächst öfter Autofahrer ohne Pkw von der Inneren Jahnallee und anderen Orten zu Fuß oder per Bahn fortbewegen dürften, haben die Jugendparlamentarier die Ratsdebatte ebenfalls aufmerksam verfolgt. Und einen Antrag in den Stadtrat eingebracht, welcher die Umwidmung der KarLi in eine Fahrradstraße fordert.

„Dabei geht es nicht darum, den MIV von der Straße zu verbannen (daher ggf. mit Zusatzzeichen), sondern vielmehr dem Radverkehr Vorrang zu gewähren, das Überholen zu ermöglichen und dadurch den Verkehr für Radfahrer*innen sicherer zu machen“, so die jungen Menschen. Und weiter verlangen sie: „Die Stadtverwaltung prüft bis zum IV. Quartal 2019, ob die Karl-Liebknecht-Straße sowie der Peterssteinweg im Abschnitt zwischen Dimitroffstraße und Emilienstraße als Fahrradstraße, ggf. auch mit Zusatzzeichen ‚PKW frei‘, ausgewiesen werden kann. Dabei wird auch berücksichtigt, ob ggf. einzelne Teilstrecken davon entsprechend ausgewiesen werden können.“

So oder so. Gemütlicher wird’s für die privaten Pkw-Nutzer im wachsenden Leipzig nicht mehr. Dafür plant die Stadt jedoch einen deutlichen Ausbau des ÖPNV und längst haben sich verschiedene Carsharing-Firmen in Leipzig angesiedelt. Zeit, über das „zweite Wohnzimmer“ noch einmal gründlich nachzudenken, denn auf Bundesebene rollt nun auch noch eine CO2-Steuer für Pkw-Nutzer heran.

Die beiden Debatten zur KarLi und zum Abschleppen am 17. April im Stadtrat Leipzig

Quelle: Livestream der Stadt Leipzig

Weitere Artikel und Videos zu den Debatten im Stadtrat finden Sie auf l-iz.de unter https://www.l-iz.de/tag/stadtrat

Leipziger Zeitung: Wo ein Wille ist … zwei Wahlen stehen vor der Tür

* Video ** Leserclub *StadtratLeipziger ZeitungParkenAbschleppquote
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.