Abfallgebühren steigen 2017 in Leipzig wieder

Jedes Jahr aufs Neue werden in Leipzig die Abfalltonnen gewogen. Stichprobenartig. Am Ende wird gerechnet: Wie viel ist drin, was macht das pro Kopf und wie teuer muss eine durchschnittliche Tonne berechnet werden, damit die Abfallentsorgung für alle so gerecht wie möglich ist? Das macht Leipzigs Stadtreinigung nun schon seit Jahren. Am Mittwoch, 5. Oktober, stellte Dr. Frank Richter, Leiter des Eigenbetriebes Stadtreinigung Leipzig, die neuen Zahlen und Kosten vor. Es wird teurer.

Aber nicht, weil die Leipziger besonders viel Abfall produzieren. Das gar nicht. Im Gegenteil. Im Vergleich mit anderen deutschen Großstädten sind sie echte Müllsparer (Wassersparer, Stromsparer usw.). Wer nicht viel Geld zum Ausgeben hat, kauft auch nicht viel Müll. Die Abfallmengen sind über Jahre drastisch gesunken (hübsch parallel mit der Kaufkraft), seit einigen Jahren steigen sie wieder. Was natürlich Frank Richter freut, weil seine Müllmänner damit wieder mehr Arbeit kriegen und er fünf neue Leute einstellen kann.

Eigentlich sollte ja dann der Müllpreis trotzdem irgendwie gleich bleiben, denn dann zahlen doch auch 16.000 Leipziger zusätzlich Abfallgebühren im Jahr. Woran liegt es also, dass Richter dem Stadtrat jetzt eine Vorlage zugearbeitet hat, dass die Gebühren ab 1. Januar steigen müssen?

Die neuen Leerungsgebühren. Grafik: Stadt Leipzig

Die neuen Leerungsgebühren. Grafik: Stadt Leipzig

Die Kosten in der kommunalen Abfallentsorgung betragen im Jahr 2017 nach der Prognose des Eigenbetriebs Stadtreinigung 39,2 Millionen Euro und liegen damit um etwa 2,9 Millionen über denen laut Kalkulation für das Jahr 2016.

Der Anstieg erkläre sich durch erhöhte Entsorgungs- und Personalkosten sowie einen Rückgang von Verwertungserlösen, betont Richter. Entsorgungskosten: Das sind die Preise, die Leipzig zahlen muss, wenn es Müll auf die Zentraldeponie Cröbern liefert. Zum Jahreswechsel 2014/2015 stieg hier der Preis für die zur Ablagerung angelieferte Tonne von 73,31 Euro auf 76,03 Euro. Meistens aber kann Müll gar nicht ohne weiteres abgelagert werden. Normaler Restmüll geht erst mal in die mechanisch-biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA). Da kostete die Tonne zuvor 159,66 Euro, seit 2015 sind es 162,41 Euro. Logisch: Das macht Müll aus Leipzig teurer.

Dazu kommt: Ab Februar bekommen die 260 Mitarbeiter der Leipziger Abfallwirtschaft 3,4 Prozent mehr Gehalt. Alles tariflich ausgehandelt mit Ver.di, betont Richter. „Da können wir gar nichts machen.“ Anderseits gönnt er das seinen Leuten natürlich. Aber weil der Betrieb sich rechnen muss, geht das auf den Müllpreis.

Die neuen Verwertungsgebühren. Grafik: Stadt Leipzig

Die neuen Verwertungsgebühren. Grafik: Stadt Leipzig

Verwertungserlöse: Bislang konnte die Stadtreinigung die Kostensteigerung noch dadurch kompensieren, dass Schrott und Holz aus den 17 Annahmestellen weiterverkauft wurden. Doch da haben sich die Preise in letzter Zeit halbiert. Gab’s für die Tonne Schrott mal 150 Euro, sind es augenblicklich 80 Euro.

„Für uns bedeutet das eine sechsstellige Summe, mit der wir sonst die Kostensteigerung aufgefangen hätten“, sagt Richter. – So dass er also für 2017 ein finanzielles Loch von 2,9 Millionen Euro sieht.

Das wird zum größten Teil aus Rücklagen gestopft. Denn wenn die Stadtreinigung in der Vergangenheit zu viel eingenommen hat mit den Abfallgebühren, dann ist sie vom Freistaat dazu verpflichtet, das Geld über fünf Jahre wieder an die Kunden zurückzugeben. Das passiert dadurch, dass man einen Teil der steigenden Kosten damit kompensiert. Der Tonnenpreis steigt nicht so stark, wie es die Kostensteigerungen eigentlich erwarten ließen. 1,8 Millionen Euro aus den Rücklagen fließen in die Kalkulation, nur rund 1,2 Millionen Euro werden als Kostensteigerung umgelegt.

Auch das Bevölkerungswachstum, so Richter, trage dazu bei, dass der Tonnenpreis nicht so stark steige. Die Leerungsgebühr steigt im Schnitt um 2 bis 3 Prozent. Ausnahme sind die kleinen, die 60-Liter-Tonnen, wo der Entleerungspreis um 1 Cent pro Leerung sinkt. Wie der Name schon sagt, wird diese Gebühr nur fällig, wenn die Tonne geleert wird.

Die Gebühren für die Biotonne. Grafik: Stadt Leipzig

Die Gebühren für die Biotonne. Grafik: Stadt Leipzig

Eine Art Grundgebühr ist die Verwertungsgebühr. Die zahlen alle Hausbesitzer monatlich, auch dann, wenn die Tonne nicht rausgestellt wird. Denn damit wird die ganze Vorhaltung des Sammelsystems finanziert – samt den 17 Wertstoffhöfen. Hier liegen die Steigerungsraten bei der Gebühr eher bei 0,5 bis 1 Prozent.

Spürbar teurer werden hingegen die Biotonnen. Für die zahlen Hausbesitzer eine monatliche Festgebühr. Und hier steigen die Preise eher um 20 Prozent. Der Grund dafür, so Frank Richter, ist ein Testlauf, den Leipzigs Stadtreinigung gerade probiert: Bis jetzt wurden Biotonnen zur Reinigung ausgetauscht – entleerte Tonnen wurden ins Depot gefahren und dort gereinigt, neue dafür hingestellt. Seit ein paar Tagen folgt ein neuer Lkw den Sammelfahrzeugen und reinigt die Biotonnen gleich vor Ort. Das Fahrzeug dazu habe man erst einmal nur angemietet, betont Richter. Wenn der Test funktioniere, wolle man das Fahrzeug kaufen und dann dauerhaft einsetzen. Der Grund für das Ganze ist schlichte Hygiene: Die Tonnen müssen regelmäßig gereinigt werden. Das Ziel im ersten Schritt, so Richter: dass alle Biotonnen wenigstens einmal im Jahr gereinigt werden. „Mehr wäre natürlich besser.“

Ergebnis im Ganzen: Für den durchschnittlichen Leipziger steigt die Abfallrechnung im Jahr um insgesamt 1,50 bis 2,75 Euro. Das sei noch verkraftbar, sagt Frank Richter.

In eigener Sache – Wir knacken gemeinsam die 250 & kaufen den „Melder“ frei

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/10/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

 

Abfallentsorgung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.
Montag, der 21. September 2020: Feuer frei bei der Polizei
Ein Beamter in Dresden greift zur Pistole. Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Für alle Leser/-innenDer sächsische Ex-LKA-Mitarbeiter, der nicht ins Gesicht gefilmt werden wollte, hat einen würdigen Nachfolger: Bei einer Demonstration in Dresden drohte ein Polizist einem Teilnehmer damit, dass dieser sich „eine Kugel fangen“ könnte. Außerdem: Wir haben Fotos und Videos von den Leipziger Demonstrationen am Wochenende zusammengetragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 21. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Gefährliches Geschwurbel
Wo man singt, da lass Dich nieder - "ganz Mitteldeutschland" sind heute 200 Teilnehmerinnen bei Querdenken. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm vergangenen Samstag, 19.09.2020, haben sie sich wieder einmal getroffen – die Coronamaßnahmen-Gegner von den Initiativen „Bewegung Leipzig“ und „Querdenken 341“. Ca. 300 Menschen versammelten sich auf dem Leipziger Marktplatz. Darunter einige mir bekannte Gesichter. Zwei Stunden lang hörten sie sich geduldig, begierig, andächtig an, dass die Coronamaßnahmen der Bundes- und Landesregierungen nur einem Ziel dienen: die Grundrechte sollen ausgehebelt und die Menschen für eine wie auch immer geartete Diktatur gefügig gemacht werden.
GlobaLE Kino diese Woche in Grünau, Gohlis & Lindenau
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Diese Woche lädt das Leipziger GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder an drei Abenden zu Dokumentarfilmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe in Gohlis, Grünau und Lindenau zu Gast und zeigt Dokumentarfilme aus aller Welt im Neuen Schauspiel, im Heizhaus sowie im Garten des Hausprojekts „Goase“.
Der Stadtrat tagte: Grüne, Linke und SPD setzen ihren Änderungsantrag zur neuen Stadtwerke-Zentrale durch
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Angelegenheit beschäftigt uns nun schon seit neun Monaten. Ende 2019 kündigten die Leipziger Stadtwerke an, ihre neue Zentrale auf dem ihr gehörenden Gelände zwischen Richard-Lehmann-Straße und Arno-Nitzsche-Straße ansiedeln zu wollen. Seither purzelten etliche Änderungsanträge auf die Tische des Stadtrats. Am Mittwoch, 16. September, ging es in der Ratsversammlung dann munter in die Debatte.
The Inner Land: Fünf Künstler zeigen in der Galerie Reiter ihre schöpferischen Landschaften
Stephan Huber: 1952 - 2019. (Detail). Foto: Reiter Galerie

Foto: Reiter Galerie

Für alle LeserSage niemand, Künster/-innen würden sich nur mit lauter Provokationen und kryptischen Konstruktionen beschäftigen. Die meisten stellen sehr irdische Themen ins Zentrum ihres Schaffens. Und etliche schauen auch – wie alle anderen Menschen auch – neugierig nach, was sie eigentlich in ihren inneren Landschaften so alles entdecken. Am Samstag, 26. September, eröffnet in der Galerie Reiter die Ausstellung „The Inner Land“.
Über 1.600 Rathausmitarbeiter/-innen nahmen im Frühjahr die Möglichkeit des Homeoffice in Anspruch
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Beginn des Corona-Shutdowns Ende März gingen auch viele Leipziger/-innen ins Homeoffice. Auch und vor allem bedingt dadurch, dass sie ihre Kinder nun zu Hause betreuen mussten. Aber Kinder kamen in der CDU-Anfrage zum Homeoffice in der Leipziger Stadtverwaltung nicht vor. Was schon eine Menge über die Illusionen erzählt, die wir uns heute über die schöne neue Arbeitswelt machen. Homeoffice wird ja gar als Arbeitswelt der Zukunft gehandelt.
Vor 2023 hat die Küchenholzallee kaum eine Chance, zu einem ordentlichen Radweg zu werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn Radwege durch Naturschutzgebiete führen, beginnt im Rathaus das große Geeier. Dann werden lauter seltsame Gründe gefunden, warum die Wege nicht saniert werden können und schon gar nicht asphaltiert. Das Ergebnis sind dann solche seltsamen Wälle, wie sie 2019 im südlichen Auenwald gebaut wurden. Und ähnliches droht jetzt in der Küchenholzallee, obwohl sich der Stadtbezirksbeirat Südwest hier dringend eine Asphaltierung gewünscht hat.
Blinde Flecken: Ein Roman über die Tragödie eines kaputt-optimierten Fürsorge-Systems
Wolfgang Ehmer: Blinde Flecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer wieder erschüttern Fälle von Kindesmisshandlung die Republik. Die Medien stellen dann meist die suggestive Frage: „Wie konnte das geschehen?“ Meist stellt sich heraus, dass eine Menge Leute einfach weggeschaut haben. Oder nicht gehandelt haben, obwohl sie gewarnt waren. Und genau darum geht es in Wolfgang Ehmers Buch: Es ist die Geschichte eines kollektiven Versagens.
Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken.“
Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Am 6.9.20 eröffnete Markus Kopp, Honorarkonsul der Republik Polen in Sachsen das Bildungsprojekt und die Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken“ in Leipzig u. a. im Beisein von deutschen und polnischen Pfadfinder/innen. Die Ausstellung ist noch bis 23.10.20 zu sehen.
JAZZ-NIGHT: Mondayboxxx Jazz Orchester & Koerper
Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Das Mondayboxxx Jazz Orchester wurde im April 2019 in Leipzig gegründet. Die Band vereint verschiedenste Musiker/-innen, die sich in jeder denkbaren Konstellation woanders in der Musikwelt treffen könnten, doch am Liebsten treffen sie sich immer wieder montags in ihrem vertrauten Ensemble.
Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. April schrieb ein Leipziger einen freundlichen Brief an den Petitionsausschuss: „Liebe Stadträte, es scheint, dass Gott die Stadt Leipzig vor vielen Toten nach großer Verderbnis in der Corona-Seuche zu bewahren gedacht hat, oder?“ Es ging dann noch ein bisschen um das „Sündenbabel Berlin“. Aber Ziel des Briefes war, dass Leipzig ein „großes Renaissance-Stadtfest“ feiern soll. Vielleicht im August oder September 2021. Am 16. September war die Petition Thema im Stadtrat.
Häusermeer – Gedichte von Passanten/Melodien aus den Kammern im MALA
Maria Schueritz.Foto: PR

Foto: PR

Am 24.9., 19.30 Uhr flirren Texte von Daniel Stojek und Maria Schüritz' Musik im Strudel der Stadt durchs Häusermeer. Urbane Miniaturen und Gedankenströme treffen auf Musik zwischen Soul, Lied und Chanson. Die beiden Leipziger treten an diesem Abend mit ihrem ersten gemeinsamen Programm auf die Bühne des Café Mala in der Schulze-Delitzsch-Str. 19.
Ausstellungseröffnung Nimmersatt: Unikatum feiert 10 Jahre Kinder- und Jugendmuseum
Außenansicht des UNIKATUM Kindermuseums. Foto: Roland Kersting

Foto: Roland Kersting

„Das Essen ist fertig!“ Die pfiffigen Protagonisten Peter Siel und Zitronella führen in der neuen Mitmachausstellung im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum ab dem 26. 09. 2020 durch die spannende Welt der Ernährung und gehen einigen heißen Fragen unserer Zeit auf den Grund: Wie kommt mein Essen überhaupt auf den Teller? Was, wie und warum essen wir? Was passiert mit den Resten? Und warum beeinflusst unser Essverhalten die Lebensbedingungen auf unserer Erde?