Neujahrsempfang der Leipziger Wirtschaft: Diesmal brennt die Energiefrage

Am Donnerstag, dem 19. Januar, gibt es wieder den gemeinsamen Neujahrsempfang der regionalen Wirtschaft "Gemeinsam für die Region". 2012 steht er - nicht ganz zufällig - unter dem Motto "Mit viel Energie ins neue Jahr". Denn kein Thema beschäftigt die Unternehmen seit über einem Jahr so sehr wie die Frage nach der Energieversorgung. Und das hat nicht nur mit Fukushima zu tun.
Anzeige

Auch wenn das Reaktorunglück vom 11. März 2011 in Fukushima und die nachfolgende Kehrtwende der Bundesregierung in der Atomenergiepolitik die Schwächen der deutschen Energiepolitik erst so richtig sichtbar machte. Auf einmal machten Geschichten in den Medien Furore, die von Stromimporten aus Frankreich, Österreich und Polen erzählten. Auf einmal wurde das Thema Versorgungssicherheit wieder diskutiert. Die mitteldeutschen Bundesländer versuchten, die heimische Braunkohle wieder als „Brückentechnologie“ ins Gespräch zu bringen. Auch als preiswerte Alternative.

Die Bundesländer sehen sich auch durch neue Baupläne für Atomkraftwerke in Polen und Tschechien unter Druck gebracht. Dabei ist das deutsche Problem nicht einmal das Problem fehlender Strommengen – sie werden nur, nachdem der Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen massiv subventioniert wurde, nicht mehr in den klassischen Grundlastkraftwerken produziert, die auch dann arbeiten, wenn Sonne und Wind nicht verfügbar sind. Und sie werden nicht dort produziert, wo die energieintensiven Industrien sitzen – in Baden-Württemberg zum Beispiel. Die Windkraftanlagen drehen sich an der Küste und im norddeutschen Flachland. Wenn der Sturm bläst, produzieren sie mehr Strom, als das Leitungsnetz aufnehmen kann, und müssen abgeschaltet werden.

Doch der Netzausbau kleckert hinterher. Die leistungsstarken Trassen von Nord nach Süd fehlen. Und – da wurde auch Hartmut Bunsen, Präsident des Sächsischen Unternehmerverbandes, beim Pressegespräch zum Neujahrsempfang deutlich – eine verlässliche Energiepolitik in Deutschland fehlt ebenso. Das Raus und Rein und Raus in der Atomkraftpolitik steht symptomatisch für diese abrupten Kehrtwenden der Politik, die auf Einzelinteressen reagiert und dabei die notwendigen Planungshorizonte aus den Augen verliert. Denn auch neue Energiestrukturen brauchen Planungssicherheit für zehn, zwanzig Jahre. Ein Thema, das auch beim Ostdeutschen Energieforum am 10. und 11. März in Leipzig wieder eine Rolle spielen wird. Da werden nicht nur die großen Energieversorger im Publikum sitzen, Unternehmer und Politiker, sondern auch etliche Vertreter von Stadtwerken, die mittlerweile zum Motor für den energetischen Umbau der Republik geworden sind.

Manche – wie die Leipziger Stadtwerke – würden gern in ein neues Kraftwerk investieren, können aber unter den wechselhaften politischen Rahmenbedingungen das Risiko nicht eingehen. Denn auch das ist Grundlage einer sicheren Energieversorgung: die weitgehende regionale Unabhängigkeit. In der Region können auch die Lösungen gefunden werden, um für energieintensive Betriebe die Versorgung zu sichern. In Leipzig sind das vor allem die Gießereibetriebe.Doch seit dem 26. Juli 2011 bedroht ein weiteres dieser schnell hingeschusterten Gesetze die Leipziger Wirtschaft: das Gesetz zur Neuregelung energiewirtschaftlicher Vorschriften, das gerade energieintensive Betriebe mit großem Stromverbrauch bei der Umlage der Netzentgelte deutlich entlastet – die kleinen und mittelständischen Unternehmen, die über 90 Prozent der Leipziger Wirtschaft ausmachen, zahlen dafür mehr. Und auch die Privathaushalte zahlen mehr.

Es ist eines dieser Gesetze, das deutlich zeigt, dass in der deutschen Energiepolitik eher das Chaos herrscht. Das kurzfristige Entscheiden. Eine langfristige Strategie ist nicht in Sicht, obwohl alle Entscheider wissen, dass bis 2020/2022, wenn die letzten Atomkraftwerke vom Netz gehen, die neuen Hochspannungsleitungen von Nord nach Süd stehen müssen. Und dafür brauche es auch einen Finanzierungskonsens, fordert der Präsident der IHK zu Leipzig, Wolfgang Topf. Denn die Unternehmen in der Region seien sich sehr wohl bewusst, warum der Strompreis im Osten um bis zu 20 Prozent höher ist als im Westen. „Die notwendigen Investitionen in Netze und Kraftwerke nach 1990 mussten ja alle eingepreist werden, das bezahlen wir mit unserem Strom alle mit“, sagt Topf. „Das ist noch nicht abbezahlt.“ Deswegen sei es notwendig zu überlegen, wie sich auch die älteren Bundesländer an der Finanzierung der Stromtrassen, die jetzt gebraucht werden, finanziell beteiligen. „Es kann nicht sein, dass der Osten die Leitungen bezahlt, damit der Süden den Strom bekommt, das geht nur gemeinsam“, sagt Topf. Vergisst aber auch nicht zu erwähnen, dass dazu in der Runde der Bundesländer bislang kein Kompromiss gefunden werden konnte. Der kleinstaatliche Föderalismus blockiert seit Jahren die Entscheidungsfindung.

Auch deshalb habe man schon im Sommer den deutschen Wirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler (FDP) eingeladen. Rösler hat zugesagt und wird auch zum Thema Energiepolitik am Donnerstagabend Stellung nehmen. „Wir brauchen eine Zuverlässigkeit in der Energiepolitik“, sagt Topf. Und es sind nicht nur die großen, energieintensiven Betriebe, die mit den steigenden Energiekosten zu kämpfen haben. Sie gehören auch in den kleinen und in den Handwerksbetrieben zu den Rechnungsposten, die seit Jahren steigen.

Und es ist nicht das einzige Problem, das die Politik jahrelang ausgesessen hat. Das nächste ist der Fachkräftebedarf in der regionalen Wirtschaft. „Wir stehen da noch gut da“, sagt Ralf Scheler, der Handwerkskammerpräsident, „denn wir haben schon früh eine Strategie entwickelt, die Schüler für die vielfältigen Möglichkeiten im Handwerk zu interessieren.“ Doch auch er weiß, dass das nicht reichen wird, dass über Themen wie Lebensarbeitszeit und die Gewinnung ausländischer Fachkräfte auch im Handwerk nachgedacht werden muss.

Es gibt eine Menge Botschaften, die die Leipziger Wirtschaft dem Bundeswirtschaftsminister mit auf den Weg geben will. Bei der nunmehr neunten Auflage des Neujahrsempfangs, den IHK, Handwerkskammer, Unternehmerverband und Marketingclub gemeinsam bestreiten, mit einer gewissen Resignation. Denn Minister und Ministerpräsidenten, die schöne Reden geschwungen haben, hatte man zu jedem Empfang in der Vergangenheit da. Doch auch Scheler sieht da eine gewisse „politische Beratungsresistenz“, an der selbst drängende Botschaften immer wieder abprallen.

Beim Pressegespräch war dann zumindest kurzzeitig auch noch das Problem der Fachkräftegewinnung in der Politik Thema. Aber dazu wird am Donnerstag wohl die Zeit nicht reichen, das auch noch anzuschneiden. Rund 1.200 Unternehmer haben sich schon für den Empfang in der Glashalle in der Neuen Messe angemeldet, der um 19 Uhr beginnt. Diesmal zufällig in Nachbarschaft zur durchaus erfolgreichen Messe „Partner Pferd“.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.
Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.
Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.