1.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Unternehmerflügel der Leipziger SPD hat gewählt: André Soudah ist neuer Vorsitzender

Mehr zum Thema

Mehr

    Auf ihrer Mitgliederversammlung wählte die Arbeitsgemeinschaft der Selbständigen (AGS) in der SPD Leipzig den Wirtschaftsexperten André Soudah (36) bei einer Enthaltung zum neuen Vorsitzenden. Unterstützt wird er weiterhin von André Kupferschmied (Stellvertreter) sowie Sonja Rensch (Stellvertreterin) und Hendrik Reith (Beisitzer) und Stephan Zimmer (Stellvertreter).

    Mit der Personalentscheidung will die Arbeitsgemeinschaft, für den vernünftigen Ausgleich zwischen Arbeitnehmer- und Arbeitgeberinteressen im Sinne eines gesamtgesellschaftlichen Fortschritts eintritt, zeigen, dass sie sich künftig noch stärker in die wirtschaftspolitischen Fragen in Leipzig und im Freistaat einbringen wird.

    „Die SPD Leipzig bietet nicht nur sozialpolitische Antworten, sondern auch die besseren Lösungen für die wirtschaftspolitischen und unternehmensnahen Herausforderungen in unserer Stadt“, so der neue Vorsitzende. „Diese Lösungen zu entwickeln und auch aktiv für sie zu werben, wird eine Kernaufgabe meines Wirkens – auch über die bevorstehenden Wahlkämpfe hinaus.“

    In den nächsten beiden Jahren will sich die Arbeitsgemeinschaft verstärkt mit den Herausforderungen der Leipziger Unternehmen, der Weiterentwicklung des Investitionsstandortes Leipzig sowie mit den Vor- und Nachteilen einer länderübergreifenden Wirtschaftspolitik auseinandersetzen. „Der Kontakt zu den lokalen Unternehmen, Kammern, Arbeitgeberverbänden und Wirtschaftsverbänden ist für uns selbstverständlich.“ Weitere Themen werden u. a. ansiedelungspolitische Fragen, Unternehmensbesteuerung, die Energiepolitik im Land und die Leipziger Clusterstrategie sein.

    „Arbeitnehmerpolitik ist ein wichtiger wirtschaftspolitischer Baustein. Für eine erfolgreich gestaltete Wirtschaftspolitik gehört aber weit mehr dazu, als nur darauf zu setzen. Wir wollen mit und durch unsere Arbeit zeigen, dass es sich auch arbeitgeberseitig lohnt, der SPD Vertrauen zu schenken“, so der ehemalige Unternehmensberater abschließend.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ