Forschungsprojekt zur „Digitalen Wertschöpfung“ geht im Frühjahr in Leipzig an den Start

Für alle LeserEs ist die am stärksten wachsende Branche in Leipzig: die Informations- und Kommunikationstechnologie. Sie errichtet keine riesigen Werkhallen, belädt keine Containerzüge, braucht auch nicht viel Traffic auf den Straßen. Ihre Güter sind Datenpakete, die vor allem starke Datenleitungen brauchen. Und Daten natürlich, der Rohstoff der Zukunft. Und nun gibt es auch mal ordentliche Förderung für ein Forschungsprojekt dazu: Wie veredelt man digitale Rohstoffe?

Der Freistaat Sachsen bereitet den Start eines Forschungsprojekts zur „Digitalen Wertschöpfung“ im Frühjahr 2018 vor. In einem gemeinsamen Vorhaben wollen das Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie und die Universität Leipzig Methoden zur Bewertung von Daten und deren Nutzung mit Hilfe neuer Softwarelösungen insbesondere für sächsische Unternehmen entwickeln.

Das Fraunhofer IMW gehört zu den jüngeren und kleineren Fraunhofer-Instituten der Republik, ist in Leipzig ansässig – und zwar direkt in der City am Neumarkt – und es wurde im vergangenen Jahr neu ausgerichtet. Vorher hieß es Fraunhofer-Zentrum für Mittel- und Osteuropa (MOEZ), 2015 hat es sich neu ausgerichtet und die Wissensökonomie ins Zentrum seiner Arbeit gestellt.

Die Universität Leipzig ist mit den Fakultäten für Informatik sowie Wirtschaftswissenschaft am Forschungsvorhaben beteiligt. Das neue Forschungsprojekt soll unter anderem neue Methoden zur Bewertung von Daten und Nutzung, sowie neue Softwarelösungen für sächsische Klein- und Mittelunternehmen (KMU) entwickeln.

Es geht um das große Thema Industrie 4.0, das eben nicht nur die großen Industrieunternehmen betrifft.

Daten sind der Rohstoff der nächsten Zukunft.

Aber man muss es ja nicht machen wie die großen Datenhamster Amazon und Co.

Grundlage des Forschungsprojekts sind die bereits heute in allen digital gesteuerten Prozessen der Industrieunternehmen durch Sensoren, Bauteile und Materialien gewonnenen Informationen. Die Forscher untersuchen in ihrem Projekt, welchen Wert diese Daten haben und wie sie neu und in unterschiedlichen Anwendungsumgebungen wirtschaftlich verwertet werden können.

Die Kooperation des Fraunhofer IMW mit dem Institut für Informatik und der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig ermöglicht dabei die Verknüpfung der sozioökonomischen Kompetenzen mit dem Ziel, sächsische Unternehmen bei der Digitalisierung wissenschaftlich zu begleiten und zu unterstützen. Der Freistaat Sachsen will das Projekt in den ersten vier Jahren mit einer Fördersumme von insgesamt rund 7,5 Millionen Euro unterstützen.

„Wir erleben es bereits täglich, wie Google, Apple, Facebook und andere die digitalen Spuren, die die Nutzer in diesen Netzwerken hinterlassen, als wertvolle Daten anerkennen und für ihre kommerziellen Zwecke weiterverwenden. Das Leipziger Forschungsprojekt wird erkunden, welchen Wert die in den sächsischen Wirtschaftsunternehmen anfallenden Daten haben“, kommentiert Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange die Förderung des Projekts durch den Freistaat. „Die Forscher werden auch Wege aufzeigen, wie diese Daten weiterverarbeitet werden können, um auf der Basis von digitalen Rohstoffen eine neue Wertschöpfungskette zu knüpfen. Aus digitalen Informationen soll neues Wissen und wirtschaftlicher Erfolg generiert werden. Die dafür nötige Zusammenarbeit von Informatikern, Ökonomen und Soziologen ist in dieser Form beispielhaft.“

Und Wirtschaftsminister Martin Dulig betont: „Mit dem neuen Forschungsprojekt des Fraunhofer IMW und der Universität Leipzig öffnet Sachsen eine weitere, neue Tür in die digitale Zukunft. Damit kommen aus Sachsen nicht nur Software-Innovationen für technische Systeme, sondern auch für unternehmerische Prozesse und die betriebliche Organisation. Das Projekt stellt die dazu notwendigen Weichen. Die Ergebnisse des Vorhabens werden für viele Unternehmen bei der digitalen Gestaltung der künftigen industriellen Wertschöpfung von Nutzen sein.“

Ein echtes Leipzig-Projekt, mit dem sich die wachsende Stadt am sächsischen Westrand nun auch mal in der sächsischen Förderpolitik platziert hat. Was auch Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung freut: „Dampf-Kraft war die Energie der beginnenden Industrialisierung vor 150 Jahren, das Öl hat unsere Wirtschaft nach dem Zweiten Weltkrieg bestimmt – Daten werden die treibende Kraft von Wirtschaft und Industrie der nächsten Jahrzehnte. Wir wollen in Leipzig Wissenschafts- und Forschungskompetenzen bündeln und damit Antworten geben auf die Zukunftsfrage der digitalen Wertschöpfung. Mit einem neuen Forschungsprojekt zwischen Fraunhofer Gesellschaft und unserer Universität hat Leipzig die Chance, in dieser Zukunftstechnologie ganz vorne mitzuspielen, wovon Mittelstand und Industrie in hohem Maße profitieren werden.“

Und auch aus der SPD-Fraktion gibt es entsprechende Statements. Denn dort ackert man schon seit geraumer Zeit, um den Digital-Standort Leipzig auch einmal in der Forschungslandschaft des Freistaats zu verankern. Denn entsprechende Förderprogramme sind an Leipzig bislang immer vorbeigegangen, was nicht nur am Sitz der sächsischen Landesregierung liegt, sondern auch daran, dass Leipzigs wachsende IT-Landschaft durch keinen großen Player präsentiert wird, sondern durch viele kleine und mittlere Unternehmen, die dann irgendwie als summender Schwarm im Riesencluster Kreativwirtschaft verschwinden. Aus dem Auge, aus dem Sinn. Auch Leipzigs Wirtschaftspolitik hat diese auf Datenautobahnen operierenden Unternehmen viel zu selten auf dem Schirm.

Das könnte sich jetzt ändern, finden die Leipziger SPD-Landtagsabgeordneten Dirk Panter und Holger Mann: Das 7,2 Millionen-Euro-Projekt sei ein großer Schritt für ökonomische Forschung und digitale Wertschöpfung in Sachsen. Die beiden Partner Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie (IMW) und die Universität Leipzig bekämen so die Möglichkeit, die Grundlagenfrage der Digitalwirtschaft zu erforschen und neue Software-Anwendungen zu entwickeln. „Wir sind überzeugt, dass das Millionenprojekt helfen wird, den Wert von Daten zu bestimmen und zu heben.“

Das Projekt ist auf vier Jahre angelegt. Dirk Panter: „Die hohe Projektfördersumme bietet die Chance, im wachsenden Feld des E-Commerce neue Wege zu beschreiten und Geschäftsmodelle zu entwickeln.“

Und Holger Mann: „Dieses große Forschungsprojekt vereint Kompetenzen der Informatik, Betriebswirtschaft und Soziologie mit klarem Auftrag zum Transfer in unsere KMU-geprägte Wirtschaft vor Ort. Wir setzen zudem darauf, dass die Kooperation zwischen Universität Leipzig und IMW zur weiteren Etablierung des Fraunhofer-Zentrums in der Forschungsgemeinschaft beiträgt.“

Fast so etwas wie eine Geburtstagsausgabe – Die neue LZ Nr. 50 ist da

InformationstechnologieFraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Corona-Demos in der Oberlausitz: Mit Reichsflaggen für die Demokratie
Corona-Demonstration an der B96. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle Leser/-innenSeit April demonstrieren in Leipzig regelmäßig Menschen gegen die Corona-Maßnahmen, darunter auch einige Reichsbürger/-innen und Neonazis. In anderen Teilen Sachsens ist der Anteil der offenkundig rechtsradikalen Teilnehmer/-innen bei „Corona-Demos“ viel höher; Gegenprotest gab es dort aber lange Zeit nicht.
Die neue Stadtwerke-Zentrale braucht auch Anschluss zu S-Bahn und Aktiv-Achse Süd
Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Unterbringung der Stadtwerke-Zentrale im Europahaus am Augustusplatz ist nur ein Interim. Künftig soll die Zentrale auf dem Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße ihren Platz finden. Einen Architekturwettbewerb dazu gab es schon. Aber so richtig Gedanken, wie das riesige Gelände vielleicht auch für den Stadtraum geöffnet werden kann, hat sich niemand gemacht. Die Grünen waren die ersten, die eine Durchwegung beantragten. Jetzt bekommen sie Schützenhilfe aus SPD- und Linksfraktion.
Vier Stadträt/-innen legen einen erwachsenen Vorschlag zum Basketball-Platz am Connewitzer Kreuz vor
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Vorgänge um all das, was in der Silvesternacht am Connewitzer Kreuz passiert ist oder nicht passiert ist, haben mehrere Ratsfraktionen endgültig alarmiert und ihnen klargemacht, dass Stadt und Polizei hier einfach keine Lösung finden. Was auch zu erheblichen Teilen an einer Landespolitik liegt, die hier seit Jahren versucht mit dem Schlagwort „Linksextremismus“ Politik zu machen. Auf Kosten der Stadt Leipzig wohlgemerkt. Das Spiel wollen die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD so nicht mehr mitspielen.
Leipziger Einkommen gehen wieder auseinander und die Armutsquote steigt
Die Armutsgefährdungsquote nach Jahrgängen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Nettoeinkommen steigen. Auch das bilden die beiden jüngeren Bürgerumfragen 2018 und 2019 ab. Aber wer nur die Durchschnittseinkommen nimmt, sieht nicht wirklich, was in Leipzig passiert. Denn während die persönlichen Nettoeinkommen seit Ende der Finanzkrise 2010 scheinbar flächendeckend steigen, stagnieren sie in Wirklichkeit bei Schülern und Studenten genauso wie bei Soloselbstständigen. Und bei Älteren wächst die Armutsgefährdung.
Für die ersten 11,4 Kilometer Radweg am Kanal können jetzt die Planungen beginnen
Weg am Elster-Saale-Kanal. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Stadtverwaltung Halle war ja schon ganz euphorisch und meinte, gleich im nächsten Jahr könnte der Radweg am Elster-Saale-Kanal gebaut werden. Aber so schnell wird in hiesigen Breiten nicht gebaut. Dass der Grüne Ring hier die Konzeption übernommen hat, bestätigt auf Nachfrage das Amt für Stadtgrün und Gewässer der Stadt Leipzig, auch wenn für das fehlende Teilstück bis zur Saale noch die Geldzusagen fehlen.
Die Strecke Leipzig–Chemnitz muss viel schneller ans Netz als bislang geplant
Blick auf den Chemnitzer Hauptbahnhof (Juli 2019). Foto: DB Netz AG

Foto: DB Netz AG

Für alle LeserFast drei Jahrzehnte war die Deutsche Bahn eigentlich das Sparschwein der Nation, sollte möglichst gewinnbringend fahren. Der Druck war enorm. Man sieht es fast in jedem kleinen Dorf: Bahnhöfe wurden stillgelegt, ganze Gleisstrecken abgeklemmt. Die Ausbaumilliarden flossen größtenteils in den Straßenbau. Doch seit Dienstag, 30. Juni, ist das alles etwas anders. Da stellte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer den „Schienenpakt vor“. Und jetzt kommt auch aus der sächsischen CDU Druck. Der Ausbau der Strecke Leipzig–Chemnitz kommt viel zu spät.
ÖPNV, Schulen, Klima: Wie lange es dauert, bis die Brisanz der wirklichen Probleme endlich auch in der Wahrnehmung der Leipziger ankommt
Die größten Probleme aus Leipziger Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle Leser„Kriminalität und Sicherheit sowie die Wohnkosten werden von der Leipziger Bürgerschaft als größte städtische Probleme angesehen. Es folgen in der Rangfolge mit Handlungsbedarf der öffentliche Nahverkehr, Parkplätze, Straßenzustand und Kindertagesstätten“, kommentiert das Amt für Statistik und Wahlen knapp die in der „Bürgerumfrage 2019“ ermittelte Problemreihenfolge. Der ÖPNV gehört dabei zu den Problemen, die aus Sicht der Befragten weiter an Dringlichkeit gewonnen haben.
Wiederaufnahme von öffentlichen Führungen im Panometer Leipzig
Führung CAROLAS GARTEN Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Neun Wochen nach der Wiedereröffnung des 360°-Panoramas CAROLAS GARTEN kehrt ein weiteres Stück Normalität in das Panometer Leipzig zurück. Erstmals seit der Coronabedingten Schließzeit werden wieder öffentliche Führungen durch die Begleitausstellung des Panoramas von Yadegar Asisi angeboten. Die 45-minütigen Führungen finden zunächst nur an Wochenenden jeweils 10.30 Uhr, 11.30 Uhr sowie 14.00 Uhr und 15.00 Uhr statt.
Civa bringt frischen Wind beim 1. FC Lok: Wolf macht Platz für neue Spieler
Der neue Lok-Trainer und Sportliche Leiter Almedin Civa stellt sich vor. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserZwei Tage nach der Enttäuschung von Bielefeld beginnt beim 1. FC Lok Leipzig eine neue Zeitrechnung. Mit Almedin Civa wurde ein neuer Cheftrainer und Sportdirektor vorgestellt. Der bisherige Mann auf der Position, Wolfgang Wolf, beendet planmäßig nach einem Jahr sein Engagement. Wolf wäre gern geblieben, bei den kleinen Brötchen, die der Verein wieder backen muss, bedeutet Wolfs Abschied aber ein bis zwei weitere Spieler für Lok. Wer kommt und geht, wird in den kommenden Tagen entschieden.
Donnerstag, der 2. Juli 2020: Verfassungsschutz soll AfD-Daten rechtswidrig gespeichert haben
Gordian Meyer-Plath war bis zum 30. Juni 2020 der Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIm gestern eröffneten Streit um den Umgang des sächsischen Verfassungsschutzes mit Daten über AfD-Abgeordnete gibt es heute eine neue Wendung: Der ehemalige Präsident der Behörde soll diese rechtswidrig gespeichert haben. Die Landtagsfraktionen sehen das offenbar ähnlich. Unterdessen stehen für die kommenden Wochen neue Corona-Lockerungen in Aussicht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 2. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Per Sehnsuchts-Challenge durch die Coronakrise: Wie das Leipziger Format SportVorOrt die sportlose Zeit überbrückte
SportVorOrt war auch in der Coronakrise nicht untätig.

SportVorOrt-Logo

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelEs sind vor allem die Teams in den unteren Ligen und die sogenannten Randsportarten, die es oft schwer haben, eine mediale Öffentlichkeit zu finden. Das Format SportVorOrt war im vergangenen Jahr an den Start gegangen, um genau diese Plattform zu bieten. Jede Woche wurden hier interessante (Breitensport-)Termine in den Mittelpunkt gestellt. Doch was macht SportVorOrt, wenn gar kein Sport vor Ort stattfindet? Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) befragte den Initiator Robert Kühne.
Nur 14 Prozent Wohneigentum: Wer sich vor jeder Mieterhöhung fürchten muss, kauft sich auch keine Wohnung
Entwicklung der monatlichen Haushaltseinkommen nach Klassen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserWer die Leipziger Bürgerumfragen genau liest, merkt schnell, wie diese „Boomstadt“ im Osten mit viel Kreativität aus ziemlich wenig Geld etwas Vorzeigbares macht. Man hört jedes Mal das Seufzen der Leipziger Statistiker, wenn sie nach der jüngsten Bürgerumfrage wieder feststellen, dass der Anteil des Wohneigentums einfach nicht gewachsen ist. Nur 14 Prozent leben in den eigenen vier Wänden. So niedrig ist der Wert auch noch in Berlin, der anderen „Arm aber sexy“-Stadt im Osten.
Bevor die Dieskaustraße zur Baustelle wird, muss die Küchenholzallee zu einem sicheren Radweg werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAb 2023 wollen Stadt und LVB die komplette Dieskaustraße zwischen Adler und Großzschocher umbauen und modernisieren. Das ist überfällig. Aber im Leipziger Südwesten gehen dazu berechtigte Befürchtungen um, denn nicht nur für Autofahrer gibt es praktisch keine Ausweichstrecken. Für Radfahrer/-innen gäbe es zwar eine. Aber die ist in einem unzumutbaren Zustand: es ist die Küchenholzallee. Der Stadtbezirksbeirat Südwest macht das jetzt zum Thema.
Grüne unterstützen Petition zur autofreien Innenstadt mit konkreten Straßenvorschlägen
Erst mal rein in die Innenstadt: Kfz-Gedrängel am Peterskirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich das Baudezernat ganz sicher: Diese Petition muss man ablehnen. Denn da gibt es doch den Stadtratsbeschluss RBIV-1452/08 vom 17. Dezember 2008 „Fortschreibung der Konzeption autoarme Innenstadt“. Darin hat man sich doch verständigt, dass man bei „autoarm“ bleibt und „autofrei“ kein Thema ist. Da hat wahrscheinlich jemand im Planungsdezernat die Corona-Zeit völlig vertrieft. Die Grünen unterstützen die Petition jetzt mit einem eigenen Antrag.
Erster Schulneubau aus dem 145 Millionen-Euro-Programm von 2018 ist fertig: Schule am Barnet-Licht-Platz nimmt Betrieb auf
Die Pausenversorgung ist gesichert: die neue Schule am Barnet-Licht-Platz. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Mittwoch, 1. Juli, hat Oberbürgermeister Burkhard Jung das neue Schulgebäude am Barnet-Licht-Platz symbolisch an die künftigen Nutzer übergeben. Innerhalb von knapp eineinhalb Jahren wurde die neue Schule in Leipzig-Reudnitz-Thonberg für rund 27 Millionen Euro fertiggestellt. Der Neubau ist der sichtbare Beweis dafür, wie schnell eine Stadt neue Schulen bekommt, wenn sie die nötigen Grundstücke und genug Geld in der Kasse hat.