Forschungsprojekt zur „Digitalen Wertschöpfung“ geht im Frühjahr in Leipzig an den Start

Für alle LeserEs ist die am stärksten wachsende Branche in Leipzig: die Informations- und Kommunikationstechnologie. Sie errichtet keine riesigen Werkhallen, belädt keine Containerzüge, braucht auch nicht viel Traffic auf den Straßen. Ihre Güter sind Datenpakete, die vor allem starke Datenleitungen brauchen. Und Daten natürlich, der Rohstoff der Zukunft. Und nun gibt es auch mal ordentliche Förderung für ein Forschungsprojekt dazu: Wie veredelt man digitale Rohstoffe?
Anzeige

Der Freistaat Sachsen bereitet den Start eines Forschungsprojekts zur „Digitalen Wertschöpfung“ im Frühjahr 2018 vor. In einem gemeinsamen Vorhaben wollen das Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie und die Universität Leipzig Methoden zur Bewertung von Daten und deren Nutzung mit Hilfe neuer Softwarelösungen insbesondere für sächsische Unternehmen entwickeln.

Das Fraunhofer IMW gehört zu den jüngeren und kleineren Fraunhofer-Instituten der Republik, ist in Leipzig ansässig – und zwar direkt in der City am Neumarkt – und es wurde im vergangenen Jahr neu ausgerichtet. Vorher hieß es Fraunhofer-Zentrum für Mittel- und Osteuropa (MOEZ), 2015 hat es sich neu ausgerichtet und die Wissensökonomie ins Zentrum seiner Arbeit gestellt.

Die Universität Leipzig ist mit den Fakultäten für Informatik sowie Wirtschaftswissenschaft am Forschungsvorhaben beteiligt. Das neue Forschungsprojekt soll unter anderem neue Methoden zur Bewertung von Daten und Nutzung, sowie neue Softwarelösungen für sächsische Klein- und Mittelunternehmen (KMU) entwickeln.

Es geht um das große Thema Industrie 4.0, das eben nicht nur die großen Industrieunternehmen betrifft.

Daten sind der Rohstoff der nächsten Zukunft.

Aber man muss es ja nicht machen wie die großen Datenhamster Amazon und Co.

Grundlage des Forschungsprojekts sind die bereits heute in allen digital gesteuerten Prozessen der Industrieunternehmen durch Sensoren, Bauteile und Materialien gewonnenen Informationen. Die Forscher untersuchen in ihrem Projekt, welchen Wert diese Daten haben und wie sie neu und in unterschiedlichen Anwendungsumgebungen wirtschaftlich verwertet werden können.

Die Kooperation des Fraunhofer IMW mit dem Institut für Informatik und der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig ermöglicht dabei die Verknüpfung der sozioökonomischen Kompetenzen mit dem Ziel, sächsische Unternehmen bei der Digitalisierung wissenschaftlich zu begleiten und zu unterstützen. Der Freistaat Sachsen will das Projekt in den ersten vier Jahren mit einer Fördersumme von insgesamt rund 7,5 Millionen Euro unterstützen.

„Wir erleben es bereits täglich, wie Google, Apple, Facebook und andere die digitalen Spuren, die die Nutzer in diesen Netzwerken hinterlassen, als wertvolle Daten anerkennen und für ihre kommerziellen Zwecke weiterverwenden. Das Leipziger Forschungsprojekt wird erkunden, welchen Wert die in den sächsischen Wirtschaftsunternehmen anfallenden Daten haben“, kommentiert Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange die Förderung des Projekts durch den Freistaat. „Die Forscher werden auch Wege aufzeigen, wie diese Daten weiterverarbeitet werden können, um auf der Basis von digitalen Rohstoffen eine neue Wertschöpfungskette zu knüpfen. Aus digitalen Informationen soll neues Wissen und wirtschaftlicher Erfolg generiert werden. Die dafür nötige Zusammenarbeit von Informatikern, Ökonomen und Soziologen ist in dieser Form beispielhaft.“

Und Wirtschaftsminister Martin Dulig betont: „Mit dem neuen Forschungsprojekt des Fraunhofer IMW und der Universität Leipzig öffnet Sachsen eine weitere, neue Tür in die digitale Zukunft. Damit kommen aus Sachsen nicht nur Software-Innovationen für technische Systeme, sondern auch für unternehmerische Prozesse und die betriebliche Organisation. Das Projekt stellt die dazu notwendigen Weichen. Die Ergebnisse des Vorhabens werden für viele Unternehmen bei der digitalen Gestaltung der künftigen industriellen Wertschöpfung von Nutzen sein.“

Ein echtes Leipzig-Projekt, mit dem sich die wachsende Stadt am sächsischen Westrand nun auch mal in der sächsischen Förderpolitik platziert hat. Was auch Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung freut: „Dampf-Kraft war die Energie der beginnenden Industrialisierung vor 150 Jahren, das Öl hat unsere Wirtschaft nach dem Zweiten Weltkrieg bestimmt – Daten werden die treibende Kraft von Wirtschaft und Industrie der nächsten Jahrzehnte. Wir wollen in Leipzig Wissenschafts- und Forschungskompetenzen bündeln und damit Antworten geben auf die Zukunftsfrage der digitalen Wertschöpfung. Mit einem neuen Forschungsprojekt zwischen Fraunhofer Gesellschaft und unserer Universität hat Leipzig die Chance, in dieser Zukunftstechnologie ganz vorne mitzuspielen, wovon Mittelstand und Industrie in hohem Maße profitieren werden.“

Und auch aus der SPD-Fraktion gibt es entsprechende Statements. Denn dort ackert man schon seit geraumer Zeit, um den Digital-Standort Leipzig auch einmal in der Forschungslandschaft des Freistaats zu verankern. Denn entsprechende Förderprogramme sind an Leipzig bislang immer vorbeigegangen, was nicht nur am Sitz der sächsischen Landesregierung liegt, sondern auch daran, dass Leipzigs wachsende IT-Landschaft durch keinen großen Player präsentiert wird, sondern durch viele kleine und mittlere Unternehmen, die dann irgendwie als summender Schwarm im Riesencluster Kreativwirtschaft verschwinden. Aus dem Auge, aus dem Sinn. Auch Leipzigs Wirtschaftspolitik hat diese auf Datenautobahnen operierenden Unternehmen viel zu selten auf dem Schirm.

Das könnte sich jetzt ändern, finden die Leipziger SPD-Landtagsabgeordneten Dirk Panter und Holger Mann: Das 7,2 Millionen-Euro-Projekt sei ein großer Schritt für ökonomische Forschung und digitale Wertschöpfung in Sachsen. Die beiden Partner Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie (IMW) und die Universität Leipzig bekämen so die Möglichkeit, die Grundlagenfrage der Digitalwirtschaft zu erforschen und neue Software-Anwendungen zu entwickeln. „Wir sind überzeugt, dass das Millionenprojekt helfen wird, den Wert von Daten zu bestimmen und zu heben.“

Das Projekt ist auf vier Jahre angelegt. Dirk Panter: „Die hohe Projektfördersumme bietet die Chance, im wachsenden Feld des E-Commerce neue Wege zu beschreiten und Geschäftsmodelle zu entwickeln.“

Und Holger Mann: „Dieses große Forschungsprojekt vereint Kompetenzen der Informatik, Betriebswirtschaft und Soziologie mit klarem Auftrag zum Transfer in unsere KMU-geprägte Wirtschaft vor Ort. Wir setzen zudem darauf, dass die Kooperation zwischen Universität Leipzig und IMW zur weiteren Etablierung des Fraunhofer-Zentrums in der Forschungsgemeinschaft beiträgt.“

Fast so etwas wie eine Geburtstagsausgabe – Die neue LZ Nr. 50 ist da

InformationstechnologieFraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wo man mit deterministischen Bevölkerungsvorausberechnungen herauskommt, wenn man die Störfaktoren einfach ignoriert
Bevölkerungsvorausberechnung für die sächsischen Kreise. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind kühle Rechner, aber keine Hellseher. Sie wissen nicht, wie sich die Welt in den nächsten Jahren verändert. Aber trotzdem wünscht sich die Politik immer neue, möglichst belastbare Prognosen für die Zukunft. Obwohl diese Prognosen tückisch sind. Sie suggerieren eine Aussage über die Zukunft, die aber nur aus Daten der Vergangenheit geschlussfolgert wird unter der seltsamen Annahme: Es geht immer so weiter.
Schluss mit der chaotischen sächsischen Asylpolitik: Endlich eine Bleibeperspektive für geflüchtete Menschen schaffen
Demo gegen Abschiebungen. Foto: René LochDemo gegen Abschiebungen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserLasst sie doch einfach arbeiten! Lasst sie eine Ausbildung machen! Und gebt ihnen einen sicheren Aufenthaltstitel, wenn sie Arbeit haben! Sachsen ist schon längst auf Zuwanderung angewiesen. In allen systemrelevanten Branchen fehlen Arbeitskräfte. Aber erst allmählich verteilen sächsische Behörden Arbeits- und Ausbildungserlaubnisse, geradezu widerwillig. Auch wenn die Botschaft inzwischen lautet: Die Zahl der Ausbildungs- und Arbeitsverhältnisse von Geflüchteten in Sachsen steigt.
Teilung als Lebensthema: Am 29. September beginnt das Leipziger Uwe-Johnson-Festival „Eine Reise wegwohin“
Auf dem Naschmarkt wird das Uwe-Johnson-Festival "Eine Reise weghohin" am 29. September eröffnet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein pfiffiger Schachzug, ein Leipziger Festival, das sich dem am 3. Oktober anstehenden 30. Jahrestag der Deutschen Einheit widmet, motivisch einem Autor zuzuordnen, der diese Einheit nicht erlebte, weil er zu früh starb – im Exil. Kaum einer hat mit seinem ganzen Leben die deutsch-deutschen Widersprüche so durchgemacht wie Uwe Johnson.
Post aus Paidonesien: Ein Inselbriefroman mit einem sehr unheiligen Ende
Oriol Canosa: Post aus Paidonesien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOriol Canosa ist nicht nur Kinderbuchautor aus Barcelona, er hat auch eine eigene Kinderbuchhandlung. 2017 veröffentlichte er „L'illa de Paidonèsia“. Kristin Lohmann hat diese Insel-der-Kinder-Geschichte jetzt aus dem Katalanischen ins Deutsche übersetzt und Meike Töpperwien hat sie mit witzigen Bildern illustriert. Am Anfang stand ein kleiner großer Ärger, den viele Kinder kennen.
UNIKATUM-Ausstellung vermittelt in Leipzig Wert und Wege von Lebensmitteln
Gisela Reetz © Pawel Sosnowski

© Pawel Sosnowski

Was essen wir, wie essen wir und wie kommt unser Essen auf den Tisch? Diesen und weiteren Fragen geht die Mitmachausstellung „Nimmersatt? - Was uns auf den Teller kommt“ im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum in Leipzig nach.
Keine Angst, die wollen nur spielen: Wie die Leipziger Bundesliga-Teams in den Spielbetrieb zurückkehren
Die L.E. Volleys schlagen erst im Derby gegen Delitzsch in der heimischen Brüderhalle auf. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelWie ein dicker, roter Filzstift, hatte die Corona-Pandemie im Frühjahr sämtliche Sportligen gestrichen. Verbunden mit jeder Menge Verunsicherung, teilweise dramatischen finanziellen Nöten und der ständigen Frage: Wie geht es jetzt weiter? Seit diesem September geht es nun tatsächlich weiter, zumindest im Spielbetrieb einiger Leipziger Bundesligisten. Die „Leipziger Zeitung“ wirft einen Blick auf den Stand der Dinge.
Am 2. Oktober um 18 Uhr im Literaturhaus Leipzig: Buchpremiere „Gespaltene Nation? Einspruch!“
Cover: NZZ Libro

Cover: NZZ Libro

Es handelt sich um die Premiere und Erstvorstellung für dieses Ende September erscheinende Buch. Die Autoren Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Paqué, Volkswirt und ehemaliger Finanzminister der FDP in Sachsen-Anhalt und Prof. Dr. Dr. Richard Schröder, Theologe und Philosoph, SPD-Fraktionsvorsitzender der letzten Volkskammer der DDR stellen ihr gemeinsames Buch vor und diskutieren mit dem Publikum Mythen und Fakten rund um die Deutsche Einheit.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps sind wieder da!
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Am 8. Oktober im Cineding: Die Wiese – Ein Paradies nebenan
Wilde Wiese im Vorgarten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Sie ist das Paradies nebenan - die Wiese. Nirgendwo ist es so bunt, so vielfältig und so schön, wie in einer blühenden Sommerwiese. Hunderte Arten von Vögeln, Heuschrecken, Zikaden und anderen Tieren leben zwischen den Gräsern und farbenprächtig blühenden Kräutern der Wiese.
Am 15. Oktober in der Schaubühne Lindenfels: Endivien – Plotpoints of Life
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Schock und Surprise. Liebe und Verletzung. Kontakt und Isolation. Akzeptanz des Schicksals und Widerstand gegen das Ausgeliefertsein. Zwischen Theaterchoreografie und Text-Komposition inszeniert die Leipziger Compagnie erweiterte zugeständnisse in den wirren Zeiten eines Paradigmenwechsels ihr neues Stück in einem dramatischen „Dreisprung": INDIVIDUUM - PAS DE DEUX - TOUS ENSEMBLE.
Corona hat die Leipziger Wachstumsmaschine erst einmal ausgebremst
Entwicklung von Geburten- und Sterbezahlen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind ja unverbesserliche Optimisten. Am Freitag wurde der neue Quartalsbericht für die Stadt Leipzig veröffentlicht, der erste für das Jahr 2020. Und darin diskutiert das Amt für Statistik und Wahlen auch die Bevölkerungsentwicklung für das erste Halbjahr. Und die Statistiker sehen hier einen massiven Einfluss durch die Corona-Ausnahmesituation.
Französische Filmtage Leipzig gehen in die 26. Ausgabe
Quelle: Gerd Altmann/Pixabay

Quelle: Gerd Altmann/Pixabay

Am 18. November 2020 starten die Französischen Filmtage Leipzig ihre 26. Ausgabe. Das Festival findet auch im „Ausnahmejahr“ 2020 regulär in den Passage Kinos und der Schaubühne Lindenfels statt. Bestätigt ist ebenso das Schulfilmfestival CINÉFÊTE, welches die Festivalwoche mit sieben neuen Filmen für „Jung und Jünger“ begleitet.
Am 3. Oktober im Horns Erben: Karo Lynn & Band
Karo Lynn © Maxi Strauch

© Maxi Strauch

Karo Lynn ist eine Musikerin aus Leipzig, die 2019 als Siegerin des Talentwettbewerbs „Köstritzer Fresh Talent“ bundesweite Beachtung fand. Nun, mit ihrem zweiten, programmatisch betitelten Album „Outgrow“ ist Karo Lynn ihren Anfängen als lokale Singer-Songwriterin endgültig entwachsen.
„Alles nicht wahr“ – Theater und Tanz aus Europa auf Leipziger Bühnen
Musicbanda Franui & Nikolaus Habjan. Alles nicht wahr © Schauspielhaus Zu╠êrich

© Schauspielhaus Zu╠êrich

Die euro-scene Leipzig begeht vom 03. – 08. November 2020 ihr 30jähriges Jubiläum. Das Festival zeitgenössischen europäischen Theaters und Tanzes zeigt 12 Gastspiele aus 7 Ländern in 22 Vorstellungen und 7 Spielstätten. Das Spektrum umfasst Sprechtheater und Tanz, Musik- und Figurentheater sowie ein Stück für Kinder. Das Festival steht unter der Schirmherrschaft von Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig.
Blumen für Daniel Schmid: Nur die Gebeine von drei in St. Pauli Bestatteten wurden 1968 geborgen
Der Grabstein für den Chirurgen Daniel Schmid. Foto: Paulinerverein

Foto: Paulinerverein

Für alle LeserEs war eine Nacht-und-Nebel-Aktion, in der kurz vor Pfingsten 1968 die Grüfte der Universitätskirche St. Pauli aufgebrochen wurden und die Überreste der dort seit Jahrhunderten Aufgebahrten weggeräumt und die Grabbeigaben geplündert wurden. Bis heute weiß man nicht, wo die Gebeine der einst hier Bestatteten geblieben sind. Nur von dreien wurden die sterblichen Überreste geborgen.