Nachdenken über ... Katzen

Was Quoten und Reichweiten mit unserer Weltwahrnehmung anrichten

Für alle LeserEs sind ja nicht nur Journalisten, die sich Gedanken darüber machen, warum solche Windbeutel wie Donald T. es schaffen können, Präsident von Amerika zu werden. Auch Wissenschaftler wie Jeff Jarvis, ein Journalistikprofessor an der City University of New York, machen sich Gedanken. Und sie stolpern dabei, wie die FAZ am Mittwoch, 17. Mai, beiläufig anmerkte, über sehr naheliegende Erklärungen.

Eigentlich versuchte der Autor des Beitrags, Roland Lindner, irgendwie zu erklären „Weshalb Facebook sich mit Fake News verschätzt hat“. Jeff Jarvis rückte deshalb für ihn bei einem Termin in New York in den Fokus, weil der Medienprofessor jetzt Facebook irgendwie helfen will, die Sache mit den Fakenews in den Griff zu bekommen. Was ihm wohl nicht gelingen wird.

Denn Facebook ist ja gar nichts Neues, nicht mal in der Medienwelt. Die Boulevard-Medien-Macher werden jetzt wissend nicken: Der Markt der Nachrichten lebt zu einem riesigen Teil von allerlei Geschichten, die man lieber nicht genauer betrachtet, weil sie erfunden, aufgehübscht, aufgeblasen, übertrieben und auf noch viele weitere kreative Weisen so verrührt sind, dass sie unserem Wissen um die Welt wirklich kein Körnchen mehr Information hinzugeben, aber ordentlich zu unserer gemeinsamen Verblödung beitragen.

Und wer jetzt nur an eine Zeitung denkt, der irrt. Besuchen Sie den nächsten Zeitungskiosk und schauen Sie sich an, was dort in riesigen Stapeln ausliegt, bunt ist und Sie schon mit den Schlagzeilen auf der Titelseite anschreit. Und das reicht von sogenannten Frauenzeitschriften (arme Frauen) bis hin zu Promi-Magazinen, Groschenromanen (die gibt es tatsächlich noch) und dem Fantasy-Quatsch für Kinder und Jugendliche.

Wer auf Facebook aufschlägt und nie zuvor dort gewesen ist, der kommt nicht unvorbereitet. In der Regel hat er auch die Erfahrung des modernen Fernsehenden hinter sich, das ja seit 30 Jahren nichts anderes tut, als seine Zuschauer an ein ganz niedriges Fakten-Level zu gewöhnen. Sozusagen an Rest-Fakten, die sich dann meistens in Sekundenclips in dünn gestreuten Nachrichten-Shows findet. Der Rest ist pure Show, ein Fake der Wirklichkeit.

Die Grenzen zwischen einer realistischen Abbildung der wirklichen Ereignisse und einer Fake-Inszenierung, die den Zuschauern dann gar noch als Reality-Show verkauft wird, sind fließend.

Donald Trump ist in dieser Welt groß geworden. Er war selbst der gefürchtete (und lächerliche) Held einer solchen Show. Und er hat im Wahlkampf alle Register gezogen, damit die Leute weiterhin eine blendende Trump-Show bekamen.

Wenn sein Wahlsieg etwas gezeigt hat, dann die simple Tatsache, wie sehr die Entwicklung der Medien in den letzten Jahrzehnten die Grenzen zwischen Fake und Wirklichkeit aufgeweicht hat, wie sehr immer mehr Menschen die Bildschirm-Reality für die Wirklichkeit nahmen und nehmen.

Bei Jeff Jarvis weiß man nicht so richtig, ob er das schon begriffen hat. Denn im Artikel wird er mit dem gutgläubigen Satz zitiert: „Wenn Trump schlecht für die Demokratie ist, dann ist er auch schlecht für die Medien. Journalismus kann nicht blühen, wenn den Leuten Fakten egal sind.“

Die simple Erfahrung aus der Wirklichkeit lautet: Den meisten Leuten sind Fakten egal. Nicht unbedingt, weil ihnen Fakten tatsächlich ganz egal sind – aber sie können sie nicht mehr von Fakes unterscheiden. Sie haben kein Kriterium mehr, Falsch und Richtig auseinanderzuhalten.

Jason Brennon hat es ja in seinem Buch „Gegen Demokratie“ fein säuberlich herausgearbeitet: Der größte Teil der Wähler weiß über Demokratie, Politik und die politischen Akteure nichts – oder noch weniger. Aber diese Leute stellen bei jeder Wahl die Mehrheit. Wer gewinnen will, muss bei ihnen punkten.

Was ja im Klartext auch bedeutet: Diese Leute erreicht man mit Fakten nicht. Die hören dann weg, die Meisten sind eh davon überfordert. Falls sie überhaupt drüber stolpern, denn die meisten Leute sind in Medienwelten unterwegs, in denen sie mit Fakten und Journalismus nicht behelligt werden.

Wäre vielleicht eine kleine Anregung, die man Jarvis per SMS schicken könnte. Denn damit ist all seine Arbeit bei Facebook obsolet. Facebook wird die Produktion von Fakes nicht eindämmen können, schon weil die Grenzen derart fließend sind. Und auch, weil man dann Nutzer mit einem Phänomen konfrontiert, mit dem sie nicht gelernt haben umzugehen: Gilt denn nicht Meinungsfreiheit in diesem Land? Darf nicht jeder meinen, was er will?

Wollen wir wetten, dass Facebook richtig Probleme bekommt, wenn es beginnt, diese Menschen erziehen zu wollen?

Ganz zu schweigen davon, dass jenseits von Facebook noch viel mächtigere Medien existieren, wo man sich davor hütet, die Zuschauer und Zuhörer mit etwas Komplizierterem als Stau- und Wetter-Berichten zu behelligen. Denn dann schalten sie aus, zappen weg, kommen nicht wieder.

Wenn Medien zum Goldesel werden sollen, dann schalten die Geschäftsleitungen dort alle auf Quote und Reichweite um.

Deswegen stellt die Quotenjagd des öffentlichen Rundfunks in Deutschland einen Bruch des Sendeauftrags dar, einen regelrechten Verrat an der ernsthaften Aufgabe, die diesen teuer alimentierten Sendern gegeben wurde.

Aber solange sich feige Politiker bei dem Thema wegducken, hört das ja nicht auf. Können wir also ruhig über das schreiben, was dabei herauskommt, wenn Medien sich allesamt in ein wildes Rennen um Quote und Reichweite stürzen: Es kommt nämlich überall dasselbe heraus.

Oder um Jeff Jarvis aus dem FAZ-Artikel zu zitieren: „Mit Trump war es das gleiche Rennen um Reichweite, das auch dafür sorgt, dass wir ständig Katzen und Kardashians geboten bekommen.“ In einer derart von reichweitenbesessenen Medien dominierten Gesellschaft laufen Wahlen zwangsläufig auf den größten Showmaster hinaus. Dagegen hatte Hillary Clinton keine Chancen. Aber es trifft natürlich auch nicht nur auf Amerika zu, wo die Leute immer nur die Wahl haben zwischen zwei Kandidaten. Das hat auch die Wahlen in anderen Ländern verändert.

Jüngst war ein kluger Mann aus Jena bei uns im Büro, so ungefähr fünf Wochen vor der Landtagswahl in NRW, als alle noch an einen Sieg von Hannelore Krafft glaubten, also der Hillery von NRW. Und dann holte er sein Taschentelefon heraus und ließ den Werbeclip von Christian Lindner ablaufen. In dem eigentlich überhaupt keine Fakten oder Lösungsvorschläge vorkamen. Nur lauter Emotion und Suggestion, wie man das aus Werbeclips kennt. Er hat einfach eine Ein-Mann-Show inszeniert mit lauter unterschwelligen Botschaften (zumeist: „Keiner kümmert sich drum – aber ich werde mich kümmern.“ Mehr nicht.) Und dann hat er 14 Prozent geholt. Kein Mensch hat über seine Fakten, Pläne, Lösungsvorschläge diskutiert.

„Der wird’s machen“, sagte der kluge Mann aus Jena.

Wir leben in einer Welt, in der die wirklich meinungsbildenden Medien schon lange aufgehört haben, mit Fakten, Tatsachen und Zusammenhängen zu argumentieren. Sie verschonen ihre Wähler damit. Sie verkaufen alles – auch Politik – wie ein supergutes Waschmittel, das schon beim Reinkippen ins Waschmittelfach Heimat- und Glücksgefühle auslöst.

Viele Wahl-Werbe-Clips wirken heute schon genau so. Tatsächlich haben die meisten Werbebuden längst begriffen, dass man die Mehrheit der Wähler mit Fakten gar nicht mehr erreicht. Sie würden sie einfach nicht einordnen und verdauen können. Deswegen können sie mit Journalismus auch nichts mehr anfangen – wenn sie das denn je konnten. Da auch eine Menge Leute, die „irgendwas mit Medien“ machen, glauben, dass das, was sie da tun, Journalismus ist, sind auch hier die Grenzen fließend. Fluid, um es mal aufzuhübschen.

Und deswegen dockt Facebook auf einer ganzen Breitseite an einer Medienwelt an, der niemand Fakenews vorwirft, obwohl dort jeden Tag geblubbert und gefärbt wird, bis die Haare glänzen. Wenn einem 90 Prozent der Medien suggerieren, dass Katzen und Kardashians die wirklich wichtigen Themen des Tages sind, warum soll man dann nicht einen wie Donald wählen? Ist doch nur Show, oder?

Womit wir beim eigentlichen Problem der „schönen neuen Welt“ (Huxley) sind: den verschwindenden Grenzen zwischen Fiktion und Wirklichkeit. Wenn die bunte Suppe aus allen Kanälen das Bild der realen Welt prägt – welche Chancen hat dann noch die Realität? Oder etwas anders formuliert: Welche Art Wahlkämpfe werden wir künftig erleben, wenn immer mehr Parteien und Kandidaten die Möglichkeiten der Reality-Show für sich entdecken?

Man ahnt, wie närrisch es ist, wenn Martin Schulz Klinken putzt und von Haus zu Haus latscht. Augenscheinlich werden Wahlkämpfe künftig in den multimedialen Welten gewonnen. Von hochbezahlten Agenturen, die den Kandidaten zum Helden, Heiland und Retter der Welt aufblasen. Da stören Fakten nur. Ein Stück weit sind wir ja schon in dieser Scheinrealität. Unsere Kollegen vom gesendeten Fach arbeiten ja fleißig daran.

Schöne Zeiten kommen da auf uns zu. Beklemmend schöne Zeiten.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Die Leipziger Zeitung, Ausgabe Mai 2017

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

Nachdenken über ...
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Polizeibericht, 27. Juni: Seitenscheibe eingeschlagen, Staatsbetrieb Sachsenforst im Visier von Dieben, Zündler unterwegs
Rund 10.000 Besucher zur Jüdischen Woche 2017
Neue Brücken für Straße Am Pfingstanger und Lützschenaer Straße
Grüne: Auch die sächsische CDU-Landesgruppe wird die Einführung der „Ehe für alle“ nicht mehr verhindern
Gesetz zur Änderung des Sächsischen Gesetzes zur Ausführung des Sozialgesetzbuches
HTWK-Podiumsgespräch: „Wohin mit der Bildung?“
Cornelia Ernst (Linke): Solidarität mit MISSION LIFELINE
Linke Diskussionsrunde mit Katja Kipping: Welche Zukunft wollen wir?
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Klare Fehler vermeiden“: Bundesliga-Spiele werden künftig mit Videounterstützung geleitet
Workshop mit Felix Zwayer und Hellmut Krug. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle Leser Beim Confed-Cup sorgte der Videoassistent schon für manche Irritationen. Am Dienstag erklärten Projektleiter Hellmut Krug und FIFA-Referee Felix Zwayer in Leipzig, wie das System ab der kommenden Spielzeit in der Bundesliga zum Einsatz kommen wird.
Interview zu Trauertherapie im Internet (Teil 2): „Langfristig eine Ergänzung zu herkömmlichen Formen“
Online-Trauertherapien ähneln herkömmlichen Behandlungen. Foto: Pixabay

Foto: Pixabay

Als Ergänzung zu herkömmlichen Therapien gibt es für Trauernde, die beispielsweise den Verlust einer krebskranken Person nicht überwinden können, mittlerweile ein Angebot im Internet. Im zweiten Teil des Interviews erklärt Anette Kersting, die Direktorin der Uniklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, inwiefern sich die Onlinehilfe von herkömmlichen Formen unterscheidet, ob Trauertherapie langfristig nur noch im Internet stattfinden wird und was es mit einer App für traumatisierte, arabischsprechende Geflüchtete auf sich hat.
Leipzig und Sachsen haben sich auch 2016 eifrig in die Spitzengruppe der Jobcenter sanktioniert
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Zwei Milliarden Euro haben die Jobcenter in den letzten Jahren ihren Klienten über Sanktionen abgeknöpft. Das meldeten etliche Medien in den letzten Tagen. Denn Sanktionen sind ja nichts anderes als Kürzungen von Geldern, die eigentlich für den Unterhalt gedacht sind. Für das Lebensnotwendigste. Eine neue Gelegenheit für das BIAJ, neue Zahlen zur deutschen Sanktionspraxis vorzulegen. Obwohl: Geändert hat sich nichts.
Linksfraktion fordert Bauplanung in der Kiebitzmark und ADFC den Radwegeanschluss nach Taucha
Verlängerte Heiterblickallee als künftiger Radweg. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Je länger Leipzig in seinem Wachstums-Dilemma steckt, umso deutlicher wird, wie schwer es auch den Planern fällt, die wachsende Stadt wirklich in die Zukunft zu denken. Zu knapp sind die Ressourcen. Zu wattig alle Entwicklungspläne. Der neue Nahverkehrsplan steckt irgendwo im Verfahren fest. Obwohl er direkt mit dem Bau neuer Wohngebiete zusammenhängt. Was die Linksfraktion beim Thema Paunsdorf deutlich macht.
SPD-Fraktion mahnt: Jeder neue Kita-Platz in Leipzig zählt
Baustelle für einen Kompaktbau aus Förderschule und Kindertagesstätte an der Alten Messe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

So ist das mit einer wachsenden Stadt: Sie richtet sich nicht nach dem Tempo, den Planungskapazitäten und dem verfügbaren Budget der Verwaltung. Sie wächst einfach drauflos und zwingt zum Bauen. In einer Weise, die Leipzigs Verwaltung außer Atem bringt. Seit zehn Jahren beschäftigt das Thema der fehlenden Kindertagesstätten die Stadt. Vor fünf Jahren kamen die Schulen dazu, vor einem Jahr der Wohnungsbau. „Wir kümmern uns um die Kitas“, meldet jetzt die SPD-Fraktion.
SPD-Stadträtin mahnte OBM zu einer besseren Team-Arbeit, wenn es um Leipzigs Schulen geht
Ute Köhler-Siegel (SPD). Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserZur Ratsversammlung am 21. Juni wurde auch die Verwaltungsvorlage „Schulentwicklungsplan der Stadt Leipzig – Fortschreibung 2017“ diskutiert. Und durch ein paar Turbulenzen im Jahr 2016 scheint die Verwaltung dabei gewaltig unter Zeitverzug geraten zu sein. Da ging dann auch ein wichtiges Stück Kommunikation kaputt, wie SPD-Stadträtin Ute Köhler-Siegel in ihrer Rede kritisierte.
Petra Zais macht den planlosen Finanzminister für Sachsens Bildungsdesaster verantwortlich
Sparsamer Adler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 22. Juni debattierte der Sächsische Landtag auf Antrag der Linksfraktion über die gravierenden Probleme zum kommenden Schuljahresstart. Der zuständigen Ministerin lasen mehrere Rednerinnen die Leviten. Aber keine sprach das sächsische Dilemma so deutlich an wie Petra Zais, die bildungspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion. Denn das Problem ist: Es fehlt der Kapitän.
Erfolgreich Blackjack spielen
Erfolgreich Blackjack spielen.

Erfolgreich Blackjack spielen.

Blackjack gehört sicherlich zu den populärsten Kartenspielen. In Deutschland wird es in diversen Spielcasinos angeboten und erfreut sich dort reger Beliebtheit mit entsprechend vielen Fans und Anhängern. Besonders reizvoll an dem Spiel ist sicher das direkte Duell mit dem Dealer, der die Karten verteilt und die Spielbank vertritt. Ein weiterer Grund dürften die vergleichsweise einfachen Regeln des Spiels sein.
Norbert Bunges Fotografien in einem Band
Norbert Bunge: Fotografien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Ende kommt zusammen, was zusammengehört. Auch wenn die Fotografie in Ost und West über 40 Jahre scheinbar getrennte Wege ging. Mit beeindruckenden Fotografien gerade im Ostteil des geteilten Landes, wie nun schon Dutzende Fotobände aus dem Lehmstedt Verlag eindrucksvoll belegen. Aber manche Bände zeigen auch, dass sich die Welten berühren konnten – so wie bei Norbert Bunge.
Interview zu Trauertherapie im Internet (Teil 1): „Die Schwelle, Hilfe zu suchen, ist geringer“
Eine Onlinetherapie soll Trauernden helfen. Foto: Pixabay

Foto: Pixabay

Als Ergänzung zu herkömmlichen Therapien gibt es für Trauernde, die beispielsweise den Verlust einer krebskranken Person nicht überwinden können, mittlerweile ein Angebot im Internet. Im ersten Teil des Interviews erklärt Anette Kersting, die Direktorin der Uniklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, wie genau die Onlinehilfe funktioniert und welche Erfahrungen ihr Team bislang damit gemacht hat.
Selbstjustiz mit 25 Jahren Verspätung: Trio nach Überfall auf mutmaßlichen Sexualtäter auf der Anklagebank
Ronny U., Daniel D. und Matthias P. müssen sich vor dem Landgericht wegen schweren Raubes verantworten. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Der 19. Februar wird Horst G. (52) für immer in Erinnerung bleiben. Gegen 18.30 Uhr stürmten Daniel D. (27) und Matthias P. (24) die Wohnung des Leipzigers in der Lene-Voigt-Straße. Zuvor hatte sich sein früherer Mitbewohner Ronny U. (35) unter einem Vorwand Zutritt zu dem Plattenbau verschafft. Die Männer wollten ihr Opfer offenbar für ein Verbrechen bestraften, das über ein Vierteljahrhundert zurückliegt.
Disziplinarverfahren noch nicht abgeschlossen: Kontroverse um AfD-Richter Jens Maier dauert an
Eine nicht von allen geliebte Partei ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Kontroverse um Richter Jens Maier dauert an. Der Jurist, der am Landgericht Dresden tätig ist, kandidiert für die sächsische AfD auf Platz zwei der Landesliste für den Bundestag. Aufgrund öffentlicher Äußerungen besteht der Verdacht, Maier könne gegen das richterliche Mäßigungsgebot verstoßen haben. Seit 18. April ist gegen den 55-Jährigen ein Disziplinarverfahren anhängig.
Binee-Termin bei Porsche: Wie kommen kleine Elektrogeräte schneller zurück in den Wertstoffkreislauf?
Joachim Lamla, Burkhard Jung und Martin Jaehnert. Foto: Marco Prosch, Porsche

Foto: Marco Prosch, Porsche

Na, den erzählen wir noch. Ist kein Witz. Ist sogar ein bisschen ernst. Und es geht nur indirekt um Porsche. Auch wenn bei einem Termin bei Porsche auch der Oberbürgermeister der Porsche-Stadt Leipzig angeflitzt ist. Aber im Kern geht es um ein kleines Unternehmen, das versucht, eine gute Idee als Geschäftsgrundlage umzusetzen.
Leipzigs Umweltamt mahnt den NuKLA e. V. ab für eine Bootsnutzung, die es selbst duldet
Boote an der Connewitzer Schleuse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ist es eine Eulenspiegelei? Eine Narretei? Oder die Kraftmeierei eines Amtes, das eigentlich im Unrecht ist? Eine ziemlich sinnfreie Retourkutsche dafür, dass ein kleiner, unnachgiebiger Verein das allmächtige Umweltamt der Stadt Leipzig zu Dingen zwingt, die man dort eigentlich nicht will? Zum Beispiel: Klären, wer eigentlich auf Leipzigs Gewässern gewerblich Boot fahren darf. Das ist nämlich bis heute nicht geklärt.
LVZ-Explosions-Geschichte beruht sichtlich auf einer falsch verstandenen Statistik
Juliane Nagel in der Leipziger Ratsversammlung. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDa hat die LVZ am 14. Mai wohl so richtig danebengehauen mit ihrem Interview mit Leipzigs Polizeipräsident Bernd Merbitz, das sie betitelte mit „Kinder- und Jugendkriminalität explodiert – Leipzigs Polizeichef schlägt Alarm“. Zwei Antworten aus Landtag und Stadtrat zeigen nun, dass von Explosion keine Rede sein kann. Augenscheinlich war da wirklich jemand unfähig, Statistiken richtig zu lesen.