Nachdenken über ... Katzen

Was Quoten und Reichweiten mit unserer Weltwahrnehmung anrichten

Für alle LeserEs sind ja nicht nur Journalisten, die sich Gedanken darüber machen, warum solche Windbeutel wie Donald T. es schaffen können, Präsident von Amerika zu werden. Auch Wissenschaftler wie Jeff Jarvis, ein Journalistikprofessor an der City University of New York, machen sich Gedanken. Und sie stolpern dabei, wie die FAZ am Mittwoch, 17. Mai, beiläufig anmerkte, über sehr naheliegende Erklärungen.

Eigentlich versuchte der Autor des Beitrags, Roland Lindner, irgendwie zu erklären „Weshalb Facebook sich mit Fake News verschätzt hat“. Jeff Jarvis rückte deshalb für ihn bei einem Termin in New York in den Fokus, weil der Medienprofessor jetzt Facebook irgendwie helfen will, die Sache mit den Fakenews in den Griff zu bekommen. Was ihm wohl nicht gelingen wird.

Denn Facebook ist ja gar nichts Neues, nicht mal in der Medienwelt. Die Boulevard-Medien-Macher werden jetzt wissend nicken: Der Markt der Nachrichten lebt zu einem riesigen Teil von allerlei Geschichten, die man lieber nicht genauer betrachtet, weil sie erfunden, aufgehübscht, aufgeblasen, übertrieben und auf noch viele weitere kreative Weisen so verrührt sind, dass sie unserem Wissen um die Welt wirklich kein Körnchen mehr Information hinzugeben, aber ordentlich zu unserer gemeinsamen Verblödung beitragen.

Und wer jetzt nur an eine Zeitung denkt, der irrt. Besuchen Sie den nächsten Zeitungskiosk und schauen Sie sich an, was dort in riesigen Stapeln ausliegt, bunt ist und Sie schon mit den Schlagzeilen auf der Titelseite anschreit. Und das reicht von sogenannten Frauenzeitschriften (arme Frauen) bis hin zu Promi-Magazinen, Groschenromanen (die gibt es tatsächlich noch) und dem Fantasy-Quatsch für Kinder und Jugendliche.

Wer auf Facebook aufschlägt und nie zuvor dort gewesen ist, der kommt nicht unvorbereitet. In der Regel hat er auch die Erfahrung des modernen Fernsehenden hinter sich, das ja seit 30 Jahren nichts anderes tut, als seine Zuschauer an ein ganz niedriges Fakten-Level zu gewöhnen. Sozusagen an Rest-Fakten, die sich dann meistens in Sekundenclips in dünn gestreuten Nachrichten-Shows findet. Der Rest ist pure Show, ein Fake der Wirklichkeit.

Die Grenzen zwischen einer realistischen Abbildung der wirklichen Ereignisse und einer Fake-Inszenierung, die den Zuschauern dann gar noch als Reality-Show verkauft wird, sind fließend.

Donald Trump ist in dieser Welt groß geworden. Er war selbst der gefürchtete (und lächerliche) Held einer solchen Show. Und er hat im Wahlkampf alle Register gezogen, damit die Leute weiterhin eine blendende Trump-Show bekamen.

Wenn sein Wahlsieg etwas gezeigt hat, dann die simple Tatsache, wie sehr die Entwicklung der Medien in den letzten Jahrzehnten die Grenzen zwischen Fake und Wirklichkeit aufgeweicht hat, wie sehr immer mehr Menschen die Bildschirm-Reality für die Wirklichkeit nahmen und nehmen.

Bei Jeff Jarvis weiß man nicht so richtig, ob er das schon begriffen hat. Denn im Artikel wird er mit dem gutgläubigen Satz zitiert: „Wenn Trump schlecht für die Demokratie ist, dann ist er auch schlecht für die Medien. Journalismus kann nicht blühen, wenn den Leuten Fakten egal sind.“

Die simple Erfahrung aus der Wirklichkeit lautet: Den meisten Leuten sind Fakten egal. Nicht unbedingt, weil ihnen Fakten tatsächlich ganz egal sind – aber sie können sie nicht mehr von Fakes unterscheiden. Sie haben kein Kriterium mehr, Falsch und Richtig auseinanderzuhalten.

Jason Brennon hat es ja in seinem Buch „Gegen Demokratie“ fein säuberlich herausgearbeitet: Der größte Teil der Wähler weiß über Demokratie, Politik und die politischen Akteure nichts – oder noch weniger. Aber diese Leute stellen bei jeder Wahl die Mehrheit. Wer gewinnen will, muss bei ihnen punkten.

Was ja im Klartext auch bedeutet: Diese Leute erreicht man mit Fakten nicht. Die hören dann weg, die Meisten sind eh davon überfordert. Falls sie überhaupt drüber stolpern, denn die meisten Leute sind in Medienwelten unterwegs, in denen sie mit Fakten und Journalismus nicht behelligt werden.

Wäre vielleicht eine kleine Anregung, die man Jarvis per SMS schicken könnte. Denn damit ist all seine Arbeit bei Facebook obsolet. Facebook wird die Produktion von Fakes nicht eindämmen können, schon weil die Grenzen derart fließend sind. Und auch, weil man dann Nutzer mit einem Phänomen konfrontiert, mit dem sie nicht gelernt haben umzugehen: Gilt denn nicht Meinungsfreiheit in diesem Land? Darf nicht jeder meinen, was er will?

Wollen wir wetten, dass Facebook richtig Probleme bekommt, wenn es beginnt, diese Menschen erziehen zu wollen?

Ganz zu schweigen davon, dass jenseits von Facebook noch viel mächtigere Medien existieren, wo man sich davor hütet, die Zuschauer und Zuhörer mit etwas Komplizierterem als Stau- und Wetter-Berichten zu behelligen. Denn dann schalten sie aus, zappen weg, kommen nicht wieder.

Wenn Medien zum Goldesel werden sollen, dann schalten die Geschäftsleitungen dort alle auf Quote und Reichweite um.

Deswegen stellt die Quotenjagd des öffentlichen Rundfunks in Deutschland einen Bruch des Sendeauftrags dar, einen regelrechten Verrat an der ernsthaften Aufgabe, die diesen teuer alimentierten Sendern gegeben wurde.

Aber solange sich feige Politiker bei dem Thema wegducken, hört das ja nicht auf. Können wir also ruhig über das schreiben, was dabei herauskommt, wenn Medien sich allesamt in ein wildes Rennen um Quote und Reichweite stürzen: Es kommt nämlich überall dasselbe heraus.

Oder um Jeff Jarvis aus dem FAZ-Artikel zu zitieren: „Mit Trump war es das gleiche Rennen um Reichweite, das auch dafür sorgt, dass wir ständig Katzen und Kardashians geboten bekommen.“ In einer derart von reichweitenbesessenen Medien dominierten Gesellschaft laufen Wahlen zwangsläufig auf den größten Showmaster hinaus. Dagegen hatte Hillary Clinton keine Chancen. Aber es trifft natürlich auch nicht nur auf Amerika zu, wo die Leute immer nur die Wahl haben zwischen zwei Kandidaten. Das hat auch die Wahlen in anderen Ländern verändert.

Jüngst war ein kluger Mann aus Jena bei uns im Büro, so ungefähr fünf Wochen vor der Landtagswahl in NRW, als alle noch an einen Sieg von Hannelore Krafft glaubten, also der Hillery von NRW. Und dann holte er sein Taschentelefon heraus und ließ den Werbeclip von Christian Lindner ablaufen. In dem eigentlich überhaupt keine Fakten oder Lösungsvorschläge vorkamen. Nur lauter Emotion und Suggestion, wie man das aus Werbeclips kennt. Er hat einfach eine Ein-Mann-Show inszeniert mit lauter unterschwelligen Botschaften (zumeist: „Keiner kümmert sich drum – aber ich werde mich kümmern.“ Mehr nicht.) Und dann hat er 14 Prozent geholt. Kein Mensch hat über seine Fakten, Pläne, Lösungsvorschläge diskutiert.

„Der wird’s machen“, sagte der kluge Mann aus Jena.

Wir leben in einer Welt, in der die wirklich meinungsbildenden Medien schon lange aufgehört haben, mit Fakten, Tatsachen und Zusammenhängen zu argumentieren. Sie verschonen ihre Wähler damit. Sie verkaufen alles – auch Politik – wie ein supergutes Waschmittel, das schon beim Reinkippen ins Waschmittelfach Heimat- und Glücksgefühle auslöst.

Viele Wahl-Werbe-Clips wirken heute schon genau so. Tatsächlich haben die meisten Werbebuden längst begriffen, dass man die Mehrheit der Wähler mit Fakten gar nicht mehr erreicht. Sie würden sie einfach nicht einordnen und verdauen können. Deswegen können sie mit Journalismus auch nichts mehr anfangen – wenn sie das denn je konnten. Da auch eine Menge Leute, die „irgendwas mit Medien“ machen, glauben, dass das, was sie da tun, Journalismus ist, sind auch hier die Grenzen fließend. Fluid, um es mal aufzuhübschen.

Und deswegen dockt Facebook auf einer ganzen Breitseite an einer Medienwelt an, der niemand Fakenews vorwirft, obwohl dort jeden Tag geblubbert und gefärbt wird, bis die Haare glänzen. Wenn einem 90 Prozent der Medien suggerieren, dass Katzen und Kardashians die wirklich wichtigen Themen des Tages sind, warum soll man dann nicht einen wie Donald wählen? Ist doch nur Show, oder?

Womit wir beim eigentlichen Problem der „schönen neuen Welt“ (Huxley) sind: den verschwindenden Grenzen zwischen Fiktion und Wirklichkeit. Wenn die bunte Suppe aus allen Kanälen das Bild der realen Welt prägt – welche Chancen hat dann noch die Realität? Oder etwas anders formuliert: Welche Art Wahlkämpfe werden wir künftig erleben, wenn immer mehr Parteien und Kandidaten die Möglichkeiten der Reality-Show für sich entdecken?

Man ahnt, wie närrisch es ist, wenn Martin Schulz Klinken putzt und von Haus zu Haus latscht. Augenscheinlich werden Wahlkämpfe künftig in den multimedialen Welten gewonnen. Von hochbezahlten Agenturen, die den Kandidaten zum Helden, Heiland und Retter der Welt aufblasen. Da stören Fakten nur. Ein Stück weit sind wir ja schon in dieser Scheinrealität. Unsere Kollegen vom gesendeten Fach arbeiten ja fleißig daran.

Schöne Zeiten kommen da auf uns zu. Beklemmend schöne Zeiten.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Die Leipziger Zeitung, Ausgabe Mai 2017

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Zoo Leipzig: Nachwuchs im Herbst
Polizeibericht, 22. September: Juwelier heimgesucht, Planenschlitzer am Werk, Falsche Polizeibeamte
Bald ist Schluss – Last Minute noch zur Polizei
Improvisationstheaterfestival MOMENTA 17 bringt internationale Schauspieltalente auf die Bühne der naTo
Texte der Reformationszeit setzen 2017/18 programmatische Schwerpunkte: 17-tägige Konzertreise des Thomanerchores nach Kanada und in die USA
Susanna Karawanskij (Linke): Haseloff versteht den Osten nicht
Sparkasse Leipzig: Heinrich Brendel zum neuen Vorstandsmitglied für das Privatkundengeschäft berufen
Leipziger Stadtteile im 21. Jahrhundert – Vortrag am 27. September
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das hätte sich Ptolemäus nicht träumen lassen: Hieroglyphen werden digital zum Forschungsobjekt
Blick ins Ägyptische Museum der Universität Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserJener Steinmetz, der vor über 2.000 Jahren einen gleichlautenden Text in ägyptischen Hieroglyphen, in Demotisch und Altgriechisch in einen Stein meißelte, wäre wahrscheinlich richtig stolz auf sein Werk gewesen, wenn er nur geahnt hätte, dass damit mal die Entzifferung der Hieroglyphen möglich werden würde – und ein digitales Projekt, das den Stein von Rosette analysieren soll.
In Sachsen sind gerade die Landkreise noch immer auf der digitalen Kriechspur
Flottes Internet oder Trödelmodus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass sich die heutige Wirtschaftsentwicklung immer mehr auf wichtige Metropolkerne konzentriert, hat auch damit zu tun, dass die modernen neuen Arbeitsplätze zunehmend in Unternehmen der Kommunikationstechnologe entstehen. Produkte sind immer mehr digital, Unternehmen auf starke Datenleitungen angewiesen. Aber auch zur gesellschaftlichen Teilhabe gehört eine gute Datenverbindung. Doch da sieht es in Sachsen noch nicht so toll aus.
Leipzigs OBM sucht die Konfrontation nicht nur mit den Grünen, sondern mit dem ganzen Stadtrat
Burkhard Jung im Leipziger Stadtrat. Archivfoto: L-IZ

Archivfoto: L-IZ

Für alle LeserWie reagiert man eigentlich als Oberbürgermeister, wenn man sich selbst in eine Sackgasse manövriert hat? So wie beim Umgang mit Vorlagen für den Stadtrat. Denn es war eindeutig OBM Burkhard Jung, der angefangen hat, die Stellungnahmen und Unterlagen für die Ratsfraktionen einzudampfen, weshalb die Grünen ja ihren Antrag zu mehr Transparenz im Verwaltungshandeln stellten. Was Burkhard Jung dann weiter eskalierte.
Rein oder raus – die Sache mit den Parteien und der Qual der Wahl
Roland Mey. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMorgen ist Bundestagswahl und viele wissen noch nicht, ob sie nun zur Wahl gehen sollen. Einer hat ja hier auf der L-IZ schon für beide Positionen gesprochen – sich also aus gutem Grund selbst widersprochen. In einem Interview für die „Leipziger Zeitung“ im Juni hat Roland Mey dann Rede und Antwort gestanden zum Problem. Deswegen bringen wir es jetzt auch noch online.
60 kleine und etwas größere Texte über 50 Jahre Bachforschung und die Facetten eines modernen Bach-Bildes
Hans-Joachim Schulze: Bach-Facetten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Dass wir überhaupt so viel über Johann Sebastian Bach wissen und manchmal das Gefühl haben, wir würden ihn uns richtig lebendig vorstellen können, wie er da Thomaner und Stadtmusikanten dirigiert, verdanken wir fast ausschließlich der emsigen Bach-Forschung. Denn Bach selbst hat so gut wie kein Zeugnis über sein persönliches Leben hinterlassen.
RB Leipzig gegen Frankfurt: Das zweitbeste Auswärtsteam ist zu Gast
Ob Upamecano gegen Freiburg eine weitere Chance erhält, erscheint fraglich. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig leidet derzeit unter der Mehrfachbelastung durch die Champions League und dem Ausfall von Naby Keita. Beides wird sich kurzfristig nicht ändern, weshalb nach wettbewerbsübergreifend drei sieglosen Spielen in Folge am Samstagnachmittag, um 15:30 Uhr, ein Erfolg gegen Frankfurt kein Selbstläufer wird. Zumal die Eintracht das zweitstärkste Auswärtsteam der Bundesliga ist.
Sitzblockade gegen Legida: Dritter Bußgeldprozess wegen Verstoßes gegen Strafprozessordnung ausgesetzt
Neue Wendung: Zwei Teilnehmer der Sitzblockade sollen nun nur noch 100 beziehungsweise 200 Euro zahlen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nachdem das Amtsgericht Leipzig am Montag die Geldbußen gegen zwei Legida-Blockierer reduziert hatte, wurde nun ein dritter Prozess ausgesetzt. Rechtsanwalt Jürgen Kasek darf laut Strafprozessordnung „nicht gleichzeitig mehrere derselben Tat Beschuldigte verteidigen“. Doch genau das wäre nach Ansicht von Staatsanwaltschaft und Gericht der Fall gewesen. In der kommenden Woche steht unterdessen die nächste Verhandlung an.
Interview mit Juliane Nagel über umstrittene ZDF-Doku: „Ich fühle mich definitiv getäuscht“
Anmelderin Juliane Nagel. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserSeit den G20-Krawallen steht das Thema „Linksextremismus“ wieder verstärkt im Fokus von Medien und Politik. Das ZDF strahlte Anfang September eine Dokumentation mit dem Titel „Radikale von Links – Die unterschätzte Gefahr“ aus. Wegen falscher Zahlen und fragwürdiger Experten geriet die Produktion in die Kritik; das ZDF räumte teilweise bereits Fehler ein. Inhalt war auch eine Kundgebung gegen einen Naziaufmarsch in Leipzig. Die dort befragte Stadträtin Juliane Nagel (Linke) äußert sich nun im Interview mit der L-IZ zu den Hintergründen ihres Auftritts und der erneuten Stimmungsmache gegen Connewitz.
Sachsen hat noch immer keinen Plan für den Ausstieg aus den fossilen Klimakillern
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferAm Donnerstagabend, 21. September, debattierte der Sächsische Landtag über einen Antrag der Grünen: Sachsen müsse unbedingt im nationalen Klimaschutz aktiv werden. Denn wie kein anderes Bundesland sitzt Sachsen das Thema aus, hat keinen Plan, wie es mal ein klimafreundliches Land werden will oder gar schaffen will, die deutschen Klimaschutzziele zu erreichen. Mit Kohle und Diesel wird das nicht klappen.
CDU hat ihren Antrag zum Radverkehrsentwicklungsplan am Mittwoch nach kurzer Debatte zurückgezogen + Audio
Radfahrer am Peterssteinweg / KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo etwas erlebt man auch im Leipziger Stadtrat recht selten. Turbulent ging es ja am Mittwoch, 20. September, schon bei der Verfahrensfrage zu, ob der Antrag der Freibeuter-Fraktion, die Grünen-Klage gegen den OBM vom ganzen Stadtrat unterstützen zulassen, sofort votiert werden könne oder nicht. Aber dass ein anderer Antrag dann nach der Diskussion auch noch zurückgezogen wird, das verwirrte dann auch den OBM zu später Stunde. Es ging um die Radwege-Visionen der CDU.
Linksfraktion beantragt einen Werbebeirat für Leipzig
Digitalwerbung in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie wirkliche Debatte um Werbung im öffentlichen Raum in Leipzig hat noch nicht stattgefunden. Denn während Leipzig in letzter Zeit seine Werbekonzessionen aufgeteilt und als Bündel vergeben hat, drängen an anderer Stelle Werbevermarkter darauf, neue lukrative Blinker-Wiesen im Herzen der Stadt besetzen zu können. Deswegen brauche Leipzig dringend einen Werbebeirat, findet die Linksfraktion.
Haben sich Sachsens Finanzminister und die LBBW tatsächlich auf einen Schlussverkauf der Restpapiere im Wert von 3,1 Milliarden Euro geeinigt?
Sparsamer Adler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser So wirklich neu war das, was die „Freie Presse“ da am 20. September unter der Überschrift „Wende bei Landesbank-Debakel: Sachsen hofft auf Geldregen“ meldete, auch nicht. Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hatte es schon länger angekündigt, dass sie den Sealink Fund gern schnellstmöglich auflösen wollte, in dem die Reste der Spekulationsgeschäfte der einstigen Sächsischen Landesbank geparkt sind.
Gohliser laden am heutigen 22. September wieder zur Fahrrad-Schiebe-Demo ein
Berggartenstraße / Kreuzung Lützowstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs sieht nur so aus, als würden in der Leipziger Verkehrspolitik Welten aufeinanderprallen. Tatsächlich passiert etwas völlig anderes: Die Stadt beginnt jetzt all jene Probleme zu spüren, die durch den Aufstau von wichtigen Verkehrsinvestitionen entstanden sind. Wichtige Jahre wurden vertan, um ein mitwachsendes und stadtfreundliches Verkehrssystem zu entwickeln. Und manche Straßen – wie die Lützowstraße in Gohlis – bekommen das tagtäglich zu spüren.
Was passiert eigentlich, wenn das Kucks nicht da ist, wenn man es vermisst?
Kirsten Fuchs, Cindy Schmid: Der Miesepups hat was im Gesicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Kindern kann man was erleben. Und was man mit ihnen erleben kann, das spiegelt sich in der phantasiereichen Geschichte vom Miesepups, den Kirsten Fuchs 2016 erstmals aus seiner Höhle lockte. Denn Miesepups ist jeder mal, hat keine Lust zu nichts, will am liebsten im schönen Moosbett bleiben und schon gar nicht all die verrückten Leute da draußen sehen. Da muss man gar kein ganz kleines Kind mehr sein.
Legida-Liveticker am 21.09.: Sie sind wieder weg + Videos
Legida benutzt die Bimmel und die Polizei fährt mit. Alle einen gültigen Fahrschein? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Legida ist zurück in Leipzig und der Gegenprotest ist auch wieder da. Mehr als acht Monate nach dem scheinbaren Ende möchten die völkischen Nationalisten erneut über den Innenstadtring laufen. Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ möchte das verhindern, ärgert sich jedoch über das Vorgehen der Versammlungsbehörde.