Linke Sachsen geht nach Klausurtagung mit konkreten Politikangeboten in Dialogoffensive

Der Landesvorstand der sächsischen Linken beschäftigt sich auf seiner Klausurberatung am Wochenende in Görlitz erneut mit den Wahlkämpfen 2013/2014. Dazu erklärt der Landesvorsitzende Rico Gebhardt: "Mit dem Einstieg in die Diskussion des Wahlprogramms der Linken für die Bundestagswahlen, die mit der Vorstellung des Programms im Februar beginnen wird, wird der sächsische Landesverband im öffentlichen Dialog Wahlprogramm und sächsische Leitlinien parallel vorstellen und diskutieren.

Das ist Teil unseres partizipativen Angebotes für alle Sachsen, unser Dialog für Sachsen. Neben den klassischen Formen des Wahlkampfs stellt er darauf ab, zuzuhören, und transparent, online und in Veranstaltungen Ergebnisse und Inputs zu erfassen und zu nutzen.”



Als weiterer Baustein des Integrierten Landesentwicklungskonzeptes wurden dazu erstmal die Eckpunkte zu den Leitlinien “Plan demokratisches Sachsen” zu Freiheit und Demokratie diskutiert. “Eigentlich beginnt Demokratie dort, wo die Menschen leben, wohnen und arbeiten – in Städten und Kommunen”, so Gebhardt.



Täglich erreichen uns unzählige Meldungen aus Leipzig, Sachsen und darüber hinaus, die nicht immer gleich oder nie Eingang in den redaktionellen Alltag finden. Dennoch sind es oft genug Hinweise, welche wir den Lesern der “Leipziger Internet Zeitung” in Form eines “Informationsmelders” nicht vorenthalten möchten …

“Die Linke in Sachsen steht dafür, den Menschen vor Ort mehr Entscheidungen zu übergeben. Wir stehen für das Öffentliche, für die Kontrolle des Staates und das gleiche Entscheidungsrecht aller. Wir haben aus den großen demokratischen Defiziten der SED-Herrschaft in den vergangen zwanzig Jahren mehr gelernt als die CDU. In der zwanzigjährigen Regentschaft der CDU in Sachsen haben sich Filz, Intransparenz und Abgehobenheit unerträglich zugespitzt. Eines der letzten Beispiele ist der dreiste Neuzuschnitt der Wahlkreise nach CDU Gusto.”



Dr. Axel Troost stellte aus den Wirtschaftspolitischen Leitlinien Details zur Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik vor. Troost forderte einen Paradigmenwechsel in der Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik. “Es ist ein Mythos, dass Langzeitarbeitslose, deren großer Teil in Hartz IV gefangen ist, nicht in der Laqe seien, in regulären Jobs zu arbeiten. Aber: es fehlt schlicht an Arbeitsplätzen. Hier können durch den von uns geforderten und wissenschaftlich evaluierten Öffentlichen Beschäftigungssektor zusätzliche Arbeitsplätze entstehen, die Erwerbslosen eine Perspektive öffnen. Diese müssen zusätzlich und in öffentlichem Interesse sein. Und sie müssen grundsätzlich über den sog. Aktiv-Passiv-Transfer finanziert werden. D.h. die Mittel, die bisher zur Finanzierung der Erwerbslosigkeit genutzt wurden, zu bündeln.”



Im Vorfeld der Tagung traf sich Rico Gebhardt mit dem Görlitzer Oberbürgermeister Siegfried Deinege, um sich über die Situation nach seiner Wahl, als Parteiloser getragen von einem Parteienbündnis, zu informieren.



Weitere Informationen

www.dielinke-sachsen.de



Mitdiskutieren!

Das Weblog der LINKEN Sachsen

http://dielinke-sachsen.de/blog



Zum Nachlesen!

Sachsens Linke!


www.sachsens-linke.de


Leserbrief

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

L-IZ-Ticketverlosung: And The Wireman am 10. Mai im Neuen Schauspiel
Lynn Wright ist mit And The Wireman live im Neuen Schauspiel (Foto: Solaris Empire/Presse)

Foto: Solaris Empire/Presse

VerlosungWas passiert, wenn ein Künstler Miles Davis und The Doors zusammenschmeißt und statt einem alten Jazzclub in New York ein Leipziger Theaterhaus aufsucht? And The Wiremen verwandelt jeden Club in einen überkochenden Hexenkessel. In diesem Fall soll das Neue Schauspiel der Kessel sein. Die L-IZ winkt kurzfristig mit Freikarten und CDs des aktuellen Studioalbums.
Lok Leipzig: Mit engagierter Teamarbeit viel auf den Weg gebracht
"Die Ära Spauke zeigt, was mit Teamgeist und Zusammenhalt in den Vereinsgremien in einem Verein wie Lok Leipzig erreicht werden kann." Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Als vier furchtlose Lok-Fans im April 2013 das Präsidium des 1. FC Lok übernehmen, verstehen sie sich als Arbeitspräsidium, das den Verein nur retten und dann anderen die Ämter wieder überlassen will. Statt den bereits bei Lok bekannten Finanzfachmann Jens Kesseler wählen sie den bis dahin unbekannten Heiko Spauke am 16. April 2013 zum Präsidenten. Zwei Jahre später tritt der 36-Jährige ab und hinterlässt einen Verein mit einem positiven Image.
Lok Leipzig: Heiko Spauke beendet seine Mission als Präsident
Ende Juni ist Schluss: Lok-Präsident Heiko Spauke tritt von seinem Amt zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Überraschung in Probstheida: Präsident Heiko Spauke wird seinen Posten ab 1. Juli 2015 zur Verfügung stellen. Der 36-Jährige tritt aus Respekt vor dem Amt zurück. Der Finanzexperte ist mittlerweile Geschäftsführer von zwei Firmen und will sich künftig verstärkt seinen Unternehmen, seiner Familie und seinen Freunden widmen. Für das Präsidentenamt bleibe damit nicht genügend Zeit, um es wie allseits gefordert auszufüllen. Spauke will dem Verein allerdings in anderer Position erhalten bleiben und sieht potentielle Nachfolger.
Sächsischer Grünen-Chef durfte im Landtagswahlkampf zu Boykott von AfD-Friseur aufrufen
Die Sache mit der Schere ist entschieden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Auf der Suche nach einem guten Friseur fragt man lieber nicht Jürgen Kasek. Der sächsische Grünen-Vorsitzende ist gelernter Rechtsanwalt. Verbraucher sollten Friseur-Bewertungen des 34-Jährigen deshalb besser keinen Glauben schenken. Dennoch legte AfD-Coiffeur Ralf Nahlob im vergangenen Jahr eine sarkastische Twitter-Bemerkung Kaseks über seine Fertigkeiten mit der Schere auf die berühmte Goldwaage. Das Oberlandesgericht Dresden erteilte dem Rechtsaußen-Politiker jetzt eine schallende Ohrfeige.
Barbesitzer sitzt nach Naziangriff selbst auf der Anklagebank
Landgericht. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

LeserclubTahsin M. (45) lebt seit 1999 in Deutschland. In Grimma hat der Türke mit der vielbeschworenen sächsischen Gastfreundschaft und Weltoffenheit nicht nur positive Erfahrungen gemacht. Jahrelang terrorisierte ein Neonazi den Betreiber einer Tanzbar. Weil der Wirt am 25. August 2012 voreilig zum Pfefferspray griff, sitzt er nun selbst auf der Anklagebank.
Ständige Publikumskonferenz hat großen Fragebrief an die zuständigen Regierungschefs geschrieben
Heute mal ohne Senderlogo: eine schöne Antenne mit Westempfang. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

"Sehr ernüchternd", nennt Maren Müller, Vorsitzende der Ständigen Publikumskonferenz, die erste Antwort, die sie auf ein Schreiben an die Landessenderanstalten bekommen hat. Darin wurde ihr zwar als Trost mitgeteilt, dass alle Haushalte, die beim alten Rundfunkbeitrag von 17,98 Euro von der so genannten Härtefallregelung profitierten, auch beim niedrigeren Satz von 17,50 Euro beitragsbefreit bleiben. Aber ...
CDU verweist auf deutlich niedrigere Ausfallzahlen in der Statistik des Kultusministeriums
Unterrichtsausfall in sächsischen Schulen im 1. Halbjahr 2013 / 2014 und 2014 / 2015. Grafik: Freistaat Sachsen / SMK

Grafik: Freistaat Sachsen / SMK

Am Montag, 4. Mai, stellte der Landesschülerrat seine 3. Erhebung zum Stundenausfall in Sachsen vor. Vom 9. bis zum 20. März hat er dazu die Schulen in Sachsen angeschrieben. Das Ergebnis war dann selbst für den Landesschülerrat überraschend, denn die Ausfallrate ist sogar noch gestiegen. An den teilnehmenden Schulen fielen über 9 Prozent der Stunden ersatzlos aus.
BUND Leipzig fordert sofortigen Motorboot-Stopp im Floßgraben
Paddler untrwegs auf dem Floßgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

So macht sich Leipzigs Politik endgültig unglaubwürdig. Im November verkündete Leipzigs Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal (Die Linke) vollmundig, man habe die Allgemeinverfügung zum Floßgraben erstmals frühzeitig veröffentlicht. Und Motorboote werde es im Floßgraben nicht geben: "Für maschinenbetriebene Wasserfahrzeuge aller Art wird das Befahren weiterhin grundsätzlich untersagt."
Fürs Mitteldeutsche S-Bahn-Netz wurden nicht zu wenige Fahrzeuge bestellt
S-Bahn in der Station Leipzig-Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Als "Gegendarstellung" hat der Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) seine Stellungnahme zu einer Forderung des Fahrgastverbandes Pro Bahn betitelt, der just zum 1. Mai mehr Fahrzeuge fürs Mitteldeutsche S-Bahn-Netz gefordert hatte. Tatsächlich aber stellt der ZVNL die Analyse des Fahrgastverbandes gar nicht in Frage. Nur irgendwie ist die Realität in Mitteldeutschland nicht so, dass eine schnelle Lösung zu erwarten ist.
Alte Kästnerschule wird als Interim für die “Telemänner” vorbereitet
Das ehemalige Gebäude der Kästnerschule wird ab Herbst zur Außenstelle des Schillergymnasiums. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Im September startet ein neues Gymnasium in Leipzig. Noch nicht eigenständig, erst einmal nur als Außenstelle des Schillergymnasiums in Gohlis. Aber es ist dringend notwendig. Immer mehr innerstädtische Gymnasien platzen aus allen Nähten. Der Plattenbau, den bis 2013 die Erich-Kästner-Grundschule genutzt hat, wird jetzt fit gemacht als Interim.
Leipzig beim Schulausfall in Sachsen einsam an der Spitze
Kein Politiker in Sachsen kann sagen, er habe es nicht gewusst: Schülerprotest von 2012. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Von wegen "geschafft". All die mit riesigem Tamtam im Wahlkampf verkündeten Sondermaßnahmen, um das Personalproblem in Sachsens Schulen in den Griff zu bekommen, haben nichts genützt. Auch das Schuljahr 2014/2015 ist mit zu wenig Lehrpersonal gestartet. Und in den Schulen hat sich das Ausfallproblem an Schulstunden weiter verschärft, musste der Landesschülerrat jetzt erneut feststellen.
Doppelabend in der Oper: “The Canterville Ghost/Pagliacci” – Premiere am 9. Mai
The Canterville Ghost Uraufführung von Gordon Getty. Foto: Kirsten Nijhof

Foto: Kirsten Nijhof

Am Samstag, 9. Mai, 19 Uhr feiert die Oper Leipzig die Premiere des Doppelabends "The Canterville Ghost/Pagliacci" und gleichzeitig die erste Uraufführung eines zeitgenössischen Werkes unter der Intendanz von Prof. Ulf Schirmer. Musik und Libretto von "The Canterville Ghost" stammen von Gordon Getty. Kombiniert wird der Einakter mit Ruggero Leoncavallos veristischer Oper "Pagliacci" ("Der Bajazzo").
Warum das kitschige Bild der Sachsen von der Gräfin Cosel so dermaßen falsch ist
Jens Gaitzsch: Lebenslang verbannt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Sachsen sind ein Volk der Illusionisten. Sie malen sich ihre Vergangenheit goldig und geben viel Geld aus für Mythen. Und besonders lebendig sind die Mythen in Dresden. Die Verklärung des Augusteischen Zeitalters begann schon zu Lebzeiten von August dem Starken. Und ein wesentlicher Teil der Legende ist Anna Constantia Reichsgräfin von Cosel. Was Jens Gaitzsch hier anstellt, ist mehr als eine Ehrenrettung.
L-IZ-Ticketverlosung: June Coco besingt in der naTo das Leben
"The Road" - June Coco lässt aufhorchen (Foto: Sandra Ludewig / Pop Up Records)

Foto: Sandra Ludewig / Pop Up Records

VerlosungWahlleipzigerin ist sie, und dazu eine sehr begabte. Sie beherrscht Stimme und Klavier, trat vielerorts in der Messestadt auf. June Coco debütiert Ende Mai mit ihrem Studiowerk „The Road“. Mit der Hilfe von vielen Freunden gelang ihr ein Geschenk an die bundesdeutsche Musikszene.
Colditzer Rechtsextremist muss wegen Drogengeschäften fast fünf Jahre hinter Gitter
Uwe N. wird hereingeführt. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Das Leipziger Landgericht hat einen 26-jährigen Colditzer zu einer hohen Gefängnisstrafe verurteilt. Uwe N. war im vergangenen September mit rund 1,8 Kilo Crystal und 350 Gramm Marihuana aufgegriffen worden. Richter Jens Kaden schickte den stadtbekannten Rechtsextremisten am Montag für fast fünf Jahre hinter schwedische Gardinen.