Login
 

Wald als Natur- und Wirtschaftsraum erhalten: Staatsregierung legt die “Waldstrategie 2050″ vor

Das Kabinett hat heute (5. März 2013) den Entwurf der "Waldstrategie 2050" zur Anhörung freigegeben. Auf 31 Seiten hat die Staatsregierung die Grundsätze zusammengefasst, die bis ins Jahr 2050 eine erfolgreiche Entwicklung des Waldes als Natur- und Wirtschaftsraum gewährleisten sollen. "Auf unsere Wälder kommen in den nächsten Jahrzehnten große Herausforderungen zu", sagte Forstminister Frank Kupfer.

“Der Klimawandel wird im Vergleich zu heute in einigen Regionen noch mehr Trockenheit und gehäufte Extremwetterereignisse wie Starkniederschläge, verbunden mit Hochwassergefahren, bringen. Gleichzeitig werden die Ansprüche der Gesellschaft an den Wald steigen. Er wird in Zukunft verstärkt als Erholungsraum, Holzlieferant und Lebensraum für zum Teil bedrohte Tier- und Pflanzenarten gefragt sein.



Mit unserer Waldstrategie wollen wir aufzeigen, wie Wald und Forstwirtschaft im Freistaat Sachsen zur Mitte des 21. Jahrhunderts beschaffen sein müssen, um die Herausforderungen meistern und den teils konkurrierenden Ansprüchen gerecht werden zu können.”



Die Waldstrategie 2050 ist unterteilt in elf Handlungsfelder: Waldfläche, Waldeigentum, Waldaufbau, Stetigkeit der Waldfunktionen, Nutzungspotenzial Waldholz, Wald und Naturschutz, Wald und Erholung, Wald und Arbeit, Wald und Einkommen, Wald und Innovation sowie Wald und Umweltbildung. Für jedes Handlungsfeld analysiert die Strategie die zu erwartenden Entwicklungen, formuliert angestrebte Ziele bis 2050 sowie die dafür notwendigen Entwicklungsschritte.



“Eine wichtige Aufgabe für die kommenden Jahrzehnte ist die Waldmehrung”, so Kupfer. “Wald ist ein wichtiger CO2-Speicher und deshalb unerlässlich für den Klimaschutz.”



Große Bedeutung hat der Wald aber auch für den Hochwasser- und Trinkwasserschutz. Und außerdem gibt es dort wo er wächst, so gut wie keine Bodenerosion. Das zeigt, dass jeder zusätzliche Hektar Wald wichtig ist. Die Waldfläche in Sachsen betrug im Jahr 2012 523 782 Hektar, das sind 28,4 Prozent der Landesfläche. “Bis 2050 wollen wir 30 Prozent Waldanteil an der Landesfläche erreichen”, sagte der Minister. “Wir werden dazu unter anderem geeignete landeseigene Flächen aufforsten, und erstmals regionale Zielvorgaben für die Waldmehrung in den Landesentwicklungsplan verankern.”



Täglich erreichen uns unzählige Meldungen aus Leipzig, Sachsen und darüber hinaus, die nicht immer gleich oder nie Eingang in den redaktionellen Alltag finden. Dennoch sind es oft genug Hinweise, welche wir den Lesern der “Leipziger Internet Zeitung” in Form eines “Informationsmelders” nicht vorenthalten möchten …

“Die Anpassung der sächsischen Wälder an den Klimawandel ist schon heute ein Schwerpunkt unserer Politik”, so der Minister. “In den vergangenen Jahren haben wir bereits 22 000 Hektar Landeswald umgebaut und auf über 6 000 Hektar private und körperschaftliche Waldbesitzer dabei finanziell unterstützt. Wir brauchen Mischwälder, die den Auswirkungen des Klimawandels besser trotzen können als die noch vorherrschenden reinen Fichten- und Kieferwälder.”



Bis 2050 will der Freistaat im Landeswald insgesamt ca. 80 000 Hektar und im Nichtstaatswald ca. 30 000 Hektar umgebaut haben. “Um das zu erreichen, werden wir insbesondere den Waldumbau im Staatswald kontinuierlich fortführen und den Umbau im nichtstaatlichen Waldbesitz weiter fördern.” Gelingen könne der Waldumbau aber nur mit waldverträglichen Schalenwildbeständen. Deshalb sind regionale Jagdkonzepte an waldbaulichen Erfordernissen auszurichten.



“Die sächsischen Wälder werden nachhaltig nach forstlichen Grundsätzen bewirtschaftet – heute und auch in Zukunft”, sagte Kupfer. “Das ist die beste Gewähr dafür, den Wald als Lebensraum für teils bedrohte Tiere und Pflanzen dauerhaft zu erhalten.” Der Holzeinschlag im Staatswald soll trotz steigender Risiken für das Wachstum der Waldbestände im Jahr 2050 weiter auf dem heutigen Niveau liegen – bei ca. einer Million Kubikmeter im Jahr. In der Zwischenzeit wird der jährliche Holzeinschlag jedoch zeitweise deutlich ansteigen, weil ältere Waldbestände mit höheren Flächenanteilen genutzt werden können und die im Rahmen des Waldumbaus gepflanzten Bäume mehr Licht benötigen.



Außerdem gilt es, die bestehenden Nutzungsreserven im Nichtstaatswald, vor allem im Kleinprivatwald, zu erschließen. Dazu sollen unter anderem forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse weiter gestärkt und kleinparzellierte Wälder in größerem Umfang in Flurbereinigungsverfahren einbezogen werden.



Nach der Verabschiedung der Waldstrategie haben nun Verbände und Kommunen Gelegenheit zur Stellungnahme. “Die breite Beteiligung der Öffentlichkeit ist mir wichtig, weil wir die Ziele der Waldstrategie nur gemeinsam erreichen können”, sagte Minister Kupfer abschließend.


Leserbrief

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mehrkosten beim Elstermühlgraben sind förderfähig – nur das Schreberwehr wird mal wieder in den nächsten Bauabschnitt vertagt
Blick in die aktuelle Baustelle des Elstermühlgrabens von der Elsterstraße aus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Im Dezember hatte das Leipziger Umweltdezernat schon einmal vorgewarnt, dass der neue Bauabschnitt des Elstermühlgrabens zwischen Westbrücke und Elsterstraße schlappe 1,5 Millionen Euro teurer wird. Die zusätzliche Summe hätte in recht knapper Zeit bereitgestellt werden müssen. Jetzt hat das Dezernat einen Kompromiss vorgelegt. Knapp eine Million Euro wurde fällig.
Abtnaundorfer Park: Neues Teilstück des Parthe-Mulde-Radweges ist fertig
Gelb schlängelt sich der Parthe-Mulde-Radweg jetzt durch den Abtnaundorfer Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Den Termin kann man sich merken: Am Mittwoch, 1. April, wird der neu gebaute Abschnitt des Parthe-Mulde-Radwegs im Abtnaundorfer Park offiziell übergeben. Fertig ist er schon ein paar Tage. Die Abtnaundorfer, Mockauer und Schönefelder joggen hier schon fleißig auf gelbem Grund im noch blattlosen Park. Auf einer Radroute, die so nach und nach Kontur bekommt.
Sachsen, Brandenburg und Sachsen-Anhalt stehen im Bundesrat ganz alleine da
Kohlekraftwerk Lippendorf im Südraum Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sein „Eckpunktepapier Strommarkt“ vorgelegt hat, rotiert die sächsische CDU. Der Traum, der ganzen Republik die Braunkohleverstromung als Übergangstechnologie der Energiewende anzudienen, platzt gerade. Auch im Bundesrat hat Sachsen mit seiner Haltung jetzt eine Niederlage erlitten. Wirtschaftskompetenz sieht anders aus.
“Oper Dynamo West” erkunden Bach-Wahrnehmung in Südkorea
Was könnte ein koreanischer Textilmarkt mit Bach zu tun haben? Foto: Lofft

Foto: Lofft

Mitglieder des Performance-Kollektivs "Oper Dynamo West" gehen mit den Zuschauern im "Lofft" auf eine Recherche-Reise. Im Fokus von "Bach – Yu Ram Gi" steht die Wahrnehmung des Fremden. Ein deutsch-koreanisches Team machte sich in Gwangju (Südkorea) und Leipzig auf die Spurensuche nach Bach.
Reggaehase Boooo muss mal wieder den Reggaewald retten
Yellow Umbrella, Jens Strohschnieder: Der Reggaehase Boooo und der gute Ton. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es gibt nicht viele Bands, die zu ihrer Musik auch noch Kinderbücher produzieren. Die Dresdner Reggae-Band Yellow Umbrella hat nun schon das dritte vorgelegt. Der Held ist jedes Mal ein gewisser Hase namens Boooo. Mit vier O. Erkennbar an seiner riesigen Strickmütze in Jamaika-Bunt. Er muss jedes Mal ran, wenn im Reggaewald etwas Bedrohliches geschieht.
Bernburg vs. 1. FC Lok 0:3 – Marzullo knipst wieder, Brusch nicht zu stoppen
Carlos Brinsa (mi.) feierte sein Startelf-Debüt, durfte aber nur eine Halbzeit ran. Foto: Bernd Scharfe

Foto: Bernd Scharfe

Es ist wieder passiert: Ondrej Brusch trifft für den 1. FC Lok Leipzig. Im sechsten Auftritt für die Probstheidaer war es sein sechster Treffer. Am Ende holten sich die Schützlinge von Heiko Scholz die drei Punkte mit einem 3:0-Erfolg vor 1.268 Zuschauern in Bernburg.
“Die Partei” gedenkt Platane am Connewitzer Kreuz
Partei "Die Partei" fordert: "Wiederaufforstung jetzt". Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Viele waren entsetzt. Viele waren geschockt. Die Platane auf der kleinen Verkehrsinsel am Connewitzer Kreuz wurde gefällt. Die Partei „Die Partei“ forderte auf ihrer gut besuchten Kundgebung am Samstagnachmittag, 28. März an den Überresten des Baumes eine sofortige Wiederaufforstung von Connewitz. Die mysteriösen Hintergründe über das brennende Ableben der Grünpflanze sind nach wie vor ungeklärt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ein paar Gedanken zum Beginn der Karwoche und zu dem, was derzeit sehr viele Menschen beschäftigt
Wie gehen wir mit dem Menschsein um? Christian Wolff sehr nachdenklich. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Was bei vielen Menschen völlig aus dem Bewusstsein verschwunden ist: Wir befinden uns derzeit in der Passionszeit. Christen bedenken in den Wochen nach Aschermittwoch bis zum Karsamstag das Leiden und Sterben Jesu und die Bedingungen, die zu diesem Gewaltakt führten. Im Kreuzestod Jesu rückt uns nicht nur das schreckliche Leiden eines Menschen an den Ungerechtigkeiten dieser Welt ganz nahe.
Interview mit Britta Taddiken, Pfarrerin der Thomaskirchgemeinde (2)
Pfarrerin Britta Taddiken Foto: Thomaskirchgemeinde

Foto: Thomaskirchgemeinde

Britta Taddiken ist Pfarrerin der Thomaskirchgemeinde in Leipzig. Sie ist Nachfolgerin von Christian Wolff. Mit ihr sprach ich über die geplanten Aktivitäten zum großen Reformationsjubiläum 2017, den Katholikentag 2016, das Paulinum und die Rolle der Gemeinde bei den letzten Demonstrationen für ein weltoffenes Leipzig. Ein Rückblick auf die friedliche Revolution rundete das Gespräch ab.
Trevor Pinnock zelebriert mit dem Gewandhausorchester Bachs h-Moll-Messe
Dirigent Trevor Pinnock. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Das Große Concert steht wieder einmal im Zeichen von "1.000 Jahre Leipzig". Trevor Pinnock dirigiert an drei Terminen Bachs h-Moll-Messe. Wer bereit ist, sich über zwei Stunden Barock-Musik am Stück anzuhören, erlebt im Großen Saal eine lebendige Interpretation des mythenbehafteten Klassikers.
Fassadenwettbewerb für Brühlpelz-Hochhaus für Leipziger Architekturbüro entschieden
Der Siegerentwurf von S & P Ingenieure und Architekten, Leipzig (Bild: Stadtbau AG)

Bild: Stadtbau AG

Einst war in dem Gebäude das Institut für Germanistik untergebracht. Jetzt sollen eine Vier-Sterne-Hotelkette sowie Geschäftsbüros einziehen. Die Leipziger Stadtbau AG, Eigentümerin des Stahlbetonskelettbaus aus den Sechziger Jahren, lobte einen Fassadenwettbewerb aus. Das Büro S & P Ingenieure und Architekten gewann das Rennen gegen sechs weitere Teilnehmer. Ende 2016 soll der Bau fertiggestellt sein.
Verkehrsclub Deutschland hat über 8.000 Unterschriften für die Petition gesammelt
Leipziger Straßenbahn im Nebel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das Thema bleibt auf der Tagesordnung, auch wenn es Verwaltungen und Parlamente jetzt versuchen, herunter zu moderieren: Eine Menge Bewohner der Verkehrsregion Mitteldeutschland haben mittlerweile kein Verständnis mehr dafür, dass die Fahrpreise jedes Jahr automatisch steigen. Im Herbst hatte der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) wieder steigende Ticketpreise für 2015 angekündigt.
Leipziger Verkehrsbetriebe bauen ihr Fahrgastinformationssystem um
Fahrgastanzeiger mit den beiden künftigen Anzeigeoptionen im Testbetrieb. Foto: Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

Foto: Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

Ganz so alt sieht es zwar nicht aus. Aber es hat schon 20 Jahre auf dem Buckel: das rechnergestützte Betriebsleitsystem (RBL) der LVB. Sichtbar für Jedermann stehen die Fahrgastanzeiger an vielen Haltestellen. Sie zeigen an, wann die nächste Bahn, der nächste Bus kommt - oder auch nicht. Jetzt wird das ganze elektronische Meldesystem für 9 Millionen Euro ersetzt.
Wenn Fantasy-Heldinnen lernen, ihren Weg zu gehen in einer Welt voller Regeln und Rätsel
Amanda Koch: Die Wächter von Avalon. Der Fluch des Suadus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Im zweiten Band der Trilogie "Die Wächter von Avalon" landen Amanda Kochs Heldinnen und Helden nun in der dritten Welt jenseits von Britannien und Avalon, in Amaduria, im Gleichgewicht gehalten durch vier Reiche, vier Könige, vier Göttinnen und vier heilige Gegenstände. Aber schnell merken die vier jungen Leute, wie sehr die Vorgänge in dieser anderen Welt mit ihrer eigenen Geschichte zu tun haben.
Jetzt wird der Baugrund für den Harthkanal gerüttelt und gestopft
Die Baugrundverdichtungen zwischen Zwenkauer und Cospudener See haben begonnen. Foto: LMBV

Foto: LMBV

Er ist für die nächsten drei Jahre das wichtigste und größte Bauprojekt im Leipziger Neuseenland: der Harthkanal, der ab 2018 den Zwenkauer See mit dem Cospudener See verbinden soll. Am 18. März haben auf dem 800 Meter langen Geländestück die Verdichtungsarbeiten für den Baugrund begonnen.