Anzeige

Anzeige

Sukzessivadoption: „Unbelehrbarkeit, Engstirnigkeit und bewusste Diskriminierung von Minderheiten!“

Anlässlich der gestrigen Äußerungen der Leipziger Bundestagsabgeordneten Bettina Kudla zur Diskussion im Nachgang des Urteils des Bundesverfassungsgerichtes zur Sukzessivadoption erklären die Vorsitzende der Sächsischen SPD- Frauen Eva Brackelmann sowie der Landesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Lesben und Schwulen in der SPD Sachsen (Schwusos) Georg Teichert: Einmal mehr macht Bettina Kudla deutlich wofür Sie als Abgeordnete steht: Unbelehrbarkeit, Engstirnigkeit und bewusste Diskriminierung!

Anzeige

Bereits in der Vergangenheit fiel Kudla durch ihre homophoben Positionen auf, wenn Sie Regenbogenfamilien als „unnatürliche Form“ des Zusammenlebens darstellte. Anerkennung von Realitäten und Lebenswirklichkeiten der Menschen scheint nicht gerade zu den Stärken von Bettina Kudla zu gehören. Das mehr als 60 Prozent der Deutschen Bevölkerung für eine rechtliche Gleichstellung von Eingetragenen Lebenspartnerschaften und Ehe sind, interessiert sie genauso wenig wie die Ergebnisse der jüngsten repräsentativen Studie „Die Lebenssituation von Kindern in gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften“ (2009). Dort wurde klar nachgewiesen dass, „…dort, wo Kinder geliebt werden, wachsen sie auch gut auf. Entscheidend ist eine gute Beziehung zwischen Kind und Eltern und nicht deren sexuelle Orientierung.“



Täglich erreichen uns unzählige Meldungen aus Leipzig, Sachsen und darüber hinaus, die nicht immer gleich oder nie Eingang in den redaktionellen Alltag finden. Dennoch sind es oft genug Hinweise, welche wir den Lesern der „Leipziger Internet Zeitung“ in Form eines „Informationsmelders“ nicht vorenthalten möchten …

„Für mich als Frauen- und Familienpolitikerin sind die Äußerungen von Bettina Kudla unverständlich und inakzeptabel! Regenbogenfamilien gehören längst zu unserem Alltag und spiegeln die Vielfalt der Lebensentwürfe wieder“, so die Leipzigerin Eva Brackelmann.



Teichert ergänzt: „Wenn für Kudla wirklich das Kindeswohl im Vordergrund steht und nicht nur das „Unbehagen vieler Menschen, wenn sie homosexuelle Paare mit Kindern sehen“, dann sollte Sie endlich anfangen die die vielfältigen Familienformen zu akzeptieren und für ein Ende der Diskriminierung von gleichgeschlechtlich liebenden Menschen eintreten!“


Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Topf & Quirl: Fruchtiges Tomatenrisotto
Fruchtiges Tomatenrisotto. Foto: Maike Klose

Fruchtiges Tomatenrisotto. Foto: Maike Klose

Er nimmt einfach kein Ende, dieser Sommer. Kaum hat es mal ein paar Tage lang geregnet, prasselt die Sonne wieder vom Himmel und man fühlt sich nach dem Weg zum Bäcker reif für den See. Das ist an sich natürlich auch gut so, denn schließlich ist der August noch in vollem Gange und dieses und jenes Sommerfrüchtchen möchte noch eine Extraportion Wärme abbekommen, bevor es reif in die Töpfe und Pfannen kullert. Tomaten zum Beispiel tun gut daran, sich ausgiebig zu sonnen, bevor sie eine Verbindung mit sämigem Reis eingehen und als fruchtiges Tomatenrisotto auf dem Tisch Platz nehmen.
In der Karl-Tauchnitz-Straße ist es seit 2011 nicht lauter geworden
Der 2014 neu gebaute Kreisel in der Karl-Tauchnitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Gerade im vergangenen Jahr, als die Leipziger heftig über die Wegesituation zum Clara-Zetkin-Park, Kindertagesstätten im Musikviertel und die Wirkungen des Ausbaus des Kreisverkehrs diskutierten, war auch das Thema Lärm mal wieder auf der Tagesordnung. Bewohner des Musikviertels hatten das Gefühl, die Karl-Tauchnitz-Straße sei verkehrsreicher und lauter geworden. Sie schrieben eine Petition, die diesem Missstand abhelfen sollte.
1. FC Lok vs. Union Sandersdorf 0:0 – Starke Enttäuschung für 2.889 Fans
1. FC Lok vs. Sandersdorf: Weit und breit kein Tor. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Kein schöner Fußballabend für 2.889 Fußballfans im Bruno-Plache-Stadion. Aufstiegsfavorit Lok Leipzig hat gegen Union Sandersdorf zwei Punkte liegen lassen. Selbst das 0:0 war für die Gastgeber glücklich. Die Sachsen-Anhalter konterten gut und ließen einige Chancen ungenutzt. Die Hausherren verfielen dagegen in alte Muster, flüchteten sich in Alibi-Bälle und zogen ihren Plan nicht durch.
„Bonjour Paris!“ (4): Der erste Abend – ein (erschreckender) Spaziergang durch Montmartre
Da oben thront sie auf dem 130 Meter hohen Hügel des Martyriums: die Basilika Sacre-Coeur. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Wir sind in Paris angekommen und betreten nun unsere Ferienwohnung in der ersten Etage eines schmuck aussehenden Hauses im Stadtteil Montmartre. Cecile ist eine aufmerksame und sehr charmante Gastgeberin. Nach dem „Bonjour“ bittet sie uns Platz zu nehmen, sie holt ganz schnell Apfelsaft und Mineralwasser aus dem Kühlschrank und stellt ein paar Gläser dazu. Während wir am großen Esstisch die Getränke genießen, kommen wir ins Gespräch und lernen uns ein wenig kennen.
RB Leipzig: Glückliches 1:1 bei Union Berlin
Dumm gelaufen - Eigentor durch Parensen. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Cheftrainer Ralf Rangnick veränderte seine Mannschaft im Vergleich zur 0:1-Heimniederlage gegen St. Pauli auf vier Positionen. Im Angriff musste Emil Forsberg erstmals auf der Bank Platz nehmen, für ihn stürmte Rückkehrer Yussuf Poulsen. Das defensive Mittelfeld präsentierte sich mit Demme und Khedira in ungewohnter Konstellation. Auch in der Abwehr gab es einige Umstellungen: Klostermann ersetzte den zuletzt öffentlich von Rangnick kritisierten Jung als Linksverteidiger. In der Innenverteidigung musste Sebastian verletzungsbedingt aussetzen, für ihn rückte Ilsanker eine Ebene nach hinten.
Internationale Demokratiekonferenz lädt 400 Jugendliche und Politiker zum Dialog ein
Mitorganisatorin Berit Lahm freut sich auf anregende Diskussionen mit 400 Jugendlichen und Politikern. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Die 4. Leipziger Demokratiekonferenz steht in den Startlöchern. Am 25. und 26. September werden rund 400 Jugendliche aus dem In- und Ausland im Haus Leipzig auf Einladung der Stadtverwaltung mit Politikern und Vertretern der Zivilgesellschaft aktuelle politische Fragen diskutieren. Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) hat ihr Kommen zugesagt.
AfD plakatiert für ABC-Schützen
Die AfD darf außerhalb des Wahlkampfs plakatieren, die Linke nicht (Foto: A. John)

Foto: A. John

Eltern, die ihre Schützlinge zur nächstliegenden Grundschule bringen, sind verwundert: Vor Leipzigs Lehranstalten für die Kleinsten hängen Plakate der AfD. Darauf steht, man solle als Verkehrsteilnehmer Rücksicht auf die Lütten nehmen. Sind denn gerade Wahlen?
Ein Klage-Beitritt Leipzigs macht nicht viel Sinn
Neues Rathaus oder - auch von der Verwaltung gern so gesehen: eine neue Burg ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die deutsche Energiewende hätte eigentlich eine europäische Energiewende sein müssen. War sie in Teilen auch einmal - bevor nicht nur andere Nationen dazwischenfunkten, sondern auch einzelne Parteien aus der Bundesrepublik, die alle Verbindungen nutzten, um vor allem das wichtige Instrument des CO2-Zertifikate-Handels zu entschärfen. Mittlerweile sind Länder wie Großbritannien wieder zum alten Energiedenken zurückgekehrt - und wollen es auch noch kräftig subventionieren.
„Melsungen ist noch einmal ein anderes Kaliber als der HSV“
Unbedingter Wille: Maximilian Janke (li.) und Bastian Roscheck erkämpfen gemeinsam den Ball zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Einig waren sich beim Pressegespräch die Verantwortlichen des SC DHfK: Der HSV brachte den größeren Namen mit, sportlich gesehen ist Melsungen ein noch schwererer Gegner. Denn die Mannschaft ist eine gewachsene Einheit mit wenigen Veränderungen zu den vergangenen Spielzeiten. In diesen sprang je ein sechster Platz heraus, nun wollen die Hessen auch in den Europapokal und sind am Samstag in der Arena zu Gast. Anwurfzeit der Partie ist um 19 Uhr.
Leipzigs Verwaltung hat eigentlich nichts gegen einen Beschluss „Frackingfreie Kommune“
Neues Rathaus vom Turm der Thomaskirche aus. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Es ist höchst unwahrscheinlich, dass gerade auf Leipziger Gebiet in nächster Zeit eine Firma Löcher in den Untergrund bohrt und nach Erdgas sucht oder das Erdgas gar per Fracking aus der Tiefe presst. Viel wahrscheinlicher wäre, dass Kettenbagger anrücken und Braunkohle fördern, denn die liegt ja tatsächlich unter Leipzig. Aber kann sich Leipzig jetzt einfach für frackingfrei erklären? Das hatte der BUND Leipzig in einem offenen Brief ans Rathaus gewünscht.
Sachsens Demokratie hat Schlagseite und Tillichs Regierungspolitik ist mit dafür verantwortlich
Auf einmal fehlen ihm die Polizisten: Sachsens Innenminister Markus Ulbig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Musste es wirklich erst so weit kommen? Nach Tagen der Krawalle verhängt das zuständige Landratsamt in Heidenau ein öffentliches Versammlungsverbot. Begründung: Es gäbe nicht genügend Polizisten, um die provisorische Unterkunft in einem ehemaligen Baumarkt zu schützen. Nicht nur die Piraten nennen es Kapitulation. Selbst der "Spiegel" redet endlich Klartext. Aber man hat ja zuhören und zusehen dürfen, wie Sachsens Regierung in den letzten Tagen agierte.
Trotz drohender Räumung: Flüchtlinge wollen nicht in Ernst-Grube-Halle
Demonstrativ wurde ein Bauzaun aufgestellt. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Eigentlich endet nach dem Willen der Landesdirektion Sachsen am Freitag die Unterbringung von Flüchtlingen in der Sporthalle in der Arno-Nietzsche-Straße 29. Bereits 20 Personen haben die Unterkunft verlassen in Richtung Dölitz. Die Verbliebenen wollen allerdings bleiben und fordern eine bessere Unterbringung als in der Ernst-Grube-Halle. Aktivisten versperren seit dem Morgen erneut die Einfahrt. Die Polizei begutachtet die Lage.
Völkerschlacht-Panorama könnte auch zum Leipziger Jubiläums-Hingucker werden
Nur noch bis 20. September zu sehen: Asisis "Leipzig 1813". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das kann man doch nicht einfach abhängen und vernichten, dachten sich die drei Grünen-Stadträte Norman Volger, Nicole Lakowa und Michael Schmidt und stellten im Juni einen Antrag, das eindrucksvolle Asisi-Panorama "Leipzig 1813" zu retten, eine neue Rotunde zu bauen gleich am Völkerschlachtdenkmal und dort dauerhaft zu zeigen, wie Leipzig während der Völkerschlacht aussah. Geht das überhaupt?
Sächsische Verbraucher können wieder Blender, Abzocker und Betrüger vorschlagen zur Prellbock-Kür 2015
Der Gewinner wollte ihn partout nicht haben: Prellbock 2013. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

2013 war es noch ein Testballon: Machen die Sachsen mit, wenn die Verbraucherzentrale nach dem rücksichtslosesten Prellbock im Land sucht, dem Unternehmen, das sich um Verbraucherrechte, Fairness und Ehrlichkeit am wenigsten schert? Sie machten mit und am Ende sollte ja bekanntlich das Chemnitzer Unternehmen B2B Technologies den "Prellbock 2013" bekommen, wollte ihn aber nicht.
Gefahrenstelle Nr. 20 im Leipziger Radnetz: Gleich zwei gefährliche Stellen an der Max-Liebermann-Straße
Die im Schatten sieht man nicht: Radfahrer kurz vor der Kreuzung Max-Liebermann-Straße / Virchowstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Immer wieder geht es um Kreuzungsbereiche im Leipziger Radnetz, an denen Radfahrer - nichts Schlimmes ahnend - auf einmal in Kollisionsgefahr mit abbiegenden Kraftfahrzeugen kommen. So geht es einem Leser aus Gohlis auch immer wieder auf dem Radweg an der Max-Liebermann-Straße. Sieht sicher aus, ist es aber nicht.