Sukzessivadoption: “Unbelehrbarkeit, Engstirnigkeit und bewusste Diskriminierung von Minderheiten!”

Anlässlich der gestrigen Äußerungen der Leipziger Bundestagsabgeordneten Bettina Kudla zur Diskussion im Nachgang des Urteils des Bundesverfassungsgerichtes zur Sukzessivadoption erklären die Vorsitzende der Sächsischen SPD- Frauen Eva Brackelmann sowie der Landesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Lesben und Schwulen in der SPD Sachsen (Schwusos) Georg Teichert: Einmal mehr macht Bettina Kudla deutlich wofür Sie als Abgeordnete steht: Unbelehrbarkeit, Engstirnigkeit und bewusste Diskriminierung!

Bereits in der Vergangenheit fiel Kudla durch ihre homophoben Positionen auf, wenn Sie Regenbogenfamilien als “unnatürliche Form” des Zusammenlebens darstellte. Anerkennung von Realitäten und Lebenswirklichkeiten der Menschen scheint nicht gerade zu den Stärken von Bettina Kudla zu gehören. Das mehr als 60 Prozent der Deutschen Bevölkerung für eine rechtliche Gleichstellung von Eingetragenen Lebenspartnerschaften und Ehe sind, interessiert sie genauso wenig wie die Ergebnisse der jüngsten repräsentativen Studie “Die Lebenssituation von Kindern in gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften” (2009). Dort wurde klar nachgewiesen dass, “…dort, wo Kinder geliebt werden, wachsen sie auch gut auf. Entscheidend ist eine gute Beziehung zwischen Kind und Eltern und nicht deren sexuelle Orientierung.”



Täglich erreichen uns unzählige Meldungen aus Leipzig, Sachsen und darüber hinaus, die nicht immer gleich oder nie Eingang in den redaktionellen Alltag finden. Dennoch sind es oft genug Hinweise, welche wir den Lesern der “Leipziger Internet Zeitung” in Form eines “Informationsmelders” nicht vorenthalten möchten …

“Für mich als Frauen- und Familienpolitikerin sind die Äußerungen von Bettina Kudla unverständlich und inakzeptabel! Regenbogenfamilien gehören längst zu unserem Alltag und spiegeln die Vielfalt der Lebensentwürfe wieder”, so die Leipzigerin Eva Brackelmann.



Teichert ergänzt: “Wenn für Kudla wirklich das Kindeswohl im Vordergrund steht und nicht nur das “Unbehagen vieler Menschen, wenn sie homosexuelle Paare mit Kindern sehen”, dann sollte Sie endlich anfangen die die vielfältigen Familienformen zu akzeptieren und für ein Ende der Diskriminierung von gleichgeschlechtlich liebenden Menschen eintreten!”


Leserbrief

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Doppelabend in der Oper: “The Canterville Ghost/Pagliacci” – Premiere am 9. Mai
The Canterville Ghost Uraufführung von Gordon Getty. Foto: Kirsten Nijhof

Foto: Kirsten Nijhof

Am Samstag, 9. Mai, 19 Uhr feiert die Oper Leipzig die Premiere des Doppelabends "The Canterville Ghost/Pagliacci" und gleichzeitig die erste Uraufführung eines zeitgenössischen Werkes unter der Intendanz von Prof. Ulf Schirmer. Musik und Libretto von "The Canterville Ghost" stammen von Gordon Getty. Kombiniert wird der Einakter mit Ruggero Leoncavallos veristischer Oper "Pagliacci" ("Der Bajazzo").
Warum das kitschige Bild der Sachsen von der Gräfin Cosel so dermaßen falsch ist
Jens Gaitzsch: Lebenslang verbannt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Sachsen sind ein Volk der Illusionisten. Sie malen sich ihre Vergangenheit goldig und geben viel Geld aus für Mythen. Und besonders lebendig sind die Mythen in Dresden. Die Verklärung des Augusteischen Zeitalters begann schon zu Lebzeiten von August dem Starken. Und ein wesentlicher Teil der Legende ist Anna Constantia Reichsgräfin von Cosel. Was Jens Gaitzsch hier anstellt, ist mehr als eine Ehrenrettung.
L-IZ-Ticketverlosung: June Coco besingt in der naTo das Leben
"The Road" - June Coco lässt aufhorchen (Foto: Sandra Ludewig / Pop Up Records)

Foto: Sandra Ludewig / Pop Up Records

VerlosungWahlleipzigerin ist sie, und dazu eine sehr begabte. Sie beherrscht Stimme und Klavier, trat vielerorts in der Messestadt auf. June Coco debütiert Ende Mai mit ihrem Studiowerk „The Road“. Mit der Hilfe von vielen Freunden gelang ihr ein Geschenk an die bundesdeutsche Musikszene.
Colditzer Rechtsextremist muss wegen Drogengeschäften fast fünf Jahre hinter Gitter
Uwe N. wird hereingeführt. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Das Leipziger Landgericht hat einen 26-jährigen Colditzer zu einer hohen Gefängnisstrafe verurteilt. Uwe N. war im vergangenen September mit rund 1,8 Kilo Crystal und 350 Gramm Marihuana aufgegriffen worden. Richter Jens Kaden schickte den stadtbekannten Rechtsextremisten am Montag für fast fünf Jahre hinter schwedische Gardinen.
Liveticker zu Legida am 4. Mai 2015: Video vom Legida-Zug, eine Bildergalerie & das Fazit der Polizei
Thomas "Kuno" Kumbernuß (Die Partei & "Legida-Das Original)) bedankt sich bei einem Einsatzbeamten für den heutigen Einsatz. Die L-IZ.de schließt sich gern an. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Viel geschehen ist nach der Demonstration vom 27. April irgendwie nicht in der vergangenen Woche. Da war eigentlich nur die an den Mann oder die Frau zu bringende Spende von 150 Euro, welche so recht niemand vom Legida e.V. haben wollte und ein dubioses anwaltliches Treuhandkonto. Während NoLegida durch das Courage Festival mit dem „Courage Preis“ geehrt wurde, ist es stiller um Legida geworden. Nach eigenem Bekunden schraubt man bei Legida an der “Agenda 2017“, auf die Bundestagswahl ausgerichtet hat man offenbar noch eine Menge vor. Ob es die „Spaziergänger“ überhaupt noch interessiert und wie lange bei Legida das Geld reicht, dürfte sich auch am heutigen Montag zeigen.
Zur See-Eröffnung am 9. Mai kommt auch Stanislaw Tillich nach Zwenkau
Der Zwenkauer Hafen wird wieder Schauplatz der Feier. Foto: SSZ Sächsisches Seebad Zwenkau GmbH & Co. KG

Foto: SSZ Sächsisches Seebad Zwenkau GmbH & Co. KG

Im Leipziger Neuseenland geht jetzt so Manches auf die Zielgerade, auch wenn's noch nicht fertig ist: wie der Zwenkauer See. Der ist zwar voll, aber wesentliche Teile werden am 9. Mai noch fehlen, wenn Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich persönlich nach Zwenkau kommt, um den See nun erst mal für die Benutzung frei zu geben.
RB Leipzig: Nachwuchskicker kämpfen um Aufstieg und Meisterschaften
U19-Coach Frank Leicht steht mit seinem Team vor dem Einzug in die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Während die Profis mit dem Aufstieg wohl nichts mehr am Hut haben, stehen im Nachwuchsbereich noch spannende Entscheidungen ins Haus. Die U23 kämpft um den Aufstieg in die Regionalliga. Die U19 kann sich am Samstag für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft qualifizieren. Die U17 fiebert im selben Wettbewerb schon den Halbfinalspielen gegen Borussia Dortmund entgegen.
Wie Sprache in unserer Großhirnrinde durch fleißige Netzwerke entsteht
Und jetzt sag mal "Zitrone!" - "Baba!". Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Haben wir heute schon über Netzwerke geschrieben und die Muster, nach denen sie funktionieren? Und nach welchen Mustern sie eben nicht funktionieren? Selbst unser Denken ist als ein Bündel von Netzwerken organisiert. Und einige sind sehr spezialisiert und treten genau dann in Aktion, wenn sie gebraucht werden. Zum Beispiel, wenn es ums Sprechen geht.
Bevölkerung wächst, Gewerbe legt zu – aber beim Breitband wird’s langsam eng
Bürgermeister Jens Spiske, Landrat Dr. Gerhard Gey und Geschäftsführerin Sabine Oette bei einem Besuch in der Firma Dr. Oette Maschinenbauteile e.K. im Januar. Foto: Stadt Markranstädt

Foto: Stadt Markranstädt

Muss man eigentlich die ganzen kleinen Städte rings um Leipzig in irgendeiner Weise ernst nehmen? Läuft da was? Läuft da was über? - Tatsache ist, dass auch Großstädte wie Leipzig nicht allein wachsen. So wie die Umlandgemeinden vom Wachstum Leipzigs profitieren, gewinnt Leipzig durch sein Umland. Beispiel Markranstädt, seit Kurzem ebenfalls auf dem Wachstumspfad.
Setzen sich in Mitteldeutschland die Strukturen der Wirtschaftsregion durch?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Vielleicht spricht es sich ja irgendwann einmal herum in den jeweiligen Landeshauptstädten, dass sich die Welt in Mitteldeutschland verändert hat. Und immer weiter verändert. Und dass das etwas mit Strukturen zu tun hat - lebensfähigen Strukturen und solchen, die auch mit Wiederbelebungsmaßnahmen nicht funktionieren. Selbst die sächsische Bevölkerungsentwicklung zeigt, dass es ohne Netz-Denken nicht geht.
Kanalverbindung zum Lindenauer Hafen wird zum Schluss doch noch 1 Million Euro teurer
Das neue Kanalstück von der Luisenbrücke aus fotografiert - links biegt es zum Lindenauer Hafen ab. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Alles hat ein Ende, nur die Wurst wird teurer. In diesem Fall heißt die Wurst Lindenauer Hafen. Die Gewässeranbindung, die im Juli feierlich in Betrieb genommen werden soll, erlebt kurz vorm Finale dann doch noch, was bei fast allen Leipziger Bauprojekten passiert: eine Verteuerung. Auch hier gab es ein paar Überraschungen, mit denen augenscheinlich niemand gerechnet hat.
Bethlehemgemeinde erhält nach 103 Jahren ein äußeres Erkennungsmerkmal
Die Bethlehemgemeinde und ihre neue Ecke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Die Bethlehemgemeinde in der Südvorstadt ist nun auch von außen zu erkennen. Nach dem Gottesdienst am Sonntag enthüllte Pfarrer Christoph Maier eine Stele samt Guckloch und Schaukasten an der Ecke Kurt-Eisner-/Fockestraße. Die Eckgestaltung soll die Gemeinde für Besucher prominenter machen, denn das Gebäude-Ensemble samt Garten ist als solches nicht als Kirchgemeinde zu erkennen. Die Gemeindemitglieder feiern seit 88 Jahren Gottesdienst in einem Gemeindesaal.
Ein Ratgeber für alle, die sich mit natürlicher Pflege etwas Gutes tun wollen
Heidi Thaler: Natürliche Pflege selbst gemacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Forscher rätseln ja, warum die Zahl der Allergien in den letzten Jahren so drastisch zugenommen hat. Einer der wesentlichen Gründe könnte natürlich sein, dass unsere unmittelbare Umwelt mit immer mehr Chemie vollgestopft ist. In der Nahrung steckt sie, im Spielzeug, in der Kleidung und auch in sämtlichen Reinigungsprodukten im Bad.
Tanners Interview mit dem Songwriter, Sänger, Moderator und Lyricisten Huey Colbinger
Songwriter, Sänger, Moderator und Lyricist Huey Colbinger. Foto: Colbinger PR

Foto: Colbinger PR

Jahrelang daddelte Colbinger in unterschiedlichsten Formationen von Leipzig aus und mit einer Gitarre unterm Arm durch die Weltgeschichte. Nun wurde es etwas ruhiger um ihn herum. Obwohl er doch gerade ein Buch herausbrachte. Ein Buch? Wirklich? Tanner hakte ein.
Letzter Sonntag in der Propstei am Rosental
Die Katholiken ziehen um. Foto:Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto:Ernst-Ulrich Kneitschel

Das Altartuch ist weg, die Kerzen sind aus. Der Tabernakel ist leer. Die Altarreliquie ist entfernt. Alle liturgischen Geräte sind aus dem Altarraum beseitigt. Mit dem heutigen Tag beginnt die Profanierung der Propsteikirche am Rosental. 1982 wurde sie geweiht. Es ist ein wehmütiger Abschied: Viele sind hier, die mit dieser Kirche Erinnerungen an Familienfeste verbinden. Zugleich beginnt die Vorfreude auf die neue Kirche im Zentrum der Stadt.