VOS: Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal muss kommen – Erinnerung braucht Orte

Die VOS - Vereinigung der Opfer des Stalinismus e.V. Gemeinschaft von Verfolgten und Gegnern des Kommunismus der Bezirksgruppe Leipzig - nehmen zum Denkmal wie folgt Stellung: "Das Denkmal muss kommen - Erinnerung braucht Orte" Kein anderes Land mit einer kommunistischen Vergangenheit kann auf eine so vielfältige Erinnerungslandschaft verweisen.

Das Einheitsdenkmal soll an die erinnern, die sich mit Mut und Zivilcourage gegen die Diktatur in der DDR gestellt haben. Das Einheitsdenkmal soll als Mahnmal gegen die Diktatur des DDR-Regimes alle nachfolgenden Generationen zum Gedenken aufrufen.



Die friedliche Entwicklung im Jahr 1989 auf den Straßen von Leipzig ist eine historische Botschaft für jeden Deutschen und besonders für die ehemals politisch Verfolgten des SED-Regimes. Die 70.000 Demonstranten, unter ihnen auch viele ehemalige politisch Verfolgte, gaben das Startsignal für ein neues einheitliches Deutschland und das endgültige Aus der zweiten Diktatur des Jahrhunderts der Stasi und SED-Machthaber. Diese Tage gingen in die Geschichte ein und müssen uns immer wieder vor Augen geführt werden und am 9. Oktober eines jeden Jahres gedacht werden.



Täglich erreichen uns unzählige Meldungen aus Leipzig, Sachsen und darüber hinaus, die nicht immer gleich oder nie Eingang in den redaktionellen Alltag finden. Dennoch sind es oft genug Hinweise, welche wir den Lesern der “Leipziger Internet Zeitung” in Form eines “Informationsmelders” nicht vorenthalten möchten …

Damit die Würde des Menschen gewahrt wird. Wir die hundertausend politisch Verfolgten und Inhaftierten wünschen uns, das alle nachfolgenden Generationen immer an dieses einmalige Ereignis in der Deutschen Geschichte erinnert werden. Für uns ist es, mit der Schaffung des Freiheits- und Einheitsdenkmals in Leipzig – neben Berlin – gewürdigt. Diese Chance sollten wir uns nicht verbauen und den Gegnern des Denkmals nicht den Vortritt lassen. Unter ihnen sind Gruppen und Parteien, die Unglück über uns gebracht haben und die Demokratie angreifen möchten. Wir wollen den ehemaligen “Alten Machthabern” in Leipzig keinen Nährboden geben. Sie haben kein Recht über das Freiheits-und Einheitsdenkmal mit zu entscheiden.



Wir wollen auf diesem Platz an die Freiheit und Demokratie denken, der Platz gehört zum Ring der 70 000, der mit der Nikolaikirche und der Runden Ecke eine Einheit im Rahmen des Europäischen Kulturerbe-Siegels bilden. Wir möchten, dass dieser Platz ein Erinnerungsort wird, wo Menschen immer an die Friedliche Revolution denken können und was uns Leipzig am 9. Oktober gegeben hat. Die Sprüche der Demonstranten unter anderem “WIR SIND DAS VOLK” waren für den Weg zur Demokratie wichtig und diesen Weg wollen wir weitergehen. Wir wollen das “Alte System” verbannen und nicht wieder haben. Schon 1953 zum Volksaufstand waren die Leipziger Bürger, obwohl er blutig niedergeschlagen wurde, mit dabei. Das war der Anfang vom Ende der Machthaber. Die 40 Jahre SED- und Stasi-Diktatur waren 40 Jahre zu viel Leid, Gewalt und Schrecken für viele unschuldige Menschen. An diese wollen wir gedenken. Wir Leipziger möchten, dass mit dem neuen Gedenkort immer an das Wunder von Leipzig erinnnert wird.


Leserbrief

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nach Schal-Raub: Lok setzt Amateurspieler vor die Tür
Lok Praesident Heiko Spauke. Foto: Bernd Scharfe

Foto: Bernd Scharfe

Der 1. FC Lokomotive trennt sich von einem Spieler der 3. Herren-Mannschaft. Das Team tritt in der 3. Kreisklasse an. Richard K. (25) war am 22. April vom Amtsgericht wegen Raubes verurteilt worden. Der Hobby-Kicker hatte am 26. Oktober 2013 einem heute 17-Jährigen einen RB-Schal abgezogen.
Polizei rekonstruiert Leipziger Kleintransporter-Mord
Abgesperrter Tatort. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Dass ein Kleintransporter als Mordwaffe dient, kommt nicht nur in Leipzig höchst selten vor. Am Dienstag rekonstruierte die Polizei ab 15 Uhr die Tötung eines 51-Jährigen, der sich am 25. März in der Schönefelder Allee im Bereich zwischen Zittauer Straße und Heinkstraße ereignet hatte. Eine 20-Jährige soll den Mann nach einem Streit vorsätzlich überfahren haben.
Legida und die Spende: Willste mal´n Euro?
Legida-Veranstalter Silvio Rösler (am 27. April auf der Bühne) auf der Suche nach einem Empfänger für 150 Euro. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Irgendwie hat Legida das Glück verlassen. Erst schrumpft die Bewegung Woche um Woche vor sich hin und nun möchte auch niemand mit ihnen zu tun haben. Erst wandte sich der 1. FC Lokomotive gegen die Nennung des Vereinsnamens in Verbindung mit Ordnern von Legida, dann lehnte (nicht wirklich) der Leipzig. Courage zeigen e.V. eine Spende von 150 Euro ab. Was Silvio Rösler hörbar erboste, wollte er doch Gutes tun. Nun verkündete er gestern, die Spende ginge nun an die ehrlich arbeitenden Leute vom Leipziger Behindertenverband.
Leipzigerin setzt sich in Gambia für Kinder ein
Kerstin Tenschert-Fuge inmitten der Schulkinder von Brufut. Foto: Privat

Foto: Privat

„Es gibt nichts Gutes, außer: Man tut es.“ Das wusste schon der Schriftsteller und Journalist Erich Kästner. Wenn es nicht immer wieder Menschen gäbe, die sich selbstlos für andere Menschen, besonders für die Schwachen auf dieser Welt einsetzten, sähe es auf unserem Planeten noch düsterer aus als ohnehin schon. Zu den Menschen, die sich für andere Bedürftige einsetzen, gehört auch die Leipzigerin Kerstin Tenschert-Fuge. Sie ist Mitglied im Verein Socialis for The Gambia e.V., der sich dafür einsetzt, dass Kinder in Gambia eine Schule besuchen können, um ihnen eine Chance für die berufliche Zukunft zu sichern.
Uniklinik Leipzig: Europäische Alzheimer-Forschung
Universitätsklinikum Leipzig. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Seit dem Kinofilm "Honig im Kopf" ist Alzheimer nochmal etwas bekannter geworden. Es ist die häufigste aller Demenzerkrankungen. Betroffen sind vor allem ältere Menschen über 65. Gemeinsam mit den Universitäten Erlangen-Nürnberg, Paris und Oslo forscht nun ein Leipziger Team zu verschiedensten Vorgängen im Körper, die letztendlich zu einer krankhaften Veränderung des Nervensystems führen. Das EU-Verbundprojekt "CrossSeeds" hat 1,7 Millionen Euro zur Verfügung.
Fakten und Antworten für die wichtigsten Fragen zur Asylunterbringung in Leipzig
Es wird zwar wie wild diskutiert - auf den Straßen, im Internet, an Stammtischen. Aber mit den Fakten über die Einwanderung und die Asylproblematik in Deutschland haben die Diskussionen oft wenig zu tun. Das merkte auch die Leipziger Stadtpolitik, als 2013 ein paar Akteure aus dem rechten politischen Spektrum versuchten, die Debatte gegen einen Moscheebau und Asylbewerberunterkünfte im Leipziger Norden anzuheizen.
Warum Zschäpe, Mundlos, Böhnhardt in Sachsen untertauchen konnten, ist bis heute nicht geklärt
Was kann der Untersuchungsausschuss vier Jahre nach dem Ende des "NSU" noch herausfinden? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ganz so euphorisch waren die Abgeordneten der CDU zwar nicht, als im Sommer der erste Untersuchungsausschuss zum Terror-Netzwerk "NSU" seine Arbeit beendete. Man glaubte tatsächlich, alle Schwachstellen in der Arbeit der sächsischen Ermittlungsbehörden beseitigt zu haben. Doch Linke und Grüne waren in ihrem Minderheitenvotum mehr als unzufrieden. Nun macht die CDU zum zweiten "NSU"-Untersuchungsausschuss trotzdem wieder arbeitsorientiert mit.
SPD-Fraktion will wissen, wann der Plattenbau der 3. Grundschule in Leipzig-Süd endlich saniert wird
Der alte Plattenbau der 3. Grundschule in der Südvorstadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das war dann selbst der SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat zu windelweich, was die Stadtverwaltung da am 22. April bekanntgab zur Zukunft des alten Plattenbaus der 3. Grundschule in der Südvorstadt. An diesem Tag wurde der für 16,5 Millionen Euro gebaute Schulneubau endlich eingeweiht (obwohl er schon seit Herbst im Betrieb ist). Aber eigentlich platzt die Grundschule trotz ihrer Vierzügigkeit schon wieder aus den Nähten.
Warum eine Verlagerung der Berliner Nachtflüge nach Leipzig für Brandenburg eine tolle Idee ist
Flughafen Leipzig / Halle aus der Luftperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Wie nennt man das, wenn nun seit Jahren immer wieder ein sächsischer Politiker nach vorne prescht und den Flughafen Leipzig/Halle als Alternative für den Berliner Großflughafen anbietet? Anpreisen wie sauer Bier? - Und das Bier ist sauer. Aber statt das zuzugeben, versucht Sachsens Ministerpräsident sich auch beim Thema Flughafen als Kundenberater.
Grüne fordern lärmabhängige Start- und Landegebühren am Flughafen Leipzig/Halle
Startende Antonov 225 am Flughafen Leipzig / Halle. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Ein bisschen veräppelt dürften sich viele Sachsen schon fühlen am Mittwoch, 29. April, dem 18. Tag gegen Lärm. - Da schaltet sogar das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) in der Zeit von 14:00 bis 18:00 Uhr wieder ein sachsenweites Bürgertelefon ein. Dabei kommt Lärmbekämpfung in der sächsischen Landespolitik nur unter "ferner liefen".
Streit um die Deutung der Bibel in der Landeskirche
Die Bibel in den Originalsprachen. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die evangelisch-lutherische Kirche diskutiert über die Frage, ob gleichgeschlechtliche Paare zusammen im Pfarrhaus wohnen dürfen. Es ist ein Streit, der schon seit Jahren schwelt. Eigentlich geht es aber nicht darum, sondern um die Frage, wie die Schriften des Alten und Neuen Testaments ausgelegt werden können. Die Frühjahrssynode in Sachsen, die am 20. April endete, konnte den gordischen Knoten nicht lösen. Der neue Landesbischof wird das Thema erben.
Eine Reise durch (fast) 1.000 Jahre Leipziger Geldgeschichte
Hans-Volkmar Gaitzsch: Das Geld der Leipziger vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Was interessiert einen Bankkaufmann, Wirtschaftspädagogen und kaufmännischen Berufslehrer eigentlich mehr als das Geld? Oder das, was wir dafür halten? Eigentlich nur wenig. Mal von Pferden abgesehen, denen Hans-Volkmar Gaitzsch im Eudora-Verlag schon ein besonderes Buch gewidmet hat. Das war das Buch über das 150-jährige Jubiläum der Galopprennen in Leipzig. Nun hat er sein Lieblingsthema Geld nachgeschoben.
Liveticker Legida am 27. April: Das (fast) letzte Wort hat die Polizei
Immer präsent (hier an der neuen Propsteikirche), aber irgendwie freundlicher - die Einsatzbeamten am 27. April 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Es sind solche PR-Stöckchen, die hingehalten werden, damit andere drüber springen und sich möglichst dabei falsch verhalten. 150 Euro als Spende ans „Courage zeigen“ – Festival ist so eines gewesen, mit welchem Legida in Vorbereitung auf den heutigen Montag einen PR-Versuch startete. Letztlich versuchte man so jedoch zu demonstrieren, wie tolerant man selbst und wie intolerant die „Linksfaschisten“ sind. Die Presse sprang übers Stöckchen und berichtete über die Aktion, erstmals versandte Legida selbst eine Pressemitteilung dazu. Ob Legida jemals zahlen wollte, darf jedoch bezweifelt werden. Das zweite Stöckchen ist Bachmann, der lang ersehnte Gastredner in Leipzig. Mr. Pegida soll heute aus dem Rücklauf auf zuletzt 500 Teilnehmer eine Wiederauferstehung von Legida machen.
Tanners Interview mit der Sängerin und Musikantin Jenny Andratschke
Jenny beim Karli.Beben - Tanner horchte auf. Foto: Volly Tanner

Foto: Volly Tanner

Da scharwenzelte der Tanner mit seinem Töchterlein die Straßen im Süden der Stadt entlang und hörte auf - oder besser gesagt: er horchte auf. Faszinierender Gesang, entspanntes jazziges Liedgut und viele Instrumente vor deren Gebrauch Tanner höchsten Respekt hat. Dazu eine beeindruckende Sängerin und Instrumentalistin, die Jenny - und schon war der Drang sie zu interviewen geboren.
Vortrag und Diskussion: Nullzins, Geldschwemme, Machtfülle – was macht die EZB wirklich? Ein Erklärungsversuch
Zum Abschluss der Europawoche 2015 sind alle Interessierten herzlich zu einem Vortrags- und Diskussionsabend zum Thema "Nullzins, Geldschwemme, Machtfülle - was macht die EZB wirklich? Ein Erklärungsversuch" eingeladen. Das Europa-Haus Leipzig freut sich sehr, Herrn Gabriel Glöckler, Abteilungsleiter im Generalsekretariat der Europäischen Zentralbank (EZB) in Leipzig begrüßen zu dürfen.