Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

VOS: Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal muss kommen – Erinnerung braucht Orte

Die VOS - Vereinigung der Opfer des Stalinismus e.V. Gemeinschaft von Verfolgten und Gegnern des Kommunismus der Bezirksgruppe Leipzig - nehmen zum Denkmal wie folgt Stellung: "Das Denkmal muss kommen - Erinnerung braucht Orte" Kein anderes Land mit einer kommunistischen Vergangenheit kann auf eine so vielfältige Erinnerungslandschaft verweisen.

Das Einheitsdenkmal soll an die erinnern, die sich mit Mut und Zivilcourage gegen die Diktatur in der DDR gestellt haben. Das Einheitsdenkmal soll als Mahnmal gegen die Diktatur des DDR-Regimes alle nachfolgenden Generationen zum Gedenken aufrufen.

Die friedliche Entwicklung im Jahr 1989 auf den Straßen von Leipzig ist eine historische Botschaft für jeden Deutschen und besonders für die ehemals politisch Verfolgten des SED-Regimes. Die 70.000 Demonstranten, unter ihnen auch viele ehemalige politisch Verfolgte, gaben das Startsignal für ein neues einheitliches Deutschland und das endgültige Aus der zweiten Diktatur des Jahrhunderts der Stasi und SED-Machthaber. Diese Tage gingen in die Geschichte ein und müssen uns immer wieder vor Augen geführt werden und am 9. Oktober eines jeden Jahres gedacht werden.

Täglich erreichen uns unzählige Meldungen aus Leipzig, Sachsen und darüber hinaus, die nicht immer gleich oder nie Eingang in den redaktionellen Alltag finden. Dennoch sind es oft genug Hinweise, welche wir den Lesern der „Leipziger Internet Zeitung“ in Form eines „Informationsmelders“ nicht vorenthalten möchten …

Damit die Würde des Menschen gewahrt wird. Wir die hundertausend politisch Verfolgten und Inhaftierten wünschen uns, das alle nachfolgenden Generationen immer an dieses einmalige Ereignis in der Deutschen Geschichte erinnert werden. Für uns ist es, mit der Schaffung des Freiheits- und Einheitsdenkmals in Leipzig – neben Berlin – gewürdigt. Diese Chance sollten wir uns nicht verbauen und den Gegnern des Denkmals nicht den Vortritt lassen. Unter ihnen sind Gruppen und Parteien, die Unglück über uns gebracht haben und die Demokratie angreifen möchten. Wir wollen den ehemaligen „Alten Machthabern“ in Leipzig keinen Nährboden geben. Sie haben kein Recht über das Freiheits-und Einheitsdenkmal mit zu entscheiden.

Wir wollen auf diesem Platz an die Freiheit und Demokratie denken, der Platz gehört zum Ring der 70 000, der mit der Nikolaikirche und der Runden Ecke eine Einheit im Rahmen des Europäischen Kulturerbe-Siegels bilden. Wir möchten, dass dieser Platz ein Erinnerungsort wird, wo Menschen immer an die Friedliche Revolution denken können und was uns Leipzig am 9. Oktober gegeben hat. Die Sprüche der Demonstranten unter anderem „WIR SIND DAS VOLK“ waren für den Weg zur Demokratie wichtig und diesen Weg wollen wir weitergehen. Wir wollen das „Alte System“ verbannen und nicht wieder haben. Schon 1953 zum Volksaufstand waren die Leipziger Bürger, obwohl er blutig niedergeschlagen wurde, mit dabei. Das war der Anfang vom Ende der Machthaber. Die 40 Jahre SED- und Stasi-Diktatur waren 40 Jahre zu viel Leid, Gewalt und Schrecken für viele unschuldige Menschen. An diese wollen wir gedenken. Wir Leipziger möchten, dass mit dem neuen Gedenkort immer an das Wunder von Leipzig erinnnert wird.


Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum die Diagnose von 1991 stimmt, aber Pegida trotzdem kein Omega ist
Hans-Joachim Maaz: Das gestürzte Volk. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Hans-Joachim Maaz ist ein vieldiskutierter Mann. Seine Bücher haben seit 26 Jahren immer wieder für Aufregung gesorgt. Am Mittwoch, 3. Februar, war er zu Gast in der Volkshochschule Leipzig. Thema des Abends: "Die Gefahr der Spaltung des Landes - zur Psychodynamik von Protest und Gegenprotest (z.B. Pegida / Legida)". L-IZ-Autor Hans-Ulrich Kneitschel war dabei. Und der Beitrag sorgte dann auf der L-IZ für eine kleine Diskussion.
Acht faszinierende Porträts zum Hören und ein paar kleine Improvisationen von David Timm
Frauen um Felix Mendelssohn Bartholy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das Buch zu den faszinierenden Frauen im Kosmos von Felix Mendelssohn Bartholdy hat Brigitte Richter 2014 im Eudora Verlag veröffentlicht. Es hat nichts von seiner Faszination verloren, denn Mendelssohn hatte das Glück, in einer Zeit zu leben, in der Frauen auch öffentlich völlig neue Rollen zugestanden wurden. Das viel geschmähte Biedermeier war auch geprägt von einem Stück Emanzipation.
Fed-Cup 2016: Kerber vs. Bacsinszky – Publikumsliebling „Angie“ gleicht aus
"Angie"-Mania in der Messehalle 1. Publikumsliebling Angelique Kerber (GER) wurde lautstark gefeiert. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

"Nach so einem Erfolg vor Heimpublikum zu spielen, ist etwas Besonderes – das kann man nicht beschreiben!", freute sich die frischgebackene Australian Open Gewinnerin Angelique Kerber über ihren Auftritt in Leipzig. Die Fans in der rappelvollen Messehalle 1 feierten jeden Punkt der 28-Jährigen frenetisch. Gegen die Schweizerin Timea Bacsinszky siegte sie 6:1/ 6:3 und errang damit den erhofften Ausgleich. "Das Publikum und das ganze Team helfen mir, die letzte Kraft herauszuholen, die ich noch habe", so Kerber erschöpft aber glücklich.
Fed-Cup 2016: Petkovic vs. Bencic – Schweizer Punkt zum Auftakt
Die 18-jährige Belinda Bencic (SUI) eröffnete das Fed-Cup-Viertelfinale mit einem 6:3-, 6:4-Sieg gegen Andrea Petkovic (GER). Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Zum Auftakt des Fed-Cup-Viertelfinals kassierte Andrea Petkovic am Samstag gegen die Schweizer Nummer eins Belinda Bencic eine 3:6-, 4:6-Niederlage. Vor 4.200 Zuschauern in der ausverkauften Messehalle 1 ging Petkovic zwar zunächst 2:0 in Führung, konnte ihrer Schweizer Kontrahentin dann jedoch nicht mehr standhalten. "Gegen andere Spielerinnen reicht das vielleicht, aber nicht gegen Belinda, die zu Recht zu den derzeit besten Spielerinnen der Welt zählt", so die Darmstädterin.
L-IZ-Ticketverlosung für Valentina Lisitsa in der Schaubühne Lindenfels
Valentina Lisitsa hat sich in Leipzig verliebt - am Valentinstag in der Schaubühne Lindenfels (Foto: Gilbert Francois / IMG Artists)

Foto: Gilbert Francois / IMG Artists

VerlosungEs muss nicht immer der klassische Weg sein. Mit ein paar Klicks fing es bei ihr an. Valentina Lisitsa stellte ein Video online, das ihr Klavierspiel einem Weltpublikum zeigte. Dann begann ihre Karriere als Klassik-Star. Zum Valentinstag gastiert sie in der Schaubühne Lindenfels. Die L-IZ winkt mit Karten.
Gewandhausorchester: Markus Stenz zelebriert Mahlers Zehnte
Dirigent Markus Stenz. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Wer vor Wochen und Monaten eine Karte für den Abend gekauft hatte, wird zumindest ein bisschen enttäuscht gewesen sein. Nach Riccardo Chaillys kurzfristiger Absage übernahm Markus Stenz das Dirigat von Mahlers 10. Sinfonie.
Katholiken rühren deutschlandweit die Werbetrommel für 100. Katholikentag
Bundesweite Werbung für den Katholikentag. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Das Sekretariat der Konvention zur Bekämpfung der Wüstenbildung ist in Bonn. Der 100. Katholikentag findet in Leipzig statt. Katholiken gibt es in Leipzig immerhin eher als Wüsten in Bonn. In diesen Wochen startet die Werbekampagne für das Großereignis. Drei Sonderzüge werden die Katholiken nach Leipzig karren, Betten und Helfer werden gesucht. Und dann wurden noch 64 Leipziger Vereine und Verbände angeschrieben, mit mäßigem Erfolg.
BUND Leipzig will für den schnelleren Ausstieg aus der Kohleverbrennung mobilisieren
Im Südraum fast überall zu sehen: das Kraftwerk Lippendorf. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Es ist auch eine Gesundheitsfrage, wenn Umweltschützer wie vom BUND Leipzig den Komplettausstieg aus der Kohleverbrennung fordern. Am Donnerstag, 11. Februar, lädt der BUND um 18:00 Uhr ein ins Haus der Demokratie, um mit den Gästen über das Thema „Divestment in Münster - jetzt auch in Leipzig?“ zu diskutieren. Divestment ist das Gegenteil von Investment. Das Motto also: Raus aus der Kohle.
Wer zähmt den Teufel Bürokratie? Wann bekommen Asylsuchende endlich Zugang zum Arbeitsmarkt?
Bürokratie kostet alle Unternehmen richtig viel Zeit und Geld. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Was fällt Wirtschaftskammern eigentlich ein, wenn sie ihre Wünsche an die Politik formulieren? Ärgern sie sich über einen knauserigen Staat, über ein demoliertes Bildungssystem oder fehlende Förderinstrumente? Nicht wirklich. Oder auch doch. Nur hat das niemand abgefragt. Deswegen stecken im Forderungskatalog der sächsischen IHK vor allem die Posten, die man in der Vergangenheit schon mehrfach abgefragt hat.
Stehen die Leipziger ab 1. Januar 2017 tatsächlich alle in Wind und Regen an den Haltestellen?
Typische JC Decaux-Haltestelle am Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Lesen Sie immer noch LVZ? Das tut Ihrem Selbstwertgefühl bestimmt gut. Jeden Tag ein Bad der flauen Gefühle. So wie am 4. und 5. Februar wieder, als das Blatt den möglicherweise nicht ganz reibungslosen Wechsel beim Betreiber der LVB-Wartehäuschen zu einer Art - ja - Debakel hochstilisierte. „JCDecaux baut Fahrgastunterstände ab. Haltestellen ohne Wetterschutz machen Leipziger wütend“, hieß es am Freitag, 5. Februar, online.
Der Laden brummt, aber Auslandsmärkte und Knauserpolitik des Staates bremsen die Euphorie der sächsischen Unternehmen
Geschäftsklima-Entwicklung in Sachsen von 2006 bis 2016. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Was wäre ein Unternehmer, wenn er optimistisch in die Zukunft schauen würde? Ihn würde in Sachsen wohl keiner ernst nehmen. Unternehmer sind Leute, die bedrückt dreinschauen, wenn der Laden gut läuft, und die mit den Zukunftsaussichten niemals zufrieden sind. Das Ergebnis ist etwas, was die Statistiker dann beschreiben mit: „Die Schere geht immer weiter auseinander“.
Topf & Quirl: Leichter Eiersalat
Leichter Eiersalat. Foto: Maike Klose

Foto: Maike Klose

Wer für gewöhnlich süß in den Tag startet, hat hierfür sicherlich viele tolle Rezepte in petto und kann zwischen knusprigem Müsli, warmem Haferbrei und sündigen Pancakes wählen. Wenn dann aber doch einmal der herzhafte Zahn tropft und simpler Käse wenig attraktiv erscheint, so ist ein flinker Eiersalat ganz sicher eine gute Wahl. Während das Wort an sich irgendwie altbacken und ungesund klingt, so ist dieser Brotbelag in der Praxis eine wirklich feine Angelegenheit.
Die unverkennbar physikalische Sicht eines deutsch-chilenischen Dichters auf die Welt, das Leben und die Vergänglichkeit
Mario Markus: Stiche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Manchmal darf man sich einfach nicht abschrecken lassen, auch nicht von Vorworten. Raul Zurita, einer der bekanntesten und kontroversesten Dichter Lateinamerikas, gibt sich zwar alle Mühe, Mario Markus einzuordnen in die grandiose Landschaft chilenischer Dichtung. Aber am Ende wird es eine Art mythische Beschwörung, die mit den Gedichten des 1944 in Chile geborenen Wissenschaftlers eigentlich nicht viel zu tun hat.
L-IZ-Ticketverlosung für Chili and the Whalekillers im WERK 2
Bald auch in Leipzig zu sehen: Chili and the Whalekillers (Foto: Alexandre Gonáalves/PR)

Foto: Alexandre Gonáalves/PR

VerlosungIst Österreich der neue Schmelztiegel für intelligente Popmusik? Bands, wie Wanda und Bilderbuch, buhlen derzeit erfolgreich um die Gunst der Hörer. Chili And The Whalekillers aus Wien sind eine weitere Hoffnung am bunten Popfirmament. Ende Februar gastiert die Band im WERK 2. Die L-IZ will Hände oben sehen.
Erik Balnuweit sieht gute Chancen für die Hürdensprinter bei der Hallen-DM
Erik Balnuweit (2.v.r/ Archivbild von Hallen-DM 2014): "Ich hätte gewinnen können!" Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Nicht nur den vierten Titel in Serie möchte Hürdensprinter Erik Balnuweit bei den Deutschen Hallen-Meisterschaften Ende Februar in der Arena holen. Als größeres Ziel schwebt ihm ein reines Leipziger Podest gemeinsam mit Alexander John und Maximilian Bayer vor. „Das gab es 2008 schon einmal und es wäre ein super Zeichen für die Leichtathletik in Leipzig.“ Ein solches setzte auch der Verband mit der Entscheidung, die Meisterschaft im kommenden Jahr ebenfalls nach Leipzig zu vergeben.