Anzeige

Anzeige

VOS: Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal muss kommen – Erinnerung braucht Orte

Die VOS - Vereinigung der Opfer des Stalinismus e.V. Gemeinschaft von Verfolgten und Gegnern des Kommunismus der Bezirksgruppe Leipzig - nehmen zum Denkmal wie folgt Stellung: "Das Denkmal muss kommen - Erinnerung braucht Orte" Kein anderes Land mit einer kommunistischen Vergangenheit kann auf eine so vielfältige Erinnerungslandschaft verweisen.

Anzeige

Das Einheitsdenkmal soll an die erinnern, die sich mit Mut und Zivilcourage gegen die Diktatur in der DDR gestellt haben. Das Einheitsdenkmal soll als Mahnmal gegen die Diktatur des DDR-Regimes alle nachfolgenden Generationen zum Gedenken aufrufen.



Die friedliche Entwicklung im Jahr 1989 auf den Straßen von Leipzig ist eine historische Botschaft für jeden Deutschen und besonders für die ehemals politisch Verfolgten des SED-Regimes. Die 70.000 Demonstranten, unter ihnen auch viele ehemalige politisch Verfolgte, gaben das Startsignal für ein neues einheitliches Deutschland und das endgültige Aus der zweiten Diktatur des Jahrhunderts der Stasi und SED-Machthaber. Diese Tage gingen in die Geschichte ein und müssen uns immer wieder vor Augen geführt werden und am 9. Oktober eines jeden Jahres gedacht werden.



Täglich erreichen uns unzählige Meldungen aus Leipzig, Sachsen und darüber hinaus, die nicht immer gleich oder nie Eingang in den redaktionellen Alltag finden. Dennoch sind es oft genug Hinweise, welche wir den Lesern der „Leipziger Internet Zeitung“ in Form eines „Informationsmelders“ nicht vorenthalten möchten …

Damit die Würde des Menschen gewahrt wird. Wir die hundertausend politisch Verfolgten und Inhaftierten wünschen uns, das alle nachfolgenden Generationen immer an dieses einmalige Ereignis in der Deutschen Geschichte erinnert werden. Für uns ist es, mit der Schaffung des Freiheits- und Einheitsdenkmals in Leipzig – neben Berlin – gewürdigt. Diese Chance sollten wir uns nicht verbauen und den Gegnern des Denkmals nicht den Vortritt lassen. Unter ihnen sind Gruppen und Parteien, die Unglück über uns gebracht haben und die Demokratie angreifen möchten. Wir wollen den ehemaligen „Alten Machthabern“ in Leipzig keinen Nährboden geben. Sie haben kein Recht über das Freiheits-und Einheitsdenkmal mit zu entscheiden.



Wir wollen auf diesem Platz an die Freiheit und Demokratie denken, der Platz gehört zum Ring der 70 000, der mit der Nikolaikirche und der Runden Ecke eine Einheit im Rahmen des Europäischen Kulturerbe-Siegels bilden. Wir möchten, dass dieser Platz ein Erinnerungsort wird, wo Menschen immer an die Friedliche Revolution denken können und was uns Leipzig am 9. Oktober gegeben hat. Die Sprüche der Demonstranten unter anderem „WIR SIND DAS VOLK“ waren für den Weg zur Demokratie wichtig und diesen Weg wollen wir weitergehen. Wir wollen das „Alte System“ verbannen und nicht wieder haben. Schon 1953 zum Volksaufstand waren die Leipziger Bürger, obwohl er blutig niedergeschlagen wurde, mit dabei. Das war der Anfang vom Ende der Machthaber. Die 40 Jahre SED- und Stasi-Diktatur waren 40 Jahre zu viel Leid, Gewalt und Schrecken für viele unschuldige Menschen. An diese wollen wir gedenken. Wir Leipziger möchten, dass mit dem neuen Gedenkort immer an das Wunder von Leipzig erinnnert wird.


Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Stephane Simon als Abziehbild eines „Unterdrückten“
Stephane Simon in "Diskussion" mit Polizeipräsident Bernd Merbitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Er wird als vieles bezeichnet: Rechter, Neonazi oder Reichsbürger. Der Ex-Polizist Stephane Simon nimmt regelmäßig an Legida teil. Am Montag zog er beleidigend über Polizeipräsident Bernd Merbitz und L-IZ Journalisten her und krönte den Abend mit einem Angriff auf einen Gegendemonstranten am Rande der Jahnallee. Polizeibeamte nahmen ihn vorübergehend in Gewahrsam.
5.400 Asylbewerber noch in diesem Jahr- 20 neue Standorte bis 2017 in Leipzig
Im Leipziger Rathaus wurde das neue Flüchtlingskonzept vorgestellt. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Die Flüchtlingsproblematik stellt auch Leipzig vor eine große Herausforderung. Logistisch, wie finanziell. Genau aus diesem Grunde stellte Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD) ein überarbeitetes Unterbringungskonzept mit 20 neuen Standorten bis 2017 vor. Dabei stellte er die neuesten Prognosen der Landesdirektion vor: Rund 5.400 Asylbewerber muss Leipzig noch in diesem Jahr aufnehmen. Das sind fast doppelt so viele, wie Sachsen noch im Mai prognostiziert hatte.
Krishna Anhänger feierten in Leipzig Hauptfest ihrer Gottheit
Sein 9. Ratha-Yatra-Wagenfest feierte am Samstag der Leipziger Krishna Tempel. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

"Hare Krishna, Hare, Hare Hare Rama...." tönt es über den Platz vor dem Alten Rathaus in Leipzig. Ein bunt geschmückter Wagen trägt ein Bildnis des Hindugotts Vishnu. Unter dem Namen Krishna wird er vom Krishna-Tempel in Leipzig verehrt. Die "International Society for Krishna-Consciousness" entstand 1966. Sie steht dem Hinduismus nahe. Nach dem Umzug gibt es auf dem Markt ab 15 Uhr ein Kulturprogramm mit traditioneller Live-Musik, einem Kinderprogramm, Infoständen, Henna-Malerei und vegetarischen Speisen.
Wer über Heidenau diskutiert, der muss auch über die Sparpolitik des sächsischen Ministerpräsidenten reden
Stanislaw Tillich - hier bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Erstaunlich viel Lob bekam Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich am Dienstag, 1. September, für seine Rede in der Sondersitzung des Sächsischen Landtags, als er erstmals seit Monaten wirklich deutlich den Hass geißelte, der sich seit einem Jahr auf Sachsens Straßen austobt. Aber so ganz konnte er nicht kaschieren, dass seine eigene Politik einen Teil Schuld an der Entwicklung trägt.
BSG Chemie: Henry Aulich tritt aus Vorstand zurück
BSG Chemie Leipzig, Stahl Riesa, Landesliga, 2015.Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Henry Aulich ist am Dienstag aus dem Vorstand der BSG Chemie und von seinem Amt als Geschäftsführer zurückgetreten. Hauptgrund seien unterschiedliche Vorstellungen von der zukünftigen Ausrichtung des Vereins. "Wir betonen ausdrücklich, dass Henry Aulich die Entscheidung selbst sowie voll und ganz aus freien Stücken getroffen hat", teilt der Club auf seiner Homepage mit.
Weltfriedenstag: Zwei Bündnisse treten in Leipzig gegeneinander an
Circa 30 Teilnehmer versammelten sich vor der Nikolaikirche. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Frieden wollen sie alle und als irgendwie links verstehen sie sich in der Regel ebenfalls - trotzdem rumort es unter den Friedensbewegten in Leipzig weiter vor sich hin. Dies zeigte sich wieder einmal am Weltfriedenstag, der in Deutschland seit 1966 am 1. September begangen wird. Auf dem Nikolaikirchhof fanden zur selben Zeit zwei konkurrierende Veranstaltungen statt.
Selbst Sachsens Regierungskoalition vermisst wirklich aussagekräftige Informationen vom Innenminister
Am Tag der offenen Tür: Besucher in den Gängen der Erstaufnahmeeinrichtung Friederikenstraße 37. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Die Fetzen flogen zwar nicht am Dienstag, 1. September, im Sächsischen Landtag, als die Fraktionen endlich mal in aller Breite über das Thema Asylunterbringung in Sachsen debattierten. Auch Markus Ulbig stand Rede und Antwort. Und ein Entschließungsantrag von SPD und CDU kam auf den Tisch, der in aller Länge deutlich machte, wo es klemmt in Sachsens Regierung: in der Kommunikation. Das sprach Ulbig in seiner Fachregierungserklärung sogar an.
Stadträte wollen Zweckentfremdung von Wohnungen in der Leipziger Innenstadt mit der Bebauungsplanung verhindern + Update
Hingucker: Leipzigs Altes Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Leipzig, das kleine Berlin? Der Spruch könnte aktuell werden, wenn sich die Touristenzahlen in Leipzig weiter so entwickeln, die Innenstadt tatsächlich attraktiver wird und clevere Immobilieneigentümer auf die Idee kommen, Wohnungen in der Innenstadt in Ferienwohnungen umzuwidmen. In Berlin mittlerweile ein echtes Problem. Denn die Fremdnutzung setzt auch die Mietpreise unter Druck.
Gefahrenstelle Nr. 25 im Leipziger Radnetz: Sind Radfahrer in Leutzsch völlig unerwünscht?
Dieser Radfahrer macht's richtig: Gar nicht erst am Rand über die Gullis fahren, sondern in der Fahrbahnmitte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Na ja, mit einem Dutzend gefährlicher Stellen im Leipzig Radwegenetz hatten wir fest gerechnet, vielleicht zwei Dutzend. Auch wenn das Gefühl bei der alltäglichen Nutzung des Straßennetzes eigentlich sagte: Das könnte sich als flächendeckende Geschichte erweisen. Und so wurden wir diesmal nach Leutzsch gelotst. Kaum zu glauben: Es gibt Leute in Leutzsch, die Fahrrad fahren.
Arbeitslosigkeit in Leipzig sinkt durch Altersabgänge und Zunahme der Stellenangebote
Die gemeldeten Arbeitsstellen in Leipzig im August 2015. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Der Sommer ist die große Zeit des Aussortierens. Zumindest in Leipzig. Deutschlandweit, so vermeldete die Bundesarbeitsagentur am Dienstag, 1. September, sei die Arbeitslosigkeit leicht angestiegen im August. Grund sei die lange Sommerpause. Aber in Leipzig schrumpfte die offizielle Zahl der als arbeitslos Gezählten. Den Grund dafür deutete Reinhilde Willens, die Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Leipzig, zumindest schon mal an.
Der Leipziger Anglist Stefan Welz versucht die Faszination des Dschungelbuch-Autors Rudyard Kipling zu begreifen
Stefan Welz: Rudyard Kipling. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Natürlich darf man sich ärgern, wenn man in deutsche Buchhandlungen geht. Richtig laut, denn was da das Angebot dominiert, ist in manchen Monaten einfach nicht mehr auszuhalten. Massenware stapelweise. Vielfalt? Fehlanzeige. Das betrifft auch das feine, liebevolle Segment der englischen Literatur. Früher war das mal in Verlagen wie Haffmans zu Hause. Ein Bursche namens Kipling zum Beispiel.
„Bonjour Paris!“ (8): Ein touristischer Streifzug durch die Pariser Arrondissements 11 bis 20
Das Häusermeer von Paris - Blick vom Eiffelturm. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Wir stehen – in Gedanken - immer noch auf dem Eiffelturm und schauen uns die Stadt und deren Sehenswürdigkeiten an. Nachdem wir gestern einen Überblick über die touristischen Ziele der ersten 10 „inneren“ Arrondissements hatten und schon einmal im Kreis um das Zentrum gewandert sind, geht die Reise heute, dem Uhrzeigersinn folgend, im 11. Stadtbezirk weiter.
Fanschal geraubt: Quartett muss sich vor Amtsgericht verantworten
Amtsgericht Leipzig. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Am 21. Dezember 2013 empfing RB Leipzig in der 3. Liga den Halleschen FC. Vier Hallenser Fans meinten, das Derby schon vor Anpfiff auf dem Arena-Parkplatz austragen zu müssen. Das Quartett lieferte sich mit drei RB-Anhängern eine Prügelei. Seit dem 10. August stehen die Angreifer wegen gefährlicher Körperverletzung vor Gericht.
Tanners Interview mit Wenzel
Wenzel & Band live auf der Parkbühne Geyserhaus (Foto: Frau Müller / Wenzel.de/ Presse)

Foto: Frau Müller / Wenzel.de/ Presse

Tanner ist begeistert. Selten genug, dass ihn ein Album völlig mitnimmt, dass ihn Lieder zu Tränen rühren, dass er enthusiastisch beim Zuhören in die Hände klatscht. Doch beim Album Viva Le Poesia von Wenzel kam all dies zusammen - und da der Matrose der intelligenten Lieder am Freitag nach Leipzig kommt, war es zwingend notwendig, noch schnell ein paar Fragen zu stellen.
Leipzig fehlt nicht nur der Willen, sondern auch das Geld für echte Klimaschutz-Ambitionen
Hoffnungsvolle Klimaschutzkommune im Jahr 2011. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Manchmal geht es nur um Zahlen, Personalstellen, Geld. Das ist auch bei Titeln und Preisen so. Hat Leipzig das Zeug und die Voraussetzungen, den European Energy Award in Gold zu bekommen, oder nicht? Die Vorlage des zuständigen Umweltdezernates sagt zwar: Möglicherweise. Doch die Zahlen sprechen alle dagegen. Manchmal braucht so ein Titel echten Ehrgeiz, stellen nun die Grünen fest.