Anzeige

Anzeige

So viel Oeser wie möglich wieder sichtbar machen: Ein Baustellenbesuch im Gohliser Schlösschen

Zu Leipzigs Kleinoden gehört das Gohliser Schlösschen aus dem 18. Jahrhundert. Gegenwärtig stellen die Leipziger Restauratorinnen Christina Neubacher und Daniela Arnold die Decken- und Wandbemalung im Festsaal wieder her. "So viel Oeser wie möglich wieder sichtbar zu machen" ist dabei der restauratorische Anspruch, so Daniela Arnold.

Anzeige

Den ganzen Beitrag lesen und Kommentare schreiben? Hier anmelden:

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SPD-Fraktion schlägt die stadteigene LESG als Beschleuniger für den Schulneubau in Leipzig vor
Baustelle an der Telemannstraße: In zwei Jahren soll hier ein Gymnasium eröffnen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Egal, wie man rechnet: Es bleiben immer wieder gewaltige Beträge offen. Leipzig ist zwar vor zwei Jahren endlich richtig in sein Schulneubauprogramm gestartet. Aber das war eigentlich schon drei Jahre verspätet. Auch weil das Geld fehlt. Und es wird weiter fehlen. Ein SPD-Vorschlag könnte jetzt zwar Tempo in die Sache bringen, löst aber das Geldproblem nicht.
Mal kurz die Welt erobern: Multimedia-Lesung „In 10 Tagen um die Welt“
Bei den Maori in Neuseeland. Foto: Centauri Film

Foto: Centauri Film

Der Autor Christoph Karrasch reist mit Vollgas um unseren Planeten - und bewältigt unterwegs jede Menge Aufgaben. Mal verrückt, mal gefährlich, mal hintergründig, doch immer mit einer Prise Humor. Seine Fans und Follower haben die Route bestimmt. Und sie bestimmen das Programm: Ob Karrasch halbnackt den Haka tanzt, Meerschweinchen isst oder in Vegas zum Star wird, liegt in ihrer Hand. Unterwegs trifft er auf Zauberer und Hobbits, heilige Kinder und bissige Lamas.
Wenn man über Zeitungen nachdenkt, kommt man nicht nur in die norwegische Provinz
Michael Haller (Hrsg.): Wir brauchen Zeitungen. Buchcover: Herbert von Halem Verlag

Buchcover: Herbert von Halem Verlag

Einen Trend, mit dem heute Zeitungsverlage versuchen Geld zu verdienen, haben auch sächsische Zeitungsleser schon mitbekommen: Die Zeitungen versuchen über Nebengeschäfte zum Service-Dienstleister zu werden. "Dynamisches Dienstleistungszentrum", nennt es Michael Haller in seinem Buch.
Tanners Interview mit der Comicgarten-Mitorganisatorin Madeleine Helbig
Comicgarten-Mitorganisatorin Madeleine Helbig. Foto: Volly Tanner

Foto: Volly Tanner

Tanner mag Comics. Tanner mag Manga. Und Tanner erfreut sich, obwohl er es nicht versteht, am Cosplay-Phänomen. In Leipzig ist es da folgerichtig, mit dem Comic-Stammtisch und den Macherinnen des jährlichen Comicgartens zusammen zu treffen. Und so sprach Tanner mit Madeleine.
Gefahrenstelle Nr. 28 im Leipziger Radnetz: „Hauptsache durch“ auf der Uferstraße
Dauerhaftes Provisorium: Der Radstreifen endet einfach an der Löhrstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es gibt auch ein paar nicht ganz so zentrale Kreuzungen, an denen Leipziger Verkehrsteilnehmer lieber selbst zum Polizisten werden, um überhaupt irgendwie durchs Kuddelmuddel zu kommen. Zwei davon findet man an der Uferstraße, die eigentlich den kompletten Verkehr der sogenannten Nordtangente aufnimmt, aber gleichzeitig wichtigster Zubringer für das Viertel ums Löhr's Carré ist.
Topf & Quirl: Mohnschnecken mit Karamellstreuseln
Mohnschnecke mit Streuseln. Foto: Maike Klose

Mohnschnecke mit Streuseln. Foto: Maike Klose

Mohnkuchen ist ja immer so eine Sache: Zuerst sieht er hübsch aus, sodass man sich aufgrund reiner Äußerlichkeiten oftmals für ihn entscheidet. Dann schmeckt er in ziemlich vielen Fällen ziemlich gut- ein bisschen herb, etwas nussig, eben typisch nach Mohn. Nur dann, zu guter letzt, hängt er sich so zwischen den Zähnen fest, dass man ihn einfach nicht mehr loskriegt und mit einem mohnstrahlenden Grinsen durch die Welt spaziert. Aber was soll's denn, es gibt Schlimmeres, als dem nächstbesten Passanten zu zeigen, was es zum Kaffee dazu gab, zum Beispiel überhaupt keinen Kuchen gehabt zu haben.
Das zweite Buch, mit dem Michael Haller versucht, für die Zeitungskrise der Gegenwart Lösungen zu finden
Michael Haller (Hrsg.): Wir brauchen Zeitungen. Buchcover: Herbert von Halem Verlag

Buchcover: Herbert von Halem Verlag

Im Frühjahr 2014 veröffentlichte Michael Haller, Leipziger Medienmachern noch als Professor für Allgemeine und Spezielle Journalistik an der Uni Leipzig bekannt, heute Gesamtleiter Forschung der Hamburg Media School, sein Buch "Brauchen wir Zeitungen?" Eine durchaus notwendige Fragestellung in einer Zeit, in der landauf, landab das Modell Zeitung den Bach runterzugehen scheint.
„Bonjour Paris!“ (11): Soviel Triumph in einem Bogen – Die Wutbürger von 1792
Viele Triumphe in einen Steinbogen gemeißelt - der Arc de Triomphe in Paris. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Im letzten Paris-Tagebuch habe ich Ihnen ja meine Eindrücke vom „Stern von Paris“, dem "Etoile" am Arc de Triomphe, beschrieben. In diesem Tagebucheintrag wollen wir, auf sicherem Weg natürlich und nicht über die sechsspurige Straße des Kreisverkehrs, zum Triumphbogen gehen und uns diesen genauer anschauen. Die etwas versteckten Eingänge zum Tunnel entdeckt man nicht gleich. Eher die bunt gekleideten Menschenmassen, die davor stehen und so langsam im Erdboden verschwinden.
L-IZ-Ticketverlosung zu Konglomerat im Neuen Schauspiel
Konglomerat live im Neuen Schauspiel im September (Resistant Mindz/Presse)

Foto: Resistant Mindz/Presse

VerlosungResistant Mindz ist ein junges Labelkollektiv aus Leipzig. Die kleine Plattenfirma hat 2014 mit einer Band Zuwachs bekommen, die im September ein Studioalbum veröffentlicht. Die Rede ist von Konglomerat. Die vierköpfige Truppe findet sich am 20. September im Neuen Schauspiel ein und möchte die Platte dem Publikum vorstellen. Gemeinsam mit dem NSL winkt die L-IZ mit Karten.
Orgelreinigung: In der Thomaskirche werden 4.266 Pfeifen ausgebaut, geputzt und eingebaut
1000 Minuten Bach. Quelle: Thomaskirche

Quelle: Thomaskirche

Putzen ist anstrengend und zeitraubend. Bei der Reinigung einer Orgel ist es auch noch teuer. Deshalb hatte die Thomaskirchgemeinde Geldspenden erbeten. Viele große und kleine Spenden kamen zusammen. Auch die Landeskirche leistete einen Beitrag. Seit dem 1. September 2015 sind die Mitarbeiter der Orgelbauwerkstatt Gerald Woehl aus Marburg bei der Arbeit. Die Bach-Orgel war 2000 von Woehl an der Nordwand auf der Nordempore eingebaut worden.
Rechtsextremismus in Sachsen: Monika Lazar im langen L-IZ-Interview (2)
Monika Lazar sieht keinen Grund für Ermittlungen gegen sich. Foto: Privat

Foto: Privat

Monika Lazar ist seit 2005 im Deutschen Bundestag. Die Politikerin der Grünen ist Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus. Sie ist im Sportausschuss und im Kuratorium der Bundeszentrale für politische Bildung. Die Leipzigerin ist Bäckerin und Betriebswirtin. Im Netzwerk für Demokratie und Courage e.V. ist sie stellvertretende Vorsitzende. Themen des Interviews sind u. a. Rechtsextremismus in Sachsen, Asylpolitik, Griechenland und Europa.
Am 12. September: Fest der 25.000 Lichter im agra-Park
Mit einem abwechslungsreichen Programm feiern die Städte Markkleeberg und Leipzig mit verschiedenen Partnern am Sonnabend, dem 12. September 2015, wieder das beliebte Fest der 25.000 Lichter im agra-Park. Alle Einwohnerinnen und Einwohner sowie alle Interessierten sind auch in diesem Jahr wieder dazu aufgerufen, den agra-Park in ein stimmungsvolles Lichtermeer zu verwandeln.
Gewandhausorchester: Zarathustra hat gesprochen
Riccardo Chailly. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Am Vormittag ließ er seinen Rücktritt zu Saisonende bekannt werden. Am Abend stand Riccardo Chailly wieder am Pult des Gewandhausorchesters. Nur eine Woche nach Eröffnungskonzert und KlassikAirleben dirigierte der Maestro am Donnerstag den zweiten Teil des Mozart-Strauss-Zyklus. Auf dem Programm standen die Tondichtungen "Macbeth" und "Also sprach Zarathustra" sowie Mozarts Violinkonzert in G-Dur.
Wie sieht’s in Leipzigs Verwaltung eigentlich aus mit Weiterbildung, Gesundheitsmanagement und Entwicklungschancen?
Das Neue Rathaus kurz nach dem Regen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Nuja, kann man sagen, wenn man die Ergebnisse zur Mitarbeiterbefragung der Leipziger Stadtverwaltung gelesen hat. Wirklich detailgenau und tiefgründig war die Befragung nicht. Weder wurde nach Dezernaten und Aufgabenbereichen getrennt, noch wurden Entscheidungsstrukturen näher beleuchtet. Das Ergebnis ist ein Werk, das Vermutungen über durchaus kritische Zustände genauso zulässt wie eine "Alles-ist-schön"-Musik. Aber auch der SPD fehlt da was.
CDU hat ihre neue Fehde gegen Leipzigs Baubürgermeisterin und den Stadtratsbeschluss von 2008 eröffnet + Update
Neue Radbügel am Neumarkt - den Sperrbügel hat dann gleich mal ein Kraftfahrer ins Visier genommen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Über den vorsichtigen Umbau der Leipziger Innenstadt, die klare Ausweisung von Halteverbotszonen, mehr Stellplätzen für Fahrräder, eBikes und Motorroller berichtete die L-IZ schon am 26. Juli. Das war noch kein Grund für ein großes Aufstöhnen in der Stadtgesellschaft, das begann erst, als die "Bild" am 1. September über den Verlust von Stellplätzen in der City schrieb.