2013 – was kommt: Die 7-Seen-Wanderung feiert 10-jähriges Jubiläum

2012 kamen 4.927 Wanderfreudige in das Leipziger Neuseenland, um die 7-Seen-Wanderung zu erleben. 2013 lädt die längste und teilnehmerstärkste Volkswanderung in Sachsen zu ihrem ersten runden Geburtstag ein. Vom 3. bis 5. Mai 2013 feiern der Verein Sportfreunde Neuseenland e.V., der Tourismusverein Leipziger Neuseenland e.V. und die Stadt Markkleeberg gemeinsam mit vielen Wanderfreunden sowie Partnern und Sponsoren das zehnjährige Jubiläum.

Den ganzen Beitrag lesen und Kommentare schreiben? Hier anmelden:

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mit Hans Fallada und Caspar David Friedrich in der Hansestadt Greifswald
Steffi Böttger: Greifswald an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Man kann ja mit den kleinen Stadtführern aus dem Lehmstedt Verlag umgehen, wie man mag - sich dann, wenn man mal in einem der beschriebenen Orte ist, einen zulegen. Oder sich vorher eine ganze Serie zulegen und dann eine regelrechte Städterundreise machen. Für jede Stadt auf der Route ein, zwei oder drei Tage einplanen, auch wenn die 50-seitigen Hefte versprechen, dass man jede Stadt an einem Tag schafft. Auch Greifswald.
Ein Eifersuchtsdrama wurde zur Massenschlägerei
Die Eisenbahnstraße: Nach einer großen Schlägerei im vergangenen Jahr von einigen Medien bereits zu einer der gefährlichsten Straßen Deutschlands erklärt. Die Kriminalitätszahlen des Viertels belegen diese Einschätzung nicht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Die starke Vermutung vom Montag, dass es sich bei zwei der drei Auseinandersetzungen am vergangenen Wochenende in der Eisenbahnstraße um eine eskalierte persönliche Situation mit dem Ausgang einer schwer verletzten 21-jährigen Frau und einem ebenfalls verletzten Kind gehandelt haben könnte, verdichtete sich im Laufe des Dienstags. Demnach ist es nach L-IZ – Informationen zu den Auseinandersetzungen gekommen, weil die Anbandelungsversuche eines Jugendlichen bei einer jungen Frau bei einem jungen Mann einer anderen Familie auf starke Eifersucht stießen. Stark verkürzt also: Kleiner Anlass, große Wirkung.
L-IZ-Ticketverlosung für „Der Andere“ im Neuen Schauspiel
"Der Andere" zu Gast im Neuen Schauspiel Leipzig (Foto: Cammerspiele Leipzig / Presse 2015)

Foto: Cammerspiele Leipzig / Presse 2015

VerlosungEs gibt eine junge Theatertruppe in Leipzig, die sich um den Schauspieler Lukas Schwelmer schart. Am 13. Juni zeigt Schwelmer im Neuen Schauspiel Leipzig in der frei nach Wolfgang Borcherts Stück „Draußen vor der Tür“ entstandenen Inszenierung mit dem Titel „Der Andere“ seine Regie-Kunst. Die L-IZ winkt wieder mit Freikarten.
Tanners Interview mit der Erfolgsschriftstellerin und ZierlichManierlich-Betreiberin Rebecca Maria Salentin
Rebecca Maria Salentin. Foto: privat

Foto: privat

Da radelt der Tanner mit Gattin und Töchterchen doch gern mal am Wagner-Hain entlang und nimmt ein Stück Kuchen im ZierlichManierlich und erfreut sich an der Lockenpracht der Betreiberin. Das diese dann auch noch eine wirkliche Erfolgsautorin ist und gerade ihren neuen Roman bei C. Bertelsmann herausgebracht hat, bekam er erst mit, als der Verlag ihm das Buch zuschickte - und sein alter Busenfreund Elia van Scirouvsky meinte: Tanner, ich hab die Rebecca Maria Salentin auf dem durstigen Pegasus! Was für ein Dorf, dieses Leipzig - doch lest selber.
3. Mehrgenerationenprojekt der Oper Leipzig: “Ich will aber kein Held sein!”
Mehrgenerationenprojekt. Foto: Kirsten Nijhof

Foto: Kirsten Nijhof

Am Samstag, 30. Mai, 11 Uhr erlebt das dritte Mehrgenerationenprojekt der Oper Leipzig seine Premiere im Konzertfoyer des Opernhauses. Die mehr als 60 Kinder, Jugendlichen und Senioren präsentieren unter dem Titel "Ich will aber kein Held sein!" die Ergebnisse ihrer mehrmonatigen Vorbereitungen und Proben. Mit Mitspielern von 5 bis 80 Jahre ist dieses generationsübergreifende Musiktheaterprojekt deutschlandweit einzigartig.
Theater-Reform: TdJW-Verwaltungschefin kritisiert CDU-Pläne
TdJW-Verwaltungsdirektorin Lydia Schubert. Foto: Tom Schulze

Foto: Tom Schulze

Die Leipziger CDU möchte bei der städtischen Hochkultur mal wieder den Rotstift ansetzen. Im Stadtrat haben die Christdemokraten einen Antrag eingebracht, der die Verschmelzung von Oper, Schauspiel und Theater der Jungen Welt (TdJW) zu einem Kulturbetrieb vorsieht. Gespart werden soll vor allem am Personal in der Verwaltung. TdJW-Verwaltungschefin Lydia Schubert kritisiert das Vorhaben auf's Schärfste.
Sächsische Fördermittel reichen für Leipzigs Schulbaubedarf nicht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Und weil's heute so schön war mit den ganzen Zahlen zu den Schulinvestitionen in Leipzig bis 2019, gibt es jetzt noch die Stellungnahme des Stadtelternrates Leipzig und des Stadtschülerrates Leipzig als Dreingabe. Pier Meier, Vorsitzender des SER Leipzig, und Luka Meloian, Vorsitzender des SSR Leipzig, haben gerechnet. Denn wissen wollen sie schon gern, wieviel Geld Leipzig in den nächsten Jahren in seine Schulen investieren muss.
Bis 2019 will Leipzig 164 Millionen Euro in Schulbauten investieren
Baustelle für das künftige Gymnasium an der Telemannstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Mit der Informationsvorlage zu den deftigen Kostensteigerungen für das Schulinvestitionsprogramm 2013/2014 haben das Planungs- und das Sozialdezernat auch die aktuelle Liste für die nächsten Schulinvestitionen vorgelegt. Einige sind ja schon im Bau - wie das neue Gymnasium an der Telemannstraße. Andere Investitionen wurden zeitlich verschoben. Im Schnitt will Leipzig für Sanierung und Neubau 30 bis 35 Millionen Euro pro Jahr investieren.
Zwei Leipziger Schulen gehen 2016 ans Netz, eine wird 2017 fertig
Baustelle Karl-Vogel-Straße: Das ehemalige Richard-Wagner-Gymnasium wird zur Käthe-Kollwitz-Förderschule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die schulpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Ute Köhler-Siegel, wurde schon recht deutlich, als sie in der letzten Woche warnte: Viele Eltern werden richtig verärgert sein, wenn sie Anfang Juni erfahren, auf welcher Schule ihr Kind im neuen Schuljahr einen Platz bekommen hat. Gerade in der Mitte der Stadt ist der Bedarf mittlerweile so hoch, dass er mit den hier vorhandenen Schulen nicht mehr abzudecken ist.
Allein die für 2013 und 2014 geplanten Maßnahmen werden 17,6 Millionen Euro teurer als geplant
Heisenberg-Schule in Möckern: Bei Brandschutzmaßnahmen wurde der Schwammbefall entdeckt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Was für ein Eiertanz: Via LVZ hauen CDU-Stadträte den Lukas, versuchen den für Schulen zuständigen SPD-Bürgermeister Thomas Fabian für alles verantwortlich zu machen, was im Leipziger Schulbauprogramm derzeit klemmt. Dabei müsste auch der CDU-Fraktion klar sein, dass man mit 20 Millionen Euro im Jahr keine 30 Millionen ersetzt. Denn 30 Millionen Euro müsste Leipzig jedes Jahr eigentlich für seine Schulen ausgeben.
Wenn Amoralität die Demokratie zerfrisst
Joris Luyendijk: Unter Bankern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Aber wurde die Entwicklung zu immer riskanteren Finanzprodukten bewusst so eingeleitet? War kriminelle Energie am Werk, fragt sich Joris Luyendijk in seinem Buch "Unter Bankern" immer wieder. Denn damit, die Banker einfach alle zu Bestien zu erklären, wollte er sich nicht zufrieden geben. Ein Thema beunruhigte ihn schon frühzeitig: Das war das alles umfassende Schweigen rund um die Banken.
Regiert die Gier die Londoner City oder ist es viel schlimmer und niemand sitzt im Cockpit?
Joris Luyendijk: Unter Bankern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Warum kam es 2008 zum Beinahe-Crash des internationalen Finanzsystems, zu dem, was wir heute so lax "die Finanzkrise" nennen? Was ist da passiert? Waren Zocker, Spinner, Ganoven dran schuld? Übermütige Banker, die sich an keine Regeln mehr halten? Joris Luyendijk, studierter Ethnologie und Journalist aus den Niederlanden wollte es gern wissen. Der "Guardian" machte es möglich.
L-IZ-Ticketverlosung zum Bachfest Leipzig: Vokalensemble Sette Voci
2015 beim Bachfest dabei - Ensemble Sette Voci (Foto: Sette Voci / Presse)

Foto: Sette Voci / Presse

VerlosungSeit 1999 findet das Leipziger Bachfest regelmäßig statt. In Kooperation mit dem Bach-Archiv veranstaltet die L-IZ in diesem Jahr für einzelne Veranstaltungen Freikartenverlosungen. Das Vokalensemble Sette Voci will in die Zeit der Renaissance und des Barock entführen.
Die Eisenbahnstraße rückt wieder in den Fokus
Die Bürgerinfo und Polizeistelle in der Eisenbahnstraße. Foto: L-IZ.de

Die Bürgerinfo und Polizeistelle in der Eisenbahnstraße. Bislang eher eine Hockstube.Foto: L-IZ.de

Die BILD ist praktisch live dabei, bei Legida ist der Jubel trotz eines schwer verletzten Kindes groß und in der Eisenbahnstraße spielte sich am Pfingstwochenende ein noch ungeklärtes Drama ab. Eine polizeiliche Kontrollzone und die starke Bestreifung des Viertels halfen offenbar nicht dabei, die verschiedenen Konflikte einzudämmen, welche noch ohne bewiesene Tatbegründung in den vergangenen Stunden in der Eisenbahnstraße eskalierten. Das bisherige Zwischenergebnis: Eine syrische Familie suchte am Montag den Schutz der Polizei und möchte aus Leipzig wegziehen, nachdem Angehörige mindestens zweimal in Auseinandersetzungen verwickelt waren.
Tanners Interview mit der Radio Energy Sachsen Moderatorin Franzi
Franzi freut sich jeden Tag auf die coolen Leute in der Sendung. Foto: privat

Foto: privat

Kulturelitäre schauen gern um sich vom Stapel der Independent-CD´s und eben gern auch herab. Dabei ist es meist völlig egal auf wen sie da herablästern. Tanner lernte jedoch, dass jeder Mensch geistreich sein kann - und so machte er sich auf den Weg, die sächsische Selfie-Königin und Energy-Moderatorin Franzi nach wichtigen Dingen zu befragen, zum Beispiel nach Hundekacke - und er fand eine wirklich witzige und intelligente junge Frau.