Ein Leipzig-Krimi, flott wie ein Egon-Olsen-Coup: Im falschen Revier

Leipzig ist ein gutes Pflaster zum Krimi-Schreiben. Geradezu aufgeblüht ist die Gemeinschaft der Krimi-Autoren. Und die Regale mit Leipzig-Krimis in den Buchhandlungen sollten gut bestückt sein. Mittendrin seit Kurzem auch eine schwarze Eule auf gelbem Grund. Es ist der erste Leipzig-Krimi von Stefan B. Meyer. Sein erster Krimi ging am Leipziger Publikum fast unbemerkt vorbei.
Anzeige

Denn das war 2007 ein Dresden-Krimi: „Wie in Schigago“, veröffentlicht im Mitteldeutschen Verlag. Meyer lebt – wie der Verlag verrät – mit Frau und Kindern in Leipzig, ist 1963 geboren und hat als als Baumonteur, Gerüstbauer, Zimmermann, Pizza-Fahrer und Hausmann gearbeitet. Fünf Jahre zwischen zwei Krimis sind eine lange Zeit. Aber Meyer ist einer, der sein Schreibwerk augenscheinlich ernst nimmt. Schnell schreiben kann jeder. Aber so schreiben, dass es sich dann liest, als hätte es einer flott geschrieben – das ist etwas anderes und zumeist harte Arbeit an den Szenen, den Charakteren, den Motiven und Passstücken.

Und am so gern beschworenen „Background“. Ist ja nicht so, dass mittlerweile in ganz Deutschland Krimis florieren, die bestimmte Städte und Landschaften als Handlungsfeld haben, bloß weil die Einheimischen sich dann freuen, dass ihre Heimat so schön in der Erzählung vorkommt. Der Kriminalroman hat eine Nische besetzt – eine richtig große Nische, die die üblichen belletristischen Romane in der Regel frei lassen – und die auch die Sachbuchautoren in der Regel nicht beackern. Sie beschäftigen sich mit dem Leben, so wie es die Menschen tagtäglich erleben – mitsamt den Skandalen, politischen und wirtschaftlichen Verwerfungen. Krimiautoren sind zu Beobachtern einer Gesellschaft geworden, die durchaus ihre Abgründe und blinden Flecken hat, über die selbst Medien oft nur orakeln.
Denn so schlicht, wie oft Kriminalfälle oder politische Skandale medial inszeniert werden, sind sie nie. Doch für die kleine, aber entscheidende Frage bleibt meist kein Platz mehr: Wer hat’s getan? Und warum?

Die Handlungsstränge, die Meyer knüpft, spielen mit einem der beliebtesten Leipziger Motive – dem sogenannten „Sachsensumpf“. Den es ja bekanntlich nie gab und nicht gibt. Keine Immobilienschiebereien, keine Vorteilsnahme in Amt und Würden, keine dubiosen Verstrickungen ins Rotlichtmilieu, keine Mordanschläge und keine abgewürgten Ermittlungen. Um nur einmal im Leipziger Teil des „Sachsensumpfes“ zu bleiben.

Mehrere Leipziger Krimi-Autoren haben sich dem Thema schon gewidmet, mal ernsthaft, mal eher spielerisch. Jede Geschichte könnte eine mögliche Variante dessen sein, was vielleicht tatsächlich passiert ist. Oder ein Puzzle-Stück zum Rätsel, an dessen Aufklärung natürlich einige Leute ganz und gar kein Interesse haben. Denn die publik gewordenen Fälle sind ja nur die Spitzen der Eisberge, die bekannt gewordenen Auffälligkeiten einer Gesamtgeschichte, die so nur gebacken werden konnte, weil 1990 alle Ausgangsparameter auf Null gestellt wurden und Typen wie der von Meyer gezeichnete Johannes Bengt als „Aufbaukader“ in den Osten strömten, um in einem Justizapparat Karriere zu machen, der den alten, desavouierten praktisch komplett ersetzte.

Was nicht nur Bengt, sondern auch seinem Schützling Heribert Wimmer die Karriere ermöglicht, beides drittklassige Figuren, die – wie Meyer launig anmerkt – im Westen selbst in einem Provinzamtsgericht nicht mal die Schlüssel des Hausmeisters in die Hand bekommen hätten. Für diese Typen war der Osten rechtloser Raum – und da auch Besitzstände aller Art zu Markte getragen wurden, waren solche Leute auch diejenigen, die sich mit großer Kelle bedienten und ihren Freunden ein paar hübsche Brocken zukommen ließen. Einige gingen dabei auch über Leichen.

Mehr zum Thema:

Stammtischmorde: 9 Leipziger Krimi-Autoren, 13 Klein-Krimis, erster Streich
Nach und nach hat sich in den letzten Jahren …

Kommissar Henne zwischen Frustfressen, Beziehungsangst und Ärger im Dienst: Leipziger Affären
Der dritte Kriminalroman der Leipzigerin …

Oberkommissar Hennes erster Fall: Leipzig im Sumpf
Beim Lesen der Kurzbiographie von Sylke Tannhäuser …

In diesem Fall ist es eine junge Rechtsanwältin, die zwar nicht im Keller liegt, aber gut verbuddelt im Erdreich eines einstigen Tagebaus im Leipziger Süden. Eine alte Geschichte, die just wieder aktuell wird, als die vier dubiosen Helden dieser Geschichte (ein Gebietsleiter einer großen Brauerei kommt noch dazu und ein ostdeutscher Bauunternehmer, der tatsächlich ein krimineller Bursche von Format ist) gemeinsam versuchen, eine Erpressung durchzuziehen an einem ihrer früheren Kompagnons, der freilich so klug war, sein Geld nicht mit faulen Wertpapieren in der Finanzkrise zu verbrennen.

Sie stecken allesamt in der Klemme und in Bergen von Schulden, obwohl sie ja nun eigentlich zu den Bestverdienern in Leipzig gehören. Aber wie das so ist: Leute, die viel Geld bekommen, können damit oft viel schlechter umgehen als die, die knappsen müssen.

Und weil der einstige Kompagnon selbst nicht auftaucht zur Beerdigung seiner Frau, wird sein Sohn gekidnappt. Doch wie das so ist mit einer Ganoventruppe, in der nur einer das Format eines Egon Olsen hat – es geht einiges schief. Und es braucht tatsächlich nur eine junge angehende Journalistin, die keine Skrupel kennt, und einen frisch geschiedenen Förster, die den Vieren auf die Schliche kommen und mit ihren Aktionen der Geschichte richtig Dampf geben.

Im Grunde eine fast fertige Filmvorlage: Wer aus dieser Story keinen Kino-Thriller über das andere, das schäbige Leipzig machen kann, der hat nicht viel drauf als Regisseur.

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Im falschen Revier
Stefan B Meyer, Mitteldeutscher Verlag 2012, 9,95 Euro

Die ganze Handlung presst sich eigentlich in zwei Tage, denn wenn eine ordentliche Erpressung klappen soll, muss es fix gehen, weiß Toni, der Bauunternehmer, der mit dem zwielichtigen Milieu eigentlich nichts mehr zu tun haben möchte. Jeder Akteur aber bekommt genug Raum, sich vor dem Leser in treffenden, zuweilen sehr bösen Szenen zu entblättern. Und der Leser denkt wohl mit einigem Grund immer wieder: So könnte es gewesen sein. Solchen Typen wäre das zuzutrauen. Außer vielleicht, dass einer auch noch alles im Computer festhält, für alle Fälle, falls er mal – wie Bengt – Material gegen einen Komplizen braucht.

Das Schöne bei Meyer: Er faselt nicht, versucht die Handlung nicht zu psychologisieren. Was die Herren tun, ist entlarvend genug. Ihre Beweggründe sind so drittklassig wie das Personal. Nur der Ausgang des Ganzen ist ein klein bisschen anders, als es sich zumindest zwei aus der dubiosen Herrenrunde gedacht hatten. Selbst die Nebenfiguren bekommen Format – wie die beiden Kraftprotze Ronny und Sandro und die beiden, die sie im Kellerverlies bewachen sollen – der gekidnappte Thomas Steinmeier und der etwas beleibte Bürgerpolizist, der zum falschen Zeitpunkt aufkreuzte. Oder zum richtigen. Denn ohne diese seltsame Begegnung im Keller wäre ihm so manches Rätsel der heutigen Finanzkrise ein Rätsel geblieben. Er gehört – wie wohl die Meisten – zu jenen Spezies, die von Herzen daran glaubt, dass Banken nicht wetten, nicht zocken und nicht Schwarzer Peter spielen. Hinterher weiß er’s besser. Am Ende gehen die beiden baden. Und selbst das wirkt nicht überzogen. So wenig wie das Finale im Wald, das an die herrlichen Plots der Egon-Olsen-Serie denken lässt.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Europäische Menschenrechtskommissarin wertet den Prozess gegen „Das Wunder von Mals“ als typische SLAPP-Klage
Äpfel, mit Misstrauen betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind es die Naturschutzverbände, die ein verbrieftes Recht haben, gegen Verstöße gegen den Naturschutz vor Gericht zu ziehen. Was sie oft schon aus dem simplen Grund nicht tun, weil ihnen nicht die finanziellen Reserven zur Verfügung stehen, mit denen selbst Kommunen und Länder die Klagen anwaltlich abwehren können. Dass ein staatlicher Amtsträger nun gar gegen ein Umweltinstitut und einen Autoren vor Gericht zieht, wertet auch Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic als massive Grenzüberschreitung. Der Fall betrifft auch den Journalismus.
Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS umgewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederfahren, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.
NABU Sachsen: Der Straßenbau im Naturschutzgebiet „Röderauwald Zabeltitz“ bei Meißen war illegal
Illegal gebaute Straße durch die Röderaue. Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Für alle LeserSächsische Behörden ticken noch immer wie im 20. Jahrhundert. Und nicht nur die in Sachsen. Man muss ja nur in den Dannenröder Forst schauen, wo Umweltaktivisten verzweifelt versuchen, den Bau der A49 mitten durch das Waldgebiet zu verhindern. Doch selbst in Zeiten, wo unsere Wälder akut vom Klimawandel gestresst sind, planen Behörden noch immer rücksichtslos drauflos und ignorieren die Einsprüche der Umweltverbände. Ein Beispiel aus Meißen bringt jetzt den NABU Sachsen auf die Palme.