Was ein Leipziger Dorfschreiber aus einem verzauberten Katzendorf in Siebenbürgen zu erzählen weiß

Wie kommt ein Leipziger Anglist nach Rumänien? Sollte man nicht erwarten, dass es ihn eher nach England oder Neuseeland verschlägt? Manchmal fällt es einem zu, entstehen Beziehungen und ein emsiger Buchhändler knüpft die Drähte. Und dann ist ein Leipziger Professor auf einmal Dorfschreiber in Katzendorf in Siebenbürgen. Und schreibt tatsächlich darüber.

Elmar Schenkel ist Professor für englische Literatur an der Universität Leipzig, hat schon über H. G. Wells und Joseph Conrad Bücher geschrieben. Und die Sache mit den Reisebüchern ist ihm auch nicht neu: 2013 erschien von ihm „Reisen in die ferne Nähe. Unterwegs in Mitteldeutschland“ in der Connewitzer Verlagsbuchhandlung. Da hatte er sein Dorfschreiberdasein in Cața (deutsch: Katzendorf) gerade hinter sich. Dort hatte er 2011, 2012 in mehreren Aufenthalten das Leben im nördlichen Siebenbürgen beobachtet. Die ungarische Grenze ist nicht weit. Hier überschneiden sich die Sprachen, die Schicksale und die Landesgeschichten.

Und Literatur fällt dem Kundigen geradezu auf den Fuß. Denn das über Jahrhunderte von den Siebenbürger Sachsen bewohnte Land ist auch als Transsylvanien bekannt. Und da ist man dann bei Bram Stoker und seiner Neuerfindung „Dracula“, die mit dem ursprünglichen Vorbild Vlad III. Drăculea nicht mehr viel gemein hat. Wer heute ins siebenbürgische Schäßburg (rumänisch: Sighișoara), den Geburtstort des Fürsten reist, wird eine Menge Inszenierung um „Drakula“ finden, aber wenig, was wirklich mit dem berühmten Woiwoden zu tun hat.

Einem wie Elmar Schenkel ist so etwas natürlich präsent und daher macht dieser auch seinen Ausflug nach Schäßburg. Es kann gar nicht anders sein: Wer so mit Literatur aufgeladen ist wie dieser Dorfschreiber auf Zeit, der stolpert über die Berühmten in Rumänien, die heute zum Bestand der europäischen Moderne gehören: über Cioran, Pastior, Ion Creanga, Mircea Eliade oder Georg Maurer, der dann ein bekannter Leipziger Dichter wurde, und Seume – nein, Seume war nicht hier. Der fällt dem Reisenden nur ein als großer Wanderer: Wie hätte Seume das Rumänien seiner Zeit erlebt? Oder Kafka? Oder Balzac?

Dabei braucht er die alle gar nicht. Sie sind mit dabei. So, wie er auch seine großen englischen Reisenden im Kopf hat. Und seine Vorstellungen von Siebenbürgen natürlich auch. Er wurde ja nicht ohne Grund eingeladen. Denn unübersehbar geht ein Zeitalter zu Ende. Die Siebenbürger Sachsen wandern aus, viele sind nach Deutschland gegangen, sind zu Wochenendsachsen geworden. Ihr Land beginnt zur Erinnerung zu werden. Und damit verschwinden auch Geschichten, Traditionen, Schätze. Denn wenn niemand mehr da ist, der sammelt und bewahrt, beginnen die Dinge zu verschleißen – so wie die alten Kirchenburgen in Siebenbürgen. Nachlässe verstreuen sich in alle Winde. Der Gast sieht nur, wie die Dinge gerade sind. Er sieht nicht, was verschwunden ist. Es sei denn, es gibt noch Leute im Dorf, die es erzählen. Also schreibt er auf, nutzt seine Zeit, die Geschichten festzuhalten, die erzählt werden.

Und es wird viel erzählt, nicht nur am Tisch im alten Pfarrhaus, wo er untergekommen ist. Denn in Rumänien ticken die Uhren noch anders – wenn sie nicht gar stillstehen. Man grüßt sich noch, wenn man sich begegnet. Wenn man sich nicht gleich zusammen auf die Bank vorm Haus setzt. Das gab es auch im Osten Deutschlands noch da und dort vor gar nicht langer Zeit.

Schenkel darf erstaunt sein, wie vertraut seine ostdeutschen Kollegen mit dem Leben in Rumänien sind. Er selbst stammt aus Westfalen und weiß säuberlich zu unterscheiden zwischen den Sachsen daheim in Leipzig und den Siebenbürger Sachsen, die einst aus der Rheingegend dem Ruf gefolgt sind ins ferne Rumänien. Und dort ihre Sprache und Kultur und Eigenständigkeit bewahrten. Auch in den Zeiten noch, als der „Schatten“ regierte und Misstrauen das Land im Griff hielt: Misstrauen und Verrat. Das kennen die Ostdeutschen auch.

Genauso wie den scheinbaren Stillstand der Zeit, wie ihn jüngst erst Axel Heller in seinem „Maramures“-Bildband festhielt. Noch scheint das alte Leben lebendig, werden die Bräuche gepflegt, die Holzhäuser und Höfe instandgehalten. Auch wenn die Veränderung schon mit aller Macht hereindringt, nicht nur mit Smartphones und Klamotten aus Westeuropa, auch mit den Vergleichen, die Schenkel zieht. Denn er kommt ja von dort und merkt nun in seinem geliebten Katzendorf, dass es auch Freiheiten gibt, deren Verlust man erst bemerkt, wenn man sich auf so ein Abenteuer einlässt. So wird ihm Deutschland auch als ein Land der Verbote bewusst, der privatisierten Landschaften, der Privatwege und Privatwälder. Und er trifft auch jene Rumänen, die enttäuscht zurückgekehrt sind aus dem von Normen und Regeln eingeschnürten Deutschland. Aus einem Deutschland, in dem man nicht mehr miteinander redet – im Zug zum Beispiel.

Schenkel genießt es regelrecht und lässt sich die Geschichten der Mitreisenden erzählen. Und erlebt wieder Vertrautes, wie er es von der Uni Leipzig kennt, wo es augenscheinlich noch die völlig unvereinbaren Erinnerungen der Mitarbeiter aus dem Osten gibt – denen, die das Vergangene positiv bewerten und jene, die es in schwarzen Farben malen. So ähnlich ist es auch in Rumänien.

Nur dass sich das alles viel stärker vermengt und unter der freundlichen Oberfläche die Ressentiments brodeln: Ungarn, Rumänen, Deutsche – und vor den Deutschen hat man schon wieder Angst. Wer weiß, was sie anrichten, wenn sie hier jetzt als Geschäftsleute und Investoren auftauchen. Denn Rumänien selbst ist ein armes Land. Die Hälfte der Familien, die in Katzendorf leben, ist von Sozialhilfe abhängig. Logisch, dass man da wieder tauscht wie früher und einander aushilft, wo man kann. Und trotzdem mit Misstrauen auf die Noch-Ärmeren herabschaut: die Tsigani, wie sie sich hier selbst nennen. Auch das muss diskutiert werden. So einfach, wie es sich kluge Leute gern in Deutschland machen, ist es oft nicht.

Und auch übers Betteln denkt Schenkel nach. Es ist allgegenwärtig und man ahnt, wie er da bildhaft erzählt, dass auch das Betteln zur Kommunikation gehört in so einer Welt, dass sich darin auch die sozialen Differenzen zeigen und den Gebenden herausfordern: Nimmt er die Herausforderung an und ist bereit, den Kontakt zu öffnen? Oder verweigert er sich, sein stures deutsches „Betteln verboten“ im Kopf?

Aber da sich Schenkel darauf einlassen wollte, lässt er sich nicht erschrecken, lässt sich lieber erzählen und genießt die fein abgestuften Wünsche der Menschen, die ja tatsächlich wenig haben und für die selbst ein Paket aus Deutschland ein echtes Geschenk ist.

Natürlich erlebt er mit seinen Aufenthalten eine Gesellschaft, wie es sie im nördlichen Deutschland nicht mehr gibt, wie sie hier vielleicht noch vorm ersten Weltkrieg zu finden war, bevor die großen Gleichschalter auch die Vielfalt zerstörten, die viele ländliche Regionen deutlich unterschieden von den modernen und beschleunigten Städten. Damit ging auch das Gefühl für Zeit verloren. Auch das ist Unfreiheit: Nicht mehr so frei zu sein, nichts mehr tun zu müssen.

Verluste werden auch dem Reisenden erst bewusst, wenn er innehält und sich einlässt auf so einen Ort wie Katzendorf, auf den Rhythmus des Lebens, das Unberechenbare in den nicht durchorganisierten Dingen. Und dabei gerät Elmar Schenkel in einen Erzählfluss, der einem vertraut vorkommt – vielleicht ein bisschen an Bobrowski erinnert oder Grass. Vielleicht für Schenkel mehr Grass als Bobrowski. Obwohl beide ihre großen Geschichten auch hier in Siebenbürgen hätten spielen lassen können, wenn es sie nicht so sehr an die einstigen östlichen Provinzen gefesselt hätte. Aber der Ton ist vertraut, diese sprachgewordene Aufmerksamkeit für ein Leben, das kein Stakkato kennt, in dem selbst die Züge langsam fahren und jeder weiß, dass man an Bahnhöfen Geduld braucht.

Und so lernt Schenkel im fernen Rumänien, was so auch in seiner Wahlheimat Sachsen gilt: „Das Entscheidende ist wirklich die Kommunikation mit den Beteiligten, den Roma, den Rumänen, den Sachsen, den Ungarn. Vorurteile verbreiten sich dort, wo übereinander, viel seltener, wenn miteinander geredet wird.“

Denn hinter der äußerlich sichtbaren „Romantik“ verbergen sich immer Schicksale von Menschen, die ihre Träume versuchen zu erfüllen, ihre Vorstellungen von der richtigen Liebe und von den wichtigen Dingen im Leben haben – und sich zumeist geradeso durchschlagen und über Wasser halten. Dabei bekommt Schenkels Erzählung oft etwas Poetisches, lässt er auch Märchen und Legenden nicht aus, wenn sie ihm begegnen. Und selbst seinen Gastgeber, den „Baron“ hebt er beinah ins Mythische, weil dieser oft genug einfach so verschwindet. Was in Katzendorf kein Problem ist, denn man muss nur vors Haus gehen und lernt die Nachbarn kennen. Und eigentlich weiß jeder über jeden Bescheid.

Auch wenn Schenkel Rumänien am Ende für sich mit „Zerrissenheit“ übersetzt. Obwohl die rumänische Zerrissenheit zwischen Osten und Westen ja eigentlich nur – auf sehr bildhafte Weise – die Zerrissenheit des Nordens spiegelt, in der Stille die Ratlosigkeit der von der Moderne Getriebenen, die nun schon in Siebenbürgen einfliegen, als könnten sie hier endlich wieder Luft bekommen, kurz mal aussteigen aus dem Getrieben-Sein.

Nur: Wie lang wird das noch bleiben? Es sind ja wir selbst, die keine Geduld mehr haben und keine Zeit.

Da passt der fast lyrische Ton, mit dem Schenkel auch die Dämmerungen, die Sonntagsstillen und die knisternden Wintertage einfängt, in denen ein mächtiges Feuer im Kamin gegen die Kälte hilft. Am Ende wird es ein Buch wie eine Reise in ein fast vergessenes Land. Obwohl es ja eigentlich fast um die Ecke liegt. Aber derzeit werden ja die Entfernungen in Europa wieder größer, verschwinden Länder wieder hinter Zäunen, wird das Fast-Vertraute wieder fremd, weil alle über alle reden. Aber kaum noch einer mit denen, die es wirklich betrifft.

Elmar Schenkel: Mein Jahr hinter den Wäldern, Connewitzer Verlagsbuchhandlung, Leipzig 2016, 24 Euro.

RezensionenReisenRumänien
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Es tut mir so unendlich leid“ – 81-jähriger Frau aus Borna bleibt Gefängnis nach erweitertem Suizidversuch erspart
Dem Gefängnis entkommen: Erika S. (81) mit ihren Verteidigern Hagen Karisch und Dr. Stefan Wirth (v.l.). Foto: Lucas Böhme
Für alle LeserUrsprünglich sollte sie zwei Jahre und neun Monate Haft verbüßen: In einem Verzweiflungsakt hatte Erika S. (81) vor über zwei Jahren versucht, sich und ihren schwer erkrankten Ehemann mit Tabletten zu töten. Nach einer erfolgreichen Revision ihrer Anwälte verhandelte das Landgericht den tragischen Fall noch einmal neu – und fand eine andere Antwort.
Die Einsamen im Dunkeln fühlen sich auch diesmal nicht gemeint
Wie unterschiedliche soziale Gruppen den gesellschaftlichen Zusammenhalt empfinden. Grafik: Bertelsmann Stiftung

Grafik: Bertelsmann Stiftung

Für alle LeserDie Bertelsmann-Stiftung veröffentlichte am Mittwoch, 12. August, ein neues Umfrageergebnis in der längerfristig angelegten Studie „Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2020“, die schon mit einer Vorgängeruntersuchung 2017 begann. Da spielte logischerweise die Corona-Pandemie noch keine Rolle, dafür die Furcht, dass die zunehmenden Aggressionen im politischen Diskurs die Demokratie zerstören könnten. Corona hat nun augenscheinlich genau das Gegenteil bewirkt.
Offene Frage: Dürfen Fußgänger und Radfahrer ab September wieder über die Brücke über den Elstermühlgraben?
Die Rohrleitungen auf der Brücke über den Elstermühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einer Woche sorgen große blaue Rohre im Rosental für Stutzen bei Wanderern, Joggern, Walkern und Radfahrern. Nicht nur, weil sie sich vom Klärwerk kommend über die Brücke über den Elstermühlgraben schlängeln, sondern weil auch ringsum alles abgesperrt ist – nicht nur die Brücke, sondern auch die angrenzenden Waldwege. Und kein Schild verrät, was hier geschieht, warum und wie lange.
Linksfraktion reagiert auf CDU-Antrag: Die demokratischen Prozesse im Stadtrat lieber nicht antasten
Steffen Wehmann (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 26. Juni 2019 vertagt, am 27. Juni 2019 dann vom Stadtrat zur Kenntnis genommen. Aber irgendwie ist der damals vorgelegte Abschlussbericht der Arbeitsgruppe Hauptsatzung, die der Stadtrat extra eingerichtet hatte, um auf die Änderungen der Sächsischen Gemeindeordnung zu reagieren, in Vergessen geraten. Denn dass sich Stadträte von CDU und SPD so über ausufernde Stadtratssitzungen ärgern, hat wohl auch mit überfälligen Änderungen in der Ausschussarbeit zu tun, findet Linke-Stadtrat Steffen Wehmann.
Linke beantragt: Wohnungsbaufördergelder sollen auch komplett in den Sozialwohnungsbau fließen
Demo für sozialen Wohnungsbau am 18. Januar. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Motto „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ kann man keine Wohnungspolitik machen. Damit ist die Bundesregierung kläglich gescheitert und hat einen enormen Investitionsstau verursacht: 1,5 Millionen Wohnungen fehlen in Deutschland, in den Großstädten werden Immobilien zum Spekulationsobjekt und für den sozialen Wohnungsbau fehlt das Geld, reichen die ausgereichten Summen auch in Sachsen nicht, wie die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel feststellt.
Leipzig braucht nicht noch einen Extra-Corona-Finanzausschuss
Aus dem Vollen schöpfen konnte Leipzig schon ewig nicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AfD ist eine Panikpartei. Was die Leipziger AfD-Fraktion im Mai, als noch nicht einmal absehbar war, inwieweit die Corona-Maßnahmen auf den Leipziger Haushalt durchschlagen würden, mit einem vor Dringlichkeit strotzenden Antrag mal wieder bewies. Sie forderte die „Gründung einer Kommission zur Überprüfung und Neubewertung von Ratsbeschlüssen angesichts der unvorhergesehenen finanziellen Mehraufwendungen der Stadt Leipzig durch die Corona-Pandemie“. Das war dann wirklich Quatsch mit Nonsens. Findet auch der Oberbürgermeister.
Mittwoch, der 12. August 2020: Corona-Verharmloser/-innen spucken auf die Gesundheit anderer
Die Maske ist zum umkämpften Symbol geworden. Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Für alle Leser/-innenEine Frau ohne Gesichtsmaske soll einen Supermarktmitarbeiter gekratzt, geschlagen und bespuckt haben. Das berichtet die Polizei heute. Zuvor hatten Corona-Verharmloser/-innen zu Verstößen gegen die Maskenpflicht aufgerufen. Außerdem: Ein MDR-Beitrag über die „Basis“ der SPD in Leipzig verrät wenig und die geplante Verfassungsschutz-Reform stößt auf ein geteiltes Echo. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 12. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Ausstellung im Café Wagner würdigt die im Juli verstorbene Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke

Foto: privat

Für alle LeserDas Café Wagner am Richard-Wagner-Platz ehrt am Freitag, 14. August, die im Juli verstorbene Leipziger Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke (1978 bis 2020) mit Ausstellung und der Widmung eines Nachwuchs-Kunstpreises. Sie hatte ihre eigene, besonders treue Anhängerschaft weit über Leipzig hinaus. Und im Café Wagner hielt sie sich gern auf.
Mehr Kompetenzen, aber auch mehr Stress: Die Coronakrise ist eine echte Herausforderung für Studierende
Hörsaal im Geutebrück-Bau. Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Für alle LeserMit der Coronakrise haben sich nicht nur die technischen und digitalen Kompetenzen der Studierenden verbessert, die Mehrheit der Studierenden an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (rund 80 Prozent) hat eigenen Aussagen zufolge auch gelernt, sich besser an veränderte Bedingungen anzupassen: Die Fähigkeiten zum Selbstmanagement haben sich unterschiedlich, aber mehrheitlich doch positiv entwickelt. Die psychische Belastung ist hingegen stark gestiegen.
Erneute Sperrung nach Leichenfund: Polizei lässt Inselteich abpumpen
Der Inselteich ist seit Mittwochfrüh erneut weiträumig gesperrt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Wer hat den 68-jährigen Mann getötet, dessen Leiche vergangenen Donnerstag aus dem Inselteich im Clara-Zetkin-Park gezogen wurde? Einen Schlüssel zur Antwort auf diese Frage erhoffen sich die Ermittler offenbar im Teich selbst, der seit dem Morgen erneut weiträumig abgesperrt ist und abgepumpt wird.
Alte Merseburger Gleisstrecke könnte tatsächlich zum ausgebauten Radweg werden
Die Merseburger Gleisstrecke auf der Karte HauptnetzRad der Stadt Leipzig. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserMan darf ja mal träumen. Und tatsächlich ist dieser Traum schon acht Jahre alt. 2012 verkaufte die Bahn die seit 1999 nicht mehr genutzte Gleisstrecke Merseburg–Leipzig-Leutzsch an einen Privatinteressenten, der daraus eine Radstrecke entwickeln wollte. Eine famose Idee, wenn man bedenkt, dass man auf so einer Strecke als Radfahrer vom Kraftverkehr unbehelligt von Leutzsch bis nach Gundorf und zum Elster-Saale-Kanal käme. Der Traum ist nicht tot.
Noch ist kein einziges Problem am Frachtflughafen Leipzig/Halle im Sinn der betroffenen Bürger gelöst
Demonstration für ein Nachtflugverbot am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Juni schrieb die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ an den sächsischen Umweltminister Wolfram Günther, um die Staatsregierung aufzufordern, auch ein Gegengutachten der Bürgerinitiative zum geplanten Frachtflughafenausbau am Leipziger Flughafen durch die Staatsregierung zu finanzieren. Im Anschluss kam auch ein Termin mit dem Minister zustande. Das Gespräch fand am 13. Juli im Neuen Rathaus in Leipzig statt. Das Ergebnis: ein weiterer Brief.
Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ kritisiert die verkorkste Wohnungsbaupolitik von Bundesbauminister Seehofer
Dr. Ronald Rast. Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Für alle LeserEs passt hinten und vorne nicht, nicht nur in Leipzig, sondern in ganz Deutschland. 1,5 Millionen bezahlbare Wohnungen sollten in der aktuellen Legislaturperiode bis 2021 entstehen. Vollmundig hatte es die Regierungskoalition verkündet. Doch der zuständige Minister hat völlig fehlgesteuert. Selbst die Zahlen, die Bundesbauminister Horst Seehofer jetzt in einer Antwort auf eine Grünen-Anfrage im Bundestag herausgab, sind geschönt. Von der Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ wird er dafür heftig kritisiert.
Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten: Warum jeder Mensch einen Kompass für das Gute und das Böse hat
Markus Gabriel: Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in einer Zeit der Fakenews, des großen Geplappers, der Schwurbler und Mythenerzähler. Ein Blick in die a-sozialen Netzwerke genügt, um die ganze Verwirrung sichtbar zu machen. Leute, die nicht mal wissenschaftliche Fakten akzeptieren, verkaufen sich als Aufklärer, Egomanen erfinden sich ihre „Wahrheiten“ selbst. Wird jetzt alles, was wir an Moral erworben haben, verramscht und verhökert? Das Buch des Philosophen Markus Gabriel ist wie eine riesengroße Tasse Espresso zum Wieder-Munterwerden.
Dienstag, der 11. August 2020: Scholz darf sich auf Unterstützung der Jusos freuen
Juso-Chef Kevin Kühnert will Olaf Scholz unterstützen. Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Für alle Leser/-innenNachdem die SPD gestern Olaf Scholz‘ Kanzlerkandidatur verkündete, sagten zügig wichtige Jusos ihre Unterstützung für den derzeitigen Vizekanzler zu. Auf Twitter sorgte aber ein heftiger Streit bereits für einen deaktivierten Account. Außerdem: Die Leipziger CDU-Fraktion wirft Grünen und Linken zu viele Anträge vor und das Landeskabinett treibt die Landarztquote voran. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 11. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.